Beiträge von Lotosblume

    Auch ich möchte mich dazu melden
    Auf den Leib geschrieben ist für mich


    Die Arabella
    mit DFD und Lisa della Casa
    Orfeo live aus Salzburg


    und
    Figaros Hochzeit
    DFD als Graf (schon wegen des 'perdono contessa')
    unter karl Böhm
    auch Orfeo live aus Salzburg
    Lotosblume

    Liebe Fairy Queen!
    Auch ich bevorzuge die lyrischen eher helleren Baritonstimmen.Und Souzay gehört auch zu meinen Lieblingen.Ich habe auch eine sehr schöne Aufnahme der Winterreise mit ihm,und bewundere dabei wie akzentfrei er die deutsche Sprache beherrscht.
    Ich möchte auch etwas wiederholen was ich in einem der Bücher DFD's gelesen habe.Da schreibt er ,einen geschmeidigeren Bariton wie den vonG.Souzay habe er nie gehört.Ich denke wir geben ihm dabei recht.
    LG

    Liebe Fairy Queen!
    Das war ja wohl das Letzte,diese Äußerung über die Bartoli.
    Aber zurück zu DFD. Auch ich mag ihn sehr gerne als Oratoriensänger.Vor allem sein 'schlummert ein ihr matten Augen' geht einem wirklich zu Herzen.Auch das schon einmal,ich glaube von Paul erwähnte 'am Abend kam die Taube wieder' kann ich immer wieder anhören.Ich bin kein sehr braver Christ,aber dabei könnte man es werden.
    Sie schreiben einmal,dáß DFD die Stimme für Lieder von Fauré hätte.Lieder habe ich keine,aber eine wunderschöne Aufnahme von Faurés Requiem,unter A.Cluytens mit Vittoria de los Angeles und DFD von EMI.
    LG Lotosblume

    Das Thema ist ja schon länger nicht mehr interessant.Aber nachdem ich heute wieder einmal von DFD's Maniriesmen gelesen habe,kann ich mich nicht mehr zurückhalten.Immer wieder hält man diesem Künstler seine Wortdeutlichkeit und seinen Hang für Maniriesmus vor.Sehr oft sind es Leute die ihn vielleicht gar nie im Konzertsaal gehört haben.
    Ich habe unzählige Interviews mit ihm gehört,in denen er hörbar verärgert war,daß man ihm das immer vorgehalten hat.Welcher Sänger hat sich so für das Lied eingesetzt,war darum bemüht auch die Hintergründe zu erforschen,sich in den Komponisten hineinzudenken.Natürlich war auch er nicht immer gleich,aber als maniriert habe ich ihn nie empfunden.Und ich habe beinahe alle seine Aufnahmen,und sehr viele Livemitschnitte von Opern und Liedern,und ihn im Konzertsaal gehört.Ich habe schon langsam das Gefühl daß ein 'denkender' Sänger von vornherein als maniriert abgetan wird.Daß DFD mein Lieblingssänger ist,der mir mit seinem Vortrag die Liebe zum Lied in das Herz gesenkt hat,den ich aber durchaus auch als Opernsänger schätze,selbst als immer wieder vernichtend kritisierten Rigoletto,ist aber nicht der Grund meines Beitrages.Es tut mir nur leid,daß das, was er selbst immer bestritten hat noch immer nachgebetet wird.Sicher,nicht jedem muß seine Stimme gefallen,aber seinen Vortrag ständig zu kritisieren finde ich nicht richtig.Ich wage zu behaupten daß ein Svatoslaw Richter ihn wohl nicht begleitet hätte,wenn es so gewesen wäre.
    LG Lotosblume

    Auch mich berührt diese Nachricht sehr.War mir Pavarotti doch der Liebste von den drei Tenören.Sicher hat er am Ende seiner Laufbahn vieles gemacht,was ich nicht gut heiße,aber diese strahlende Stimme des jungen 'big P' hat für meine Ohren inzwischen kein Tenor mehr erreicht.
    So geht einer nach dem anderen dahin,und was bleibt ist für mich,wenn auch guter Durchschnitt aber nicht zu vergleichen mit den Größen der vergangenen Jahrzehnte.
    Lotosblume

    Lieber Andreas!
    Ich habe keineswegs Wolfgang Wagner gemeint,sonder W i e l a n d.
    Und der hat schon etwas anderes geboten wie sein,auch von mir nicht besonders geschätzter Bruder.
    Auch ich brauche kein 'verstaubtes' Kostümtheater,aber ich lege doch
    Wert darauf,daß wenigstens annähernd das geboten wird,was Librettist und Komponist vorgelegt haben.
    Es soll doch nicht so sein wie im Rosenkavalier in Salzburg,ich weiß das Jahr dieser für mich völlig entstellten Aufführung nicht mehr,wo man sich über den Wunsch H.v.Hoffmannsthals hinweg gesetzt hat,der seine Oper zur Zeit Maria Theresias spielen lassen wollte.Man kann das im Briefwechsel mit Strauß nachlesen.
    LG Lotosblume

