Die besten Walzer der Milchstraße???

  • "In dem gritze grauen Paläolithikum" (ernstzunehmende Wissenschaftler behaupten, "G'schichten aus dem Neandertal" sei noch einige Knochenschläge älter) von JumJum Schtrrrssss dem Ältesten (151243 - 151221 v. Chr.)



  • Gerade an Filmmusik-Walzern hat die oben von mir genannte cd einiges zu bieten, aber der Film hat ein paar besonders gute Beispiele von kreativen Einsätzen von Walzermelodien zu bieten.


    Mit am eindrucksvollsten finde ich die Verwendung des m. W. bisher noch nicht genannten LUSTIGE WITWE - Walzers Lehars, der sicher auch zu den besten Walzern der Milchstraße gehört, in Alfred Hitchcocks SHADOW OF A DOUBT, wo er als Kennung des "Lustige Witwen"- Mörders Joeph Cotten fungiert.


    Und wer, der den Ausschnitt jemals gesehen hat, was am ehesten in der Musical-Kompilation THAT'S ENTERTAINMENT II gewesen sein dürfte, könnte vergessen, wie in Julien Duviviers THE GREAT WALTZ von 1938 Fernand Gravey als Johann Strauß bei einer Kutschfahrt durch den Wiener Wald den Walzer "G'schichten aus dem Wiener Wald" komponierte?


    Was übrigens auch so ein Walzer für die Milchstraße ist.


    :hello: Rideamus

  • DER Walzer schlechthin außerhalb der eigentlichen Klassik (und andererseits so klassisch, daß er doch wieder Klassik ist): Anne Murray: Tennessee Waltz

  • Bei Johann Strauß jr. dauert so ein Konzertwalzer gut und gerne 10 Minuten.


    Eric Satie macht es kürzer: 3 Walzer in 3 Minuten


    Satie, Eric (1866-1925) Les trois valses distinguées du précieux dégoûté (1914)


    Hat eigentlich schon jemand Chopins Minutenwalzer genannt?


    LG
    Harald

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Johann Strauss - Vater


    Der Täuberl - Walzer, opus 1,
    Maskenlieder - Walzer, opus 170,
    Myrthen - Walzer - opus 118,
    Die Adepten, opus 216 und
    Sorgenbrecher - Walzer, opus 230.


    Joseph Lanner


    Die Schönbrunner,
    Die Werber, opus 103


    Johann Strauss - Sohn


    An der schönen blauen Donau, opus 314,
    Seid umschlungen, Millionen, opus 443,
    Wo die Zitronen blüh'n, opus 364,
    G'schichten aus dem Wienerwald, opus 325
    Frühlingsstimmen, opus 410


    Carl Michael Ziehrer


    Herreinspaziert, opus 518,
    Wiener Bürger, opus 419,
    Weana Madln, opus 388,


    Franz Lehár


    Gold und Silber,
    Lippen schweigen, aus der Lustigen Witwe,


    Emmerich Kálmán


    Tanzen möcht ich aus der Czardasfürstin
    Mein lieber Schatz, aus Gräfin Mariza.


    Es fallen mir noch einige andere ein, aber für jetzt ist es genug.


    Liebe Grüße Euer Peter aus Wien, der Walzerstadt an der schönen, weniger, blauen Donau.

  • Hallo zusammen!


    Obwohl ich Wienerin bin, und daher praktische mit Strauß, Lanner und Co aufgewachsen bin, ist mein Lieblingswalzer der etwas morbide "Valse triste" von Sibelius, vielleicht weil er meinem Naturell näher ist, als die fröhlichen, weinseligen Walzer der Strauß-Dynastie und ihrer Zeitgenossen.

  • Und welche Aufnahmen würdet ihr empfehlen? Gerade bei den Wiener Walzern würde mich das interessieren (abseits der Neujahrskonzerte natürlich)! Ich habe das Gefühl, Wiener Walzer wird selten von namhaften Dirigenten aufgenommen, wieder mit Ausnahme der Neujahrskonzerte, und selbst bei diesen haben die Dirigenten der vergangenen Jahre meiner Meinung nach nur mäßige Interpretationen abgeliefert, abgesehen von Nikolaus Harnoncourt und vielleicht Georges Prêtre.


