Klaus Tennstedt - eigenwillig, inspiriert und kreativ



  • Hallo


    Ich habe gerade gelesen, daß neue Livemitschnitte von Klaus Tennstedt mit dem BR Symphonieorchester veröffentlicht werden, da fiel mir wieder mal auf, daß Tennstedt bei mir unterrepräsentiert ist (Null CDs). Auch in der BBC Legends Reihe ist er mehrfach vertreten aber bei EMI werden seine Aufnahmen rar.
    Er wurde ja schon verschiedendlich mit Karlos Kleiber verglichen, aber das betrifft glaube ich seine Kauzigkeit und sein berufliches Sozialverhalten, aber so einen Tratsch will ich hier ja gar nicht wissen.
    Was haltet ihr von Tennstedt? Wie ist sein musikalischer Charakter? Habe gutes über seinen Mahler gehört, Kultstatus oder zu langsam und bedächtig? Welche Aufnahmen "muß" man haben?


    Gruß, Markus

  • Sagitt meint:


    Mir haben die Wunderhorn-Lieder mit Popp und Weikl und eben Tennstedt immer sehr gut gefallen. Die Aufnahme als solche ist wohl gestrichen, aber Teile davon tauchen immer wieder in verschiedenen Kopplungen auf. Beide Sänger singen auf höchsten Niveau und Tennstedt dirigiert sehr differenziert und durchsichtig.


    Ob es sich um eine Referenzaufnahme handelt, kann ich nicht beurteilen und räume zugleich ein, dass ich die Aufnahme mit Otter, Quasthoff und Abbado noch intensiver finde ( gerade das Prophetische, das Mahler in bezug auf den Weltkrieg neuerdings zugewiesen wird, kommt in dieser Aufnahme sehr plastisch heraus).

  • ThomasBernhardt fragt:


    Zitat

    Habe gutes über seinen Mahler gehört, Kultstatus oder zu langsam und bedächtig? Welche Aufnahmen "muß" man haben?


    Hall,.solltest Du Dich z.B. mit dem Gedanken tragen, Dir eine Gesamteinspielung der Mahlerschen Sinfonien für einen moderaten
    Preis zulegen zu wollen, bist Du mit Tennstedt bestens bedient, den ich für einen wirklich begnadeten Mahler-Dirigenten halte, wenn man das auch in Deutschland niemals so recht anerkennen wollte und ich mich an Kritiken erinnern kann, die deutlich unterhalb der Gürtellinie angesiedelt waren :rolleyes: Sein englisches und amerikanisches Publikum hat sich jedoch nie darum gekümmert, in New York, wo ich ihn in den frühen 80gern öfter live hörte, trug man ihn sozusagen "auf Händen" =)
    Meine besondere Empfehlung aus dem Mahler-Zyklus ist die 4.; ich schrieb hier darüber schon an anderer Stelle. Der langsame Satz gehört zum Schönsten in der gewiss üppigen Mahler-Diskographie und wäre da nicht Lucia Popp (veilleicht hast du ja keine Probleme mit ihrem Stimm-Timbre), wäre DIESE Aufnahme uneingeschränkte Referenz.
    Fazit: Eine Beschäftigung mit Tennstedt lohnt allemal ! :hello:

    Das geht über das Sagbare hinaus. Das läßt sich nicht deuten und bedarf keiner Deutung. Es kann nur gehört werden. Es ist Musik. (H.H.Jahnn)

  • Ich finde dagegen die Vierte Mahlers bei Tennstedt weder im Orchesterzusammenspiel noch konzeptionell gut.


    Die Meinung eines Publikums würde ich nicht als ein einziges Argument verwenden.


    Gruß

  • Peet stellt fest:


    Zitat

    Ich finde dagegen die Vierte Mahlers bei Tennstedt weder im Orchesterzusammenspiel noch konzeptionell gut. Die Meinung eines Publikums würde ich nicht als ein einziges Argument verwenden.


