Scarlatti, Domenico: 555 Sonaten - Höchste Kunst auf kleinstem Raum

  • Ich habe mir inzwischen die Weissenberg-Aufnahme - ich besitze sie seit vilene Jahren erneut angehört. Aus meiner Sicht interpretiert er teilweise sehr individuell - vielleicht sogar eigenwillig-

    Inzwischen habe ich eine Sonate herausgeklaubt, die ich als sehr markant empfinde, nämlich die Nr. K.13 in G Dur, die - so finde zumindest ich - einen hohen Wiedererkennungswert besitzt - abgesehen von ihren Ohwurmqualitäten, die mich immer wieder verleiten sie ders öfteren in Folge zu hören.

    Weissenberg spielt sie in der Tat "presto" - mancher wird sagen "gehetzt", er schafft siew in 3:12 Minuten, wogegen Andjaparidze 4:19 benötigt und Pogorelich sogar 4:24.


    mfg aus Wien

    Alfred

    Ich bitte alle Mitglieder, die über 25 Beiträge verfasst haben und noch keinen AVATAR besitzen

    sich im Thread Baustelle Avatarpool neu einen auszusuchen und am Threadende (gaaaanz weit untenI zu bestellen

  • Glenn Gould spielt K. 13 in 2 min 16 s. Allerdings lässt er die Wiederholungen weg. Er käme bei Befolgung der Notation auf das Doppelte 4 min 32 s.


    .

    Alleen / Alleen und Blumen // Blumen / Blumen und Frauen // Alleen / Alleen und Frauen // Alleen und Blumen und Frauen und / ein Bewunderer


    Aus Solidarität mit Eugen Gomringer habe ich die Übersetzung eines seiner Poeme gesetzt, weil dieses Gedicht, das sich an einer Hausfassade in spanischer Sprache befindet, überpinselt werden muss. Grund: Sexismus-Vorwurf
    .

  • Heute vormittag habe ich mich der driitten Folge der Scharlatti Sonaten in der Naxos Edition gewidmet, die bekannlich auf modernen Klavieren interpretiert wird. Sie wird von Jeno Jandö bestritten, keinem ausgesprochenen Scarlatti Spezialisten, aber einem sehr überzeugend agierenden "Universalpianisten.

    Er schlägt sich in dierser Disziplin IMO ausnehmend gut, ist teilweise Quirlig - ohne indes zu hetzen, Der Klavierklang (ein Hamburger Stenway kommt zum Einsatz) ist ausgesprochen musikalisch, die Aufnahme stammt aus der Fisher Hall, Santa Rosa, Kalifornien . Juni 1994

    Allerdings - und das ist nicht die Schuld des Pianisten oder des Komponisten, darf man von den Sonaten nicht allzuviele in Folge hören, sonst ermüden sie....


    mfg aus Wien

    Alfred

    Ich bitte alle Mitglieder, die über 25 Beiträge verfasst haben und noch keinen AVATAR besitzen

    sich im Thread Baustelle Avatarpool neu einen auszusuchen und am Threadende (gaaaanz weit untenI zu bestellen