    Liebe Grüße,
    Martin

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Zitat

    Original von Harald Kral
    Satie, Eric (1866-1925) Les trois valses distinguées du précieux dégoûté (1914)
    LG
    Harald


    :jubel::jubel: Wußte gar nicht, daß Du auch Satie hörst/kennst, Harald. (Immer diese Schubladen :wacky: )


    der IMO genialste Walzer wurde ja noch gar nicht genannt. Er ist aber genau das, was man nicht von einem Walzer erwartet. Vielmehr die Demontage des Walzers:


    Maurice Ravel: La Valse


    :hello:
    Wulf

  • Der wurde aber doch sogar schon mehrfach erwähnt? ?(


    Noch nicht erwähnt wurde dagegen der Mephisto-Walzer von Liszt!

    "Das Große an der Musik von Richard Strauss ist, daß sie ein Argument darstellt und untermauert, das über alle Dogmen der Kunst - alle Fragen von Stil und Geschmack und Idiom -, über alle nichtigen, unfruchtbaren Voreingenommenheiten des Chronisten hinausgeht.Sie bietet uns das Beispiel eines Menschen, der seine eigene Zeit bereichert, indem er keiner angehört." - Glenn Gould

  • Zitat

    Original von Philhellene
    Und welche Aufnahmen würdet ihr empfehlen?


    "An der schönen blauen Donau"
    Herbert Kegel dirigiert Strauß-Walzer
    AMIGA 8 45 058
    Vinyl


    An der schönen blauen Donau
    Künstlerleben
    G´Schichten aus dem Wiener Wald
    Dorfschwalben aus Österreich


    :jubel:


    taucht immer immer mal bei Ebay auf, und ich glaube mich zu erinnern, gelesen zu haben, daß edel die auch auf CD herausbringen will.


    :hello:
    Lokalpatriot Reinhard

    Einer acht´s - der andere betracht´s - der dritte verlacht´s - was macht´s ?
    (Spruch über der Eingangstür des Rathauses zu Wernigerode)

  • Zu den schon genannten:


    Francis Poulenc: Les chemins d'amour


    Eric Satie: Je te veux


    Jacques Brel: Miille et un valse


    Charles Gounod: Je veux vivre (Walzer der Juliette)

  • Aus dem Stegreif:


    Joseph Lanner:


    Die Schönbrunner op. 200

    Hofball-Tänze op. 161

    Die Romantiker op. 167


    Johann Strauss Vater:


    Loreley-Rhein-Klänge op. 154

    Philomelen-Walzer op. 82


    Johann Strauss Sohn:


    Kaiser-Walzer op. 437

    An der schönen blauen Donau op. 314

    Nordseebilder op. 390

    Geschichten aus dem Wienerwald op. 325

    Frühlingsstimmen op. 410

    Wiener Blut op. 354


    Josef Strauss:


    Sphärenklänge op. 235

    Delirien op. 212

    Dynamiden op. 173

    Dorfschwalben aus Österreich op. 164

    Aquarellen op. 258


    Eduard Strauss:


    Fesche Geister op. 75


    Carl Michael Ziehrer:


    Wiener Bürger op. 419

    Weaner Mad'ln op. 388


    Joseph Hellmesberger junior:


    Valse espagnole


    Émile Waldteufel:


    Les Patineurs op. 183


    Franz Lehár:


    Gold und Silber op. 79


    Hector Berlioz:


    Un bal aus der Symphonie fantastique


    Pjotr Iljitsch Tschaikowski:


    Walzer aus Dornröschen

    Blumenwalzer aus Der Nussknacker


    Jean Sibelius:


    Valse triste op. 44


    Dmitri Schostakowitsch:


    Walzer Nr. 2 aus der Suite für Varieté-Orchester

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Frage am Rande: Ist bekannt, von wem der älteste Walzer ist?

