Paul Potts - Aschenputtel als Tenor?

  • Nach mehr als ein halbes Jahr lese ich wieder in diesem Thread. Einfach gesagt: "Ich ärgere mich". Muß man seine Empörung über PP so zeigen?
    Klar, mir gefällt er nicht. Das reicht. Muß ich jetzt auch noch die Gründe angeben?


    LG, Paul

  • Ein Opernstar, dessen Traum es ist, einmal ein erfolgreicher Handyverkäufer zu sein - die Sendung würde sogar ich mir angucken.

    "Mache es besser! (...) soll ein bloßes Stichblatt sein, die Stöße des Kunstrichters abglitschen zu lassen."


    (Gotthold Ephraim Lessing: Der Rezensent braucht nicht besser machen zu können, was er tadelt)

  • Zitat

    Original von Ulrica
    aber bissl strange formuliert ist das mit dem "Nicht - Menschen" und dem Weg, weg, weg schon, auch wenn es mir trotz Herkunft aus einem bayerischen, bierbrauenden Landkreis geistig nachvollziehbar war, was gemeint ist (welche Auswirkungen hat denn die Berliner Weiße u. U. auf die Bewohner der gleichnamigen Metropole? :baeh01:, Wie war das mit dem Glashaus?)


    :hello:
    Ulrica


    Liebe Ulrica,


    zum letzten Mal, nun auch hormonell im Lot: Ich habe nie von Nicht-Menschen oder ähnlichem geschrieben, sondern nur formuliert, das es hier nicht in erster Linie um Menschen und ihre Schicksale oder ihr Können geht! Die spezifische Angewohnheit auch in diesem Forum, durch saloppe Zitate tatsächlich Gesagtes böse zu entstellen und den Urheber so in die Nähe üblen Gedankenguts zu rücken, halte ich für sehr bedenklich.
    Ich erwarte, daß in Zukunft etwas genauer gelesen und insbesondere zitiert bzw. wiedergegeben wird. Alles andere ist verfälschend und somit zu Unrecht rufschädigend.


    LG


    Christian

  • Also, ich schließe mich Paul vollkommen an (unserm, nicht dem Potts natürlich), bin ebenfalls der ständigen Keilereien müde und hätte selbst meine Kritik (an P.P. oder wem immer) nicht wie der Inquisitor formuliert.


    Aber er muß das dürfen, ohne daß sich jedesmal gleich selbstdarstellerische Integritätsdenkmäler aufstellen und in die Brust werfen. Alfred hat es geschrieben: Das (was hier formuliert wurde) und sogar noch etwas mehr muß Kritik einfach dürfen. Sonst macht sie keinen Spaß. Und Spaß macht mir, was unser Inquisitor schreibt.


    Solange Kritik gegen die öffentliche Funktion einer Person gerichtet ist und nicht gegen diese selbst, wird damit nur Probleme haben, wer die Ebenen nicht sauber auseinanderhalten kann.


    Herrn Robert Stuhr gilt meine uneingeschränkte Sympathie für seine Ansicht, mein Stirnrunzeln dafür, daß er sie so unangenehm wohltätig kundtun mußte - auf Kosten eines anderen Mitglieds.


    Die gute Ulrica hat einmal so recht charmant um sich geschlagen, und das ist gut so! Eine Retour für´s Testostedings erspar´ ich uns :D. Hier soll sich mal niemand anstellen. Auch Du nicht, Cardinale grande! Es stimmt zwar, Du hast niemandem das Menschsein abgesprochen, aber lass´ sie doch, wenn´s ihnen besser geht beim Andre-schlechter-Reden. Ist doch nicht Dein Problem...


    Giselher und Gioacchino haben das einzig Richtige getan: Sie haben ein Späßchen drum gemacht. Und wenn Herr Stuhr jetzt huldvoll lächelt, dann wird man sagen, der König amüsiert sich wieder prächtig.


    Und wenn sie nicht zu Tode gesungen werden, schreiben sie glücklich und zufrieden irgendwelches Zeugs bis an das Ende dieses Sommerlochs...



    Ach, und: Ich bin ein Bayer!


