Nessun dorma - Welche ist die beste Aufnahme ?

  • Lieber Bernward!


    Schön, von Dir wieder etwas zu hören! Hoffentlich geht es Dir gut. Big P. ist einer der Besten. Da bin ich voll Deiner Meinung. Aber es gibt noch Alternativen. Johan Botha oder Marcello Giordani z. Bsp.. Aber hier müßte man von "es waren" sprechen, da diese nicht mehr aktuell sind. Da gibt es heute doch noch Andere.


    Liebe Grüße nach Duderstadt

    Wolfgang

  • Aber hier müßte man von "es waren" sprechen, da diese nicht mehr aktuell sind.

    Marcello Giordani ist ja im Gegensatz zu Johan Botha noch nicht tot und singt auch noch, sogar Calaf, nämlich im Juni und Juli 2019 in Buenos Aires.


    https://www.operabase.com/ref/5/116129/de


    Ich habe Giordani zuletzt vor ca. drei oder vier Jahren als Cavaradossi an der Deutschen Oper Berlin erlebt - und habe bedauert, dass er seinen Bühnenabschied noch nicht genommen hatte...

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"


    Für einige hier habe ich höchstens noch ab und an einen Smiley übrig...

  • Unter den Nachfolgern von den für mich unerreichten Kalafs von Corelli und Del Monaco müsste Martin Muehle aufgeführt werden, der diese Partie vor kurzem an der DOB gesungen hat!

  • Auch als Opernbanause habe ich doch Nessun Dorma viele Male gehört, ich finde wie auch Bernward, Pavarotti macht es am besten. Und auch alles richtig, insbesondere das "vincero".


    Die Version von Andrea Bocelli gefällt mir ebenfalls, sie ist zudem klangtechnisch besser.

  • Aber auch nur klangtechnisch! 8-)

    :jubel::thumbup:


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Für mich macht es einen Unterschied, ob ein Sänger die Aufnahme unter Studiobedingungen, in einem Konzert oder im Rahmen einer Opernaufführung zu Gehör bringt.


    Unter den live mitgeschnittenen Opernaufnahmen scheint mir die Darbietung von Franco Corelli an der MET von 1961 unter Stokowski an schier überwältigender Strahlkraft unerreicht; einen besseren Kalaf auf der Opernbühne kann ich mir kaum vorstellen. An beeindruckende Wiedergaben dieser Arie im Rahmen einer Aufführung der Turandot erinnere ich mich auch von Nicola Martinucci (u.a. 1985 in San Francisco) und Dario Volonté zu Beginn des Jahrtausends in Amsterdam und an der Staatsoper Berlin.

    Im Studio Pavarotti (s.o.) und - für mich unerreicht - Corelli unter Ferraris; im Rundfunk habe ich neulich eine eindrucksvolle Darbietung des mexikanischen Tenors Diego Torre in einem Konzert in Sydney vom 19. Januar 2019 gehört.


    Und immer wieder tief bewegend die Aufnahme des fast 80jährigen Giacomo Lauri Volpi aus Barcelona vom Januar 1972. Er hätte die Uraufführung 46 Jahre zuvor an der Scala singen sollen, doch Fleta wurde ihm vorgezogen; er sang aber die Erstaufführung an der MET.


    VG

    Otello 50

  • Meine liebste Aufnahme des Nessun dorma von Pavarotti ist mittlerweile die vom Konzert "Music for Life" vom 8. November 1987 aus der Carnegie Hall in New York. Es dirigiert James Levine (bei anderen Stücken auch Leonard Bernstein). Es war eines der ersten Benefizkonzerte zur Bekämpfung von AIDS - damals noch alles andere als eine Selbstverständlichkeit. Neben Pavarotti wirkten mit: Marilyn Horne, Yo-Yo Ma, Murray Perahia, Leontyne Price und Samuel Ramey.


    Die Doppel-CD erschien bei der DG:


    91NGOhxAtBL._SL500_.jpg

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Thomas Pape

    Hat den Titel des Themas von „Nessun dorma - Welche ist die beste Aufnahme (?)“ zu „Nessun dorma - Welche ist die beste Aufnahme ?“ geändert.
  • War mir klar, daß Bocelli hier nicht auf große Gegenliebe stößt.


    Gibt es substantielle Gründe? Wirklich rein interessehalber, will (und kann in diesem Thema) gar nicht diskutieren. Was macht er falsch?

  • Ich würde was geben für eine "Nessun dorma"-Aufnahme mit Enrico Caruso, aber eine solche wird wohl nicht mehr auftauchen... ;)

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"


    Für einige hier habe ich höchstens noch ab und an einen Smiley übrig...

  • Ja, Pavarotti würde ich auch unbedingt nennen, gar keine Frage, er hat nicht zu Unrecht mit dieser Arie triumphiert. Franco Corelli natürlich auch klasse, mit viriler, metallischer Brillanz. Und es gibt auch noch die ein- oder andere weniger bekannte Aufnahme, die ich auch sehr mag. So z.B. Salvatore Fisichella:



    Klanglich eingeschränkt, bietet diese Live-Aufnahme einen Einblick in die Stentor-Stimme Franco Bonisollis, der hier einen vokalen Lavastrom entfesselt, dass bald das Dach abhebt. Nicht die differenzierteste Darstellung, aber ich mag's.



    Eine gewaltige Stimme, die sich von einem satten, tiefen Fundament bis in machtvolle Höhen emporschwingt, ist die von Giuseppe Giacomini:



    Und, bereits mehrfach erwähnt in diesem Thread, immens ergreifend, der 80jährige (!) Giacomo Lauri Volpi (Aufnahme von 1972); ein historisches Zeugnis, das sehr beeindruckt. Das Publikum ist außer sich, diesen großen, verdienten Sänger aus einer ganz anderen Zeit in sehr, sehr achtbarer vokaler Form hier zu erleben. Er legt nocheinmal alles, alles, sein ganzes Können, seine ganze Erfahrung, sein ganzes Herz, seine ganze Grandezza in diese Arie - und triumphiert. Alles tobt, und auch mich bewegt diese Aufnahme Jahrzehnte später immer wieder zutiefst.


  • m-mueller: ...War mir klar, daß Bocelli hier nicht auf große Gegenliebe stößt.

    Gibt es substantielle Gründe? Wirklich rein interessehalber, will (und kann in diesem Thema) gar nicht diskutieren. Was macht er falsch?


    Lieber m-nueller!


    Er hat nichts falsch gemacht. Er war leider stimmlich nur guter Durchschnitt, kein überragender Tenor.


    Gruß Wolfgang