Beiträge von Pius

    Hallo!


    Trotz allem anderen gehörten, diversen HIPpen und anderen modernen Ansätzen, gefällt mir die Marriner-Aufnahme mit der Academy of St. Martin in the Fields bei Philips nach wie vor am besten.



    Diese 4-CD-Box lohnt sich IMO sehr, da ich einige der Symphonien nie schöner und beglückender gehört habe.
    Vorsicht! Es gibt auch noch EMI-Aufnahmen von Marriner mit der AoSMiF (derzeit in der Nipper-Serie erhältlich). Diese finde ich weniger schön. Speziell bei der #39 fand ich das bei meiner Lieblingsstelle (dem Seitenthema in der Mitte des 2. Satzes) besonders eklatant. In der Philips-Aufnahme gelingt die Stelle wunderschön (möglicherweise ist sie erst dadurch meine Lieblingsstelle geworden), in der EMI-Aufnahme klingt sie eher beiläufig/"routiniert".


    Viele Grüße,
    Pius.

    Hallo!


    Im Saturn in Köln habe ich zum Abgewöhnen meinen letzten größeren CD-Einkauf vor meiner Napster-Online-Mitgliedschaft (seit gestern abend) getätigt:







    Der Saturn in Köln hat an Klassik-CDs wirklich die beste Auswahl in Deutschland (Dussmann/Berlin und Beck/München folgen auf den Plätzen), interessanterweise nach Musikgattungen sortiert. Wo gibts sonst schon einen eigenen Regal-Schuber nur für Klavierquintette zu sehen?
    Allerdings sind bei Dussmann (Berlin), sofern meine Stichprobe mit vergleichbar quängeligen und speziellen Fragen Signifikanz hat, die Verkäufer kompetenter und freundlicher (zumindest der eine :hello: ).


    Viele Grüße,
    Pius.

    Hallo!


    Ich gebe zu, in diesem Unterforum selten mitgelesen zu haben und noch keinen eigenen Beitrag eingestellt zu haben. Das lag auch daran, daß das Gebiet Oper-Operette mich meistens wenig interessiert.


    Nun habe ich aber die sehr interessante Vorstellung von Aufnahmen zu Faures Requiem gelesen ( TMOOX - Requiem op. 48 (Fauré) ) und frage mich: Wieso werden die Aufnahmen nicht im Faure-Requiem-thread ( Fauré Requiem ) vorgestellt? Dort würde ich zumindest eine Besprechung am ehesten erwarten und auch danach suchen. Bislang ist dort ja auch über dieses Thema diskutiert worden.


    Eine derartige Verdoppelung der threads finde ich schade, da die Übersicht nach und nach verlorengeht und die eigentlichen "Spezial"-threads zu den Werken abgewertet und weniger frequentiert werden.


    Bislang habe ich die TMOO-threads eher als Punkte- und Durchschnittsberechnungs-threads wahrgenommen. Das mag ja hier ausgelagiert bleiben. Aber vielleicht habe ich ja auch nur in die falschen threads hier reingeguckt...


    Wie auch immer, ich sehe weiterhin das Problem, daß ausführliche Diskussionen, für die die "Speziel-thread" ja vorgesehen waren, hier IMO am falschen Ort sind. Denn weiterführende Diskussionen, die differenzierte Besprechungen ja nach sich ziehen können bzw. sollen, sind hier ja verboten, wenn ich das richtig sehe?


    Viele Grüße,
    Pius.

    Hallo!


    Mit der Musik di Lassos habe ich mir bislang sehr schwer getan. Vielleicht auch deshalb, weil ich i.d.R. nur geistliche Renaissance-Musik höre, und di Lasso mindestens zur Hälfte weltlich unterwegs war.
    Aber gestern hat mir die Matthäuspassion, die ich schon länger kenne und bislang absolut nichtssagen fand, beim Hören wirklich gefallen und an einigen Stellen gar "in den Bann gezogen". Das Theatre of Voices singt grandios.
    Heute dann haben auch die Motetten für Ostersonntag bei mir einen guten Eindruck hinterlassen.
    Also wird es wohl bald eine dritte Lasso-CD bei mir geben...



    Viele Grüße,
    Pius.

    Hallo!


    Andererseits: Ich kannte, als ich mir diese Box gekauft hatte, keines der Schostakowitsch-Streichquartette (ich glaube, sogar gar nichts von Schostakowitsch). Und die Rubio-Aufnahmen haben mit einen guten und günstigen Einstieg in die Welt der Schostakowitsch-Quartette ermöglicht.
    Erst langsam stellt sich bei mir der Wunsch nach Alternativaufnahmen ein.
    Für Hör-Anfänger auf diesem Gebiet muß die Box also doch nicht überflüssig sein.


    Viele Grüße,
    Pius.

    Hallo, Peter!


    Zitat

    Original von petemonova
    Zum Feierabend gibt es zwei Klavierquartette von Max Reger, gespielt vom Quatuor Elyseen.
    Leider nicht mehr lieferbar, deswegen nur mit Punkt (das Cover ist aber auch nicht besonders hübsch und zeigenswert):



    Das ist natürlich keine Musik, die sofort ins Ohr geht...


