Pavarotti gestorben

  • Zitat

    Original von Loge


    Mit derlei laienmedizinischen Fernprognosen wäre ich ein wenig zurückhaltender. Big P. ist tot, aber es gibt ja noch andere Menschen, die das ungewarnt lesen müssen und betroffen sein könnten. Ein echter Mutmacher ist das dann nicht gerade. Schon meine Recherche bei netdoktor.de ergab übrigens, dass das so auch nicht stimmt. [Zur Klarstellung: Ich bin selbst weder Mediziner noch Betroffener.]


    Loge


    Bisher hat mir allerdings noch jeder Mediziner Ähnliches mitgeteilt - scheinbar ist dieses Karzinom besonders teuflisch (wegschneiden kann man das Organ scheinbar nicht einfach so und kurieren wohl auch nicht); im Bekanntenkreis musste ich das auch schon mehrfach erleben...


    :hello:
    Stefan

    Viva la libertà!

  • Hallo zusammen!


    Ich bin von Pavarottis Tod nicht überrascht, sondern quasi doppelt getroffen, weil mir Erinnerungen an Pavarottis herrliche Stimme und an meinen Vater hochkommen, dieser starb nämlich ebenfalls an dieser Krebsart innerhalb von 3 Wochen. So gesehen muss ich als Betroffene sagen, dass die negativen Prognosen bei Bauchspeicheldrüsenkrebs leider meistens stimmen.

  • Pvarotti hat in Berlin den Liebestrank(6 Vorstellungen),Tosca, Boheme
    gesungen. Wir sind alle sehr traurig,aber er lebt für die Nachwelt in
    den Aufnahmen weiter.


    Mit grosser Trauer
    Rita

  • Zitat

    Original von Barezzi


    Bisher hat mir allerdings noch jeder Mediziner Ähnliches mitgeteilt - scheinbar ist dieses Karzinom besonders teuflisch (wegschneiden kann man das Organ scheinbar nicht einfach so und kurieren wohl auch nicht); im Bekanntenkreis musste ich das auch schon mehrfach erleben...


    :hello:
    Stefan


    Ich glaube, das Hauptproblem liegt an der häufig späten Diagnose, denn dann hat der Krebs schon meist gestreut und auf andere Organe übergegriffen.


    Meine Mutter hatte kurzfristig Probleme mit ihrer Bauchpeicheldrüse, glücklicherweise wurde dann doch "nur"eine Entzündung diagnostiziert, die in Folge effizient bekämpft wurde.


    Für mich war Pavarotti der erste Tenor, den ich bewußt gehört habe. Seine späte Begeisterung für Cross-Over habe ich nicht geteilt, dennoch hat er mE die Musikwelt bereichert.

  • Zitat

    Original von Barezzi


    Bisher hat mir allerdings noch jeder Mediziner Ähnliches mitgeteilt - scheinbar ist dieses Karzinom besonders teuflisch (wegschneiden kann man das Organ scheinbar nicht einfach so und kurieren wohl auch nicht); im Bekanntenkreis musste ich das auch schon mehrfach erleben...


    Nur um das klarzustellen. Ich bin kein Mediziner war aber vor einigen Jahren selbst im engsten Verwandtenkreis betroffen. Abstand von Diagnose (aufgrund relativ geringfügiger Beschwerden) bis zum Tod < 3 Monate und die Person war über 10 Jahre jünger und vermutlich dreimal so fit wie Big P. (Das hilft hierbei gar nichts, weil eine Therapie, für deren Überstehen eine gute Konstitution helfen würde, nichts mehr nützt). Die Prognosen hatten zwar etwas günstiger gelautet (~ 1 Jahr), aber im Nachhinein habe ich den Eindruck, dass man das sagt, um Patient und Angehörige zu "beruhigen".
    Eine Reihe ähnlicher Fälle sind mir flüchtig bekannt. Darunter eine Person, bei der es zufällig sehr früh gefunden wurde; sie hat über ein Jahr überlebt, aber fragt lieber nicht wie. :rolleyes: Es dürfte sich um eine der, wenn nicht die letalste Karzinomsorte handeln. Mag sein, dass es Überlebenschancen im Bereich ~5% gibt, aber es ist normalerweise ein Todesurteil, das muß man leider so sagen. Alle evtl. Betroffenen haben mein tiefstes Mitgefühl, ich weiß aus eigener Erfahrung, wie das ist.
    Das ist auch keine Ferndiagnose, sondern eine, wenn auch vielleicht nur grobe Feststellung der traurigen Tatsachen. Es sei denn, es sind in den letzten 7 Jahren neue Wundertherapien erfunden worden.