    Graf Wetter

  • Ich finde es ziemlich deprimierend und schade, daß eine Sängerin wie Rise Stevens, oder ein Sänger wie Giuseppe Taddei in einem Klassikforum 15 Beiträge wert sind und eine dilettantische Witzfigur bis dato 64 Beiträge bekommen hat.


    :hello:Herbert.

  • Zitat

    Original von Herbert Henn
    Ich finde es ziemlich deprimierend und schade, daß eine Sängerin wie Rise Stevens, oder ein Sänger wie Giuseppe Taddei in einem Klassikforum 15 Beiträge wert sind und eine dilettantische Witzfigur bis dato 64 Beiträge bekommen hat.


    :hello:Herbert.


    Lieber Herbert,


    hat Egk die Zehntausendvierhundertdreiundachtzig Beiträge in "seinem" Thread verdient? Was kontrovers ist, das macht nun einmal meistens mehr Beiträge. Deshalb: Nicht ärgern, sondern ändern! ;)


    Best, DiO :beatnik:

  • Lieber DIO,


    Was soll ich denn da ändern?


    :hello:Herbert.





    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    Ich hänge mich mal an Herberts letzten Beitrag dran, um nicht den thread unnötig wieder hochzuspülen. Dass ich den thread schliesse, hat nichts mit Herbert zu tun.
    Alle Kritik an PP (bishin zu solcher, dass er torma statt dorma sänge) ist nun vorgebracht, über eventuelle Beweggründe, sich derart zu ereifern, wollen wir auch nicht mehr diskutieren und evetuelle Missverständnisse dürften so weit auch ausgeräumt oder bestätigt worden sein. Wollen wir uns nicht weiter im Kreise drehen.


    Sollte es irgendwann nennenswerte Neuigkeiten über Paul Potts geben, beispielsweise sein erster Vertrag bei der DECCA oder der Wiener Staatsoper :D, dann bitte eine pn an mich oder andere Moderatorenkollegen und der thread wird wieder geöffnet. Da derzeit Paul Potts aber kein ernsthaftes Phänomen aus der Welt der klassischen Musik darstellt, sollten wir unsere Nerven sparen und uns weiter über Villazon und Netrebko in die Haare kriegen.


    TB

  • Ich habe gerade bei jpc geschaut: Es gibt scheinbar wenig neues vom "Superstar" Paul Potts.


    Anscheinend hat er nun sein "riesiges" Repertoire erweitert: Neben einer echten Opern-Arie singt er nun auch eine ital. Version von "Time to say goodbye" - sollte er vielleicht wörtlich nehmen. :hahahaha:

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Die Hähme die hier so offen gezeigt wird kann ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen. Woher kommt diese so extreme offene Antipathie? Das wir mit Paul Potts ein Massen-Medien-Phänomen vor uns haben, ist wohl unbestritten. Die rein sängerischen Fähigkeiten des PP sind dafür eben nicht ausschalggebend. ES geht darum, die Masse zu erreichen. Und genau das hat die rührseelige Geschichte vom Aschenputtel-Handy-Verkäufer getan. Das Pop-Sternchen selten lange am Himmel schimmern, ist auch bekannt. Wieso also sich nun belustigend darüber äußern? Es war einfach zu erwarten..


    Mir scheint es eher so, dass hier PP für die negative Meinung über die Masse und deren Art Musik zu rezipieren herhalten. Da er in vorderster VFront für die Musik-Pop-Kultur steht, ist das sicher legitim. Ich persönlich finde es lallerdings ehrlich gesagt unnötig. Frei nach Hagen Rether: "Das sind so Luxusthemen..."


    P.S.: Ganz ehrlich: wenn mir jemand anbietet, mit arg pop-klassichen Repertoir auf Europatour zu gehen und CDs zu produzieren und viiiel Geld zu verdienen.. lehne ich das Angebot, trete weiter auf Geburtstagsfeiern im Altersheim auf und stehe den ganzen Tag im Handy-Laden - oder stürtze ich mich eher in dieses Abendteuer?


