Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2008)

  • Ich bin gerade voll mit Schumanns "Dichterliebe" beschäftigt. Aber zwischendurch muß ich auch einmal was anderes hören. Wie wär´s mit Schumann? :D



    :jubel: :jubel: :jubel:


    :hello: Matthias

  • Guten Abend


    jetzt im Player:



    "Viaggio Musicale"



    Mit Werken von Monteverdi, Merula, Castello,
    Fontana, Spadi, Uccellini, Piccinini, Rossi u. Cima


    Mit dem Ensemble Il Giardino Armonico :jubel: :jubel:


    Gruß :hello:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard

  • Jetzt mal das:



    Wolfgang Amadeus Mozart [1756-1791]
    Klavierkonzerte Nr. 20 & 21
    Konzert d-moll KV 466
    Konzert C-Dur KV 467


    Jos van Immerseel, Pianoforte
    Anima Eterna


    :jubel: :jubel: :jubel:


    Ulli

  • hausegger: barbarossa.


    eine gut 40-min. sinfonische dichtung. viell. als mischung zw. siegfried wagner und strauss einzuordnen? gefällt mir von mal zu mal besser. ..auch besser als die kürzlich bei cpo herausgekommene natursymphonie ...

    --- alles ein traum? ---


    klingsor

  • Bei mir ein Erstkontakt



    Verdi: Requiem
    Bernstein, LSO, Arroyo, Veasey, Domingo, Raimondi


    Kommt mir trotz aller gegenteiliger Beteuerungen doch recht opernhaft. Das über weite Strecken sehr prominente Solistenquartett ist mir manchmal etwas zu viel. Andererseits wartet das Werk mit wunderbaren Stellen auf (auch Solistenstellen).


    Die Aufnahme ist aus dem Jahr 1970 und klanglich sehr gut. Bernstein lässt hier für mich als einen Werksneuling keine Wünsche offen.


    Das Booklet ist allerdings äußerst schleißig! Tippfehler wohin das Auge reicht. Sinnentstellend im Einführungstext, unfreiwillig komisch im lateinischen Original ("Dona eis, DAMINE").


    Leider bietet auch dieses Booklet keine wörtliche Übersetzung, sondern nur eine gereimte (englische) Version. Das hat über stellenweise nix mehr mit dem Text zu tun. Das wär doch mal was man bei der Plattenindustrie anbringen könnte...

    Früher rasierte man sich wenn man Beethoven hören wollte. Heute hört man Beethoven wenn man sich rasiert. (Peter Bamm)

  • Zitat

    Original von georgius1988
    Leider bietet auch dieses Booklet keine wörtliche Übersetzung, sondern nur eine gereimte (englische) Version. Das hat über stellenweise nix mehr mit dem Text zu tun. Das wär doch mal was man bei der Plattenindustrie anbringen könnte...


    Hallo,


    eine gereimte englische Version? Das ist doch mal was! Also mich persönlich würde das durchaus interessieren und bereichern, wo doch die deutsche Fassung in beinahe jeder Ausgabe abgedruckt oder im Internet abrufbar ist.


    :hello:


    Ulli

  • Jenö Hubay: Lieder einer Rose op. 36
    - Nr. 3 Lass mich in dein Auge blicken





    Lass mich in dein Auge blicken
    und von dort mein Glück erschau'n,
    rede nicht! es könnt' vergehen
    dieser wundervolle Traum!


    Lass mich in dein Auge blicken,
    denn da bin ich fromm und gut,
    innig betend will ich danken,
    dass Gott mir so Liebes thut.


    Lass mich in dein Auge blicken,
    herrlicher kann nicht mehr sein
    als der Augen seelenvoller,
    glückberauschter heller Schein.


    Lass mich in dein Auge blicken
    und an diesem Blick vergeh'n,
    kann's denn Schön'res auch noch geben
    als der Augen Flammen seh'n!


    Aus den Augen schöpf' ich alles,
    denn sie sind das Höchste mir;
    und für alle diese Wonne
    kann ich jemals danken dir!


