Hogwood/Academy of Ancient Music: Mozart - Sämtliche Symphonien

  • Liebe Klassikfreunde,


    im JPC-Courier Juli 2007 gibt es als Sonderangebot bis zum 31.7. die Kassette "Mozart - Sämtliche Symphonien"
    mit Hogwood und der Academy of Ancient Music zum Preis von 64,99 € statt 124,99 €.


    Ich liebäugle damit, mir die Kassette zu kaufen, kann aber aber wenig zu den Aufnahmen finden:

    • die Aufnahmen stammen aus den späten 70er / frühen 80er Jahren
    • bis heute die enzige Einspielung ALLER Mozart Symphonien
    • Hogwood erhielt für die Aufnahme eine Grammy-Nominierung


    Kennt jemand diese Aufnahme, die erstaunlicherweise auch nicht im Thread über die Mozartdirigenten nicht erwähnt wurde?


    Von Hogwood hab ich Mozarts Klarinetten- und Oboenkonzert (KV 622 und 314) und Beeethovens Symphonie Nr. 1 und 2
    - beide Aufnahmen schätze ich (als Freund der HIP) sehr.


    Vielen Dank


    Talenti

  • Ich will die Einspielung auch haben, allerdings dürfte diese Gesamtaufnahme für HIP Hasser ein rotes Tuch sein.


    Fono Forum hat diese Einspielung jedenfalls ziemlich gelobt und mir den Mund wässrig gemacht.
    Ich werde bei dem Angebot bestimmt zuschlagen.


    Danke für den Tip :jubel:

  • Tatsächlich liebäugele auch ich mit dieser Gesamt-Box von der ich ausschließlich Gutes gehört habe! :yes:

  • Ja, mich reizt Hogwood ebenfalls.


    Nur sind 65 Euro immer noch eine Menge Geld für einen Haufen Sinfonien, welche die meisten von uns ohnehin in diversen Einspielungen haben dürften - jedenfalls ab Sinfonie Nr. 35.


    So werde ich also weiter warten - vielleicht erbarmt sich ja irgendwann Brilliant :D


    Thomas

  • Ich konnte mich für diese Aufnahmen nicht erwärmen.
    Aber das gilt nicht für jene, die schon eine Aufnahme mit dieser Formation gehört und geliebt haben. Ich empfand den Klang des Orchesters (im Gegensatz zu "The English Concert") immer als ein wenig "raunzig" bzw. "weinerlich" , "dünn und sirrend" kurzum - ich konnte mich damit nicht anfreunden....


    mfg aus Wien


    Alfred

    Ich bitte alle Mitglieder, die über 25 Beiträge verfasst haben und noch keinen AVATAR besitzen

    sich im Thread Baustelle Avatarpool neu einen auszusuchen und am Threadende (gaaaanz weit untenI zu bestellen

  • Hallo,


    den Hogwood kenne ich nicht, aber die Gesamtaufnahme mit "The English Concert" und Trevor Pinnock schätze ich auch sehr.



    Und wem die 65 Euro (Hogwood) noch zu teuer sind, für den sind sie auch preislich interessant. Man muss nämlich nicht die fast 75 Teuro bei JPC latzen, sondern bekommt die kompletten 11 CDs über Amazon Marketplace für etwa 28 Euro inklusive Versand. So habe ich meine Gesamtaufnahme auch bestellt. Lediglich etwas überrascht war ich, dass ich eine Box mit einem anderen Coverbild erhielt. Hergestellt von Universal Music (Canada). Booklet ist auf Englisch und Französisch. Keine Ahnung, wie dies bei der abgebildeten JPC-Ausgabe ist. Aber die Aufnahmen sind natürlich die original DG Archiv Version von 1993/94 (steht auch auf der Box).


    Viele Grüße
    Frank

    From harmony, from heavenly harmony
    this universal frame began.


  • auch wenn ich die Box erst seit vorgestern habe und ich natürlich noch lange nicht alle CD's durchgehört habe, kann ich eines doch schon jetzt sagen:



    UNBEDINGT KAUFEN !!!!



    im Gegensatz zu den übrigen Einspielungen übertrifft diese Gesamtaufnahme alle anderen allein schon im Umfang (19 CD's )


    Die Interpretation ist frisch, spritzig und dürfte jeden HIP Anhänger vollkommen zufrieden stellen.


    Die Tempi sind allesamt recht flott, die Verzierungen sind wunderbar ausgearbeitet, der Klang des Orchesters ist wunderbar, wie man es eben von dem Ensemble her gewohnt ist.


    Gerade die frühen Symphonien sind mit wirklicher Hingabe gespielt, so dass sie nicht wie in so vielen anderen Einspielungen als eher mittelmäßig daher kommen, und die berühmten Symphonien sind auch hervorragend.




    Aber mehr Details gibt es dann innerhalb meiner "Unverzichtbaren" denn da wird die Box aufgenommen, das steht fest.


    Für mich ist sie die Anschaffung des Jahres.