    Zu 1: was dir natürlich unbenommen bleibt,obwohl, ein paar Details sicher hilfreich gewesen wären, denn sonst rutscht das ganze ab auf das Niveau jenes legendären Postings: "Ich finde die Musik von Schütz nicht gut, weil sie nicht schön klingen tut" :D Also DAS wollen wir doch nicht, oder ?


    Zu2: Die Meinung eines (oder auch einiger) Kritiker würde ich nicht als einziges Argument verwenden :beatnik:


    Vielleicht liegt ja auch hier die Wahrheit, wie so oft, wieder einmal in der Mitte :hello:

    Das geht über das Sagbare hinaus. Das läßt sich nicht deuten und bedarf keiner Deutung. Es kann nur gehört werden. Es ist Musik. (H.H.Jahnn)

  • Du zitierst Details, auf die ich verwiesen habe, selbst. Ich habe Fehler im Zusammenspiel genannt - das bedeutet, einiges klingt nicht zusammen, mit anderen Worten, der Dirigent hat diese Studioaufnahme bewilligt, ohne daß es ihn gestört hat. Und ich habe konzeptionelle Mängel erwähnt, das bedeutet: Tempi von Sätzen bliden - für mich - keine klare Linie im Bezug auf die Partitur, insbesondere der schnelle bis sehr schnelle erster Satz und der hopsende Finalsatz.


    Ausserdem habe ich nicht über Kritiker mokiert, sondern auf die Einbeziehung des Publikums als einziges Argument.


    Ist es jetzt deutlicher? :-)


    Gruß

  • Ich kenne lediglich drei Aufnahmen von und mit Tennstedt:



    Kennedy kann ich eine gewisse Originalität im Violinpart attestieren, aber das Dirigat Tennstedts empfand ich als uninspiriert und pauschal.


    Dann kenne ich noch die Mahler-Sinfonien Nrn. 1 und 2, die mir beide zu langsam und zu "betulich" erschienen.


    All das macht bei mir wenig Lust auf mehr...

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • peet führt aus:


    Zitat

    Ist es jetzt deutlicher?


    Ich antworte mit einem überzeugten "Jein", zumindest was den konzeptionellen Aspekt angeht.
    Ausser Mahlers "Teileinspielung" auf dem Klavier, (Welte-Mignon) gibt es keinerlei überprüfbare Vorgaben, wie denn nun dieses Werk"richtig" umzusetzen sei.
    Es bleiben also nur die Konzepte der Dirigenten und diesbezügliche Ergebnisse kenne ich von
    Mengelberg,Gielen,Tennstedt,Boulez, wobei ich gerne zugebe, daß ich mich möglicherweise von der Darstellung des 3. Satzes, an dem mir persönlich besonders gelegen ist, habe "blenden" lassen.
    Natürlich ist die Sinfonie bei Gielen und Boulez "transparenter", bei Mengelberg "zupackender" (ich hasse diese geborgten Begriffe für Dinge, die man eigentlich nur "er-hören" kann ! X( )
    Aber das wichtigste zuletzt: man kann gerde in diesem Bereich des Hörens, wo sich Individuelles des Hörenden mit den Intentionen von Komponist und Dirgent zum "Gesamterlebnis" konstituieren, keine Verallgemeinerungen gelten lassen, denn ich erlebe immer wieder, daß ein und dieselbe "Sache" unterschiedlichste Reaktionen bei verschiedenen Menschen erzeugt. Vieleicht ist dieses eines der selten ausgesprochenen "Geheimnisse" von Kunst überhaupt.

    Das geht über das Sagbare hinaus. Das läßt sich nicht deuten und bedarf keiner Deutung. Es kann nur gehört werden. Es ist Musik. (H.H.Jahnn)

  • Das hast du gut gesagt, und im Allgemeinen stimme ich dir zu. Nur nicht bei Tennstedt. :-)


    Schön, daß du Mengelbergs Vierte würdigst, aus meiner Sicht die beste existierende Aufnahme des Werks. Im Vergleich dazu, wie auch zu den anderen wenigen Referenzaufnahmen (Horenstein, Bernstein, Walter, Rattle), sieht Tennstedts Version nicht besonders überzeugend aus. Sie ist nicht schlecht, nur würde ich sie nicht zu den Besten zählen.


