Beiträge von Carlo

    Hallo,



    in einem alten amerikanischen Schallplatten-Katalog fand ich noch die folgenden Aufnahmen:



    „La Circe ossia L'isola incantata“ ('Circe oder Die verwunschene Insel') (Haydn): 'Son due ore che giro' / József Réti (Tenor) / A Magyar Állami Hangversenyzenekara (Das Ungarische Staatsorchester) / Dirigent: Ervin Lukácz / 'Qualiton' LPM 1561 (1 EP, Ungarn 1960). Diese 'Einlagearie des Pedrillo' schrieb Joseph Haydn für eine Aufführung des Opern-Pasticcios von Pasquale Anfossi und Johann Gottlieb Naumann in Esterháza 1789. Die kleine Platte (17 cm) enthält auch noch Haydns 'Einlagearie der Nannina' ('Quando la rosa') zu Anfossis „La Metilde ritrovata“ ('Die wiedergefundene Metilde') aus dem Jahre 1779; sie wird von Margit László gesungen, begleitet vom Ungarischen Staatsorchester unter Ervin Lukácz.



    „Otello“ (Verdi): Otello – József Simándy / Desdemona – Stefánia Moldován / Jago – György Radnai / Cassio – József Réti / Rodrigo – Béla Kövecses / Montano – Tibor Nádas / A Magyar Rádió és Televízió Énekkara és Szimfonikus Zenekara (Der Chor und das Symphonie-Orchester des Ungarischen Rundfunks und Fernsehens) / Dirigent: György Lehel / 'Qualiton' LPX 1060 (mono) (1 LP, Ungarn 1960). Ein Opern-Querschnitt in ungarischer Sprache, vermutlich auch in stereo veröffentlicht.



    Nun zu den Rundfunk-Aufnahmen mit József Réti (alle in ungarischer Sprache): die Daten beziehen sich auf die entsprechenden Sendungen, nicht auf das Datum der Aufführung bzw. Aufnahme. Merkwürdigerweise habe ich außer einer Aufnahme des Ungarischen Rundfunks (MR bzw. MRT) von 1963 mit dem Terzett 'Ich bin die erste Sängerin' aus Mozarts „Der Schauspieldirektor“ - mit Karola Ágay als Madame Herz, Margit László als Mademoiselle Silberklang und József Réti als Monsieur Vogelsang; Dirigent: Miklós Erdelyi – kein weiteres Tondokument des 'Mozart-Tenors' József Réti finden können.



    „Il matrimonio segreto“ (Cimarosa): Don Geronimo – Oszkár Maleczky / Carolina – Margit László / Elisetta – Karola Ágay / Fidalma – Judit Sándor / Paolino – József Réti / Conte Robinson – György Melis / A Magyar Állami Operaház Zenekara (Das Orchester der Ungarischen Staatsoper) / Dirigent: Gyula Borbély (Budapest, MRT, 20. 1. 1963).



    „La Fille du régiment“ ('Die Regimentstochter) (Donizetti): Marie – Margit László / Tonio – József Réti / Sulpice – Endre Várhelyi / Die Marquise von Berkenfield – Márta Szirmay / Hortensius – Sándor Sólyom-Nagy / Die Herzogin von Crakentorp – Teri Náray / Ein Notar – János Horkai / Ein Korporal – Péter Janosi / Ein Bauer - Kálmán Szabó / A Magyar Állami Rádió és Televízió Énekkara és Szimfonikus Zenekara (Der Chor und das Symphonie-Orchester des Ungarischen Rundfunks und Fernsehens) / Chorltg.: Ferenc Sapszon / Dirigent: Ervin Lukács (Budapest, MRT, 25. 12. 1969).



    „Rita ou Le mari battu“ ('Rita oder Der geprügelte Ehemann') (Donizetti): Rita – Karola Ágay / Beppe – József Réti / Gasparo – József Dene / A Magyar Rádió és Televízió Szimfonikus Zenekara (Das Symphonie-Orchester des Ungarischen Rundfunks und Fernsehens) / Dirigent: Tamás Blum (Budapest, MRT, 24. 8. 1965).



    „Bánk bán“ ('Bánus Bánk') (Erkel): Endre II., König von Ungarn – Sándor Sebestyén / Gertrud, seine Gemahlin – Erzsébet Komlóssy / Otto, Herzog von Meran – József Réti / Bánk bán, Palatin von Ungarn – József Simándy / Melinda, seine Gemahlin – Karola Ágay / Petur bán, Obergespan von Bihar – András Faragó / Biberach, ein fahrender deutscher Ritter – László Palócz / Tiborc, ein Bauer – György Melis / Der Haushofmeister - Imre Jóky / Ein Offizier – Ervin Galsay / A Magyar Állami Operaház Énekkara és Zenekara (Der Chor und das Orchester der Ungarischen Staatsoper) / Chorltg.: Amadé Németh / Dirigent: János Ferencsik (Budapest, MRT, 10. 5. 1969). Im Anschluss an diese Aufführungsserie der Ungarischen Staatsoper im Erkel-Theater in Budapest – in der Fassung Nándor Rékais von 1940 - wurde das Werk in nahezu gleicher Besetzung für die Schallplatte aufgenommen; dort wird der König von Sándor Nagy gesungen, der sich später Sándor Sólyom-Nagy nannte, unter diesem Namen international bekannt wurde und auch mehrere Jahre bei den Bayreuther Festspielen mitwirkte. (Zur 'Hungaroton'-Aufnahme – siehe Beitrag Nr. 8).



    „Lüzisztraté“ (Lysistrata) (Petrovics): Lüzisztraté – Erzsébet Házy / Nöi karvezetö (Chorführerin) – Karola Ágay / Férfi karvezetö (Chorführer) – József Réti / A Magyar Állami Operaház Enek- és Zenekara (Der Chor und das Orchester der Ungarischen Staatsoper) / Chorltg.: Ferenc Nagy / Dirigent: Miklos Erdelyi (Budapest, MRT, 3. 11. 1971). Diese 'Koncert-vigopera' ('Heitere Konzertoper') von Emil Petrovics – nach der berühmten Komödie des Aristophanes - wurde am 1. 7. 1962 im Ungarischen Rundfunk uraufgeführt mit Margit László, Judit Sándor und József Réti. Die Ungarische Staatsoper inszenierte das nur 45 Minuten dauernde Werk als 'Ballett-Oper'. (Es gibt auch eine Schallplattenaufnahme von 1977 bei 'Hungaroton' – SLPX 11810 - mit Veronika Kincses als Lysistrata und mit Magda Kalmár und Sándor Palcsó als Chorführern; der Dirigent ist György Lehel.)



    „A kerök“ ('Der Antrag') (Polgar): Kálmán Baltafy, Vermieter – Mihály Székely / Mali, die Tochter – Mária Gyurkovics / Lidi und Károly, die Adoptiveltern – Lilian Birkás und György Melis / Gyuri, ein Student – Miklós Szabó / Baron Agenor Szilházy, ein Freier – Endre Rösler / Tóbiás Jakob Perföldy, ein anderer Freier – Oszkár Maleczky / Margit, eine alte Jungfer – Anna Németh / Ferenc, ein alter Bediensteter – Lajos Katona / Wilhelm, Bediensteter auf dem Gut Szélháza – József Réti / Tódor, Bediensteter im Hause Perföldy – Endre Várhelyi / Zsigmond Facsary, ein Wucherer – Gyula Angyal Nagy / Ein Koch – László Eszláry / Eine Köchin – Teréz Ádám / A Magyar Állami Rádió Énekkara és Szimfonikus Zenekara (Der Chor und das Symphonie-Orchester des Ungarischen Rundfunks) / Chorltg.: Árpád Darázs / Dirigent: János Ferencsik / Die Handlung wird von einer Sprecherin (Zsuzsa Gyurkovics) erzählt. (Budapest, MR, 14. 3. 1954). Die heitere Oper in drei Akten von Károly Kisfaludy nach einer Erzählung von Katalin Kótzián wurde am 11. 5. 1955 im Budapester Erkel-Theater erstmalig auf einer Bühne gezeigt. (Es geht darin um eine junge Frau, die gleich von drei Männern umworben wird und sich dann für den ärmsten von Ihnen, einen Studenten, entscheidet.)


    Tibor Polgár (geboren 1907 in Budapest) ist in seinem Geburtsland vor allem durch seine Filmmusik zu fast fünfzig ungarischen Spiel- und Dokumentarfilmen bekannt geworden. Dabei war er – ein Schüler von Zoltán Kodály – in erster Linie 'klassischer' Komponist, Pianist und Dirigent, z. B. als musikalischer Leiter der Philharmonia Hungarica in Marl (NRW) von 1962 bis 1964, und seit seiner Übersiedlung 1965 nach Toronto (Canada) für mehrere Jahre Leiter der Opernklasse der dortigen Universität und Kompositionslehrer am 'Royal Conservatory of Music' in Toronto, wo er 1993 starb.



    In ein paar Tagen geht es mit József Rétis Opern-Aufnahmen weiter.



    Carlo

    Liebe Melomanen,


    im fünften Teil der 'József Réti-Discographie' nenne ich einige Recitals und Kompilationen in der Reihenfolge ihrer Veröffentlichung.


    „Guten Abend, gut' Nacht“ ('Wiegenlied' / Johannes Brahms) / „Leise flehen meine Lieder“ ('Ständchen' / Franz Schubert) / Pál Arató (Klavier) / 'Qualiton' LM 109 (mono) (1 EP, Ungarn 1960). Vermutlich die früheste Solo-Aufnahme József Rétis, der die Lieder in ungarischer Sprache singt.


    „L'Arlesiana“ (Francesco Cilea): È la solita storia del pastore / „La Bohème“ (Giacomo Puccini): Che gelida manina (beide mit Erzsébet Dènes, Klavier) / „Die Faschingshochzeit“ (Ede Poldini): 'Brautlied' des Schülers Kálmán / „Primavera“ (Ernesto Tagliaferri) / „Funiculí – Funiculà“ (Luigi Denza) (alle drei mit dem Franz Lehár Orchester Budapest – Dirigent: György Mészaros) / 'Melodiia' D 003372/73 (UdSSR, 1961, 25 cm, mono). Interessant ist die - ungarisch gesungene - Arie aus der heiteren Oper „Die Faschingshochzeit“ (1924) von Ede Poldini (1869 - 1957), einem ungarischen Komponisten, der die längste Zeit seines Lebens in der Schweiz lebte und dort auch starb. (Bei der deutschen Erstaufführung seiner Oper „Der Vagabund und die Prinzessin“ sangen 1916 in Dresden u. a. Minnie Nast und Richard Tauber unter der Leitung von Fritz Reiner.)


    Kompilation „Zene Mindenkinék: Bach és Händel“ ('Musik für alle: Bach und Händel“) / „Serse“ (Händel): 'Szép hársfalomb' / A Magyar Állami Hangversenyzenekara (Das Ungarische Staatsorchester) / Dirigent: Frigyes Sándor / 'Hungaroton' HLX 90013 (stereo) (1 LP, Ungarn 1970). Die 'Sammelplatte' enthält außerdem die 'Kreuzstabkantate' von Johann Sebastian Bach (von einer Altistin – Magda Tiszay – gesungen, ebenfalls begleitet vom Ungarischen Staatsorchester unter Frigyes Sándor) sowie Werke von Georg Friedrich Händel: die Ouvertüre zur Oper „Atalanta“, Chöre aus „Samson“, „Judas Makkabäus“ und „Der Messias“ sowie das Larghetto aus dem „Concerto grosso, op. 6, Nr. 6“. (József Réti singt das 'Largo' auf ungarisch.)


    Kompilation „Népszerü Dalok“ ('Berühmte Lieder'): „Adelaide“, op. 46 (Ludwig van Beethoven) / „Leise flehen meine Lieder“ (Zyklus 'Schwanengesang' D 967) (Franz Schubert) / „Szerelmi álmok“ ('Liebestraum Nr. 3') (Franz Liszt) / György Miklós (Klavier) / 'Hungaroton' SLPX 11560 (stereo) (1 LP, Ungarn 1971). Außer diesen drei Liedern mit József Réti sind noch Aufnahmen mit der Sopranistin Margit László (Mozart, Schubert und Mendelssohn-Bartholdy), der Altistin Márta Szirmay (Bach, Schumann, Brahms und Kodály), dem Bariton György Melis (Schubert, Schumann und Liszt) und dem Bassisten Kolos Kovats (Mussorgski) zu hören. Die Pianisten sind Zsuzsa Eöry und György Miklós; alle Lieder werden in ungarischer Sprache gesungen.


    „Magyar elöadómüvészek - Réti József“ ('Ungarische Künstler' – József Réti):

    „Sadko“° (Nikolai Rimski-Korsakov): Ne shest almazov v kammenikh peshcherakh ('Lied des indischen Kaufmanns') /

    „Don Giovanni“^ (Wolfgang Amadé Mozart): 'Dalla sua pace la mia dipende' /

    „Mignon“+ (Ambroise Thomas): 'Adieu, Mignon, courage! Ne pleure pas' /

    „La secchia rapita“° (Antonio Salieri) ('Der geraubte Eimer'): Arie des Manfredi /

    „Falstaff“* (Giuseppe Verdi): 'Dal labbro il canto estasiato vola' (mit Karola Ágay) / „Orlando Paladino“* (Joseph Haydn): 'Ecco spiano, ecco il mio trillo' /

    „Werther“* (Jules Massenet): 'Pourquoi me réveiller? /

    „La Favorite“* (Gaetano Donizetti): 'Ange si pur, que dans un songe j'ai cru trouver' / „Martha“* (Friedrich von Flotow): 'Ach, so fromm, ach, so traut' /

    „Der Rosenkavalier“* (Richard Strauss): 'Di rigori armato il seno' /

    „Il Signor Bruschino“* (Gioachino Rossini): 'Ah, diletta Sofia! Florvil, mio bene!... Quant'é dolce a un'alma amante' (mit Margit László) /

    „Manon Lescaut“* (Giacomo Puccini): 'Ah, non v'avvicinate!... Guardate! Come io piango ed imploro' (mit Péter Kovács) /

    „Iphigénie en Aulide“* (Christoph Willibald Gluck): 'Cruelle, non jamais votre insensible coeur' – 'Calchas, d'un trait mortel percé' /

    „La fille du régiment“* (Gaetano Donizetti): 'Quoi! Vous m'aimez?' (mit Margit László) – 'Ah! Mes amis, quel jour de fête!' (mit Péter Jánosi) – 'Pour me rapprocher de Marie' /

    A Magyar Rádíó és Televízió Szimfónikus Zenekara* (Das Symphonie-Orchester des Ungarischen Rundfunks und Fernsehens) /

    A Magyar Állami Hangversenyzenekara° (Das Ungarische Staatsorchester) /

    A Magyar Állami Operaház Zenekara^ (Das Orchester der Ungarischen Staatsoper) /

    Budapesti MÁV Szimfonikus Zenekar+ (Das Symphonie-Orchester der Ungarischen Staatseisenbahnen) /

    Dirigenten: Tibor Polgár („Sadko“), Miklós Erdelyi („Don Giovanni“, „Il Signor Bruschino“), Pál Varga („Mignon“), Lamberto Gardelli („Falstaff“), Tamás Pál („Manon Lescaut“), András Kórodi („Iphigenoie en Aulide“) und Ervin Lukács („La secchia rapita“, „Orlando Paladino“, „Werther“, „La Favorite“, „Martha“, „Der Rosenkavalier“).

    'Hungaroton' LPX 12598 (mono) (1 LP, Ungarn 1983). Diese Portrait-Platte (mit z. T. vorher nicht veröffentlichten Rundfunk-Aufnahmen) erschien zum 10. Todestag von József Réti; alle Titel außer der Arie des Sängers aus dem „Rosenkavalier“ werden in ungarischer Sprache interpretiert.


    Kompilation „Tíz Tenor – Tizenöt Ária“ ('Zehn Tenöre – Fünfzehn Arien') / „Don Giovanni“ Wolfgang Amadé Mozart): 'Dalla sua pace la mia dipende' - „Die Zauberflöte“ (Mozart): 'Dies Bildnis ist bezaubernd schön' / A Magyar Állami Operaház Zenekara / Dirigent: Miklós Erdélyi / 'Hungaroton' LPX 12904 (mono) (1 LP, Ungarn 1988). Die Arie des Don Ottavio wurde 1960 aufgenommen - die Arie des Tamino stammt aus dem Querschnitt von 1971 (siehe Beitrag Nr. 8); beide Arien werden von József Réti ungarisch gesungen. (Ferner sind auf dieser Platte Aufnahmen folgender Tenöre zu hören: Alfonz Bartha, Dénes Gulyás, Robert Ilosfalvy, József Joviczky, János B. Nagy, Kálmán Pataky, József Simándy, Tibor Udvardy und Zoltán Závodszky. Robert Ilosfalvy und János B. Nagy habe ich während ihrer Zeit am Kölner Openhaus bzw. an der Deutschen Oper am Rhein mehrfach live gehört.)


    Kompilation „Wie stark ist nicht dein Zauberton“ / „Johannes Passion“ BWV 245 (Johann Sebastian Bach): Arie Nr. 19 'Ach, mein Sinn, wo willst du endlich hin' – Arie Nr. 32 'Erwäge, wie sein blutgefärbter Rücken' / Kantate „Komm, du süße Todesstunde“ BWV 161 (Johann Sebastian Bach): Rezitativ und Arie 'Welt, deine Lust ist Last... Mein Verlangen ist, den Heiland zu umfangen' / Oratorium „Juditha triumphans devicta Holofernis barbarie“ (Antonio Vivaldi): Drei Arien des Vagaus - 'Domine mi... Matrona inimica te quaerit ad arma' (mit Zsolt Bende, Bariton) – 'O servi volate, et Domino meo vos mensas parate' – 'In tentorio pallet incerta lux... Armatae face et anguibus a caeco regno squallido' / „Die Entführung aus dem Serail“ (Wolfgang Amadé Mozart): Arie des Belmonte 'Hier soll ich dich denn sehen' / „Le nozze di Figaro“ (Mozart): Arie des Don Basilio 'In quegl'anni, in cui val poco' / „Cosi fan tutte“ (Mozart): Rezitativ und Arie des Ferrando 'In qual fiero contrasto... Tradito, schernito!' / „Die Zauberflöte“ (Mozart): Arie des Tamino 'Wie stark ist nicht dein Zauberton' / Weihnachtslied 'O heilige Nacht, o herrliche Pracht' (Franz Liszt) / Der 23. Psalm 'Mein Gott, der ist mein Herr' (Franz Liszt) / Diverse Orchester und Dirigenten (siehe die einzelnen Einträge zu den Komponisten bzw. Werken in den Beiträgen Nrn. 8, 11, 12 und 16) 'Hungaroton' HCD 12891 (1 CD, Ungarn 1989).


    In einem weiteren Beitrag folgen noch Live-Aufnahmen mit József Réti.


    Carlo

    Der vierte Teil der Discographie mit dem Konzertrepertoire József Rétis beinhaltet folgende Werke:



    „Konzertarien“ (Mozart): „Misero! O sogno, o son desto?... Aura, che intorno spiri“ (KV 431) - „Per pietà, non ricercate“ (Einlagearie zu Pasquale Anfossis 'Il curio indiscreto', KV 420) - „Si mostra la sorte propizia all' amante“ (Einlagearie zu einer unbekannten Oper, KV 209) - „Se al labbro mio non credi“ (Einlagearie zu Johann Adolf Hasses 'Artaserse', KV 295) - „Con ossequio, con rispetto“ (Einlagearie zu Nicola Piccinnis 'L'Astratto ovvero Il giocattore fortunato, KV 210) / A Budapesti Filharmóniai Társaság Zenekara (Die Budapester Philharmoniker) / Dirigent: Antal Jancsovics / 'Hungaroton' SLPX 11485 (stereo) (1 LP, Ungarn 1970). Diese fünf Arien wurden zusammen mit sechs Opernarien aus dem Recital SLPX 11486 auf einer CD von 'Hungaroton' veröffentlicht – siehe die Beiträge Nrn. 13 und 14. (Auch diese Platte habe ich in der Version des französischen Labels 'Danube' (UD 11485), das zu 'harmonia mundi' gehört.)



    „Jónás könyve“ ('Das Buch Jona') (Petrovics): Der Prophet Jona – József Réti (Tenor) / Der Steuermann – László Palócz (Bariton) / Die Stimme des Herrn – Sándor Palcsó (Tenor) und Endre Ütö (Bass) / Budapesti Kórus / Chorltg.: Miklós Forrai / A Magyar Állami Hangversenyzenekara (Das Ungarische Staatsorchester) / Dirigent: Miklós Erdelyi / 'Hungaroton' SLPX 11420 (1 LP, Ungarn 1969). Dieses Oratorium in vier Teilen und einem Epilog von Emil Petrovics (nach einer Verserzählung von Mihály Babits aus dem Jahre 1940) wurde 1966 in Budapest uraufgeführt, die genannte Aufnahme entstand im Februar 1969 im Studio des Ungarischen Rundfunks.



    „Júlia énekek“ ('Julia-Lieder') (Sárközi): József Réti (Tenor) / A Magyar Rádió és Televízió Énekkara (Der Chor des Ungarischen Rundfunks) / Attila Lajos und Janos Kovalcsik (Flöte) / Hédi Lubik (Harfe) / János Sebestyén (Cembalo) / Dirigent: Zoltán Vásárhelyi / 'Hungaroton' LPX 1089 (mono) (1 LP, Ungarn 1960, gekoppelt mit „Drei Chorwerken, op. 112“ von Franz Schubert und „Drei Romanzen für Frauenchor mit Klavierbegleitung“ - 'Jäger Wohlgemut'; 'Rosmarien'; 'Die Tamburinschlägerin' - von Robert Schumann). Eine zweite Ausgabe auf 'Hungaroton' LPX 11371 (1968) koppelt diese Aufnahme der „Julia-Lieder“ mit Sárközis 'Rappresentazione profana' „Aki szegény“ ('Der, der arm ist') von 1967 mit Erika Sziklay (Sopran), dem Budapester Chor und dem Ungarischen Staatsorchester unter András Koródi. (Bei den „Julia-Liedern“ handelt es sich um eine 'Lyrische Kammerkantate in sieben Sätzen' nach Gedichten von Bálint Balassa, komponiert von István Sárközy – er lebte von 1920 bis 2002 - im Jahre 1958.)



    „Spanisches Liederspiel, op. 74“ (Schumann): Margit László (Sopran), József Réti (Tenor), Zsolt Bende (Bariton) / A Magyar Rádió és Televízió Énekkara (Der Chor des Ungarischen Rundfunks und Fernsehens) / Chorltg.: Imre Csenki / István Antal (Klavier) / Dirigent: Zoltán Vásárhelyi / 'Hungaroton' LPX 1236 (mono) und SLPX 1236 (stereo) (1 LP, Ungarn 1965). Robert Schumanns „Liederspiel“ wird gekoppelt mit Werken von Franz Schubert: „Mirjams Siegesgesang, op. 136“ mit Gabriella Déry (Sopran), dem Chor des Ungarischen Rundfunks und Fernsehens und mit István Antal am Klavier sowie „Drei Chorwerke, op. 112“ - 'Gott im Ungewitter'; 'Gott der Weltschöpfer'; 'Hymne an den Unendlichen' – ebenfalls mit dem Chor des Ungarischen Rundfunks und Fernsehens und mit dem Pianisten István Antal. Die Gesamtleitung hat Zoltan Vásáhelyi; alle Werke werden in deutscher Sprache gesungen.



