Einmal im Leben Chef(dirigent): Welches Werk würde es sein?

  • Wer träumt nicht davon (und g. kaplan z.b. hat es - mit viel geld - verwirklicht...): wenigstens einmal im leben vor einem orchester, einem chor, vor/neben solisten zu stehen und das lieblingswerk zu dirigieren, die musikalische herausforderung zu suchen, die welt mit DER interpretation zu beglücken ... :D


    welches werk wäre das bei den taminos und paminas? und warum ?


    muß selbst mal darüber nachdenken. gar nicht so einfach. am liebsten würde ich natürlich immer und immer dirigieren ... (was geht der welt nur verloren, daß ich's nicht tuen kann :D :stumm: )


    ich bin gespannt


    :hello:

    --- alles ein traum? ---


    klingsor

  • guten abend...


    ich war sehr positiv überrascht, dieses thema hier zu sehen, da ich gerade DIESEN gedanken schon mit mir rumtrage, seit ich Beethovens Neunte kenne :] und genau die solls auch sein, die ich zu gerne dirigieren würde. die gründe sind:
    1. beethoven :beatnik:
    2. eine der (meiner ansicht nach) tollsten und genialsten musikalischen schöpfungen der romantik
    3. ein super schlusschor und
    4. ein riiiiesiges orchester :D weil wenn schon dirigiern, dann richtig, und zwar mit >120 leuten + chor *grins*



    so ich begebe mich in die nächtliche musikalische ruhepause ;) gute nacht...


    widor

  • Natürlich träumen wir alle von den "Gurreliedern" oder den "Bildern einer Ausstellung", aber sehr wahrscheinlich reicht es bei uns am Ende nur zu "4:33"

  • na, wer weiß, bei wem schließlich die träume keine schäume blieben ... :D


    und träumen darf man doch. .. :angel:


    beethoven 9 ist eine hervorragende wahl übrigens. allerdings zähle ich die noch zur klassik ;) aber die begründungen kann ich bestens nachvollziehen. :yes:

    --- alles ein traum? ---


    klingsor

  • Hallo Forianer,


    das ist ja eine Superidee!


    Hier meine Wunschvorstellungen für mein 1. Konzert:


    Orchester: Staatskapelle Dresden
    Solist: Lars Vogt, Klavier


    Programm



    1. Carl Maria von Weber: Ouvertüre zur Oper "Oberon"
    2. Edvard Grieg: Klavierkonzert a-Moll op.16


    Pause


    3. Johannes Brahms: Sinfonie Nr.2 D-Dur op.73



    Warum?


    Weil ich diese Werke sehr mag!
    Weil ich beweisen möchte, dass Fabio Luisi nur ein zweitklassiger Dirigent ist und mein Konzert zu seiner Ablösung führen wird! :yes::stumm:



    Herzliche Grüße
    von LT :hello:

  • hallo, liebestraum,


    freut mich, daß dir die idee gefällt, aber du bist leider über das ziel hinausgeschossen. :D
    um es besonders gemein zu machen, darf leider nur EIN werk gewählt werden, kein ganzes konzertprogramm ;(



    also, welches soll's denn sein?


    :hello:

    --- alles ein traum? ---


    klingsor

  • Gar keine Frage: Bellinis erste Oper "Adelson e Salvini" und zwar in der überarbeiteten Fassung von 1826.
    Davon gibt es skandalöserweise keine einzige Aufnahme(und die es von der ersten Fassung gibt ,finde ich auch nciht umwerfend) und allein schon deshalb wäre das eine wahre Pioniertat.
    Allerdings behält sich die Dirigentin dann auch die Besetzungsliste vor, denn was ich da bisher von den unbekannten Opern gehört habe, ist oft einfach wegen sehr mässiger Sänger so enttäuschend.


    F.Q.

  • Lieber Jörg,


    wenn schon dirigieren, dann auch lange genug. Ich denke da an Oper, Don Giovanni, würde mir gefallen. Ich liebe diese Oper. Nur leider fürchte ich, bekommt das Orchester ein Riesenproblem, denn vor lauter Entzücken über die Sänger, vergesse ich garantiert das dirigieren.


    Äh...Wie dirigiert man eigentlich??? Mit den Armen rumfuchtelt wird kaum ausreichend sein. Leider verfüge ich über keine dirigaten Fähigkeiten, außer meinen Mann in die Richtung zu bringen die ich will. Aus diesem Grund bleibt der Gedanke nur ein schöner Traum.


