Der Ring, der nie gelungen - Richard Wagner: Der Ring des Nibelungen

  • Ich habe mir nach langem Überlegen den Solti Ring gekauft und bis heute nicht bereut.
    Von Zeit zu Zeit ist auch relativ günstig bei Amazon Marktetplace zu kaufen.


    Gruß
    Thylon

  • Zitat

    Original von Thylon
    Ich habe mir nach langem Überlegen den Solti Ring gekauft und bis heute nicht bereut.
    ......


    Gruß
    Thylon


    Tut mir leid (nein, nicht wirklich :D ): wahrscheinlich bin ich von meiner in den einschlägigen threads obsessiv dargelegten Abneigung gegen Hotters nuschelnden Wotan - zumal eben der Wotan jener Zeit, London, in eben jener Aufnahme im Rh singt - so beinflusst, dass ich die Aufnahme sehr selten höre.
    Ich mag auch King als Siegmund nicht: Zuverlässig und sympatisch - aber schrecklich unidiomatisch.

    res severa verum gaudium


    Herzliche Grüße aus Sachsen
    Misha

  • Der Solti-Ring hat meiner Meinung nach in der Tat das Problem, das man nach dem Rheingold mit George London die drei "Hauptteile" des Werks mit Hotter als Wotan nicht so richtig genießen kann. Man trauert hier dann fast zwangsläufig dem Rheingold nach, das eine Ahnung gibt was aus der gesamten Produktion hätte werden können...
    Trotzdem ist der Solti-Ring bedenkenlos als Referenz-Aufnahme zu nennen.


    Viele Grüße,
    Jonathan

  • Hallo erstmal, liebe Taminos / Taminoaner,


    ich bin neu hier im Forum :-) Ich habe Euer Forum jetzt seit einigen Monaten als Gast mitverfolgt und mich nun entschlossen auch aktiv mitzuwirken :yes:
    Ihr habt mir alle sehr dabei geholfen, eine mittlerweile recht anständige Sammlung an Opern-Aufnahmen zusammenzustellen, dafür recht herzlichen Dank!!!
    Wagners "Ring" hat mich vor etwa einem Jahr zur Oper gebracht und es ist mir immer noch das liebste Werk :jubel:
    Deshalb schreibe ich natürlich meinen ersten Beitrag in diesem Thread ;)


    Also, ich besitze inzwischen 5 Gesamtaufnahmen und hatte die Möglichkeit 5 weitere entweder ganz oder in großen Auszügen kennenzulernen, hier meine persönliche Rangliste mit Anmerkungen ...


    1. BÖHM:
    Mein Top-Favorit! :jubel: Mitreissendes Dirigat, fantastisches Orchesterspiel, eine Menge genialer Solisten: Gustav Neidlingers unerreichter Alberich, Theo Adams Wotan (ich finde ihn nicht ideal, aber trotzdem am besten; was Adam mit dem Text macht ist schlichtweg sensationell!), James King ist DER Siegmund und und und, lediglich Windgassen als Loge & Siegfried sowie die hörbare Souffleuse gibt es von meiner Seite aus zu bemängeln.


    2. KRAUSS:
    Fast durchweg herausragende Sängerleistungen (Ramon Vinay & Regina Resnik als Wälsungenpaar nicht ganz ideal, Varnay ist Geschmackssache). Hotter noch in guter Verfassung (bevorzuge trotzdem Adam, Hotter singt mir etwas zu "nasal"?) Gutes Dirigat. Erstaunlich guter Mono-Sound für 1953.


    3. NEUHOLD:
    Überraschung! Selten so ein gutes Preis/Leistungsverhältnis erlebt! Wenig Reputation, aber sehr gut! Exzellentes Dirigat. Oleg Bryjak ist für mich der beste Alberich nach Neidlinger, Gabriele Maria Ronge die beste Sieglinde überhaupt, die ich bislang gehört hab (endlich mal eine Sieglinde, die richtig jugendlich und trotzdem dramatisch, jedoch nicht über-dramatisch klingt!)! Hans-Jörg Weinschenk als Loge und Mime ist glänzend! Natürlich gibt es auch ein paar schwächere Solisten (Hagen, Gunther, Donner, Fafner), insgesamt aber sehr erstaunliche Qualität!


