Beiträge von Violetta

    1 Std. 14 Minuten ist völlig richtig.


    Der Film kann schon länger bei Amazon prime Video angesehen werden.

    Amazon.de: Jonas Kaufmann - Ein Weltstar ganz privat ansehen | Prime Video


    Was uns (meinem Mann und mir) allerdings nicht gefällt, dass die Familie Stecher bzw. Judith Williams und Klaus Stecher so eine lange Zeitspanne dabei in Anspruch nehmen, da wir uns mehr für Jonas Kaufmann und seine Familie interessierten.

    Kar, es soll wie ein Gespräch wirken, aber manchmal ist weniger auch mehr.


    Liebe Grüße

    Violetta

    Liebe Violetta - Helga, das stimmt natürlich. Nicht alle Violettas wollen oder können das, Frau Yonchewa hat ihn ja auch weggelassen. Ich weiß auch gar nicht, ob Verdi ihn komponiert hat oder ob manche Sägerinnen ihre stimmlichen Möglichkeiten zeigen wollen. Da können uns sicher einige im Forum aufklären, wenn sie über die Partitur verfügen.

    Lieber La Roche,

    den ersten Satz hätte ich auch so interpretiert, wenn dann nicht noch die Frage nach dem hohen Es gekommen wäre, ob es in der Partitur überhaupt vorgesehen ist.

    Da kann ich Aufklärung bieten. Ich habe von der Traviata einen Klavierauszug, und in dem ist das hohe es am Ende von Sempre libera nicht aufgeführt. So wie Frau Yonchewa, die ich übrigens nicht so schlecht fand, wie hier immer wieder gesagt wird - sie sang gut im Körper -, den Endton gesungen hat, war er von Verdi notiert. Das hohe es ist in den 1950er Jahren von Maria Callas das erste Mal gesungen worden, obwohl Verdi diesen Extremton gar nicht verlangte. Und ihr Beispiel war es, dem so viele weiteren Sängerinnen, die den Ton hatten, gefolgt sind. Sicher, das hohe es mag für eine gute Violetta, die diesen Ton hat, ein geeignetes Mittel sein, sich zu profilieren, aber Zwang ist er nicht.

    Sehr gut recherchiert. Das ist alles richtig, was Du schreibst. Danke dafür! :thumbup:Habe auch gleich noch einmal im Klavierauszug nachgesehen - da ist das hohe Es tatsächlich nicht angegeben.


    Da ich mir allerdings oftmals anforderungsreiche Arien mit besonders guten Sängern - oder wie hier Sängerinnen wie z.B. Callas etc. etc.- gern anhöre, kam ich überhaupt nicht auf die Idee nachzusehen, ob der Ton sein muss. Er gehörte für mich einfach dazu.


    Boah, wieder etwas dazu gelernt. :hello: Somit war der Austausch doch richtig fruchtbringend für mich.

    Auch ich weiß nicht, ob dieser hohe Schlußton in der Partitur so vorgesehen ist, meine aber, das ist kein Kriterium,

    wenn ansonsten die Gesamtleistung stimmt.

    Mit diesem Satzteil hast Du es, lieber Chrissy, insgesamt auf den Punkt gebracht.

    ich habe gerade eine Rezension zu der Traviata-Aufnahme gefunden:


    https://www.rondomagazin.de/kritiken.php?kritiken_id=2674

    Lieber Mme. Cortese, danke auch Dir herzlichst für diese Rezension.


    Ich habe soeben über die große Arie und die geforderten stimmlichen Qualitäten der Violetta eine sehr umfangreiche Zusammenfassung gefunden.


    SEMPRE LIBERA - an aria from the opera La Traviata | ♪ alles über Oper (opera-inside.com)


    Lieben Dank an alle für die Beteiligung an diesem interessanten Meinungsaustausch.


    Herzliche Grüße -

    Violetta = Helga :hello:

    Für alle Liebhaber der Oper "La Traviata":

    1973 entstand eine filmische Adaption dieser Oper in Zusammenarbeit vom DFF mit RAI.

    Wie ich jetzt gerade völlig überrascht sehe, ist dieser Film seit Kurzem im Netz und das in relativ guter Qualität.

    Hallo, lieber Crissy,


    genau den Film meinte ich in meinem vorhergehenden Beitrag. Aber er hat so eine schlechte Bildqualität. Oder ist das mein Kabelanschluss?

    Ich werde ihn mir trotzdem anschauen/-hören, weil es gesanglich eine tolle Besetzung ist.


    Obwohl ich diese Oper, gefühlt schon hundert mal gesehen und gehört habe, ergreift mich jedesmal die Finalszene auf´s Neue.