    „Musikalisch-Türkischer Eulenspiegel“ (Speer): Testo – József Réti (Tenor), Lompin – Zsolt Bende (Bariton), Sultan und Wesir – Attila Fülöp (Tenor) / A Zenemüvészeti Föiskola Kamarakórusa (Der Kammerchor der 'Ferenc Liszt Musikakademie', Budapest) / Chorltg.: István Párkay / Das Orchester 'Musica Antiqua', Wien / Dirigent: Bernhard Klebel / 'Hungaroton' SLPX 11521 (stereo) (1 LP, Ungarn 1971). Eigentlich müsste man einen seitenlangen Aufsatz über den deutschen Dichter und Komponisten Daniel Speer (1636 – 1707) schreiben, den man mit Fug und Recht Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen an die Seite stellen kann, der mit den beiden Schelmenromanen „Der abentheuerliche Simplicissimus teutsch“ und „Die Lebensbeschreibung der Ertzbetrügerin und Landstörtzerin Courasche“ zwei unsterbliche frühe Meisterwerke der deutschen Literatur schuf. (Speer schilderte seinen abenteuerlicher Lebensweg ebenfalls in Romanform als „Ungarischer oder Dacianischer Simplicissimus“.)


    Von den zwölf 'Kapiteln' des „Eulenspiegels“ aus dem Jahre 1688 - in denen sich Quodlibets mit Tänzen und Balletten abwechseln - wurden für diese Schallplatte nur vier eingespielt, die mit einer Dauer von 45 Minuten lediglich ein Drittel des kompletten Werks ausmachen. Ein Erzähler (Testo) stellt den Helden Lompin vor und schildert, wie der es anstellt, in das Lager des türkischen Sultans zu gelangen und seinen adeligen Herrn namens Cergely zu befreien. (Dankenswerterweise hat 'Hungaroton' auch die heiter-besinnlichen, leicht überdrehten Gesangsverse der Platte beigelegt; eine CD-Ausgabe gibt es m. W. bisher nicht.) Ursprünglich schrieb Speer seinen 'Musikroman' für nur eine Tenorstimme mit Continuobegleitung und je zwei Violinen und zwei Bratschen; Bernhard Klebel erweiterte die Partitur um zeitgenössische Streich- und Blasinstrumente und führte drei Rollen (Lompin, der Sultan und sein Großwesir) ein. Diese musikalischen 'Eulenspiegeleien' sind ein Stück prallen musikalischen Barocks: „Wer etwas Neues hören will / der sei jetzt und ein wenig still / es werden Schnaken kommen / von einem Kerl, Lompin genannt / im Kriegsroman sehr wohl bekannt / den hab' ich vorgenommen / was er geliebt, was er verübt / in seinem Leben, zu beschreiben / die Langeweile zu vertreiben.“



    „Juditha triumphans devicta Holofernes barbarie“ (Vivaldi): Judith, eine Witwe aus Bethulien – Zsuzsa Barlay (Alt) / Abra, ihre Dienerin – Margit László (Sopran) / Holofernes, assyrischer General – Zsolt Bende (Bariton) / Vagaus, sein Diener – József Réti (Tenor) / Ozias, Hohepriester – József Dene (Bariton) / A Budapesti Madrigál Kórusa (Der Budapester Madrigalchor) / Chorltg.: Gyula Czigány / A Magyar Állami Hangversenyzenekara (Das Ungarische Staatsorchester) / Dirigent: Ferenc Szekeres / 'Hungaroton' LPX 11359/60 (stereo) bzw. SLPX 11359/60 (stereo) (2 LPs, Ungarn 1969). Antonio Vivaldi schrieb sein 'Sacrum militare oratorium' 1716 für die Sängerinnen und Musikerinnen des venezianischen 'Ospedale della Pietà', einem Waisenhaus. Die (leicht gekürzte) ungarische Aufnahme von 1969 – in der lateinischen Originalsprache - bringt das Werk wie eine Oper und setzte auch männliche Solisten ein, wobei vor allem die Rolle des Eunuchen Vagaus in der Interpretation von József Réti durch dramatische Intensität hervorsticht. Es gibt zwei CD-Veröffentlichungen dieser Produktion von 'Hungaroton': HCD 11359/60 (1986) und in der Serie 'Classical Diamonds' CLD 4022/23 (1996), jeweils auf 2 CDs.



    Zu den im Beitrag Nr. 8 genannten Querschnitten aus „Lucia di Lammermoor“ und „Turandot“ ist noch nachzutragen, dass diese Aufnahmen 1961 und 1962 gemacht wurden und erstmalig mit dem Etikett von 'Qualiton' – der Vorläufer-Firma von 'Hungaroton' – erschienen; 1972 und 1973 wurden sie erneut veröffentlicht.



    Weiter geht es demnächst mit Solo-Aufnahmen von József Réti.



    Carlo

    Lieber Gregor,


    vielen Dank für das schöne Video mit dem Gespräch des Paters James Keller (von der von ihm gegründeten Religionsgemeinschaft „The Christophers“) mit Betty und Mario Lanza. Beide wirken frisch und natürlich und machen einen glücklichen und sympathischen Eindruck; bemerkenwert ist, wie gut der Sänger hier aussieht. Und es wird auch deutlich, dass der Tenor ein echter 'Latino' war, der mit den Augen und den Händen sprach. Seine bekannte Art, den Gesangsvortrag mit emphatischer Gestik und ausdrucksvoller Mimik zu unterstreichen, als singe er nur für eine(n) einzige(n) Zuhörer(in) und nur für sie/ihn allein, wirkt für uns heute 'altmodisch', ist aber in meinen Augen wesentlich eindrücklicher als das oft 'steife' Gehabe heutiger Sänger in ihren Konzertauftritten. (Übrigens datiere ich das Gespräch in das Jahr 1958, weil Mario Lanza sagt, dass er seit dreizehn Jahren – Hochzeit im April 1945 – verheiratet ist.)


    Dieser Absatz ist ein Teil meines kurzen Beitrages vom 23. August 2020. Ich habe ihn löschen lassen, weil mir ein anderer Teil des Inhalts - die Beantwortung Deiner Frage vom selben Tag - nicht mehr dem Thema angemessen erschien. Wer ihn gelesen hat, wird verstehen, was ich meine.


    Hier folgen weitere 'posthume' Schallplattenveröffentlichungen mit Mario Lanza:


    If You Are But a Dream“: 'April in Paris' („Walk a Little Faster“ / Vernon Duke) – 'Time on my hands' („Smiles“ / Vincent Youmans) – 'What is this thing called love' („Wake Up And Dream“ / Cole Porter) – 'Charmaine' (Ernö Rapée) – 'A little love, a little kiss' (Lao Silésu) – 'If you are but a dream' (Klavierstück 'Romanze in Es-dur, op. 44, Nr. 1' / Anton Rubinstein) – 'Play, Gypsies - Dance, Gypsies' („Gräfin Mariza“ / Imre Kálmán) – 'Where or when' („Babes in Arms“ / Richard Rogers) – 'A kiss in the dark' („Orange Blossoms / Victor Herbert) – 'My Buddy' (Walter Donaldson) – 'You and the night and the music' („Revenge With Music“ / Arthur Schwartz) – 'Alone together' („Flying Colors“ / Arthur Schwartz) / An Orchestra / Dirigent: Ray Sinatra (Hollywood, 1951-1952) 'RCA Victor' LM-2790 (1 LP, 1965). Alle Aufnahmen stammen aus den 'Coke-Shows'.


    Mario Lanza Sings His Favorite Arias“: 'La donna è mobile' („Rigoletto“ / Giuseppe Verdi) - „Celeste Aida' („Aida“ / Giuseppe Verdi) – 'Recondita armonia' („Tosca“ / Giacomo Puccini) – 'Musette! O gioia della mia dimora... Testa adorata' („La Bohème / Ruggero Leoncavallo) – 'Come un bel dì di maggio' („Andrea Chenier“ / Umberto Giordano) – 'Una furtiva lagrima' („L'elisir d'amore“ / Gaetano Donizetti) – 'Questa o quella' („Rigoletto“ / Giuseppe Verdi) – 'Un tal gioco' („I pagliacci“ / Ruggero Leoncavallo) – 'E lucevan le stelle' („Tosca“ / Giacomo Puccini) – 'Un dì all'azzurro spazio' („Andrea Chenier“ /Umberto Giordano) – 'Che gelida manina' („La Bohème“ / Giacomo Puccini) – 'Cielo e mar' („La Gioconda“ / Amilcare Ponchielli) / An Orchestra / Dirigent: Ray Sinatra (Hollywood, 1951-1952) 'RCA Victor' LM-2932 (1 LP, 1967)


    The Best of Mario Lanza – Volume Two“: 'With a song in my heart' („Spring Is Here“ / Richard Rodgers) – 'You and the night and the music' ("Revenge With Music" / Arthur Schwartz) – 'Tell me tonight' ('Heute Nacht oder nie' / Mischa Spoliansky) – 'Thine alone' („Eileen“ / Victor Herbert) – 'One night of love' (Victor Schertzinger) – 'I'll see you again' („Bitter Sweet“ / Noel Coward) – 'Come prima' (Vincenzo Di Paola und Sandro Taccani) – 'In tal gioco, credetemi' („I pagliacci“ / Ruggero Leoncavallo) – 'La danza' (Gioachino Rossini) – 'They didn't believe me' („The Girl from Utah“ / Jerome Kern) – 'Someday I'll find you' („Private Lives“ / Noel Coward) – 'Through the years' (Vincent Youmans) / A Chorus and Orchestra / Dirigenten: Ray Sinatra, Henri René und Carlo Savina (Hollywood, 1951-1952 und 1956; Rom 1958) 'RCA Victor' LM-2998 (1 LP, 1968). Der Dirigent von „Thine alone“ ist Henri René (1956); Carlo Savina leitet ein römisches Orchester 1958 bei „Come prima“. Der Titel Nr. 9 - „La danza“ von Rossini - wird von einem Akkordeon begleitet (aus dem Film „Serenade“). Alle anderen Aufnahmen stammen aus den 'Coca-Cola'-Sendungen mit dem Dirigenten Ray Sinatra, der übrigens ein Vetter von 'Frankie Boy' war.


    Younger Than Springtime“: 'Younger than springtime'* („South Pacific“ / Richard Rogers) – 'Call me fool'° (Lee Kauderer) – 'This land'^ („The Lord Don't Play Favorites“ / Hal Stanley) – 'Behold!'^ (Hal Moore) – 'A night to remember'^ (Martin Kalmanoff) – 'If you were mine'° (Bob Merrill) – Aus dem Film „The Toast of New Orleans“: The toast of New Orleans+; The Bayou Lullaby+; Boom Biddy Boom+; Tina-Lina+ (alle von Nicholas Brodszky) – 'Arrivederci, Roma!' (Film „Arrivederci, Roma!“ / Renato Rascel) / A Chorus and Orchestra / Dirigenten: Irving Aaronson*, Constantine Callinicos°, Henri René^ und Ray Sinatra+ (Hollywood, 1950-1957, und Rom 1957) 'RCA Vicor' LM-3049 (1 LP, 1968). Es handelt sich um teilweise nur auf 'Singles' veröffentlichte Eigenaufnahmen der 'RCA'; der Dirigent des (1957 in Rom englisch gesungenen) Liedes „Arrivederci, Roma!“ ist nicht bekannt. .


    Mario Lanza in Opera“: 'Di quella pira'# („Il trovatore“ / Giuseppe Verdi) – 'La fleur que tu m'avais jetée' („Carmen“ / Georges Bizet) – 'Mi batte il cor... O paradiso!' („L'Africaine“ / Giacomo Meyerbeer) – 'M'appari tutto amor' („Martha“ / von Flotow) – 'Libiamo ne' lieti calici'* („La Traviata“ / Giuseppe Verdi) – 'Stolta paura, l'amor'* („Madama Butterfly“ / Giacomo Puccini) – 'O soave fanciulla'+^ („La Bohème“ / Giacomo Puccini) – 'Di rigori armato il seno'^ („Der Rosenkavalier“ / Richard Strauss) – 'Nessun dorma'# („Turandot“ / Giacomo Puccini) – 'Amor ti vieta di non mi amar'# („Fedora“ / Umberto Giordano) – 'Dio ti giocondi, o sposo'°# („Otello“ / Giuseppe Verdi) / Elaine Malbin*, Jean Fenn+ und Licia Albanese° (Sopran) / Jakob Gimpel^ (Klavier) / RCA Victor Orchestra / Dirigent: Constantine Callinicos / Warner Bros. Studio Orchestra / Dirigent: Ray Heindorf# (Hollywood, 1950-1955) 'RCA Victor' LM-3101 (1 LP, 1969). Die Aufnahmen unter Constantine Callinicos sind Eigenaufnahmen der 'RCA' von 1950. Die Titel mit Ray Heindorf stammen aus dem 'Warner Bros.'-Film „Serenade“ von 1955; im Film werden sie aber nur kurz angespielt, während die Schallplatte die kompletten Aufnahmen bringt.


    Zu beachten ist, dass alle diese 'posthumen' Schallplatten auch in (elektronisch bearbeiteten) Stereo-Versionen erschienen, was durch 'LSC' vor und (e) nach der Katalognummer kenntlich gemacht wurde. In einer Woche nenne ich weitere 'posthume' Schallplatten mit Mario Lanza.


    Carlo

    Lieber Rüdiger,


    als 'Nachzügler' zu meinem Beitrag Nr. 232 vom 11. 10. 2019 möchte ich Dir mitteilen, dass ich beim 'Durchwühlen' alter Rundfunkzeitungen (auf der Suche nach Aufnahmen mit József Réti) folgende Sendung der BBC gefunden habe:


    "La Damnation de Faust" (Berlioz): Marguerite - Elisabeth Schwarzkopf / Faust - David Lloyd / Méphistophélès - Michel Roux / Brander - Owen Brannigan / The Goldsmith's Choral Union / Chorltg.: Frederick Haggis / The Philharmonia Orchestra London / Dirigent: Massimo Freccia (London, Royal Festival Hall, 25. 6. 1957). Einen Mitschnitt der Sendung hat vor Jahren 'Mr. Tape' aus New York auf Tonband angeboten. (Das ist eine interessante Ergänzung zum Konzert vom 26. 8. 1950 aus dem Luzerner Kunsthaus unter Wilhelm Furtwängler.)


    Falls ich hier 'alte Semmeln aufbacke', bitte ich um Nachsicht; ich habe nicht die Zeit, den ganzen "Schwarzkopf-Thread" durchzuforsten.


    Viele Grüße!


    Carlo

    Lieber nemorino,


    danke für das Einstellen des Covers der "Mozart-Arias"-CD von József Réti ('Hungaroton' HCD 12927) von 1987.


    Sie enthält zwar alle fünf Konzertarien von der Schallplatte SLPX 11485 (1970), von der Arienplatte SLPX 11679 (1973) - siehe Beitrag Nr. 8 - fehlen aber fünf Arien. Vier davon sind auf der im Beitrag Nr. 5 gezeigten CD "Wie stark ist nicht dein Zauberton" (HCD 12891) enthalten. Die 'Baumeister-Arie' ('Ich baue ganz auf deine Stärke') aus der "Entführung aus dem Serail" ist somit auf CD bisher nicht erschienen.


    Die Schallplatte mit den Konzertarien werde ich in meinem nächsten Beitrag zu József Réti, der übrigens nicht nur "Mozart-Tenor" war, detailliert nennen.


    Carlo

    Hallo!


    Gerade ist mir noch eingefallen, dass Hannelore Bode am 24. 11. 1974 auch in einem Münchner 'Sonntagskonzert' (Werke von Mozart, Weber, Marschner und Wagner) unter der Leitung von Heinz Wallberg mitwirkte; ihre Partner waren René Kollo und Roland Hermann.


    Meinen Mitschnitt des Bayreuther „Lohengrin“ von 1971 – und er war definitiv stereophon – habe ich später gelöscht, da ich ein Fan von Ursula Schröder-Feinen (Karajans Schallplatten-'Ortrud' in Berlin im Dezember 1975/März 1976) war und sie mir einfach 1972 in Bayreuth die bessere 'Ortrud' im Vergleich zu Ludmila Dvoráková im Vorjahr schien. René Kollo war in beiden Aufführungen nicht schlecht; besser jedenfalls als in der 'zusammengeschusterten' Studio-Produktion unter Herbert von Karajan bei 'EMI', wo man besonders in den Stimmen von René Kollo und auch von Karl Ridderbusch die Zeitdifferenz zwischen den Aufnahmen (fünfeinhalb Jahre vom Dezember 1975 bis Mai 1981) hört. Auch ist hier - meiner Meinung nach - Dunja Vejzovic (1981) kein Ersatz für Ursula Schröder-Feinen, die 1976 in Salzburg (ich habe auch den Mitschnitt von den damaligen Osterfestspielen) hinter ihrer Bayreuther Leistung von 1972 etwas zurückblieb - zuviele 'Isolden' und 'Elektras' in der Zwischenzeit? - und auch die anderen Bayreuther Kollegen sind Karajans Sängern deutlich überlegen.


    Aber eigentlich geht es hier ja um Hannelore Bode...


    Carlo

    Lieber Hans,


    danke für den Bericht über Hannelore Bode!

    Es wäre schön, wenn endlich auch einmal der Mitschnitt des ORF von der konzertanten Aufführung des „Rienzi“ im Wiener Konzerthaus am 23. 5. 1980 allgemein zugänglich gemacht würde und man damit an zwei von der Schallplatten-Industrie sträflich vernachlässigte bzw. ignorierte Sänger erinnert: Hannelore Bode und Gerd Brenneis.


    „Rienzi“ (Wagner): Cola Rienzi – Gerd Brenneis / Irene – Hannelore Bode / Stefano Colonna – Hans Tschammer / Adriano – Janis Martin / Paolo Orsini – Manfred Schenk / Raimondo - Ivo Ingram / Baroncelli – Claes-Hakan Ahnsjö / Cecco del Vecchio – Hans Helm / Der Friedensbote – Rohangiz Yachmi / Ein Herold – Adolf Tomaschek / Der Chor der Wiener Staatsoper / Chorltg.: Norbert Balatsch / Das ORF-Symphonieorchester Wien / Dirigent: Kurt Wöss. (Norbert Balatsch – von 1968 bis 1983 Chorleiter der Wiener Staatsoper und von 1972 bis 1999 auch Leiter des Bayreuther Festspielchors - ist am 6. 5. 2020 in Wien mit 92 Jahren verstorben.)


    Auch die Studio-Produktion des WDR (mit anschließendem Konzert im Großen Sendesaal des Kölner Funkhauses am 10. 3. 1978) von Hermann Goetzes „Der Widerspenstigen Zähmung“ verdiente es, veröffentlicht zu werden:


    „Der Widerspenstigen Zähmung“ (Goetz): Baptista – Peter Meven / Katharina – Hannelore Bode / Bianka – Trudeliese Schmidt / Hortensio – Peter-Christoph Runge / Lucentio – Martin Finke / Petruchio – Franz Grundheber / Grumio – Franz Mazura / Ein Schneider – Erik Geisen / Der Haushofmeister – Anton Maxen / Die Haushälterin – Barbara Dommer / Hortensios Frau – Magda Bien-Comotio / Der Kölner Rundfunkchor / Chorltg.: Herbert Schernus / Das Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester / Dirigent: Horst Stein.


    Hannelore Bodes einzige 'kommerzielle' Aufnahmen – neben Beethovens "Neunter" unter Bernard Haitink (mit Helen Watts, Horst Laubenthal und Benjamin Luxon) und den beiden Gesamtaufnahmen der „Meistersinger von Nürnberg“ unter Silvio Varviso und Georg Solti - sind m. W. zwei Aufnahmen von Agathes „Freischütz“-Arie 'Wie nahte mir der Schlummer' auf Dokumentationsplatten der Deutschen Oper am Rhein und des Nationaltheaters Mannheim: a) mit den Düsseldorfer Symphonikern unter Günther Wich 1969 und b) mit dem Orchester des Nationaltheaters Mannheim unter Hans Wallat (live, 15. 9. 1979). Den Bayreuther "Lohengrin" von 1972 habe ich damals vom Rundfunk auf Tonband mitgeschnitten (mittlerweile auf CD kopiert) und auch ich finde diese Aufführung grandios!

    Carlo


    Nun geht es weiter in der Discographie von József Réti mit Kompositionen von Franz Liszt:


    „Christus“ (Liszt): Christus – Sándor Sólyom-Nagy (Bariton), Éva Andor (Sopran), Zsuzsa Németh (Alt), József Réti (Tenor), József Gregor (Bass) / Lajos Básti (Sprecher) / Budapesti Kodály Zoltán Leánykar (Der Mädchenchor 'Zoltán Kodály') / Chorltg.: Ilona Andor / Budapesti Kórus / Chorltg.: László Kerecsényi / A Magyar Állami Hangversenyzenekar (Das Ungarische Staatsorchester) / Dirigent: Miklós Forrai / 'Hungaroton' SLPX 11506/08 (stereo) (3 LPs, Ungarn 1971). Eine Besonderheit dieser Produktion – aufgenommen 1971 in der Mátyás-Kirche auf dem Budaer Burgberg - ist, dass sie auch die von Franz Liszt nicht vertonten und von einem Schauspieler gesprochenen lateinischen Texte der Lithurgie enthält. (Vermutlich sind die Sängerin Zsuzsa Németh (= Deutsch) und die Altistin Zsuzsa Barlay identisch; als solche nahm sie am 26. 10. 1969 neben József Réti auch an einer europaweit im Rundfunk aus Budapest übertragenen Aufführung des „Christus“ teil: es sangen außerdem Sándor Sólyom-Nagy, Éva Andor und Tibor Nádas unter der Leitung von Miklós Forrai.)


    „Szekszárd mise“ (Liszt): József Réti (Tenor), Sándor Palcsó (Tenor), György Melis (Bariton) und József Gregor (Bass) / A Magyar Néphadsereg Férfikara (Der Männerchor der Ungarischen Volksarmee) / Chorltg.: Béla Pödör / Gábor Lehotka (Orgel) / Dirigent: István Kis / 'Hungaroton' SLPX 11447 (stereo) (1 LP, Ungarn 1969 - gekoppelt mit vier 'Geistlichen Chören für Männerchor und Orgel' von Franz Liszt). 1869 überarbeitete Franz Liszt seine erste Mess-Komposition ('Missa quattuor vocum ad aequales concinente organo' für vier Männerstimmen, einen Männerchor und Orgel) aus dem Jahre 1847 – uraufgeführt 1852 in Weimar – für eine Messe zur Einweihung der Kirche von Szekszárd in Südungarn; wegen der politisch unruhigen Zeiten wurde die 'neue' Messe (vom Komponisten in seinen Briefen stets 'Messe Sexardique' genannt) aber dort nie aufgeführt und Liszt dirigierte selbst die Uraufführung 1872 in Jena. 2006 wurde die Aufnahme dieser Messe zusammen mit der Kantate „Prometheus“ (siehe unten) von 'Hungaroton' auf CD - HCD 32318 - veröffentlicht. Eine zweite CD-Ausgabe von 2014 koppelt diese Aufnahme mit einer Einspielung von Liszts „Via Crucis“ ('Der Kreuzweg') aus dem Jahre 1971 – ohne die Mitwirkung József Rétis – auf dem preiswerten 'White Label' von 'Hungaroton' mit der Katalognummer HRC 145.


    „ Zwei Psalmen“ (Liszt): Nr. 13 'Herr, wie lange willst du meiner so gar vergessen?' - József Réti (Tenor), Budapesti Kórusa, A Magyar Állami Hangversenyzenekar (Das Ungarische Staatsorchester) / Nr. 23 „Mein Gott, der ist mein Hirt“ - József Réti (Tenor); Harfe: Anna Lelkes; Orgel: Sándor Margittay / 'Hungaroton' LPX 1261 (mono) und SLPX 1261 (stereo) (1 LP, Ungarn 1965). Die Schallplatte enthält noch folgende Psalmkompositionen Liszts: Nr. 18 'Die Himmel erzählen die Ehre Gottes' - A Magyar Honvédség Férfikara (Der Männerchor der Ungarischen Volksarmee); A Magyar Állami Hangversenyzenekar (Das Ungarische Staatsorchester) / Nr. 125 'Qui seminant in lacrimis' - Budapesti Kórusa; Orgel: Sándor Margittay / Nr. 129 'De profundis' - Bariton: László Jámbor; A Magyar Honvédség Férfikara; Orgel: Sándor Margittay. Alle fünf Psalmen werden von Miklós Forrai dirigiert. (Diese Aufnahmen wurden 1995 auch auf CD veröffentlicht: 'Hungaroton' HCD 11261.)