    Da hat man ein Abgrenzungsproblem zum unmittelbaren Vorläufer, dem "Ländler". Nach wikipedia sind die ersten Walzer um 1790 nachweisbar.

    Die erste bekannte und einflussreiche rondoartige Walzerfolge mit Einleitung und Coda ist wohl Webers "Aufforderung zum Tanz" (1819). Das ist allerdings schon ein virtuoses Konzertstück für Klavier solo, kein wirklicher Tanzwalzer. Berlioz hat das Stück für Orchester bearbeitet, in dieser Form diente es als Balletteinlage für seine Fassung von Webers Freischütz (keine franz. Oper ohne Ballett!) und es ist in beiden Formen immer noch ein großartiges Stück, wenn auch heute anscheinend nicht mehr so beliebt wie in früheren Zeiten.

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Frage am Rande: Ist bekannt, von wem der älteste Walzer ist?

    Wohl um 1800. Lanner und Strauss Vater scheinen das Genre richtig populär gemacht zu haben. Ein sehr früher dürfte der Täuberln-Walzer op. 1 von letzterem sein (1826).

    Was mir gerade auffiel: Eduard Strauss scheint gegenüber seinen Brüdern sehr stark abzufallen im Walzer-Genre. Eigentlich ist nur Fesche Geister op. 75 halbwegs bekannt, wurde von Boskovsky eingespielt und erklang zuletzt beim Neujahrskonzert 1985 unter Maazel (offenbar nie offiziell veröffentlicht). Den würde ich mir für die nächsten Jahre mal wieder auf dem Programm wünschen, denn er ist wirklich nicht schlecht!

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Wenn man das Thema ernst nimmt, nämlich die" besten Walzer der Milchstraße", gibt es nur eine Oper, die sich daran hält: die Walzer aus dem 2. Bild (Auf dem Mond!) der Oper "Die Ausflüge des Herrn Broucek" von Leos Janacek.

    "Love me, Tender..." (Dampflok 01 201 bei ihrer Ausmusterung)

  • Zwei wirklich grandiose Walzer, die bisher scheinbar noch nicht genannt wurden, sind folgende: Bad'ner Mad'ln von Karel Komzák junior und Wiener Bürger von Carl Michael Ziehrer.




    Die absoluten Referenzeinspielungen legte Hans Knappertsbusch mit den Wiener Philharmonikern vor. Diese Aufnahmen gehören zu den frühen und erstaunlich gut klingenden Stereoproduktionen von Decca und entstanden im Oktober 1957 in den legendären Wiener Sofiensälen. Bad'ner Mad'ln war Knappertsbuschs Lieblingswalzer, der sich entgegen dem Klischee sehr für die leichte Musik interessierte. Alle Stücke klingen derart charakteristisch altösterreichisch, dass es eine wahre Freude ist. Regelrecht schwerblütig geht der Kna an die Sache heran und bereichert die Stücke durch eine ungemein überzeugende Agogik, die den charakteristischen Wiener Walzerton trifft.


    Es ist schade, dass diese Aufnahmen heute fast vergessen sind. Auf der ursprünglichen LP-Platte Vienna Holiday befanden sich zudem Werke von Johann Strauss Vater und Sohn: Der Radetzky-Marsch, die Annen-Polka, die Polka Leichtes Blut, die Tritsch-Tratsch-Polka sowie die Walzer Accelerationen und Geschichten aus dem Wienerwald. Besonders letzterer auch ganz formidabel gelungen. Leider gibt es von diesem Dirigenten keinen Kaiser-Walzer oder Donauwalzer.


    Die Doppel-CD wurde mit dem Programm der LP All-Time Popular Favourites (Tschaikowskis Nussknacker-Suite, Schuberts Marche militaire, Webers Aufforderung zum Tanz und Nicolais Ouvertüre zu Die lustigen Weiber von Windsor) komplettiert; außerdem wurden als Füller die Akademische Festouvertüre und die Haydn-Variationen von Brahms beigegeben. Eine Neuauflage wäre dringend überfällig.