    Liebe Grüße, der Thomas. :hello:

  • Egal wie jeder für sich Paul Potts und seine Fähigkeiten einschätzt, vielen ganz einfachen menschen hat er erst einmal einen Traum vorgeführt.
    Dieser Paul Potts hat bereits in England bei dieser Show gezeigt wo seine Grenzen sind.
    Ein wunderschönes Timbre, aber ohne endgültige Kraft in der Stimme, das wirkte am Ende schon sehr anstrengend.
    Und trotzdem eine Verneigung in seine Richtung und weshalb?
    Weil er vielen Menschen die Schönheit der Oper nahegebracht hat und viele unter den Menschen waren sehr jung und waren das erste mal von einer Arie und seinem Sänger begeistert. geht es nicht darum die Freude an der Oper weiter zu tragen.
    Er trat in der Jugendsendung The Dom auf, der Saal voll mit Kindern und Jugendlichen und alle sahen mit großen Augen und hörten mit offenen Ohren hin.
    Welche Homage an die Oper.
    Schon solche Auftritte sind eine Ehrung wert.
    Es sollte in seinem Fall nicht nur seine Klasse bewertet werden, sondern eher welche Botschaft er weiter getragen hat.
    Und genau aus diesem Grund hat er bei mir einen Stein im Brett,
    aber auch weil er vielen einfachen menschen ein Märchen ins Wohnzimmer brachte.
    Lebt die Oper selbst nicht auch von Märchen?


    Herzlichst
    Orpheus

  • Zitat

    Original von Chorknabe
    Die Hähme die hier so offen gezeigt wird kann ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen. Woher kommt diese so extreme offene Antipathie? Das wir mit Paul Potts ein Massen-Medien-Phänomen vor uns haben, ist wohl unbestritten. Die rein sängerischen Fähigkeiten des PP sind dafür eben nicht ausschalggebend. ES geht darum, die Masse zu erreichen.


    Diese Aussage geht viel weiter, als Du denkst. Denn gilt auch für Rieu, um ein Beispiel zu nennen.


    LG, Paul

  • Zitat

    Original von Orpheus 2
    Ein wunderschönes Timbre [...]


    Ob ihr's glaubt oder nicht: Das finde ich bei aller Kritik auch. :untertauch:

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Zitat

    Original von Joseph II.


    Ob ihr's glaubt oder nicht: Das finde ich bei aller Kritik auch. :untertauch:


    Wie verschieden empfindet man doch etwas... Für mich klingt es, ob er weint. Dieses Timbre ist für mich eher ein schöner Reinfall.


    LG, Paul

  • Hallo,


    ich streite ich nicht über Geschmack -erlaubt ist, was gefällt. Ich lehne es völlig ab, wenn sich jemand für das, was ihm gefällt, rechtfertigen soll.


    Der Geltungsbereich meiner ästhetische Urteile ist deckungsgleich mit den Grenzen meiner eigenen Person.


    Ich freue mich hingegen außerordentlich, wenn jemand durch Musik angerührt wird und diese nicht als Begleitlärm oder Klangtapete an sich abtropfen lässt. Welche Musik dies beim Einzelnen erreicht ist dabei sekundär.


    Und sind wir doch mal ehrlich: Bei allen Mängeln in der Stimme von Paul Potts, bei allen medienwirksamen Sentimental- Inszenierungen um seine Person bleibt anzuerkennen, dass es ihm gelang, Menschen ,die den Namen Turandot vielleicht noch nie hörten, für die Dauer dieser einen Arie zu verzaubern.


    Und diese Momente machen unsere Gesellschaft freundlicher, machen uns menschlicher...


    Gruß
    Stefan

    Psalmen sprechen und Tee trinken kann niemals schaden!

  • Ja, aber diese Arie aus Turandot hat doch als erster Pavarotti zur Fussballweltmeisterschaft
    populär gemacht!
    Damals war diese Arie sehr lange an erster Stelle in den Charts.


    Grüsse

  • Wenn man die Arie nicht kennt und erstmals hört, dann ist natürlich auch die Version von Potts toll für den Laien. Wenn man dann natürlich Vergleiche anstellt, wird man rasch feststellen, daß Potts – bei allem Respekt – nicht der beste Interpret ist.


    Die "Gefahr", die von Leuten wie Potts ausgeht, ist eher die: Es gibt tatsächlich Menschen, die finden Potts' Version besser gesungen als die von Corelli, Pavarotti (in Glanzzeiten) oder meinetwegen Björling. Und damit tut man diesen Ausnahme-Künstlern dann wirklich unrecht.

