Beiträge von Ingrid

    Lieber Frank,


    vielleicht eine Gegenfrage. Muss man eine Neuinszenierung wagen, wenn es überhaupt keine passende Sängerin für Lucrezia Borgia gibt? Bist Du denn der Meinung, es wird viel Geld investiert, nur um Frau Gruberova einen Gefallen zu tun, obwohl alle Verantwortlichen davon überzeugt sind, sie könnte diese Rolle nicht mehr singen?


    Verständnislose Grüße
    Ingrid

    Zitat

    Original von Frank Georg Bechyna
    Mir geht es nur um die gesangliche und darstellerische Interpretation einer Rolle . Ich klebe nicht an "Denkmälern" . Dir auch herzliche grüsse ,
    Frank


    Lieber Frank,


    sicher hat auch Frau Gruberova mal schlechtere Tage, wie jeder von uns, aber gerade die gesangliche und darstellerische Interpretation ihrer Rollen ist es doch, was die Leute in die Oper treibt und in Ovationen ausbrechen läßt. Sie ist eben noch absolut kein Denkmal, sondern gestaltet ihre Rollen von mal zu mal neu und faszinierend. Gerade ihre treuesten Fans, die kaum eine Veranstaltung von ihr auslassen und durchaus kritisch bleiben, sind einfach hingerissen von ihrer Leidenschaft, die sie in jede ihrer Frauengestalten packt und immer noch riesengroße Freude am Gesang und der Arbeit auf der Bühne hat.


    Wenn sie schon auf dem absteigenden Ast wäre, was sicher bei vielen in ihrem Alter so ist, hätte man ihr bestimmt nicht die Premiere für die Lucrezia an der BSO angeboten. Ihr Name bürgt also noch immer für Qualität, was ja auch der Umstand zeigt, dass die erste Serie komplett ausverkauft ist, obwohl keiner weiß, was da auf uns zukommt (Inszenierung usw.)


    Herzl. Gruß
    Ingrid

    Zitat

    Original von Frank Georg Bechyna
    Gruberova kann für sich irgendwo singen . Macht nicht viel .
    Frank


    Zitat

    Original von severina

    Waren das Zeiten, als die ganze "Weltöffentlichkeit" aus Opernfans bestand! Und die arme Gruberova singt an allen ersten Häusern, aber niemand hört ihr zu......


    Ja, dann ist es doch wirklich seltsam, dass man, will man doch mal die so unbekannte oder unbedeutende oder wie auch immer zu bezeichnende Gruberova in Norma, Roberto Devereux oder jetzt bald in Lucrezia Borgia erleben, eigentlich nur noch über Beziehungen an eine Karte kommt. Selbst die teuren Preisgruppen sind in wenigen Minuten ausverkauft und das Internet bricht regelmäßig zusammen. Durch diesen Umstand hatte ich noch nicht so oft das Vergnügen, sie live zu erleben. Ihre letzten zwei Normas haben mich aber regelrecht von meinem Stehsitzer gerissen. Es war einfach unglaublich, wie sie sich den jeweiligen Stimmungen und Situationen des Dramas auf der Bühne anpasst und da ist auch noch ein Pianissimo so bedrohlich, dass man das Gefühl hat, jetzt wird Pollione mit langen spitzen Nadeln aufgespießt. Da läuft wirklich die Gänsehaut vom großen Zeh bis in die Haarspitzen.


    Ich war früher wirklich oder leider kein Gruberova-Fan, aber seit Devereux ist das anders geworden, weil mich inzwischen auch ihre schauspielerische Gestaltung und die ihrer Stimme immer mehr fasziniert... auch ihr Mut zur Hässlichkeit. Ich hätte diese aufgezeichnete Norma an ihrer Stelle höchstwahrscheinlich verbieten lassen :yes: , aber da steht sie offensichtlich drüber. Habe auch das Gefühl, sie ist in den letzten zwei Jahren viel schöner geworden, hat wohl auch erheblich abgenommen, denn inzwischen steht ihr die Normakluft nicht mal mehr schlecht und ohne sah sie richtig gut aus..... auch am Bühnentürl.