    Hier das Paradestück Bad'ner Mad'ln zum Probehören:



    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Banner Trailer Gelbe Rose
  • Aquarellen ist natürlich von Josef... Meine Top 4 von Josef sind wohl Dynamiden, Sphärenklänge, Aquarellen, Mein Lebenslauf ist Lieb' und Lust. Bei Johann II würde ich zu denen oben noch den Kaiserwalzer nennen.

    Johann I: Loreley - Rheinklänge

    Lanner: Die Schönbrunner
    Waldteufel: Den mit dem "Espana"-Thema, wobei der von Chabriers Espana freilich ausgestochen wird. Waldteufel kenne ich aber zu schlecht.

    Von Fucik habe ich zwei CDs, aber die Stücke nicht präsent. Lehars "Gold und Sillber", "Ballsirenen" usw. sind doch sehr dünn musikalisch (im Grunde je eine Melode prov Walzer, was ein bißchen dünn ist), die kann ich nicht zu den Favoriten zählen.


    Tschaikowsky: Walzer aus Onegin und Dornröschen, aus Nussknacker lieber den "Schneeflöckchen" als den "Blumenwalzer", aber fast alle von Tschaikowsky, einschl. Sätze wie des 3. aus der 5. Sinfonie sind schon exquisit.


    Für Klavier: Weber: Aufforderung zum Tanz, Chopin: h-moll und As-Dur ("Abschiedswalzer) aus op.69, Ravel: Valses nobles et sentimentales

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Im Grunde sind ja alle wichtigen Walzer schon genannt worden, da kann ich mich allen Postings bedingungslos anschließen. Dass für mich die Werke von Johann Strauß Sohn ohne Ausnahme in diese Rubrik gehören, sei nur am Rande vermerkt.
    Es gibt aber außer den hier angeführten Kompositionen auch einige, die ich persönlich genauso gut finde, die ich auch hier nennen will und sei es auch nur deshalb, weil man die Komponisten nicht vergessen sollte:


    Iosif Ivanovici (um 1845 in Timisoara geboren, am 29. Sepetember 1902 in Bukasrest gestorben. Er schrieb den Konzertwalzer Donauwellen (Originaltitel: Valurile Dunării).


    Émile Waldteufel (auch Emil Waldteufel, eigentlich Charles Émile Lévy) geboren am 9. Dezember 1837 in Straßburg, gestorben am 12. Februar 1915 in Paris. Der Walzer, den ich hier nennen will, dürfte zu den bekanntesten übrhaupt gehören, nicht nur aus seinem Werkschatz, sondern ganz allgemein: Schlittschuhläufer (Originaltitel: Les Patineurs).


    (José) Juventino (Policarpo) Rosas Cadenas (* 25. Januar 1868 in Santa Cruz, Bundesstaat Guanajuato, Mexiko und gestorben am 9. Juli 1894 auf Kuba). Aus seiner Feder stammt der Walzer Sobre las olas (Deutscher Titel Auf [oder auch Über] den Wellen).


    Siegfried Translateur (geboren am 19. Juni 1875 in Bad Carlsruhe, Oberschlesien; gestorben am 1. März 1944 im KZ Theresienstadt). Sein Walzer Wiener Praterleben, den er als 17jähriger komponierte, gehört auch hier hin. Dass er in den 1920er Jahren durch das Berliner Sechstagerennen als "Sportpalast-Walzer" berühmt wurde und es bis heute auch geblieben ist, zeigt die Wirksamkeit des Walzers. Ich bestreite nicht, dass die nicht originalen rustialen Pfeifsignale, für die Bekanntheit verantwortlich sind, das Stück an sich benötigt das aber nicht!


    Aram Chatschaturjan (geboren am 6. Juni 1903 in Tiflis; gestorben am 1. Mai 1978 in Moskau) hat ebenfalls einen Walzer geschrieben, der mir in seiner fast animalischen Struktur immer wieder unter die Haut geht: Er stammt aus der Bühnenmusik zu "Maskerade".


    :hello:



    .