    „Prometheus“ (Liszt): Éva Andor (Sopran), Erzsébet Komlóssy (Alt), József Réti (Tenor), Béla Turpinszky (Tenor), Lajos Miller (Bariton), József Gregor (Bass) / Adolf Peter Hoffmann (Sprecher) / Budapesti Kórus / Chorltg.: László Kerecsényi / A Magyar Állami Hangversenyzenekar (Das Ungarische Staatsorchester) / Dirigent: Miklós Forrai / 'Hungaroton' SLPX 11604 (stereo) (1 LP, Ungarn 1972). Franz Liszt komponierte 1850 eine Ouvertüre und acht Chöre auf Texte aus Johann Gottfried Herders Schauspiel „Der gefesselte Prometheus“ anlässlich der Errichtung eines Herder-Denkmals in Weimar; Joachim Raff besorgte für Liszt die Instrumentation. Fünf Jahre später revidierte Liszt die Partitur zu einer 'Kantate' für Solostimmen, Chor und Orchester; er beauftragte den Weimarer Kritiker Richard Pohl, zu den einzelnen Chören erklärende 'Prologe' zu schreiben. Da sie sehr weitschweifig sind, hat der Schauspieler Adolf Peter Hoffmann sie für diese Aufnahme neu geschrieben und trägt sie auch vor. (Auf der Platte erklingen nur einige Takte der später als eigenständige 'Symphonische Dichtiung' bekannt gewordenen Ouvertüre. Die vier männlichen Solisten wirken in den Chören Nrn. 4 und 5 – Chöre der Schnitter und Winzer – und im Chor Nr. 7 – Chor der Unsichtbaren – mit.) Die deutsch gesungene Kantate wurde 1972 in der Calvinistischen Kirche am Torockó-Platz in Budapest für die Schallplatte aufgenommen. (Es gibt eine CD-Ausgabe bei 'Hungaroton' von 2006 – gekoppelt mit der „Szekszárd-Messe“ - unter der Katalognummer HCD 3238.)


    „Drei Petrarca-Sonette“ (Liszt): 'Pace non trovo' – 'Benedetto sia 'l giorno' – 'I' vidi in terra' / József Réti (Tenor) / Kornél Zempléni (Klavier) / 'Hungaroton' LPX 1224/25 (mono) und SLPX 1224/25 (stereo) (2 LPs, Ungarn 1964). Enthalten in der Schallplattenkassette „Liszt Ferenc dalkompoziciói“ ('Franz Liszts Liedkompositionen'), die außerdem noch 15 weitere Lieder enthält, gesungen von Margit László und Mária Werner (Sopran), Judit Sándor (Mezzosopran), Alfonz Bartha und József Simándy (Tenor) und von Zsolt Bende und György Melis (Bariton); die Pianisten sind Pál Arató, Magda Freymann und Kornél Zempléni.


    „O heilige Nacht“ ('Weihnachtslied'): József Réti (Tenor) / Gyóri Leánykar (Der Mädchenchor von Györ) / Hédi Lubik (Harfe) / Gábor Lehotka (Orgel) (in deutscher Sprache) / 'Hungaroton' LPX 11381 (mono) bzw. SLPX 11381 (stereo) (1 LP, Ungarn 1968). Diese Platte enthält außerdem folgende Chorwerke: 1. „Hymne de l'enfant à son reveil“ (Èva Andor, Sopran; Hédi Lubik, Harfe) / 2. „Tantum ergo“ / 3. „O salutaris hostia“ / 4. Psalm Nr. 137 „An den Wassern zu Babylon“ (Margit László, Sopran; Péter Komlós, Violine; György Miklós, Klavier; Hédi Lubik, Harfe) / 5. „Die Legende vom Hl. Christoph“ (György Melis, Bariton; György Miklós, Klavier; Hédi Lubik, Harfe) / 6. „Quasi cedrus“ / 7. „Pater noster“. Das 'Weihnachtslied' und die Titel Nrn. 1 bis 5 singt der Mädchenchor von Györ ('Gyóri Leánykar') mit der Orgelbegleitung von Gábor Lehotka; die Chöre Nrn. 6 und 7 singt der Chor des Ungarischen Staatlichen Volks-Ensembles ('Állami Népi Együttes Énekkara') unter der Leitung von Miklós Pászti. Die musikalische Gesamtleitung hatte Miklós Szabó. (Leider ist Franz Liszts Weihnachtslied "O heilige Nacht, o herrliche Pracht" in Deutschland nicht sehr bekannt geworden; die stimmungsvolle Aufnahme mit József Réti - enthalten in der von Rüdiger im Beitrag Nr. 5 gezeigten CD - sollte man aber einmal gehört haben, z. B. auf 'YouTube'.)


    Carlo

    Hallo!


    Weiter geht es mit dem Konzertrepertoire von József Réti; zunächst nenne ich einige Aufnahmen von Werken von Johann Sebastian Bach, Béla Bartók, Ludwig van Beethoven, Joseph Haydn, Zoltán Kodály und Kamilló Lendvay:


    „Komm, du süße Todesstunde, BWV 161“ (Bach): Julia Hamari (Alt), József Réti (Tenor) / A Zenemüvészeti Föiskola Kamarakórusa és -zenekar (Der Kammerchor und das Kammerorchester der 'Ferenc Liszt Musikhochschule', Budapest) / Dirigent: Frigyes Sándor / 'Hungaroton' LPX 1284 (mono) und SLPX 1284 (stereo) (1 LP, Ungarn 1967 - gekoppelt mit der Kantate BWV 169 „Gott soll allein mein Herze haben“ mit Julia Hamari als Solistin; Chor, Orchester und Dirigent wie in BWV 161). Die beiden Kantaten wurden vom 19. bis 22. 6. 1966 in Budapest aufgenommen.


    „Johannes-Passion“ (Bach): Evangelist und Tenor-Arien – József Réti (Tenor), Jesus – György Melis (Bariton), Magd und Sopran-Arie - Magda Kalmár (Sopran), Alt-Arien - Julia Hamari (Alt), Ein Diener - Attila Fülöp (Tenor), Pilatus und Bass-Arien – Bruce Abel (Bass), Petrus - Kolos Kováts (Bass) / A Zenemüvészeti Föiskola Kamarakórusa / Liszt Ferenc Kamarazenekar / (Der Kammerchor und das Kammerorchester der 'Ferenc Liszt Musikhochschule', Budapest) / Dirigent: György Lehel / 'Hungaroton' SLPX 11580/82 (stereo) (3 LPs, Ungarn 1972) bzw. 'Classical Diamonds' CLD 4024/25 (2 CDs, Ungarn 1997). Die Aufnahme – in deutscher Sprache - stammt aus dem Jahre 1971. (Der Tenor Attila Fülöp arbeite auch 'nebenberuflich' als Toningenieur für 'Hungaroton'!)


    „A kilenc csodaszarvas“ ('Die Zauberhirsche') (Bartók): József Réti (Zenor), András Faragó (Bariton) / Budapesti Kórus / Chorltg.: Miklós Forrai / A Magyar Rádió és Televízió Szimfónikus Zenekara (Das Symphonie-Orchester des Ungarischen Rundfunks und Fernsehens) / Dirigent: János Ferencsik / 'Hungaroton' SLPX 11510 (stereo) (1 LP, Ungarn 1970 – im Rahmen einer 'Béla Bartók Edition', gekoppelt mit „Fünf ungarischen Volksliedern“ mit Julia Hamari, drei „Dorfszenen“ für Frauenchor und Kammerorchester sowie „Sieben Chöre mit Orchesterbegleitung“, dirigiert von Antal Doráti.) Diese 1967 in der Mátyás-Kirche auf dem Budaer Burgberg entstandene Aufnahme wurde im Laufe der Jahre immer wieder in vielen wechselnden Kombinationen – die Kantate dauert nur 20 Minuten – veröffentlicht, z. B. von der 'Deutschen Grammophon Gesellschaft' ('DGG' 18 873 bzw. 138 873, gekoppelt mit Bartóks 'Skandal'-Ballett „Der wunderbare Mandarin“). Auf einer LP der 'Eterna' (8 25 831) ist zusätzlich auch eine Aufnahme enthalten, in der Béla Bartók die Ballade von den Zauberhirschen (auf ungarisch) vorträgt. (Die 'Cantata profana', von Béla Bartók 1930 komponiert, handelt von einem alten Jäger, dessen neun Söhne in Hirsche verzaubert werden; den einer rumänischen Ballade entnommenen Text schrieb Bartók selbst.)


    „Christus am Ölberge“ (Beethoven): Christus – József Réti, Seraph – Sylvia Geszty, Petrus – Hermann Christian Polster / Die Solistenvereinigung und der Große Chor des Berliner Rundfunks / Chorltg.: Gerhard Räker / Das Berliner Rundfunk-Sinfonie-Orchester / Dirigent: Helmut Koch / 'Eterna' 8 26 132 (stereo) (1 LP, DDR 1970). Eine Aufnahme vom Dezember 1969 für das Beethoven-Jahr 1970, 'übernommen vom Staatlichen Rundfunkkomitée' der DDR, die auch in der BRD bei 'eurodisc' (80 285 XK) auf einer LP erschien.


    „Missa in angustiis“ ('Nelson-Messe') (Haydn): Isabella Nawe (Sopran), Ellen Abrolat (Mezzosopran), Gertraud Prenzlow (Alt), József Réti (Tenor), Thomas Thomaschke (Bass) / Die Rundfunk-Solistenvereinigung Berlin und der Rundfunkchor Berlin / Chorltg.: Ehm Kurzweg / Das Rundfunk-Sinfonie-Orchester Berlin / Dirigent: Helmut Koch / 'Eterna' 8 26 340 (stereo) (1 LP, DDR 1974). Das Werk wurde 1971 in der Berliner Christuskirche für die Schallplatte aufgenommen.


    „Budavári Te Deum“ (Kodály): Éva Andor (Sopran), Márta Szirmay (Alt), József Réti (Tenor) und József Gregor (Bass) / „Missa brevis“ (Kodály): Alice Ekert, Klára Makkay, Éva Mohácsi (Sopran), Márta Szirmay (Alt), József Réti (Tenor), József Gregor (Bass) / Magyar Rádió és Televízió Ének- és Szimfonikus Zenekara / Chorltg.: Ferenc Sapszon / Dirigent: János Ferencsik / 'Hungaroton' SLPX 11397 (stereo) (1 LP, Ungarn 1970) bzw. HCD 11397 (1 CD, Ungarn 1994). Das „Te Deum“ komponierte Zoltán Kodály 1936 zu Ehren der Burg von Buda; die „Kleine Messe“ entstand 1944. (Eine Aufnahme vom Dezember 1969.) 'Hungaroton' verwendet für die CD-Veröffentlichung den neuen Orchesternamen 'A Budapesti Szimfonikus Zenekar' (Budapester Symphonie-Orchester). Auf 'YouTube' ist eine Aufführung des „Budavári Te Deums“ mit Gabriella Déry, Erzsébet Komlóssy, József Réti und Kolos Supala unter der Leitung von János Ferencsik von 1971 zu sehen.


    „Orogenesis“ ('Orogenese', d. i. die Gebirgsbildung) (Lendvay): Éva Andor (Sopran), Márta Szirmay (Alt), József Réti (Tenor), Sándor Palcsó (Tenor), József Dene (Bariton) / László Kozák (Sprecher) / A Magyar Rádió és Televízió Ének- és zenekara (Der Chor und das Orchester des Ungarischen Rundfunks und Fernsehens) / Chorltg.: Ferenc Sapszon / Dirigent: György Lehel / 'Hungaroton' SLPX 11524 (stereo) (1 LP, Ungarn 1971). Eine Aufnahme des ungarischen Rundfunks 'MHV' von 1970, die auch gleichzeitig die Uraufführung des Werks war. Dem Oratorium liegt das Gedicht „Új hegyek születtek“ ('Die Geburt neuer Berge') von Gyula Urbán zu Grunde. Kamilló Lendvay (1928 – 2016) war Dirigent und auch ein sehr produktiver Komponist (für alle Musikgattungen), der z. B. für das ungarische Fernsehen zwei einaktige Opern schrieb: 1972 „A büvös szék“ ('Der Zauberstuhl') nach einer Erzählung von Frigyes Karinthy – Deutsche Erstaufführung 1975 am Gerhart-Hauptmann-Theater in Görlitz-Zittau - und 1979 „A tisztességtudó utcalány“ nach Jean-Paul Sartres „La putain respectueuse“ ('Die ehrbare Dirne'), davon gibt es eine Schallplattenaufnahme bei 'Hungaroton', die in Paris mit einem 'Grand Prix du Disque' ausgezeichnet wurde.


    Carlo

    Liebe Taminos,

    zusammen mit den in den ersten Beiträgen dieses Threads nur pauschal genannten (mit längst nicht mehr existierenden Internet-Adressen oder lediglich mit CD-Covern abgebildeten) Aufnahmen ergibt sich doch ein ganz anderes, wesentlich umfangreicheres akustisches Bild dieses Tenors. Um den interessierten Lesern das Suchen zu ersparen, habe ich nun auch seine Rundfunk-Aufnahmen von Operetten-Querschnitten aus dem Valerie Bak gewidmeten Thread hierher kopiert:


    „Rosita“ (Genée): Rosita – Valerie Bak / Viola – Else Mühl / Der Kapitän – Kurt Wehofschitz / Der Leutnant – Kurt Marschner / Balandier – Horst Günter / Der Chor des Norddeutschen Rundfunks / Chorltg.: Max Thurn / Das Hamburger Rundfunkorchester / Dirigent: Wilhelm Stephan (Hamburg, Funkhaus, 1957) Eine Szenenfolge – sieben Musiknummern mit einer Gesamtdauer von 20 Minuten – auf einer Doppel-CD beim 'Hamburger Archiv für Gesangskunst', die auch Querschnitte aus Genées Operetten “Nanon”, “Der Seekadett” und “Der Musikfeind” enthält. (Ob im dazugehörigen Booklet Näheres zum Inhalt von “Rosita” steht, kann ich nicht sagen, weil ich diese CDs nicht habe.) Der in Danzig geborene und in Berlin Musik studierende Richard Genée – sein Vater war Opernsänger und Theater-Intendant - war nicht nur der 'Gesangstext-Lieferant' für Suppé, Millöcker, Strauß etc. und Übersetzer zahlreicher französischer (Offenbach, Lecocq, Hervé) und englischer (Sullivan) Operetten-Libretti, sondern auch der Komponist von über dreißig eigenen komischen Opern und Operetten. Während seiner Zeit (1857 bis 1862) als Musikdirektor in Mainz komponierte er die als 'romantisch-komische Oper in drei Akten' bezeichnete“Rosita” (natürlich auf ein eigenes Textbuch), die dort auch am Neujahrstag 1864 uraufgeführt wurde. (Von Richard Genée gibt es auch eine Operette namens "Rosina" aus dem Jahre 1881 nach Eugène Labiches bekannter Komödie "Un chapeau de paille d'Italie", in deutschen Landen besser bekannt als "Der Florentiner Hut"!)


    "Der Orlow" (Granichstaedten): Nadja Nadjakowska, Tänzerin - Valerie Bak / Dolly Marbanks, Sekretärin - Friedel Blasius / Großfürst Alexander Alexandrowitsch, als Flugzeugmechaniker unter dem Namen Alex Doroschinsky - Kurt Wehofschitz / Jolly Jefferson und John Walsh, Flugzeugkonstrukteure - Rupert Glawitsch und Hans Herbert Fiedler / Das Hamburger Rundfunkorchester / Dirigent: Wilhelm Stephan (Hamburg, Funkhaus, 1956) Ausschnitte von ca. 15 Minuten Dauer. Enthalten sind so bekannte Nummern wie das von Johannes Heesters populär gemachte 'Zigarettenlied' (“Da nehm ich meine kleine Zigarette und blas die Wölkchen vor mich hin”), das Lied der Nadja “In meinem kleinen Boudoir... Für dich, mein Schatz, für dich hab' ich mich schön gemacht” und das Tango-Duett Nadja-Alexander “Spiel, my jazzband, spiel”. Diese am 3. 4. 1925 im Theater an der Wien (392 Wiederholungen!) mit Betty Fischer und Hubert Marischka - Tenorstar und zeitweiliger Direktor dieser Wiener Traditionsbühne - uraufgeführte und damals sehr gefeierte 'Jazz-Operette' von Bruno Granichstaedten behandelt das Schicksal einiger Exil-Russen, die nach der Revolution von 1917 in die USA geflüchtet sind und dort versuchen, sich dem 'American Way of Life' anzupassen. Dabei spielt der von Alexander Alexandrowitsch nach Amerika geschmuggelte Diamant “Orlow” eine wichtige Rolle. Mit dem titelgebenden Edelstein ist der heute in der Schatzkammer des Kreml ausgestellte legendäre Solitär gemeint, den 1776 der russische Großfürst Grigori Orlow der – bekanntlich aus Deutschland stammenden - Zarin Katharina 'die Große' schenkte, um sie bei Laune zu halten. Doch die Dame hatte schon längst einen anderen Favoriten...


    "Mam'zelle Nitouche" (Hervé, d. i. Florimond Ronger): Denise de Flavigny, Klosterschülerin - Valerie Bak / Célestin, Organist im Kloster "Die kleinen Schwalben unserer lieben Frau" - Kurt Wehofschitz / Der Chor des Nordeutschen Rundfunks / Chorltg.: Max Thurn / Das Hamburger Rundfunkorchester / Dirigent: Wilhelm Stephan (Hamburg, Funkhaus, 1955) Aus dem “Fräulein Rührmichnichtan” - Hervés bekannteste Operette von 1883 - wurden sechs Musiknummern mit einem verbindenden Text (gesprochen von Inge Windschild und Hermann Lenschau) in zwei Versionen aufgenommen: eine für die Sendung tagsüber und eine Fassung für die abendliche Sendung! Dauer ca. 17 Minuten. Beim 'Hamburger Archiv' wurde eine der beiden Szenenfolgen auf CD veröffentlicht – gekoppelt mit Ausschnitten aus Audrans “Die Puppe” und Planquettes “Die Glocken von Corneville”. (Der bekannte französische Schauspieler 'Fernandel' hat die Rolle des Célestin nicht nur im Film - 1954 mit Pier Angeli - sondern auch 1968 für die Schallplatte dargestellt; diese Version – natürlich mit umfangreichem Dialog bei diesem Hauptdarsteller! - habe ich auf zwei LPs der französischen DECCA. Unter dem Label 'Accord' ist sie auch auf zwei CDs in Frankreich erschienen.)


    "Kaiserin Joséphine" (Kálmán): Joséphine Beauharnais - Valerie Bak / Juliette, ihre Zofe - Else Mühl / Napoléon Bonaparte - Kurt Wehofschitz / Bernard, Napoléons Kammerdiener - Rupert Glawitsch / Hippolyte Charles, Joséphines Verehrer - Hans Herbert Fiedler / Das Hamburger Rundfunkorchester / Dirigent: Wilhelm Stephan (Hamburg, Funkhaus, 1957) Das 'Hamburger Archiv für Gesangskunst' bringt diese Melodienfolge von 15 Minuten Dauer zusammen mit Querschnitten aus “Der Sänger von Mexico” und “Das goldene Vlies” (beide von Francis Lopéz), “Mädels vom Rhein” von Rudolf Kattnigg und Richard Genées 'Rosina”. Imre Kálmáns letzte europäische Operette in 8 Bildern – uraufgeführt am 18. 1. 1936 am Züricher Stadttheater – handelt vom Aufstieg des korsischen Generals Napoléon Bonaparte zum französischen Kaiser und der Liebe zu seiner Frau Joséphine Beauharnais, der Witwe eines in der französischen Revolution hingerichteten Generals.


    Nächste Woche geht es dann mit den Fernseh-Aufnahmen Kurt Wehofschitzs weiter.


    Carlo

    Guten Abend!


    Die herrlich timbrierte Stimme des ungarischen Tenors József Réti ist mir seit langem bekannt, weil einige seiner Aufnahmen in meinem Schallplattenregal stehen: die beiden wunderbaren LPs mit den Mozart-Arien, Querschnitte aus der „Zauberflöte“, dem „Barbier von Sevilla“, aus „Lucia di Lammermoor“ und „Turandot“, Gesamtaufnahmen von Erkels „Bánk bán“ und Liszts „Christus“ und "Prometheus" sowie Einspielungen von Haydns „Nelson-Messe“, Beethovens „Christus am Ölberge“ und Daniel Speers musikalischem Roman "Türkischer Eulenspiegel". Sogar eine kleine EP mit Schuberts „Leise flehen meine Lieder“ und von Brahms' „Guten Abend, gut' Nacht“ (beide ungarisch gesungen) findet sich dort.


    József Réti hat darüber hinaus noch einige Aufnahmen hinterlassen, die das akustische Bild dieses Sängers abrunden, z. B. Chorwerke von Bach („Johannes-Passion“) und Vivaldi („Juditha triumphans“), von Liszt, Bartók und Kodály und auch zeitgenössische Oratorien von Lendvay und Petrovics. In einem nachfolgenden Beitrag werde ich die Konzert-Aufnahmen von József Réti auflisten, zunächst nenne ich seine Opernaufnahmen (soweit sie mir bekannt sind).


    „Lucia di Lammermoor“ (Donizetti): Enrico Ashton – László Jámbor / Lucia – Karola Ágay / Edgardo di Ravenswood – József Simándy / Arturo Bucklaw – József Réti / Raimondo Bidibent – Gyula Veress / Alisa – Olga Szönyi / A Magyar Állami Operaház Énekkara (Der Chor der Ungarischen Staatsoper) / A Budapesti Filharmóniai Társaság Zenekara (Die Budapester Philharmoniker) / Dirigent: András Kórodi / 'Hungaroton' SLPX 11648 (stereo) (1 LP, Ungarn 1973). Die Querschnitt-Platte enthält – in ungarischer Sprache - das Duett Lucia-Edgardo aus dem 1. Akt, das Sextett aus dem 2. Akt, die 'Wahnsinnsszene' der Lucia (3. Akt) und das Finale der Oper mit der Szene und Arie des Edgardo. Leider wirkt József Réti nur im berühmten Sextett des zweiten Aktes mit (und ist nicht mit der kurzen Kavatine des Arturo zu hören); seine Stimme setzt sich aber gut von dem robusteren Tenor von József Simándy ab, den Ferenc Fricsay im Dezember 1956 für die Neuinszenierung der „Lucia di Lammermoor“ an der Bayerischen Staatsoper (neben Erika Köth und Josef Metternich) als Edgardo einsetzte. (Mit Karola Ágay gibt es auch einen deutsch gesungenen Querschnitt aus dieser Oper, der einst bei der ostdeutschen 'Eterna' auf LP erschien.)


