Beiträge von Fiesco

    Zitat von Bertarido

    Wenn es um Bruckner vs. Mahler geht, bin ich ganz klar auf der Mahler-Seite.

    Hallo Bertarido, das gefällt mir sehr gut und ich bin ganz deiner Meinung! :thumbup::)


    Das Lied von der Erde Auch hier gehe ich mit Bertarido.

    Symphony 2

    Symphony 3

    Symphony 4

    Symphony 1

    Symphony 5

    Symphony 6

    Symphony 9

    Symphony 7

    Symphony 8


    Adagio aus der 10. und Das Klagende Lied, aber Vollständig!


    LG Fiesco

    Zitat von nemorino

    Es ist eine Superaufnahme des Wiener Dirigenten Josef Krips, der leider inzwischen den meisten Musikfreunden schon kein Begriff mehr ist.

    Die Nazis haben ihm übel mitgespielt, während dieser Zeit hatte er Auftrittsverbot - Krips war Halbjude - und mußte sich mit Gelegenheitsarbeiten, teils als Lagerist in einer Fabrik, mühsam durchschlagen. Immerhin hat er den Terror überlebt und konnte nach dem Krieg wieder an der Staatsoper seiner Heimatstadt arbeiten und etliche großartige Aufnahmen auf Schallplatte hinterlassen. Die obige ist einer seiner besten.

    Das hat doch der Herr ........ bei ........auch geschrieben! ;););)^^:D:D nemorino, du weißt bestimmt was ich meine!

    Ich bin allerdings der Meinung, dass die meisten Musikliebhaber noch wissen wer Krips war!


    Ich habe die CD vor 7 Jahren verschenkt, bei mir steht keine Große C Dur mehr ohne die Wiederholungen also, ohne kommt mir keine mehr ins Regal! 8-)


    Was Amdir eben schrieb wollte ich auch hier kundtun, hat sich somit erledigte! Bei A........gibt es Anbieter da läuft das anders!

    In lieber Verbundenheit

    Fiesco

    Zitat von Violetta

    Der letzte Eintrag war hier 2017. Nun haben wir 2022 und ich höre mir immer wieder leidenschaftlich gern die Arien, Duette und Lieder von Dmitri Hvorostovsky an.

    Hallo Violetta, Fiesco hat seinen Plattenschrank geöffnet bei den Sängern unter -H-, hier meine liebsten und allerliebsten Solo u.Duett Aufnahmen von Hvorostovsky!


    71aWvKx2jiL._AC_UY327_FMwebp_QL65_.jpg




    71A-TJU0eIL._AC_UY327_FMwebp_QL65_.jpg


    41QBRPMTQ7L._AC_UY300_FMwebp_QL65_.jpg


    Es gibt aber noch sehr viel mehr, natürlich gefällt mir auch nicht alles. ;)


    LG Fiesco


    Opern Gesamtaufnahmen habe ich auch noch einige, dazu später!

    Zitat von astewes

    Lieber Fiesco Da hast Du ja etwas für mich Verlockendes gefunden ..... Ich bin mir aber etwas unsicher, ob ich mir durch eine solche Analyse in die Einzelteile nicht mein Hörerlebnis der 1982-ger "Einspielung2 nicht zerstöre... Ich grüble noch

    Hallo astewes, hier habe ich noch was für dich! :)

    Glenn Gould„Tremendous, Glenn.“


    Zitat von Rondo Magazin

    Vor genau 40 Jahren erschien Glenn Goulds berühmte zweite Einspielung der „Gold­berg-Variationen“. Nun lassen sich die Aufnahmesessions nachhören.

    LG Fiesco


    Die beiden Aufnahmen sind sehr unterschiedlich, jene mit Lewis ist hervorragend gelungen. Eine eher zurückhaltende Interpretation jedoch leidenschaftlich und nachdenklich, aber nur nicht selbstgefällig. Padmore singt sparsam diese schöne Melodien, erfüllt die Erwartungen an ihn ohne jegliche Kompromisse einzugehen.