    Die ganze Besetzung hat sich inzwischen sowieso stark verjüngt und Pollione Andrew Richards gefällt mir schon fast besser als Jonas Kaufmann und das will was heißen :D :D Aber wenn ich ehrlich bin, war ich stimmlich von der Erstbesetzung fast mehr angetan, bes. natürlich von Sonia Ganassi (der diese Verkleidung ja eben so wenig stand), aber Carmen Oprisano, obwohl wunderschön, kam nie an sie heran, aber die Duette haben mich trotzdem sehr berührt. Auch Christian Van Horn ist super, doch als Oroveso eher keine Vaterfigur. Man sollte also schon ganz froh sein, dass es diese DVD gibt, auch wenn die Inszenierung Schwächen aufweist, aber auf keinen Fall Frau Gruberova !!!!


    Herzliche Grüße
    Ingrid

    Zitat

    Original von severina
    Da fragt man sich dann immer: "Spinne ich oder spinnen die???" ?( ?( ?(
    lg Severina :hello:


    Höchstwahrscheinlich gerät aber jeder ab und zu auf die eine oder andere Seite. Ist doch ausgleichende Gerechtigkeit, obwohl ich mir gerade überlegt habe, dass es vielleicht wirklich nicht so schlecht wäre, bei einem ungeliebten Sänger oder Sängerin die Liste abzuhaken, damit er/sie dadurch evtl. Punkte sammeln kann und im Laufe der Zeit in meiner Achtung steigt? Ach ne, das wird wohl auch nicht funktionieren, denn ich mach ja inzwischen einen großen Bogen um (ihn) :pfeif:


    Liebe Grüße
    Ingrid

    Hallo,


    nachdem ich ja nicht Musik studiert habe, kann ich natürlich überhaupt nicht mitreden, finde diese Diskussion aber unglaublich spannend und meine Waage tendiert mal zur einen und dann wieder zur anderen Seite :D


    Für mich ist die Bewertung der Stimmen bisher reine Gefühlssache gewesen, nur war ich hin und wieder fassungslos, warum mich eine Stimme fast abstößt und beinahe 2000 andere im Theater jubeln. Irgendeins der von Keith, wirklich bewundernswert aufgeführten Kriterien, muss dann wohl dazu führen, dass sich bei mir die Haare sträuben und die anderen in Ekstase geraten. Bin aber immer noch nicht so richtig dahinter gekommen, welcher der Punkte es ist.


    :hello: Ingrid

    Zitat

    Original von severina
    Bitte nicht schon wieder dieser Unsinn..... :no: :no: Aber ich habe jetzt echt keine Lust, zum x-ten Mal die Mär von der "sündteuren WSO, die sich kaum wer leisten kann", zu entkräften :wacky:
    Zum Rest schweige ich jetzt lieber.
    lg Severina :hello:


    An der BSO kostet am 31.5.09 ein Platz in der 1. Kat. für eine uralte La bohème-Inszenierung z.B. 264 Euro und ein Stehplatz 20. Wer bietet mehr?


    :hello: Ingrid

    Zitat

    Original von Zwielicht
    (Gehört zwar nicht hierein, aber ich finde die Lösung mit Monitoren an den Stuhlrückseiten - wie etwa in Wien praktiziert - auch nicht optimal, zumal die Stehplätzler eh nichts davon haben. Die sollen sich einfach mal eine lichtstärkere Übertitelungsanlage anschaffen, das kann auch in einem großen Haus besser funktionieren...).
    Viele Grüße
    Bernd


    Lieber Bernd,


    bin da auch ganz Deiner Meinung und wahrscheinlich würde so ein Umbau Unsummen verschlingen, was dann ja wieder anderweitig eingespart werden müßte. Früher wurden Dias verwendet und da hätte es wunderbar geklappt. Das wäre höchstwahrscheinlich ein technischer Rückschritt, würde vielleicht auch arbeitsintensiver sein, aber höchstwahrscheinlich doch viel kostengünstiger und sinnvoller als alles andere.


    Wir müssen uns wohl oder übel überraschen lassen, denn Mitspracherecht haben wir ja leider nicht :no:


    Herzl. Grüße
    Ingrid


    PS. Freut mich auch sehr, dass Dir meine kleinen Gesprächsschnipsel gefallen haben und doch eine kleine Neuigkeit für Dich dabei war :]

    Lieber Philipp,


    glaube jetzt nicht, dass man durch den Besuch dieser Operninszenierung gleich eine Psychose bekommen kann, aber die Bilder und die Problematik dieses Wozzeck kreisen wirklich noch eine ganze Weile im Kopf herum.