    Gruß

  • solltest Du Dich z.B. mit dem Gedanken tragen, Dir eine Gesamteinspielung der Mahlerschen Sinfonien für einen moderaten Preis zulegen zu wollen, bist Du mit Tennstedt bestens bedient, den ich für einen wirklich begnadeten Mahler-Dirigenten halte (...) Eine Beschäftigung mit Tennstedt lohnt allemal!


    Was BBB vor knapp 6 Jahren schrieb, gilt nach wie vor. Wer einen Tipp für einen Einstieg bei Tennstedts Mahler haben möchte:

    Hammer!

  • Hallo Swjatoslaw,


    dein Plädoyer für Tennstedts Mahlers (insbesondere live) macht mich immer neugieriger.


    Gibt es nicht sogar eine Symphonie zweimal live mit ihm? Ich bin mir nicht mehr sicher, ob es die 1. oder 2. ist. Welche der beiden Live-Aufnahmen der jeweiligen würdest du empfehlen?


    Liebe Grüße
    Joseph

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Hallo Joseph,
    die 1. Sinfonie bekommst Du bei EMI in einer Live-Version mit dem Chicago Symphony Orchestra

    die einfach klasse ist. Ferner gibt es dieselbe Sinfonie live mit dem London Philharmonic Orchestra in der BBC Legends-Serie

    Für einen Tennstedt-Einstieg würde ich aber dringend die von mir gestern verlinkte Live-Version der 2. Sinfonie empfehlen (nicht die Studioversion mit demselben Orchester kaufen!).
    Herzliche Grüße
    Swjatoslaw

  • Lieber Swjatoslaw,


    sei bedankt für die schnelle Antwort. Jetzt entsinne ich mich wieder. Es war doch die 1. (die bei mir nicht so hoch im Kurs steht wie bei anderen Mahler-Freunden). Mit der 2. aber kann man mich locken, die ist mir mit am liebsten.


    An der Stelle frage ich daher gleich, ob auch die 3. und 5. live vorliegen (meine andere Lieblingssymphonien von Mahler). Die 8. muß es live geben. Ich kenne zumindest das entsprechende Video.


    Liebe Grüße
    Joseph
    :hello:

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • An der Stelle frage ich daher gleich, ob auch die 3. und 5. live vorliegen (meine andere Lieblingssymphonien von Mahler). Die 8. muß es live geben. Ich kenne zumindest das entsprechende Video.


    Die Dritte live mit ihm habe ich bisher noch nicht aufgetrieben - daran hätte ich das allergrößte Interesse. Bei der Fünften ist mir ebenfalls kein Live-Mitschnitt bekannt. Die Achte kannst Du allerdings (zusammen mit der Ersten) als DVD kaufen

    Auch hier würde ich aber eine CD-Ausgabe bevorzugen: also, liebe EMI-Verantwortliche, kommt mal in die Hufe!
    Herzliche Grüße
    Swjatoslaw

  • Die 8. muß es live geben. Ich kenne zumindest das entsprechende Video.


    Die Achte kannst Du allerdings (zusammen mit der Ersten) als DVD kaufen

    Auch hier würde ich aber eine CD-Ausgabe bevorzugen: also, liebe EMI-Verantwortliche, kommt mal in die Hufe!


    Nicht die EMI, sondern die BBC hat auf meine Worte gehört :D ! Die Achte wird es ab dem 28. März 2011 endlich auch als CD in einer Live-Version mit Klaus Tennstedt zu kaufen geben:

  • Am 13. Mai soll die folgende Mahler-Kassette Tennstedts erscheinen:



    Kann es sein, dass es sich wieder um die Studioaufnahmen handelt, die ich ja schon habe?


    Liebe Grüße


    Willi ?( ?(

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Heute hätte er seinen 85. Geburtstag:

    Klaus Tennstedt (* 6. Juni 1926 in Merseburg an der Saale;
    † 11. Januar 1998 in Heikendorf bei Kiel); deutscher Dirigent.