    Liebe Grüße Peter

  • Guten Morgen


    höre jetzt:




    Ludwig Senfl


    Lieder "Im Maien"


    Im Maien, im Maien
    hört man die Hahnen kreien.
    Freu dich du schönes Bauernmeidl,
    wir wöll´n den Haber saien.
    Du bist mir lieber denn der Knecht,
    du tuest mir mein altes Recht.
    Pumb, Maidlein, pump !
    Ich freu mich dein ganz umd und umb,
    wo ich freundlich zue dir kumm,
    hinter dem Ofen und umb und umb.
    Freu dich du schönes Bauernmeidl:
    Ich kumm, ich kumm !


    Mit dem Ensemble Fretwork und Charles Daniels (Tenor) :jubel:


    Gruß :hello:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard


  • Lieber Bernhard,


    da mache ich gerne mit, bei mir (inzwischen kein Cover mehr bei jpc) mit der Weser-Renaissance unter Manfred Cordes


    Ludwig Senfl: Deutsche Lieder. Carmina


    und gleich das erste ist "Im Mayen hört man die Hanen kraien"


    Liebe Grüße Peter

  • Als Muntermacher diese Box:



    Carl Philipp Emanuel Bach: Orchestersymphonien Wq. 183, 1-4
    The Amsterdam Baroque Orchestra, Leitung: Ton Koopman


    :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:


    Herzlichst,
    Medard

  • Ich erfreue mich gerade an der zweiten Dvorak-Aufnahme Feuermanns:



    Interessant ist, dass es diese Philips-CD eigentlich nicht mehr gibt. Philips hat jedoch Arkivmusiv die Lizenz zum Nachdruck gegeben. Entsprechend heißt es auf der verlinkten Seite: "This CD is reissued by ArkivMusic. Liner notes are not included. This CD is made from high-quality CD-R media."


    :hello:
    Thomas

  • Gaetano Donizetti: Linda di Chamounix
    - Ah! Tardai troppo ... O luce di quest'anima



    [amx=B000075A7K]300[/amx]



    Ah! tardai troppo, e al nostro
    favorito convegno io non trovai
    il mio diletto Carlo; e chi sa mai
    quanto egli avrà sofferto!
    Ma non al par di me! Pegno d'amore
    questi fior mi lasciò! tenero core!
    E per quel core io l'amo,
    unico di lui bene.
    Poveri entrambi siamo,
    viviam d'amor, di speme;
    pittore ignoto ancora
    egli s'innalzerà coi suoi talenti!
    Sarà mio sposo allora. Oh noi contenti!


    O luce di quest'anima,
    delizia, amore e vita,
    la nostra sorte unita,
    in terra, in ciel sarà.
    Deh, vieni a me, riposati
    su questo cor che t'ama,
    che te sospira e brama,
    che per te sol vivrà.



    Liebe Grüße Peter

  • Guten Tag



    Diese



    CD ?


    Habe eben noch vor der Türe auf der Strasse die Stadtkapelle mit ihren tradionellen "Maianblasen" hören dürfen :D
    Der Mai wurde schon in Renaisanncelieder gerne besungen, nachvollziehbar nach der langen Winterzeit.


    Gruß :hello:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard
    *dersichjetztaufmaitourbegibt :pfeif:*

  • Auch ohne Cover bei den üblichen Verdächtigen:


    Bach: Goldberg-Variationen


    Bob van Asperen.


    erschienen 1991 in der Reflexe-Reihe von Emi.


    van Asperen spielt auf einem Cembalo von Michael Mietke, Berlin 1719.


    So ein Instrument hat Bach auch gekauft und höchstwahrscheinlich mit dem 5. Brandenburgischen Konzert eingeweiht.


    Asperen spielt eher unaufgeregt, aber sehr souverän. Leider fallen die meisten Wiederholungen weg.
    Aber das Cembalo... :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:

  • Zitat

    Original von Bernhard
    Diese



    CD ?


    Lieber Bernhard,


    eben diese! Dir gutes Wetter und viel Freude bei Deinen maitäglichen Unternehmungen.