    Lieber Andreas!
    Woher die Erkenntnis daß 'werktreue' Inszenierungen mit schlechterer Personenführung konform gehen.
    Das kommt doch nur auf den Regisseur,aber nicht auf die Inszenierung an.
    Ich glaube ,daß man ohnehin oft Regie mit Inszenierung verwechselt.
    Dabei spreche ich nicht von der Selbstinszenierung mancher Regisseure.
    Was mich am modernen 'Regietheater'stört, ist,wenn ich vor lauter Nachdenken über das,was mir der Regisseur sagen will kaum mehr auf die Musik höre. Das hat aber nichts damit zu tun,daß man durchaus auch 'modern' in Szene setzen kann.
    Nur sollte man nicht aus Mozarts Figaro ein Ibsendrama machen.Das war es nie und sollte es auch nie sein.(Das ist natürlich nur meine ganz subjektive Meinung)
    Bei Wagners 'Ring' ist das schon etwas anderes,sicher aber nicht bei den Meistersingern. Auch da kann man natürlich modernisieren.Wieland Wagner hat das ja wirklich perfekt vorgemacht.
    Die Bühne entrümpeln ,von Plüsch und Bärenfell befreien,ich denke dagegen ist niemand,aber die Bühne wieder vollstopfen mit nicht zur Handlung passenden Utensilien und Kostümen.Ist das der richtigeWeg?


    LG Lotosblume

    Als ich mit Opernbesuchen begonnen habe,wurde an unserer Oper in Graz nur Deutsch gesungen,und....man hat beinahe jedes Wort verstanden.Ich denke für einen Neuling ist es schon wichtig,die Handlung auch während der Aufführung zu verstehen.
    Untertitel stören mich,da lese ich doch lieber vorher das deutsche Textbuch.
    Ich muß jedoch zugeben,daß,wenn ich mir eine Aufnahme anhöre,mir die Originalsprache lieber ist.
    Lotosblume

    Die Idee Schillers Don Carlos mit dem von Verdi zu vergleichen finde ich eine gute Idee.Aber vielleicht könnte man überhaupt einmal das Thema 'literarische Vorlage' und ihre Bearbeitung in der Oper (z.B.auch den Figaro) aufnehmen.


    Lotosblume

    Hugo Wolf wurde schon zwei Mal erwähnt.Dazu fällt mir auch das Lied
    "Zur Warnung" ein.
    Aber auch das Duett Falstaff/Herr Fluth in den Lustigen Weibern von Windsor finde ich köstlich.


    Lotosblume

    Figaro (wegen der wunderschönen Sopranarien)
    Don Giovanni (mit Siepi,aber auch dem jungen FiDi)
    Cosi fan tutte
    Entführung aus dem Serail


    die anderen Opern habe ich zu selten gehört


    Lotosblume

    ....kann man das so einfach sagen?
    Als ich mit meiner Opernbegeisterung angefangen habe war Wagner alles für mich... habe ich gedacht.
    Bis ich den Tristan gehört habe. Der war für mich einfach abschreckend.
    Heute höre ich ihn in guter Besetzung ausgesprochen gerne.Vielleicht weil ich älter geworden bin.
    Mahler,Bruckner habe ich auch viele Jahre abgelehnt.Bruckner war mir zu ausladend,Mahler meinen Ohren zu ungewohnt.
    Auch das hat sich geändert.
    Und bei meiner Lieblingsform der Musik,zu der ich erst viel später gefunden habe,dem Liedgesang, hat es auch vieles gegeben was neben Schubert und Schumann keine Daseinsberechtigung hatte.
    Wie leer wäre meine Liedersammlung geblieben ohne all die anderen,späteren Komponisten,Brahms,Liszt,Strauß,Mahler,auch Schönberg und Pfitzner.Zu den noch Neueren habe ich noch keinen Zugang gefunden.
    Aber einmal und nie wieder wage ich nicht zu sagen.
    Wir ändern uns im Leben und damit auch unseren Geschmack.


    Liebe Grüße Edda

    Ich weiß ja nicht ob nur gehörte CD's erwähnt werden sollen,aber ich möchte doch sagen was ich heute nachmittag gehört habe,allerdings im Rundfunk.
    Es war eine Aufnahme mit Helge Roswaenge der die Arie des Florestan aus Fidelio gesungen hat.
    Ich habe wirklich viele Tenöre mit dieser Arie gehört,aber noch nie so berührend.Schade,daß es von diesem großartigen Tenor nicht viele,und wenn,meist schlechte Aufnahmen gibt.
    Oder ?
    Grüße Lotosblume

    Die Hochzeit des Figaro gehört auch für mich unbedingt mitgenommen.Aber wenn ich mir etwas wünschen darf,dann wäre es eine 'Live-Aufnahme' Salzburger Festspiele 1956 mit Scharzkopf,Seefried,Ludwig,Fischer Dieskau,Erich Kunz, unter Karl Böhm.
    Für mich die schönste Aufnahme dieser Oper.
    Ich mag Live-Mitschnitte einfach lieber,wegen ihrer Lebendigkeit,auch wenn man die Bühnengeräusche mithört.
    Noch bin ich dabei zu studieren,wie man Bilder in das Forum übertragen kann,deshalb nur eine schriftliche Empfehlung der ORFEO CD


