Beiträge von Andrew

    Aha. Mache ich auch gerade, aber mit Musik!! Kann mit eineinhalb Ohren zuhören. Die Schüler mühen sich zwar redlich, aber 28 Zehntklässler-Analysen einer politischen Rede ähneln sich dann doch in einigen Aspekten;), sodass vieles doch ziemlich vorhersehbar ist.


    Grüße

    Garaguly

    Ja, in der Tat. Seufz.

    Ich habe mir inzwischen einen Scannerblick angewöhnt und habe vier Standardtexte für meine Feedbacks geschrieben, die ich dann jeweils individuell ergänze oder umformuliere. Das muss dann reichen, und das tut es auch. Bei mir geht es gleich weiter mit der Geschichte der Reformationszeit und thematisch unabhängig davon mit:


    Beethoven:Klavierkonzerte

    Wallisch, WA, Haselböck


    Daraus 1 & 2.


    Beste Grüße, Andrew

    Beim endlosen Korrigieren von Hausaufgaben im Corona-Home-School-Office brauche ich zwischendurch mal Beethoven-Energie:


    Beethoven: Werke für Celle & Piano

    mit Pleeth und Tan


    Eine HIP-Aufnahme voller Power und Virtuosität. Irgendwie ist sie nie so bekannt geworden, oder?

    Ich finde, das ist eine starke Aufnahme.


    Mit bestem Grüß aus dem Home-School-Office in Küstennähe, Andrew

    Die Box mit Mahlers Sinfonien mit dem Tonhalle Orchester Zürich unter der Leitung von David Zinman konnte ich jetzt sehr günstig bekommen.

    Ich wollte gern eine neuere Gesamteinspielung. Laut Rezensionen ist sie nicht durchgängig sehr gut, aber wer von uns ist das sachon?



    Beste Grüße von der Küste, Andrew

    Ja, Aufnahme 2 und 3 auf jeden Fall. Gern auch alle Sinfonien mit de Vriend und alle Klavierkonzerte mit Bronfman/Zinman. Die erste Aufnahme kenne ich nicht.

    Meine liebste Aufnahme in Verbindung mit dem ebenfalls von mir favorisierten 4. Klavierkonzert ist diese:


    Paul Badura-Skoda zusammen mit Anner Bylsma, einen nicht genannten Violinisten (vermutlich Franzjosef Maier himself) und dem Collegium Aureum


    Eine HIP-Aufnahme mit frischem, transparentem und vitalem Klang. Die Aufnahme war lange zeit nur zu einem sehr hohen preis zu bekommen, jetzt findet man sie auch zu günstigen bis normalen Preisen.


    Beste Grüße von der Nordseeküste sendet Andrew

    Jetzt:


    Felix Mendelssohn Bartholdy:

    Klavierkonzerte Nr. 1 & 2

    + Klavierkonzert a-moll; Klavierkonzert e-moll (3-sätzige Fassung in der Rekonstruktion von Larry Todd unter Berücksichtigung der originalen Skizzen Mendelssohns)

    2846819

    Künstler: Matthias Kirschnereit, Robert Schumann, Frank Beermann


    Mit besten Grüßen aus Nordwest, Andrew

    Ja.

    Die Mozart-Konzerte mit Kirschnereit sind eine lebendige, nicht HIPe aber trotzdem transparente und frische Einspielung, die ich auch neben den Klassikern sehr gern höre. Ich konnte sie als Gesamtaufnahme in einer Sonderaktion erwerben.


    Auf eine andere, weniger umfangreiche Gesamteinspielung mit Kirschnereit, die beim gleichen Label erschienen ist, weise ich hier gern hin:


    Felix Mendelssohn Bartholdy:

    Klavierkonzerte Nr. 1 & 2

    + Klavierkonzert a-moll; Klavierkonzert e-moll (3-sätzige Fassung in der Rekonstruktion von Larry Todd unter Berücksichtigung der originalen Skizzen Mendelssohns)

    Künstler: Matthias Kirschnereit, Robert Schumann, Frank Beermann

    Label: Arte, DDD, 2008



    Aus der Rezension von Peter Cossé bei Klassik heute:


    „Matthias Kirschnereit – Preisträger u.a. des Zürcher Géza Anda-Wettbewerbs – wirft sich mit starkem Ton in die aufgeregte Orchesterbrandung, zeigt unmissverständlich, wie entschieden es bei Mendelssohn um flimmerndes Brio geht, um geistvolles Auf- und Ab auf den schwarzen und weißen Tasten. (...) Kirschnereit fegt mit höchsten „Tourenzahlen“ durch das lebensfrohe Terrain, vergisst dabei keinesfalls, die Ruhepunkte vorzubereiten, sie sinngebend anzusteuern, um sich dann im Folgenden mit schönem, plastisch-leisem, keinesfalls nur säuselndem Klavierton ein wenig Rast zu gönnen. Die raschen und im Ernstfall kühn forcierten Passagen sind in dieser Einspielung mit einem Elan, mit einer Kraft (und Präzision!) inszeniert ...