    :jubel::jubel::jubel:

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Klaus Tennstedts Aufnahmen der Mahler Sinfonien (1. bis 9., plus Adagio 10. & Lied von der Erde), die zwischen 1971 bis 1991 entstanden, sind in einer BOX zusammengefasst. Es handelt sich um Studioaufnahmen, die mit dem PO London eingespielt wurden. Die Sinfonien Nummer 5, 6 und 7 sind doppelt enthalten mit Live Konzertmitschnitten. Sänger und Sängerinnen: Agnes Baltsa, Klaus König, Doris Soffel, Edith Mathis.

    .

    I think laughter is preferable to tears.

    John Cage


    Jede Hörerin und jeder Hörer des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hat Anspruch darauf, wenigstens einmal am Tag überfordert zu werden.

    Hans Winking

  • Der Hinweis, daß auch Live-Aufnahmen dabei sind, ist interessant. Es soll ja noch die 1. und 2. live geben.
    Die 8. ist demnach eine Studio-Aufnahme? Merkwürdig. Demnach muß es auch zwei Aufnahmen davon geben, denn die mir bekannte mit dem LPO ist live (gibt es auch als Video).

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Kurze Nachfrage:


    Verstehe ich das jetzt richtig, dass diese Box:




    bis auf die Live-Aufnahmen von 5 - 7 mit dieser Box:




    identisch ist? :?:?(


    ... fragt sich Andrew, mit freundlichen Grüßen von der Nordseeküste :hello:

    „Nichts auf Erden ist kräftiger, die Traurigen fröhlich, die Ausgelassenen nachdenklich, die Verzagten herzhaft, die Verwegenen bedachtsam zu machen, die Hochmütigen zur Demut zu reizen, und Neid und Hass zu mindern, als die Musik.“

  • Hallo Andrew,


    ich glaube, du sagst es. Allerdings sollen sich ja bei Tennstedt gerade die Live-Aufnahmen besonders lohnen. Von daher vielleicht doch eine Überlegung wert, selbst wenn man die alte Box bereits besitzt (was ich nicht tue).


    Live sind demnach die 5. bis 7. in der neuen EMI-Box abgedeckt, doch gibt es noch mindestens folgende Live-Aufnahmen unter Tennstedt:


    Nr. 1:



    LPO, 1985



    LPO, 1990



    CSO, 1990


    Nr. 2:



    LPO, 1989


    Nr. 8:



    LPO, 1991


    Wieso nicht zumindest die Live-Aufnahme der Ersten von EMI in der neuen Box ist, ist schon merkwürdig. Die anderen sind ja offenbar mittlerweile Naxos bzw. BBC.


    Jedenfalls durchwegs späte bis sehr späte Aufnahmen von Tennstedt (ich glaube, 1993 stand er das letzte Mal auf dem Podium).

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Die Erste Mahler live aus Chicago befindet sich wahrscheinlich deshalb nicht nicht in der Mahler-Tennstedt-Box, weil sie sich in dieser anderen Tennstedt-Box befindet:




    Agon

  • Die anderen sind ja offenbar mittlerweile Naxos bzw. BBC.


    Nein, es wird nur der Vertrieb von Naxos-Deutschland bemüht. Die Aufnahmen erscheinen im Eigenverlag des LPO.


    :hello:

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Ich komme noch einmal auf Swjatoslaws Posting Nr. 15 zurück und möchte hier doch einwenden, dass, wenn man das nötige Wiedergabe-Equipment hat, diese Video-DVD doch sehr empfehlenswert ist. Ich habe gestern Nachmittag beide Symphonien gehört und gesehen und zwar mit folgender Wiedergabe-Kette: Philips-LED-Fernseher 32-Zoll, Philips-Blue- Ray-Disc-Player, Sony Vollverstärker TAF 808- AKG-Kopfhörer K 601 (über meine Infinity-Kappa 9.2i-Boxen konnte ich das Ganze aus Rücksicht auf die Mirbewohner leider nicht laufen lassen).
    Der Effekt war trotzdem unglaublich. War schon das Konzert aus der Chikago Orchestra Hall großartig, so setzte die Live-Aufnahme aus der Londoner Royal-Festival-Hall noch eins drauf. Also, mit den entsprechenden Bild- und Ton-Wiedergabe-Geräten ist eine DVD, die von Haus aus schon ein hohes Klangniveau hat, sehr empfehlenswert. Mit einer Blue-Ray-Disc ist der Klang noch ein Quäntchen besser.
    Nebenbei ist der Eindruck eines Beinahe-Konzert-Liveerlebnisses noch etwas größer.