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Zitat

    Original von Joseph II.
    ...
    Die "Gefahr", die von Leuten wie Potts ausgeht, ist eher die: Es gibt tatsächlich Menschen, die finden Potts' Version besser gesungen als die von Corelli, Pavarotti (in Glanzzeiten) oder meinetwegen Björling.
    ...


    Also das kann ich mir nur schwer vorstellen...


    :hello:

  • Zitat

    Original von Theophilus


    Also das kann ich mir nur schwer vorstellen...


    Lieber Theophilus,


    ich glaubte es auch kaum, aber ich lies schon mehreren Bekannten verschiedene Versionen der Arie (neben den Genannten noch u. a. Gigli, Del Monaco, Lauri-Volpi, Kraus, Lanza usw.) nacheinander hören – und einige fanden, daß Potts am besten war. Er sänge es so ehrlich und menschlich.


    Als ich es richtigstellen wollte, kam der Hinweis, man solle auf dem armen Mann nicht so rumnörgeln, täte er doch mehr für die klassische Musik als die meisten anderen. :wacky:


    Freilich sei den Leuten ihre Meinung belassen. Aber wen jemand, der eine Opernarie halbwegs hinbringt, besser da steht als Profi-Sänger, die mehrere Opern im Repertoire haben und 40 Jahre auf der Bühne stehen, also unendlich mehr Zeit investieren, gibt mir das schon zu denken.


    P. S.: Auch der Lanza lag in der Beliebtheit weit oben. :D

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Zitat

    Original von Joseph II.
    Als ich es richtigstellen wollte, kam der Hinweis, man solle auf dem armen Mann nicht so rumnörgeln, täte er doch mehr für die klassische Musik als die meisten anderen. :wacky:


    Nur damit das klar ist: Dieser Kerl hat mit Opern und klassischer Musik überhaupt nichts zu tun. Selbst wenn er ein Stück aus dem klassischen Repertoire zum besten gibt, es ist derartig enstellt, daß ein totales Zerrbild dargeboten wird. Wenn er der klassichen Musik etwas erweist, dann einen Bärendienst. Ein großartiger Beitrag zur Volksverdummung.


    :hello:
    M.

  • Zitat

    Original von Mengelberg
    Nur damit das klar ist: Dieser Kerl hat mit Opern und klassischer Musik überhaupt nichts zu tun. Selbst wenn er ein Stück aus dem klassischen Repertoire zum besten gibt, es ist derartig enstellt, daß ein totales Zerrbild dargeboten wird. Wenn er der klassichen Musik etwas erweist, dann einen Bärendienst. Ein großartiger Beitrag zur Volksverdummung.


    Lieber Mengelberg,


    Ich mag die Weise wie er singt absolut nicht. Finde die Musik von ihm schrecklich.
    Aaaber... wenn sie einem gefällt, dann darf ich bzw dürfen wir nicht reden über "Volksverdummung". Es ist einfach eine Geschmackssache. Ich mag die Schnulzen nicht. Andere Menschen schwärmen damit.


    LG, Paul

  • Lieber Paul,


    das finde ich nicht. Er verpasst seinem Gesinge das Label "Oper". Die Oper ist ein Genre mit Regeln. "Nessun dorma" ist Opernliteratur. Er hält sich in keiner Weise an diese Regeln, und deshalb darf er das, was er da macht, m.E. auch nicht "Oper" nennen.


    Volksverdummung ist das insofern als viele Leute glauben, daß sich so Opern anhören. Auf youtube habe ich gar gesehen, daß einige Leute Andrea Bocelli für - halte Dich fest - den Komponisten von dem "Lied" Nessun dorma halten...


    Ich finde nicht, daß man mit Geschmack alles erlauben darf. Es mag gefallen, aber er soll es nicht Oper nennen, und niemand soll mir sagen, daß Potts die Oper populär macht - denn er singt überhaupt keine Oper.


    Pavarotti hätte auch Heavy Metal singen können, und vielleicht hätte es einigen Leuten gefallen - aber Metal Music wäre das bestimmt nicht gewesen, und gegen ein solches Label hätte man sich mit recht gewehrt...