    "Über Erinnerung, verlorene Liebe, Tod und Resignation zu singen ist tatsächlich schwerer als nur traurig, langsam und sehnsüchtig zu singen. "

    Die beiden Protagonisten haben eine hervorragende Verkörperung der unterschiedlichen Stimmungen und Perspektiven hervorgebracht, man kann sagen, Vielfalt waltet über dem gesammten Zyklus! .............


    ........Padmore mit Bezuidenhout, da musste ich mich erstmal dran gewöhnen, nicht nur wegen des Fortepiano, es ist eine völlig andere Lesart. Nach mehrmaligem anhören viel mir bedeutsam auf, die verhältnismäßig helle Stimme von Padmore passt ganz hervorragend zu diesem Fortepiano. (Graf Fortepiano aus der Sammlung Edwin Beunk).


    Zitat von Deutschlandfunk Kultur

    Seit gut zwei Jahrzehnten sind Schuberts Lieder ein Gegenstand für die Erforschung der historischen Aufführungspraxis. Mit dem britischen Tenor Mark Padmore und dem südafrikanischen Hammerklavier-Spezialisten Kristian Bezuidenhout haben zwei ausgewiesene Alte-Musik-Interpreten diesem Zyklus gestellt. Dabei geht es nicht darum, musikalische Leistungen der Vergangenheit zu übertreffen oder anzuzweifeln, sondern um die Frage, was wir heute von den Klangmitteln, die Schubert zur Verfügung standen, für die Aufführung und für das Verständnis der „Winterreise“ lernen können.

    Zart und klar ist Bezuidenhout als Pianist und ebenso Padmore als Sänger. Man legt die Scheibe ein und...fast erschrickt man wie laut Padmore das erste Wort artikuliert....Fremd! (Bin ich ein gezogen) Fremd! (Zieh ich wieder aus)....um dann den Rest des Verses leise und verzagt folgen zu lassen.

    Hier zieht der Wanderer aus, und zwar sich, komplett. Man hört es förmlich, wie Padmore mit den Worten ringt, das ist ein Kampf aufs Äußerste und ums Innerste. Seine Gestaltung und Textdeutlichkeit sind eminent.


    Heute hinterlässt die Aufnahme definitiv große Bewunderung für die Interpretation beider Männer als Künstler.


    LG Fiesco

    Mark Joseph Padmore

    (* 8. März 1961 in London) Tenor

    Mark-Padmore022_300.jpg

    Foto Marco Borggreve


    Mark Padmore wurde in London geboren und wuchs in Canterbury auf, er sang im Schulchor, studierte zunächst Klarinette und Klavier, dann bekam er ein Stipendium für Chorgesang am King's College Cambridge das er mit Diplom abschloss! Danach baute er sich eine Karriere als Sänger auf, in Oper, Konzert und Lied.

    Neben regelmäßigen Auftritten an den führenden Opernhäusern, erregte er besondere Aufmerksamkeit in Bachs Passionen, so auch mit div.Projekten Die sich mit den Passionen beschäftigten. Eine weitere Leidenschaft ist der Liedgesang von der Romantik bis in die Gegenwart, so stieß seine Aufnahme der "Winterreise" mit Paul Lewis auf ein riesiges Interesse und gewann den "Vocal Solo Award" des Gramophone Magazine, sowie Schumanns "Dichterliebe" mit Kristian Bezuidenhout den Edison Classical Music Award im Bereich Vocal Solo. Sehr gelobt wird er auch für seine deutliche Aussprache (er singt übrigens ein hervorragendes deutsch) im Liedgesang. Mit Bezuidenhout hat er jetzt auch eine zweite "Winterreise" eingespielt, die Liedaufnahmen mit Bezuidenhout sind alle mit Fortepiano!

    Zitat
    DAS IST ELOQUENTER LIEDGESANG, DER VON EINER SCHARFSINNIGEN UND SENSIBLEN AUFMERKSAMKEIT FÜR DIE TEXTE ANGETRIEBEN WIRD.- DIE NEW YORK TIMES


    LG Fiesco

    Hallo Apollon, findet bei dir einer der Hauptinterpreten, nämlich der Lyonel keine Gnade, oder warum hast du Siegfried Jerusalem nicht erwähnt?