    In „Weltersteinspielung“ bieten Kirschnereit und die Chemnitzer ein e-Moll-Klavierkonzert, dessen Fertigstellung der Komponist zugunsten des Violinkonzerts op. 64 aufgegeben hatte. Die beiden ersten Sätze sind mit skizziertem Orchesterpart und der brillanten Klavierstimme, sowie mit einer kurzen Überleitung zum Finale überliefert. Der Mendelssohn-Forscher Larry Todd rekonstruierte die beiden Sätze, sorgte ergänzend für die Aufführbarkeit und wagte es, für den dritten Satz das Finale des erwähnten Violinkonzerts sozusagen zu entwenden. (...) Todd hat für den Pianisten beste Arbeit geleistet! Dieser spritzige, springlebendige Satz funktioniert auch auf dem Klavier – zumal dann, wenn ein Musiker wie Kirschnereit die Gabe hat, seine Finger, seine Hände sicher, trickreich und redselig durch einen gewissermaßen eng geflaggten Klavierslalom zu dirigieren.“


    Auch dies ist eine ungemein vitale und präsente Einspielung, in der auch das Orchester stark auftritt. Das Bild von der Brandung stimmt durchaus. Sehr romantisch und bewegt - bewegend.


    In diesem Sinne und mit besten Grüßen von der Nordseeküste. Andrew




    So, dies hier kam gestern bei mir an:


    Georg Friedrich Händel (1685-1759)

    Orgelkonzerte Nr.1-15 (3 CDs)

    mit Simon Preston, The English Concert, Trevor Pinnock

    DGG, DDD, 1992/83


    Zusammen mit den Gesamtaufnahmen mit Koopman & Amsterdam Barooque Orchestra und Nicholson/Brandenburg Concert/Goodman fühle ich mich in diesem Bereich jetzt sehr gut aufgestellt.


    Freundliche Grüße von der etwas verregneten Nordseeküste, Andrew

    Es stimmt, Abbado war auch ein begnadeter Begleiter von Solisten. Die Beethoven Klavierkonzerte mit Maurizio Pollini seien genannt oder diese CD:



    die ich ebenfalls viel zu lange nicht mehr gehört habe...

    Nein, die habe ich auch schon lange nicht mehr gehört. Die werde ich mir auch heute oder morgen gern anhören.


    Lieber Norbert: Ich schreibe das deshalb hier, weil ich diese CD seinerzeit auf Deine Empfehlung hin angeschafft habe. Das war eine gute Empfehlung, der zu folgen ich nicht bereut habe. Diese Einspielung hat für mich teilweise kammermusikalische Aspekte, de denen sich das genau und konzentrierte Hinhören lohnt.


    An dieser Stelle noch einmal Danke für diesen Hinweis.


    Freundliche Grüße von der sonnenbeschienenen und relativ einsamen Nordseeküste, Andrew

    Hallo Wolfgang,

    ich höre die Kirschnereit-Einspielungen auch wie Du zwischen HIP und traditionell, gespielt mit modernen Instrumenten, aber (und das ist auch im Beiheft gut lesbar) historisch durchaus informiert. Im Prinzip ist es das Konzept der Academy of St. Martin, die ja seinerzeit mit einem ähnlichen Prinzip und mit großem Erfolg nicht nur die Mozart-Konzerte aufgeführt hat, sondern auch vieles andere ...

    Die Beethoven-Konzerte mit Schoonderwoerd und seinem Ensemble sind schon ein aufregendes Hör-Erlebnis, eigentlich empfinde ich es eher als kammermusikalische Aufführung, sehr spannend, sehr direkt, transparent, farbig. Es hat schon einen Sinn, dass es eine und mehreren schönen Aufnahmen ist, aber da hat sie für mich absolut ihren Platz und gefällt mir sehr gut.

    In diesem Sinne, freundliche Grüße von der sonnigen, touristen-entleerten Nordseeküste, Andrew

    Hallo Rolo Betman,

    an dieser Aufnahme der Klavierkonzerte Mozarts wirst Du hoffentlich viel Freude haben. Sie sind sehr lebendig und klangschön musiziert. Kirschnereit erläutert im Beiheft auch seine Gedanken zu diesen Einspielungen, und man kann sie auch als nicht studierter Musikwissenschaftler gut nachvollziehen. Auch wenn man andere schöne Gesamtaufnahmen hat und hört, hat diese Einspielung ihren Reiz. Ich habe sie seinerzeit kurz nach dem Erscheinen gekauft, viele Rezensenten lobten sie auch tüchtig. Seit einigen Jahren leitet Kirschnereit die Sommerkonzertreihe "Gezeitenkonzerte" hier in meiner Gegend. Ich habe auch schon mehrere Konzerte mit ihm erlebt und konnte mich in einer pause auch kurz mit ihm unterhalten. Ich finde, dass er auch sehr sympathisch "rüberkommt". Das allein macht noch keinen guten Musiker aus, aber es spricht auch nicht schon von vornhinein gegen ihn.

