Aussterbende Wörter


  • Bingo!!! :jubel:


    Kommt natürlich von pomp funébre (so jetzt schreib ichs wahrscheinlich falsch, französisch schwächelt bei mir etwas) - und gilt vor allem für jene feschen Burschen, die so in voller Kostümierung die Särge tragen dürfen.


    Jedenfalls ein Wort, das einerseits ein "Dialekt-Lehnwort" ist, jedoch hierher paßt, da es früher sicherlich gebräuchlicher war und die junge Generation auch in Wien - von ein paar Philologen abgesehen - wohl kaum etwas damit anfangen kann.


    Liebe Grüsse von Eva :hello:

  • Liebe Fairy Queen,
    von Goi zu Schickse: Wo hast Du denn das gelernt...?


    ***

    Da grünen und blühen die liebgewordenen jiddischen / hebräischen Wörter also doch noch. Wenngleich im Verborgenen. Eben kurzer Test bei einem 26-jährigen Kollegen, dem ich sagte, mir wäre heute ganz "mewulwe". Fragende Blicke...


    ***


    "Pompfuneberer" kommt aus dem Französischen, heißt "Bestatter".


    ***


    Als Österreicher trauere ich um den mir lieb gewordenen "Paradeiser", in dem der Paradies-Apfel in seiner barocken Form verborgen ist. Amerika, das Paradies -> der aus dem Paradies/Paradeis kommende (Apfel) -> Paradeiser. Irgendwie schwingt in dem Wort etwas mit, fast würde ich sagen, das Wort hat Geschmack.


    :hello:

    ...

  • Zitat

    Original von Edwin Baumgartner


    Da grünen und blühen die liebgewordenen jiddischen / hebräischen Wörter also doch noch. Wenngleich im Verborgenen. Eben kurzer Test bei einem 26-jährigen Kollegen, dem ich sagte, mir wäre heute ganz "mewulwe". Fragende Blicke...


    :hello:


    Wenn ich so auf die Uhr schau und die vielen Postings hier seh wird mir ganz mewulwe ob der gesunkenen vorweihnachtlichen Arbeitsmoral. :D


    Huch 3/4 11 ich muss zusammenpacken und zu einem Termin fahren... sonst gibts Zores.

  • Zitat

    Original von Brangäne
    Huch 3/4 11


    Vor oder nach elf?


    :D

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Dieser Thread gefällt mir täglich besser! :]


    Der Wiener "Pompfinebrer" ist der Hammer, :hahahaha:


    Wenn ich das nachher meinem Mann erzähle, wird der wieder nur einmal mehr bestätigt sehen, wie seine Grande Nation ganz Europa zivilisiert hat (seine Worte nicht meine!!!!) ........ :no:


    Liebe Mimi, ja das ist wahre und treue Freundschaft, Adventskalender ins Adeventsexil zu schicken und als Retoure gibt's dafür dann ordentlichen Rot-Wein. zur Nachahmung serh empfohlen.



    Liebe Emotione, dein Brot klingt wirklich so als könne damit eine Kaltmamsell die Blutgeschwüre eines etwas über den Durst ...... Ritters restaurieren. :faint:
    Ich bleib lieber bei den vorsintflutlichen Schlüpfern- mit Bändern an der Taille festgemacht??? An einer Art Mieder?
    Acu hso ein Wort: Mieder. Wer trägt das heute noch? Bandscheibengeschädigte........


    Es gibt übrigens noch ein ganz banales deutsches Wort: Unterhose. Dasselbe wie Dessous wenn man's genau nimmt, nur leider serh un-chic.



    Lieber Edwin, da staunste nicht schlecht, gel? :D
    Meine verborgenen Qualitäten hätte jeder Schadchen zum Höchstpreis an den Mann gebracht, aber die Haare lass ich mir trotzdem nicht klauen, koscher bin ich auch nicht und so bleib ich eben ewig eine Schickse.



    Nun das nächste Wort der Liste:


    Ratzefummel



    Was das ist, wissen wohl Alle, die mal in der Schule waren. Allerdings hat Peter bereits den Test mit sieenn Söhnen gemacht udn die haben bestätigt, das das nciht mehr benutzt wird, dabei klingt es so nett!


    Der ursprung ist mir etwas fraglich. ein Fummel ist in meinem Sprachgebrauch ein billig oder ordinär wirkendes Kleidungsstück.


