Beiträge von Marschallin

    Teure Taminos,


    ich habe eben bei einem Freund in die DVD der Pariser Aufführung von Krieg und Frieden geschaut. Sowohl Musik als auch Aufführung haben mir exzellent gefallen.
    Nun lese ich, dass es sich um eine stark gekürzte Version handelt. Habt Ihr Empfehlungen für eine Aufnahme entweder auf DVD oder CD?


    Es grüßt aus Hamburg
    Die Marschallin

    Lieber Garaguly,


    Nussknacker läuft im Moment bei mir auch , leider habe ich den als Kind und Jugendliche ununterbrochen gehört (freiwillig und jahreszeitlich unabhängig), dass sich seine ursprüngliche Wirkung auf mich etwas abgenutzt hat. Dennoch funkelt und glitzert er, das ist keine Frage!

    Liebe Taminos,


    in Hamburg liegt Schnee, die Äste sind weiß, die Sonne scheint und es ist wunderbar eiseskalt. Meine Begeisterung für den Winter treibe ich besonders gern mit passender Musik hinauf zu neuen Höhen. Musik, die für mich zu dieser Jahreszeit und dem Wetter passt, ist alles, was sozusagen glitzert wie ein Märchen. Besonders gern höre ich z. B. im Moment die Cinderella-Suite von Prokofiev oder Scheherazade von Rimsky-Korsakow. Aber auch die Celesta im Rosenkavalier gefällt mir zu Schnee.


    Was hört ihr gern im Winter? oder ist das bei euch von Jahreszeiten völlig unabhängig?


    Hanseatische Grüße
    Marschalin

    Lieber van Rossum,


    ich höre sie gerade in diesem Augenblick, wie sie auf CD Mozart Violinkonzert spielt. Ich finde sie unglaublich!! So viel Gefühl, ich bin völlig beglückt. Mutter finde ich wahrlich nicht schlecht, aber so ein Gefühl konnte sie mir nie geben. Bei Skride spürt man, dass sie Musik wirklich liebt, wenn sie spielt.


    Marschallin mit späten Grüßen

    Auch wenn, der Thread schon alt ist, möchte ich mich noch einmischen.


    Ich glaube die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte. Natürlich gibt es neue Entwicklungen, die der Interpretation der Klassik sehr gut getan haben, wenn ich auch bei HIP nicht immer gleich begeistert bin. Allein, dass ein Stück auf den für seine Zeit authentischen Instrumenten gespielt wird, macht die Aufnahme nicht zwingend hörenswert.


    Aber ich muss auch dem großen Vorsitzenden Recht geben: Heute werden insbesondere Sänger und Sängerinnen immer stromlinienförmiger. Irgendjemand sprach kürzlich von der Ära der Laufstegdiven. Das trifft es wohl zeimlich genau. Äußerlich eine Übererfüllung des Schönheitsidealsl, solider Gesang, aber eben meist kein großartiger. Würde eine Jessye Norman heute noch ein großer Star werden? Ich bezweifle es - und nicht nicht nur in ihrem Fall.


    Und dieses musikalische Mittelmaß tritt dann bei Galaabenden auf, die klassische Hausmannskost bieten. Das mag alles sehr gut zu vermarkten sein, erinnerungswürdig hingegen finde ich es nicht.


    Das war Ende der Vierzieger und in den Füfzigern noch anders. Damals war für viele Menschen 'Hochkultur' das Letzte, was ihnen nach dem Krieg geblieben war. Es ist also kein Zufall, dass damals in Deutschland die Theaterbesuchszahlen enorm anschwollen, und es zu einem Qualitätshöhenflug im Bereich Klassik kam.


    Ich greife daher bei vielen Opernaufnahmen sehr gern zu 'ollen Kamellen', die Interpretationen von Bestand und Gültigkeit für mich sind. Hier wurde nicht produziert, um ein hübsches Gesichtchen meistbietend unter die Massen zu bringen.