    Viel interessanter sind natürlich die Klavierquintette. :D


    Punktlink:




    Hören tue ich gerade nichts, da ich das Spiel um Platz 3 der Curling-Weltmeisterschaft auf Eurosport verfolge.


    Viele Grüße,
    Pius.

    Zitat

    Original von ThomasBernhard
    Das Benedictus jeder Messe bezieht sich ja auch mit auf den Palmsonntag.


    Das einzige alleinstehende Benedictus in meiner Sammlung ist ein ca. 8-minütiges A-Capella-Stück von Parsons, das ich mir sehr gut als Palmsonntag-Gottesdienstbegleitung vorstellen kann.


    Viele Grüße,
    Pius.


    Hallo!


    Meine liebste Passions-Vertonung ist dieses jahr die lateinische Johannes-Passion von Pärt:



    So kann ich mir geistliche Musik in der Moderne sehr gut vorstellen.
    Das Werk hat - wie ich finde - eine sehr religiöse und meditative "Aura" und fasziniert mich derzeit sehr.


    Für das nächste Jahr werde ich mir dann wahrscheinlich die Telemann-Brockespassion und die Pepping-Matthäuspassion zulegen.


    Viele Grüße,
    Pius.

    Hallo!


    Heute habe ich bereits gehört:



    J.S. Bach: Johannespassion



    Kraus: Der Tod Jesu



    Biber: Rosenkranzsonaten Nr. 6-10 (zu den schmerzhaften Mysterien)



    Beck: Stabat Mater



    Schütz: Die sieben letzten Worte Jesu Christi


    Und jetzt höre ich gerade:



    Pärt: Johannespassion


    Viele Grüße,
    Pius.

    Zitat

    Original von tukan
    ja als Glückspilz habe ich mich an dem Abend auch empfunden.


    Ich aber hörte das ruhigere op. 60, von Mendelssohn Nr. 2, f moll, op. 2 und von Saint-Saens B-dur, op. 41.


    In Frankfurt hatten die Faures das selbe Programm gegeben, wie bereits hier berichtet.


    Viele Grüße,
    Pius.

    Zitat

    Original von Pius



    Also, das ist eines meiner Lieblings-Requien...von hinten.
    Von der Entstehungszeit her sollte es mir ja eigentlich musikalisch passen - aber das ist einfach schlecht komponiert... mir fällt keine andere Beschreibung ein. :no:


    Mein harsches Urteil gegen Vogler muß ich doch ein wenig zurücknehmen.
    Das Werk gefällt mir weiterhin nciht wirklich, es ist inhomogen, und manche Stellen finde ich "gegen den Strich" vertont (also so, wie ich es für ein Requiem nicht haben möchte). Wenn man sich aber nicht ganz auf die Mängel versteift, wird man auch manch schöne Passage entdecken.
    Einiges am mangelhaften Eindruck ist wohl auch den Interpreten geschuldet.


    Viele Grüße,
    Pius.

    Hallo Christian!


    Zitat

    Original von Caesar73
    den Bruckner besitze ich selbst, habe ihn allerdings seit Jahren nicht mehr gehört- einen tiefgehenden Eindruck hat die CD seinerzeit nicht hinterlassen. Gekauft hatte ich sie ursprünglich um meine Requiemsammlung zu kompletieren.


    Wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht: Erwartet man hier eine düster prachtvolle Totenmesse a´la Berlioz oder Verdi dürfte man enttäuscht werden, das Requiem ist ein vergleichsweise frühes Werk (ich habe die Aufnahme gerade nicht zur Hand).


    Zum Glück klingt das Bruckner-Requiem nicht nach Berlioz. :D
    Nach Bruckner klingt es allerdings auch nicht.
    Hauptsache, es klingt schön.
    Auch wenn es sicher keine der bedeutenden Requiem-Vertonungen der Musikgeschichte ist.


    Viele Grüße,
    Pius.

    Hallo Thomas!


    Zitat

    Original von salisburgensis


    Huch, warum denn das? Bleiben halt mehr für mich... :D


    Ein Sammler-Spleen (Klavierquintette) reicht mir, zumal mein CD-Regal arg voll ist. Das heißt ja nicht, daß ich keine weiteren kennenlernen möchte, sondern nur, daß ich nicht mehr alles anschaffe, wo "Requiem" draufsteht.


    Das Requiem von Richafort habe ich übrigens gekauft, da Du es in Deinen "Unverzichtbaren" empfohlen hattest. Ich würde mich freuen, wenn Du diese Reihe fortsetzt, denn auf Deine Empfehlungen dort konnte ich mich schon mehrfach verlassen.
    Es ist ein würdiges Requiem für den großen Josquin (der aber nicht Richaforts Lehrer war, oder?), das ich ebenfalls jedem Renaissancemusikfreund empfehlen kann.


    Viele Grüße,
    Pius.