    Beste Grüße aus dem Land der Gezeiten und der Gezeitenkonzerte sendet Andrew

    Liebe Taminos,

    etliche Biografien erscheinen zum Beethoven-Jubiläum.

    Welche soll ich lesen? Ich bin mehr biografisch als musikwissenschaftlich interessiert. Die Sendung über die sechs Sonaten mit Buchbinder hat er ja mitgestaltet, sehr unterhaltsam und sicher auch fachlich kompetent.

    Welche würdet Ihr empfehlen? Besonders häufig wurden in den Rezensionen die hier genannt:


    Jan Caeyers:

    Beethoven

    Der einsame Revolutionär


    Christine Eichel

    Der empfindsame Titan

    Ludwig van Beethoven im Spiegel seiner wichtigsten Werke


    Matthias Henke

    Beethoven

    Akkord der Welt. Biografie


    Martin Geck

    Beethoven

    Der Schöpfer und sein Universum - Die wichtigste Biographie zum Jubiläum



    Für einen Hinweis bin ich sehr dankbar und grüße freundlich von der jetzt etwas abgekühlten Nordseeküste, Andrew

    Und siehe da - es geht beides für mich sehr gut! Vivaldi oder Mozart im "ASMF-Stil" der 70er/80er Jahre oder auch in historisch informierten Varianten. Leben und leben lassen und beides genießen!

    Hallo Garaguly, so geht es mir auch.

    In der Zeit vor der CD habe ich viel ASMF/Marriner gehört. Sie waren im Radio gefühlt sehr präsent, und ich hatte auch etliche Platten. Auf CD habe ich dann viele Werke historisch informiert gekauft und intensiv und überaus gern gehört. Das tue ich heute immer noch. Aber dann habe ich angefangen, Scheiben mit ASMF/Marriner nachzukaufen, z.B. Bachs Brandenburgische Konzerte und Ouvertüren, einzelne Sinfonien von Haydn und Mozart. Inzwischen habe ich wieder etliche Aufnahmen dieser Formation griffbereit, z.B. die fantastische Einspielung der Schubert-Sinfonien, Mozarts Requiem und seine Klavierkonzerte mit Brendel, den Barbier von Sevilla, Mendelssohn-Bartholdys Elias und ... und ... und.

    Auch wenn ich sonst vorwiegend HIP höre: die Academy of St. Martin geht immer mit ihrem lebendigen, frischen und wirklich schön klingenden Sound.


    Beste Grüße von der sonnigen Nordseeküste sendet Andrew

    Zum sechzigjährigen Jubiläum der Academy gibt es nun diese Box!

    Herzlichen Glückwunsch an uns alle. :hello:



    Academy of St.Martin in the Fields - 1959-2019



    Vivaldi: Concerti op. 8 Nr. 1-4 "Die vier Jahreszeiten" (in zwei Einspielungen); Cellokonzert RV 401; Konzert RV 569 für 2 Oboen, 2 Hörner, Violine, Streicher, Bc; Oboenkonzert RV 456; Fagottkonzert RV 498; Flötenkonzerte RV 441 & 443; Konzert RV 539 für 2 Hörner, Streicher, Bc (in zwei Einspielungen); Konzert RV 535 für 2 Oboen, Streicher, Bc; Konzert RC 569 für 2 Oboen, Fagott, 2 Hörner, Violine, Streicher, Bc; Konzert RV 593 für 2 Oboen, Violine, Streicher, Bc; Konzert RV 532 für 2 Mandolinen, Streicher, Bc; Konzert RV 533 für 2 Flöten, Streicher, Bc; Konzert RV 536 für 2 Oboen, Streicher, Bc; Konzert RV 545 für Oboe, Fagott, Streicher, Bc; Konzert RV 537 für 2 Trompeten, Streicher, Bc; Concerto D-Dur RV 562a
    +Händel: Concerti grossi op. 6 Nr. 1-12 (Nr. 1 & 6 in zwei Einspielungen); Concerti grossi op. 3 Nr. 1-6; Oboenkonzerte Nr. 1-3; Concerti a due cori Nr. 1-3; Alcina-Ouvertüre & Ballettmusiken; Ouvertüre & Sinfonia pastorale aus Ariodante; Marsch aus Il Pastor fido; Arrival of the Queen of Sheba aus Solomon
    +Bach: Klavierkonzerte BWV 1052-1056, 1058; Violinkonzerte BWV 1041-1043; Konzert BWV 1060 für Violine, Oboe, Streicher, Bc; Die Kunst der Fuge BWV 1080; Ein musikalisches Opfer BWV 1079
    +Mozart: Sinfonie concertante KV 297b & 364; Divertimenti KV 136-138 (Salzburger Symphonien); Divertimento KV 188; Menuett aus Divertimento KV 334; Klarinettenkonzert KV 622; Klavierkonzert Nr. 21; Exsultate, jubilate KV 165; Concertone KV 190; Serenaden Nr. 6 & 13 (Nr. 6 in zwei Einspielungen); Adagio & Fuge c-moll KV 546; Marsch KV 408 Nr. 2
    +Beethoven: Symphonien Nr. 4 & 7; Große Fuge op. 133 für Orchester; Menuette WoO 7; Deutsche Tänze WoO 8; Contretänze WoO 14
    +Haydn: Symphonien Nr. 52, 53, 99, 102; Cellokonzerte Nr. 1 & 2; Trompetenkonzert Nr. 1; Cembalokonzert D-Dur H18: 11; Orgelkonzert C-Dur; Hornkonzerte Nr. 1 & 2; Ouvertüre D-Dur H1a: 7b; Acide e Galatea-Ouvertüre; 3 Deutsche Tänze; Serenade aus Streichquartett Nr. 17
    +Geminiani: Concerti grossi op. 3 Nr. 3; op. 7 Nr. 1-6
    +Wassenaer: Concerti armonici Nr. 1-6 (Pergolesi zugeschrieben)
    +Corelli: Concerti grossi op. 6 Nr. 1 & 7
    +Telemann: Konzert F-Dur aus Tafelmusik II; Trompetenkonzerte D-Dur & Es-Dur; Violinkonzerte Nr. 4, 8, 9, 11; Ouvertüre C-Dur "Hamburger Ebb und Flut"
    +Quantz: Hornkonzerte Nr. 3 & 9
    +JC Bach: Symphonien op. 3 Nr. 1-6; Cembalokonzert A-Dur
    +Hertel: Concerto a cinque
    +Torelli: Concerto grosso op. 6 Nr. 10
    +Locatelli: Concerto grosso op. 1 Nr. 9; Introduttione teatrale op. 4 Nr. 5
    +Avison: Concerto grosso op. 9 Nr. 11
    +Fasch: Trompetenkonzert D-Dur
    +Arne: Cembalokonzert Nr. 5 c-moll; Sonate Nr. 1 F-Dur
    +CPE Bach: Symphonie Wq. 182 Nr. 2; Cembalkonzert Wq. 43 Nr. 4
    +Albicastro: Concerto Nr. 6 F-Dur
    +Albinoni: Concerto a 5
    +Albrechtsberger: Concerto a cinque
    +Manfredini: Concerto grosso op. 3 Nr. 10
    +Knechtl: Hornkonzert D-Dur
    +Gluck: Don Juan-Ballettmusik
    +M. Haydn: Hornkonzert; Duo concertante für Viola & Orgel
    +Cherubini: Etüde Nr. 2 für Französischhorn & Streicher
    +Graun: Hornkonzert D-Dur
    +Purcell: Rondeau aus Abdelazer
    +Boccherini: Menuett aus Streichquintett E-Dur op. 13 Nr. 5
    +Mendelssohn: Symphonien Nr. 3 & 4; Violinkonzert op. 64; Konzert a-moll für Klavier & Streicher; Streichersymphonien Nr. 9, 10, 12; Scherzo aus Ein Sommernachtstraum op. 61
    +Weber: Klarinettenkonzerte Nr. 1 & 2; Concertino op. 26 für Klarinette & Orchester
