Eine Operngesamtaufnahme für die "Arche Noah"

  • Klasse!


    Dann nehme ich zusätzlich zu den bereits von mir eingepackten LES TROYENS (Gardiner-DVD) und SIMON BOCCANEGRA (Abbado) noch diese mit, die ohnehin leider kaum einer hat und deshalb nicht nominieren dürfte:



    Emmanuel Chabrier: LE ROI MALGRÉ LUI, natürlich in der Aufnahme von Charles Dutoit mit Barbara Hendricks und Gino Quilico.


    Zur Begründung brauche ich hier nichts mehr zu schreiben, denn da gibt's schon einen ganzen Thread (fast nur) von mir, den ich bei Gelegenheit noch weiter führen werde, weil da noch Erläuterungen zur Musik fehlen: Meisterwerk im Pech - Chabriers LE ROI MALGRE LUI


    :hello: Jacques Rideamus

  • Die Qual der Wahl ist groß, ich würde folgende Opernaufnahmen mitnehmen:


    "Benvenuto Cellini" von Hector Berlioz
    Dirigent: Sir Colin Davis, Solisten/innen: Nicolai Gedda (Titelrolle), Christiane Eda-Pierre (Teresa), Jane Berbié (Ascanio), Jules Bastin (Balducci), Robert Massard (Fieramosca), Roger Soyer (der Papst) etc.)
    aufgenommen etwa Mitte der 1960er- oder Anfang der 1970er-Jahre


    "Simone Boccanegra" von Giuseppe Verdi


    Dirigent: Giuseppe Santini, Solisten/innen: Tito Gobbi (Titelrolle), Victoria de los Angeles (Amelia), Boris Christoff (Fiesco), Giuseppe Campora (Gabriele), Paolo Monarchesi (Paolo) etc.
    aufgenommen Mitte der 1960er-Jahre


    "Palestrina" von Hans Pfitzner
    Dirigent: Rafael Kubelik, Solisten/innen: Nicolai Gedda (Titelrolle), Dietrich Fischer-Diskau (Kardinal Carlo Borromeo), Helen Donath (Ighino), Brigitte Fassbaender (Silla) etc.
    aufgenommen Mitte der 1960er-Jahre


    Herzliche Grüße
    Waltrada

    Il mare, il mare! Quale in rimirarlo
    Di glorie e di sublimi rapimenti
    Mi si affaccian ricordi! Il mare, il mare!
    Percè in suo grembo non trovai la tomba?

  • Lieber Alfred,


    danke für das Weihnachtsgeschenk! Nachdem schon so viele Sternstunden der Oper an Bord sind nehme ich noch Wagners "Götterdämmerung" mit. Aber hier nicht die berühmte Solti-Aufnahme sondern den für mich unübertroffenen Live-Mitschnitt aus der Bayerischen Staatsoper aus dem Jahr 1955. Vor allem wegen des grandiosen Dirigats von Hans Knappertsbusch und den fantastischen Sängern: Birgit Nilsson, Leonie Rysanek, Bernd Aldenhoff, Otokar Kraus, Gottlob Frick usw. Hier an dem Herzen treu geborgen trage ich dann noch hoffentlich ganz unbemerkt die legendäre "Tristan"-Aufnahme von Wilhelm Furtwängler aus dem Admiralspalast in Berlin mit Suthaus, Schlüter und Frick. Falls ich wegen meines Vergehens aus der Arche geworfen werde, entgehen Euch diese grandiosen Tonaufzeichnungen, weil ich diese dann mitnehme, um sie für die Ewigkeit zu bewahren.
    Herzlichst
    Operus

    Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

  • Ich habe mich hier noch nicht beteiligt, erlaube mir deshalb zwei Aufnahmen mit auf die Arche zu nehmen , wenn ich es nicht übersehen habe, sind sie noch nicht auf dem Schiff:



    "DAS RHEINGOLD" (Karl Böhm, Bayreuther Festspiele 66/67)



    "DIE WALKÜRE" (Karl Böhm, Bayreuther Festspiele 66/67)


    Allen Taminos ein frohes Weinachtsfest und einen guten Rutsch! :yes:


    Best, DiO :beatnik:

  • Da man ja noch mal darf:


    Der Ring des Nibelungen
    Bayreuther Festspiele (Das Rheingold 1971, Die Walküre 1967, Siegfried 1971, Götterdämmerung 1967)
    Karl Böhm


    zu finden in dieser Box:


    Bitte bedenken Sie, dass lautes Husten - auch zwischen den Stücken - die Konzentration der Künstler wie auch den Genuss der Zuhörer beeinträchtigt und sich durch den Filter eines Taschentuchs o. ä. erheblich dämpfen lässt.

  • Ich bin erst jetzt auf den Thread gestoßen, und nach dem Durchklicken bitte ich sehr um die Aufnahme von Alban Bergs unvollendetem Meisterwerk "Lulu", hier allerdings in der ergänzten Fassung von Friedrich Cerha:



    ...und da ich gerade bei Unvollendeten bin, natürlich auch Schönberg - Moses und Aaron - biblisch gar nicht so weit von Noah entfernt:



    immer noch eine der besten Aufnahmen, alternativ könnte ich zu Gielen greifen.


    Eigentlich müsste ich jetzt als unvollendete Trias noch einen Turandot nachlegen, aber da fällt mir gerade keine archenwerte Aufnahme ein... vielleicht macht das ein anderer Taminer?


    Gruß,
    Gustav Theodor

  • Drei – das wird sehr schwierig und ungerecht, da ich mindestens dreißig mitnehmen wollte. Aber gut, spontan wären es diese:



    PARSIFAL, Dir.: Sir Reginald Goodall 1984.
    Wer auf Knappertsbusch steht, aber live nicht verträgt, dem sei Goodall ans Herz gelegt. Der über 80jährige Wagner-Kenner dirigiert den langsamsten "Parsifal", der je aufgenommen wurde, ohne den Spannungsbogen zu verlieren, keine Minute langweilig. Sängerisch gut bis sensationell (die junge Waltraud Meier) besetzt, ist dies eine Aufnahme, die es wert ist, der Nachwelt erhalten zu bleiben. An der bereits digitalen Aufnahmetechnik gibt es nichts das Geringste auszusetzen, perfekt.



    DIE MEISTERSINGER, Dir.: Wilhelm Furtwängler 1943.
    Was diese Aufnahme am interessantesten macht, ist das Dirigat von Furtwängler, das die Majestät und Erhabenheit der Oper spürbarer macht als jedes andere mir bekannte. Sängerisch zeittypisch besetzt, hört man die "Meistersinger" hier so, wie man sie wohl nie mehr erleben wird. Jaro Prohaska singt den wohl erschütterndsten, fast gruseligen Schlußmonolog, der je aufgezeichnet wurde. Wer auf Max Lorenz steht, dem sei die Aufnahme doppelt empfohlen. Wermutstropfen: Es fehlen einige Szenen.



    DER FLIEGENDE HOLLÄNDER, Dir.: Clemens Krauss 1944.
    Den düstersten aller Holländer-Sänger erlebt man hier im jungen Hotter, der alles in den Schatten stellt bis heute. Hanns Daland steht dem in keinster Weise nach, brillant gesungen. Mit Frau Ursuleac habe ich auch kein Problem. Das wunderbare Dirigat von Krauss und die für das Alter erstaunliche Tonqualität runden die ganze Sache ab.

  • Lieber Joseph II,


    ich liebe Deine Wagner-Threads :jubel: Du machst mir auch immer totale Kauflust auf einige CDs. Der Goodall-Parsifal habe ich schon lange im Auge, der wird immer von Dir so lobend erwähnt. Leider recht teuer, diese Scheibe.