    „Bánk bán“ ('Banus Bánk') (Erkel): Endre II. (Andreas), König von Ungarn – Sándor Nagy / Gertrud, seine Gemahlin – Erzsébet Komlóssy / Otto, Herzog von Meran – József Réti / Bánk bán, Palatin von Ungarn – József Simándy / Melinda, seine Gemahlin – Karola Ágay / Petur bán, Obergespan von Bihar – András Faragó / Biberach, ein fahrender deutscher Ritter – László Palócz / Tiborc, ein Bauer – György Melis / Der Haushofmeister – Imre Jóky / Ein Offizier – András Rajna / A Magyar Állami Operaház Énekkara (Der Chor der Ungarischen Staatsoper) / Chorltg.: Amadé Németh / A Budapesti Filharmóniai Társaság Zenekara (Die Budapester Philharmoniker) / Dirigent: János Ferencsik / 'Hungaroton' LPX 11376/78 (mono) und SLPX 11376/78 (stereo) (3 LPs, Ungarn 1969). Jószef Réti in der Rolle des jungen Bruders der unbeliebten deutschen Königin, der – obwohl auch Bischof – der Frau des königlichen Palatins nachstellt und damit eine Tragödie auslöst. (Die Handlung entspricht dem Drama „Ein treuer Diener seines Herrn“ von Franz Grillparzer von 1828.) 1994 wurde die genannte Aufnahme, die die Fassung von Nándor Rékai aus dem Jahre 1940 wiedergibt, von 'Hungaroton' auch auf 2 CDs (HD 11376/77) veröffentlicht.


    „I pagliacci“ (Leoncavallo): Canio – József Simándy / Nedda – Júlia Orosz / Tonio – György Radnai / Beppe – József Réti / Silvio – László Palócz / A Magyar Rádió és Televízió Gyermekkara (Der Kinderchor des Ungarischen Rundfunks und Fernsehens) / Chorltg.: Valéria Botka / A Magyar Állami Operaház Énekkara (Der Chor der Ungarischen Staatsoper) / Chorltg.: László Pless / A Budapesti Filharmóniai Társaság Zenekara (Die Budapester Philharmoniker) / Dirigent: Vilmos Komor / 'Hungaroton' LPX 1195/97 (mono) und SLPX 1195/97 (Stereo) (3 LPs, Ungarn 1965 - gekoppelt mit einer Gesamtaufnahme von Mascagnis „Cavalleria rusticana“ unter Miklós Lukács).


    „Die Zauberflöte“ (Mozart): Sarastro – József Gregor / Tamino – József Réti / Die Königin der Nacht – Karola Ágay / Pamina – Margit László / Papageno – György Melis / Papagena – Adrienne Csengery / Monostatos – Árpád Kishegyi / A Magyar Néphadsereg Müvészegyüttesének Férfikara (Der Männerchor der Ungarischen Volksarmee) / Chorltg.: István Kiss / A Magyar Állami Operaház Zenekara (Das Orchester der Ungarischen Staatsoper) / Dirigent: Miklós Erdélyi / 'Hungaroton' SLPX 11539 (stereo) (1 LP, Ungarn 1971) bzw. HCD 11539 (1 CD, Ungarn 1999) Es ist befremdlich, diese durch und durch vertraute Musik einmal in einer so eigenartigen (und eigentlich unsingbaren) Sprache wie Ungarisch zu hören - aber es funktioniert erstaunlich gut.


    „Opernarien“ (Mozart): Dies Bildnis ist bezaubernd schön – Wie stark ist nicht dein Zauberton (Die Zauberflöte) / Hier soll ich dich denn sehen – Konstanze! Konstanze! Dich wieder zu sehen – Wenn der Freude Tränen fließen – Ich baue ganz auf deine Stärke (Die Entführung aus dem Serail) / In quegl'anni in cui val poco (Le nozze di Figaro) / Un aura amorosa – In quel fiero contrasto... Tradito, schernito (Cosi fan tutte) / Dalla sua pace – Il mio tesoro in tanto (Don Giovanni) / József Réti (Tenor) / A Budapesti Filharmóniai Társaság Zenekara (Die Budapester Philharmoniker ) / Dirigent: Adám Medveczky / 'Hungaroton' SLPX 11679 (stereo) (1 LP, Ungarn 1973). Diese Schallplatte ist das Vermächtnis des Sängers; zur Zeit der Aufnahme war er bereits schwer erkrankt. (Ich habe diese Platte in der Ausgabe des Budget-Labels 'Danube' von 'harmonia mundi france' mit der Katalognummer UD 11679.)


    „C'est la guerre“ ('Das ist der Krieg') (Petrovics): Der Mann – György Radnai / Die Frau – Mária Dunszt / Der Deserteur – Robert Ilosfalvy / 'Vis-a-vis' – József Réti / Die Hausmeisterin – Éva Gombós / Der Leutnant – András Faragó / Der Oberleutnant - Sándor Palcsó / Der Major - József Dene / Der Gendarm – Tivadar Bódy / A Magyar Állami Operaház Énekkara és Zenekara (Der Chor und das Orchester der Ungarischen Staatsoper) / Chorltg.: László Pless) / Dirigent: Tamás Blum / 'Hungaroton' LPX 1208 (mono) und SLPX 1208 (Stereo) (1 LP, Ungarn 1964). Das Musikdrama von Emil Petrovics (1930 - 2011) mit dem Libretto von Miklós Hubay, uraufgeführt 1961 im Ungarischen Rundfunk und am 11. 3. 1962 auf der Bühne der Ungarischen Staatsoper, erzählt eine Begebenheit aus dem Zweiten Weltkrieg. (Am Beginn der Oper ist József Réti mit dem Monolog eines alten Hausbewohners, der 'Vis-à-vis' genannt wird, zu hören.) Auf CD wurde die Aufnahme von 1964 mit der Kantate „Megpihenünk!“ ('Wir werden ruhen!', für Sopran, Chor und Orchester nach einem Text von Anton Cheshov) gekoppelt, die von Petrovics selbst dirigiert wird. ('Hungaroton' HCD 31958, Ungarn 2000).


    „Turandot“ (Puccini): Turandot – Paula Takács / Kalaf – József Simándy / Timur – Albert Antalffy / Liù . Júlia Orosz / Ping – György Melis / Pong – József Réti / Pang – Árpád Kishegyi / A Magyar Rádió és Televízió Énekkara (Der Chor des Ungarischen Rundfunks und Fernsehens) / A Magyar Állami Operaház Zenekara (Das Orchester der Ungarischen Staatsoper) / Dirigent: Miklós Lukács / 'Hungaroton' SLPX 11579 (stereo) (1 LP, Ungarn 1972). Ungewöhnlich an diesem Querschnitt ist, dass er fast die komplette 'Ministerszene' und das darauf folgende Zwischenspiel zur 2. Szene des zweiten Aktes enthält; zusätzlich dazu das Finale des ersten Aktes (mit den Arien von Liù und Kalaf), die Arie der Turandot, die zweite Arie der Liù und natürlich Kalafs Arie aus dem dritten Akt. (Eine CD-Ausgabe dieser Schallplatte gibt es m. W. bisher nicht.)


    „Il barbiere di Siviglia“ (Rossini): Conte Almaviva – József Réti / Dottor Bartolo – Lajos Katona / Rosina – Margit László / Figaro – György Melis / Don Basilio – Mihály Székely / Berta – Zsuzsa Divéky / Fiorello – Zsolt Bende / Un ufficiale – Tibor Nádas / Földényi Kórus (Der Földényi-Chor ) / Chorleitung: János Földényi / A Magyar Rádió Szimfonikus Zenekara (Das Symphonie-Orchester des Ungarischen Rundfunks) / Dirigent: Lamberto Gardelli / 'Hungaroton' LPX 12625/27 (mono) (3 LPs, Ungarn 1984) bzw. HCD 12625/26 (mono) (2 CDs, Ungarn 1998). Ich habe von dieser ungarisch gesungenen Rundfunk-Aufnahme von 1961 nur einen Querschnitt (LPX 11547); leider fehlt darauf die Arie des Almaviva aus dem 1. Akt.


    „Aida“ (Verdi): Il re – Pál Rissay / Amneris – Klára Palánkay / Aida – Paula Takács / Radames – József Simándy / Amonasro – Sándor Svéd* / Ramfis – György Littasy / Il messaggiero – József Réti / Una sacerdotessa – Judit Sándor / A Magyar Rádió Énekkara és Szimfonikus Zenekara (Der Chor und das Symphonie-Orchester des Ungarischen Rundfunks) / Dirigent: Viktor Vaszy / 'Hungaroton' LPX 31006/08 (3 LPs, Ungarn 1987). (*Der Bariton ist im Ausland als 'Alexander Sved' bekannt geworden.) Die Oper wurde vom 9. bis 11. November 1953 im Konzertsaal des Ungarischen Rundfunks in Budapest in ungarischer Sprache aufgenommen; vermutlich das früheste Tondokument von József Réti.


    Carlo

    Liebe Taminos!



    Am Abend des 7. Oktober 1959 (ein Mittwoch) tickten die Fernschreiber der internationalen Presseagenturen die Nachricht, dass der 'Hollywood-Tenor' Mario Lanza im Alter von 38 Jahren in einem römischen Krankenhaus an den Folgen eines schweren Herzinfarktes gestorben ist.


    Im Frühjahr 1959 hatte Mario Lanza während der Schallplattenaufnahmen von „The Student Prince“ Herzbeschwerden gehabt und im August suchte er die römische Privatklinik 'Valle Giulia' auf; man diagnostizierte eine leichte Lungenentzündung, Herzrhythmusstörungen und Arteriosklerose und behandelte ihn stationär. Am 3. September wurde er entlassen und nahm – vermutlich am 10. September - im Studio der 'RCA Italiana' noch drei Lieder aus der Operette „The Desert Song“ ('One flower in your garden', 'Azuri's dance' und 'One alone') für die Schallplatte auf. Am 25. September ging Mario Lanza erneut in dieses Krankenhaus, um sich dort unter ärztlicher Aufsicht wieder einmal einer Diät-Kur zwecks Gewichtsreduktion (für die Dreharbeiten des geplanten „Bajazzo“-Films) zu unterziehen.


    Am Mittag des 7. Oktober teilte ihm der Arzt Dr. Franco Silvestri mit, dass er bald die Klinik verlassen könne; kurz darauf erlitt Mario Lanza im Beisein einer Krankenschwester einen tödlichen Herzanfall (so die Auskunft der Klinik, eine andere Schwester sprach anonym gegenüber der Presse allerdings von einer Embolie), die sofort eingeleiteten Wiederbelebungsversuche blieben wirkungslos. Der Münchner Arzt Dr. Friedrich Frühwein, der Mario Lanza 1958 in die 'Parkklinik' am Walchensee einwies und ihn für schwer krank hielt (Arteriosklerose, Hypertonie und Leberzirrhose im Anfangsstadium), mutmaßte im Interview mit der Münchner „Abendzeitung“, Lanza sei in Rom in einen 'Heilschlaf' – eine damals gängige, aber riskante Methode zur Beschleunigung der Gewichtsabnahme - versetzt worden, und musste sich wegen Verletzung der ärztlichen Schweigepflicht vor der Bayerischen Ärztekammer verantworten.


    Man benachrichtigte Betty Lanza, die einen schweren Nervenzusammenbruch bekam; zwei Tage vorher geriet das Ehepaar bei ihrem Besuch in der Klinik in eine Auseinandersetzung und sie hatte sich geweigert, die nachfolgenden Telefonanrufe ihres Mannes entgegen zu nehmen. (Der Sänger war auch bei seinen früheren Krankenhaus-Aufenthalten ein schwieriger, ungeduldiger Patient gewesen; diesmal wurde es lt. Auskunft seines Managers John Coast noch verstärkt durch Lanzas Absicht, sich vom Rauchen zu entwöhnen, ganz abgesehen davon, dass ihm jeglicher Alkohol-Genuss untersagt wurde.) Die Klinik 'Valle Giulia' und der – im Auftrag Mussolinis für den 'Eroberer Äthiopiens', Pietro Badoglio, erbaute - Palazzo Badoglio (heute die chinesische Botschaft in Rom), in dem die Familie Lanza eine Etage bewohnte, wurde von Reportern belagert und sie überboten sich gegenseitig mit Berichten über den Tod Mario Lanzas. Die italienische Presse spekulierte sogar, die Mafia habe den Sänger ermordet, weil er sich weigerte, bei einem Konzert aufzutreten, das der 'Mobster' Lucky Luciano organisierte, oder die 'Ndrangheta habe Mario Lanza getötet, weil er keine Erpressungsgelder zahlen wollte.


    Mario Lanzas Leiche wurde im Palazzo Badoglio offen aufgebahrt und in der Kirche 'Santa Maria Maggiore' gab es am 10. Oktober einen Trauergottesdienst unter der Anteilnahme einer riesigen Menschenmenge, bevor der Sarg im Flugzeug in die USA überführt und in einem Trauerzug durch seine Geburtsstadt Philadelphia gefahren wurde. Die Beisetzung erfolgte auf dem Calvary-Friedhof in Whittier bei Los Angeles, die Grabplatte trug die Inschrift, „Mario Lanza, 1921-1959, Beloved Husband and Father“. Einige Jahre nach dem Tod von Betty Lanza ließ die Familie in Culver City (Los Angeles), wo sich einst auch die Filmstudios von 'MGM' befanden, auf dem Holy Cross Cemetery ein interessant gestaltetes Mausoleum errichten, in dem Mario Lanza seine letzte Ruhe fand.


    Betty Lanza – sie war die Schwester eines Militär-Kameraden Lanzas, Bert Hicks, und das Ehepaar war seit 1945 verheiratet - starb in Beverly Hills (mit 37 Jahren) nur fünf Monate nach ihrem Mann, offiziell an einer falschen Medikation wegen einer Atemwegserkrankung. Die Ehe galt als glücklich; Betty war vollkommen auf ihren Mann fixiert (die Erziehung der vier Kinder wurde Nannies übertragen), aber sie war keine der Sänger-Gattinnen wie die Ehefrauen von Corelli, Del Monaco oder Domingo und hielt sich stets im Hintergrund. Zurück blieben vier Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren, die von Mario Lanzas Eltern in Kalifornien aufgezogen wurden; heute lebt nur noch seine 1950 geborene Tochter Ellisa Lanza Bregman, die für Derek Mannerings Buch „Singing to the Gods“ das Vorwort schrieb. (Mir ist diese Biographie wie auch das von Derek McGovern sehr gelobte Buch von Armando Cesari mit dem Titel „Mario Lanza - An American Tragedy“ nicht bekannt; von beiden Publikationen gibt es keine deutschen Auflagen, was sich hoffentlich im nächsten Jahr zum 100. Geburtstag von Mario Lanza ändern wird.)



    Kurz nach Mario Lanzas Tod kamen 1959 die Schallplatten mit den im Beitrag Nr. 101 genannten Aufnahmen von Weihnachtsliedern (LM/LSC-2333) und dem Querschnitt aus „The Student Prince“ (LM/LSC-2339) heraus, gefolgt 1960 von dem Album „Mario Lanza Sings Caruso Favorites“ (LM/LSC-2393) sowie den Higlights aus „The Desert Song“ (LM/LSC-2440). Ende des Jahres 1960 veröffentlichte man schließlich den von Mario Lanza nicht frei gegebenen Mitschnitt des Liederabends vom 16. 1. 1958 aus der Royal Albert Hall in London, der für 'sein' Publikum ein ziemlich enttäuschendes Programm bot; altitalienische Arien, Lieder zeitgenössischer amerikanischer Komponisten, nur drei 'Canzoni napoletane' und auch nur drei Arien waren wohl nicht das, was die fast 7000 Zuhörer von ihrem Idol hören wollten:


    A Mario Lanza Program“ 'RCA Victor' LM-2454 (mono) und LSC-2454 (stereo) (siehe Beitrag Nr. 84).



    Natürlich verlangten die Lanza-Fans nach weiteren Schallplatten, aber nach dem Erscheinen von „The Vagabond King“ (LM/LSC-2509) im Sommer 1961 gab es keine weiteren neuen Aufnahmen von Mario Lanza mehr, so dass man sich darauf verlegte, das 'RCA'-Archiv nach alten Aufnahmen, die z. T. nur als 'Singles' veröffentlicht worden waren, zu durchsuchen und sie in Kompilationen auf LPs heraus zu bringen. Außerdem verfügte man über die angekauften Bänder der 'Coca-Cola'-Shows aus den Jahren 1951/1952. Bereits 1958 erschien eine Platte auf 'RCA's' Budget-Label 'Camden Records' mit dem Titel „You Do Something To Me“:


    You Do Something To Me“: 'You do something to me'* („Fifty Million Frenchmen“ / Cole Porter) – 'Sylvia'+ (Oley Speaks) – 'Some day'+ („The Vagabond King“ / Rudolf Friml) – 'Beloved'* (Film „The Student Prince“ / Nicholas Brodszky) – 'Ne shest almazov v kamennikh peshcherakh'* ('Song of India' / „Sadko“ / Nikolai Rimski-Korsakov) – 'Lolita'+ (Arturo Buzzi-Peccia) – 'You are my love'* (Constantine Callinicos) – 'Lygia'+ (Film „Quo Vadis?“ / Miklós Rózsa) – 'La fleur que tu m'avais jetée'* („Carmen“ / Georges Bizet) – 'Che gelida manina'* („La Bohème / Giacomo Puccini) – 'O tu che in seno agli angeli'* („La forza del destino“ / Giuseppe Verdi) / A Chorus and Orchestra / Dirigenten: Constantine Callinicos* und Ray Sinatra+ (New York 1949 und Hollywood 1950–1953) 'Camden Records' CAL 450 (1 LP. 1958). Eine Kombination aus Studio-Aufnahmen der 'RCA' und den Rundfunk-Sendungen der 'Coca-Cola'-Show. Die Schallplatte erschien zuerst in den USA und wurde Jahre später - elektronisch stereophonisiert - mit der Katalognummer CDS 6002(e) auch in der BRD veröffentlicht; diese Ausgabe habe ich in meiner Sammlung.


    (Schon 1953 etablierte die Firma 'RCA' ein neues Label auf dem amerikanischen Schallplattenmarkt: 'Camden', benannt nach der Stadt Camden bei Philadelphia, wo sich der Firmensitz und das Presswerk von 'RCA' befand. Unter diesem Etikett sollten ursprünglich ältere Aufnahmen des Klassik-Katalogs von 'RCA Victor', die überwiegend auf Schelllackplatten veröffentlicht worden waren, zu einem herabgesetzten Preis angeboten werden. Da aber hier zunehmend Wiederveröffentlichungen der Unterhaltungsmusik erschienen, wurde 1960 für die klassische Musik das neue Label 'Victrola' kreiert.)


    Drei weitere Zusammenstellungen folgten 1962 und 1964, wobei zu berücksichtigen ist, dass 'RCA' ihre monauralen Mario-Lanza-Schallplatten (mit der Prefix 'LM' bzw. 'LPM') ab 1965 auch in elektronisch stereophonisierten Pressungen (Prefix 'LSC' bzw. 'LSP') mit einem (e) hinter der Katalognummer anbot:


    I'll Walk With God“: 'I'll walk with God'* (Film „The Student Prince“ / Nicholas Brodszky) – 'The Virgin's slumber song'* ('Mariä Wiegenlied' / Max Reger) – 'The Lord's prayer'+ (Albert Hay Malotte) – 'O holy night'* (Adolphe Adam) – 'Guardian angels'+ (Harpo Marx) – 'Ave Maria'* (Johann Sebastian Bach – Charles Gounod) – 'Somebody bigger than you and I'+ (Johnny Lange, Hy Heath und Sonny Burke) - 'Because'+ (Guy d'Hardelot) – 'The trembling of a leaf'+ (Johnny Green) – 'None but the lonely heart'+ ('Net, tolko tot, kto znal svidania' / Piotr Ilich Chaikovskii) – 'Through the years'+ (Vincent Youmans) – 'I love thee'+ ('Jeg elsker dig' / Edvard Grieg) – 'Trees'+ (Oscar Rasbach) – 'Mamma, quel vino è generoso'* („Cavalleria rusticana“ / Pietro Mascagni) / A Chorus and Orchestra / Dirigenten: Constantine Callinicos* und Ray Sinatra+ (Hollywood, 1950-1952) 'RCA Victor' LM-2607 (1 LP, 1962) Die Schallplatte trägt den Untertitel „Songs of Devotion and Love“ und enthält sowohl Eigen-Produktionen der 'RCA' wie auch Aufnahmen aus den 'Coke-Shows'.


    I'll See You in My Dreams“: 'With a song in my heart'* („Spring is here“ / Richard Rodgers) – 'Among my souvenirs'+ (Lawrence Wright) – 'Marchéta'+ (Victor Schertzinger) – 'Memories'+ (Egbert von Alstyne) – 'Ah! Sweet mystery of life'* („Naughty Marietta“ / Victor Herbert) – 'I'll be seeing you'+ („Right this way“ / Sammy Fain) – 'Così, cosà'* (Bronislaw Kaper und Walter Jurmann) – 'Lady of Spain'+ (Tolchard Evans) – 'La spagnola'+ (Vincenzo Di Chiara) – 'When day is done'+ (Robert Katscher) – 'The best things in life are free'+ („Good News“ / Ray Henderson) – 'I'll see you in my dreams'+ (Isham Jones) / An Orchestra / Dirigent: Ray Sinatra (Hollywood, 1951-1952) 'RCA Victor' LM-2720 (1 LP, 1964). Alle Aufnahmen entstammen den von 'Coca-Cola' gesponserten Radiosendungen der NBC bzw. CBS aus den Jahren 1951* und 1952+. (Ich habe diese Schallplatte in einer deutschen 'electronically reprocessed' Ausgabe mit der Nummer LSP-9998(e) aus dem Jahre 1965.)


    The Best of Mario Lanza“: 'Be my love' (Nicholas Brodszky) – 'And this is my beloved' („Kismet“ / Robert Wright und George Forrest) - 'Funiculì, funiculà' (Luigi Denza) - 'A kiss' (Ray Sinatra) - 'One alone' („The Desert Song“ / Sigmund Romberg) – 'Overhead the moon is beaming' („The Student Prince“ / Sigmund Romberg) - 'Only a rose'* („The Vagabond King“ / Rudolf Friml) – 'The loveliest night of the year' ('Sobre las olas' / Juventino Rosas - Irving Aaronson) – 'Santa Lucia' (Anonym) - 'Arrivederci, Roma!' (Renato Rascel) - 'Because you're mine'+ (Nicholas Brodszky) - 'Recitar!... Vesti la giubba' („I pagliacci“ / Ruggero Leoncavallo) / Judith Raskin (Sopran)* / Constantine Callinicos (Klavier)+ / A Chorus and Orchestra / Dirigenten: Irving Aaronson, Paul Baron, Constantine Callinicos und Ray Sinatra (Hollywood 1950-1956, London 1958 sowie Rom 1957 und 1959) 'RCA Victor' LM-2748 (1 LP, USA 1964) bzw. LPM-9997 (1 LP, BRD 1964). Interessant an dieser Zusammenstellung sind einige Alternativ-Aufnahmen: „Funiculì, funiculà“ ist angeblich eine frühe Aufnahme unter Constantine Callinicos; „The loveliest night of the year“ stammt aus einer 'Coke-Show' von 1951 (Dirigent: Ray Sinatra) und das Lied „Arrivederci, Roma!“ wird nicht in dem Film-Soundtrack (mit der Kinderstimme von Luisa Di Meo) geboten, sondern in einer englischsprachigen Version, die Mario Lanza im November 1957 einspielte.



    In der nächsten Woche folgen noch weitere Kompilations-Schallplatten mit Mario Lanza.


    Viele Grüße!


    Carlo

    Hallo, Gregor!


    Nein, ich werde noch etwas schreiben, aber im Moment bin ich unschlüssig, was und wieviel ich über das tragische Ende von Mario Lanza berichten soll. (Obwohl man es damals in jeder Illustrierten lesen konnte.) Außerdem möchte ich noch einige posthum veröffentlichte Alben mit Kompilationen von auf LP vorher nicht erschienenen Aufnahmen - hauptsächlich aus den "Coca-Cola"-Sendungen - auflisten.


    Carlo

    Hallo,


    heute folgen die Rundfunkaufnahmen von Milhauds "David", von Bertés "Dreimäderlhaus" und vom "Wiener Café" von Robert Stolz.



