Was hört Ihr gerade jetzt? (Klassik 2009)

  • Nach einem richtig beschissenen Tag ist es wieder einmal an der Zeit, schreiend im Kreis zu laufen... :motz: Daher zum Aggressionsabbau (bevor der ganze Karfreitags- und Osterzauber losgeht...):


    Strauss: Elektra
    Polaski/Schwanewilms/ Palmer/Grundheber/Clark/ WDRSO and Radio Choir/ Bychkov



    Manchmal haben kreischende Weiber eben doch etwas für sich... :untertauch::pfeif:

  • Und jetzt ein Sprung ins 20. Jahrhundert, es bleibt französisch-leicht:


    Francis Poulenc (1899-1963)
    Les Biches (1922/23)
    Ambrosian Singers; Philharmonia Orchestra, Ltg.: Georges Prêtre
    EMI 1980


  • Hallo zusammen,


    nachdem ich mir diese angesehen und gehört habe,



    nun da ich gerade durch den entsprechenden Thread erinnert wurde diese.



    LG


    Maggie

  • Guten Abend


    als Nachtmusik:



    Johann Sebastian Bach


    Orgelwerke Vol. 10


    Gerhard Weinberger spielt BWV 547, BWV 659-668a u. BWV 544
    an der Heinrich Gottfried Trost-Orgel
    der Stadtkirche "Zur Gotteshilfe" zu Waltershausen :jubel: :jubel:


    Gruß :hello:


    aus der Kurpfalz


    Bernhard



  • Ich weiß nicht genau, wie man die Bilder einfügt, aber die höre ich auch gerade ;-)


    Ich freu mich auf die konzertante Aufführung in Köln am Dienstag!

    If you don't make mistakes, you're not trying hard enough. (Jasper Fforde)



  • Oh, danke für den Link, das erspart mir das Nachschauen :-)

    If you don't make mistakes, you're not trying hard enough. (Jasper Fforde)


  • In der Tat. Das einzige, was mich störte, ist das Fehlen des ersten Rezitativs und der dadurch zu krasse Übergang vom D-Dur der Sinfonia zur ersten Arie (C-Dur)... aber sonst...


    :jubel:
    :jubel: :jubel:
    :jubel: :jubel: :jubel:
    :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:
    :jubel: :jubel: :jubel: :jubel::jubel:
    :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:
    :jubel: :jubel: :jubel:
    :jubel: :jubel:
    :jubel:

    Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
    (Vincenzo Geilomato Hundini)

  • Und weils so schön ist, gleich noch diesen hinterher:

    Leider schon nicht mehr im Programm im Gärtner, das mochte ich immer ganz besonders gerne.

    If you don't make mistakes, you're not trying hard enough. (Jasper Fforde)

  • Zitat

    Original von Der-wonnige-Laller
    Manchmal haben kreischende Weiber eben doch etwas für sich...


    Der Spruch gefällt mir.


    Statt kreischender/keifender Furien gibts jetzt allerdings


    Auszüge aus


    Bach: Johannespassion & Matthäuspassion mit Koopman


    (länger nicht gehört. Hinterliess einstmals keinen ausserordentlichen Eindruck. Mal sehen, wie es jetzt wirkt.)



    p.s.: ich würde jetzt auch lieber ein [SIZE=7]kreischendes[/SIZE] Weib als Alt hören anstatt Kai Wessel *schüttel*


    p.p.s: im Detail: begeisternd. Im Großen und Ganzen (alles auf die Johanespassion bezogen[unerwartet doch vollständig gehört]): wenig ergreifend. (... ich werde reaktionär...)

  • Kann auch der Schlager klassisch sein? Ich glaube ja. Bei mir gerade Manuela. Mit einem Hit aus dem Jahre 1970: "Alles und noch viel mehr" An das Lied kann ich mich wirklich gut erinneren. Samstag abend, frisch gebadet, eingemummelt in einen Bademantel, das Abendessen Bütterchen und Pfefferminztee, aus der Küche der Duft nach Sonntagsbraten (der samstags vorbereitet wurde), und dann, 19:30 Diter Thomas Heck und die Hitparade.


    Viele Jahre später habe ich mir diese CD gekauft:



    Weil eben dieses Lied drauf war. Und beim ersten Wiederhören nach 30 Jahren waren diese Textzeilen so präsent, als wäre die Platte ein ständiger Begleiter gewesen, was sie definitif nicht war.


    "Wer sich liebt
    richtet sich
    niemals nach Kalendern.
    Es kann keine Jahreszeit
    daran etwas ändern!


    Tanzen! Romanzen!
    Kuß vor der Tür


    und bis zum Wiederseh'n
    träumen von dir.
    Sommerglück
    Winterglück


    und stets denke ich :
    Alles und noch viel mehr
    erinnert an dich!
    Alles und noch viel mehr
    das bist du für mich"


    Ein schönerer Schlagertext fällt mir so schnell nicht ein. Nur für die Moderation: das ist nur ein Zitat aus dem ganzen Text und muss nicht gelöscht werden.