    MUSIKWANDERER

  • Iosif Ivanovici (um 1845 in Timisoara geboren, am 29. Sepetember 1902 in Bukasrest gestorben. Er schrieb den Konzertwalzer Donauwellen (Originaltitel: Valurile Dunării).

    Eine großartige und enorm idiomatische Einspielung legte 1976 der rumänische Dirigent Emil Simon mit dem Philharmonischen Orchester Cluj-Napoca (Klausenburg) vor:



    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Frage am Rande: Ist bekannt, von wem der älteste Walzer ist?

    Thomas Deck

    Es war nur eine 'Frage am Rande'. Sie ist wohl noch nicht beantwortet. Das ist auch gar nicht so einfach.


    Hartnäckig behauptet sich in der Literatur die Ansicht, dass der älteste Walzer in einer Sammlung von Tanzstücken aus Westfalen 1767 notiert wurde. Allerdings ist das eine handschriftliche Sammlung. Ob diese Sammlung wirklich schon von 1767 stammt oder erst später (1772 oder 1790) entstanden ist, ist umstritten. Gedruckt wurden Walzer erst 1790 und in den folgenden Jahren. Da gibt allerdings gleich mehrere Walzer, für die reklamiert wird, der erste zu sein.

    Mit dem Walzer war eine bürgerliche Tanzform eingeführt, die nicht feudal war wie etwa das Menuett. Der Walzer war ein Einzelpaartanz, bei dem sich die Tänzer um die eigene Achse drehen. Es gibt keine Formation, in der irgendeine Hierarchie herrscht. Darum war er zunächst der Tanz der bäuerlichen Bevölkerung und wurde von dem sich emanzipierende Bürgertum übernommen, als das sich zunehmen von den aristokratischen Vorbildern löste. Kein Wunder also, dass er zunächst verboten wurde - zum Beispiel in Berlin!


    Caruso41

    ;) - ;) - ;)


    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • In der Ballszene im ersten Finale des Don Giovanni erklingen bekanntlich drei Tänze für die jeweiligen Stände gleichzeitig: Ottavio und Anna tanzen das "adlige" Menuett, Giovanni und Zerlina den/die? "bürgerlichen" Contredanse und Leporello lenkt Massetto mit dem "bäuerlichen" "Teutschen" ab, ebenfalls einer Vorform des Walzers, der hier noch schneller ist als der spätere Wiener Walzer. (Ein Viertel des Menuetts (ca. 90 bpm) entspricht einem Takt des 3/8-"Teutschen")

    Struck by the sounds before the sun,
    I knew the night had gone.
    The morning breeze like a bugle blew
    Against the drums of dawn.
    (Bob Dylan)

  • Tanzmusik im 3/4 Takt gibt es schon wesentlich länger, doch nicht unter dem Namen Walzer. Im Alpenraum ist als Einzelpaartanz der Ländler sicher ein Vorläufer des Walzers. Ich glaube aber, daß es bereits kurz nach 1700 in den Karpaten (Siebenbürgen) eine Form des 3/4 Takttanzes gegeben hat, der den Namen Siebenbürger Landler trug. Vom Musikalischen her und von der Ausführung als Einzelpaartanz könnte es ein Vorläufer sein, allerdings kenne ich keine erhaltenen Notenbeispiele aus dieser Zeit. Ich habe als Kind ca. 8 Jahre Zither spielen gelernt, da ist der Ländler natürlich sehr präsent gewesen und aus dem Musiktheorieunterricht kann ich mich an diese Tatsache erinnern.




    Zu meinen Lieblingswalzern zähle ich auf alle Fälle den Donauwalzer "An der schönen blauen Donau", die "Geschichten aus dem Wienerwald" (schon wegen des Zithervorspieles) und fast als Nummer 1 die "Sphärenklänge", der auch schön zum Threadtitel paßt.

    Und natürlich die Walzerfolgen aus dem Rosenkavalier. Schließlich liebe ich Richard Strauss.


    Herzlichst La Roche

    Ich streite für die Schönheit und den edlen Anstand des Theaters. Mit dieser Parole im Herzen leb' ich mein Leben für das Theater, und ich werde weiterleben in den Annalen seiner Geschichte!