    4. JANOWSKI:
    Überwiegend gute bis sehr gute Solisten. Schreier ist ein sensationeller Loge und ein sehr guter Mime. Sehr guter Alberich von Nimsgern. Exzellente Fricka von Yvonne Minton, weniger schrill als üblilch. Adam schon etwas angeschlagen, aber immer noch gut. Großartiger Siegfried von Kollo (in der Götterdämmerung nicht mehr ganz so gut wie im Siegfried). Beeindruckender Hagen von Salminen. Jessye Normans Stimme gefällt mir nicht sonderlich als Sieglinde, zu alt. Altmeyers Stimme hingegen finde ich angenehm, leider differenziert sie die Rolle nur wenig, das nervt manchmal. Ach ja, die vielleicht besten Rheintöchter (Popp, Priew, Schwarz). Janowski Dirigat ist prima, meist schön transparent, manchmal könnte etwas mehr Dramatik nicht schaden ...


    5. SOLTI:
    Eine ganze Reihe hervorragender Sänger (manche leider schon etwas über ihren Zenit ...), und zum Teil kann ich mich auch für die Klanggewalt Soltis begeistern, andererseits ist es aber auch extrem frustrierend wie Solti die Sänger manchmal zudeckt! Als Referenz halte ich diese Einspielung für fragwürdig ...


    6. FURTWÄNGLER '50:
    Der Sound ist natürlich sehr historisch, aber bis auf wenige Stellen ordentlich. Sehr interessantes Dirigat von Furtwängler, er entlockt der Partiur Feinheiten, die ich trotz des antiquierten Sounds so nirgends mehr gehört habe. Ganz große Klasse ist Set Svanholm als Siegfried im Siegfried, geniale Schmiede-Szene! Für das Finale fehlt ihm dann etwas die Luft und in der Götterdämmerung enttäuscht Max Lorenz. Ansonsten aber einige tolle Solisten (Ferdinand Frantz als Wotan, Emil Markwort als Mime). Ärgerlich nur, dass in der Walküre und im Siegfried etwas gekürzt wurde ...


    7. BOULEZ:
    Auf DVD ein großes Erlebnis, auf CD geht ein gutes Stück verloren. Zednik als Loge und Mime ist super! Hannah Schwarz ist die vielleicht beste Fricka! Grandios! Dramatisch, aber nicht schrill! Altmeyer singt eine tolle Sieglinde und Gutrune. Hoffmann überzeugt als Siegmund. Hermann Becht ist allerdings ein ganz schwacher Alberich und auch einige andere Sänger überzeugen nicht voll ... Das Dirigat von Boulez ist ein zweischneidiges Schwert. Manchmal gut, manchmal doch etwas plump und wenig feinfühlig ...


    8. BARENBOIM:
    Ordentliche Sänger, solides, manchmal etwas eigenwilliges Dirigat, besonders in der Walküre etwas schleppend und zäh.


    9. HAITINK: Musikalisch sehr überzeugend, aber dafür gibt es krasse Fehlbesetzungen bei den Solisten: Eva Marton als Brünnhilde ist UNERTRÄGLICH mit ihrem Tremolo (dann doch lieber die Altmeyer, die hat wenigstens eine angenehme Stimme). Und wer auf die Idee kam, den kurz vor der Rente stehenden Adam (den ich ja als Wotan sehr sehr gerne mag) den Alberich singen zu lassen, das würde ich auch gerne erfahren ... John Tomlinson als Wotan, na ja, als Hagen fand ich ihn überraschendenderweise ziemlich gut.


    10. LEVINE:
    Schleppendes Dirigat, zahlreiche Patzer bei den Solisten (Morris zwar recht stimmschön, aber wie bereits öfter von anderen Taminos erwähnt, die Textgestaltung lässt viel zu wünschen übrig; Gary Lakes quäkiger Siegmund mit Deutschproblemen, Normans zu alte Sieglinde und Christa Ludwig ist der Rolle der Fricka stimmlich nicht mehr gewachsen ...) Levines Ring ist nicht schlecht, aber von denen die ich bislang gehört habe, allerdings doch das Schlusslicht.