    Ratz kommt eigentlich von Ratte.


    Also was ist dann ein Ratzefummel?



    F.Q.

  • Zitat

    Original von Fairy Queen
    Also was ist dann ein Ratzefummel?


    Könnte natürlich auch der Ornat ( 8o ) von Papa-Ratzi sein...


    :hahahaha:

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Zitat

    Original von Jacques Rideamus
    Ich beantrage Artenschutz für das arme afrikanische Land Togo.


    Ich habe mich wirklich längere Zeit gefragt, warum da ausgerechnet "coffee togo" die Windschutzscheibe des Cafés zierte.
    :rolleyes:

  • Zitat

    Original von Ulli


    Könnte natürlich auch der Ornat ( 8o ) von Papa-Ratzi sein...


    :hahahaha:


    :hahahaha: :hahahaha: :hahahaha:


    Ich würde trotzdem mal vermuten, dass hier eher die absichtliche Verballhornung (noch so ein Wort für die Liste) eines linguistisch begabten Schülers Pate stand, der nicht immer nur Radiergummi sagen wollte.


    :hello: Jacques Rideamus

  • Also das ist ganz klar ein Radiergummi, ich kenne den Ausdruck zumindest aus der Schulzeit meiner Töchter, wenn nicht sogar noch aus meiner. Wer den Namen "erfunden" hat, keine Ahnung.


    Ob das Wort wirklich so ausgestorben ist, wage ich zu bezweifeln.


    Grüße aus München


    Kristin

  • Liebe Fairy Queen,

    Zitat

    Wenn ich das nachher meinem Mann erzähle, wird der wieder nur einmal mehr bestätigt sehen, wie seine Grande Nation ganz Europa zivilisiert hat


    Du kannst seinen (eigentlich berechtigten) Stolz einbremsen, wenn Du ihm sagst, daß die gesamte Grande Nation einem russischen Lokal zu Füßen liegt, nämlich dem Bistro. :D
    :hello:

    ...

  • Lieber Edwin, seit wir "Das russische Testament" von Andrej Takine gelesen haben, zieht das Argument auch nicht mehr. :no: :(
    Selbst Napoleon Bonaparte und Borodino können bei diesem Volk nichts ausrichten. ;)
    Da hilft nur subversive Unterwanderung mit deutsch-italienischem Gedankengut... wobei ich insgeheim fürchte, dass viel eher die umgekehrte subversive Unterwanderung schon Früchte gezeitigt hat..und bei Dir allemal scheint mir!


    Liebe Musikkristin, dass der Ratzefummel ein Radiergummi ist, weiss ich ja(siehe oben) aber ich weiss nicht, wo diese Wortschöpfung herkommt.
    J.R. könnte Recht haben, dass es einfach nur ein Wortspiel ist, aber Ullis These gefällt mir ausnehmend besser!!!!!! :hahahaha: :hahahaha: :hahahaha:


  • In diesem Zusammenhang sollte dann aber auch die norddeutsche(?) Unterbux nicht vergessen werden.


    Viele Grüße

  • Naja, das Schicksal des Schlüpfers wird sein, dass ihn kaum noch jemand trägt.
    Zumindestens bei den jüngeren Generationen ist er total out und wurde nahezu komplett durch die Boxershorts ersetzt.


    In dieser Gegend würde man wohl auch nicht Dessous sagen, denn das ist hier wohl eher mit reizvoller Unterwäsche für die Frau belegt. Kaum vorstellbar, dass hier ein Mann Dessous trägt... :wacky:
    Dann doch eher die Unterhose.



    LG, Peter.

  • Zitat

    Original von Kontrapunkt


    In diesem Zusammenhang sollte dann aber auch die norddeutsche(?) Unterbux nicht vergessen werden.


    Viele Grüße


    Meine Großmutter, fällt mir ein, hat dasselbe Ding immer "Gattehose" genannt. So mit dem Zitat: "Man rennt doch net am hellichten Tag in der Gattehosen umanand."

  • Zitat

    Original von petemonova
    Kaum vorstellbar, dass hier ein Mann Dessous trägt...


