Francesco Meli -Tenor mit Zukunft

  • Hallo zusammen,


    als ich dieser Tage auf ARTE die Übertragung des Verdi-Requiems aus San Marco hörte, wurde ich auf eine berückende Stimme aufmerksam. Sie gehört dem erst 27- jährigen Tenor Francesco Meli.


    Der hp der Wiener Staatsoper entnahm ich dann folgende Informationen:


    Francesco Meli wurde 1980 in Genua geboren und studierte an der Musikhochschule seiner Heimatstadt Gesang. 2002 debütiert er beim Festival die due Mondi in Spoleto. Einladungen erhielt der junge Tenor bislang nach Lissabon, Bologna, an die Mailänder Scala, an das Teatro Carlo Felice in Genua, nach Florenz, zum Rossini-Festival in Pesaro, an die Zürcher Oper, nach Paris, Lyon, Bilbao, an das Teatro Regio in Turin, London, Valencia und an die Arena di Verona. Zu den Rollen die er verkörperte zählen, Edmondo (Manon Lescaut), Nemorino (L’elisir d’amore), Don Ottavio (Don Giovanni), Ferrando (Così fan tutte), Elvino (La sonnambula), Jaquino (Fidelio), Cassio (Otello), Contareno (Bianca e Falliero), Nadir (Les pécheurs de perles), Chevalier (Dialogues des Carmélites), Almaviva (Il barbiere di Siviglia), Torvaldo (Torvaldo e Dorliska), Ernesto (Don Paquale) und Arbace (Idomeneo). In den kommenden Monaten ist er außerdem auch als Fenton (Falstaff) in Turin und Paris, sowie als Argirio (Tancredi) am Teatro Real in Madrid zu hören. Zu den Dirigenten mit denen er regelmäßig zusammenarbeitet gehören u. a. Riccardo Muti und Lorin Maazel. An der Wiener Staatsoper debütiert er im Februar 2008 als Ferrando in der musikalischen Neueinstudierung von Così fan tutte unter der Leitung von Riccardo Muti.


    Recht viel schon für eine erst 5 Jahre währende Karriere.
    Es existiert auch eine website mit interessanten Gesangsbeispielen von ihm.
    Ich vermute, wir werden diesem Künstler in nächster Zukunft noch öfters begegnen.

  • Für Severina vielleicht interessant:


    6. Februar 2008 an der WSO


    COSÌ FAN TUTTE
    (41. Aufführung in dieser Inszenierung)


    Dirigent: Riccardo Muti
    Inszenierung: Roberto de Simone
    Bühnenbild: Mauro Carosi
    Kostüme: Odette Nicoletti
    Choreinstudierung: Janko Kastelic


    Fiordiligi: Barbara Frittoli
    Dorabella: Angelika Kirchschlager
    Guglielmo: Ildebrando D'Arcangelo
    Ferrando: Francesco Meli°
    Despina: Laura Tatulescu*
    Don Alfonso: Natale De Carolis*


    (° Debüt an der Wiener Staatsoper)
    (* Rollendebüt an der Wiener Staatsoper)


    Beginn: 19.00



  • Die Vorstellung wird von Österreich 1 live im Radio übertragen, und für Interessierte, die nicht im Sendegebiet wohnen:


    hier gibt es den Sender im Netz.


    LG, Elisabeth

  • Ich werde demnächst Gelegenheit haben, Francesco Meli in "Cosi fan tutte" an der WSO zu erleben und werde dann natürlich berichten. Eine CD ist mir zu wenig, um eine Stimme beurteilen zu können, denn erst ein Live-Auftritt zeigt, ob ein Sänger wirklich hält, was die CD verspricht. (Siehe der Tonmeister-Thread :wacky: )
    lg Severina :hello:

  • Hallo zusammen,


    ich lausche gerade der Liveübertragung aus Wien und gebe Siegfried sehr gerne recht:


    Diesen Tenor muss man sich merken - und anhören!


    Eine schöne lyrische Stimme, sauber geführt und höhensicher.


    LG, Elisabeth

  • Eben ist das Neujahrskonzert aus dem Teatro La Fenice zu ende gegangen.


    Einer der Mitwirkenden war der Tenor Francesco Meli, der sich inzwischen sehr erfreulich weiter entwickelt hat. Man wird sicherlich von ihm noch viel erwarten können.


    Vielleicht hat es noch jemand von euch gesehen.


    :hello:
    Jolanthe

  • den meinungen kann ich mich nur anschließen. wobei ihm das lyrische mehr liegt als das heldische. aber auf jeden fall ein name, den man sich merken sollte,
    lg und generell alles gute für 2010!


    jörg