    Ausser Konkurrenz: DOHNANYI:
    Da gibt es ja nur das Rheingold und die Walküre. Das Rheingold ist von der musikalischen Seite gut gelungen, allerdings konnte mich nur Hannah Schwarz als Fricka wirklich überzeugen, der REst bleibt recht blass. Von der Walküre war ich sehr positiv überrascht. Der kammermusikalische Ansatz passt hier besonders für den ersten Akt sehr gut! Sehr interessant! Poul Elming als Siegmund gefällt mir hier auch viel besser als unter Barenboim.


    So, das war es erstmal ..., mein erster Beitrag ist geschrieben! Auf viele weitere ... :)


    Beste Grüße, Florian

  • Zitat

    Original von Diabolus in Opera
    ...
    4. JANOWSKI:
    Überwiegend gute bis sehr gute Solisten. Schreier ist ein sensationeller Loge und ein sehr guter Mime. Sehr guter Alberich von Nimsgern. Exzellente Fricka von Yvonne Minton, weniger schrill als üblilch. Adam schon etwas angeschlagen, aber immer noch gut. Großartiger Siegfried von Kollo (in der Götterdämmerung nicht mehr ganz so gut wie im Siegfried). Beeindruckender Hagen von Salminen. Jessye Normans Stimme gefällt mir nicht sonderlich als Sieglinde, zu alt. ...


    Sie mag dir nicht gefallen, aber zu alt ist sie definitiv nicht, denn sie war zur Zeit der Aufnahme 36 oder 37!


    :hello:

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Ich habe auch die Aufnahme von Dohnanyi.
    Halte diese für sehr gelungen.
    Warum ist eigentlich nicht weiter aufgenommen worden?


    Rita

  • Zitat

    Original von Diabolus in Opera
    5. SOLTI:
    Eine ganze Reihe hervorragender Sänger (manche leider schon etwas über ihren Zenit ...), und zum Teil kann ich mich auch für die Klanggewalt Soltis begeistern, andererseits ist es aber auch extrem frustrierend wie Solti die Sänger manchmal zudeckt! Als Referenz halte ich diese Einspielung für fragwürdig ...


    Solti erst auf Platz 5? Unter den ersten drei hätte ich ihn doch vermutet. ;)


    Und Karajan? Ist der jenseits der 10?

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Zitat

    Original von rita
    Ich habe auch die Aufnahme von Dohnanyi.
    Halte diese für sehr gelungen.
    Warum ist eigentlich nicht weiter aufgenommen worden?


    Rita


    Soweit ich weiß aus finanziellen Gründen. DECCA fuhr die Neuproduktionen drastisch zurück, und dem fiel auch der Ring zum Opfer.

  • Zitat

    Original von Felipe II.


    Solti erst auf Platz 5? Unter den ersten drei hätte ich ihn doch vermutet. ;)


    Und Karajan? Ist der jenseits der 10?


    Hallo Felipe!


    Momentan reicht es nur für die 5 ;) Vielleicht ändert sich das in Zukunft aber noch ...
    Von Karajan hab ich leider bislang erst ein paar Schnipsel gehört. Denen zufolge würde er sich wohl im (oberen) Mittelfeld einordnen. Kna, Keilberth, Kempe, Swarowsky & Sawallisch will ich mir auch noch irgendwann vornehmen ... Was ist denn Dein Favorit?


    Kennt jemand den Moralt-Ring von 48/49 genauer?


    Florian :hello:

  • Zitat

    Original von rita
    Ich habe auch die Aufnahme von Dohnanyi.
    Halte diese für sehr gelungen.
    Warum ist eigentlich nicht weiter aufgenommen worden?


    Rita


    Die beiden ersten Teile entpuppten sich als totale Ladenhüter (wohl nicht ganz zu Recht!). Da zog die DECCA die Reißleine...

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Zitat

    Original von Diabolus in Opera
    Von Karajan hab ich leider bislang erst ein paar Schnipsel gehört. Denen zufolge würde er sich wohl im (oberen) Mittelfeld einordnen.


    Aus meiner Sicht streitet Karajan nur mit Solti um den 1. Platz.


    Loge

  • Zitat

    Original von Diabolus in Opera
    Was ist denn Dein Favorit?