    :hello:
    M.

  • Zitat

    Original von Mengelberg
    Volksverdummung ist das insofern als viele Leute glauben, daß sich so Opern anhören. Auf youtube habe ich gar gesehen, daß einige Leute Andrea Bocelli für - halte Dich fest - den Komponisten von dem "Lied" Nessun dorma halten...


    Lieber Mengelberg,


    Bereits mein dritter Versuch gab mir ein Beispiel.
    Es könnte sein, das hier Internetsites wie Dschungelfluß bestimmend sind.


    Zitat

    Mozart: Zaide / Mathis, Schreier, Wixell, Hollweg, Süß, Ude - Der Schauspieldirektor / Grant, Rolfe Johnson, Welting, Cotrubas
    Wolfgang Amadeus Mozart (Artist), Sir Colin Davis (Artist), Ileana Cotrubas (Artist), Anthony Rolfe Johnson (Artist), Clifford Grant (Artist), Ruth Welting (Artist), Edith Mathis (Artist), Peter Schreier (Artist), Ingwal Wixell (Artist), Werner Hollweg (Artist), Armin Ude (Artist), Reiner Süß (Artist), Johannes Knittel (Artist)


    Ich habe aber auch öfter gesehen, daß ausführende Künstler als Komponist bezeichnet werden.


    LG, Paul

  • Was stört es eine Eiche usw.usw.
    P.Potts wird einem Qualitätsvergleich in der Gesamtheit nie standhalten können, da rettet ihn auch sein schönes Timbre nicht.
    Wenn ich allerdings Nessun dorma so nacheinander von mehreren der bekannten Tenöre abspielen lasse, da staune ich wie gerne ich den einen oder anderen wieder abstellen möchte.
    Von einigen der Großen, hätte ich da mehr erwartet.


    Herzlichst
    Orpheus 2

  • Zitat

    Original von Orpheus 2
    Wenn ich allerdings Nessun dorma so nacheinander von mehreren der bekannten Tenöre abspielen lasse, da staune ich wie gerne ich den einen oder anderen wieder abstellen möchte.
    Von einigen der Großen, hätte ich da mehr erwartet.


    Da hast Du völlig Recht, lieber Orpheus.


    LG, Paul

  • Zitat

    Original von Joseph II.
    Lieber Theophilus,


    ich glaubte es auch kaum, aber ich lies schon mehreren Bekannten verschiedene Versionen der Arie (neben den Genannten noch u. a. Gigli, Del Monaco, Lauri-Volpi, Kraus, Lanza usw.) nacheinander hören – und einige fanden, daß Potts am besten war. Er sänge es so ehrlich und menschlich.
    ...


    Erstaunlich. Aber auch ein Zeichen dafür, wie Tonaufnahmen die Maßstäbe verschieben. Paulchen Panther würde wahrscheinlich schon auf einer mittelgroßen Bühne nicht mehr über die Rampe kommen, aber im Studio kann man das überspielen. Und viele merken es nicht einmal...


    :hello:

  • Aber wo liegt da das Problem? Warum sollten wir uns ereifern?? Das ist jedermannns individueller Geschmack.Klar wird mancher anschließend den gesamten Turandot eingekauft haben und weils nicht viel kosten soll, geriet er vielleicht an eine historisch verrauschte Aufnahme, die ihm AUS TECHNISCHEN GRÜNDEN viel schlechter vorkam.Oder er war enttäuscht, dass es musikalisch nicht nur Ohrwürmer zu hören gab Das verstehe ich bei Neulingen durchaus, ging mir anfangs auch manchmal so.


    Und wer auch nach qualifiziertem Vergleichshören den sentimentalen Background einer Darbietung höher einschätzt als objektiv besseres sängerisches Können dem sei dies unbenommen - es wird ja niemand gezwungen dies so zu sehen.


    Ich halte es mit: Vox Populi, Vox Dei...!


    Gruß
    Stefan


    P.S. @ Rita: Klar hast Du recht - aber viele Paul Potts Fans waren damals gerade erst geboren und hörten zum Zeitpunkt des Pavarotti- Konzertes eher " Schlafe mein Prinzchen schlaf ein..." :D

    Psalmen sprechen und Tee trinken kann niemals schaden!