Beiträge von fohlenfanatiker

    Vielen Dank schonmal, Alfred für die Hintergrundinformationen.
    Ich wollte den Thread eigentlich unter "wer kennt diese Aufnahme" platzieren und habe versehentlich ein neues Thema eröffnet. Du kannst es ja noch verschieben. bin wohl etwas aus der Übung beim Posten :untertauch:


    Hallo,
    kann mir jemand sagen ob dieser Haydn-Zyklus schon irgendwo besprochen ist? Falls nicht, kennt ihn jemand von den hiesigen zahlreichen Haydnfreunden und ist er zu empfehlen? Ich besitze noch keine GA der Sinfonien und sehe, dass der Zyklus gerade recht günstig bei amazon.de zu haben ist.

    Wie gut dass wir uns (zumindest was dieses Thema betrifft) nicht entscheiden müssen und uns neben dem Schwarz-Weiß-Denken noch zahlreicher Grautöne erfreuen dürfen.

    Zitat

    irgendeinen "Zugang" zu diesem pathetischen Blech-Gedröhne zu finden.


    liebe Carola, dieses "Blechgedröne" find ich einfach nur genial :yes: :yes:
    aber wenn ich mich für die Insel entscheiden müsste so träfe die Wahl eindeutig auf Brahms.
    Das Thema, keinen Zugang zu Brahms zu finden hatten wir an anderer Stelle schon mal, ich kann als Einstieg nur die Klavierkonzerte, das Violinkonzert und das Doppelkonzert empfehlen.Bei Bruckner war es die 7. mit Karajan, die mich ergriffen hat. Aber ich mag auch nicht alle Sinfonien, manches ist mir auch zu langwierig.

    Hallo liebe Brahmsfreunde,
    kennt eigentlich jemand die Einspielungen der 4 Sinfonien mit Giulini und den Wienern die bei der DGG erschienen sind? Sie sind meines Wissens nur noch in Asien zu kriegen. Über Amazon gibt es sie für stolze 67,99 Euro.



    Ich habe mal in einem sehr unbedeutenden Klassikforum gelesen dass sie quasi das Non-plus-ultra sein sollen. Seitdem lässt mich diese Einspielung nicht mehr los, obwohl ich bereits einige Gesamteinspielungen habe. (Bernstein Wien, Solti Chicago, Chailly Amsterdam) Letztgenannte ist übrigens als Schnäppchen bei Amazon marketplace für 5,84 erhältlich, als Interpretation eine durchaus gute Alternative besonders was die hervorragende Aufnahmequalität betrifft.
    Aber wer kennt die Giulinieinspielung? Ich denke immer dass ich sie haben muss bin aber angesichts des Preise immer wieder zurückgeschreckt.
    Wenn jetzt hier jemand schreibt dass sie wirklich lohnenswert ist, hab ich nen Grund sie anzuschaffen :yes:

    Als Starter dieses Threads freue ich mich, dass er mal wiederbelebt wurde, was mir die Gelegenheit gibt, nach längerer Abstinenz in diesem Forum mal wieder meine Meinung zu äußern.
    Liebe Maggie, schön dass du dich mit klassischer Gitarre beschäftigst.
    Lieber Syrinx, auch ich habe früher, als Segovia und Yepes gewissermaßen marktführend waren immer Segovia mehr bewundert als Yepes, zu dem ich auch nie so richtig den Zugang gefunden habe. Ich fand sein Spiel auch irgendwie steif und wenig aussagend, bis auf die Recuerdos von Tarrega, die er ( zumindest erinnere ich mich daran) recht gut gespielt hat. Ich kann das aber heute nicht mehr überprüfen und vergleichen. Ihn aber als grauenhaften Gitaristen zu titulieren finde ich arg übertrieben.
    Vielen Dank für die Tipps in Deinem Beitrag, das gibt mir die Gelegenheit, mich mal wieder mehr mit Gitarre zu beschäftigen. Aniello Desiderio sah ich schon zweimal. Beim ersten Auftritt in Dortmund war ich schlichtweg begeistert. Beim alljährlichen Gitarrenfestival in Iserlohn ein Jahr später war ich sehr enttäuscht. Ich hatte den Eindruck dass er nur noch Virtuosität demonstrieren wollte, die Stücke die er spielte kannte ich kaum wieder. Auf das Assad-Duo bin ich dann mal sehr gespannt.