    Was habt ihr für Männer da oben? :boese2:


    Schade, daß heute niemand mehr ein Paar Hosen zu den Beinlingen sagt. Wenn jemand erzählt, er habe eine Hose angezogen, muß ich immer lachen... :D

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Zitat

    Original von Fairy Queen
    Allerdings hat Peter bereits den Test mit sieenn Söhnen gemacht udn die haben bestätigt, das das nciht mehr benutzt wird



    Bei uns schon. Allerdings ist Bayern immer ein Stück hinterher. Es sei denn, es geht um Rauchverbote.

  • Der männliche Gegenpart zum Schlüpfer wurde, soweit optisch wenig anregend, auch Liebestöter genannt.


    Weitere schöne alte Begriffe, denen man nur noch selten begegnet:


    - Unterpfand (Eigentlich die dt. Übersetzung von Hypothek, Verbürgung, Garantie. "Ein Unterpfand der Liebe")


    - Einfriedung (Umzäunung, Begrenzung. Juristen begegnen ihm heute noch bei der Beschäftigung mit dem Tatbestand des Hausfriedensbruches)


    - Angebinde (Geschenk. "Gestattet mir, Euch dies Angebinde zu regalieren.")


    - Backfisch (Kein kross ausgebackener Seelachs mit Kartoffelsalat, sondern eine Bezeichnung für die pubertierende Weiblichkeit).


    Noch eine Frage an die Austriazisten unter uns: Gibt es noch Trafiken und Greisler?



    :hello:


    GiselherHH

    "Mache es besser! (...) soll ein bloßes Stichblatt sein, die Stöße des Kunstrichters abglitschen zu lassen."


    (Gotthold Ephraim Lessing: Der Rezensent braucht nicht besser machen zu können, was er tadelt)

  • Zitat

    Original von GiselherHH
    Noch eine Frage an die Austriazisten unter uns: Gibt es noch Trafiken und Greisler?


    :hello:


    GiselherHH


    Das würde mich auch interessieren. Alfred benutzt das Wort zwar ab und an in seinen Beiträgen, aber früher habe ich da immer meine Zigaretten gekauft!


    LG :pfeif:

    Harald


    Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
    (Vinícius de Moraes)

  • Zitat

    Original von Harald Kral


    Das würde mich auch interessieren. Alfred benutzt das Wort zwar ab und an in seinen Beiträgen, aber früher habe ich da immer meine Zigaretten gekauft!


    LG :pfeif:


    Lieber Harald,
    klar gibt's die Trafiken noch, die Greißler (das öst. Pendant zum Tante-Emma-Laden) wurden zum Großteil leider von den Supermärkten geschluckt, der spärliche Rest fällt unter Artenschutz ;)
    lg Severina :hello:

  • Zitat

    Original von Brangäne


    Meine Großmutter, fällt mir ein, hat dasselbe Ding immer "Gattehose" genannt. So mit dem Zitat: "Man rennt doch net am hellichten Tag in der Gattehosen umanand."


    Ja, die gute, alte Gattehose, an die erinnere ich mich auch noch. Meine Oma pflegte selbige übrigens auch die "Unterseige" (gesprochen e+i, nicht ei) zu nennen, im Sinne von "die Hose unter der anderen, nämlich der oberen" (das wäre dann die "Oberseige") Man könnte es auch mit unterirdisch und oberirdisch "übersetzen" ;) ;)


    Ich lieeebe diesen Thread, danke, Fairy! :lips: :lips: :lips: :lips:
    lg Severina :hello:


    PS: An Edwin: Chuzpe (ebenso wie Mischpoche) gehört zu meinem ganz normalen Wortschatz, und bis jetzt hat's noch jeder verstanden!

  • Liebe Severina, ich auch!!!!!! Jeden Tag mehr.


    Weil ihr einfzach so witzig und phantasiebvoll seid udn jeder hier eine andere linguistische Vorgeschichte hat.
    Bei den Wiener Ausdrücken kringel ich mich jedesmal vor Entzücken , ich finde eure Sprache ist zusammen mit Jiddsich die schönste deutsche Variation, die mir je untergekommen ist.




    Das Angebinde und das Unterpfand finde ich auch besonders schön! Ersteres kommt in mancherlei Lied vor, z.B. in einem der Rückert-Lieder: "Ich atmet einen linden Duft"


    Lieber Giselher, mit dem Backfisch hast Du mir nun vorgegriffen, der ist nämlich auf meiner Liste !