    Gruss,


    Louis

  • Ich sehe, dass ich meine drei zu rettenden Aufnahmen noch nicht auf die Arche gebracht habe -


    Also da wären -


    1) Cavalleria Rusticana - Serafin; Callas, Gobbi, Di Stefano
    2) Die Tote Stadt - Leinsdorf; Neblett, Kollo, Prey
    3) Parsifal - Thielemann; Meier, Domingo

  • 1. Puccini: Il Tabarro: Milnes, Domingo, Price, Leinsdorf
    2. Wagner: Tristan und Isolde: Vickers, Dernesch, Karajan
    3. Wagner: Der fliegende Holländer: McIntyre, Ligendza, Winkler, Sawallisch


    Aber noch lieber als von CD würde ich es gerne live hören, gespielt von der siebenköpfigen Bordkapelle der Titanic oder so.

  • Meine drei Aufnahmen für die ARCHE sind :


    (1) La Traviata : Callas ; Gianni Raimondi ; E. Bastianini ;


    C. M. Giulini ; Scala ; Live ; 19 . Januar 1956 ( MYTO )


    (2) La Bohème : Freni ; G. Raimondi et al.


    (3) Il Trovatore : Corelli , L Price , E Bastianini et al , Karajan ;


    DGG ; Salzburg .


    Alternativ einen "Rigoletto" mit Piero Cappuccilli .



    Frank

  • Weil die Sintflut ja ein eher trauriges Ereignis wäre, was fröhliches. Und wenn man schon die Bibel beansprucht: auch die Sintflut geht gut aus.


    Die Fledermaus, Johann Strauss, C. Kleiber, Varady, Popp, Prey, Bay. Staatsorchester:


    Alternativ, falls Operette nicht gilt:


    Donizetti, L'elisir d'amore, Levine, Battle, Pavarotti, Met Orch:


    Die Aufnahme aus Wien mit Villazon und Netrebko, einmal im Fernsehen gesehen und für phänomenal befunden, gibt es leider nur auf DVD (soweit ich weiß).

  • Zitat

    Original von Luis.Keuco
    ...
    Die Aufnahme aus Wien mit Villazon und Netrebko, einmal im Fernsehen gesehen und für phänomenal befunden, gibt es leider nur auf DVD (soweit ich weiß).


    Was heißt hier leider? Die Summe aus Bild und Ton übersteigt hier deutlich das rein akustische Erlebnis.


    :hello:

  • Theophilus : Leider, weil ich weder im Besitz eines DVD-Spielers noch einer fernsehbasierten Tonwiedergabetechnik bin. Und mein CD-Spieler ist etwa von 1990. Er funktioniert prächtig und ich kann toll Opern hören, aber eben nicht sehen.
    Ich habe - nachdem ich die Oper im Fernsehen gesehen hatte - sogar die DGG angeschrieben, um zu fragen, ob mit einer CD zu rechnen sei. Antwort war (mal wieder) leider negativ. Und so kann ich nur in schönen Erinnerungen schwelgen...
    Aber "meine" Aufnahme auf CD ist auch sehr schön. Liegt vielleicht daran, dass Donizetti kein schlechter war...

  • Zitat

    Original von Luis.Keuco
    Theophilus : Leider, weil ich weder im Besitz eines DVD-Spielers noch einer fernsehbasierten Tonwiedergabetechnik bin. Und mein CD-Spieler ist etwa von 1990. Er funktioniert prächtig und ich kann toll Opern hören, aber eben nicht sehen.......


    OK. Dann musst du eben einen Umweg gehen. Die DVD ist eher billiger als eine Operngesamtaufnahme auf CD. Also die DVD am Computer abspielen. In einem Thread wirst du auch ein paar Tipps finden, wie du die Tonspur am PC extrahieren kannst. Dann kannst du notfalls auch eine CD brennen, um sie über die Anlage abzuspielen.