  • Nach langem Ringen habe ich mich dazu durchgerungen, die Box auch zu kaufen... ;)
    Ich wollte sie eigentlich früher schon mal haben, aber sie war mir immer zu teuer. Mittlerweile überlege ich mir die Anschaffung solcher Boxen aber eher gründlicher, von wegen "Hilfe - folgende 200-CD-GA-Sets liegen mir ungehört im Magen/Schrank" :rolleyes:
    Aber die IMO beste "kleine g-moll-Symphonie", die ich je gehört habe, stammt genau aus dieser GA und an die kam man einzeln ja nie ran; ein anderer Grund der dafür spricht ist, dass sie so umfangreich ist und ich mit dem Böhm-Monstrum nicht so glücklich bin; auf die teuren Harnoncourt-Aufgüsse und Frühwerkeinspielungen kann ich momentan auch gut verzichten... :beatnik:


    :hello:
    Stefan

    Viva la libertà!

  • Eine weitere phantastische Einspielung der kleinen g-moll Symphonie stammt von der capella Coloniensis - das ist mein Favorit.


    Aber die Einspielungen sind sich eigentlich recht ähnlich, bei der Capella Coloniensis hört man das Cembalo noch etwas direkter und die Spielweise ist rythmischer.


    Mir gefällt sie um einen winzigen Tick besser als bei Hogwood, aber das ist eben Geschmackssache.
    Jetzt im direkten Vergleich treten auch die Hörner mehr hervor, insgesammt klingt es etwas dramatischer - ja, ja das ist die Beste :D



    aber zumindest ist die Box in der sie enthalten ist, bei weitem nicht so teuer :D :



    beim Werbepartner für 12.99
    Inhalt (5 CD's):


    Händel:
    Concerti grossi op. 3 Nr. 4a & op. 6 Nr. 5;
    Motette "Silete venti"
    Arne:
    Cembalokonzert Nr. 3
    JC Bach:
    Symphonie op. 18, 5;La Clemenza di Scipione-Ouvertüre
    Kraus:
    Symphonie c-moll
    Mozart:
    Symphonien Nr. 25, 31, 34;Flötenkonzert Nr. 1;
    Violinkonzert KV 271i;Szene KV 505 für Sopran, Klavier,
    Orchester "Ch'io mi scordi ti te"
    Cherubini:
    Krönungsmesse für Karl X;Chant sur le mort
    de Joseph Haydn
    Kirkby, Murray, Frager, Hünteler, Schmiege, Hill, Barbacini,



    :hello:

  • Hi , liebe Forianer!


    Wie ist diese Aufnahme hier zu beurteilen:



    ?(


    LG Florian


    :hello:

    Gustav Mahler: "Das Wichtigste in der Musik steht nicht in den Noten."

  • Hallo,


    ich habe mir jetzt - dank der spürbaren Bemühungen des Lullisten :] - die Box zugelegt und heute sofort nach Erhalt eine der letzten CDs (18 ) gehört, bei der am Anfang die "neue Lambacher" steht (Urheberschaft unklar), dann einige der Rokoko-Sinfonien mit zweistelliger KV-Nummer. Auch die ADD-Scheiben klingen bemerkenswert frisch. Die HIP-Spannung erscheint mir keineswegs überzogen, die Klangfarben sind erstaunlich differenziert - man beachte beispielsweise den Übergang von KV 45 (D-Dur!) nach KV 45b (B-Dur!).


    Könnte schon sein, dass der Lullist gar nicht so Unrecht hat! :D


    Besten Gruß, Wolfgang

    Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!

  • Zitat

    Original von Barezzi
    Nicht-HIP und bis auf einige späte Symphonien langweilig :stumm:


    Moin,


    nein, nein, nein, das darf man so nicht stehen lassen (das langweilig):


    1. Weil Alfred das ganz anders sieht.
    2. Weil es so nicht stimmt.


    Dies ist und bleibt eine der wichtigsten Gesamtaufnahmen. Sie stand in meiner Schulzeit in jedem Musikzimmer, und war somit das Fundament der Musikausbildung zum Thema Mozart. Kurz vor dem Abitur durfte ich in einer Klausur aus der Analyse eines Satzes die Schaffensperiode erarbeiten. (Man , was ich mal konnte :no: :no: )


    Diese Aufnahme gehört somit in jede Sammlung. Allerdings kannte man zu seiner Zeit den Begriff HIP gar nicht. Durch die HIP-Aufnahmen in den 70er (z.B. Hogwood) hat sich die Interpretation von Mozarts Sinfonien bis heute vollständig verändert. Auch Nicht-HIP-Aufnahmen sind heute meistens schlanker, transparenter und spritziger, schneller gespielt, als die Böhm-Aufnahme.


    => Diese Aufnahme ist aber ein Meilenstein der Musikgeschichte. :jubel: :jubel: :jubel:

    Grüsse aus Rhosgobel


    Radagast

  • ...um die en aber in diesem thread gar nicht gehen soll (zeigefingerricht auf celloflo!!) - obwohl ich Deine Schlußfolgerung, lieber Radagast, etwas komisch finde. Nur weil es zu Deiner Zeit angeblich in jedem Zimmer stand und Du vermutlich eine glänzende Note für Deine Analyse erhieltst, heißt dat nich lange nicht, dass diese Box ein Meilenstein der Musikgeschichte ist.....