    Mir gefällt die Aufnahme gut.....bis auf den Plumkett von Karl Ridderbusch! :stumm:


    LG Fiesco

    Dann nehmen wir eben mal das Original .......mit Link zum Werbepartner!



    LG Fiesco



    Oper am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen. Vogt als idealtypischer Paul. Sensibel trauernd, im Wahn ausdrucksstark und stimmlich groß. Nylund steht ihm um nichts nach. Dazu kommt eine beeindruckende Wortklarheit, die heutzutage ihresgleichen sucht - bei beiden. Insgesamt eine eher langsame und detailverliebte Einspielung des Finnen Mikko Franck. Fantastisch!

    Hallo Stolzing, ich gibt zwar viele gute Aufnahmen, aber diese ist für mich schon außergewöhnlich, Orchester, KFV, Nylund das ist schon super und insgesamt gut ausgelotet!


    LG Fiesco

    Lieber Fiesco Da hast Du ja etwas für mich Verlockendes gefunden ..... Ich bin mir aber etwas unsicher, ob ich mir durch eine solche Analyse in die Einzelteile nicht mein Hörerlebnis der 1982-ger "Einspielung2 nicht zerstöre... Ich grüble noch

    Hallo astewes, als ich das FF in den Händen hielt habe ich sofort an dich gedacht!! :)

    Ich habe immer noch, das FF im Abonnement seit 1972!


    LG Fiesco

    Bruno de Sa - Roma Travestita

    Zitat von JPC

    »Verblüffend … mit einem hohen Register von der Reinheit eines Soprans«, beschrieb das britische Opernmagazin Opera den jungen brasilianischen Sopranisten Bruno de Sá. Die Stimme des »Besten Nachwuchskünstlers« (Oper! Awards 2020) ist weltweit beinahe einzigartig: Anders als Countertenöre erreicht de Sá die hohen Töne nicht durch Falsetttechnik, sie sind die natürliche Stimmlage des Sopranisten. Mit seinem vollen und farbenreichen Klang kommt er damit dem nahe, wie einst Kastratenstars wie Farinelli geklungen haben mögen. Dem Repertoire jener ersten Stimmvirtuosen widmet Bruno de Sá nun sein bei Erato erscheinendes Debütalbum Roma Travestita.

    Der Titel des Albums ist eine Anspielung darauf, dass die Kastraten neben Heldenpartien auch Frauenrollen verkörperten. Gerade auf die Vielfalt der weiblichen Charaktere konzentriert sich Bruno de Sá bei der Arienauswahl: »Mein Ziel ist zu singen, was meine Stimme mir erlaubt – ganz egal, in welche Schublade es gehört oder welches Geschlecht es ist.“ Dabei spannt er den Bogen von humorvollen Szenen bis hin zu hoch emotionalen Klagen mit bemerkenswertem Tonumfang, der in der Bravour-Arie aus Galuppis Evergete bis zum hohen dreigestrichenen D reicht. Die stilistische Bandbreite erstreckt sich von der goldenen Ära der römischen Barockoper mit Werken Scarlattis und Vivaldis bis hin zur vorklassischen Periode. Sieben Weltersteinspielungen finden sich unter den Arien. Begleitet wird der Newcomer vom renommierten Alte Musik-Ensemble Il pomo d’oro unter der Leitung von Francesco Corti, die bereits an der Seite (fast) aller Größen ihrer Zunft spielten.

    Das gab es den ganzen Nachmittag! :):):):):)


    LG Fiesco

    Music for the Coronation of King George II (1727)

    The Choir of the King's Consort
    The King's Consort
    Robert King (director)

    Track listing:

    Disc 1:

    1. Tolling bell of Westminster Abbey
    2. Trumpet fanfare
    3. Drum procession
    4. Vivat
    5. Trumpet fanfare
    6. O Lord, grant the King a long life, William Child
    7. A Grand Instrumental Procession, Handel
    8. I was glad when they said unto me, Purcell
    9. God save King George
    10. Trumpet fanfare
    11. Let thy hand be strengthened, Handel
    12. O God, the Father of Heaven, Tallis
    13. Come Holy Ghost, John Farmer
    14. Zadok the Priest, Handel