    Oder den Computer so aufrüsten, dass man auch gut Musik hören kann...


    Oder den Computer mit guter Soundkarte ausstatten und an die Anlage anhängen....


    :hello:

  • Lieber Theophilus,


    das sind alles wirklich gute Ideen, aber ich bin...ja...wie soll ich sagen :pfeif: :no: :rolleyes:...ich habe es nicht so mit Technik :untertauch:.
    Das Tolle an der Erfindung der CD war ja, dass man auf einen Knopf drückte, die Schublade aufging, man die CD einlegte und man sich für ca. 60 min um nichts zu kümmern brauchte. Wenn ich daran denke, was es mich für Mühe, Zeit, schlaflose Nächte und Nerven (von dem sinnlosen Telefonat mit der Frau vom Callcenter ganz zu schweigen) gekostet hat, mein neu gekauftes Walkman-Handy mit Daten von meinen Lieblings-CDs zu füttern, dann kriege ich schon kalten Schweiß beim Gedanken daran, wie ich von einer DVD eine Tonspur "extrahiere". Allein das Wort extrahieren erinnert mich an Chemieunterricht oder Dentagard (mit Naturkräuterextrakten in den grünen Streifen).
    Außerdem ist doch nichts so schön wie ein gut gemachtes Booklet mit Libretto, am besten eins, wo schöne Fotos von Anna N. dabei sind (leider zerfleddert das Booklet von La Traviata bereits, schöne Grüße an die DGG).
    Meine gebrannte CD-Ecke ist für meine empfindliche Ästheten-Seele ein Dorn im Auge und wird bald in die zweite Regalreihe verbannt. Lieber Platz für Neuerwerbungen. Bei 2500 CDs bin ich noch lange nicht.


    Computeraufrüstung wäre zu diskutieren. Aber dann sitze ich im kleinen Arbeitszimmer und nicht mehr chefig im Wohnzimmer. Und der Computer ins Wohnzimmer? Da kommt nicht nur meine Ästheten-Seele, sondern die meiner Frau und dann war es das.


    Anlage mit Computer vernetzen, stellt ein ähnliches Problem dar, wie Computer ins Wohnzimmer. Da müssten die Kabel irgendwie über den Wohnflur drüber, das ist eher mühsam, dann schimpft meine Frau und :stumm:.


    Ja ja, du stehst schon so :boese2: da, is klah. Aber meine Frau wäre dann vielleicht eher so :motz: und ich bin dann :untertauch:.


    Dann lieber Kopfkino mit Anna :D


    Aber vielen Dank trotzdem.

  • Hi


    Es hat halt ein jeder sein Binkerl zu tragen... ;)



    Aber zumindest in einem Punkt kann ich dir wirklich nicht zustimmen:


    Zitat

    Außerdem ist doch nichts so schön wie ein gut gemachtes Booklet mit Libretto, am besten eins, wo schöne Fotos von Anna N. dabei sind ... .


    Du ziehst Booklet-Photos in erweitertem Briefmarkenformat Monitor-füllenden Bildern vor? Die u.U. auch noch bewegt sind? Du solltest einmal den Gegenversuch starten. Es würde mich nicht wundern, wenn du danach nur mehr mitleidig über die einstige Einschätzung lächeltest...


    :hello:

  • Theophilus : Nein, nein, so ist das mit dem Booklet nicht gemeint.
    Ich finde nur eine Opernausgabe mit Booklet und Bildern schöner als eine von mir beschriftete gebrannte CD ohne Booklet und Bilder.
    Noch dazu habe ich (hat wohl meine Frau angeschleppt :pfeif:) nur diese schmalen CD-Plastikhüllen (oder wie man da sagt), die man an der Schmalseite nicht beschriften kann. Da stehen also ein paar Dutzend schwarze Ränder nebeneinander. Da kann ich mir einen Barstrichcodemit basteln, aber eine bestimmte CD zu finden, bedarf detektivischen Ehrgeizes.


