TMOO - Giulio Cesare

  • Nachdem die Barockoper hier de facto noch gar nicht vertreten ist, versuche ich es mal mit der vielleicht bekanntesten Händel-Oper, GIULIO CESARE (JULIUS CÄSAR), von welcher es auch zahlreiche Einspielungen gibt.


    CD/DVD - Label - Jahr


    Dirigent und Orchester:


    Giulio Cesare:
    Cleopatra:
    Cornelia:
    Sesto:
    Tolomeo:


    Sonstige:


    Gesamtwertung: X / 7 = Y


    Tonqualität:


    Da ich selber bisher noch keine Aufnahme habe, lasse ich den Experten den Vortritt.


    :hello:


    Weiterführende Links:
    Allgemein: Händel "Giulio Cesare"
    Opernführer: HÄNDEL, Georg Friedrich: GIULIO CESARE-SZENENFOLGE

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Giulio Cesare auf deutsch als "Julius Caesar " .....


    klickAD 1.-5.7.1965


    .....also zwei Jahre vor Sills, Forrester und Treigle. Für das Aufnahmedatum ist das hier mehr als in Ordnung, aber doch für heutige Ohren ziemlich indiskutabel. Zunächst stört der deutsche Text und die Besetzung des Caesar mit Bariton, gefällt mir überhaupt nicht jedoch muss man Berry einen guten Ausdruck bescheinigen. Dann das positive, Lucia Popp ist eine vorzügliche Cleopatra auch die Interpretation der Ludwig als Cornelia ist sehr gut, sowie auch der Sextus von Wunderlich, wunderschön das Duett Cornelia Sextus. Erstaunlich wiedermal für mich ist die Stimme von Karl Christian Kohn, wunderschön flexibel und beweglich! Der Rest ist gediegen gut!
    Was besonders störend für mich ist sind die deutsch gesungenen Rezitative.


    Die Tempi von Leitner sind ziemlich gut bis auf einige zu langsame Szenen, aber er hat ein gutes Gespür für die Barock Oper!
    Fazit: das kann man sich ab und an mal gönnen! ;)


    Münchner Philharmoniker Ferdinand Leitner 4
    Giulio Cesare Walter Berry 4
    Cleopatra Lucia Popp 5
    Cornelia Christa Ludwig 4 Tendenz 5
    Sesto Fritz Wunderlich 5
    Tolomeo K.Chr.Kohn 5
    Rest 3


    Gesammt 4,28


    Die Tonqualität ist gut bis sehr gut, wie die Orfeo Aufnahme ist kann ich nicht beurteilen, aber eine genügt mir und die Verona Aufnahme war früher da.

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Merkwürdig, dass Berrys wirklich prächtig gesungener Julius Cäsar gar nicht gefallen kann, weil er eben ein (Bass-) Bariton ist, aber Karl-Christian Kohn als Bass-Ptolemäus überhaupt kein Problem ist - diese "Logik" muss man nicht verstehen, oder? :no:

    Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"


    Auf politische und kulturpolitische Diskussionen lasse ich mich hier nicht mehr ein. Kein Widerspruch meinerseits bedeutet dann also nicht, dass ich den getätigten Aussagen zustimme! (Das Regietheater-Forum habe ich überdies bei mir abgeschaltet.)

  • Merkwürdig, dass Berrys wirklich prächtig gesungener Julius Cäsar gar nicht gefallen kann, weil er eben ein (Bass-) Bariton ist, aber Karl-Christian Kohn als Bass-Ptolemäus überhaupt kein Problem ist - diese "Logik" muss man nicht verstehen, oder? :no:



    Vielleicht ist Kohn deswegen besser, weil man weniger Text versteht und so die deutsche Sprache nicht ganz so sehr stört.