    Da haben wir ja wirklich etwas gemeinsam. Als ich die Aufführungen in den Opernhäusern gesehen habe, aber auch bei guten Aufführungen im Fernsehen, kamen mir im Schlussakt immer die Tränen. Das bedeutet, die Musik hat mich immer wieder aufs Neue ergriffen.

    Wie schön, wenn man solche Gemeinsamkeiten entdeckt, nicht wahr?

    Angela Gheorghiu, besonders im Duett mit Leo Nucci

    Lieber La Roche,


    leider unterschlug uns Angela Gheorghiu in der großen Arie "È strano! É strano!" den hohen Schlusston, ihr Spiel fand ich auch etwas übertrieben. Schade, weil die Stimme sonst gut ist.

    Alle anderen Sängerinnen, die Du genannt hast, sind stimmlich wirklich hervorragend. :thumbup:


    Alles Liebe und herzliche Grüße -

    Violetta = Helga :hello:

    Lieber Holger,


    nochmals ganz herzlichen Dank für Deine Antwort.

    Mit Dr. Bechyna war ich nun nicht so eng befreundet, es war eher eine intensivere Bekanntschaft. Er meldete sich in regelmäßigen Abständen mit dann längeren Telefonaten. Dann hat er länger nichts mehr von sich hören lassen. Aber so eine Nachricht, wenn sie dann kommt, ist einfach bestürzend! Zuletzt, vor einem halben Jahr, verstarb mein Onkel in Holland mit 86 Jahren, weil er sich - tragisch - im Krankenhaus mit Corona infiziert hatte. Wenn Menschen, mit denen man seit der Jugend eng verbunden ist, so einfach weggehen, ist das wirklich einschneidend. Je älter man wird, desto ärmer wird die Welt um einen herum!

    Das hast Du ganz treffend auf den Punkt gebracht. Gerade bei uns sind vor kurzem 2 nahestehende Verwandte für immer gegangen. Das sind so einschneidende und traurige Erlebnisse.

    Leider ist es in der Tat auch so, dass durch die Verluste mit der Zeit die Welt um uns ärmer wird. Und ja, das konnte man sich früher nicht so vorstellen.


    Aber nochmals lieben Dank und herzliche Grüße an Dich, lieber Holger - und alle Tamino Klassikfans -

    Helga :hello:

    Hallo, lieber Chrissy,


    vielen Dank für das herzliche Willkommen Deinerseits.


    Natürlich habe ich mir die Aufnahmen von Maria Callas ( da gibt es ja doch einige) und das Duett mit Alfredos Vater - hier mir Mirella Freni - angehört. Das sind wunderbare Aufnahmen, gerade auch das Duett. Allerdings sind es Studioaufnahmen, wo alles genau ausgesteuert wurde. Den Film von 1974 versuchte ich eben zu finden. Leider fand ich mit Mirella Freni nur einen Film von 1973 mit sehr schlechter Bildqualität. Schade!


    Die Aufnahmen, die ich eingestellt habe, kann man da natürlich nicht vergleichen, denn es sind Konzert- bzw. Bühnenausschnitte.

    Die Oper hat ja wirklich sehr viele schöne dramatische und lyrische Stellen, die einen berühren und ergreifen.

    Das kann ich nur unterstreichen, denn genau diese "sehr vielen schönen dramatischen und lyrischen Stellen" machen die Oper für mich zu einem Meisterwerk.

    Lieber La Roche,

    die Callas hat die Traviata nur einmal im Studio aufgenommen, das war, glaube ich, 1953, und das ist nicht ihre beste Darstellung. Dafür gibt es Live-Mitschnitte aus Mexiko, Mailand, Lissabon und London. Ich persönlich bevorzuge den Mitschnitt aus London 1958 und den aus Mailand 1955.

    Dazu habe ich hier folgendes gefunden:

    Maria Callas: Die kompletten Studio-Aufnahmen, 1949–69 - WELT


    Nochmals danke an Dich, lieber Chrissy, für Deine ausführliche Antwort.

    Lieben Gruß - auch an alle Tamino Klassik Fans -


    Violetta

    Liebe Musikfreunde,


    voller Interesse habe ich eben Eure Beiträge über die Aufführung von meiner Lieblingsoper "La Traviata" - was Ihr auch an meinem Avatar erkennen könnt - gelesen.


    Da ich mir vorher die Zeitdauer nicht angesehen hatte, war ich ebenso voll entsetzt, dass so viele Arien und Teile von Duetten einfach mal weggekürzt wurden. Hinzu kam, dass mittendrin - denn es fehlte vorher eine Arie der Violetta - mal eben ins Theater geschaltet wurde.