    Meine Erfahrungen sind im großen und ganzen auch gut. Ich bestelle sehr häufig bei marketplace weil die Preise oft einfach super sind. Es gab in der Tat auch mal kaputte Hüllen, aber ich habe so ein "Ersatzteillager" mit Juwelcases von Rohlingen oder alten Computerprogrammen, dann ist es kein Problem, die Hüllen auszutauschen. Dieses Manko wiegt die Vorteile des günstigen Preises nicht auf. Wirklich schlechte Erfahrungen habe ich noch nicht gemacht.


    Soeben habe ich erst diese CD entdeckt. Ich wusste überhaupt nicht dass es sie gibt. Beethovens 6. und die 4. Sinfonie von Kleiber mit dem Bayerischen Staatsorchester besitze ich und finde sie ausgesprochen gut, spielfreudig, temperamentvoll und gelungen. Glaubt man den Rezensenten auf den Seiten der gängigen Onlinehändler dann muss es sich hier bei der siebten mal wieder um das Non-Plus-Ultra handeln. Da Carlos Kleiber hier im forum viele Fans hat wird der ein oder andere sie vielleicht besitzen. Ich bin sehr gespannt auf eine kurze Bewertung, da ich die siebte sehr mag und Kleiber sowieso. Kann mir jemand etwas dazu schreiben?

    Glockenton schrieb:

    Zitat

    Ich sehe und höre gerade Mozart-Päpstin Mitsuko Uchida und die Berliner Philharmoniker im ZDF.


    Mich würde interessieren, wie die anderen gestern Frau Uchida, Herrn Rattle und die Berliner erlebt haben. Ich hatte auch immer das Gefühl, sie müsste sich zurückhalten um nicht selbst zu dirigieren. Was sie an den Tasten geleistet hat, war für mich Spitzenklasse!
    Das Orchester fand ich auch wie Glockenton, vielleicht etwas zu "dick" aber es ist ein Spitzenorchester und das hat man gemerkt. Also als Gesamturteil fand ich das Konzert sehr gelungen, insbesondere aber den Auftritt der Solistin. Wie sie emotional "mitging" auch bei Orchesterpassagen fand ich absolut authentisch und überzeugend. :jubel: :jubel:

    Hallo Johannes und Wulf, ich verstehe die feine Ironie nicht ganz, ich wollte nur wissen, ob es einen Unterschied zwischen den beiden Ausgaben gibt, eventuell auch technischer Art, wie neues Remastering etc. Da ich den Beitrag mit Laptop auf dem Schoß schrieb, was mir nicht so einfach fiel, musste ich mich halt sehr kurz fassen. Das Einfügen der Cover klappte leider nicht, so dass alles vielleicht etwas komisch rüber kam. Aber trotzdem vielen Dank für die Antwort, es scheint also keinen Unterschied zu geben, (außer dem Preis natürlich)

    Hallo, liebe Brucknerfans, gibt es eigentlich einen Unterschied zwischen den Ausgaben des Sinfonienzyklus mit Wand und dem Kölner SO



    und dem Zyklus mit dem weißen Cover den es zurzeit bei 2001 gibt?
    Leider funktioniert bei mir gerade die Funtion "Bild einfügen" nicht :( Der Preisunterschied ist zumindest recht deutlich

    Bei Erato scheint gerade der Ausverkauf zu herrschen. Diese 10 CDs dieses hervorragenden Geigers gibt es bei amazon für 27,99 bei 2001 sogar noch 2 Euros billiger. Habe sie kürzlich bekommen und bin beeindruck, wenngleich man natürlich nicht sofort alles hören kann. Alle Aufnahmen wurden zwischen 95 und 2001 eingespielt .