    +Rossini: Streichersonate Nr. 3; Sämtliche Ouvertüren (Wilhelm Tell; Die Belagerung von Korinth; La Cenerentola; La Gazza Ladra; Armida; Semiramide; Die Reise nach Reims; Der Barbier von Sevilla; Die Italienerin in Algier; La Cambiale di Matrimonio; La Scala di Seta; Tancredi; Signor Bruschino; Der Türke in Italien; L'Inganno Felice; Maometto II; Ricciardo e Zoraide; Sinfonia al Conventello; Sinfonia di Bologna; Edipo a Colono; Ermione; Torvaldo e Dorliska; Bianca e Faliero; Otello; Demetrio e Polibio; Edoardo e Cristina)
    +Gounod: Symphonien Nr. 1 & 2; Faust-Ballettmusik
    +Bellini: Oboenkonzert Es-Dur
    +Reinhardt: Hornkonzert Es-Dur
    +Rölling: Hornkonzerte Nr. 14 & 15
    +Schubert: Rosamunde-Ballettmusik Nr. 2
    +Dvorak: Streicherserenade op. 22; Bläserserenade op. 44
    +Strauss: Der Bürger als Edelmann op. 60; Tanzsuite
    +Berlioz: Ungarischer Marsch aus La Damnation de Faust op. 24
    +Bruch: Violinkonzert Nr. 1 (in zwei Einspielungen); Schottische Fantasie op. 46
    +Respighi: Pini di Roma; Fontane di Roma; Feste Romane; Gli Uccelli
    +Mahler: Lieder eines fahrenden Gesellen
    +Grieg: Holberg Suite op. 40; 2 Elegische Melodien op. 34
    +Ravel: Pavane pour une infante defunte
    +Faure: Pavane op. 50; Dolly Suite op. 56
    +Tschaikowsky: Violinkonzert op. 35; Streicherserenade op. 48; Nussknacker-Suite op. 71a; Andante cantabile aus Streichquartett Nr. 1 (Orchesterversion)
    +Bree: Allegro für 4 Streichquartette
    +Sibelius: Valse triste op. 44; Rakastava op. 14
    +Nielsen: Kleine Suite op. 1
    +Saint-Saens: Danse macabre op. 40
    +Chabrier: Marche joyeuse
    +Satie / Debussy: Gymnopedies Nr. 1 & 3 für Orchester
    +Dukas: Der Zauberlehrling
    +Debussy: Prelude a l'apres midi d'un faune
    +Canteloube: Chant d'Auvergne Nr. 2
    +Bartok: Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug, Celesta; Divertimento für Streicher
    +Delius: On hearing the first Cuckoo in Spring (in zwei Einspielungen); Intermezzo & Serenade aus Hassan; A Song before Sunrise; Intermezzo aus Fennimore and Gerda; Summer Night on the River; Air and Dance; La Calinda Choral Dance aus Koanga; The Walk to the Paradise Garden aus A Village Romeo and Juliet; 3 Stücke für Cello & Kammerorchester
    +Butterworth: A Shropshire Lad; 2 English Idylls
    +Bridge: Enter Spring; Summer; Christmas Dance "Sir Roger de Coverley"
    +Bax: November Woods
    +Finzi: Klarinettenkonzert; Romanze op. 11 für Streicher; Nocturne Nr. 7 "New Year Music"; Kantate "Dies Natalis"
    +Elgar: Introduction & Allegro op. 47; Streicherserenade op. 20; Sospiri op. 70; Elegy für Streicher op. 58; Spanish Lady-Suite; Romanze op. 62 für Cello & Orchester
    +Britten: Bridge-Variations op. 10; Nocturne op. 60 für Tenor, 7 obligate Instrumente, Streicher
    +Holst: Invocation für Cello & Orchester
    +Tippett: Fantasia Concertante on a Theme of Corelli; Little Music für Streicher;
    Konzert für doppeltes Streichorchester
    +Vaughan Williams: Oboenkonzert: The Wasps-Ouverütre; Fantasia on a Theme by Thomas Tallis; In the Fen Country; Variations für Orchester; Norfolk Rhapsody Nr. 1; 5 Variants of "Dives and Lazarus"; Romanze für Streicher, Klavier, Harmonika; The Lark ascending; Fantasia on Greensleeves; Concerto grosso; English Folk Song-Suite
    +Warlock: Streicherserenade; Capriol Suite
    +Foulds: April - England
    +Wiren: Serenade op. 11
    +Grainger: Harvest Hymn
    +Strawinsky: Pulcinella-Suite; Apollon musagete; Capriccio für Klavier & Orchester
    +Walton: Facade-Suiten Nr. 1 & 2; Sonate für Streicher (nach dem Streichquartett Nr. 2)
    +Williamson: The Happy Prince
    +"Greensleeves - English Folk Music" - Sumer is i-cumen in; The Turtle Dove; The keeper would a-hunting go England; The Oak and the Ash; Early one morning; John Peel; The Jolly Miller; I will give my love an apple; The British Grenadiers