    Liebe Grüße


    Willi :thumbsup:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Mit einer Blue-Ray-Disc ist der Klang noch ein Quäntchen besser.


    Wenn du schriebest, "mit einer Blu-ray-disc ist das Bild noch besser", würde ich dir das sofort glauben. Aber warum soll der Klang besser sein als bei einer DVD?


    :hello:

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Möglicherweise rührte meine Einschätzung, lieber Theophilus, daher, dass ich mal gelesen hatte, die Blue Ray Disc könnte auch weiter entwickelte Audio-Formate wie DTS-High Definition und DTS-HD Master Audio wiedergeben. Außerdem hatte ich den Eindruck, dass der Klang noch mal einen Tick besser wäre.


    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Es gibt neben den bereits genannten Live-Aufnahmen der Symphonien Nr. 1 [1985 und 2x 1990], 2 [1989], 5 [1988], 6 [1991], 7 [1993] und 8 [1991] seit kurzem noch einen Mitschnitt der 3. von 1986:



    Ferner existieren noch ältere Live-Aufnahme der 6. von 1983 und der 7. von 1980:



    Daneben gibt es noch eine ältere Studio-Aufnahme der 4. von 1976:



    Fehlen folglich nur mehr die 4. und 9. live. Wie sieht es mit dem "Lied von der Erde" aus?

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • heute vor 15 Jahren ist er in seiner schleswig-holsteinischen Wahlheimat an einer Kehlkopferkrankung gestorben:


    Klaus Tennstedt (* 6. Juni 1926 in Merseburg an der Saale; † 11. Januar 1998 in Heikendorf bei Kiel); deutscher Dirigent.



    LG

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Da in den vergangenen beiden Jahren keiner in diesem Thread etwas gepostet hat, darf ich daran erinnern,


    dass heute seine 17. Todestag ist.


    Aus diesem Grunde werde ich gleich diese DVD auflegen und die Erste Mahler hören und sehen:



    Liebe Grüße


    Willi :)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Ich habe gerade die Erste Mahler (s. o.) gehört und gesehen und war wie immer tief berührt von der Atmosphäre eines Live-Konzertes, das Klaus Tennstedt dirigiert, und dann die fabelhafte Chikago Symphony:



    Gustav Mahler: Symphonie Nr. 1 D-dur "Titan"
    Chikago Symphony
    Dirigent: Klaus Tennstedt
    AD: 30. 5. bis 4. 6. 1990, Orchestra Hall, Chikago, live


    Immer, wenn ich Klaus Tennstedt in Live-DVD's höre und sehe, fühle ich Ähnliches wie bei den Live-DVD's mit Bernstein. Auch Tennstedt vermag eine Atmosphäre zu erzeugen wie Bernstein und das Orchester wie das Publikum gleichermaßen mitzureißen und ganz außergewöhnliche Interpretationen vorzulegen. Das war auch hier in jeder Phase des Konzertes zu spüren, und wie es Tennstedt dabei ging, konnte man in seinem Gesicht genauestens ablesen.
    Jedesmal, wenn man dann an der grandiosen Coda des Finales anlangt, fühle ich mich an ein Wort Joachim Kaisers erinnert, das dieser im Gespräch mit Thielemann anlässlich der Aufführung der Siebten Beethoven zum Finale sagte: "Da ist der Applaus schon mitkomponiert". So kann man es hier auch sehen, vor allem, wenn Tennstedt dirigiert. Da war es kein Wunder, dass das Chikagoer Publikum spontan in heftigste "Standing Ovations" ausbrach.


    Liebe Grüße


    Willi :thumbsup::thumbsup::thumbsup:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).