    Als ich mich damit beschäftigte, war ich mir auch nicht sicher ob ich diese Thematik, sowie Alban Bergs Komposition, psychisch gut verkrafte oder überhaupt will und ließ die Premierenserie vielleicht sogar deshalb aus (zeitlich gings aber ebenfalls nicht so gut). Jetzt bin ich auf jeden Fall sehr sehr froh, dass ich doch mutig war, denn es ist wirklich ein gigantisches Erlebnis incl. Publikumsgespräch gewesen, was man vielleicht in 10 oder 20 Jahren immer noch im Kopf hat, so man noch lebt ;)


    Mein Dank geht deshalb auch an die gleichfalls "mutigen" Taminos :D, die hier so tolle Berichte schrieben und mir dadurch den letzten Schubs gaben.


    Herzliche Grüße
    Ingrid

    Zitat

    Original von Zwielicht
    Ich werde wohl nochmal im Januar hingehen, weil ich es ja auch liebe, gute Aufführungen mehrfach zu sehen - und außerdem weiß, wieviel man beim erstenmal nicht hört und sieht. Wenn das nicht immer so weit nach München wäre... :wacky:
    Viele Grüße
    Bernd


    Lieber Bernd,


    warst Du evtl. gestern auch in der Vorstellung?


    Ich bekam ja erst einmal einen großen Schrecken, als wieder ein Herr vor den Vorhang kam und dachte... bitte sag bloß nicht, dass Volle krank ist. Nein, er war im wunderbaren Vollbesitz seiner Stimme und unglaublichen schauspielerischen Kräfte. Frau Schuster hatte Grippe, aber sang trotzdem und wahrscheinlich nicht viel anders als sonst. Man hatte halt noch mehr Mitgefühl, als sie im kalten Wasser rumlaufen/tanzen mußte. (In ihren Pausen wird immer mit Föhn versucht, ihren Rock wieder trocken zu bekommen, damit sie sich eben nicht erkältet)


    Habe gerade noch einmal diesen Thread durchgelesen und kann nur alles so bestätigen, wie es von Dir und den anderen Taminos empfunden wurde. Für meine Begriffe kann man diese schlimme Geschichte weder musikalisch Berg/Nagano noch inszenatorisch besser machen. Habe die ganze Nacht davon geträumt (natürlich albtraummäßig) und komme aus dieser Umklammerung wohl noch lange nicht heraus.


    Das ganz Besondere dieses Abends war dann natürlich das Publikumsgespräch mit Beteiligung von Kent Nagano. Man hatte das Gefühl, 80% des fast ausverkauften Hauses hatte sich vor der Königsloge und drumherum versammelt und harrte sicher bis 23 Uhr oder länger aus. Diese Gespräche werden also sehr gut angenommen und hoffentlich zum Standard.


    Bevor Herr Nagano kam, wurde erst einmal heftig die mangelnde Lesbarkeit der Übertitelungsanlage bemängelt, aber über die Beseitigung des Problems gibt es wohl noch keine richtig praktikable Lösung (evtl. bei neuer Bestuhlung eingebaute Laufbänder). Was Herr Nagano dann später über Tonalität oder Atonalität des Stückes sehr engagiert erklärte, hätte ich notieren müssen, um nichts verkehrtes zu schreiben. Von seinem Empfinden, der Gesamtheit gegenüber, wäre es auf keinen Fall rein atonal. Er benutzte ein besonderes Wort dafür (es könnte volltonal gewesen sein, aber bin mir nicht sicher).


    Schmunzelnd reagierte er auf die Frage, dass ein Synthesizer im Graben gesichtet worden ist, aber der Einsatz nicht erkennbar war. Das sollte wohl auch nicht sein, aber war bei dieser Oper wohl deshalb notwendig geworden, da verschiedene Sänger mehrmals pfeifen müssen und es unglaublich schwer wäre, auch wenn sie es in den Proben usw. natürlich perfekt könnten, während der Aufführung auf sein Handzeichen hin loszulegen. Da käme in der Regel nur heiße Luft und das Gerät wäre auch am Abend wieder dringend nötig gewesen (breites Grinsen von seiner Seite).


    Sehr eindrucksvoll war auch der Beitrag eines blinden Mannes, der fast jeden Abend in der Oper verbringt, den Wozzeck natürlich auch kein einziges Mal ausgelassen hatte, wie einige andere Zuschauer auch. Er hat durch die Einführungen, die Musik, die Stimmen (da hob er natürlich besonders Herrn Volle hervor) und die Geräusche auf der Bühne ein ganz klares Bild vor Augen und er meinte, so tief wie dieser Wozzeck ist ihm noch keiner vorher unter die Haut gegangen und man merkte, dass er kurz davor war, zu weinen. Herr Nagano ging auch explizit auf Herrn Volle ein und beschrieb ihn als äußerst disziplinierten Sänger, der aber seine Musikalität so intensiv in sein Spiel einbringen kann, wie kaum ein anderer und ein unglaublicher Gewinn für jedes Ensemble ist.