    Künstler: Alan Loveday, Murray Perahia, Iona Brown, Neil Black, Christopher Hogwood, Colin Tilney, Joshua Bell, Ian Bostridge, Jack Brymer, Julia Fischer, Leila Josefowicz, Nicholas Kraemer, George Malcolm, Andrew Marriner, John Ogdon, Simon Preston, Robert Tear, Colin Tilney, Academy of St. Martin in the Fields, Orchestre symphonique de Montreal, Neville Marriner, Vittorio Negri


    Label: Decca, ADD/DDD, 1959-2019

    Gerade erschienen, vor 10 Minuten mit der Post geliefert und jetzt bei mir im Player, während ich die per IServ zugeschickten Hausaufgaben meiner Schüler/innen lese und mit einem individuellen Feedback beantworte:


    Ludwig van Beethoven:

    Sämtliche Klavierkonzerte, 3 CDs

    Klavierkonzerte Nr. 1-5; Klavierkonzert op. 61a (nach dem Violinkonzert op. 61); Rondo B-Dur WoO 6 für Klavier & Orchester

    (Aufgenommen in den Konzerträumen der Wiener Erstaufführungen)



    Künstler: Gottlieb Wallisch (Conrad Graf-Hammerflügel ca. 1818; Conrad Graf-Hammerflügel ca. 1823 / 24; Franz Bayer-Hammerflügel ca. 1825), Orchester Wiener Akademie, Martin Haselböck

    Label: CPO DDD, 2017-2020 (Resound Beethoven)

    Neu habe ich:


    Michael Gielen: Die Mahler Box


    und


    Michael Gielen: Die Bruckner-Box


    Ich hatte schon etliche einzelne Aufnahmen, aber die Sammelboxen waren dann im Prinzip so teuer, wie das, was noch fehlte.


    Außerdem ist so wieder etwas Platz im CD-Regal.


    Beste Grüße von der Nordseeküste, Andrew

    Andrew (der von der Nordseeküste) hatte freundlicherweise auf die JPC-Sparaktion bezüglich des Labels Tacet hingewiesen - da habe ich mal ordentlich zugeschlagen, heute kam das Paket :

    Lieber Rolo Betman, ich hoffe, Du hast daran viel Freude.

    Ich habe mich mal in einem Bereich umgetan, der mir eher fremd ist:


    MIchael Nymann: Soundtracks


    Mit besten Grüßen von der Nordseeküste, Andrew

    Neu:


    Beethoven: Sonaten für Cello & Klavier



    Mit Peter Hörr (Jean-Baptiste Vuillaume-Cello, Paris ca. 1840), Liese Klahn (Nannette Streicher-Fortepiano, Wien 1825 / Peter Baerwind-Fortepiano, Hildburghausen ca. 1830 / Friedrich Hippe-Fortepiano, Oberweimar nach 1820)


    Kritik bei klassik-heute.com:

    Das klangliche Ergebnis ist durchaus spektakulär. Zwar ist das Spiel auf historischen Instrumenten oder deren Nachbauten längst eine etablierte Konvention im Klassikbetrieb, doch scheint die Klangwelt, in die Peter Hörr und Liese Klahn den Hörer mit den hier verwendeten Instrumenten entführen, nochmal um einiges extremer. Aber: sie ist auch klangfarben- und variantenreicher. Denn wo moderne Flügel heute nicht selten die reinsten Diskantschleudern sind und moderne Celli oftmals zwar lauter aber auch deutlich einförmiger klingen, eröffnet sich hier eine ganz neue Klangwelt. Die zahllosen Abschattierungen, die Klahn mittels Fußpedalen und Anschlag vornehmen kann sind gegenüber einem modernen Flügel mitunter spektakulär, wiewohl die Dynamik nicht so in die Extreme wie bei einem modernen Instrument geht. Und die Nuancierungen, die Hörr seinem Cello entlockt, sind ebenfalls deutlich facettenreicher. Hinzu kommt, dass beide Interpreten die Vorteile ihres historischen Instrumentariums voll auszukosten wissen. Hörr und Klahn spielen auch mal auf Risiko, durchweg sehr kantabel und immer darum bemüht, die klanglichen Eigenarten ihrer Instrumente in Einklang mit der Musik Beethovens zu bringen. Die bekommt hier stellenweise eine ganz neue Qualität, die deren kompositorische Intention aus einer ganz neuen, für viele Ohren sicherlich im Wortsinn unerhörten Perspektive beleuchtet. Fazit: das Hinhören lohnt sich!


    Die Hörschnipsel hören sich wirklich spannend an. Ich habe leider schon etliche GAs dieser Sonaten ...


    Beste Grüße, Andrew

    Auch wenn es nicht wirklich neu ist, so ist doch diese Mozart-Box für mich der Kauf des Vierteljahres:



    Ich glaube, die meistern dieser Aufnahmen stammen aus den 90er Jahren.

    Für mich sind sie immer noch lebendig, frisch, inspirierend.

    Auch wenn ich von den Mozart-Opern viele einzelne Einspielungen habe, die z.T. älter (z.B. Klemperer, Jochum, Solti, Böhm) oder jünger (z.B. Jacobs) sind, so stellen die Aufnahmen Gardiners das für mich beste Gesamtpaket dar.