    Wenn es danach ginge, z. B. Annas Rachenmandeln wirklich mal genau kennen lernen zu wollen, würde ich mir doch gleich einen Beamer anschaffen und die Hauswand gegenüber nutzen.
    Das haben Nachbarn bei der WM 2006 gemacht. War witzig. Zumindest bei D gegen Argentinien. Gegen Italien hätte mir mein kleiner Fernseher gereicht.

  • Meine drei Händelfavoriten für die Arche sind:



    Der Cäsar unter Malgoire, trotz aller Vergleiche immer noch mein Favorit.


    .



    Einer meiner Händelknaller - mit Auger in der Titelpartie.


    Und die dritte im Bunde ist der Arminio von Curtis. IMO die beste Curtis Händeleinspielung und eine Besetzung zum Niederknien.


    BECK ohne MESSER
    "Jeder Mensch ist eine Melodie. Lieben heißt: sie innehaben." (Franz Werfel)

  • Zitat

    Original von fxp



    Einer meiner Händelknaller - mit Auger in der Titelpartie.


    Da nennst Du auch eine. Ich habe diese Box auch. Und habe immer, als ich Augér singen sah, sie bewundert. Sie sang nicht nur wunderbar, sondern war auch schön und stattlich. :jubel:


    LG, Paul

  • Zum Glück wurde Furtwängler :jubel: nun doch ausreichend bedacht, den kann ich mir also sparen.
    Blieben also, nur 3 sind echt gemein, ich beziehe mich bei der Zahl auf das Weihnachtsgeschenk von 2008, blieben also für mich:
    :jubel: :jubel: :jubel:
    :jubel: :jubel: :jubel:
    :jubel: :jubel: :jubel:
    Die Begründung wird sich (hoffentlich) ergeben, wenn wir an Bord sind.
    :angel: :angel:Gustav :angel: :angel:

  • Also, warum die letzten beiden Bilder nicht geklappt haben, ist mit eine Rätsel. Hier also die Daten:
    Götterdämmerung - Kna - Bayreuth 1951 - Varnay - Aldenhoff
    Titus - Jacobs - Padmore - Fink
    Ein frustrierter (ich dachte, ich könnte es nun), Gustav

  • Zitat

    Original von Gustav
    Also, warum die letzten beiden Bilder nicht geklappt haben, ist mit eine Rätsel.


    Weil Du es zuu gut machen wollte.


    Entweder [ jpc ]nummer[ /jpc ] oder [ img ]internetadresse[ /img ].
    Also nicht "tautologie" :D [ IMG ]http://[ JPC ]1875313[ /JPC ][ /IMG ]





    Bei Nummer 2 hattest Du außerdem eine nichtrechteckige Klammer geschrieben.


    Schließlich: Du kannst immer Deinen Beitrag noch innerhalb 24 Stunden ändern durch anklicken von .


    LG, Paul

  • Hallo,


    für mich unstreitig die einzige Oper meines Lieblingskomponisten Beethoven. Allerdings bei 33 Fidelio-GA nicht ganz einfach welche, aber ich glaube doch die mit Fricsay, wegen Anders, Metternich und Frick.



    Grüße aus Burgdorf


    "Nicht weinen, dass es vorüber ist
    sondern lächeln, dass es gewesen ist"

    Waldemar Kmentt (1929-2015)


  • Hallo, liebe Archenfreunde,


    für mich ist die erste Wahl die


    Zauberflöte mit Fritz Wunderlich, Dietrich Fischer-Dieskau, den in meinen Augen unangefochtenen Referenzen als Tamino und Papageno sowie dem großartigen Franz Crass als Sarastro und der ebenfalls referenzwürdigen Leistung der Berliner Philharmoniker und Karl Böhms.


    Liebe Grüße


    Willi

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).