    LG


    Maggie

  • es ist schon eine ganz fiese frage ... :stumm: ich überlege un d überlege, komme vom mozart-requiem, über beethovens 9. zur bach'schen matthäus-passion, dann zu mahlers 2., dann zu vaughan williams 1. und entscheide mich schließlich für


    mahlers 2. symphonie ..



    weil: sie einer meiner absoluten lieblingssymphonien ist; einen gigantischen orchesterapparat, einen riesigen chor und solisten verlangt und auch auf eine länge kommt, bei der sich das dirigieren rentiert ... :D

    --- alles ein traum? ---


    klingsor

  • Banner Interviebanner 1 Gelbe Rose
  • Heute werde ICH mal gnaz leicht vom Thema abweichen - aber nur ausnahmsweise - und wirklich nur ein bisschen


    Vorausschicken möchte ich, daß ich nie die Ambition hatte einmal ein Orchester zu dirigieren:


    Jedoch hatte ich vor einiger Zeit - es ist vielleich 2 oder 3 Monate her in der Tat einen (realen) Traum, den ich schon wieder vergessn hatte - erst dieser Thread rief ihn mir in Erinnerung:


    Ich träumte, daß mich jemand noch vor schob, und mir zuflüssterte: "Jetzt hast Du es geschafft - Du bist am Ziel dener Wünsche: Du wirst heute erstmals die Wiener Philharmoniker dirigieren !!"


    ??????????????????!!!!!!!!!!!!!!!???????????????????


    "Aber das kann ich doch gar nicht - und ich will es auch gar nicht - ich hab noch nie ein Orchester dirigiert -und schon gar nicht ohne Probe. Was spielen die denn heute überhaupt ?"
    "Das musst schon DU wissen - DU bist ja schließlich der Dirigent !!! -
    Beeil dich - dein Auftritt ist jetzt - Man erwartet Dich !!!"


    Im Rücken das Orchester, vor mir das Publikum.
    Ich verbeuge mich: Tosender Beifall
    UND DANN BIN ICH ZUM GLÜCK AUFGEWACHT. :faint:


    Ich hoffe diese Erzählung - sie ist wahr - entbindet mich von der Teilnahme an diesem Thread - den ich aber lesend geniessen werde...



    mfg aus Wien


    Alfred

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert


  • Die Eroica. Weite Teile habe ich ja schon vor dem Lautsprecher und im Auto geübt. ;)
    (Ich frage mich übrigens, was die anderen Verkehrsteilnehmer denken, wenn man mit, äh, emotional teilnehmendem Gesicht im Auto mit den Armen rumfuchtelt...)



    Gruß,
    Spradow.

  • Zitat

    Original von Alfred_Schmidt
    dein Auftritt ist jetzt - Man erwartet Dich !!!"


    Im Rücken das Orchester, vor mir das Publikum.
    Ich verbeuge mich: Tosender Beifall
    UND DANN BIN ICH ZUM GLÜCK AUFGEWACHT. :faint:



    aber alfred, das ist je ein wahrer alptraum ... das aufwachen kurz vor DEM moment :faint: :D


    ich hätte mich totgeärgert. ich hatte jedoch zum glück recht viele diesbzügliche tträume, in denen ich entweder als klaviersolist in einer riesenkonzerthalle auf einem podium inmitten des zuschauerrunds spielte oder als dirigent oder komponist die tollste musik hörte/zauberte ...als ob ich im realen konzert wäre ...grandios ... wie schrecklich, daß ich dies nie aufzeichnen bzw. zu papier bringen konnte ;( ;( ;( ;( ;(
    es war beglückend und übetrwältigend zugleich ..deshalb träume ich auch so gerne :D :D :D


    jaja, ich weiß, der freud'sche größenwahn läßt grüßen ...aber dennoch ... ich fand es traumhaft



    :hello:

    --- alles ein traum? ---


    klingsor

  • Nun gut, mehr als den "Flohwalzer" kann ich wohl nicht dirigieren.


    Aber möge täte ich die:


    Turangalila-Sinfonie.


    Mit den Bamberger Sinfonikern, die können das, und der Weg ist nicht so weit!


    Für das Klavier wünsche ich mir natürlich Yvonne Loriod, auch wenn sie nicht mehr die Jüngste ist. :yes:


    :D


    Besten Gruß, Wolfgang

    Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!

  • Sehr, sehr schwierige Frage ...


    Da ich das Monumentale liebe, würde ich Mahlers 8. Sinfonie wählen, aber schön mit einem Chor von über Tausend (Wiener Staatsopernchor, Wiener Singverein, Wiener Sängerknaben), dazu die besten Solisten der Welt und die Wiener Philharmoniker - wenn schon, denn schon. :D

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • okay, okay...