    Gruß

    Zollgebühren fallen erst ab einem bestimmten Betrag an, der höher ist als die meisten Cds. Deshalb muss man eben für jede einzelne Cd Porto bezahlen, dann fällt kein Zoll an. Manchmal sind bestimmte Cds über Amazon.de nicht erhältlich, dann lohnt ein Blick auf Amazon.com oder ....co.uk oder ....fr. Dort gibts dann oh Wunder über Caiman oder wen auch immer die gewünschte CD. Bislang hab ich auch noch kein Porto bezahlt aber schon sehr viel aus Amerika bezogen.

    Hallo, Glockenton,
    aha, dann stammt die Rezension auf amazon also von dir. Es kam mir irgendwie bekannt vor. Danke für die Antwort.


    Ich hatte diesen Thread begonnen,
    1. weil es hier noch keinen über die Concerti grossi gab und
    2. weil ich sehr gespannt auf Tipps war, welche Hip-Version denn empfehlenswert sei. Nach den Ratschlägen hier im Forum schaffte ich mir die Hogwood-Version an und finde sie auch durchaus gelungen. Nebenbei ersteigerte ich mir bei ebay für 1,50 € eine einzelne Cd von Harnoncourt mit den Concerti op.6 Nr. 4,5,6,8,12 und was ich da hörte, begeisterte mich regelrecht vom ersten Moment an und ich sagte zu mir selbst, dass das wohl die beste CD sei, die ich mir in den letzten Monaten angeschafft hatte. Ich spiele daher mit dem Gedanken, mir die Gesamteinspielung auch anzuschaffen. Hoogwood ist irgendwie etwas glatter, so wie Johannes es oben schon beschrieben hat. Ich glaube es ist eine Frage der Gewohnheit. Seit ich Barock vorwiegend als Hip höre, kann ich mir diese Musik kaum noch auf modernen Instrumenten anhören. Was Harnoncourt hier geleistet hat...... Hut ab!!!
    Gruß nach Norwegen

    Die Steven Hough-CD habe ich mir vor einiger Zeit besorgt und gestern am warmen Sommerabend auf dem Balkon mit Kopfhörern genossen. Ich war wirklich positiv beeindruckt, sodass ich gerne auch die anderen erhältlichen Klavierkonzerte hätte. Bei Amazon und JPC ist das Angebot eher spärlich. Frage: Gibt es überhaupt die anderen Konzerte auf CD?
    Bei der von Alfred abgebildeten Lahusen-CD ist nicht ersichtlich, wellche Konzerte überhaupt drauf sind.
    Zum Stil muss ich sagen, dass mich alles doch sehr an Chopin erinnert und nicht nur "prä-chopineske Züge....." wie von Dir lieber Alfred so bezeichnet.
    Ist eigentlich etwas darüber bekannt, wie stark Chopin durch Hummels Konzerte beeinflusst worden ist?
    Gerade habe ich bei Naxos.com in das Konzert für Klavier und Violine Op. 17 hineingehört, hier ist für mein Empfinden noch ein deutlicher Einfluss der Wiener Klassik zu hören, aber das hat Paul ja weiter oben schon geschrieben, ich schließe mich also der Meinung an.


    Auch das Violinkonzert, in das ich gerade reinhöre, ist noch typisch Wiener Klassik, soweit für mich beurteilbar.
    Ich wäre für weitere Hinweise auf schöne Einspielungen dieses Komponisten sehr dankbar
    Gruß

    Hallo salisburgensis,

    Zitat

    Deine Eingangsfrage war anderthalb Tage alt, als du schon ungeduldig wurdest und Obiges schriebst. Das war m.E. etwas arg ungeduldig.


    du hast recht, manchmal bin ich etwas ungeduldig und angesichts der WM verstehe ich gut, wenn man gerade mal keine Zeit zu antworten hat, schließlich verbringe ich im Moment selbst die meiste Zeit vorm Fernseher.
    Aber vielen Dank für die verspätete :D Antwort. Ich werde mal in die Pinnockaufnehmen reinhören.
    Gruß