    Fast alles, was Ihr angesprochen habt, entspricht auch meiner Meinung über die Aufführung. Und die Frage: "Wen sollte diese Aufführung ansprechen?" stelle ich mir ebenfalls.


    Gerade in letzter Zeit hatte ich mir von verschiedenen Aufführungen die Szenen mit Germont (dem Vatter) angehört. Z.B. fand ich auch den russischen Bariton Dmitri Hvorostovsky mit Renee Flemming hörenswert:


    Später, als Dimitri Hvorostovky bereits schwer erkrankt war bzw. 1 Jahr vor seinem Tod, sang er den Germont aus meiner Sicht immer noch hervorragend:



    Wie findet Ihr hier die Violetta gesanglich?


    Aber nun danke ich Euch sehr für Eure Links zu den Opernausschnitten einmal mit Maria Callas: È strano! È strano! Beide Opernausschnitte - auch mit Mirella Freni - werde ich mir gleich anhören.


    Ich danke Euch für Euren Musikverstand! Ein großartiges Forum!


    Ich grüße alle Tamino-Klassikfans!

    Lieber Holger,


    erst heute lese ich Deine Nachricht und das herzliche Willkommen von Dir. Ganz herzlichen Dank dafür.

    Es ist wirklich traurig, dass dieser überaus ambitionierter Musikfreund hier nicht mehr anwesend sein kann.

    Wenn Ihr regen Kontakt miteinander hattet, dann war es für Dich leider auch ein einschneidendes Ereignis, nicht wahr?


    Nochmals DANKE und alles Liebe für Dich!

    Herzliche Grüße -

    Helga :hello:

    Ganz herzlichen Dank, lieber Harald Kral, genau nach einer solchen Auflistung der Sendungen "da capo" mit August Everding habe ich gerade gesucht bzw. Google befragt - und bin bei Euch fündig geworden. Hier ist wirklich die Musikprominenz vertreten.


    Ich freue mich sehr über die "da capo" Liste, weil ich in Abständen immer mal wieder eine Sendung aufrufe.


    Liebe Grüße an Dich, lieber Harald Kral - und an alle Musikliebhaber hier.

    Helga

    Herzlichen Dank, lieber Holger,


    bitte seht es mir nach, ich muss mich in dem geballten Wissen, welches das Forum parat hält, den Untergliederungen, den einzelnen Bereichen etc. etc. erst richtig einfinden und einlesen. Es ist überwältigend, was hier alles eingebracht, erklärt, aufgezeigt, verglichen und mit viel Kompetenz eingebracht wurde.


    Auf die Neueinspielungen von Krystian Zimerman mit Simon Rattle wurde ich bereits aufmerksam gemacht - und richtig, somit gehört er auch zu den Solisten der Gegenwart bzw. sogar der Zukunft. Schließlich werden diese Aufnahmen mit Sicherheit nicht die letzten sein.

    Inzwischen kann man viele andere Einspielungen von ihm finden, die ebenfalls jüngeren Datums sind.


    Orfeo hatte mir bereits den gleichen Link dazu gesendet und Accuphan hinzugefügt, dass auch in der Mediathek vom ZDF schon das Konzert gehört werden kann.


    Nun habe ich zwar schon ein wenig "reingeschnuppert", möchte aber doch auf die CDs warten, denn nur so kann man die Aufnahmen wirklich vergleichen.


    Nochmals danke für den Hinweis, denn durch Eure Hilfe kann ich mich besser und schneller einfinden. Bin schon immer fleißig am Lesen. :)


    Liebe Grüße -

    Helga

    EDIT:


    Ich habe inzwischen gesehen, dass dieser Themenkreis lediglich die großen Pianisten der Vergangenheit einschliesst

    Wen ich in der Liste nicht gefunden habe, ist genau der Klaviersolist, über den ich geschrieben hatte - nämlich Krystian Zimerman. Oder habe ich da etwas übersehen?


    Er hat vor ca. 30 Jahren das 3., 4. und 5. Klavierkonzert von Beethoven - unter dem Dirigenten Leonhard Bernstein in Zusammenarbeit mit den Wiener Philharmonikern - aus meiner Sicht mit einer Klarheit in den Tönen, gefühlvoll und auch technisch erstklassig interpretiert.


    Das 1. und 2. Klavierkonzert hat er mit den Wiener Philharmonikern als Solist und Dirigent weiter aufgenommen, damit dieser Zyklus abgeschlossen werden konnte.