    Aber dann machen doch mal gleich damit weiter: warum ist ein pubertierendes Mädchen mit ienem gbackenen Fisch zu vergleuchen??? Finde ic hvollkommen daneben,n denn sie ist ja wohl viel eher ungebacken also ein Sushi!
    Aber statt Sushi heisst es nun Teeni oder sogar noch schlimmer Youngster. Igitt!


    Also wer weiss, warum der Backfisch Backfisch heisst und wo kommt er in der Literatur vor? Wahrscheinlich bei Thomas Mann...... :D

  • Zitat

    Original von Fairy Queen


    Also wer weiss, warum der Backfisch Backfisch heisst und wo kommt er in der Literatur vor? Wahrscheinlich bei Thomas Mann...... :D


    Liebe Fairy Queen,


    der Backfisch war früher auch männlich, er kommt wohl von Baccalarius, bei der französischen Form (bachelier) gibt es schon eine weibliche (bachelette). Die spätere Volksetymologie hat daraus einen jungen Fisch gemacht, der schon zu groß ist, um ins Wasser zurückgeworfen zu werden, deshalb nicht gesiedet, sondern nur gebacken werden kann (so Grimm und Kluge), also "unreif" ist. Das Wort stammt schon aus dem 16. Jahrhundert.


    Liebe Grüße


    Peter

  • Als jemand, der an der Küste geboren und aufgewachsen ist, ist mir die (vielleicht falsche) Erklärung aus dem Fischfang geläufig, wonach man die zu kleinen (weil zu jungen) Fische über die "Back" (die linke Seite des Schiffes) wieder ins Meer zurückgeworfen hat.


    :hello:


    GiselherHH

    "Mache es besser! (...) soll ein bloßes Stichblatt sein, die Stöße des Kunstrichters abglitschen zu lassen."


    (Gotthold Ephraim Lessing: Der Rezensent braucht nicht besser machen zu können, was er tadelt)

  • Ja GiselherHH, und außerdem wurden wir Kinder früher allgemein (nicht nur die Backfische, Bezeichnung für junge Mädchen) mitunter auch "Grünschnäbel" genannt, vor allem, wenn wir schon mit den Erwachsenen altklug diskutiern wollten.
    Lt. Wikipedia: Grünschnabel oder noch grün hinter den Ohren ist eine Bezeichnung für Neueinsteiger.


    Mit lieben Grüßen,
    diotima. :hello:

  • Höchstinteressante Bezeichnungen trifft man unter den Maßeinheiten:


    Wieviel ist ein Euzerl?


    Wie groß ein Fuzerl?


    Wie lange dauert ein Wengerl?


    Die Ausdrücke stammen natürlich aus dem Wiener Dialekt und ob sie bedroht sind, bin ich nicht sicher. Gehör auch zu jenen, die Chuzpe, Mischpoche, Tohuwabohu und viele der weiter oben im Tread genannten Wörter im Gebrauch haben. Und würde eben auch auch sagen:


    "Das ist sich um ein Euzerl nicht ausgegangen."


    "Ich möcht wenigstens ein Fuzerl von dem guten Brot."


    oder


    "Da müssen wir halt noch ein Wengerl warten."


    :hello:

  • Zitat

    Original von diotima
    Ja GiselherHH, und außerdem wurden wir Kinder früher allgemein (nicht nur die Backfische, Bezeichnung für junge Mädchen) mitunter auch "Grünschnäbel" genannt, vor allem, wenn wir schon mit den Erwachsenen altklug diskutiern wollten.
    Lt. Wikipedia: Grünschnabel oder noch grün hinter den Ohren ist eine Bezeichnung für Neueinsteiger.


    Liebe diotima,


    eigentlich ist es ein Gelbschnabel, so lautet das Wort im 16. Jh. Hier ist der junge Vogel, dessen Schnabelansatz eine gelbliche Farbe hat. Im 18. Jh. wird das mit grün=unreif (wie bei den Äpfeln) "verstärkt". Den Ausdruck Gelbschnabel gibt es auch im Niederländischen und im Französischen (geelbek; béjaune = bec jaune)


    Liebe Grüße Peter

  • Zitat

    Original von audiamus
    Und das Greenhorn sieht schwarz, wenn eine Rothaut mit blauen Bohnen schießt.


    In der Nacht sind alle blauen Bleichgesichter grau ...


    Liebe Grüße Peter