    (kann meinethalben gelöscht, werden, wollte nur klarstellen, dass ich hier keinen Mist vom Hörensagen schreibe. Die Erholungswahrscheinlichkeit bei Pavarotti, wenn ich mir allein aufgrund seines Körperumfangs eine Abschätzung seiner sonstigen Vitalfunktionen erlauben darf, ging gegen Null.)


    viele Grüße


    JR

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Hallo,


    bitte enthalten wir uns doch der Diskussion über Diagnose, Überlebenschancen pp. bei Pankreas-Karzinom und kommen wieder zum Thema zurück.


    Ich hoffe, dass er im letzten Jahr noch ein wenig Lebensqualität hatte.
    Im übrigen soll er sich einmal geäußert haben:" Gott hat hat mich in meinem Leben überreich beschenkt, wenn er mir jetzt alles nimmt, sind wir quitt."
    Es ist ja nicht so, dass ein Mensch mitten aus dem Leben gerissen wurde.


    Uns und der Nachwelt bleibt er erhalten, nicht als der größte, jedoch als einer der größten Tenöre des 20. Jahrhunderts. Vergessen wird er sicherlich nicht.


    LG


    Emotione

  • Sehr durchdacht find ich ja vom ORF, dass er in Gedenken an Pavarotti ein Konzert der 3 Tenöre bringt ... ich bin ja kein vehementer Gegner dieser "Massenbeglückung" (obwohl ich's auch nicht toll finde, aber wenn die Leute es sehen wollen), aber als Tribut ist es wohl nicht wirklich angebracht.

    Die Basis jeder Grundlage ist das Fundament

  • Kommt eigtl. sonst noch wo im Fernsehen irgendwas (Interessantes) anläßlich des Todes von Pavarotti?

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • @Felipe II.
    Zwar nicht im Fernsehen, aber am Sonntag um 20.03h iim Radio SWR2:


    SWR2 Oper


    Sondersendung zum Tode von Luciano Pavarotti


    Giacomo Puccini:
    "La Bohème", Oper in 4 Bildern

    Mimi: Mirella Freni
    Rudolf: Luciano Pavarotti
    Musette: Elizabeth Harwood
    Marcello: Rolando Panerai
    Collin: Nicolai Ghiaurov
    Schaunard: Gianni Maffeo
    Bernard: Michel Sénéchal
    Alcindoro: Michel Sénéchal
    Parpignol: Gernot Pietsch
    Sergeant: Hans-Dietrich Appelt
    Zöllner: Hans-Dieter Pohl
    Chor der Deutschen Oper Berlin
    Berliner Philharmoniker
    Leitung: Herbert von Karajan

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Luciano Pavarotti!
    Für eine Schweigeminute für einen ganz Großen!



    Gebete für Verstorbene
    in der Gemeinschaft der Heiligen


    Gott, du hast deine Heiligen der Macht des Todes entrissen und mit neuem Leben beschenkt.
    Vereint mit den Engeln loben und preisen sie deine Herrlichkeit.
    Wir bitten dich: schenk unsern Verstorbenen dieses neue Leben.
    Nimm ihn auf in die Gemeinschaft der Heiligen und gib ihm das Glück, dich zu schauen und zu loben.


    Mein großes Mitgefühl der gesamten Familie und seinen treuen Fans!

  • Was mich an den Nachrufen hier in der finnischen Presse stört, ist die Reduzierung Pavarottis auf einen der 3 Tenöre und auf einen Arena-Sänger (tatsächlich trat er in Finnland 3x in Eisstadien und anderen Arenen auf). Aber wahrscheinlich ist dies die Folge seiner Vermarktung.


    Ich hatte das Glueck, Pavarotti oftmals zu hören, und das zu einem fruehen Zeitpunkt. Als ich 1967 das im TV uebertragene Verdi-Requiem (unter Karajan) hörte, war ich noch nicht ueberzeugt. Zu "weiß" kam mir sein Timbre neben solch charakteristischen Farben wie denen von Price, Cossotto und Ghiaurov vor (später konnte ich diesen Eindruck allerdings nicht mehr nachvollziehen). Meine Begeisterung fuer Big P begann 1971 mit dem Rigoletto-Duca, den ich live noch nie in solcher Vollendung gehört hatte. Den meisten Tenören schnuert die sich in die Höhe schraubende Tessitura des Duetts mit Gilda die Kehle zu. Nicht so Pavarotti, bei dem die Höhe herrlich aufbluuehte, abgesehen von der Eleganz seiner Tonproduktion.