    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.


  • Goffredo Petrassi (1904-2003): Concerto per flauto (1960)


    Giampaolo Pretto, Flöte
    Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino
    Arturo Tamayo


    :hello:
    Wulf

  • Als musikalischer Abschluss des Tages aber dieses hier:




    Ernest Chausson: Klavierquartett op. 30


    Quatuor Schumann



    Wundervoll!!


    :hello:
    Wulf


  • Ein veritables Meisterwerk, nicht wahr? Habe es erst in diesen Tagen für mich entdeckt (s. o.), auf diese Empfehlung hin. Das Quatuor Schumann kenne ich allerdings noch nicht.

  • Antonio Vivaldi: Concerto für Violine, Orgel, Streicher und Bc A-dur "Il Roswignuolo" RV 335



    Es spielen Manfred Kraemer, Marcelo Bussi und Musica ad Rhenum.


    Liebe Grüße Peter

  • Die Bach h-moll Messe mit Corboz aus 1972, nicht-HIP


    Yvonne Perrin : Soprano (France)
    Wally Staempfli : Soprano
    Claudine Perret : Mezzo-soprano (Suisse)
    Magali Schwartz : Mezzo-soprano
    Olivier Dufour : Ténor (France)
    Philippe Huttenlocher : Baryton (Suède)
    Niklaus Tuller : Baryton-basse
    Maurice Andre Guy Touvron Bernard Soustrot, trompette
    Schneeberger Nicolet Buxtorf Kuhn Ayrton Bar Lev Vivian Barboteu Cervera Bennewitz Jaccottet Luy
    Dir. Corboz
    Ensemble Vocal Et Instrumental De Lausanne


    :):):)

  • Johann Sebastian Bach: Matthäuspassion



    Meine Lieblingsinterpretation, nicht zuletzt, weil ich damit aufgewachsen bin.


    Liebe Grüße Peter

  • Ich höre heute über den Tag verteilt:




    Johann Sebastian Bach:


    Matthäus-Passion BWV 244


    Cornwell, Fredriksson, Högman, Groop, Drottningholm Baroque Ensemble, Ericson



    Freundliche Grüße von Andrew

    „Nichts auf Erden ist kräftiger, die Traurigen fröhlich, die Ausgelassenen nachdenklich, die Verzagten herzhaft, die Verwegenen bedachtsam zu machen, die Hochmütigen zur Demut zu reizen, und Neid und Hass zu mindern, als die Musik.“

  • Mahlzeit an diesem herrlichen Tag - die Sitzgärten und Parks rufen, ich aber sitze in der Innenstadt bei der Arbeit und höre nebenbei:



    Lieder von Hans Sommer, gesungen von Stella Doufexis und begleitet von Havard Gimse.


    Mit Dank an Gurnemanz dem einige die Entdeckung dieser schönen schön traurigen Raritäten verdanken.


    Lieben Gruß


    Bernhard

  • Zitat

    Original von Maldoror
    .


    Bernhard


    Hallo, Bernhard!


    Du machst das sehr spannend; ich kann das Bild manipulieren, wie ich will, aber nichts lesen. Doch grad dann wirds immer interessant! :D


    Gruß, Wolfgang

    Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!

  • Zum Karfreitag die gütige Gabe eines lieben Mit-Taminos:



    Liebe Grüße vom Thomas :hello:

    Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
    Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.


  • Hallo Wolfgang.


    Wurde ergänzt.


    Immer lenken einen diese Kunden ab . . . . . :angry:

  • André Caplet (1878 - 1925)


    Le miroir de Jésus - Mystères du Rosaire (1923 - 1924)
    Pour mezzo-soprano, chœur fémini, cordes, harpe


    Brigitte Desnoues
    Maîtrise de Radio France
    Orchestre des Pays de Savoie
    Mark Foster


    Marco Polo



    Davidoff

    Verachtet mir die Meister nicht

  • Wer Ostern nicht ausschließlich mit J.S. Bach verbringen will, dem kann ich nur wärmstens empfehlen, sich Davidoff anzuschließen! :yes:


    Die Le Miroir de Jésus von Caplet gehören zu den eindrucksvollsten und schönsten Vokalmusiken des 20. Jhd., wenn nicht der Vokalmusik überhaupt. Eine - in meinen Augen bzw. Ohren - absolut lohnenswerte musikalische Oster-Option,
    s. auch hier.


    Bei mir derweil verklungen:



    Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Nr. 20 KV 466


    Arturo Benedetti Michelangeli, Klavier
    NDR Sinfonieorchester
    Cord Garben


    :hello:
    Wulf