    Auch die Rolle des Kindes (Aurelius Braun) wurde zum Thema und der Dramaturg machte sogar in der Form Werbung für ihn, dass sich Regisseure um ihn bemühen sollten, da er selten so einen schauspielbegabten Jungen erlebt hätte. Herr Kriegenburg wäre aber auch ein fantastischer Regisseur und hätte mit allen sehr gut gearbeitet. Das Alter des Kindes, das oft als Kleinkind dargestellt wird (hier so als ca.10-jähriger), da Wozzeck und Marie ja erst 3 Jahre zusammen waren, könnte hier auch vermuten lassen, dass es eben Maries Kind war, er aber Wozzeck als Papa annahm, weil er ihn wohl liebte und sah, wie er sich für seine Familie abquälte.


    Es wurde auch die Frage gestellt, ob es so rüberkommen sollte, dass Wozzeck eigentlich der einzig "Normale" in dieser Inszenierung wäre, was ja auch schon durch die Kleidung und die reduzierte Schminke angezeigt wurde. Das bestätigte man, denn dadurch sollte sich wohl jeder, so gut es halt geht, mit diesem Wozzeck identifizieren können, um seine Reaktionen auf diese, doch brutal überzeichneten anderen Typen und Situationen, besser nachzuvollziehen. Bei mir hat das auf jeden Fall irgendwie gut funktioniert.


    So, jetzt aber endlich zurück zum wirklich "normalen" Tagesgeschehen ;)


    Liebe Grüße
    Ingrid

    Zitat

    Original von Fairy Queen
    Das Nächste ist für mich nun Lucia di Lammermoor am 7.2.
    bon dimanche à tous! :hello:


    Da werde ich dann auch gespannt im Kino sitzen. (2. Reihe, incl. Nackensteife ;) )


    Jetzt ist dann gleich Wozzeck dran. Kontrastprogramm zu Lucia incl. Inszenierung.


    :hello: Ingrid


    Danke Peter für diese Information.

    Zitat

    Original von Guercoeur
    na, da kommt doch das morgige Musik-Feature auf Bayern 2 wie gerufen: :D
    :hello:
    Johannes


    :no: für Wozzeck leider zu spät, denn in der Zeit sitze ich gerade in dieser Oper. Wie schade, denn das wäre wirklich interessant für mich gewesen, aber danke für den guten Tipp.


    :hello: Ingrid

    Zitat

    Original von Amfortas08


    Um mit dem Palestrina-Sound vertraut zu werden, wäre es vielleicht nicht verkehrt, sich einfach mal den Monolog des Ighino („Ich wusste wohl, du würdest also reden..“) oder des Borromeo („.. es drohet nicht von eitlen Dilettanten..“) aus dem 1. Akt reinzuziehen. Oder einfach mal den ganzen 3. Akt ganz ruhig auf sich einwirken zu lassen. Und wie das fetzt !!!
    :hello:


    Auch Dir herzlichen Dank. Ich werde Deine guten Ratschläge befolgen und zumindest diese Teile mehrmals hören. Der Wiedererkennungswert fördert dann sicher die Freude und Aufmerksamkeit.


    :hello: Ingrid

    Zitat

    Original von Amfortas08
    Ich würde höchstens den Wozzeck vorziehen, aber das ist sowieso eines der gelungensten Opern überhaupt. :hello:


    Bin ja gespannt, denn ich kann diese beiden, doch sehr schwierigen oder anspruchsvollen Werke, an diesem und dem nächsten WE gut miteinander vergleichen. Wünsche mir selbst für morgen gute Nerven, denn an die soll es bei Wozzeck schon stark gehen. Wollte mir diese Oper aber trotzdem auf keinen Fall entgehen lassen. Bin natürlich auch sehr froh, dass Herr Volle die Hauptrolle singt und gestaltet. Der ist einfach enorm gut.


    :hello: Ingrid

    Zitat

    Original von Harald Kral

    Ich bin baß erstaunt, dass da in deutscher Sprache gesungen wird.


    :hello:


    Lieber Harald,


    das hat mich ja auch so gestört bei der Übertragung im ZDF-Theaterkanal (s.o.) und deshalb konnte ich mich doch nicht überwinden, diesen Werther noch einmal anzusehen, obwohl ich es vor hatte. Diese deutsche Übersetzung klingt doch echt schrecklich hölzern, stimmt's ?