    Hallo Johannes, vielen Dank für die Empfehlungen. Dem Tip mit Hogwood bin ich gefolgt und habe die Op. 3 geordert. Kamen heute an, gehört und für gut befunden. Sicher eine gute Ergänzugn zu dem was ich schon habe.
    Mich wundert ein bisschen, dass dieser Thread nicht in Gang kommt angesichts einiger Barockfans und Spezialisten in diesem Forum.
    Auch weitere Empfehlungen werden gern entgegengenommen :] :]
    Gruß

    Wie ich feststelle, gibt es noch keinen Thread über die schönen Concerti grossi oder irre ich mich?


    Da ich kein Profi oder „Fastprofi“ bin, kann ich auch nicht viel über die Hintergründe dieser Werke schreiben, alle Experten sind eingeladen, Ergänzungen zu schreiben.


    Die 12 Grands Concertos Opus 6 für Streicher und Continuo erschienen 1740. In meinem Musiklexikon heißt es: “Sie weichen vom Cocerto-grosso-Typ stark ab. Zwar stellen sie ein Concertino einem Tutti gegenüber, halten sich aber nicht an die übliche Dreisätzigkeit. Es handelt sich um eine Synthese von Suiten- und Konzertform, die Werke entsprechen jedoch auf alle Fälle dem Titel „Große Konzerte““.


    Die 6 Concerti Grossi op. 3 erschienen 1734 und werden auch als „Oboenkonzerte für Bläser. Streicher und Continuo“ bezeichnet. Zitat: “Es handelt sich nicht um ausgesprochene Instrumentalkonzerte und ebenso wenig um echte Concerti grossi.“


    Wie dem auch sei, mir gefallen die Op. 3 Konzerte durchweg sehr gut. Einige der Op. 6 Konzerte ebenso, andere weniger.
    Ich besitze sie von Iona Brown und der Academy of. St. Martin in the Fields auf modernen Instrumenten gespielt und sie gefallen mir auch gut.


    Und nun zu meiner Frage: Welche Einspielungen habt ihr und welche sind zu empfehlen? Ganz besonders ist die Frage auch an die „HIP-Fans“ gerichtet. Wie ist die Harnoncourt-Aufnahme zu bewerten? Welche anderen HIP- Einspielungen sind zu empfehlen?
    Da wir hier einige Barockspezialisten haben bin ich auf Empfehlungen gespannt
    Gruß

    Lieber Alexander, du hast den Event schön und differenziert zusammengefasst. Auch wenn es hier vielleicht von einigen Mitgliedern nicht verstanden wird: Ich war von einigen Beiträgen gestern abend beeindruckt. Als Fußball- und Klassikfan hat es mir zumindest zum Teil gefallen und ich freue mich über solche Veranstaltungen. Ich ärgere mich aber über einen solchen Kommentar von Ulli, der so ein Niveau doch eigentlich nicht nötig hat:


    Zitat

    Jedenfalls für die Fußball-VIP-Logen-Fuzzies aus Karlsruhe genau das richtige Niveau: kotz kotz kotz


    Was Frau Damrau geleistet hat, wurde hier ja schon erwähnt, es war fantastisch und hat schon das Einschalten gelohnt. Natürlich hat so eine Veranstaltung nicht so viel mit "seriöser" Klassik zu tun, aber ich habe mich gefreut, dass es gelungen ist, die drei Orchester zusammenzubringen. Auch den bombastischen Abschluss fand ich genial. Ich schließe mich der Meinung an, dass Lang Lang ein Akrobat ist, vielleicht könnte man ihn hier auch als Entertainer bezeichnen und das hat mit wirklicher klassischer Musik nicht viel zu tun, muss es aber auch nicht. Es war eine Show. Keiner muss sich das anschauen. Wenn er sich als Klassikfan vielleicht persönlich angegriffen fühlt kann er ja abschalten, was viele hier ja wohl auch gemacht haben.
    Liebe Grüße