    Zitat des Theaterdirektors La Roche aus Capriccio von Richard Strauss.

  • Ravel: La Valse


    Der Walzer aller Walzer ist für mich immer noch :angel: Ravels La Valse.


    Auf CD ganz herausragend mit Ansermet (Decca) und

    auf YT unwiederbringlich mit Bernstein / Orchestra National de France:





    Argerich und Freire haben die La Valse - Fassung für 2 Klaviere immer wieder auf ihrem Programm:

    Das 2003er-Konzert ist zwar von dr Bildqualität weit besser, aber ich wähle hier das 1982er-Konzert aus München, weil Beide dort weit mehr Biss boten als später.

    Auf DVD habe ich dieses "Hammerkonzert" auch.



    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • Ich habe soeben diesen Thread mit Interesse verfolgt, und mit Freude registriert, daß der "nicht klassische" Walzer hier plötzlich "solonfähig" - oder besser (hier bei Tamino ) "hoffähig" geworden ist.

    Émile Waldteufel (auch Emil Waldteufel, eigentlich Charles Émile Lévy; * 9. Dezember 1837 in Straßburg; † 12. Februar 1915 in Paris)

    wurde hier ja erfeulicherweise schon genannt und ein Walzer mit einem "spanischen Thema" Ich gehe davon aus , daß hier España, op. 236 gemeint war

    und nicht Estudiantina, op. 191

    Also nominiere ich hier Estudiantina

    Eigentlich handelt es sich hierbei um ein Arrangement einer Melodie von Paul Lacôme (eigentlich :Paul-Jean-Jacques Lacôme d'Estalenx (1838 –1920), einem französischen Operettenkomponisten.





    mfg aus Wien

    Alfred

    Interpreten SIND Sklaven !

  • Kein klassischer Walzer, aber da in diesem Thread auch schon ein Stück von Jacques Brél genannt wurde - "Take this Waltz" von Leonard Cohen. Meiner Meinung eines seiner besten Stücke (ich kann leider zur Zeit keinen Link posten). Gewidmet Federico Garcia Lorca - und ein ganz, ganz toller Text - das Stück spielt in Wien...


    Now in Vienna there are ten pretty women

    There's a shoulder where Death comes to cry

    There's a lobby with nine hundred windows

    There's a tree where the doves go to die

    There's a piece that was torn from the morning

    And it hangs in the Gallery of Frost

    Take this waltz, take this waltz

    Take this waltz with the clamp on its jaws


    Oh, I want you, I want you, I want you

    On a chair with a dead magazine

    In the cave at the tip of the lilly

    In some hallway where love's never been

    On a bed where the moon has been sweating

    In a cry filled with footsteps and sand

    Take this waltz, take this waltz

    Take its broken waist in your hand
    This waltz, this waltz, this waltz, this waltz

    With its very own breath of brandy and Death

    Dragging its tail in the sea


    There's a concert hall in Vienna

    Where your mouth had a thousand reviews

    There's a bar where the boys have stopped talking

    They've been sentenced to death by the blues

    Ah, but who is it climbs to your picture

    With a garland of freshly cut tears?

    Take this waltz, take this waltz

    Take this waltz, it's been dying for years


    There's an attic where children are playing

    Where I've got to lie down with you soon

    In a dream of Hungarian lanterns

    In the mist of some sweet afternoon

    And I'll see what you've chained to your sorrow

    All your sheep and your lillies of snow

    Take this waltz, take this waltz

    With its "I'll never forget you, you know!"


    And I'll dance with you in Vienna

    I'll be wearing a river's disguise

    The hyacinth wild on my shoulder

    My mouth on the dew of your thighs

    And I'll bury my soul in a scrapbook

    With the photographs there, and the moss

    And I'll yield to the flood of your beauty

    My cheap violin and my cross

    And you'll carry me down on your dancing

    To the pools that you lift on your wrist

    Oh my love, oh my love

    Take this waltz, take this waltz

    It's yours now, it's all that there is

    Hear Me Roar!

  • Banner Trailer Gelbe Rose