    Bei einer Aufnahme muss ich deshalb ja nicht unbedingt anwesend sein :D


    Liebe Grüße
    Ingrid

    Zitat

    Original von Jacques Rideamus
    Singen da zum Teil andere?) und zum anderen die Längenangaben.


    Ich habe die DVD ja erst vor wenigen Tagen angesehen, und da kannte ich den WERTHER dank meines Vergleichshörens schon recht gut. Diese DVD-Fassung ist aber stark gekürzt (vor allem die Genreszenen mit den Kindern im ersten Akt fehlen weitgehend),
    :hello: Jacques Rideamus


    Lieber Jacques,


    Da der Abspann ja immer sehr schnell läuft, sah ich nur, dass unter einigen Rollen deutsche Sänger gesondert angegeben wurden, die ich mir aber nicht so schnell merken konnte.


    Die Kinderchorszenen fehlten auf jeden Fall bei dieser Übertragung auch.


    Hoffe, mein Mann nimmt morgen auf und dann schicke ich Dir die DVD natürlich gerne. Könnte es notfalls auch ein Video sein?


    :hello: Ingrid

    Lieber Harald,


    das ist ja eine grandiose Besetzung! Wie schade, dass mich zu dieser Zeit der Opernvirus noch nicht gepackt hatte. Weiß aus Erzählungen, dass mir dadurch unglaublich viele wunderbare Opernabende entgangen sind. Mein Mann hätte damals sogar oftmals vergünstigte Karten bekommen können, hat aber immer dankend abgelehnt :motz: :motz: Das erfuhr ich auch erst Jahrzehnte später ;(


    Jetzt muss ich sehen, ob ich noch irgendwo an diese Aufnahme komme. Ich danke Dir auf jeden Fall für diesen guten Tipp.


    Herzliche Grüße
    Ingrid


    PS. Habe sie gerade bei Amazon gefunden. Ist die Qualität gut?

    Zitat

    Original von Fairy Queen
    Nicht nur in diesem Fall jubelpersere ich auch ganz ungeniert weiter :]
    F.Q.


    Liebe Fairy,


    selbst wenn ich hier gerade meinem Avatar alle Ehre mache und das eigentlich nicht meine Art ist, muss ich auch bei Dir noch einmal nachhaken. Ist Dir nicht bewußt, dass die abgeschwächte und jetzt offensichtlich übliche Benutzung dieses Wortes "bestellter Claqueur" ist und dies dann natürlich auch ein schlechtes Bild auf beide Seiten wirft?
    Ich finde, wir sollten es hiermit begraben und nicht mehr verwenden, denn es ist wirklich kein Spaß. Einverstanden?


    :hello:Ingrid

    Zitat

    Original von Thomas Pape
    vielen Dank für die Unterstützung. Als Post-68er habe ich mich an die historische Begründung dieses Wortes erst wieder erinnern lassen müssen, das mir hauptsächlich als lästerliche Stichelei bekannt ist. Beruhigend genug, daß Ingrid das Wort ebenfalls erst nachschlagen musste, um es im ursprünglichen -und damit im nicht von mir gemeinten- Sinne zu verstehen. Den entsprechende Beitrag habe ich im Sinne des von mir Gemeinten geändert.


    Liebe Grüße vom Thomas :hello:


    Lieber Thomas,


    auch die inzwischen in anderen Foren übliche böse Stichelei allein, in Verbindung mit den noch dazugefügten, hat im Prinzip schon ausgereicht, um Jubelaktionen bei mir schockgefrieren zu lassen. Mein Mann und natürlich Peter wußten z.B. gleich genau, um was es bei dieser bestimmten Aktion ging und es lesen hier ja auch viele Gäste mit, denen das sofort klar war. Das macht auf jeden Fall keinen guten Eindruck und sollte auch nicht verniedlicht werden. Ich hätte eine Entschuldigung für angebrachter gehalten, als das, was im Moment so abläuft.


    Herzliche Grüße
    Ingrid

    Zitat

    Original von Harald Kral
    PS: Im Anschluß an den Opernfilm bringt der ZDF Theaterkanal auch noch ein Portrait der Sängerin Brigitte Fassbaender aus der Reihe "da capo" mit August Everding!