    Disc 2:

    1. Trumpet fanfare
    2. Behold, O God, our defender, John Blow
    3. Trumpet fanfare
    4. God save the King
    5. The King shall rejoice, Handel
    6. Te Deum (from The Second Service), Orlando Gibbons
    7. Trumpet fanfare
    8. God spake sometime in visions, John Blow
    9. Drums
    10. Trumpet fanfare
    11. God save King George
    12. My heart is inditing, Handel
    13. Trumpet fanfare
    14. March, Handel
    15. Trumpet fanfare
    16. Drum procession
    17. The bells of London


    Hyperion kommt hier mit einer wahrhaft spektakuläre Rekonstruktion, die der Krönung von König George II in der Westminster Abbey im Jahr 1727. Komplett mit klingenden Trompetenfanfaren, die aus allen Ecken des Gebäudes erklingen Veranstaltungsort, dramatische Trommelprozessionen die Gänge hinauf und hinunter, Beifallsrufe von einer riesigen Besetzung, Kirchenglockengeläut (besonders aufgenommen in historischen Kirchen und Kathedralen in ganz England und Wales) und einige der großartigsten aller zeremoniellen Musiken, dieses Two-For -the-price-of-one disc ist eine spektakuläre musikalische und klangliche Meisterleistung.


    Die Musik wird von Händels vier großen Krönungshymnen angeführt, darunter Zadok the Priest (bei seiner ersten Anhörung im Jahr 1727 so beeindruckend, dass es seitdem bei jeder Krönung aufgeführt wurde), neben großartiger Krönungsmusik von Henry Purcell, John Blow, William Child, John Farmer, Thomas Tallis und Orlando Gibbons.


    LG Fiesco

    Hallo Garaguly, die Interpretation der Wesendonck-Lieder ist schrecklich .....! Der Rest ist ganz in Ordnung!

    >>>>>In der Kindheit frühen Tagen hört ich oft von Ähähähähängeln sagen....:stumm:!<<<<<


    LG Fiesco

    Zitat von nemorino

    Das war seine Welt, mit Politik hat er sich nie befaßt. Sie war ihm schlicht egal.

    Zitat von Alfred_Schmidt

    So sehe ich das auch. Er wollte in erster Linie verhindern, daß die Politik seine Karriere gefährdete

    Zitat von anbei ein Link zum Karl-Böhm-Saal - wenn du dort auf „Mehr zu Karl Böhm“ klickst, öffnet sich ein Text mit Details zu seiner Haltung während des Dritten Reichs.

    Er war ein Profiteur des Dritten Reichs und arrangierte sich für die Karriere mit dem System.


    LG Fiesco

    Maureen Forrester - Unveröffentlichte Liedaufnahmen

    Piano: Hertha Klust, Michael Raucheisen, Felix Schröder


    Mahler: 5 Rückert-LiederLoewe: 4 Lieder aus op. 9
    Wagner: Gretchen am Spinnrade; Wesendonck-Lieder
    Brahms: 8 Zigeunerlieder aus op. 103
    Schubert: Die Allmacht D. 852; Der Wachtelschlag D. 742; Dem Unendlichen D. 291; Die junge Nonne D. 828; Fragment aus dem Äschylus D. 450; Verklärung D. 59; Auflösung D. 807; Schlaflied D. 527; Bertas Lied in der Nacht D. 653; An den Mond D. 296; Schwestergruß D. 762
    Schumann: Gedichte der Königin Maria Stuart op. 135
    CPE Bach: Jesus in Gethsemane; Weihnachtslied
    Franck: Sei nur still; Auf, auf zu Gottes Lob
    Haydn: Arianna a Naxos H26b: 2
    Britten: A Charm of Lullabies op. 41
    Barber: Melodies Passageres op. 27
    Poulenc: La Fraicheur et le Feu; Le Travail du Peint


    Da sind so fantastisch gute Sachen dabei, ich liebe die Forrester und diese Aufnahme mit ihr! :)


    LG Fiesco