    Eine Rita Streich oder Irmgard Seefried z. B. halte ich heute für bedauerlich unbekannt bei Menschen, die nicht vor allem Oper oder Klassik hören. Natürlich gibt es auch heute erstklassige Sänger und Sängerinnen (wie eine Schäfer z. B.). Leider werden die nicht zur Legende, weil die Label und Opernhäuser glattere Stars pushen. Genug des Gejammers.


    Marschallin

    Hallo Fairy Queen,


    die von Dir erwähnten Sängerinnen kenne ich leider noch ncht, aber jetzt bin ich ganz gespannt auf sie! Ich werde mal sehen, dass ich die ein oder andere Cd von ihnen auftreibe.


    Ich glaube so ähnlich wie Mado Robin habe ich mir immer Jenny Lindt vorgestellt.


    Wohnst Du tatsächlich in Cornwall?


    Grüße


    Marschallin


    P.S. Wie gefällt Dir die Ponselle?


    PPS: Habe mir eben Hörbeispiele von Maria Nemeth und Erna Berger angehört. Beides gefällt mir gut, Erna Berger insbesondere. Du reißt ein Loch in meine Börse, Fairy. :-)

    Hallo Fairy Queen,


    ich kann Dir kaum widersprechen. Allerdings gefällt mir bei Robin gerade dieses 'Überirdische'. Dass ihr Stil damit für unsere heutigen Interpretationserwartungen der meisten Rollen veraltet ist, stimmt natürlich.


    Vielleicht mag ich sie u. a. auch deshalb so gern, weil ich ein nostalgisch veranlagtes Menschenkind bin und mich diese 'Nachtigallen' an alte Schellackplatten meiner Großmütter erinnern.


    Kennst du übrigens die 'Live Recordings' italienischer Arien mit Mme. Robin?


    Einen schönen Sonntag wünscht die


    Marschallin aus einem viel zu heißen Hamburg

    Hallo Fairy Queen,


    ausdrucksarm ist vielleicht etwas stark ausgedrückt, aber ich muss Dir insofern rechtgeben, als dass ich Mado Robin nicht für die größte Darstellerin des Opernfachs halte. Was mich an ihrer Stimme fasziniert, ist wie scheinbar ohne jede Anstrengung, ohne Ansatz sie höchste Höhen erreicht. Bei besagter Glöckchenarie dachte ich sogar ein paar Mal, das ist jetzt keine menschliche Stimme mehr!
    Ich weiß nicht, ob das jetzt sehr klar war, hoffe jedoch, du verstehst mich etwas besser.


    Grüße


    Marschallin

    "ich denke jedoch an all die ungebildeten Amis, die auf diese Art vielleicht das erste Mal mit dem Namen Mozarts in Berührung gekommen sind"


    Lieber Alfred,


    bei allem Respekt vor Dir als großem Forumsgründer, aber ich muss nachfragen. Haben Deine Sohlen je den Boden der USA geziert? Ich habe da relativ lange gewohnt, bin noch dazu Amerikanistin, und darf Dir versichern, dass in jedem Diner und selbst in der Grand Ole Opry wohl niemand weilt, der von Mozart noch nie gehört hätte.


    Kräftiges Kopfschütteln


    Alexandra :)

    Super! Mein Leben hat einen Sinn:-).


    Allerdings hätte ich nicht gedacht, dass es so schwierig wird, sich für 12 zu entschieden. Aber das nächste Jahr bringt hoffentlich wieder eine Abstimmung, da kann ich dann meine anderen Liebline anbringen.


    Hello Austria,
    this is the vote of the Hamburg jury:


    01. Regine Crespin (12 P.)
    02. Diana Damrau
    03. Victoria De Los Angeles
    04. Rita Streich
    05. Kiri Te Kanawa
    06. Michaela Kaune
    07. Lisa Della Casa
    08. Anneliese Rothenberger
    09. Cheryl Studer
    10. Mado Robin
    11. Rene Fleming
    12. Brigitte Fassbaender (1 P.)


    Thank you!


    Alexandra =)

    Darf ich mich kurz einschalten? Ich habe zwar den Zeitpunkt verpaast, an dem man hätte abtsimmen können, den Thread aber später regelmäßig verfolgt. Mich wundert, dass ein Name noch gar nicht genannt wurde: Mado Robin. Bin ich ihr letzter Fan? Einmal Glöckchenarie aus Lakmé von ihr, und seitdem will ich das nie wieder von einer anderen Sängerin hören! In meinen Augen war Madame Robin eine wirkliche Ausnahmestimme!