    Hallo Florian,


    mein Favorit ist zwangsläufig Solti - ich kenne bislang nur seine Aufnahme des Rings. War auch sehr zufrieden damit. :jubel:
    Da ich von vornherein eine Studio-Aufnahme in Stereo wollte, kam fürs erste nur noch Karajan mit in Betracht, von dem ich auch nur Auszüge kenne, die mir weniger gefielen als bei Solti (hört, hört! :D).


    Liebe Grüße
    Felipe

    »Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

  • Liebe Wagner-Freunde!



    Als bekennender Solti-Ring-Jünger möchte ich Glaubensbrüdern als Ergänzung folgende Sekundär-Features ans Herz legen:




    1) "Ring resounding" - Buch





    Erstausgabe und Taschenbuchausgabe




    Auf 270 Seiten die spannende, teilweise abenteuerliche Schilderung des legendären DECCA-Produzenten John Culshaw (das Pendant zu Walter Legge bei EMI) zur gesamten achtjährigen Entstehung des ersten Stereo-Rings auf Schallplatte.


    Aufnahmetechnik, Location (Aufnahmeort: Wien!), Anforderungen, Schwierigkeiten, Realisation und eine gehörige Portion Plauderei aus dem Nähkästchen mit Sängertritsch und Orchestertratsch.
    Wer also wissen will, wie ein schweizer Bergbauer fürs Hunding-Motiv sein Alphorn von der Alp abtrieb nach Wien, der lese!


    Leider ist das Buch nur in englisch zu haben, bei amazon.com aber immer mal auf dem Marktplatz zu erstehen, gebunden oder als Taschenbuch.





    2) "The golden Ring" - DVD






    Making-of-BBC-Produktion, entstanden während der Aufnahmen zur Götterdämmerung 1964. Mittlerweile auch mit deutscher Tonspur.
    Aufnahmeszenen, Interviews, Blicke hinter die Kulissen.
    Für Leute, die mit Solti in der Partitur herumkrakeln möchten, die Nilsson im Putzfrauenklamotten und Windgassen im Buchhalteroutfit sehen wollen oder mit Dieskau eine rauchen müssen ein einzigartiges Filmdokument. Es ergänzt wunderbar das Culshaw-Buch.



    Übrigens: Ein Name, der hier, soweit ich sehe, im Zusammenhang mit dem Solti-Ring leider noch nicht gefallen ist: Gottlob Frick als schwärzester Hagen der Ringwelt. Mit Hunding als Dreingabe.


    Euer


    audiamus

  • Zitat

    Original von Theophilus


    Sie mag dir nicht gefallen, aber zu alt ist sie definitiv nicht, denn sie war zur Zeit der Aufnahme 36 oder 37!


    :hello:


    Hallo Theophilus,


    da hast Du natürlich recht! Ich meinte, dass mir die Stimme etwas ältlich klingt und ich sie deshalb nicht sonderlich mag. Wobei es bei Janowski eigentlich noch geht, vor allem im zweiten Akt. Bei Levine klingt sie mir aber dann wirklich zu alt.


    @ audiamus: Danke für den Buch-Tipp! Auch wenn ich kein Solit-Jünger bin, werde ich mir das Buch wohl zulegen, wenn es der Geldbeutel zulässt ...


    :hello: Florian

  • Hallo,


    mir gefällt am Solti Ring diese "wuchtige" Musik, die wie ja schon gesagt wurde, aber auch manchmal die Sänger zu erschlagen droht.
    Auch klangtechnisch gibt es dieser Aufnahme m.M.n. nichts zu mäkeln.
    Ein Ring mit historischer Qualität kann noch so gut sein - da schalte ich nach ein paar Minuter aus, weil ich das Rauschen nicht ertrage.


    Gruß
    Thylon

  • Zitat

    Original von Thylon
    Ein Ring mit historischer Qualität kann noch so gut sein - da schalte ich nach ein paar Minuter aus, weil ich das Rauschen nicht ertrage.