    „David, König von Israel“ ('David') (Milhaud): Samuel, der Prophet – Walter Kreppel / Isai – Erich Wenk / Isais Frau – Ursula Zollenkopf / David, der Sohn Isais – Hermann Prey und Hans Herbert Fiedler / Abner, Heerführer König Sauls – Hermann Rieth / Saul, König von Israel – James Pease / Goliath, Vorkämpfer der Philister – Caspar Bröcheler / Jonathan, Sauls Sohn – Kurt Wehofschitz / Michal, Sauls Tochter – Clara Ebers / Abiathar, ein Priester – Caspar Bröcheler / Die Seherin von Endor – Ursula Zollenkopf / Ein Amalekiter – Kurt Marschner / Abissai, Davids Neffe – Kurt Wehofschitz / Benajah, Anführer von Davids Leibwache – Kurt Marschner / Joab, Davids Feldhauptmann – Hermann Rieth / Ein Wächter – Hermann Firchow / Bathseba, Davids achte Frau – Siw Ericsdotter / Nathan, ein Prophet - James Pease / Zadok, der Hohepriester – Walter Kreppel / Ahimaaz, Zadoks Sohn - Kurt Wehofschitz / Ein Äthiopier – Erich Wenk / Abisag, eine junge Dienerin – Dorothea Förster-Georgi / Salomon, Davids Sohn – Maria Plümacher / In weiteren Rollen: Rolf Kunz, André Peysang, Werner Engelhardt, Arno Reinhardt, Horst Sellentin und Hartwig Stuckmann / Der Knabenchor von St. Michaelis, Hamburg / Chorltg.: Friedrich Brinkmann / Der Kölner Rundfunk-Chor / Chorltg.: Bernhard Zimmermann und Otto Maier / Der Chor des Norddeutschen Rundfunks Hamburg / Chorltg.: Max Thurn und Otto Franze / Das Sinfonie-Orchester des Norddeutschen Rundfunks Hamburg / Dirigent: Hans Schmidt-Isserstedt (Hamburg, Musikhalle, 31. 3. 1955, Live-Mitschnitt). (Rollenangaben in der Reihenfolge des Auftritts.) In dieser konzertanten deutschen Erstaufführung des NDR mit dem deutschen Libretto von R. G. Wolfsohn ist die Rolle des David auf zwei Sänger - Hermann Prey in den ersten vier Akten und Hans Herbert Fiedler als gealterter Mann im 5. Akt - verteilt. Vermutlich gab es Kürzungen und es wurden einige Rollen – z. B. drei der sieben Brüder Davids (Eliab, Abinadab und Chama), Davids zweite und dritte Frau (Abigail und Abinoam), drei Hauptleute Davids (Isoboam, Eliasar und Sammah) und die sieben Schwestern Davids – auf mehrere Solisten und Chorsänger verteilt. (Eine CD-Veröffentlichung liegt bei 'Cantus Classics' vor.)


    1953 beauftragte die israelische Regierung den französischen Komponisten Darius Milhaud mit der Komposition einer Oper zur 3000-Jahr-Feier Jerusalems. Der mit Milhaud befreundete Dirigent Sergei Koussevitzky schlug als Vorlage die biblische Geschichte über David vor, den Stadtgründer Jerusalems; Armand Lunel schrieb den Text (in französischer Sprache) nach dem Ersten und Zweiten Buch des Propheten Samuel. Die halb-szenische Uraufführung war am 1. 6. 1954 im Edison-Kino in Jerusalem (Dirigent: George Singer); am 2. 1. 1955 folgte die erste Bühnenaufführung an der Mailänder Scala – in italienischer Sprache - mit u. a. Italo Tajo (Samuele), Carlo Badioli (Iesse), Maria Amadini (La moglie di Iesse), Anselmo Colzani (David), Nicola Rossi-Lemeni (Saul), Mario Ortica (Gionathan), Disma De Ceccho (Michol), Giuseppe Modesti (Abner), Marco Stefanoni (Golia), Costantino Ego (Abiathar), Jolanda Gardino (La strega di Endor), Mario Carlin (L'amalecita), Enzo Sordello (Gioab), Luciano Della Pergola (Benayah), Marcella Pobbe (Betsabea), Afro Poli (Nathan). Nicola Zaccaria (Zadok), Eugenia Ratti (Abisag); der Dirigent war Nino Sanzogno und die Regie verantwortete Margherita Wallmann in der Ausstattung von Nicola Benois. Auf der Freiluftbühne der 'Hollywood Bowl' bei Los Angeles kam es am 22. 9. 1956 zur (konzertanten) amerikanischen Erstaufführung; unter den Solisten befanden sich Harve Presnell (David), Giorgio Tozzi (Samuel), Mack Harrell (Saul), Adele Addison (Michal), Herva Nelli (Bathseba), Marni Nixon (Abisag) und Norman Mittelmann (Eliasar). Roger Wagner leitete seinen berühmten Chor und Izler Solomon dirigierte das Hollywood Bowl Symphony Orchestra.



    „Das Dreimäderlhaus“ (Franz Schubert / Heinrich Berté): Franz Schubert – Rudolf Christ / Baron Franz Schober – Erich Kienbacher / Moritz von Schwind, Maler – Heinz Friedrich / Leoold Kupelwieser, Maler – Max Proebstl / Johann Michael Vogl, Hofopernsänger – Kurt Wehofschitz / Giuditta Grisi, Hofopernsängerin – Liselotte Ebnet / Graf Schorndorf, dänischer Gesandter – Karl Schönböck / Christian Tschöll, Hofglasermeister – Fritz Muliar / Seine Frau – Eleonore von Wallerstein / Hannerl, Haiderl und Hederl, beider Töchter – Rosl Schwaiger, Antonia Fahberg und Brigitte Fassbaender / Der Posthalter – Ferry Gruber / Andreas Bruneder, Sattlermeister – Fritz Graas / Nowotny – Hanns Ernst Jäger / Frau Brametzberger, Hausbesorgerin – Elisabeth Neumann-Viertel / Der Erzähler – Erik Schumann / Der Chor des Bayerischen Rundfunks / Chorltg.: Wolfgang Schubert / Das Münchner Rundfunkorchester / Dirigent: Franz Allers / Funkbearbeitung: Hartmann Goertz / Regie: Heinz-Günther Stamm (München, Bayerischer Rundfunk, Studio 1, 9. - 14. 9. 1963)



    „Wiener Café“ (Stolz) Erstes Bild: Bäckermeister Wendler – Otto Storr / Seine Frau Ursula – Martha Kunig-Rinach / Beider Tochter Josephine – Sonja Knittel / Georg Kolschitzky – Ferry Gruber / Sonja Kolschitzky, seine Mutter – Rosl Günther / Pepperl, Bäckerlehrbub – Erni Singerl / Kräherl, Gemeindepolizist – Kurt Walldorf // Zweites Bild: Kaiserin Maria Theresia – Hertha Talmar / Baron von Brühl – Kurt Wehofschitz / Josephine, Wirtin – Sonja Knittel / Pepperl, Piccolo – Erni Singerl / Graf von Stransky – Willy Berling // Drittes Bild: Josephine von Brühl, Wirtin zum „Goldenen Kipferl“ - Sonja Knittel / Therese Krones, Schauspielerin – Antonia Fahberg / Ferdinand Raimund – Josef Knapp / Johann Nestroy – Anton Reimer / Vincenz Traugott, Paukist am Theater an der Wien - Rudolf Christ / Pepperl, Piccolo – Erni Singerl / Ein Zeitungsleser – Paul Mahr // Viertes Bild: Josephine Reinwald, Wirtin zum „Goldenen Kipferl“ - Sonja Knittel / Ihr Mann Richard Reinwald – Willy Berling / Madeleine, Tänzerin – Ursula Köster / Xaver Birnbacher, Holzhändler – Walter Hoffmann / Pepperl, Piccolo – Erni Singerl // Fünftes Bild: Josephine Reinwald, Wirtin zum „Goldenen Kipferl“ - Sonja Knittel / Rudi, ihr Zahlkellner – Ferry Gruber / Franzi, Leiterin der Damenkapelle – Ruth Reiner-Ferstl / Jimmy Royton, Jazzbandleader – Mel Sondock / Mabel, Schlagersängerin – Topsy Küppers / Pepperl, Piccolo – Erni Singerl / Zwei Stammgäste im Café – Gustl Weishappel und Eduard Loibner / Die Singgemeinschaft Rudolf Lamy / Das Münchner Rundfunkorchester / Dirigent: Robert Stolz (München, Bayerischer Rundfunk, Studio 1, 7. 2. 1961). Diese Robert-Stolz-Operette (Untertitel: 'Fünf Blätter aus dem Historienbüchlein des Wiener Kaffeehauses') mit dem Libretto von Fritz Koselka, Robert Gilbert und Willy-Werner Göttig ist eine Neufassung von 1958 der Operette „Zum Goldenen Halbmond“, die 1935 im Deutschen Nationaltheater Osnabrück uraufgeführt wurde; erst 1965 kam "Wiener Café" am Opernhaus Graz auch zu einer Bühnenaufführung.



    Die angekündigten Operetten-Querschnitte folgen nächste Woche!


    Carlo

    Liebe Mario-Lanza-Verehrer (und solche, die es vielleicht noch nicht sind)!

    Im Juni 1959 nahm Mario Lanza in Rom mit dem Dirigenten Paul Baron einige Lieder aus dem Repertoire Enrico Carusos auf und das dürfte für ihn eine 'Herzenssache' gewesen sein, war er doch mit dessen Stimme und seinen Liedern aufgewachsen. Auf der Platte befinden sich auch fünf Lieder von Francesco Paolo Tosti, drei neapolitanische 'Canzoni' und eine besondere 'Serenade':


    Mario Lanza sings Caruso Favorites“: „Vieni sul mar“ / „Komm' auf's Meer“ ( ('Deh, ti desta, fanciulla, la luna spande un raggio... Vieni sul mar, vieni a vogar, sentirai l'ebbrezza del tuo marinar!' / Wach' auf, Mädchen, der Mond wirft einen Strahl…. Komm' auf's Meer, komm' rudern, fühle die Leidenschaft deines Matrosen / Aniello Califano).

    „Senza nisciuno“ / „Ohne irgendjemand“ ('Tramonta 'o sole... Che malasciurte, ahimé, sulo, senza nisciuno!' / Die Sonne sinkt... Welches Unglück, ach, allein, ohne irgendjemand! / Ernesto De Curtis). Gesungen im neapolitanischen Dialekt.

    „Musica proibita“ / „Verbotene Musik“ ('Ogni sera di sotto al mio balcone... Vorrei baciare i tuoi capelli neri' / Jeden Abend unter meinem Balkon... Dein schwarzes Haar möchte ich küssen / Stanislao Gastaldon).

    „Vaghissima sembianza“ / „Liebliches Bild“ ('Vaghissima sembianza d'antica donna amata' / Liebliches Bild einer einst geliebten Frau / Stefano Donaudy). Bei der Komposition dieses Liedes war Donaudy erst 13 Jahre alt!

    „Serenata“ ('La luna scende e tu, o cara, al suon della mia voce non vieni al tuo verone' / Der Mond geht unter und du, Teure, kommst beim Klang meiner Stimme nicht auf deinen Balkon / Calogero Adolfo Bracco) Zu dieser 'Serenade' schrieb niemand anderer als ein gewisser Enrico Caruso die Verse!

    „Lolita“ ('Amor, amor, che langue il cor... Amor s'en vien, è l'ora gradita / Liebe, Liebe, wie sehnt sich das Herz... Es naht die Liebe, es ist die erwünschte Stunde (Arturo Buzzi-Peccia).

    „Luna d'estate“ / „Sommermond“ ('Luna d'estate, ho un sogno nel mio cuore' / Sommermond, ich hab' einen Traum in meinem Herzen / Francesco Paolo Tosti).

    „L'alba separa dalla luce l'ombra“ / „Die Morgendämmerung trennt das Dunkel vom Licht“ (Francesco Paolo Tosti).

    „Pour un baiser“ ('Pour un baiser sur la peau parfumée' / Für einen Kuss auf die duftende Haut / Francesco Paolo Tosti). Französisch gesungen.

    „La mia canzone“ / „Mein Lied“ ('La mia canzone è un dolce mormorio' / Mein Lied ist ein süßes Murmeln / Francesco Paolo Tosti).

    „Ideale“ / „Wunschbild“ ('Io ti seguii come iride di pace' / Ich folgte dir wie der Regenbogen des Friedens / Francesco Paolo Tosti).

    „Santa Lucia“ ('Sul mare luccica l'astro d'argento' / Auf dem Meer glitzert der silberne Stern / Anonym). Diese Barcarole wurde 1849 von Teodoro Cottrau ins Italienische übersetzt und ist die erste 'Canzone napoletana', die gedruckt wurde. (Mit 'Santa Lucia' ist nicht die Heilige gemeint, sondern ein kleiner Ort im Golf von Neapel.)

    An Orchestra / Dirigent: Paul Baron (Rom, RCA Italiana Studios, Juni 1959) 'RCA Victor' LM-2392 (mono) und LSC-2392 (stereo). Die Orchester-Arrangements stammen von Paul Baron* und Ennio Morricone+. Die im Frühjahr 1960 – ein halbes Jahr nach Mario Lanzas Tod – veröffentlichte Schallplatte wurde von der internationalen Kritik durchweg positiv beurteilt und die früher immer wieder angestellten (und unsinnigen) Vergleiche mit Enrico Caruso unterblieben diesmal weitgehend. Man war sich bewusst, dass hier der 'Schwanengesang' eines weiteren großen, eigenständigen und einmaligen Tenors zu hören ist.


    The Vagabond King“: Overture – 'Life is like a bubble in our glasses' ('Opening Chorus')+° – 'Lay me to snooze in the mud and the ooze'*^ ('Drinking Song') – 'Someday you will seek me and find me'+ ('Someday') – 'Love me tonight'*^ – 'Red rose out of the east^ ('Only a rose') – 'When you say: not today'+ ('Tomorrow') – 'Here's your dream of happiness'+ ('Love for sale') – 'We hunt today for a wilder sort of game'^ ('Hunting') – 'Nocturne'° – 'Hearts may flower for an hour'° ('Huguette Waltz') – 'Come all you beggars of Paris town'*+ ('Song of the Vagabonds') – Finale+ / Judith Raskin* (Sopran) / Chorus and Orchestra / Dirigent: Constantine Callinicos (Rom, RCA Italiana Studios, Juli 1959) 'RCA Victor' LM-2509 (mono) und LSC-2509 (stereo). Die Partitur wurde von Ennio Morricone+, Carlo Savina° und A. Nadin^ bearbeitet. Die bekannte Sopranistin Judith Raskin und ein anonymer Chor sangen 1960 in New York zu der in Rom eingespielten Orchester-Begleitung und Mario Lanzas Gesang. Obwohl vor den 'Highlights' aus „The Desert Song“ aufgenommen, erschien diese Schallplatte erst im Sommer 1961, fast zwei Jahre nach Mario Lanzas Tod.


    Rudolf Friml, 1879 in Prag als Sohn eines Bäckers geboren, studierte Komposition am Prager Konservatorium in Antonín Dvoráks Direktionszeit und kam 1901 als Klavierbegleiter des Geigers Jan Kubelik in die USA. Nach erfolgreichen Auftritten als Pianist (u. a. mit einem eigenen Klavierkonzert) wandte er sich der amerikanischen Operette zu und schrieb über zwanzig Werke für dieses Genre, u. a. „The Firefly“ ('Glühwürmchen' – sein erstes Bühnenwerk, 1912) und die berühmte „Rose-Marie“ von 1924. Er starb 1972 in Los Angeles. Francois Villon (1431 – nach 1463), der durch seine überwiegend satirischen Balladen und Gedichte unsterbliche Pariser „Bettler-Poet“ - in der Operette bezeichnet er sich selbst als 'mad, glad, sad, bad' – ist der Titelheld von Rudolf Frimls Operette „The Vagabond King“ ('Der König der Vagabunden'), die am 21. 9. 1925 - nach dem üblichen 'Try-out' in der Provinz - am New Yorker Broadway (Casino Theatre) zum ersten Mal gespielt wurde und auf über 500 Vorstellungen kam. Vorlage war das Theaterstück „If I Were King“ von Justin Huntly McCarthy aus dem Jahre 1901.


    Die Handlung spielt im 15. Jahrhundert im von den Burgundern belagerten Paris. Der im Volk unbeliebte König Louis XI. mischt sich verkleidet unter's Volk, um sich persönlich die 'Schmähverse' des von zahlreichen Anhängern umgebenen 'Bettler-Poeten' Francois Villon ('mad, glad, sad, bad'), der lauthals erklärt, was er täte, wenn er König wäre, anzuhören. Louis lässt Villon einkerkern, macht ihm jedoch das Angebot, für einen Tag seinen Platz einzunehmen; sein Gedanke ist, dass es Villon gelingt, die Pariser Bevölkerung zum Kampf gegen die Burgunder anzustacheln - sein Hintergedanke ist aber, Villon nach Ablauf dieses einen Tages hängen zu lassen. Um dem Dichter die Sache schmackhafter zu machen - und um sich an der schönen Katherine de Vaucelles zu rächen, die sich weigerte, seine Mätresse zu werden - ernennt der König ihn zum Grafen von Montcorbier (das war wahrscheinlich Francois Villons Geburtsname) und macht sie miteinander bekannt. Villon erreicht es tatsächlich, mit Unterstützung des Pariser 'Mobs' die kampfesunwilligen Soldaten des Königs zum Kampf gegen die Belagerer zu überreden; allerdings findet Villons mutige Geliebte, die Straßendirne Huguette, im Kampfgetümmel den Tod, doch der Dichter hat längst bei Katherine – die sich in den falschen Grafen verliebt hat - Feuer gefangen. Louis kann nach der Befreiung der Stadt mit massiven Drohungen von Villons Anhängern davon abgehalten werden, den 'König für einen Tag' hinrichten zu lassen, und er muss auch zähneknirschend der Ehe zwischen der Adligen und dem 'König der Vagabunden' zustimmen.


    Schon 1930 verfilmte „Paramount Pictures“ die Operette mit Dennis King – 1925 der erste Villon am Broadway – und Jeanette MacDonald in der Regie von Ludwig Berger. 1956 gab es ein 'Remake' bei der gleichen Filmfirma durch Michael Curtiz mit Kathryn Grayson, Rita Moreno und dem maltesischen Tenor Oreste Kirkop – auch er ein 'Swashbuckler'-Typ wie Mario Lanza, aber im Gegensatz zu diesem konnte er erfolgreiche Auftritte auf der Opernbühne (vor allem in Italien und Großbritannien) vorweisen und hat in einigen TV-Opern der 'NBC' („Madama Butterfly“, „La Traviata“ und „Rigoletto“) mitgewirkt. 'RCA Victor' nahm 1956 korrespondierend zu dem sehr erfolgreichen – aber m. W. in Deutschland nie gezeigten - Film Szenen aus „The Vagabond King“ mit Oreste Kirkop und Jean Fenn (Lanzas Partnerin in „Serenade“) unter dem Dirigat von Henri René auf.


    The Desert Song“: Overture – 'I open my arms... My desert is waiting, dear, come there with me'* ('The Desert Song') – 'Oh, girls, here are cavaliers'* ('French Military Marching Song') – 'Over the ground there comes a sound' ('The Riff Song') – 'What's the noise, what's the row... I want a kiss! Give it to me'*° – 'Let love come as some rare treasure... Let love go!'^ - 'One flower grows alone in your garden'^ – 'Over the desert like a tomb of sand' ('Azuri's Dance') – 'My passion is not to crash on and woo... Then you will know'* – 'Romance, a play boy who is born each spring'* – 'Bold women, please unhand me... One good boy gone wrong'* – 'Lonely as a desert breeze... One alone, to be my own' / Judith Raskin* (Sopran – 'Margot' und 'Clementina') / Raymond Murcell° (Bariton – 'Sid El Kar') / Donald Arthur^ (Bass – 'Ali Ben Ali') / Chorus and Orchestra / Dirigent: Constantine Callinicos (Rom, RCA Italiana Studios, August und September 1959) 'RCA Victor' LM-2440 (mono) bzw. LSC-2440 (stereo). Mario Lanza singt nicht nur die Doppelrolle 'Red Shadow' bzw. 'Pierre', sondern auch den Part des 'Paul' und des 'Benny'. (Leider fehlt das bekannte Sopran-Solo 'The Sabre Song'.) Wie schon bei „The Student Prince“ und „The Vagabond King“ wurden in Rom nur Mario Lanzas Gesang und die Orchester-Begleitung aufgenommen; die anderen Gesangssolisten und der Chor sangen 1960 in einem Studio in New York auf das Tonband aus Rom.


    „The Desert Song“ ('Das Lied der Wüste') ist das seltene Beispiel einer Operette, die aktuelle geschichtliche Ereignisse zum Inhalt hat: 1921 erhoben sich in Marokko mehrere Berber-Stämme – Rifkabylen genannt - gegen die spanische, von Frankeich unterstützte, Protektorialmacht und es kam zu dem mit voller Grausamkeit (Einsatz von Senfgas gegen die Zivilbevölkerung!) geführten, verlustreichen fünf Jahre dauernden „Rif-Krieg“. Plötzlich war alles 'Arabische' in Mode, es gab Bücher (z. B. die Memoiren von Lawrence von Arabien), Theaterstücke und Hollywood drehte zwei Filme mit Rudolph Valentino („The Sheik“ von 1921 und 1926 „The Son of the Sheik“). Da durfte eine 'romantische' Operette nicht fehlen und der aus Ungarn stammende Sigmund Romberg (1887 - 1951) - Schöpfer von „The Student Prince“, „Maytime“ und „The New Moon“ - war der richtige Mann dafür. Das Buch schrieben Otto Harbach, Oscar Hammerstein II und Frank Mandel; Romberg hatte übrigens die Angewohnheit, zuerst die Melodien zu komponieren, auf die dann die Librettisten den Text schreiben mussten. Die Broadway-Premiere - am 30. 11. 1926 im Casino Theatre (mit seiner arabisch anmutenden Innenausstattung) war der Beginn eines bis heute anhaltenden Theater-Erfolges auch in Großbritannien und Frankreich, aber nicht in Deutschland, wo man diese melodienträchtige Operette kaum kennt. Dabei dürfte die Handlung dem heutigen Publikum sehr vertraut sein - „Superman“ lässt grüßen:


    Der französische General Birabeau wurde nach Marokko abkommandiert, um die aufständischen Rif-Kabylen zu besiegen, die unter der Leitung des mysteriösen 'Red Shadow' den spanisch-französischen Truppen einen Guerilla-Krieg liefern. Der Sohn des Generals, Pierre, ist in Margot Bonvalet verliebt, die mit einem Kapitän der französischen Fremdenlegion, Paul Fontaine, verlobt ist. Doch Margot hat kein Auge für Pierre, der ihr zu langweilig und 'unromantisch' ist; sie träumt davon, in den Armen eines heißblütigen Arabers zu liegen. Ihr Traum wird wahr, als sie von dem maskierten 'Red Shadow' entführt wird. Doch nun erklärt ihm die kapriziöse Dame, dass sie Pierre Birabeau liebt, der sie sicher befreien wird. Da gelingt es dem General, das Versteck Margots im Harem des Scheichs Ali Ben Ali ausfindig zu machen und er fordert 'Red Shadow' zum Duell, doch dieser ergreift die Flucht. Als die französischen Soldaten hinzukommen, taucht auch Pierre unter ihnen auf und Margot glaubt, dass er 'Red Shadow' getötet hat. Nun erst gibt sich dieser zu erkennen und dem Happy End steht nichts mehr im Wege. Um die Handlung aufzulockern gibt es auch ein 'komisches' Paar (Benny - ein Reporter des „Paris Herald“ - und die spanische Halbweltdame Clementina), einen 'Nebenbuhler' (Margots Verlobter Paul, der aber Azuli liebt, eine junge arabische Tänzerin) sowie zwei Araber: Sid El Kar (Gefolgsmann des 'Roten Schatten') und der Scheich Ali Ben Ali (Anführer eines Berber-Stamms).


