Beiträge von Walter Krause

    Die ORF-Reduktions-"Hugenotten" unter Märzendorfer (Moderator war damals Marcel Prawy in Hochform) habe ich in schönster Erinnerung, nicht nur wegen dem wirklich unübertrefflichen Gedda, sondern auch weil das übrige Ensemble mit Feuer bei der Sache war. Das sachverständige Publikum murrte auch nicht, weil sowohl die Königin wie der Page die höchsten Töne verfehlten. Die beiden lieferten aber nicht bloß ein Kunststück ab, sondern versuchten, ihre Rollen wirklich lebendig zu gestalten. So sehr ich Joan Sutherland in der viel bekannteren Bonynge-Version schätze, im Vergleich wirkt ihre geläufige Gurgel ein bisserl nüchtern. Ich lobe mir, gerade bei Meyerbeer, die Emotion, auch wenn es dann mit technischen Korrektheit nicht hundertprozentig klappt. Und die Sutherland kann es; bei dieser mörderischen Partie verstehe ich aber irgendwie, daß man vorsichtiger zu Werk geht. Märzendorfer scheint mir übrigens international ein wenig unterschätzt; er verkörpert für mich so etwas wie den idealen Opernkapellmeister ohne Allüren, ganz Dienst am Werk - wie sehen das bessere Kenner?


    LG


    Waldi

    Hallo Joschi,


    Ganz neu im Forum und schon habe ich das Maul offen. Meine Vorlieben können sich manchmal binnen Stunden ändern. Im Moment sieht's so aus:


    12 Fritz Wunderlich
    11 Jozsef Simandy
    10 Gottlob Frick
    9 Carlo Bergonzi
    8 Gerhard Unger (nicht nur wegen Stanislaus, sondern auch wegen Pedrillo oder Georg)
    7 Walter Berry
    6 Erich Kunz
    5 Rudolf Schock
    4 Janos B.Nagy
    3 Nicolai Gedda
    2 Giuseppe di Stefano (vor dem Abstieg)
    1 Leonard Warren


    LG


    Waldi