    Also:


    Der Freischütz
    Romantische Oper von Friedrich Kind
    Musik von Carl Maria von Weber


    Musikalische Leitung: Liebestraum
    Inszenierung: Christine Mielitz


    Ottokar Falk Struckmann
    Kuno Roman Trekel
    Agathe Petra-Maria Schnitzer
    Ännchen Johanna Stojkovic
    Kaspar Hanno Müller-Brachmann
    Max Jonas Kaufmann
    Ein Eremit René Pape
    Kilian Christian Gerhaher
    1. Brautjungfer Anna Netrebko
    2. Brautjungfer Gabriele Henkel
    3. Brautjungfer Anke Lambertz
    4. Brautjungfer Andrea Weigt
    Samiel Rolf Hoppe


    Chor der Sächsischen Staatsoper Dresden
    Staatskapelle Dresden



    Herzliche Grüße
    von LT :hello:

  • Au fein!


    Ich kann von hier perfekt die Dritte Mahler.


    Die Kaffeemaschine: Erste Violinen. Der CD-Stapel daneben: Zweite Violinen. Handy in der Docking-Station die Altistin. Die Harfen sitzen im Fenster, Holz und Blech in der Wand (die acht Hörner drängeln sich ein wenig), der Drucker ist die Bratschengruppe, das Telephon die Celli, die Kaffeedose die Bässe, die Mülltonnen draußen das Schlagwerk, das Gärtchen der Damen- und mein Auto der Bubenchor. Glocken und Posthorn auf dem Dach.


    Ich habe alles im Blick, kein Einsatz geht verloren. Und alles Unbeseelte lebt auf und denkt: O Mensch! Gib Acht!


    Wenn der ganze Krempel gegen die Wiener Philharmoniker, die Frauen von Ernst Senff, den Windsbacher Knabenchor und Frau von Otter eingetauscht würde, erhöbe ich mich sogar von meinem Stuhl und sähe auch kaum noch in meine Monitor-Partitur.




    Maestro audiamus



    .

  • interessant, interessant bislang...


    und mahler scheint zudem recht beliebt bei uns träumerischen dirigenten zu sein ..immer dieser gigantismus :D

    --- alles ein traum? ---


    klingsor

  • Zitat

    Original von klingsor


    aber alfred, das ist je ein wahrer alptraum ... das aufwachen kurz vor DEM moment :faint: :D


    Das läßt mich an folgenden Witz denken:
    Ein Dirigent berichtet einem Freund: "Kürzlich hatte ich einen entsetzlichen Traum. Ich stehe vor dem Orchester und dirigiere die Eroica!" Der Freund frägt verdutzt: "Was war denn daran entsetzlich?" "Nun ja, als ich aufwachte, stand ich TATSÄCHLICH vor dem Orchester und dirigierte die Eroica!!" (was mich an ein Konzert mit Bruckners Achter erinnerte, das ich in der Philharmonie hörte und bei dem Günter Wand in der Tat im Adagio sanft entschlummerte...)

  • Schliesse mich Klingsor an,
    auch bei mir:


    Mahler 2


    .... und dann beim Schlusschor aehnlich excited sein wie Mr. Bernstein:
    http://www.youtube.com/watch?v=rECVyN5D60I


    So schwer kann das doch nicht sein....:stumm: (eins-zwo-.....) !
    In den Proben wuerde ich sie aber quaelen die Wiener Philharmonker, v.a. das Blech, weils aber auch so viel kieksen in der Oper...:motz:

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Mahlers 2. wäre verführerisch, sehr verführerisch!


    Ich nehme aber die Sinfonie, die ich am meisten selbst dirigiert habe, also am besten kenne ( ;) ), nämlich Bruckners 5.!


    Und zwar genau so, wie es Michael Gielen gemacht hat! :yes: (besser geht's nämlich imo nicht)

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Hallo Klingsor,

    Zitat

    aber alfred, das ist je ein wahrer alptraum ... das aufwachen kurz vor DEM moment


    Nein, das ist sehr weise!



    Zitat

    das ist je ein wahrer alptraum


    Eben nicht.....
    Eure Wünsche wären für euch Alpträume, würden sie in Erfüllung gehen.
    Denn da sitzt immer noch ein Orchester vor euch, welches euch zum Frühstück vernaschen würde.
    :D :baeh01:
    :angel:

  • Wenn es eine Oper sein dürfte, dann wohl folgende:


    Giacomo Puccini
    TURANDOT


    oder


    Richard Wagner
    PARSIFAL


    Inszenierung: Otto Schenk


    Bei den Sängern wären wohl 99% meiner Wunschsänger bereits tot, daher lasse ich das mal weg.


    Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor (alternativ: Chor der Sächsischen Staatsoper Dresden)
    Wiener Philharmoniker (alternativ: Sächsische Staatskapelle Dresden)

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Schubert: Sinfonie in h-Moll, D 759
    Orchester: völlig egal, gerne und in jedem Falle ein Liebhaberorchester!
    Das Notenmaterial des Orchesters würde ich voher gemäß meiner eigenen Erfahrungen und Kenntnis selber genauest einrichten.