    In Salzburg, Wien, London, Hamburg und Berlin konnte ich ihn auf der Buehne erleben, in Konzerten ausserdem auch in Budapest, Köln und wiederum Hamburg, und meistens brachte er eine Leistung, die seinen Ruhm rechtfertigte. Wenn ich mich fuer eine Rolle entscheiden muesste, dann wäre es der Nemorino, als der er IMO unvergleichlich und -vergesslich war und in der er auch als Darsteller köstlich war.


    Mein "Desinteresse" an Pavarotti begann Anfang der 90er Jahre, als ich eine Uebertragung der Aida aus der Met hörte : kurzluftig, unrhythmisch, mit den Tempi des Dirigenten nicht konform gehend. Da ahnte ich, es wurde jetzt mit ihm bergab gehen. Das wollte ich, der ihm so viele herrliche Eindruecke verdankte, nicht miterleben. So habe ich nun den Pavarotti auf seinen vielen Höhepunkten in Erinnerung. Danke fuer diese Erlebnisse, die mir keiner nehmen kann!


    Mikko

  • Nachdem ich soeben beim Trauergottesdienst Andrea Bocelli gelauscht habe, weiß ich erst recht, was der Musikwelt mit dem Tod Pavarottis abhanden gekommen ist. Ansonsten ließ die dröge Übersetzerin keinerlei Betroffenheit aufkommen. Zum Schluss - immerhin - schwieg sie, zu meiner übergroßen Erleichterung.


    Ciao. Gioachino

    MiniMiniDIFIDI

  • Von Bocelli halte ich rein gar nichts. :no:
    Man hätte lieber Domingo oder Carreras engagieren sollen (sofern möglich).

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Ich empfand die Live-Übersetzung auch als sehr störend, weil stockend und ohne den Versuch jedweder Anteilnahme. So hätte man den Quartalsreport einer Aktiengesellschaft übersetzen können, nicht aber eine solche hochemotionale Trauerfeier. Ich persönlich finde, daß die Kameraführung der Familie in ihrem Schmerz überdies schon unanständig nahe gerückt ist.


    Zudem war die Inkompentenz der Kommentatoren wieder niederschmetternd. Panis angelicus wurde von Luciano Pavarotti und seinen Vater in Modena während der Weihnachtstage gesungen und damals mitgeschnitten, warum sonst hat man die beiden wohl im Duett gezeigt. Und der zugezogene "Experte" redet von Carreras.


    Traurig grüßend
    Ulmo

    SINE IRA ET STUDIO (Tacitus)

  • Zitat

    Original von Felipe II.
    Kommt eigtl. sonst noch wo im Fernsehen irgendwas (Interessantes) anläßlich des Todes von Pavarotti?


    Heute abend auf 3Sat:


    20:15
    (VPS 20.14)
    Stereo
    In memoriam Luciano Pavarotti
    Rigoletto
    Oper in drei Aufzügen von Francesco Maria Piave
    Es singt und spielt der Chor und das Orchester der Wiener
    Staatsoper unter der musikalischen Leitung von
    Riccardo Chailly
    (Erstsendung 14.10.1984)


    Mehr Details von 3sat.de:


    Samstag, den 08.09.2007


    20:15 Uhr
    (VPS 20.14)

    Stereo
    In memoriam Luciano Pavarotti


    Rigoletto


    Oper in drei Aufzügen von Francesco Maria Piave
    Es singt und spielt der Chor und das Orchester der Wiener
    Staatsoper unter der musikalischen Leitung von
    Riccardo Chailly
    (Erstsendung 14.10.1984)


    Herzog von Mantua Luciano Pavarotti
    Rigoletto Ingvar Wixell
    Gilda Edita Gruberova
    Sparafucile Feruccio Furlanetto
    Maddalena Victoria Vergara
    Giovanna Fedora Barbieri
    Graf Ceprano Roland Bracht
    Gräfin Ceprano Kathleen Kuhlmann


    Musik: Guiseppe Verdi
    Szenenbild: Gianni Quaranta
    Inszenierung: Jean-Pierre Ponnelle

  • BITTE !
    Bekommt euch doch ein!
    Wir haben es mit keinem Staatsbegräbnis zu tun gehabt, welches eine Woche oder mehr geplant werden konnte!
    Seit doch mal so bescheiden und lasst euch nicht alles per TV liefern!
    Eine schöne CD hat es zur Beerdigungsstunde mehr gebracht!
    Jeder soll seine Trauer anders ausleben, nur Maestro Luciano Pavarotti ist kaum unter der Erde und die nasalen Organisatoren(innen) wollen schon wieder einen Hiph daraus machen.