    „The Desert Song“ wurde von 'Warner Bros.' drei Mal verfilmt: 1929 als echte Leinwand-Operette im 'Vitaphone'-Verfahren – bei diesem von 'Warner Bros.' entwickelten Verfahren wurde der Ton zeitgleich mit den Filmaufnahmen direkt in Matrizen geritzt; die davon gepressten Schallplatten mussten im Kino synchron mit dem Bild abgespielt werden, der pure Stress für die Filmvorführer! - mit John Boles, Carlotta King und der jungen Myrna Loy (als Azuri); 1943 mit Dennis Morgan, Irene Manning und in einer Nebenrolle (als Franzose) der deutsche Emigrant Curt Bois - hier kämpft der 'El Khobar' genannte Held gegen Nazis, die eine Eisenbahn durch die Wüste bauen wollen - und 1953 mit Gordon MacRae, Kathryn Grayson, Steve Cochran und Raymond Massey (von den drei Filmversionen die am wenigsten dem Werk entsprechende mit völliger Umdeutung der Handlung). 'VAI Video Artists International' veröffentlichte eine TV-Inszenierung von 1955 mit Nelson Eddy, Gale Sherwood und dem 'Met'-Bassisten Salvatore Baccaloni als Ali Ben Ali.


    Die Aufnahme von 'One alone' aus „The Desert Song“ vom September 1959 gilt als das letzte Tondokument von Mario Lanzas Stimme.


    Viele Grüße!


    Carlo

    Lieber Caruso41,


    Du musst Dich nicht entschuldigen. Ich war nicht verärgert, sondern nur verwundert, weil ich der Annahme war, dass die Begleitumstände zu dieser Bayreuther „Lohengrin“-Produktion des Jahres 1967 allgemein bekannt wären und deshalb auch im Internet veröffentlicht werden können. Von der Erkrankung Sándor Kónyas wusste ich durch die damalige Presse, allerdings keine Einzelheiten und ich hätte auch nicht öffentlich darüber spekulieren wollen.


    Ich wollte mich morgen daran machen, meinen wöchentlichen Beitrag zum „Mario Lanza – Thread“ hier im Forum zu schreiben und bin nun wieder in derselben Situation. Da ich am Schluss seiner Biographie angekommen bin, stehe ich vor der Frage, was und wieviel berichte ich über sein Lebensende und schließe ich den tragischen Tod seiner Witwe (5 Monate nach dem Tod ihres Mannes) mit ein? Das kann man alles in Büchern und auch im Internet nachlesen – aber gehört es auch ins Forum? Da ich mich aber auch als Chronist empfinde, werde ich es wohl tun...


    Lieber Caruso41, ich schätze Deine Präsenz hier im Forum und Deine stets fundierte Beurteilung von Sängern und Stimmen außerordentlich, auch danke ich Dir für die vielen interessanten Beiträge und Deinen Einsatz für die „Neuen Stimmen“. Ich denke, dass also alles geklärt ist.


    Und nun wird der Fernseher eingeschaltet für die Übertragung der Salzburger „Elektra“.


    Viele Grüße!


    Carlo

    Ich frage mich sogar, ob es überhaupt in einem Internet-Forum angebracht ist, darüber zu schreiben.

    Lieber Caruso41,


    ich verstehe nicht, was an meinem Beitrag Nr. 54 falsch oder vielleicht 'ehrenrührig' sein soll. Ich habe noch einmal nachgelesen: Joachim Kaiser schreibt im Jahrbuch 1967 der "Opernwelt", nachdem er lange und ausführlich über Wolfgang Wagners "Lohengrin"-Inszenierung geschrieben hat und Rudolf Kempes Dirigat als 'langsam bis zum Exzess' bezeichnete, nur folgendes: 'Sándor Kónya, oft ungünstig postiert, manchmal erfolglos das Tempo anziehend, am Schluss offensichtlich krankheitshalber erschöpft, war nicht der Mann, Glanz und Wonne zu verbreiten.' (Joachim Kaisers Kritik über Heather Harper fiel wesentlich negativer aus.)


    Inzwischen habe ich auch eine Pressenotiz in der "Opernwelt" vom Juli 1967 gefunden, nach der James King 'in Bayreuth im Juli und August dreimal Siegmund, viermal Parsifal und zweimal Lohengrin' singen soll. Demzufolge sollte Sándor Kónya also nur in sechs Aufführungen von "Lohengrin" mitwirken. Dass er versuchte, die Premiere zu retten, verdient Respekt.


    Und nun kann es mit Beiträgen über Hermin Esser weitergehen.


    Carlo

    Hallo, Stimmenliebhaber!


    Sándor Kónya - der auch in dem Bayreuther "Lohengrin"-Ausschnitt bei der "One World"-Sendung zur Einführung des Satelliten-Fernsehens zu sehen war - sollte der Spielplan-Vorschau zufolge alle acht Aufführungen singen. Ich erinnere mich, wie entsetzt ich über seine stimmliche Verfassung war, als ich die Rundfunkübertragung der "Lohengrin"-Premiere hörte; zumal einige Wochen vorher seine Bostoner Schallplattenaufnahme unter Leinsdorf im Radio gesendet wurde. Sándor Kónya war eindeutig krank und wohl auch in der fünften Aufführung nicht wieder genesen. Aber schon 1966 hatte mich sein Bayreuther "Parsifal" ratlos gemacht; ich hatte da seine Stimme kaum wiedererkannt.


    Leider waren James King ("Die Walküre" und "Parsifal") und Jess Thomas ("Tannhäuser") mit ihren Aufführungen sehr stark eingespannt und Hermin Esser wurde vermutlich von Wolfgang Wagner nur als 'Notlösung' eingeschätzt. Die 'Allzweckwaffe' Wolfgang Windgassen konnte man wohl auch nicht einsetzen, war er 1967 doch schon - neben seinen Auftritten als 'Tristan' und 'Siegfried' - je einmal als 'Tannhäuser' und 'Parsifal' eingesprungen. Daher holte man für die letzten beiden "Lohengrin"-Aufführungen Jean Cox vom Mannheimer Nationaltheater, der seit 1956 ('Steuermann' im "Fliegenden Holländer") nicht mehr auf dem 'Grünen Hügel' aufgetreten war und für die folgenden Bayreuther Jahre unverzichtbar wurde.


    Carlo

    Liebe Melomanen!

    Die Rundfunkübertragungen von den Bayreuther Festspielen in Stereo setzten mit dem Jahre 1967 leider etwas spät für uns Bewunderer der gesanglich besten Jahre von Neu-Bayreuth ein.

    Die Bewunderer nördlich des 'Weißwurst-Äquators' durften noch ein Jahr länger warten, denn 1967 gab es die Stereo-Übertragungen aus Bayreuth nur im Sendebereich des Bayerischen Rundfunks! Z. B. wurde die Premiere des „Lohengrin“ am 21. 7. 1967 (mit Heather Harper, Grace Hoffman, Sándor Kónya, Donald McIntyre, Karl Ridderbusch und Thomas Tipton unter Rudolf Kempe) vom WDR – in dessen Sendebereich ich wohne – nur monaural übertragen. (Erst 1968 gab es in der ganzen Republik eine Stereo-Sendung aus Bayreuth: „Die Meistersinger von Nürnberg“.)


    Und weil es eigentlich hier um Hermin Esser geht:


    In den acht „Lohengrin“-Aufführungen des Jahres 1967 wurden fünf verschiedene Titelrollen-Sänger eingesetzt: Sándor Kónya (Premiere und 5. Aufführung), James King (2. und 3. Aufführung), Jess Thomas (4. Aufführung), Hermin Esser (6. Aufführung) und Jean Cox (7. und 8. Aufführung)! Hermin Esser sang in sieben Vorstellungen den 'Zweiten Edlen' (neben Horst Hoffmann, Dieter Slembeck und Heinz Feldhoff); als er am 13. 8. als 'Lohengrin' kurzfristig einsprang, sang ein Chorist (Ferdinand Hall) den 'Zweiten Edlen'. 'Golden Melodram' hat einen Mitschnitt der Premiere (in mono) veröffentlicht und bei 'Orfeo' gibt es (in stereo) eine Aufnahme der 2. Aufführung vom 30. 7. mit James King.


    M. W. bereits seit 1967, zumal mir Das Rheingold und Siegfried unter Otmar Suitner aus selbigem Jahre in Stereo in tadellosem Klang vorliegen.


    Die „Ring des Nibelungen“-Aufführungen von 1967 wurden im WDR überhaupt nicht gesendet. Eine Besonderheit in diesem Jahr war, dass sich zwei Dirigenten (Karl Böhm und Otmar Suitner) je zwei Dirigate von je zwei Opern des „Rings“ teilten: Böhm leitete „Die Walküre“ am 23. 7. und 10. 8 und „Götterdämmerung“ am 27. 7. und 14. 8.; Suitner war der Dirigent von „Das Rheingold“ am 22. 7. und 9. 8. und von „Siegfried“ am 25. 7. und 12. 8. (Den dritten Zyklus leitete Otmar Suitner dann alleine.) Der Grund war, dass die niederländische 'Philips' mit Karl Böhm in Bayreuth einen kompletten „Ring“ für die Schallplatte aufnahm; 1966 hatte man bereits mit „Das Rheingold“ (Hermin Esser sang den 'Froh') und „Siegfried“ begonnen.


    Birgit Nilsson, die 1966 auch drei Mal die 'Isolde' sang, fürchtete den Stress - neben den zwecks Schallplatten-Mitschnitt ('Deutsche Grammophon Gesellschaft') aktweisen „Tristan“-Aufführungen (bei kostenlosem Eintritt für Bayreuther Bürger!) und der "Tristan"-Generalprobe im Juli 1966 - auch noch die komplette 'Brünnhilde' (ein "Ring"-Zyklus unter Böhm plus Generalprobe; im zweiten und dritten Zyklus unter Suitner sangen Ludmila Dvoraková in "Die Walküre" und "Siegfried" und Astrid Varnay in "Götterdämmerung") 'schallplattenreif' singen zu müssen und stimmte nur der „Siegfried“-Aufnahme am 29. 7. 1966 zu. 1967 folgten dann die Mitschnitte von den Generalproben und je zwei Aufführungen von „Die Walküre“ und „Götterdämmerung“ unter der Leitung von Karl Böhm.


    Bemerkenswert ist, dass die 'DGG' ihren Exclusiv-Dirigenten Karl Böhm für diese Aufnahmen (bei einer damaligen Konkurrenz-Firma!) freigab, weil sie sich auf das Projekt einer eigenen Studio-Einspielung des „Rings“ mit den Berliner Philharmonikern unter Herbert von Karajan im Zusammenhang mit den 1967 gegründeten Salzburger Osterfestspielen konzentrierte. Der 'Deal' schloss auch ein, dass die Bayreuther 'Philips'-Aufnahmen von 1966/1967 erst nach der Beendigung des auf vier Jahre (bis 1970) festgelegten „Ring“-Projekts von HvK erscheinen durften, um keine unmittelbare Konkurrenz-Situation zu schaffen. Noch bemerkenswerter ist, dass sich Karl Böhm darauf eingelassen hat, musste er doch auf Grund seines Alters (Jahrgang 1894) damit rechnen, die Veröffentlichung – tatsächlich erst im Sommer 1973! – seines „Rings“ nicht mehr zu erleben...


    Und 1967 gab es auch die erste TV-Livesendung aus Bayreuth: das Finale des zweiten Aktes der neuen „Lohengrin“-Inszenierung, extra für das Fernsehen inszeniert, denn die Premiere war ja erst vier Wochen später! Zur Einführung des weltweiten Satelliten-Fernsehens wurden am 25. 6. 1967 unter der Führung der BBC in 14 Ländern und von 42 Orten TV-Beiträge gezeigt, die die beteiligten Nationen kulturell abbilden sollten. Die BRD entschied sich für die Bayreuther Festspiele und so konnten ca. 600 Millionen Fernseh-Zuschauer – in Deutschland noch in schwarz-weiss, Farbe gab es bei uns erst ab dem 25. 8. 1967 - einige Minuten lang eine Wagner-Oper 'made in Germany' sehen und hören.


    Carlo

    Hallo, Otello!


    Nach meiner Kenntnis gab es 1968 die ersten Stereo-Rundfunkübertragungen aus Bayreuth (Premiere „Die Meistersinger von Nürnberg“ unter Karl Böhm am 25. 7. 1968).


    Übrigens wurde am 26. 7. 1974 in der gleichen Besetzung wie 1973 (Ausnahme: Karl Seidler als 'Hirt') ein „Tannhäuser“ aus Bayreuth im Rundfunk übertragen, der auf 'YouTube' zu hören ist.


    Im Bayreuther „Tannhäuser“ vom 23. 7. 1977 (siehe oben) ist Hermin Esser für den erkrankten Richard Cassilly kurzfristig eingesprungen.


    Carlo

    Lieber Stimmenliebhaber,


    als ich gestern Abend meinen Beitrag zu Hermin Esser schrieb, war ich bei der Kölner „Götterdämmerung“ der Annahme, 'Opera Depot' habe in der Besetzungsangabe die Sänger bzw. die Rollen von 'Gunther' und 'Hagen' vertauscht. Ich dachte, das Kölner 'Urgestein' Heiner Horn (1920 – 2013) – der im ebenfalls bei 'Opera Depot' erhältlichen Kölner „Rheingold“ am 17. 11. 1972 den 'Fasolt' singt – sei der Interpret des 'Hagen'. Ich hatte nicht daran gedacht, dass Heiner Horn auch ein gefeierter 'Holländer', 'Jochanaan' und 'Wozzeck' gewesen ist. Ein Blick in' s „Tamino“-Forum, wo ihm ein eigener Thread („Heiner Horn – Ein großer Bass der Kölner Oper“) gewidmet ist, hätte mich aufgeklärt. Das kommt davon, wenn man spät abends noch Berichte für „Tamino“ verfasst...


    Also hast Du Recht! Hans Franzen, 1972 siebenunddreißig Jahre alt und schon 1993 verstorben (und leider auf Tonträgern nur wenig dokumentiert), singt den 'Hagen'! 'Aufgeschreckt' von Deiner Nachricht habe ich heute Morgen meine umfangreiche Programmzettel-Sammlung durchgesehen und tatsächlich die Besetzungen des Kölner „Rings“ von 1972 (Inszenierung: Wieland Wagner / Spielleitung: Doris Gruhn) gefunden. Demnach waren die Vorstellungsdaten wie folgt: „Das Rheingold“ 17. 11. - „Die Walküre“ 19. 11. - „Siegfried“ 22. 11. ('Opera Depot': 20. 11.) und „Götterdämmerung“ erst am 3. 12. 1972 (mein oben genanntes Datum 22. 11. für die "Götterdämmerung" entnahm ich der Spielplanvorschau der Kölner Oper - 'Opera Depot' nennt als Datum den 19. 11.!); die Sänger-Besetzungen stimmen alle mit den Angaben von 'Opera Depot' überein. Danke für die Korrektur!


    Viele Grüße!


    Carlo


    Hallo,


    in meinem Platten- und CD-Regal stehen außer den 'Eterna'-Querschnitten von „Otello“ und „Turandot“ mit Hermin Esser noch die LP-Ausgaben der Gesamtaufnahmen von „Das Rheingold“ (Froh / Bayreuth 1966 / Karl Böhm / 'Philips'), „Parsifal“ (Erster Gralsritter / Bayreuth 1970 / Pierre Boulez / 'DGG') und „Der fliegende Holländer“ (Erik / Bayreuth 1971 / Karl Böhm / 'DGG') sowie:


    „Der Mantel“ (Il tabarro) (Puccini): Henri – Kurt Rehm / Georgette – Irmgard Arnold / Henri – Hermin Esser / Frettchen - Gertraud Prenzlow / Stockfisch – Harald Neukirch / Maulwurf – Reiner Süß / Liederverkäufer – Karl Schrepper / Ein Liebespaar – Hildegard Klemke und Karl Schrepper / Die Solistenvereinigung des Deutschlandsenders Berlin / Das Rundfunk-Sinfonie-Orchester Berlin / Dirigent: Rolf Kleinert (Ost-Berlin, Studio des Deutschlandsenders, 16. und 19. 2. 1960) 'Profil / Hänssler' (1 CD, 2012)


    Ferner habe ich noch die folgenden Schallplatten mit Hermin Esser:


    „Neunte Symphonie“ (Beethoven): Sylvia Geszty, Renate Behle, Hermin Esser und Hans Sotin / Der Essener Musikverein / Der Schubertbund Essen (Chorltg.: Arnold Kempkens) / Der Extrachor des Theaters Essen (Chorltg.: Konrad Haenisch) / Die Essener Philharmoniker / Dirigent: Heinz Wallberg (Essen, Philharmonie, 1. 1. 1988, Live-Aufnahme). Diese LP wurde von der 'Sparkasse Essen' veröffentlicht.


    „Die Meistersinger von Nürnberg“: Hermin Esser mit der Arie 'Morgenlich leuchtend in rosigem Schein' / Das Rundfunkorchester Kaiserslautern des SWF / Dirigent: Rudolf Pulch (Bad Kreuznach, 'Seitz'-Werkskasino, Winter 1968, Live-Aufnahme). Weitere Solisten in diesem Konzert mit dem Titel „Aus deutschen Opern“ waren die Sopranistin Ingeborg Reichelt und der Bassist Günther Morbach. (Die Konzertsängerin Ingeborg Reichelt war lange Jahre eine erfolgreiche Gesangsprofessorin am Düsseldorfer Robert-Schumann-Konservatorium, das heute eine Hochschule ist.)


    Schon 1933 hatten Mitarbeiter der Maschinenfabrik 'Seitz-Werke GmbH' in Bad Kreuznach einen Chor gegründet, der seit 1957 mit 'Werkskonzerten' unter Mitwirkung von Gesangssolisten und Orchestern der Region im firmeneigenen Kasino (1700 Plätze) den Mitarbeitern der Firma Freude und musikalischen Genuss bot. Ich habe mehrere professionell gefertigte Schallplatten – die nicht im Handel erhältlich waren und an die Belegschaft und Geschäftsfreunde verschenkt wurden - mit Ausschnitten aus solchen Konzerten; allerdings findet sich nur einmal eine Aufnahme mit Hermin Esser darunter, der das Preislied des Stolzing mit wohlklingender Stimme singt.


    Andrew Whitfield vom 'Opera Depot' in San Francisco (USA) bietet auf CD und MP3 folgende Mitschnitte mit Hermin Esser an:


    „Tannhäuser“: Landgraf – Hans Sotin / Tannhäuser – Hermin Esser / Wolfram – Bernd Weikl / Walther – Gerd Brenneis / Biterolf – Franz Mazura / Heinrich – Heribert Steinbach / Reinmar – Heinz Feldhoff / Elisabeth und Venus – Gwyneth Jones / Hirt – Hans Buchhierl / Dirigent: Heinrich Hollreiser (Bayreuth, Festspielhaus, 3. 8. 1973).

    dto.: Landgraf – Hans Sotin / Tannhäuser – Hermin Esser / Wolfram – Bernd Weikl / Walther – Robert Schunk / Biterolf – Franz Mazura / Heinrich – John Pickering / Reinmar – Heinz Feldhoff / Elisabeth und Venus – Gwyneth Jones / Hirt – Klaus Brettschneider / Dirigent: Colin Davis (Bayreuth, Festspielhaus, 23. 7. 1977).


    „Tristan und Isolde“: Isolde – Gunilla af Malmborg / Brangäne – Grace Hoffman, Tristan – Hermin Esser / Kurwenal – Hans Günter Nöcker / König Marke – Eduard Wolitz / Melot – Heinz Günther Zimmermann / Junger Seemann und Hirt – Heribert Steinbach / Steuermann – Marco Stefanoni / Dirigent: Kurt Masur (Venedig, Teatro La Fenice, 4. 4. 1971) - siehe Beitrag Nr. 17.


    „Das Rheingold“: Wotan – Donald McyIntyre / Donner – Gerd Nienstedt / Froh – Heribert Steinbach / Loge – Hermin Esser / Alberich – Franz Mazura / Mime – Heinz Zednik / Fasolt – Karl Ridderbusch / Fafner – Hans Sotin / Fricka – Anna Reynolds / Freia – Hannelore Bode / Erda – Marga Höffgen / Woglinde – Yoko Kawahara / Wellgunde – Ursula Rhein / Floßhilde – Ilse Köhler / Dirigent: Horst Stein (Bayreuth, Festspielhaus, 28. 7. 1974).

    dto.: Wotan – Donald McIntyre / Donner – Gerd Nienstedt / Froh – Heribert Steinbach / Loge – Hermin Esser / Alberich – Gustav Neidlinger / Mime – Heinz Zednik / Fasolt – Karl Ridderbusch / Fafner – Kurt Moll / Fricka – Anna Reynolds / Freia – Rachel Yakar / Erda – Marga Höffgen / Woglinde – Yoko Kawahara / Wellgunde – Trudeliese Schmidt / Floßhilde – Hanna Schwarz / Dirigent: Horst Stein (Bayreuth, Festspielhaus, 28. 7. 1975).


    „Siegfried“: Siegfried – Hermin Esser / Mime – Hubert Köhler / Der Wanderer – Jef Vermeersch / Alberich – Zoltán Kélémen / Fafner – Harald Stamm / Brünnhilde – Helga Dernesch / Erda – Éva Tamassy / Stimme des Waldvogels – Ingrid Würtz (-Rattunde) / Das Gürzenich-Orchester Köln / Dirigent: Hans Wallat (Köln, Opernhaus, 20. 11. 1972) – siehe Beitrag Nr. 34.


    „Götterdämmerung“: Siegfried – Hermin Esser / Gunther – Hans Franzen / Hagen – Heiner Horn / Alberich – Zoltán Kélémen / Brünnhilde – Helga Dernesch / Gutrune – Gerlinde Lorenz / Waltraute – Janet Coster / Erste Norn – Helga Schmidt / Zweite Norn – Janet Coster / Dritte Norn – Liane Synek / Woglinde – Margaret Neville / Wellgunde – Hara Savino / Flosshilde – Ilse Gramatzki / Der Chor der Städtischen Bühnen Köln (Chorltg.: Hans Wolfgang Schmitz) / Das Gürzenich-Orchester Köln / Dirigent: Hans Wallat (Köln, Opernhaus, 22. 11. 1972). ('Opera Depot' scheint m. E. die Rollen von Gunther und Hagen vertauscht zu nennen.) Hara Savino war eine griechische Mezzosopranistin mit einer kurzen Gesangskarriere, aber einer langen und erfolgreichen Berufslaufbahn als Gesangspädagogin.


    „Der Ring des Nibelungen“ ist in den Kölner Aufführungen von 1972 (unter Hans Wallat) bei 'Opera Depot' auch komplett zu haben: „Das Rheingold“ mit Janet Coster, Elisabeth Payer, Helga Schmidt, Jef Vermeersch, Herbert Schachtschneider und Zoltán Kélémen (17. 11.); „Die Walküre“ mit Claire Watson, Helga Dernesch, Janet Coster, Eberhard Katz, Jef Vermeersch und Harald Stamm (19. 11.); „Siegfried“ (20. 11.) - siehe oben und Beitrag Nr. 34; „Götterdämmerung“ (22. 11.) - siehe oben. Ich kann mich nicht erinnern, im WDR oder dem Deutschlandfunk Köln diesen „Ring“ gehört zu haben.