    Gruß
    Thylon


    Verständlich, allerdings kann sich so eine "Unverträglichkeit" mit der Zeit dramatisch ändern, wenn man mal vom historischen Aufnahmevirus infiziert wurde.
    Wobei dann das Rauschen erfahrungsgemäß das geringste Problem ist. Es stört vielmehr, was nicht auf diesen Aufnahmen zu hören ist. ;)


    Gruß
    Sascha

  • So ist es.
    Gibt es den Ring unter Knappertsbusch aus Bayreuth 1957 auf CD ?
    Auf LP gab es diesen Anfang der 80-er Jahre bei Cetra.
    Ich besitze folgende "Ringe":
    Furtwängler/Scala 1950
    Furtwängler/Rom 1953
    Böhm/Bayreuth 1967
    Karajan/Salzburg 1967-70 (live)
    Stiedry/Met 1951
    Levine/Bayreuth 1995



    :hello:Heldenbariton

    Wie aus der Ferne längst vergang´ner Zeiten
    GB

  • Ob es den Kna-Ring von 1957 aktuell auf CD gibt, weiss ich nicht. Die CD-Ausgabe, die ich besitze, stammt aus dem Jahr 1987 von der italienischen Firma Laudis.


    :hello:


    GiselherHH

    "Mache es besser! (...) soll ein bloßes Stichblatt sein, die Stöße des Kunstrichters abglitschen zu lassen."


    (Gotthold Ephraim Lessing: Der Rezensent braucht nicht besser machen zu können, was er tadelt)

  • Zitat

    Original von Antracis


    Verständlich, allerdings kann sich so eine "Unverträglichkeit" mit der Zeit dramatisch ändern, wenn man mal vom historischen Aufnahmevirus infiziert wurde.
    Wobei dann das Rauschen erfahrungsgemäß das geringste Problem ist. Es stört vielmehr, was nicht auf diesen Aufnahmen zu hören ist. ;)


    Bei den historischen Aufnahmen stelle ich mir halt immer die Frage, warum ich auf meinem guten Equipment mit meiner knappen Zeit soundtechnisch so schlechtes Material hören soll.


    Aber vieleicht hast du mit deinem infizieren Recht.


    Gruß
    Thylon



  • Hallo Thylon,


    die Frage ist durchaus berechtigt. Meine Antwort wäre: Weil es halt - und gerade bei Wagner - sehr viele Einspielungen aus dieser Zeit gibt, für die keine soundtechnisch besseren Alternativen zur Verfügung stehen, die aber vom interpretatorischen Standpunkt absolut hörenswert sind, sowohl seitens der Sänger, wie auch seitens der gesamten Aufnahme. Und selbst, wenn man nicht so weit geht, zu behaupten, dass sie konkurrenzlos sind, so sind diese Aufnahmen doch von so individuellen Interpretationswert, dass man sie nicht einfach gegen besser klingende Aufnahmen austauschen kann. Aber das ist letztendlich eine individuelle Entscheidung, ich mache da keinen Glaubenskrieg draus, sondern erfreue mich an historischen Aufnahmen ebendso, wie neuesten, sofern sie mich denn interpretatorisch überzeugen.


    Allerdings wie gesagt, gerade bei Wagner wirst Du hier viele Leute finden, die eine dicke Lanze für Aufnahmen aus den 30er und 40er Jahren brechen.
    Diese Ansicht muß man ja nicht kritiklos übernehmen, aber sie kann zumindest neugierig machen. :)


    Gruß
    Sascha


  • Sind wirklich schon einmal die Karajan-Live-Mitschnitte veröffentlicht worden? Gerüchte über derartige Aufnahmen habe ich schon vernommen, aber Konkretes ist mir noch nicht untergekommen.


    Dazu gleich noch eine Frage an die Experten: Sind eigentlich auch die Premieren-Mitschnitte von Bayreuth 1976 einmal veröffentlicht worden?

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Hallo Theophilus,


    die Salzburger Live-Aufnahmen vom Karajan-Ring sind Ende der 80er bei Hunt (Arkadia) erschienen, allerdings wohl in Mono, soweit ich weiß (wäre schön, wenn der ORF da mal ganz offiziell aktiv würde). Die Premierenmitschnitte des Boulez-Ringes gibt es bislang nur auf einer CD-ROM von Michael Richter (akzeptable Mono-Qualität). Dennoch lohnenswert wegen der Alternativbesetzungen und aufschlussreich hinsichtlich der Publikumsreaktionen (teilweise kann man von der Musik gar nichts mehr hören).


    :hello:


    GiselherHH

    "Mache es besser! (...) soll ein bloßes Stichblatt sein, die Stöße des Kunstrichters abglitschen zu lassen."