    Vor einigen Tagen kam die Chandos-Doppel-Cd. Das erste und das dritte Konzert habe ich gehört und kann mich nur anschließen: Eigentlich unverständlich, warum diese Werke relativ unbekannt sind.
    Lieber Michael und lieber Edwin, auch wenn ich kein Profi bin, sondern nur interessierter Laie. Ich kann kompositionstechnisch nicht viel dazu sagen. Ich kann aber sagen, woran mich die Musik erinnert. Ich sags mal ganz laienhaft:
    Ein bisschen Beethoven, ein bisschen Brahms, ein bisschen Grieg und etwas mehr als ein bisschen Rachmaninoff. Wer also die Klavierkonzerte der Genannten mag, der könnte auch an den Medtnerkonzerten viel Freude haben.
    Auf jeden Fall konnte ich meinen musikalischen Horizont ein bisschen erweitern :] :] :] :] :] :]
    Gruß

    Vielen Dank Michael, schön, hier auf so einfache Weise so qualifizierte Tipps zu bekommen :angel:
    Soeben die Bestellung aufgegeben. Bin auf den "Einstieg" gespannt. Beim einminütiigen Probehören bei amazon fand ich es noch etwas gewöhnungsbedürftig, aber ich glaube, das könnte was für mich sein. Die Klaviersoloeinspielung von hyperion "Demidenko plays Medtner" hab ich am letzten Sonntag bestellt, sie klang beim Probehören sehr interessant, jedenfalls recht harmonisch und soch recht anders als die Klavierkonzerte
    Gruß

    Wenns mir selbst mal psychisch schlecht geht, (ich bin Psychiater) nehme ich meinen discman, gehe in den Wald und höre Bach, Partitas, englische, französische Suiten,WTK, gespielt von Glenn Gould. Das beschwingt mich dermaßen, dass es meist nicht lange dauert, bis es mir gutgeht. Aber auch audiophile, pompöse Klanggewalt, laut aufgedreht kann mir helfen. Die 5. von Beethoven z.B. wie schon oben von Maik erwähnt, oder der Anfang des 5. Klavierkonzertes von Beethoven und immer wieder: Mozart. Ich finde, seine Musik kennt alle Stimmungen und findet immer wieder zurück ins Positive.
    Wenn ich müde und abgespannt bin hilft auch nur Harmonie pur. Bin ich ausgeruht und gut drauf, kann ich auch Schostakovitsch oder Bartok hören.


    Als Psychiater gesprochen: Jeder sollte seine eigenen Gefühle bewusst wahrnehmen könnenund seine Lösungsstrategien kennen, die sehr sehr unterschiedlich sein können und deshalb auch nicht übertragbar sind.
    Gruß

    Ich freue mich, mit meiner naiven Frage: "Was war da eigentlich los?" Eine interessante Diskussion "angezettelt" zu haben. Vielen Dank für die Informationen, sogar mit Literaturhinweisen!
    Dank an ThomasBernhard, Edwin, Johannes, Alfred und Theophilus.
    Bezüglich der Abbado-Beethoveneinspielung schließe ich mich an, dass es eine gute Einspielung ist, mehr aber auch nicht aber sie liegt immer noch soweit ich weiß im oberen Preissektor. Gehört sie dahin?
    Gruß

    Ich habe das damals nicht verfolgt, mich würde aber interessieren, was denn da vor Karajans Abtritt so eigentlich los war. ?( Ich weiss wohl auch, dass es Unstimmigkeiten gab, weiss auch, dass Karajan Frau Mutter mal als Solistin wollte, und das Orchester das ablehnte aber dass weiss ich auch nur noch in ferner Erinnerung. Wer es mag, möge mich mal ein wenig über die Hintergründe aufklären. Dies vor dem Hintergrund, dass ich die Berliner ausgesprochen mag.
    Danke im voraus sagt