    Und schließlich kann man Hermin Esser nicht nur hören, sondern auch sehen:


    „Das Rheingold“: Wotan – Thomas Stewart / Donner – Leif Roar (Vladimir de Kanel) / Froh – Hermin Esser / Loge – Peter Schreier / Alberich – Zoltán Kélémen / Mime – Gerhard Stolze / Fasolt – Karl Ridderbusch (Gerd Nienstedt) / Fafner – Louis Hendrikx / Fricka – Brigitte Fassbaender / Freia – Jeannine Altmeyer / Erda – Birgit Finnilä (Martha Mödl) / Woglinde – Liselotte Rebmann / Wellgunde – Edda Moser / Floßhilde – Eva Randová / Die Berliner Philharmoniker / Dirigent und Regisseur: Herbert von Karajan / Szenenbild: Georges Wakhevitch und Jean Forestier (nach Günther Schneider-Siemssen) / Kostüme: Georges Wakhevitch (Ton: Salzburg, Großes Festspielhaus, April 1973 / Film: München, Bavaria-Filmatelier, November 1978) Erschienen auf VHS (1981) und DVD (2008) bei der 'DGG'.


    Zu den Salzburger Osterfestspielen 1973 zeigte Herbert von Karajan noch einmal für zwei Aufführungen – mit Rundfunkübertragung am 15. April - im Großen Festspielhaus seine „Rheingold“-Inszenierung aus den Jahren 1968 und 1969, die inzwischen auch 1968 an der New Yorker 'Met' von ihm inszeniert worden war. Für eine von Leo Kirch ('Unitel') für das Kino bzw. Fernsehen geplante Verfilmung dieser Oper wurden die beiden Aufführungen akustisch mitgeschnitten; zu den Dreharbeiten – im damals üblichen 'Playback-Verfahren' - kam es aber aus verschiedenen Gründen 1973 nicht mehr.


    Erst im November 1978 nahm man das Projekt wieder in Angriff. Mittlerweile waren Günther Schneider-Siemssens Salzburger Original-Bühnenbilder vernichtet worden, so dass Karajans bevorzugter Kostümbildner Georges Wakhevitch zusammen mit Jean Forestier das Szenenbild in den Münchner Bavaria-Ateliers nach den Entwürfen Schneider-Siemssens 'rekonstruierte'. Da sich Karl Ridderbusch inzwischen mit 'HvK' entzweit hatte und Leif Roar wegen anderer Termine für die dreiwöchigen Dreharbeiten im Münchner Bavaria-Atelier nicht zur Verfügung stand, wurden sie durch Gerd Nienstedt und Vladimir de Kanel ersetzt.


    Ob man – als 'Überraschungs-Coup'? - bewusst den Fauxpas beging, den Namen der 'Erda'-Darstellerin im Film-Abspann und im TV-Programmheft nicht zu nennen, weiß ich nicht, aber verblüfft war ich schon, als ich bei der Erstsendung im ZDF 1979 in Großaufnahme das markante Gesicht von Martha Mödl als 'Erda' sah. (Erst in der DVD-Veröffentlichung 2008 wurde sie genannt, dafür vertauschte man aber die Rollen der 'Rheintöchter' Liselotte Rebmann und Eva Randová, die im Film von Komparsinnen gedoubelt wurden.) Insgesamt war ich von der filmischen Umsetzung eher enttäuscht. Z. B. kam der von allen Kritikern 1968 gerühmte Einfall Karajans, Alberich in der 'Nibelheim-Szene' als quasi mit einem Berg aus Gold verwachsen zu zeigen, im Film wegen der Nahaufnahme nicht zu seiner Wirkung.


    Carlo

    Guten Abend!

    Es hat leider doch etwas länger gedauert, die angekündigten Fernseh-Sendungen mit der Beteiligung von Kurt Wehofschitz zu recherchieren. Aber vorher möchte ich erst noch weitere – neu gefundene – Rundfunkproduktionen sowie einige Gesamt-Aufnahmen, die bereits im „Valerie Bak-Thread“ vorgestellt wurden, nennen:



    „Lamparilla“ (Barbieri):"Lamparilla" (El barberillo de Lavapiés) (Barbieri): Die Infantin Maria Luisa von Spanien - (Freca Renate Bortfeld) / Marquesa Estrella de Vierzo, ihre Hofdame - Valerie Bak (Karin Jacobsen) / Don Pedro, Polizeipräsident - Horst Günter (Heinz Klevenow) / Don Luis de Haro, Polizeihauptmann - Herbert Ernst Groh (Hermann Lenschau) / Don Alfonso, Polizeileutnant - (Manfred Steffen) / Lamparilla, ein Schneider - Kurt Wehofschitz (Rolf Nagel) / Lope, sein Gehilfe - Rupert Glawitsch (Gerd Niemitz) / Paloma, eine Schneiderin - Anneliese Rothenberger / Don Fernando de Peralta - (Heinz Dunkhase) / Zwei Sergeanten - Carl Bay und Kurt Fuß / Der Chor des Norddeutschen Rundfunks / Chorltg.: Max Thurn / Das Hamburger Rundfunkorchester / Dirigent: Wilhelm Stephan / Dialogregie: Carl Heinz Schroth (Hamburg, Funkhaus, 1956 – die Namen der Dialogsprecher in Klammern). Das 'Hamburger Archiv für Gesangskunst' hat nicht die Gesamtaufnahme , sondern nur eine Szenenfolge auf CD herausgegeben. "Der kleine Barbier aus der Vorstadt" von Francisco Asenjo Barbieri aus dem Jahre 1874 wurde vom NDR in einer Rundfunkbearbeitung von Christian Bock eingespielt und ist m. W. die bisher einzige Aufnahme einer Zarzuela in deutscher Sprache. Barbieri gilt mit “Jugar con fuego” (Das Spiel mit dem Feuer) von 1851 als der Urheber der 'Zarzuela grande', also die dreiaktige Art dieser spanischen Sonderform des Singspiels, im Gegensatz zum 'Género chico' (Einakter), der Ende des 19. Jahrhunderts bis in's frühe 20. Jahrhundert populär war und dann wieder von großen, mehr operettenartigen Bühnenwerken abgelöst wurde.



    "Der Kalif von Bagdad" (Le Calife de Bagdad) (Boieldieu): Harun al-Raschid, Kalif von Bagdad (Isauun) - Kurt Wehofschitz / Lemaide, eine arme Witwe (Lémaide) - Gisela Litz / Zobeide, ihre Tochter (Zétulbé) - Valerie Bak / Fatime, ihre Freundin (Késie) - Anneliese Rothenberger / Nesrur, Lemaides Neffe (Yémaldin) - Hermann Prey / Ein Aga (Le juge) - Hartwig Stuckmann / Ein Anführer aus dem Gefolge des Kalifen (Un chef de l'entourage) - Ernst Max Lühr / Ein Diener des Kalifen (Un domestique) - Franz Jonas / Der Chor des Norddeutschen Rundfunks / Chorltg.: Max Thurn / Das Hamburger Rundfunkorchester / Dirigent: Herbert Sandberg (Hamburg, Funkhaus, 8. 4. 1954) Bisher unveröffentlicht. Statt der Dialoge spricht Erwin Linder verbindende Worte. (Francois-Adrien Boieldieus kleine Opéra-comique aus dem Jahre 1800 wurde in der deutschen Bearbeitung von Fritz Schröder aus dem Jahre 1938 aufgenommen. Die originalen Rollen-Namen stehen in Klammern.)



    „Die Zaubergeige“ (Egk): Kaspar, ein junger Knecht – Walter Berry / Gretl , seine Freundin – Anneliese Rothenberger / Der Bauer, Kaspars Brotherr – Leo Heppe / Ninabella, eine reiche Dame – Gerda Scheyrer / Amandus, ihr Verehrer – Kurt Wehofschitz / Guldensack, Ninabellas Hofmarschall – Norman Foster / Fangauf und Schnapper, zwei Spitzbuben – Erich Majkut und Endre Koréh / Cuperus, ein guter Geist – Hans Hermann Nissen / Ein Richter – Kurt Equiluz / Der Chor des Österreichischen Rundfunks / Chorltg.: Gottfried Preinfalk / Das Große Wiener Rundfunkorchester / Dirigent: Werner Egk (Vom ORF gesendet am 15. 4. 1958 und wiederholt am 6. 12. 1958). Werner Egk hat die Oper als ironisiertes Märchenspiel im Sinne von Rimskii-Korsakovs „Der goldene Hahn“ und Prokofievs „Die Liebe zu den drei Orangen“ konzipiert und persifliert in seiner Musik sogar Wagners „Tristan und Isolde“!


    Es gab sogar zwei TV-Inszenierungen der "Zaubergeige", beide im ZDF (die Reihenfolge der genannten Sänger entspricht dem obengenannten Rollenverzeichnis, wobei die Darsteller der Nebenrollen - Richter, Bürgermeister, Offizier etc. - in beiden Fernsehsendungen nicht genannt wurden): am 20. 10. 1963 mit Raymond Wolansky, Edith Mathis, Caspar Bröcheler, Ingrid Bjoner, Andor Kaposy, Benno Kusche, Fritz Göllnitz, Hans Herbert Fiedler und Gottlob Frick (Dirigent: Der Komponist / Regie: Wolfgang Liebeneiner) und am 16. 5. 1976 mit Bernd Weikl, Jutta-Renate Ihloff, Nikolaus Hillebrand, Norma Sharp, René Kollo, Alexander Malta, Kurt Marschner, Toni Blankenheim und Karl Ridderbusch (Dirigent: Heinz Wallberg / Regie: Hans Hartleb / Die Wiederholung des 'Theaterkanals' kann auf 'Youtube' gesehen werden.) Der Komponist wurde in einigen früheren Beiträgen hier im Forum scharf diskutiert – hauptsächlich aus politischen Gründen. Das ändert aber für mich nichts daran, dass die „Zaubergeige“ ein Beispiel für bühnenwirksames, unterhaltsames Musiktheater ist, wobei 'unterhaltsam' heute ja schon verdächtig ist...



    „Der Zerrissene“ (von Einem): Herr von Lips – Raimund Grumbach / Seine Freunde: Stifler – Franz Klarwein, Sporner – Heinz Friedrich, Wixer – Richard Kogel / Gluthammer, ein Schlosser – Kurt Wehofschitz / Kathi, Putzmacherin, Herrn von Lips' Patenkind – Dorothea Chryst / Madame Schleyer – Martha Mödl / Krautkopf, ein Pächter, Kathis Vetter – Heinz Maria Lins / Der Justitiarius – Heinz Herrmann / Bedienstete des Herrn von Lips: Anton – Ferry Gruber, Josef – Peter Schranner, Christian – Josef Weber / Zwei Knechte – Theodor Nicolai und Günter Häußler / Die Bamberger Symphoniker / Dirigent: Joseph Strobl (Nürnberg, Meistersingerhalle, 5. 1. 1967, Live-Aufnahme). Das Libretto zu dieser Oper von Gottfried von Einem schrieb der Komponist Boris Blacher nach Johann Nestroys gleichnamigem Lustspiel. Die Uraufführung war am 17. 9. 1964 an der Hamburgischen Staatsoper mit Edith Mathis (Kathi), Elisabeth Steiner (Madame Schleyer), Tom Krause (Herr von Lips), Helmut Melchert (Gluthammer), Toni Blankenheim (Krautwurst), Erwin Wohlfahrt (Stifler), Caspar Bröcheler (Sporner) und Peter Roth-Ehrang (Wixer); der Dirigent war Wolfgang Sawallisch und der Regisseur Oscar Fritz Schuh. Gottfried von Einems dritte Oper wurde allerdings von Publikum und Kritik überwiegend negativ aufgenommen, weil alle Beteiligten das Werk 'zu ernst' genommen hatten! (In einem zukünftigen Beitrag werde ich auch die TV-Übertragung dieses Werks – mit Kurt Wehofschitz als 'Gluthammer' – am 11. 6. 1968 aus der Wiener Volksoper nennen.)



    In der nächsten Woche folgen Gesamtaufnahmen von Darius Milhauds „David“, Heinrich Bertés 'Schubert-Operette' „Das Dreimäderlhaus“ und vom „Wiener Café“ von Robert Stolz sowie einige Operetten-Querschnitte.


    Carlo

    Hallo!



    Das Jahr 1959 begann für Mario Lanza sehr positiv. 'Seine' Schallplatten-Firma 'RCA' schloss mit ihm einen neuen Fünfjahres-Vertrag und engagierte ihn für gleich fünf neue Alben (Operetten-'Highlights' aus „The Student Prince“, „The Vagabond King“ und „The Desert Song“, eine Platte mit Liedern aus dem Repertoire Enrico Carusos und ein Stereo-Remake seiner Weihnachtslieder-LP von 1956). Die im Dezember 1958 entstandenen Aufnahmen neapolitanischer Lieder wurden bei ihrer Veröffentlichung von der internationalen Kritik ausgezeichnet besprochen. Es gab Pläne für eine Verfilmung von Ruggero Leoncavallos Oper „I pagliacci“ nach dem Vorbild des Beniamino-Gigli-Films aus dem Jahre 1942 und das Teatro dell' Opera in Rom wie auch das Teatro di San Carlo in Neapel boten ihm an, auf ihren Bühnen in einer von ihm gewünschten Oper aufzutreten.



    Unter dem prägnanten Titel „Mario!“ – gab es da nicht auch anderen berühmten Tenor dieses Vornamens? - kam im Mai 1959 eine neue Lanza-Schallplatte heraus; sie enthielt einige 'Canzoni napoletane', mit deren Interpretation durch den Neapolitaner Enrico Caruso schon der junge 'Freddie Cocozza' wegen der Plattensammlung seines Vaters vertraut war. Obendrein beherrschte er durch sein Elternhaus nicht nur die 'lingua napoletana' (die als eine eigenständige Sprache gesehen wird), sondern auch den in dieser Region Italiens heimischen 'dialetto abruzzese' (die Abruzzen an der Adria gehörten jahrhundertelang zum Königreich Neapel). Um den Unterschied zum 'normalen' Italienisch zu verdeutlichen, nenne ich nachfolgend auch die Liedanfänge samt einer deutschen Übersetzung:


    Mario!“: „Funiculì-funiculà!“+ ('Aissera, oì Nanninè, me ne sagliette, tu saie addò!... Jamme, jamme, 'ncoppa jamme, jà! Funiculì, funiculà!' / Gestern Abend, o Nannina, stieg ich hoch, du weißt wohin!... Wir fahren, wir fahren hinauf, Seilbahn rauf, Seilbahn runter! / Luigi Denza). Komponiert 1880 zur Eröffnung der (heute nicht mehr existierenden) Standseilbahn 'La funicolare' auf den Vesuv. -

    „Dicitencello vuie“* ('Dicitencello vuie a 'sta cumpagna vosta... Dicitencello vuie ca nun mm'a scordo maie' / Sag dieser deiner Freundin.... Sag' ihr ehrlich, dass ich sie nie vergesse / Rodolfo Falvo) –

    „Maria Marì'“* ('Aràpete fenesta famm' affaccià a Maria... O'e Marì', o'e Marì'! Quanta suonno ca perdo pe' te!' / Weit offen das Fenster, wo ich Maria sehe... O MarÌ, o Marì! Wieviel Schlaf ich wegen dir verlor! / Eduardo Di Capua) –

    „Voce 'e notte“+ / „Stimme in der Nacht“ ('Si 'sta voce te sceta 'int' 'a nuttata' / Wenn dich diese Stimme in der Nacht weckt / Ernesto De Curtis) –

    „Canta pe' me!“+ ('Canta pe' me stanotte 'na canzone' / Sing heute Nacht für mich ein Lied! / Ernesto De Curtis) –

    „'O surdato 'nnamurato“+ / „Ein verliebter Soldat“ ('Staie luntana da 'stu core... O'e vita, o'e vita mia, o'e core 'e chisto core' / Fern von diesem Herzen... O Leben, o mein Leben, o Herz in meinem Herzen / Enrico Cannio) -

    „Comme facette mammeta?“+ / „Wie hat dich deine Mutter gemacht?“ ('Quanno mammeta t'ha fatta, vuo 'sape comme facette?' / Als dich deine Mutter machte, weißt du, wie sie es machte? / Salvatore Gambardella) -

    „Santa Lucia luntana“+ ('Partono 'e bastimente pe' terre assaie luntane... Santa Lucia luntana 'a te quanta malincunia!' / Nach sehr fernen Ländern sind die Schiffe ausgelaufen... Santa Lucia, fern von dir so viel Schwermut / Ermes Alessandro Mario). Nicht zu verwechseln mit dem wesentlich bekannteren Lied „Santa Lucia“, dessen Komponist nicht bekannt ist.-

    „Fenesta che lucive“* ('Fenesta che lucive e mò nun luce' / Das Fenster, das erstrahlte und nun nicht mehr erstrahlt / NN – Vincenzo Bellini zugeschrieben) -

    „Tu ca nun chiagne!“* ('Comm' è bella 'a muntagna stanotte... Tu ca nun chiagne e chiagnere 'mme faie' / Wie schön der Berg heute Nacht ist... Du, die nicht weint und mich weinen macht / Ernesto De Curtis) –

    „'Na sera 'e maggio“* / „Ein Abend im Mai“ ('Quanno vien 'a 'appuntamento guarde 'o mare' / Wenn unser Stelldichein kommt, siehst du auf's Meer / Giuseppe Cioffi) -

    „Passione“+ / „Leidenschaft“ ('Cchiù luntana 'mme staie, cchiù vicina te sento' / Je ferner du mir bist, desto näher fühl' ich mich dir / Ernesto Tagliaferri und Nicola Valente) -

    Chorus and Orchestra / Chorltg.: Franco Potenza / Dirigent: Franco Ferrara (Rom, RCA Italiana Studios, Dezember 1958) 'RCA Victor' LM-2331 (mono) bzw. LSC-2331 (stereo). Die Orchester-Arrangements stammen von Carlo Savina* und dem kürzlich verstorbenen – vor allem durchs seine Filmmusiken bekannt gewordenen – Ennio Morricone+. Den Chor (nur bei „Funiculì-funiculà“ eingesetzt) und das Orchester bilden vermutlich Studenten der Accademia di Santa Cecilia in Rom, an der der Dirigent Franco Ferrara unterrichtete. Dass einige der berühmtesten 'Canzoni napoletane' (z. B. „O sole mio“, „Core 'ngrato“, „'A vucchella“, „Torna a Surriento“ und das von Mario Lanza bevorzugte “Mamma mia, che vo' sape'?“) hier fehlen, lässt darauf schließen, dass wohl eine weitere Platte geplant war.


    Die 'RCA' warb auf der Plattenhülle stolz zu Recht mit dem Prädikat „Lanza at his best“. Man kann - im direkten Vergleich mit seinen früheren Aufnahmen von einigen dieser Lieder – zwar eine deutliche Veränderung (ein kompakterer Stimmkern und ein dunkleres Timbre) feststellen, aber er singt hier mit der von ihm gewohnten Verve und Stimmkraft. Der Lanza-Experte Derek McGovern bemängelt allerdings an allen von Lanzas originalen Stereo-Aufnahmen, dass zwar das Orchester in weitem Zweikanal-Ton eingefangen wurde, aber seine Stimme in der Resonanz reduziert klingt. Vermutlich hat man Mario Lanza in eine 'Soundbox' gestellt, also in eine Schallkabine – bei frühen Stereoaufnahmen von Solisten (Sänger wie Instrumentalisten) oft praktiziert, um sie vom übrigen Raumklang abzugrenzen. Dieses Album war die letzte neue Schallplatte, die noch zu Lebzeiten des Tenors erschien und es ist anzunehmen, dass er sich über die sehr enthusiastischen Kritiken gefreut hat.



    The Student Prince“: Overture – 'Overhead the moon is beaming'+ – 'Golden Days' – 'Drink! Drink! Drink!'+ - 'Summertime in Heidelberg'* – 'I'll walk with God'+ – 'Thoughts will come back to me' – 'Student Life'+ – 'Just we two'*+ – 'Beloved' – 'Gaudeamus igitur'+ – 'Deep in my heart, dear'* / Norma Giusti* (Sopran) / Chorus+ and Orchestra / Dirigent: Paul Baron (Rom, 'RCA Italiana Studios, April 1959). 'RCA Victor' LM-2339 (mono) und LSC-2339 (stereo). Die Platte enthält neben einigen weniger bekannten Nummern (u. a. das Duett 'Just we two' des zweiten Liebespaares – Prinzessin Margaret und Hauptmann Tarnitz - in Sigmund Rombergs Operette) auch die drei Titel ('Summertime in Heidelberg', 'I'll walk with God' und 'Beloved'), die Nicholas Brodszky für die 'MGM'-Verfilmung von „The Student Prince“ komponiert hat und die man auch auf der Platte von 1952 (Beitrag Nr. 86) hören kann.


    Einer Presse-Notiz zufolge waren die Neu-Aufnahmen dieser Operetten-'Highlights' mit Mario Lanza (als Prinz Karl Franz von Karlsberg) und dem neuen Sopran-Star der 'RCA' - Anna Moffo - in der weiblichen Hauptrolle (die Heidelberger Wirtstochter 'Kathie') bereits für 1958 geplant. Als Lanza dann im April 1959 in's römische Studio der 'RCA Italiana' ging, waren weder eine Solo-Sopranistin noch ein Chor anwesend; Norma Giusti (von der New York City Opera) und ein anonymer Chor sangen 1960 in einem New Yorker Studio auf das in Rom aufgenommene Band. (Verglichen mit seiner Platte von 1952 klingt Lanza hier etwas schwerfälliger, vermutlich auch, weil er im April 1959 unter Herzbeschwerden litt.) Seine beste Interpretation der „The Student Prince“-Lieder könnte man auf einer 'Highlights'-Platte mit dem Original-Soundtrack des 'MGM'-Films (mit Ann Blyth als Kathie unter dem Dirigenten George Stoll) hören, so es sie denn gäbe...



    Lanza sings Christmas Carols“: 'The first Noel' (Trad.) - 'O come, all ye faithful' (Trad.) - 'Away in a manger' (William James Kirkpatrick) - 'We three kings of Orient are' (John Henry Hopkins) – 'O little town of Bethlehem' (Lewis H. Redner) – 'Silent night' (Franz Gruber) – 'Deck the halls' (Trad.) - 'Hark! The herald angels sing' (Felix Mendelssohn-Bartholdy) – 'God rest ye merry, Gentlemen' (Trad.) - 'Joy to the world' (Georg Friedrich Händel) -'O Christmas tree' (Trad.) - 'I saw three ships' (Trad.) - 'It came upon a midnight clear' (Richard Storrs Willis) – 'Guardian angels' (Harpo Marx) / Chorus and Orchestra / Dirigent: Paul Baron (Rom, RCA Italiana Studios, Mai 1959) 'RCA Victor' LM- 2333 (mono) und LSC-2333 (stereo). Diese im November 1959 posthum erschienene Schallplatte wurde von den Kritikern natürlich sofort mit der 'Weihnachtslieder“-LP ('RCA Victor' LM-2029) von 1956 - siehe Beitrag Nr. 98 - verglichen und schnitt allgemein schlechter ab, nicht nur weil der Tenor in den früheren Aufnahmen (die gleichen Lieder und dieselbe Reihenfolge) stimmlich frischer und interpretatorisch engagierter klingt, sondern weil 1959 die Arrangements – verstärkt auch durch den Stereoklang – wesentlich 'aufgeblähter' sind.



    Carlo

    Bei seinem ersten Don Carlos in Salzburg sang er alternierend mit Neil Shicoff. Ist er für den eingesprungen oder war es umgekehrt? Im Jahr darauf war er dann der einzige Carlos (1998 bzw. 1999).