    Danach wären natürlich Stimmproben unerläßlich.


    Ich würde versuchen, die Orchestermitglieder derart zu unterweisen, daß sie auch bei meiner miserablen Schlagtechnik genau wissen, was um sie herum passiert, mich also quasi im Konzert entbehrlich machen bis auf die wenigen Übergänge, bei welchen ein Dirigent im Konzert wirklich notwendig ist.


    Bei jedem einzelnen würde ich versuchen, sein persönlich bestes herauszuholen und seine Begeisterung für wirkliches Miteinandermusizieren und diese schöne Sinfonie zu erwecken.
    Das würde mir natürlich bei Streichern leichter fallen als bei Bläsern.


    Am Ende sollte jedoch jeder der Mitwirkenden hoffentlich stolz sein über das, was wir gemeinsam im Dienste an Schubert hervorgebracht haben.


    Das wäre mein Traum von einem eigenen Dirigat.
    Schon lange Zeit!
    :hello:
    Michael

  • Zitat

    Original von klingsor
    Wer träumt nicht davon (und g. kaplan z.b. hat es - mit viel geld - verwirklicht...): wenigstens einmal im leben vor einem orchester, einem chor, vor/neben solisten zu stehen und das lieblingswerk zu dirigieren, die musikalische herausforderung zu suchen, die welt mit DER interpretation zu beglücken ... :D


    Ehrlich gesagt reizt es mich überhaupt nicht, selbst einmal ein Werk zu dirigieren. Diese Fähigkeit, geht mir derart ab, dass ich mir es nicht vorstellen und damit auch keine tollen Träume verbinden kann.. :no:


    Vielmehr würde es mich reizen, in einem Werk aktiv zu partizipieren, also zu singen oder zu spielen.


    Hier steht für mich unangefochten In C von Terry Riley an der Spitze der Wunschwerke.


    Warum? - Um einmal selbst die Erfahrung der eigendynamischen Gruppenprozesse zu machen, welche sich im Ensemble bei der Aufführung dieses Werkes abspielen. Teil von einem ganzen zu sein, an etwas (gefühlt) Großem zu partizipieren..


    Liebe grüße, der Thomas. :hello:

  • Die Entscheidung fiel mir nicht gerade leicht aber meine Programm sehe folgendermaßen aus:


    PROGRAMM:


    Sondheim: Sweeney Todd - Symphonische Suite mit Gersangssoli


    Grieg: Klavierkonzert


    Prokofiev: Symphonie Classique


    PAUSE


    Beethoven: Symphonie Nr. 8


    Prokofiev: Klavierkonzert Nr. 3



    BERLINER PHILHARMONIKER


    AUDRA MCDONALD, Sopran
    DAWN UPSHAW, Mezzo-Sopran
    MANDY PATINKIN, Tenor
    THOMAS QUASTHOFF, Bass


    MARTHA ARGERICH, Klavier


    Solch ein langes Konzert wäre es und falls die Leute es noch aushalten würden gebe es als Zugabe:


    Kamen: An American Symphony (Mr Hollands Opus)


    LG


    Tobias


    :hello:

  • Ich würde gerne Friedrich Guldas originelles Konzert für Violoncello und Blasorchester dirigieren - als Solist bevorzugte ich Gautier Capucon.


    Herzlicher Gruß
    Alexander

    Freundlicher Gruß
    Alexander

  • Moin zusammen,


    wenn ich tatsächlich mal "ran dürfte", wäre es wohl die 2. Sinfonie von Rachmaninoff, an der ich mich vergreifen würde.


    Die nachfolgenden vier Wochen Krankenhaus - sei es aus Erschöpfung, sei es wegen der Publikumsreaktion - nähme ich in Kauf :baeh01:


    Gruß, Ralf

    Einmal editiert, zuletzt von Ralf_Hamburg ()

  • hach, welch verführerisches Thema ... und was das zu dirigierende Werk betrifft, sind wir jetzt schon zu dritt :angel::angel::angel:


    es ist MAHLER'S ZWEITE ... davon habe ich schon öfters geträumt, Riesenseufzer ... :rolleyes:

    Schenke deinen Mitmenschen ein Lächeln, und du bekommst ein Lächeln zurück.
    The Smiler

  • Keine Frage:


    Ich würde mit dem Orpheus Chamber Orchestra (ich würde die schon Mores lehren! :D) John Cages Diastasis & Diastema für 2 Orchester ohne Dirigenten :D proben und zur Aufführung bringen wollen.


    Wenn das wegen Selbstmorddrohungen einzelner Orchestermusiker scheitern sollte, würde ich mit den Berliner Philharmonikern Wagners Der Ring des Nibelungen wählen. Mit Proben bin ich da mehrere Monate beschäftigt.


    Loge

  • Banner Interviebanner 1 Gelbe Rose