    Liebe Grüße Peter

  • Pieter-Jan Belder mit den GBV aus der großen Kiste:



    Er spielt auf einer Ruckers-Kopie (warum eigentlich?) und wirkt manchmal ein bisschen gelangweilt.

  • Bei mir läuft seit einiger Zeit das :


    Carl Philipp Emanuel Bach: Würtembergische Sonaten (Wq 49, 1-6)
    Bob van Asperen, Cembalo (Leider gestrichen, leider kein Bildchen verfügbar)


    :faint: :jubel: :jubel:


    Das hat Feuer!!


    Ganz herzlich,
    Medard

  • Guten Morgen allerseits. Ach, herrlich : der Kopf ist (schmerz)frei, die Stimmung ist gut, und im Player ein Komponist, von dem ich noch nie etwas gehört habe :



    Josef Gabriel Rheinberger, "Florentiner" Sinfonie, Alun Francis

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Diese:



    Felix Mendelssohn-Bartholdy: Streichquartett Nr. 4, e-moll, op. 44, 2
    The Eroica Quartett
    Peter Hanson, Violine
    Lucy Howard, Violine
    Gustav Clarkson, Viola
    David Watkin, Cello


    Schön gespielt ist das für meinen Geschmack eigentlich nicht. Der Kopfsatz ist von befremdlichen Schrillen und Schärfen durchwirkt, manches klingt einfach falsch in meinen Ohren (was freilich an meinen Ohren liegen könnte). :wacky:


    Viele Grüße,
    Medard

  • das hat mir recht gut gefallen. Weiter geht es mit



    Rued Langgaard, Symphonien Nr 4, 5 (Version I) & 5 (Version II), Thomas Dausgaard

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Max Reger (1873 - 1916)


    Konzert für Klavier und Orchester f-moll op. 114 (1910)


    Amadeus Webersinke, Klavier
    Dresdner Philharmonie
    Günther Herbig


    Berlin Classics



    Davidoff

    Verachtet mir die Meister nicht

  • Hallo zusammen!


    Bei mir nun nach dem Mittagessen und -schläfchen, während ich meine DVD und CD-Listen vervollständige


  • Hallo!


    Ich höre gerade:



    BWV 37 & BWV 11 (die anderen beiden Kantaten hatte ich schon heute morgen gehört)


    Viele Grüße,
    Pius.

  • Soeben frühe Lieder von Messiaen:


    Trois mélodies
    Vocalise étude
    Poèmes pour Mi


    Ingrid Kappelle, Sopran
    Hakon Austbö, Klavier


  • Ernest Bloch: Suite für Violine solo Nr. 1


    [amx=B00009N2L6]300[/amx]


    Da hört man, dass Bloch seinen Bach kennt ...


    Liebe Grüße Peter


  • Servus Medard,


    das glaube ich jetzt nicht, dass es an Deinen werten Ohren liegt. Ich kam mit dieser CD zum selben Befund. Auffällig ist auch, dass sich vor allem der Primgeiger sehr intensiv um die Anwendung des Portamento bemüht, im dieses jedoch größte - vor allem intonatorische - Schwierigkeiten zu bereiten scheint.


    Ich hatte mir wunder was erwartet und war dann beinahe schon mehr beleidigt als enttäuscht. Das ist hoid die Crux mit dene oidn Instrumente: sie können wunderbar zart, sensibel und reich klingen, es geht bei entsprechender Handhabung aber auch zehnmal schriller, kratziger, härter und spröder als auf der schlimmsten Stahlsaite...


    Aber ich bin da guten Mutes: noch ein paar Jahre, dann ist die Hörfähigkeit im oberen Frequenzbereich so weit reduziert, dass es da keine Probleme mehr geben wird ;)


    :hello:
    Flo

    "Dekonstruktion ist Gerechtigkeit." (Jacques Derrida)

  • Jenös Hubay: 2ème Nocturne op. 73



    Das zweite Nocturne von Hubay entpuppt sich als perfekter Langsamer Walzer, wunderbar tanzbar - Salonmusik vom besten ...


    Liebe Grüße Peter