    Viele Grüße


    Alexandra

    Vielen Dank für die Informationen, Johannes, offenbar ist der erste Kaffe an den richtigen Stellen angekommen. ;)


    Ich mag Chor a capella sehr und werde gleich mal die Cd beim Shop mit den drei Buchstaben ordern.


    Ansonsten suche ich verzweifelt die Williams-Cd im Regal, um Peter zu sagen, welche Aufnahme es genau ist. Aber ich kann sie nicht mehr finden. Entweder steckt das Ding mit Johannes unter einer Decke, um zu beweisen, dass es die 'Sinfonia Antarctica' gar nicht gibt, oder es ist wütend wegen meiner offen geäußerten Abneigung. Ich suche weiter.


    Marschallin

    Geurrecoeur, ich wünsche ebenfalls einen erquicklichen Morgen. Aber warum liest Du so einen Thread überhaupt, wenn er Dir Spontanerbrechen verursacht? Kann ja nicht angenehm sein ... Well, one man's cure is another man's poison. Oder wie wir in Hamburg sagen: Wat den een sin Uhl is den annern sin Nachtingall.


    Hallo Peter,


    her mit der Liste und Dank im Voraus!( 'Greensleeves' und 'Shropshire Boy' kenne ich natürlich, aber die wirst Du bestimmt nicht gemeint haben.)


    Grüße
    Marschallin


    P.S. Liebst Du Romantic Verse auch ansonsten? Keats, Wordsworth etc.?

    Liebe Fairy Queen,


    wir scheinen einen Stimmgeschmack zu haben. Ich bin nämlich auch eine Verehrerin von Los Angeles (Sängerin nicht Stadt - Stadt ist grauenvoll). Daher werde ich mir deinen Tipp auf CD suchen und dann berichten, wie sie mir gefallen hat.


    Grüße aus Hamburg
    Marschallin


    PS: Kennst Du die Vier letzten Lieder gesungen von Michaela Kaune? Die Dame könnte Dir zusagen. Mir haben sie sehr gefallen. Ich höre sie aber auch gern von Lisa Della Casa.

    Hallo Taminoianer,


    als ich eben ans Regal trat, fiel mir Ralph Vaughan Williams' 'Sinfonia Antarctica' in die Hände. Und es tut mir herzlich Leid - aber auch nach diversen Hörversuchen kann ich der Musik nicht das Geringste abgewinnen. Davon gibt es noch ein, zwei andere Fälle bei mir, aber die 'Antarctica' dürfte der Schlimmste sein. Dabei war ich gutwillig denn 'Fantasia on a Theme by Thomas Thallis' ist eins meiner ewigen Lieblingsstücke.


    Habt Ihr ähnliche Fehlkäufe, von denen Ihr Euch eigentlich viel versprochen hattet, die aber trotz heißen Bemühens ungeliebte Stiefkinder bleiben? Und ich möchte betonen: Ich meine nicht eine missglückte Aufnahme eines bestimmten Werkes, das Ihr an sich schätzt, sondern Musik, die Ihr einfach nachhaltig nicht mögt.


    Ich bin gespannt!


    Marschallin

    Ich höre gerade die Chants d' Auvergne gesungen von Kiri Te Kanawa - und bin schier begesitert! Wieso sind mir diese Lieder so lange entgangen? Hinter welchem Mond habe ich gelebt??


    Kennt jemand die Aufnahme mit Victoria de los Angeles zufällig?


    Regengrüße aus Hamburg


    Marschallin


    PS: Und ... ehem ... wie fügt man hier ein Bild vom Cover ein?? Ich habe es versucht, bin aber wohl zu blöd.