    (Gotthold Ephraim Lessing: Der Rezensent braucht nicht besser machen zu können, was er tadelt)

  • Zitat

    Original von GiselherHH
    ...die Salzburger Live-Aufnahmen vom Karajan-Ring sind Ende der 80er bei Hunt (Arkadia) erschienen, allerdings wohl in Mono, soweit ich weiß (wäre schön, wenn der ORF da mal ganz offiziell aktiv würde). Die Premierenmitschnitte des Boulez-Ringes gibt es bislang nur auf einer CD-ROM von Michael Richter (akzeptable Mono-Qualität). Dennoch lohnenswert wegen der Alternativbesetzungen und aufschlussreich hinsichtlich der Publikumsreaktionen (teilweise kann man von der Musik gar nichts mehr hören).


    Hallo Giselher


    Danke für die Information. Wenn Arkadia Mitschnitte von ORF-Übertragungen verwendete, waren die sicherlich noch in Mono. Es wäre immerhin interessant zu wissen, wie sich die Live-Aufführungen vom Studio-Produkt unterscheiden. Bayreuth 1976 wurde aber in Stereo übertragen (ich habe das damals selbst gehört und wunderte mich am Ende von Rheingold nicht wenig über den Buh-Orkan, der da ausbrach; ich hatte gar nicht so übel empfunden... ;) ).

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Tatsächlich? Steht beim Text irgendetwas von ORF-Aufnahmen? Aus dieser Zeit sind die Salzburg-Mitschnitte eigentlich noch Mono-Aufnahmen.


    :hello:

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!



  • Zitat

    Original von GiselherHH
    Ob es den Kna-Ring von 1957 aktuell auf CD gibt, weiss ich nicht. Die CD-Ausgabe, die ich besitze, stammt aus dem Jahr 1987 von der italienischen Firma Laudis.


    Von einer aktiell lieferbaren Ausgabe ist mir auch nichts bekannt ; Melodram hat die Version von 1956 herausgebracht, die dann auch bei Orfeo übernommen wurde. Auch die Aufnahme von 1958 ist meines Wissens derzeit nicht greifbar. Ich nehme aber an, daß sich dies nach dem Ablauf der 50-Jahres-Frist ändern wird (ich tippe auf Gebhardt/Archipel, die die Editionen immer sehr schnell nach Ende der Frist herausbringen, man schaue also mal Mitte Januar bei Beck oder jpc vorbei...). Die interessanteste Ring-Aufnahme von Knappertsbusch ist meines Erachtens aber die "Götterdämmerung" von 1951, die bei Testament herauskam und auch ausgezeichnet klingt.

  • Zitat

    Original von Theophilus
    Tatsächlich? Steht beim Text irgendetwas von ORF-Aufnahmen? Aus dieser Zeit sind die Salzburg-Mitschnitte eigentlich noch Mono-Aufnahmen.


    Das steht natürlich nicht dabei, kann aber nach dem Klangbild nicht anders sein (für In-House-Mitschnitte ist es zu gut und ausgeglichen). Meiner Erinnerung nach gibt es doch von Karajan auch Mitschnitte der Wiener und New Yorker "Walküren", kennt die jemand?

  • Zitat

    Original von Diabolus in Opera


    mich würde interessieren, wie Du "historisch" definierst. Ziehst Du die Grenze bei Mono/Stereo oder gibt es andere Kriterien?


    :hello: Florian


    Mono/Stereo ist glaube ich nicht mal das Entscheide für mich persönlich.
    Ich störe mich halt nur daran, wenn die Aufnahme klingt, als wäre sie im Badezimmer aufgenommen worden, sprich keine Höhen keine Tiefen nur ein verrauschtes Mittenbetontes Klanggebilde.
    Wie gesagt kann ich schlecht erklären und vieleicht habe ich bisher auch nur in die falschen CDs reingehört.


    Gruß
    Thylon

  • Hallo.


    Eine Frage: Gibt es eigentlich irgendwo Mitschnitte des Rattle-Rings? Also (bislang) von Rheingold und Walküre. Wenn ich mich recht an ein Interview mit Rattle erinnere, ist an eine baldige Veröffentlichung wohl eher nicht gedacht. Aber kann mir da trotzdem jemand weiterhelfen?


    Vielen Dank.


    :hello:


    Gruß, Ekkehard.