    Ich bin traurig, darum sehe ich nicht!
    Ich fühle nicht, darum liebe ich Musik!


    Bitte um Anteilnahme, der Familie gegenüber!
    Nicht wann und wo sein letztes C war.
    Euer Maximilian

  • Zitat

    Bitte um Anteilnahme, der Familie gegenüber!

    Ja, v.a. seiner ersten Frau Adua gegenueber. Das war sicher nicht leicht, praktisch neben der "Nachfolgerin" Platz nehmen zu muessen.
    Gelinde gesagt- enttaeuscht bin ich ueber die Abwesenheit der anderen "3 Tenoere".

  • Zitat

    Original von flotan
    Gelinde gesagt- enttaeuscht bin ich ueber die Abwesenheit der anderen "3 Tenoere".


    Ich wunderte mich auch. :motz:
    Wenn selbst Popsänger erscheinen ... :rolleyes:

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Schaut her: dafür gibt es jetzt ad hoc Abschiedsprodukte zu kaufen



    das ging ja schnell :rolleyes:
    [size=6](oder musste er vorher mitteilen, wann er zu sterben gedenkt?)[/size]


    À propos Begräbnis: Hättet Ihr gern so ein Rolf Seelmann-Eggebert - Gelaber ertragen wollen? :D
    Ich war ja froh, dass es kein solch extremes Theater gab, als damals beim Tod von Lady... (Nomen est omen :stumm: )


    :hello:
    Stefan

    Viva la libertà!

  • Auch ich habe ihn in Berlin mehrmals gesehen und dencke gerade jetzt an die wundervollen
    Vorstellungen an der DOB zurück.


    Er war hier in Tosca,Boheme( mit seinem Vater) und am besten
    war er im Liebestrank. Da hat er auch ordentlich gespielt.


    Nach 90 war ja nicht mehr viel in Europa.
    Die letzte Tosca an der DOB habe ivh nicht mehr gesehen,da ging es schon etwas bergab.
    Man soll ihn in Erinnrung in seiner Topform behalte.


    Rita

  • Ich bin sicher immer noch ein absoluter Opern-Laie und höre als solcher bislang nur das wirklich populäre Zeugs (die berühmten Arien halt, die eine oder andere Gesamt-Aufnahme).
    Aber Pavarotti war unter den Tenören für mich doch was besonderes wie sonst nur Wunderlich und Villazon: Ich erkenne seine Stimme stets sofort... oder doch jedenfalls ziemlich schnell! Und wenn ich eine Tenorstimme mit auf die berühmte Insel nehmen müsste, wäre es wohl seine!
    Ein Verlust für die Opernwelt ist es aber sicher nicht, weil er ja schon lange nicht mehr auf seinem besten Niveau sang. Um den Menschen Pavarotti - und seine Fmilie - tut es mir aber natürlich leid.

    Herzliche Grüße
    Uranus

  • Ich verneige mich in Ehrfurcht vor einem großen Menschen.


    Er hat viele Menschen berührt, mit seiner Stimme, seinem Optimismus, für mich waren seine zwei Live-Konzerte in Köln und Düsseldorf etwas sehr großes.


    Adio, Maestro!


    Ulli


  • Komplett leer? Mir kommen die Traenen...


    Herrlich, man kriegt alles zurueck im Leben!

  • Liebe Taminonen,


    die Decca hat als Einstieg zu ihrer Internetpräsenz eine opulente und meines Empfindens nach auch persönlich anrührende Hommage an ihren größten Star eingerichtet.


    Unter anderem werden wird neben einer Fotogalerie aus den Lebensabschnitten seiner Karriere auch Maestro Pavarottis gesamte Diskographie mit allen LP- und CD-Cover in ihren ursprünglichen Veröffentlichungsdesigns gezeigt.


    LG, Ulmo

    SINE IRA ET STUDIO (Tacitus)

    Einmal editiert, zuletzt von Ulmo ()

  • Kaum ist die Leiche kalt und der Körper unter der Erde ..... Luciano Pavarotti ist gerade eine Woche tot, da bringt Decca schon seine größten Erfolge unter die Leute. Brrr .....


    Eben flimmerte der Werbespot über den Schirm. Da wird einem doch anders.


    Herzliche Grüße,:hello: :hello:


    Christian

    Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen! (Cato der Ältere)