Vincenzo Bellini – Messe in a-moll „Eine göttliche Oper“

  • Hallo meine geschätzten Bellini-Liebhaber und auch die, die es noch werden wollen! :D




    Schon seit längerem brüte ich an diesen Thread herum, nun ist er fertig. Thema dieses Threads ist die Messe in a-moll von Vincenzo Bellini, dass ich nach mehrmaligen intensiven Hören, Erleben und einem Heulkrampf als das für mich schönste geistliche Vokalwerk aller Zeiten bestimmt habe.


    Nun einmal zur Entstehung des Werkes, bevor ich genauer davon berichte:
    Bellini schuf das Werk als er in Neapel ein Studium am "Reale Collegio di Musica di San Sebastiano" absolvierte. Seine Lehrer waren Giacomo Tritto im Konterpunkt, Carlo Conti im Cembalospiel und in der Harmonielehre Giovanni Furno. Das Studium wurde ihm von sizilianischen Adeligen ermöglicht, sodass er „verpflichtet“ war, einige Werke für Catania zu komponieren. Zu Beginn seiner Studienzeit entstanden zwei Missa di Gloria, die heute aber allesamt verschollen sind. Zwei weitere Messen (Messe Catanese) dieser Gattung entstanden später (D-Dur, g-moll), sind auf einer Bongiovanni-Aufnahme zu hören. Das Schaffen für die Kirche ist damit aber noch nicht beendet, ein Credo, ein Te Deum und ein Salve Regina hat Bellini vor 1825 ebenfalls noch geschrieben, dazu aber ein andermal mehr. Nun zurück zur Messe in a-moll:


    Die Messe in a-moll, komponiert für vier Solostimmen (SATB), vier-stimmigen Chor und Orchester :
    Streicher
    2 Flöten
    2 Oboen
    2 Klarinetten
    2 Hörner
    2 Trompeten
    2 Fagotte
    1 Posaune


    entstand 1821. Das Manuskript wurde im April nach Catania gesandt und am 4. Oktober 1821 wurde das Werk zum ersten Male aufgeführt.


    Am 4. Oktober 1821, dem Namenstag des heiligen Franz von Assisi, zu Ehren des Kaisers Franz I., der gerade seine Truppen in Sizilien stationiert hatte, wurde diese Messe in der Kirche „San Francesco d´Assisi“ in Neapel uraufgeführt. Die Kirche liegt nahe dem Palazzo Gravina Cruylass, ganz in der Nähe seines Geburtshauses.




    Die „Uraufführungskirche“ in Catania


    Das Werk geriet schnell in Vergessenheit, obwohl es in Catania öfters aufgeführt wurde. Der Name Bellini wurde später ein Begriff für die Oper als für die Messe, daher hört man kaum was von ihr.


    Das Werk selbst besteht aus 7 Teilen:


    1. Kyrie 9 1/2 Minuten
    2. Gloria 6 ½ Minuten
    3. Laudamus 8 Minuten
    4. Domine Deus 9 ½ Minuten
    5. Qui Tollis 5 Minuten
    6. Qui sedes 8 ½ Minuten
    7. Cum Sanctu Spiritu 5 Minuten


    Das Werk mutet zu Beginn wie das Requiem von Mozart an, eher leidend und traurig, wandelt sich aber dann in eine Belcanto-Oper mit geistlichem Text. Virtuose Duette, grandiose, wuchtige aber auch einfühlsame Chorpassagen und Arien (teils mit teils ohne Chor) machen diese Messe, die doch an die 50 Minuten dauert zu einer äußerst kurzweiligen Angelegenheit.
    Die Aufnahme hierzu ist diese:

    Vincenzo Bellini
    Messa a quattro voce in A-Moll
    Credo a quattro voce
    Te Deum laudamaus


    Es dirigiert Massimo Peiretti
    Monica Tarone (S)
    Galina Tchernova (MS)
    Hyun-Jae Park (T)
    Alessandro Bianchini (B)


    Coro e Orchestra dell´Accademia Stefano Tempia
    Nuova Era-2002


    Eine beinahe perfekte Aufnahme, lediglich die Sänger schwächeln gelegentlich, was der Schönheit dieses Werkes nur wenig schadet. Allerdings würde mich eine Aufnahme mit Weltklassesängern wie Kassarova, Gruberova und Florez doch sehr reizen. :D



    Nun ich hoffe ihr konntest trotz dieses kurzen Einblicks einen kleinen Eindruck von diesem großen Werk gewinnen.


    LG Joschi

  • Hallo Joschi,
    dein Vortrag über Bellinis a-moll Messe hat mich ganz schön neugiereig gemacht! Ich bin zu "meinem" Klassikhändler nach Stuttgart gefahren und nach der CD gefragt, wurde aber leider enttäuscht, er hat sie nicht und kann sie auch nicht mehr bestellen.
    Gestern habe ich etwas auf youtube gesucht und eher per Zufall eine Arie (Laudamus) aus der a-moll Messe entdeckt, allerdings in einer anderen Besetzung, die du erwähnt hast:
    Soprano : Leila Bersiani
    Contralto : Stella Salvati
    Tenor : José Antonio Campo
    Basse : Carlo Lepore
    Orchestre Symphonique de Prague / Edoardo Bruzio. Chœurs de la Radio-Télévision tchèque.
    Kennst du die Aufnahme? Wenn ja, welche gefällt dir besser?
    LG
    nina

  • Liebe Nina hab vielen Dank für den Hörtipp- wenn man nur Bellini und die Messe eingibt, findet man nämlich nichts! Mit Leila Bersiani und Bellini klappt es dann.
    Wieso kenn ich das nicht?????? ;( ;( ;(
    Wenn Joschi davon Heulkrämpfe bekommt und es für die schönste Messe aller Zeiten erklärt (auch wenn man einige Prozente für den dezidierten Bellini-Fan und noch ein paar weitere für den werdenden Papa abziehen muss ;) ) dann ist es ja wohl umso unverständlicher dass keine Auifnahme zu finden ist :boese2: :boese2: :boese2:


    Ich will auch einen Heulkrampf! :yes:


    F.Q.

  • Hallo,


    es gibt übrigens noch eine zweite Messe von Bellini, in g-moll, wahrscheinlich 1825 entstanden (also nach der in a-moll), und, wenn ich nicht irre, nur als Fragment (Kyrie und Gloria) erhalten. Jedenfalls ist auf dieser CD, die ich mal zufällig ( :rolleyes: ) gekauft hatte, nicht mehr drauf:



    Die Messe ist schön anzuhören, für meinen Geschmack aber zu wenig ernst und auch teilweise zu opernhaft (z.B. das heldentenorhafte "Amen" am Ende des Gloria).
    Es ist übrigens meine einzige Bellini-CD. :beatnik:


    Viele Grüße,
    Pius.

  • LieberJoschi, danke für die Hôrproben-Tipps!


    Du weisst ja ,wie sehr ich Bellini liebe, aber so ganz kann ich hier Deine Hoch-Begeisterung nicht nachempfinden.
    Die schönste Messe aller Zeiten??????? ?(


    F.Q.