    Lieber Gregor,


    diese „Don Carlos“-Produktion (8 Aufführungen) bei den Salzburger Festspielen 1998 war mit allerlei 'Problemen' behaftet. Zuerst wurden Andrea Gruber (Elisabetta) und Johan Botha (Don Carlos) – gerüchteweise wegen ihrer 'problematischen' Optik – von Herbert Wernicke (Regisseur und Ausstatter in Personalunion) gegen Marina Mescheriakova und Sergej Larin ausgetauscht. Dann übernahm René Pape – eigentlich als 'Frate' (Kaiser Karl V.) verpflichtet – die Rolle des 'Filippo II.' an Stelle von Samuel Ramey, der sich von der Produktion zurückzog; den 'Frate' sang dann Robert Lloyd. Nur die von Beginn an vorgesehenen Dolora Zajick und Carlos Álvarez ('Marchese di Posa') sangen ihre Rollen, wobei die 'Principessa di Eboli' in einigen Vorstellungen auch von Yvonne Naef verkörpert wurde. (Bei den Salzburger Festspielen des Folgejahres sangen Olga Borodina und Ferruccio Furlanetto die Rollen der Fürstin von Eboli und des spanischen Königs neben dem Infanten von Sergej Larin.)


    Neil Shicoff wurde für 4 Aufführungen als 'Don Carlos' an Stelle von Sergej Larin eingesetzt, der 1998 ursprünglich in der Wiederaufnahme von Herbert Wernickes Salzburger „Fidelio“ von 1996 den 'Florestan' singen sollte – diese Partie übernahm nun Johan Botha. (Da hatte Wernicke offensichtlich keine Probleme mit der Optik dieses Sängers als halb verhungerter Gefangener.) Und es gab im „Fidelio“ noch eine Umbesetzung: statt der damals noch sehr 'fülligen' Deborah Voigt sangen Karen Huffstodt und Renate Behle alternierend die 'Leonore'.


    'Probleme' hatten auch das Publikum und die Presse mit diesem „Don Carlos“, der von Lorin Maazel sehr eigenwillig dirigiert wurde und der die Wiener Philharmoniker zu extremer Lautstärke antrieb. Die von der Kritik als 'uninspiriert' und 'weder Fisch noch Fleisch' bezeichnete Inszenierung Wernickes (vieraktig, aber mit Einschluss der 'Lacrimosa'-Szene nach dem Tod des 'Posa') wurde vom Publikum mit lauten Buh-Rufen bedacht. Zwei 'Regie-Einfälle' seien hervorgehoben: Karl V. (Robert Lloyd) legt zu Beginn der Oper im Klosterbild Krone und Ornat ab und kleidet sich in eine Mönchskutte; in dieser 'Verkleidung' taucht er durchgehend in allen folgenden Szenen der Oper auf, am Ende aber wieder als gekrönter Kaiser. Und 'Don Carlos' wird vom 'Großinquisitor' (Paul Plishka) 'getötet', indem dieser dem Infanten brutal ein Ohr verdreht!


    Viele Grüße!


    Carlo

    Guten Morgen!


    Der Tod des Tenors Sergej Larin mit erst 51 Jahren hat mich damals sehr betroffen gemacht. Ich habe ihn zwar nie live erlebt, aber durch viele Rundfunk- und Fernseh-Übertragungen und auch einige CD-Veröffentlichungen war er mir sehr präsent. (Auch die „Carmen“ vom 'Schleswig-Holstein Musik-Festival' aus Lübeck am 19. 7. 2002 habe ich im Radio gehört, aber nicht aufgenommen. Pech gehabt!)


    Der polyglotte Sänger (7 Sprachen, auch deutsch) wurde am 9. 3. 1956 als Sohn russischer Eltern in Odzene bei Daugavpils (Lettland) geboren und wuchs in Nishni Novgorod (früher Gorkii / Russland) auf. Dort begann er ein Dolmetscher-Studium (italienisch und französisch), dem sich eine Gesangsausbildung am Litauischen Staats-Konservatorium anschloss. 1981 debütierte er als Alfredo in „La Traviata“ an der Litauischen Nationaloper in Vilnius.


    Seit seinem Einspringen als Lenski („Evgeni Onegin“) im Mai 1990 an der Wiener Staatsoper war er bis Mitte der 2000er Jahre eine feste Größe im internationalen Opernbetrieb mit Debüts in London (1991 in „Carmen“), Paris (1994 in „Tosca“) und New York (1992 mit dem Ensemble des Kirov-Theaters aus St. Petersburg in „Boris Godunov“ und offiziell 1994 in „Tosca“). Seinen Lebensmittelpunkt hatte er in Bratislava, wo er seit 1992 zum Ensemble des Slowakischen Nationaltheaters zählte, das schließlich auch seinen Tod am 13. 1. 2008 „after a difficult and complicated illness“ bekannt gab. (Am selben Tag starb übrigens auch der italienische Tenor Giuliano Ciannella – an den vor einigen Tagen hier im Forum auch erinnert wurde - mit 64 Jahren in Ferrara.)


    Ein Hinweis auf seine schwere Erkrankung dürfte vielleicht sein, dass es einen Mitschnitt einer „Samson et Dalila“-Aufführung (Bukarest, 16. 6. 2007) gibt, wo er nach dem 1. Akt von dem Tenor Marius Vlad ersetzt wurde. Das Hamburger „Opernglas“ brachte im Juni 2000 ein langes Interview mit Sergej Larin, wo er bescheiden und klug seine Ansichten zur damaligen Situation der internationalen Operntheater und der Schallplatten-Industrie mitteilte; Privates wurde ausgespart. (Larin sprach u. a. davon, sein Rollenspektrum um den „Andrea Chenier“, den „Werther“ und „Lohengrin“ zu erweitern, wozu es m. W. dann nicht mehr kam.) Wir können glücklich sein, dass es von ihm viele – meistens 'inoffizielle' – Dokumente seines Wirkens gibt. Einige davon nenne ich nachstehend:


    DVD:


    „Carmen“ (Bizet) (Paris, Opéra Bastille, 1997): Béatrice Uria-Monzon, Norah Ansellem und Gino Quilico / Frédéric Chaslin / Alfredo Arias


    „Adriana Lecouvreur“ (Cilea) (Mailand, Teatro alla Scala, 2000): Daniela Dessì, Olga Borodina und Carlo Guelfi / Roberto Rizzi Brignoli / Lamberto Pugelli


    „Rusalka“ (Dvorák) (Paris, Opéra Bastille, 2002) Renée Fleming, Larissa Diadkova, Eva Urbanová und Franz Hawlata / James Conlon / Robert Carsen


    „Turandot“ (Puccini) (Beijing, Kaiserpalast, 1998) Giovanna Casolla, Barbara Frittoli und Carlo Colombara / Zubin Mehta / Zhang Yimou


    „Waldbühnen-Konzert“ (Berlin, Waldbühne, 1996): Angela Gheorghiu und Bryn Terfel / Claudio Abbado


    Studio-Aufnahmen:


    „Mazeppa“ (Chaikovskii): Galina Gorchakova, Larissa Diadkova, Sergei Leiferkus und Anatoli Kocherga / Neeme Järvi (Göteborg, 1993) (DGG)


    „Pikovaia dama“ (Chaikovskii): Elena Prokina, Elena Obraztsova, Dmitri Hvorostovski, Vassili Gerello / Constantine Orbelian (Moskau, 1997) (Delos)


    „Boris Godunov“ (Mussorgskii): Marjana Lipovsek, Anatoli Kocherga, Samuel Ramey, Gleb Nikolsky, Sergei Leiferkus und Philip Langridge / Claudio Abbado (Berlin, 1993) (Sony)


    „Francesca da Rimini“ (Rakhmaninov): Maria Guleghina, Sergei Leiferkus, Sergei Aleksashkin und Iliia Levinski / Neeme Järvi (Göteborg, 1996) (DGG)


    „Skupos rizar“ ('Der geizige Ritter') (Rakhmaninov): Sergei Aleksashkin, Anatoli Kocherga und Vladimir Chernov / Neeme Järvi (Göteborg, 1996) (DGG)


    „Kolokola“ ('Die Glocken') (Rakhmaninov): Marina Mescheriakova und Vladimir Chernov / Mikhail Pletnev (Moskau, 2000) (DGG)


    „27 Lieder für Tenor“ (Rakhmaninov) / Eleonora Bekova (Klavier) (1997) (Chandos)


    „Prometheus“ (Scriabin): Brigitte Balleys / Vladimir Ashkenazy (Berlin, 1995) (Decca)


    „Ledi Makbet Mtsenskogo Uesda“ ('Lady Macbeth von Mzensk) (Shostakovich): Maria Ewing, Philip Langridge, Aage Haugland, Anatoli Kocherga und Kurt Moll / Myung-Whun Chung (Paris, 1992) (DGG)


    „Arie da camera" (Sämtliche Lieder, instrumentiert für Blasinstrumente und Kontrabass) (Verdi): Mariella Devia und Michele Pertusi / Parma Opera Ensemble (Parma, 1998) (Stradivarius)


    „Das mächtige Häuflein“ (Lieder von Balakirev, Borodin, Cui, Mussorgskii und Rimski-Korsakov) / Eleonora Bekova (Klavier) (1996) (Chandos)


    „Russische Arien, Vol. 1“ (Arien von Borodin, Chaikovskii, Dargomishskii, Glinka, Rakhmaninov und Rimski-Korsakov) / Gennadi Rozhdestvenski (London, 1998) (Chandos) Weshalb es nicht zu einem 'Vol. 2' kam, ist mir auch nicht bekannt.


    „Sergej Larin - Portrait“ (Arien von Cilea, Leoncavallo, Giordano, Mascagni, Beethoven, Flotow, Wagner, Saint-Saens, Offenbach, Verdi und Puccini) / Ivan Anguélov (Bratislava, 2001) (Arte Nova)


    Live-Aufnahmen:


    „Fidelio“ (Beethoven): Hildegard Behrens, Ute Selbig, Alfred Muff, Jan-Hendrik Rootering, Ulrich Ress und Andreas Scheibner / Peter Schneider (Turin, RAI, 1994)


    „Norma“ (Bellini): Jane Eaglen, Susanne Mentzer und Carlo Colombara / Fabio Luisi (Paris, 1998)

    dto.: Marina Mescheriakova, Anna Bonitatibus und Tomas Tomasson / Stefano Pellegrino Amato (Neapel, 1999)


    „Carmen“ (Bizet): Waltraud Meier, Michaela Kaune und Jean-Luc Chaignaud / Christoph Eschenbach (Lübeck, 2002)

    dto.: Denyce Graves, Isabel Rey und Jorge Lagunes / Alain Lombard (Madrid, 2003)


    „Evgeni Onegin“ (Chaikovskii): Susan Chilcott, Elena Zaremba, Thomas Hampson und Kristinn Sigmundsson / Gary Bertini (Paris, 1998)


    „Pikovaia dama“ (Chaikovskii): Karita Mattila, Alexandrina Milcheva, Nikolai Putilin und Dalibor Jenis / Vladimir Jurovski (Paris, 2001)


    „Adriana Lecouvreur“ (Cilea): Nelly Miricioiu, Marianne Cornetti und Bruno De Simone / Paolo Olmi (Amsterdam, VARA, 2006)


    „Fedora“ (Giordano): Mirella Freni, Sona Ghazarian und Joszef Dene / Manfred Honeck (Zürich, 1994)


    „Boris Godunov“ (Mussorgskii): Marjana Lipovsek, Samuel Ramey, Anatoli Kocherga, Aage Haugland, Monte Pederson, Philip Langridge / Clauio Abbado (Salzburg, 1994)

    dto.: Olga Borodina, John Tomlinson, Vladimir Vaneev, Vladimir Matorin, Sergei Leiferkus, Hubert Delamboye / Semyon Bychkov (London, 2003) (In der Premiere spielte Sergej Larin den Grigori nur, während Vladimir Galuzin aus dem Orchestergraben sang.)

    dto.: Irina Mishura, James Morris, Vladimir Matorin, Vladimir Ognovenko, Sergei Leiferkus, David Kuebler / Semyon Bychkov (New York, 2004)


    „Manon Lescaut“ (Puccini): Fiorenza Cedolins, Franco Vassallo und Danilo Rigosa / Daniel Oren (Florenz, 2002)


    „Tosca“ (Puccini): Norma Fantini, Lucio Gallo und Alfredo Mariotti / John Neschling (Genua, 1999)


    „Motsart i Salieri“ (Rimski-Korsakov): Evgeni Nesterenko / Pinchas Steinberg (Wien, ORF, 1990)


    „Samson et Dalila“ (Saint-Saens): Olga Borodina, Timothy Noble und René Pape / Emanuel Joel (San Francisco, 2001)

    dto.: Denyce Graves, Greer Grimsley und Oren Gradus / Philippe Jordan (Houston, 2002)


    „Simon Boccanegra“ (Verdi): Miriam Gauci, Alexandru Agache und Carlo Colombara / Carlo Rizzi (Paris, 1997)


    „Don Carlos“ (Verdi): Marina Mescheriakova, Dolora Zajick, Carlos Álvarez, René Pape und Paul Plishka / Lorin Maazel (Salzburg, 1998)

    dto.: Kallen Esperian, Dolora Zajick, Paolo Gavanelli, Roberto Scandiuzzi und Paata Burchuladze / Zubin Mehta (München, 2000)

    dto.: Sondra Radvanovsky, Mariana Pencheva, Rodney Gilfry, Ferruccio Furlanetto und Louis Lebherz / Edoardo Müller (San Diego 2004)


    „Aida“ (Verdi): Maria Guleghina, Waltraud Meier, Franz Grundheber und Dan Paul Dumitrescu / Fabio Luisi (Wien, 2001)

    dto.: Michèle Crider, Nadja Michael, Alberto Gazale und Askar Abdrazakov / Patrick Fournillier (Genua, 2002)


    „Otello“ (Verdi): Marina Mescheriakova und Alexandru Agache / Edoardo Müller (San Diego, 2003)


    „Messa da Requiem“ (Verdi): Jane Eaglen, Florence Quivar und Roberto Scandiuzzi / Daniele Gatti (Rom, 1993)


    Viele Grüße!


    Carlo

    Liebe Taminos,


    hier ist die Fortsetzung der Auflistung von Arien-Recitals mit Josef Traxel zusätzlich einiger Arien-Aufnahmen des Rundfunks:

    „Josef Traxel – Dokumente einer Sängerkarriere“: Der Odem der Liebe (Cosi fan tutte) / Gott! Welch Dunkel hier... In des Lebens Frühlingstagen (Fidelio) / Unter blüh'nden Mandelbäumen, an der Loire grünem Strand – Wehen mir Lüfte Ruh', strömen mir Düfte zu (Euryanthe) / Komm, o holde Dame (Die weiße Dame) / Freunde, vernehmet die Geschichte (Der Postillon von Lonjumeau) / Spirto gentil de' sogni miei (La Favorite) / O schweige still, o lasse dich erbitten (Das Glöckchen des Eremiten) / Gegrüßt sei mir, du holde Stätte (Faust) / Mir träumte von jener Zeit (Les pêcheurs de perles) / Hier an dem Herzen treu geborgen (Carmen) / Land so wunderbar... O Paradies (Die Afrikanerin) / Himmel und Meer (La Gioconda) / Mit Gewitter und Sturm (Der fliegende Holländer) / Am stillen Herd zur Winterszeit – Fanget an! So rief der Lenz in den Wald - Morgenlich leuchtend im rosigen Schein (Die Meistersinger von Nürnberg) (Nähere Angaben sind den einzelnen Beiträgen zu entnehmen.) 'Preiser' 93459 (CD, 2009)


    Die bisher genannten Recitals verwendeten alle die Schallplatten-Aufnahmen der 'Electrola' bzw. der 'Deutschen Grammophon Gesellschaft', während die CD der Firma 'UraCant' die folgenden Rundfunkaufnahmen enthält:


    „Josef Traxel – Ein Sängerportrait“: Freunde, vernehmet die Geschichte (Der Postillon von Lonjumeau – 23. 9. 1953) / Ach, welche Lust, Soldat zu sein! (mit Chor) – Komm, o holde Dame (Die weiße Dame – 16. 2. 1956) / Ich war Jüngling noch an Jahren (Joseph in Ägypten – 4. 7. 1955) / Nutzlos ist meine Pein! Karthago muss ich meiden!... Bald ist die Stunde da... O könnt' ich flieh'n vor ihr (Die Trojaner° - 12. 12. 1961) / Gegrüßt sei mir, o heil'ge Stätte (Faust – 5. 3. 1953) / Spirto gentil de' sogni miei (La Favorite – 16. 2. 1956) / Una furtiva lagrima (L'elisir d'amore – 5. 3. 1953) / Bei meines Buhlen Haupte, da steht ein gold'ner Schrein – War es recht getan?... Sie ist mir nah, mein Bangen war ein Traum! (Euryanthe – Dezember 1958 ?) / Wie freundlich strahlt der Tag... Jungfrau Maria! Himmlisch Verklärte!... O erleuchte den Verlockten (Alessandro Stradella – 16. 2. 1956) / So find' ich dich, Feinsliebchen, hier... Mein lieber Schatz, nun aufgepasst+ – Mit der Mutter sank zu Grabe mein ganzes Jugendglück... Nun in Lust und Leide+ (Die verkaufte Braut – 1. 3. 1957) / Wohin seid ihr entschwunden (Evgeni Onegin – 23. 9. 1953) / Kein And'res, das mir so im Herzen loht... Des Dichters Worte, wie leuchten sie klar!... Wie schön die Worte, kaum kenn' ich sie wieder!* (Capriccio – Juli 1963) / Dir rigori armato il seno (Der Rosenkavalier – Oktober 1955 ?) / Lore Wissmann+ und Gerda Scheyrer* (Sopran) / Raymond Wolansky* (Bariton) / Das Sinfonie-Orchester des Süddeutschen Rundfunks Stuttgart / Dirigenten: Alfons Rischner und Hans Müller-Kray° / 'UraCant' 993 (CD, 1999).


    Die Kavatine des Faust aus der Oper von Gounod singt Josef Traxel in seiner eigenen Textfassung und die Arien aus den Donizetti-Opern „La Favorite“ und „L'elisir d'amore“ werden in italienischer Sprache vorgetragen. Die Aufnahmen der beiden Arien des Adolar aus Webers „Euryanthe“ sind nicht näher bezeichnet; vermutlich handelt es sich um Ausschnitte aus der Gesamtaufnahme des WDR vom Dezember 1958 mit dem Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester unter Joseph Keilberth, die Kurt Honolkas Textversion benutzte, also: „Bei meines Buhlen Haupte, da steht ein gold'ner Schrein“ statt „Unter blüh'nden Mandelbäumen, an der Loire grünem Strand“ und „War es recht getan? Bracht' ich das treue Herz in Gefahr?„ statt „Wehen mir Lüfte Ruh', strömen mir Düfte zu“. Dem Track Nr. 16 – ebenfalls nicht definiert – liegt wahrscheinlich die 'Electrola'-Aufnahme der Arie des Sängers aus dem „Rosenkavalier“ mit den Berliner Philharmonikern unter Wilhelm Schüchter vom Oktober 1955 zu Grunde. Das Sonett des Flamand aus „Capriccio“ von Richard Strauss ist ein Ausschnitt aus der Tonaufnahme des WDR (!) vom Juli 1963 zu der im Playback gedrehten Fernseh-Aufzeichnung mit dem Orchester der Württembergischen Staatsoper Stuttgart unter Ferdinand Leitner.


    In den Rundfunk-Archiven liegen noch Aufnahmen folgender Stücke:


    die Barcarole des Fra Diavolo 'Dorina, jene Kleine, so jung und schön zu sehen' und die Romanze des Lorenzo 'Ewig will ich dir gehören!' (beide aus Aubers „Fra Diavolo“) sowie die 'Traumerzählung' des Des Grieux 'Ich schloss die Augen' aus Massenets „Manon“ mit dem Sinfonieorchester des Süddeutschen Rundfunks unter Alfons Rischner, vermutlich aufgenommen am 16. 2. 1956;


    ebenfalls aus „Fra Diavolo“ die Arie des Titelhelden 'Meine Freunde sind hier... Ich zähle Freunde unter den Scharen' und die Arie des Fritz 'Ed anche Beppe amò... O amore, o bella luce del core' aus Mascagnis „L'amico Fritz“ ('Freund Fritz') mit dem Symphonie-Orchester des Bayerischen Rundfunks unter Robert Heger, vermutlich aufgenommen am 15. 6. 1959;


    der 'Triumphgesang' aus dem Finale des dritten Aktes von Meyerbeers „Der Prophet“ ('Horchet auf! Es schallen Kriegestöne!... O Prophet, dein Volk erhebet sich und du herrschest!... Herr, dich in den Sternenkreisen will ich loben') mit Carl Hoppe, einem Chorsolisten sowie dem Chor des Bayerischen Rundfunks und das Duett Alvaro-Don Carlo 'In dieser heil'gen Stunde... So sterb' ich in Frieden' aus Verdis „Die Macht des Schicksals“ mit Carl Hoppe - beide Aufnahmen sind Mitschnitte aus dem Münchner 'Sonntagskonzert' vom 21. 3. 1959 unter der Leitung von Paul Schmitz (siehe unten);


    Ernanis Arie 'Habt Dank, geliebte Freunde... Wenn duft'ger Tau und Sonnenstrahl... Nicht schreckt mich mehr mein grausam' Los' aus Verdis „Ernani“ und das Lied des indischen Kaufmanns 'Die Südsee birgt in tiefen Felsenhöhlen' aus Rimski-Korssakovs „Sadko“, beide Arien mit dem Studio-Orchester des SFB Berlin unter Franz Allers, vermutlich aufgenommen 1963.


    Außerdem hat Josef Traxel auch bei den folgenden 'Sonntagskonzerten' des Münchner Rundfunkorchesters (im Kongresssaal des Deutschen Museums) mitgewirkt:


    26. 10. 1952 – Weitere Solisten: Trude Eipperle, Ilse Hübener, Anneliese Rothenberger, Herbert Ernst Groh, Willy Hofmann, Benno Kusche und Karl Schmitt-Walter / Dirigent: Werner Schmidt-Boelcke (Das 1. 'Münchner Sonntagskonzert!)


    10. 4. 1955 – Weitere Solisten: Trude Eipperle, Alda Noni. Luigi De Stefanis und Kurt Böhme / Dirigenten: Tito Petraglia und Werner Schmidt-Boelcke


    21. 3. 1959 – Weitere Solisten: Anneliese Rothenberger, Hertha Töpper, Carl Hoppe und Kurt Böhme / Dirigent: Paul Schmitz


    12. 11. 1961 - Weitere Solistin: Hertha Töpper / Dirigent: Kurt Eichhorn (Orchesterlieder von Richard Strauss)


    Das Konzert vom 7. 4. 1963 (als Partner von Elisabeth Grümmer und Karl Christian Kohn / Dirigent: Horst Stein) musste Josef Traxel kurzfristig absagen; Lorenz Fehenberger sprang für ihn ein.


    Die umfassendste Kompilation von Josef Traxels Solo-Aufnahmen findet sich in einer Edition von 10 CDs beim 'Hamburger Archiv für Gesangskunst' aus dem Jahre 2008, die später (mit einigen neuen Tondokumenten) auf vier Boxen mit je 3 CDs und einer zusätzlichen CD „Raritäten und Funde“ erweitert wurde; also insgesamt 13 CDs mit einer klanglichen Verbesserung der früher veröffentlichten Aufnahmen.


    Zusammen mit den in diesem - von Herbert Henn am 6. 7. 2006 eröffneten - Thread bisher genannten Aufnahmen von z. B. Henzes „Boulevard Solitude“ (Beitrag Nr. 21), Webers „Euryanthe“ (Beitrag Nr. 33), Donizettis „Don Pasquale“ als Querschnitt (Beitrag Nr. 68) und den sehr bekannten Passions- und Oratorien-Einspielungen unter Karl Forster und Kurt Thomas dürfte hier nunmehr eine fast vollständige Discographie dieses Sängers vorliegen, wobei es natürlich schön wäre, wenn die Rundfunkanstalten ihre unter Verschluss gehaltenen Mitschnitte endlich veröffentlichten und noch zusätzliche unbekannte Aufnahmen von und mit Josef Traxel auftauchen würden.


    Viele Grüße!


    Carlo