    Ich bin Jahrgang 1967 und habe demnach die Platte noch miterlebt ... und gedudelt bis den anderen Familienmitgliedern schlecht wurde. Da meine Tante meinen Musikgeschmack begründete, stammten meine ersten 2 Klassik-LP aus ihrer Sammlung:


    Die Flöten von Sanssouci
    Aus der Neuen Welt


    Mit 'Aus der Neuen Welt' hat es eine lustige Bewandtnis: Auf meiner Winnetou-I-Platte von Europa war im Hintergrund klassische Musik zu hören, die meine Tante wiedererkannte. Also gab sie mir die ganze Sinfonie. Hat sie nie wiedergesehen:-).


    Und meine dritte Platte war dann 'Klassik für Kinder'. Da war u. a. 'Peter und der Wolf' drauf und die 'Ungarischen Tänze'. Meine Tante hoffte damals, durch gezielte Geschenke ihre Platten für sich behalten zu dürfen. Was soll ich sagen? Hat nicht funktioniert!


    Marschallin

    Was man an Regine Crespins Aussehen auszusetzen hatte, habe ich nie begriffen. Die Frau hatte eine so ungeheuer sinnlich-weibliche Ausstrahlung. Ich habe Berichte von einigen Männern gelesen, die ganz betört waren von ihrer Carmen. Und Carmen ist ja nun wirklich eine der erotischeren Rollen der Operngeschichte. Sie war halt auch äußerlich wie ihre Stimme: weich und veführerisch.


    Übrigens ist sie auch meine Lieblingstosca. Bei Crespin kann ich verstehen, dass man einiges für eine Nacht mit ihr tun würde (auch wenn ich eine Frau bin).
    Ich weiß, gleich kommt die Callaspolizei und holt mich ab. :)


    Grüße aus Hamburg


    Marschallin

    Ich bin ganz erschüttert. Madame Crespin war meine Lieblingssängerin im Opernfach. Sie hatte eine so wunderbar weiche Stimme ... Schokolade für die Ohren. Ich mochte sie auch besonders als Sängerin des französichen Lieds und ... natürlich als Marschallin! Da ist sie mir persönlich lieber als jede andere. Aber auch im Werther ist sie einfach unbeschreiblich!


    Traurige Grüße aus Hamburg


    Marschallin

    Als Marschallin muss ich für meinen Richard hier natürlich eine Lanze brechen.


    Also:


    Ich war seit Kindesbeinen Klassikfreundin, aber Opern-Totalverweigerin. Bis mein Freund Florian (ein versierter Opernexperte) mir die 'Überreichung der silbernen Rose' vorspielte. Näher bin ich einem religiösen Erlebnis nie gekommen. Wie man im Englischen so schön sagt: I thought I'd died and gone to heaven. Ich starrte Flo mit offenem Mund an, unfähig auch nur einen Ton zu sagen.


    Seitdem bin ich infiziert: Ich sitze staunend vor 'Don Giovanni', bin hingerissen bei 'Don Carlos', schwelge in 'Rinaldo' und lausche fasziniert 'Peter Grimes'. Aber 'Rosenkavalier' bleibt für mich unerreicht - ich verdanke ihm eine wirklich überwältigende Erfahrung.


    Natürlich ist er 'zugänglich'. Höchstwahrscheinlich hat er die Musik an sich und im Besonderen wirklich nicht weitergebracht. Mir ist diese Diskussion aus der Literaturwissenschaft nur allzu vertraut. Selbstverständlich erkenne ich die Genialität z. B. eines Werkes wie 'Ulysses' oder von 'Mrs. Dalloway'. Nur leider geht die klassische Moderne vollkommen an dem Grund vorbei, aus dem ich lese. Auf Strauss angewendet bedeutet dies: Wäre der 'Rosenkavalier' nicht zugänglich, hätte ich diese Erfahrung nie machen können!


    Werke danach zu beurteilen, ob sie die Kunstform, der sie entstammen, weiterentwickeln, ist zweifellos vollkommen legitim, aber es ist eben nicht das einzig gültige Kriterium. (Und ganz nebenbei bemerkt als Argument auch noch eine Modeerscheinung unserer Zeit.)


    Es kommt eben immer darauf an, was wir suchen in der Musik, in der Kunst allgemein.


    Viele Grüße aus Hamburg


    Die Marschallin