    Lange Zeit war auf dem Markt wenig von ihm zu finden, da er sehr hohe Ansprüche an sich selber, das Orchester und den Dirigenten stellte - und aus diesem Grunde viele Aufnahmen nicht veröffentlicht wurden.


    Liebe Grüße!

    Hallo Violetta, schau’ mal in die ZDF-Mediathek, dort gibt es die Konzerte zu sehen. Auf die schnelle habe ich eben zwei sofort gefunden.


    Ich bin gespannt auf Rezensionen; die Videos hatten mich eher enttäuscht.

    Danke auch Dir vielmals Accuphan, ein guter Hinweis. Bin schon einige Zeit dabei, die Konzerte vergleichend anzuhören. Möchte aber auch nicht vorschnell eine Bewertung abgeben. Werde wohl wieder einen längeren Musikabend machen. Manchmal geht es bei mir bis tief in die Nacht.


    Bin ebenfalls gespannt auf die Rezensionen.

    Dein Signatursatz ist übrigens unübertroffen, lach. :love:

    30 Jahre nach seiner ersten Aufnahme, kehrt Zimerman zu Beethovens Klavierkonzerten zurück. Er bietet eine Neuinterpretation, aufgenommen mit Sir Simon Rattle und dem London Symphony Orchestra im LSO St. Luke’s im Dezember 2020.

    Am 09. Juli 2021 erscheint diese Aufnahme von Beethovens Klavierkonzerten mit Krystian Zimerman und dem London Symphony Orchestra unter Simon Rattle


    Oh danke, ganz toller Hinweis, Orfeo. :) Dann werde ich gleich mal auf die Suche gehen, was ich davon aufspüren kann. Habe gerade nachgesehen. Es sind jeweils Sätze aus dem 1. und dem 3. Klavierkonzert auffindbar. Aber immerhin, mal zum Reinschnuppern. Höre gerade in das 3. Klavierkonzert rein.


    Und nun geht es bei mir los, diese Konzertteile zu vergleichen mit den damaligen Aufnahmen. Das ist ein großes Hobby von mir.


    Danke für Deinen Gruß! Hat mich sehr gefreut. Auch von mir einen herzlichen Gruß an Dich, Orfeo - und natürlich an die anderen Musikfreunde hier. Schöne Pfingsttage Euch allen!

    Ich grüße Euch alle ganz herzlich, weil ich hier ein neues Mitglied bin.

    Ich habe mich Violetta genannt, weil es die Hauptfigur aus einer meiner Lieblingsopern "La Traviata" ist. Eine der Lieblingsopern deshalb, weil sie ein Füllhorn an wunderschönen Arien bereit hält.


    Ich lese seit gestern Abend hier mit und freue mich über einige Eurer Musikvorschläge.


    Was höre ich zur Zeit?

    Ich liebe u.a. die Klavierkonzerte von Beethoven mit dem Pianisten Krystian Zimerman.

    Dazu kann ich nur einen Link senden. Zuerst höre ich das Klavierkonzert Nr. 5 von Beethoven mit dem Dirigenten Leonard Bernstein. Den Pianisten hatte ich ja bereits genannt.

    Ich liebe diese Brillanz, mit der Zimerman jeden einzelnen Ton zum Klingen bringt.


    Wer es noch nicht gelesen hat, er nimmt, wenn er ein Konzert gibt, mehrere Klaviaturen mit und baut sie vor dem Konzert ein, jeweils die für ihn passende.

    Das erfordert schon ein hohes Maß an Wissen und Können über die Klaviertechnik. Und ich liebe sein Spiel. Aber nun macht Euch selber ein Bild:


    KRYSTIAN ZIMERMAN (PIANO)-BEETHOVEN: PIANO COCERTO NO.5-JAPAN SHM-CD D20


    (darf der Link sein?)


    Krystian Zimerman wollte mit Bernstein die 5 Klavierkonzerte aufnehmen, aber Bernstein verstarb nach 3 Konzerten. Krystian Zimerman nahm deshalb die weiteren Konzerte mit den Wiener Philharmonikern als Pianist und Dirigent auf, was optisch natürlich nicht so gut wirkt. Aber das Ergebnis zählt.


    Alle diese Konzerte sind für mich so einzigartig in der Ausführung und gefühlvoll im Klang, dass ich sie mir immer wieder anhöre. Vielleicht ist das eine Anregung für einige von Euch.


    Schlussendlich habe ich noch eine Frage. Kann man hier auch benachrichtigt werden, ohne dass es in die E-Mail-Adresse geht? Ich danke Euch!


    Nun hoffe ich auf einen fruchtbringenden gegenseitigen Austausch, aber auch einen guten Umgangstil miteinander.