    Offiziell ist es schon länger vergriffen, aber bei Ebay konnte ich es erreichen.


    Beste Grüße von der (noch) Corona-freien Nordseeküste, Andrew

    Zurzeit gibt es bei JPC die Klaviertrios von Beethoven und Brahms für je 9,99 Euro pro CD.



    Dazu kommen noch andere Taceat-CDs.


    Das ist zwar nicht wirklich billig, aber günstiger als sonst. Und es sind wirklich fabelhafte Einspielungen, finde ich.


    Ich habe sie für etwas weniger Geld zusammen ge-ebayt, -medimopst und -rebuyed, aber sehr viel wenigr habe ich auch nicht ausgegeben.


    Beste Grüße von der bewölkten, aber ruhigen Nordseeküste sendet Andrew

    Ja, der niedrige Preis war auch für mich der Anlass, CDs mit diesem Ensemble zu kaufen. Schnell kam ich zu der Überzeugung, hier für wenig Geld herausragende Qualitätsaufnahmen bekommen zu haben.

    Sehr höre ich diese Aufnahmen mit ihrem glasklaren und lebendigen, britisch unaufgeregten und doch immer anregenden Sound sehr gern.

    Besonders gern höre ich:


    Henry Purcell:

    Funeral Music for Queen Mary



    William Byrd

    Masses for 4 & 5 Voices


    Beste Grüße von der verhagelten Nordseeküste sendet Andrew

    Ich zeige hier eine weitere Neuaufnahme - die ich allerdings nicht besitze - und vermutlich auch nie besitzen werde, denn mein Archiv verzeichnet zum gegenwärtigen Zeitpunkt insgesamt zehn Einspielungen dieses Konzert - wo jeder einzelen als "ausserordentlich" angepriesen wurde.

    Ja, das ist auch mein Problem. Zuletzt habe ich noch die Aufnahme mit Monica Huggett und Charles Mackerras (Orchestra of the Age of Enlightenment) und Antje Weithaas mit dem Stavanger SO gekauft. Das sind wirklich hörenswerte Aufnahmen, weitab von üblichen Mainstream-Weltklasse-Mega-Glamour.


    Aber: Für mich gibt es vier Aufnahmen, zu denen ich immer wieder zurückkehre. Das sind Menuhin/Klemperer/New Philharmonia (Old School, kraftvoll), Marriner/Kremer/AOSMITF (mit der verrückten Kadenz - genial, aber muss man nicht immer haben), Zehetmair/Brüggen/Orchestra of the 18th Century (best ever, mit Paukenkadenz) und Tetzlaff/Zinman/TOZürich (steht als konventionelle den hippen in nichts nach: frisch, lebendig, vital, auch mit sehr aktiven Pauken).


    Ich habe auch noch zwei, drei andere. Aber ich habe da keine weiteren Kaufgelüste. Es sei denn, da kommt jetzt noch einmal die absolut umwerfende ... Da greife ich dann bestimmt auch gern noch mal zu.


    Beste Grüße von der grauen Nordseeküste sendet Andrew



    Manchmal finde ich so eine CD, die mich rundherum glücklich macht.

    Dies hier zum Beispiel:


    Clara Schumann:

    Klavierkonzert Nr.1 op.7

    +Beethoven: Klavierkonzert Nr. 4 (mit Kadenzen von Clara Schumann)


    Ragna Schirmer, Staatskapelle Halle, Ariane Matiakh

    Berlin, DDD, 2016


    Das romantisch-stürmische Klavierkonzert von Clara und dazu ihre Kadenzen in meinem Lieblings-Klavierkonzert von Beethoven,

    lebendig, transparent und einfach wunderschön musiziert von Ragna Schirmer und dem glänzend aufgestellten, von mir vorher noch nie gehörten Orchester aus Halle.

    Eine der besten CDs, die ich in letzter Zeit gekauft habe.


    Mit besten Grüßen von der Nordseeküste, Andrew

    Einige meiner Neuanschaffungen zum Hören in der Weihnachtszeit:


    Ludwig van Beethoven

    Sämtliche Werke für Violine & Klavier Vol.1 - 4


    Hiro Kurosaki (Violine),Linda Nicholson (Fortepiano)



    Außerdem:

    Dvorak: Sinfonie aus der neuen Welt


    Anima Eterna Brugge, Jos van Immerseel


    und


    Tschaikowski: 6. Sinfonie

    MusicAeterna Orchestra, Teodor Currentzis


    Und dann noch - ein bisschen Kitsch muss sein zur Weihnachtszeit:


    Victor Hely-Hutchinson: A Carol Symphony

    +Kelly: Improvisationen über ein Weihnachtslied

    +Warlock / Lane: Bethlehem Down für Streicher

    +Lane: Wassail Dances

    +Standford: A Christmas Carol Symphony


    Prague Philharmonic Orchestra, Gavin Sutherland


    ... sehr nett!