    Lotosblume

    Liebe Fairy Queen !
    Es gab sehr wohl Ehepaare die wunderbar zusammen gearbeitet haben.
    Da fällt mir Anton Dermota ein(ein großer Liedsänger) der immer von seiner Frau begleitet wurde.
    Aber auch ein anderes 'Ehepaar' wenn man es so nennen kann.Benjamin Britten und Peter Pears.
    Warum also nicht?
    LG Lotosblume

    Ich habe vor langer Zeit einmal im Fernsehen einen verfilmten 'Rigoletto' gesehen.Mit der Gruberova als Gilda,einem mir leider entfallenen ausgezeichneten Rigoletto.
    In diesem Film hat Pavarotti den Herzog gesungen.Daß er mir stimmlich gefallen hat war das eine,aber ich finde daß er diesen lüsternen Renaissancefürsten ganz großartig gespielt hat.(ein bißchen hat er an Heinrich VIII erinnert) Mag sein,daß das der Vedienst eines guten Regisseurs war.
    Kann sich jemand an diesen Film erinnern?
    Lotosblume

    Muß man denn auch Hänsel und Gretel unbedingt dem heutigen Regiewahn anpassen?
    Ich habe eine DVD die sicher auch Kinder für die Oper begeistern könnte.Aber auch ich,die sich schon um Jahrzehnte von der Kindheit entfernt hat,liebe diese Aufnahme.
    Dirigent ist Georg Solti - Wr.Philharmoniker
    Hänsel: Brigitte Fassbaender
    Vater :Hermann Prey (großartig)
    Mutter :Helga Dernesch
    Knusperhexe: eine herrliche Sena Jurinac
    Gretel: Edita Gruberova
    Der Regisseur dieses bezaubernden Märchens war August Everding


    Lotosblume

    Ich habe erst heute dieses Thema entdeckt,und möchte auf einen sehr alten Beitrag von Theophilus antworten.
    Ja,wir hatten in Graz wirklich große Kaliber.Ich habe hier Hotter als Wotan gehört.Otto Wiener der lange in Graz engagiert war (er sang hier auch seinen ersten Sachs),war ein sehr guter Wotan,dem später Rolf Polke nachgefolgt war.
    Und was Bryn Terfel angeht,von ihm erwarte auch ich mir einen großen Wotan.Er denke er hat die Stimme und auch die Ausstrahlung.
    LG aus Graz Lotosblume

    Schon wieder muß ich Neuling mich zu Wort melden,aber das Thema ist zu interessant.
    Ich habe bei guten Sängern (Darstellern!)des Papageno oft den Eindruck gewonnen als hätte der Mozart der Bäslebriefe sich selbst in diese Rolle hineingeschrieben,ein fröhliches Naturkind,das nicht gerne hinterfragt,das Mozart allerdings,als er die Zauberflöte geschrieben hat bereits hinter sich gelassen hatte.Vielleicht gerade deshalb.
    Ich habe eine DVD des Drottingholm Theaters,die ich mehr liebe wie die meisten 'Zauberflöten' auch mit bekannteren Sängern.Und da hat ein Schwede,Mikael Samuelson einen bezaubernden Papageno gespielt und gesungen.Kennt noch jemand diese Aufnahme?
    LG Lotosblume

    Das von Schumann vertonte Gedicht 'anfangs wollt' ich fast verzagen'
    soll einen ganz prosaischen Hintergrund haben.
    Heine soll es auf ein Paar ihn quälende Schuhe geschrieben haben.Leider weiß ich nicht mehr ganz sicher wo ich es gelesen habe,aber es könnte im Buch über Schumann von DFD gewesen sein.
    Das würde zu Heines Ironie passen,aber auch zu Schumanns Romantik,der dem Gedicht einen ganz anderen Sinn gegeben hat.


    Lotosblume

    DiFiDi hat einmal in einem Interview gesagt,bei Hugo Wolf sei der Sänger der Begleiter.
    Ich finde das von so einem oft als arrogant verschrieen Sänger eine sehr interessante Aussage.
    Ich habe die Namen Erik Werba (er hat die Seefried,Ludwig und Berry sehr oft beleitet) und auch Jörg Demus (den ich besonders schätze )vermißt.
    Mit Demus gibt es ein paar besonders schöne Aufnahmen mit DiFiDi
    Von den jungen 'Begleitern' hat mir Gerold Huber mit Christian Gerhaher sehr gut gefallen.
    LG Lotosblume

    Ich finde auch daß man Martha Mödl nicht vergessen sollte,die doch eine großartige Brünhilde und Leonore war


    Gestern habe ich wieder einmal die Arabella aus besseren Salzburger Zeiten angehört.
    Hat man die wunderbare Lisa della Casa schon vergessen? Ich finde sie schöner wie AN und sie hatte für mich auch die unvergleichlich
    schönere Stimme.


    Ein bißchen zu den Vergessenen gehört auch G.London, E.Wächter,W.Berry,I.Seefried


    Tempi passati ! Aber doch ein bißchen traurig.


    Lotosblume