Berliner und Wiener Philharmoniker spielen erstmals gemeinsam

  • Zu den "späten Tagen" Karajans wurden sie noch gegeneinander ausgespielt, unter Rattle trafen sich Mitglieder der Wiener und Berliner Philharmoniker erstmals zu einem gemeinsamen Konzert.


    Mehr dazu hier


    Damit auch kein Ungleichgewicht zwischen den beiden Eliteorchester herrscht, entschied man sich für folgende Besetzung:


    Zitat

    Die Streicherpulte teilten sich je ein Berliner und ein Wiener, bei Oboen und Flöten saßen Wiener vorn, bei Klarinetten und Fagott die Berliner, am 1. Horn ein Wiener, an der 1. Trompete ein Berliner. Über andere Schlüsselpositionen, Pauke und Bässe beispielsweise, entschied man nach Dienstjahren.


    Was das nicht alles gibt... ;)

    Grüße aus der Nähe von Hamburg


    Norbert


    Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten.

    Gustav Mahler


  • Und das konnte sich durchaus hören lassen!


    Auf dem Programm standen Mahlers Sechste sowie die Tallis-Fantasie von Ralph Vaughan Williams.


    Zum Mahler kann ich wenig sagen, den habe ich nicht vollständig gehört.
    Aber der Einklang und das Zusammenspiel beim Williams war für eine bunt gemixte Truppe sehr schön anzuhören.


    Ich denke, dass es Rattle gut gelungen ist, diese beiden "Streithähne" zusammenzuführen.



    Gruß, Peter.

  • Tja,


    alles in allem ein "Event" mit nettem Symbolcharakter, über dessen Notwendigkeit man sicher streiten kann. Wenn man dies nicht tut, kommt wohl auch niemand zu Schaden. Ich bin dem Konzert bewußt ferngeblieben, die heutige Kritik der Berliner Tagespresse lässt denn auch einstimmig kein gutes Haar an der gemeinsamen Mahlerinterpretation. Jedes der beiden Orchester hätte einzeln für sich sicher besser gespielt. Die "Gipfelbesetzung" ging wohl auch sogar noch über die ohnehin von Mahler schon gigantische Besetzung hinaus, um möglichst viele Streicher aufs Podium bringen zu können.


    Wie auch immer: Solange alle Ihren Spaß dabei gehabt haben, "ernstere" Kulturvorhaben gibt es in Wien und Berlin genug, da herrscht also an Alternativen kein Mangel.


    Im Mai gibt es übrigens eine Wiederholung in Wien


    Gruß
    Anti

  • Als ich die Ankündigung dieses Konzertes gelesen habe, musste ich den Kopf schütteln. Die Gier nach Publicity scheint vor nichts Halt zu machen.
    Jetzt weiß ich, dass sich Sir Simon damit sozusagen ein Geburtstagsgeschenk gemacht hat. Ein sehr spezielles Geschenk für einen speziellen Musiker. Warum also nicht, noch dazu wenn die Leute sich um diesen Event reißen?


    Wenn es da nicht ein klitzekleines Problem gäbe. Daher meine Frage an die Experten in unserer Runde:
    Bekanntlich spielen die Wiener Philharmoniker mit einer höheren Stimmung als andere Orchester. Wie lässt sich also so eine bunte Frühjahrsmischung überhaupt durchführen, denn die Bläser wird man doch kaum umstimmen können, oder doch?


    Ciao

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Zitat

    Die Streicherpulte teilten sich je ein Berliner und ein Wiener, bei Oboen und Flöten saßen Wiener vorn, bei Klarinetten und Fagott die Berliner, am 1. Horn ein Wiener, an der 1. Trompete ein Berliner. Über andere Schlüsselpositionen, Pauke und Bässe beispielsweise, entschied man nach Dienstjahren.


    Da haben die Buchhalter zugeschlagen. Mein Vorschlag für die Wiederauflage:
    Würfeln!

    :):):)

  • Nun, lieber Theophilus, was glaubst Du, was da dahintersteckt.


    Die Wiener Philharmoniker verkaufen sich sehr gut, die Berliner auch. Wie viel besser würden sie sich erst gemeinsam verkaufen.
    Wir können wetten, wann die Sensations-CD in den Handel kommt.
    Das erste PR-Konzert findet in Berlin, das zweite (bereits ausverkauft) in Wien statt.
    Andererseits, warum nicht.

    Otto Rehhagel: "Mal verliert man und mal gewinnen die anderen".
    (aus "Sprechen Sie Fußball?")

  • Hatten wir nicht vor wenigen Monaten erst darüber philosophiert, wie das Kombi-Orchester heißen soll? (Oder war es am Stammtisch nach zwei Bier zuviel, als es geschah?) Irgendwie "Wien-Berliner Philharmoniker" oder "Wiener Philharmoniker zu Berlin" oder so ähnlich?


    Mmmmh... es muss doch in der Kneipe gewesen sein... die Erinnerung ist nur noch ganz verschwommen vorhanden...


    Gruss,


    Hendrik