    Eine schöne Rest-Vorweihnachtszeit wünscht Andrew

    Ich habe jetzt bei der Hyperion-Aktion bei JPC einige Aufnahmen erstanden, die mir schon gestern beim exemplarischen Hineinhören viel Freude bereitet haben:


    Beethoven:

    Sinfonien 1 - 9

    Janice Watson, Catherine Wyn-Rogers, Stuart Skelton, Scottish Chamber Orchestra, Charles Mackerras

    Hyperion, DDD/LA, 2006



    Ludwig van Beethoven:

    Cellosonaten Nr.1-5


    +12 Variationen WoO45; 12 Variationen op. 66; 7 Variationen WoO46

    Künstler: Anthony Pleeth, Melvyn Tan

    Hyperion, ADD, 1987



    Max Reger:

    Sonaten für Cello & Klavier Nr.1-4

    +Suiten op. 113c Nr. 1-3 für Cello solo

    Alban Gerhard (Cello), Markus Becker (Klavier)

    Hyperion, DDD, 2007



    A Christmas Caroll from Westminster Abbey

    In dulci jubilo (arr. Pearsall);Joys Seven (arr. Cleobury); Silent Night (arr. Bowers-Broadbent);I saw three ships (arr. O'Donnell)
    +Poulenc: Quatre motets pour le temps de Noel
    +Leighton: A Christmas Caroll
    +Walton: All this time
    +Lavino: Nativity
    +Dove: The three Kings
    +Head: The little road to Bethlehem
    +Mathias: Ave Rex

    Robert Quinney (Orgel),Westminster Abbey Choir, James O'Donnell

    Hyperion, DDD, 2008



    Ich wünsche allen einen schönen Sonntag.

    Freundliche Grüße aus Nordwest, Andrew

    Zurzeit gibt es bei JPC eine Aktion mit preisreduzierten CDs von Hyperion.

    Da gibt es u.a. diese hier (siehe unten) und noch viiiiiel mehr!

    Viele Grüße, Andrew


    Frederic Chopin - Complete Works, 16 CDs

    Künstler: Ewa Podles, Leila Josefowicz, Carter Brey, Garrick Ohlsson, Warschau PO, Kazimierz Kord

    Label: Hyperion, DDD, 1989-00



    Ludwig van Beethoven (1770-1827)

    Symphonien Nr.1-9, 5 CDs

    Künstler: Janice Watson, Catherine Wyn-Rogers, Stuart Skelton, Scottish Chamber Orchestra, Charles Mackerras

    Label: Hyperion, DDD/LA, 2006

    Ich habe in den vergangenen Wochen u.a. (neben verschiedenen Orgel-CDs, norddeutscher Orgelschule) zwei Einspielungen der Klavierkonzerte Prokofievs erstanden:



    mit Victoria Postnikova, USSR Ministry Of Culture Symphony Orchestra , Gennady Rozhdestvensky


    und




    Toradze, Kirow SO, Gergiev


    Beide Aufnahmen sind ungeheuer kraftvoll, virtuos und sehr schöne Ergänzungen meiner bisherigen Aufnahme mit Jean-Efflam Bavouzet, Gianandrea Noseda und dem BBC Philharmonic Orchestra:



    Ich habe den Eindruck, dass ich mit diesen drei Einspielungen bezüglich der Klavierkonzerte Prokofievs gut aufgestellt bin und keine weiteren Aufnahmen brauche. Oder?


    Freundlich grüßt Andrew von der herbstlichen Nordseeküste

    Ich möchte nach etlichen Jahren diesen Thread einmal wieder aufleben lassen und auf die klangschönen Aufnahmen der Sinfonien Schuberts mit der Academy of St. Martin in the Fields unter Leitung von Neville Marriner hinweisen. Das ist keine HIP-Aufnahme, aber eine quicklebendige Einspielung mit einem der (damals?) besten Kammerorchester der Welt.

    Sie machte damals Aufsehen wegen der Vervollständigungen und Orchestrierungen von Brian Newbould, der mit seinen wissenschaftlichen Arbeiten über Schubert als Musikforscher sehr anerkannt wurde.

    Ich habe diese Einspielungen damals auf LP gekauft und so gern und oft gehört, dass ich sie inzwischen auf CD nachgekauft habe. AUch mit Immerseel, harnoncourt, Goodman und anderen HIP-Schuberts im CD-Regal kann man am vitalen Schubert Sir Nevilles und seiner Academy viel Freunde haben.



    Freundliche Grüße von Andrew