    :baeh01:
    Wulf

  • Zitat

    Original von Radagast
    Dies ist und bleibt eine der wichtigsten Gesamtaufnahmen. Sie stand in meiner Schulzeit in jedem Musikzimmer, und war somit das Fundament der Musikausbildung zum Thema Mozart. Kurz vor dem Abitur durfte ich in einer Klausur aus der Analyse eines Satzes die Schaffensperiode erarbeiten. (Man , was ich mal konnte :no: :no: )


    Diese Aufnahme gehört somit in jede Sammlung. Allerdings kannte man zu seiner Zeit den Begriff HIP gar nicht. Durch die HIP-Aufnahmen in den 70er (z.B. Hogwood) hat sich die Interpretation von Mozarts Sinfonien bis heute vollständig verändert. Auch Nicht-HIP-Aufnahmen sind heute meistens schlanker, transparenter und spritziger, schneller gespielt, als die Böhm-Aufnahme.


    => Diese Aufnahme ist aber ein Meilenstein der Musikgeschichte. :jubel: :jubel: :jubel:



    Ich bin ja der letzte, der eine Interpretation ablehnt, weil sie nicht "HIP" ist. Und natürlich ist es fragwürdig, Böhms Aufnahme aus den 60ern mit heutigen Einspielungen umstandslos zu vergleichen. Auch ist das Verdienst, alle Mozart-Symphonien eingespielt zu haben, anzuerkennen.


    Aber, aber, aber: Selbst im Vergleich mit den zeitgleichen bzw. früheren Einspielungen der späteren Mozart-Symphonien unter Otto Klemperer und Bruno Walter bleibt Böhm merkwürdig blass und neutral - Klemperer gibt einen Mozart mit Ecken und Kanten, Walter einen weicheren, kantablen Mozart. Alle diese Einspielungen wirken heute "historisch" - Böhm ist für mich aber die uninteressanteste der drei. Außer Walter und Klemperer wären natürlich auch Erich Kleiber, Ferenc Fricsay und Joseph Krips als hervorragende Mozart-Interpreten zu nennen (auch wenn es von Kleiber leider allzuwenig Mozart auf Tonträgern gibt).


    Das gilt natürlich nicht für die früheren Symphonien. Aber auch hier ist Böhm spätestens in den 70ern von Marriner und der Academy of St.-Martin-in-the-Fields überholt worden.


    Und "in jedem Musikzimmer" stand auch die erste Berliner Einspielung der Beethoven-Symphonien unter Karajan - über die man durchaus geteilter Meinung sein kann. ;)


    Karl Böhm war übrigens ein hervorragender Brahms- und Wagner-Dirigent - das sollte man öfter mal betonen!


    Viele Grüße


    Bernd

  • Den ersten (DG) Berliner Karajan-Beethoven hab ich auch und höre ihn gerne mal - aber die Mozart-Frühwerke unter Böhm befinden sich auch in meinem Schrank und da stehen sie schon länger recht gut... :D


    Das hört sich dann bei Hogwood schon spannender an...


    :baeh01:
    Stefan

    Viva la libertà!

  • Mal frisches Blut in diesen seit einiger Zeit brachliegenden Thread:


    Mein "Wissen" um Hogwood rekrutiert sich eher aus seinen mozartschen Konzerten als aus den Sinfonien. Dennoch: Ich war seinerzeit (in den 80ern und frühen 90ern) totaler Hogwood bzw Academy-of-Ancient-Music-Anhänger (bin es eigentlich auch heute noch), trotzdem waren mir seine Einspielungen im Gegensatz zu anderen oftmals etwas zu "steif", zu "formvollendet". Sicher hat er wunderbar musiziert und vor allem hatte er immer ein glückliches Händchen mit seinen Solisten), aber Vergleichseinspielungen von Gardiner/ English Baroque Soloists oder Pinnock/ The English Concert waren m.E. doch deutlicher lebendiger und musikantischer - weniger streng. Das tat (tut) der Musik von Mozart sehr gut. Aber ich denke, daß die Sinfonien Mozarts von Haus aus "strenger" komponiert waren, also vielleicht paßt dann dieser Ansatz .... Harnoncourt war mir seinerzeit etwas zu effekt-krawallig ;-)


    Grüße Thomas

  • Zitat

    Original von Alfred_Schmidt
    Ich konnte mich für diese Aufnahmen nicht erwärmen.
    Aber das gilt nicht für jene, die schon eine Aufnahme mit dieser Formation gehört und geliebt haben. Ich empfand den Klang des Orchesters (im Gegensatz zu "The English Concert") immer als ein wenig "raunzig" bzw. "weinerlich" , "dünn und sirrend" kurzum - ich konnte mich damit nicht anfreunden....


    mit freundlichen Grüßen aus Wien


    Alfred


    sehe ich nach genauerem reinhören ähnlich. hogwood ist wirklich einer der ganz wenigen, den ich als hip-fan kaum ertragen kann. alles klingt zu dünn und blutleer.

    --- alles ein traum? ---


    klingsor