    Frau Fassbaender hat mich in der Rolle der Charlotte fasziniert, noch dazu wenn man bedenkt, dass sie zu dieser Zeit schon über 45 Jahre alt war und man ihr das junge Mädchen (allerdings mit großer Verantwortung) sofort abnehmen konnte. Der Film erinnerte mich in vielen Segmenten an unsere Münchner Rose-Inszenierung, nur der Kirschbaum fehlte und bei uns auf der Bühne natürlich Prag ;)

    In dem Werther-Ausschnitt, während des Interviews, wurde französisch gesungen und da fand ich es doch sehr schade, dass wir nicht dieses Original zu sehen und zu hören bekamen (evtl. mit Untertitelung), denn so hat mich die deutsche Übersetzung, die sehr hölzern klang, doch unglaublich gestört. Sogar aus der Charlotte wurde eine Lotte :no:


    Egal, es hat sich trotzdem sehr gelohnt, allein schon, dass ich Herrn Everding mal wieder in Höchstform erleben durfte. Ich mochte ihn sehr gern und wahrscheinlich nehme ich den Film bei einem der nächsten Ausstrahlungen doch noch auf, incl. Interview natürlich.


    Gute Nacht :hello:
    Ingrid

    Guten Morgen Tharon,


    in dem Alter in die Tosca mitgenommen zu werden ist schon etwas merkwürdig. Bist Du darauf vorbereitet worden und wie hast Du dieses Geschehen damals verarbeiten können? Mit vielen Fragen und hoffentlich guten Antworten? Nach meinem Freischütz mit 13 hatte ich erst einmal von der Oper lange die Nase voll. Hat mich zu sehr mitgenommen und ich mag diese Oper immer noch nicht (s.o.). Wie ist es bei Dir mit der Tosca?


    Liebe Grüße
    Ingrid

    Zitat

    Original von oper337
    Liebe Ingrid!


    NEIN! ist nicht geplatzt, hat nur um etwa 20 Minuten später angefangen, habe auch zuerst gedacht ich bin zufällig in die Berlitz - School gekommen.


    Liebe Grüße Peter aus Wien. :hello: :hello:


    Lieber Peter,


    das war ja wirklich ziemlich seltsam heute Abend. Wurde nun tatsächlich später begonnen oder nur zu spät gesendet? Einen Vorspann gab es auf jeden Fall bei uns nicht, sondern zuerst auch noch Bild und Tonausfall und man war deshalb gleich mitten drin im Geschehen. Durch die franz. Untertitelung blieb dann vieles nebulös und da mich weder die Inszenierung, noch die musikalische Umsetzung vom Hocker riss, bin ich dann lieber irgendwann zum ZDF-Krimi gewandert. Wie hat es Dir denn gefallen?


    Herzliche Grüße aus Bayern
    von Ingrid

    Liebe Severina,


    könnte Dein Voting schon beinahe unbesehen übernehmen (sogar Gerhaher und Eröd, die ich nur von Berichten kenne), aber ich warte nun doch erst einmal diese Saison ab, was evtl. noch so alles an interessanten Stimmen und Darstellern auf mich zukommt. Terfel wird dann höchstwahrscheinlich dabei sein und evtl. kann ich Jonas Kaufmann nach seinem Lohengrin und einem Liederabend noch besser beurteilen. Ist auf jeden Fall total interessant, die Votings zu lesen.


    :hello: Ingrid

    Zitat

    Original von Gregor

    Ob Villazon der ideale Werther ist, wage ich zu bezweifeln. Gespielt hat er ihn ja recht gut, dafür ist das Gesangliche auf der Strecke geblieben.


    Gregor


    Kann natürlich noch nicht mitreden, da ich Villazon nur sehnlichst in dieser Rolle in München erwarte (und auf eine Karte hoffe), aber höchstwahrscheinlich werde ich ihn für den besten Werther aller Zeiten halten :yes: , selbst wenn er nicht ganz so gut, wie evtl. Beczala, singen würde. Gestalterisch wird er selbst in unsrer Rose-Inszenierung ein Feuerwerk zünden. Ich bin mir nur, im Gegensatz zu Zwielicht nicht sicher, ob er die richtige Partnerin haben wird. Garanca oder Koch wären sicher auch für ihn die Traumbesetzung, aber vielleicht betört er ja auch Frau Kasarova, die mich als Charlotte leider so überhaupt nicht berührt hat, da ich in ihr mehr die verstorbene Mutter sehe und das mag nicht nur an der Optik, sondern auch an ihrer Stimme liegen. Jugendlich ist die für mich leider überhaupt nicht mehr.


    :hello: Ingrid