Beiträge von ChrisvM

    Hey zatopek,


    hab vor paar Tagen den Film gesehen, war aber leider recht enttäuscht.
    Der Comic würde mich dennoch interessieren. Ist sein Kultstatus denn gerechtfertigt? Soll ja laut Fangemeinde ganz anders als herkömmliche Comics sein...


    vg chris

    Hey Wulf,


    kann es sein, dass man mittlerweile einen Account braucht um einige Dinge abspielen zu können..?!
    In den letzten Tagen hatte ich so einige Probleme mit deezer :D


    LG Chris

    Zitat

    Original von Wulf


    Na ja, lass sie doch - die Pseudoaggressivität von Metal ist mir allemal lieber als dieser ganze Gangster-Müll und die heute wieder en vogue gewordene Haltung kalter Überheblichkeit udnd Gleichgültigkeit. dann lieber n bisschen die Seele aus dem Leib schreien, wers mag :rolleyes:


    Da stimme ich dir zu, Wulf, auch wenn du dir die "Pseudoagrgressivität" hättest sparen können...das klingt nämlich ähnlich überheblich wie rappys Aussage zu den 16-jährigen, die keine Ahnung von Musik haben.


    Ich bin selbst ein großer Metal-Fan und kann für meinen Teil sagen, dass mich vor allem die ehrlichen (zumeinst zugegebenermaßen recht düsteren) Emotionen faszinieren. Vielen Metalbands hört man es an, dass sie diese Musik machen, weil sie sie lieben und nicht des Geldes oder des kurzen Ruhmes wegen.
    Die Komplexität, der technische Anspruch und die Tiefe variieren natürlich stark zwischen den einzelnen Richtungen des Metals.
    So gilt auch Theodoras Aussage("beim Metal spielen schöne klangvolle Stimmen eine besondere Rolle") nur eingeschränkt und kann auf keinen Fall auf den gesamten "Metal" bezogen werden.


    Zitat

    Original von maticus
    Außerdem ist wohl beiden Musikrichtungen gemeinsam, dass der Hörerkreis relativ klein ist. Und ich glaube auch (mal pauschalisierend gesprochen), dass man bei beiden Musikrichtungen (anfangs) eine gewisse Eigeninitiative aufbringen muss, um sich dieser Musik zu stellen, man muss sich aus dem Mainstream lösen und sich zu einem eigenen, individuellen Musikgeschmack bekennen, und deshalb ist auch die Aussage über die Kreativität nicht überraschend. Das gelingt nur einer Minderheit, die meisten scheinen keinen eigenen Geschmack zu entwickeln. Ein gesamt-gesellschaftliches Phänomen unserer Zeit, nicht nur in Bezug auf das Musikhören.


    Das trifft mE voll zu. Metal- & Klassikhörer sind wohl beides relativ treue Seelen, die auf Charts nicht viel geben und nicht jeden Tag einem neuen "Star" hinterherlaufen, nur weil dieser grade in ist. Sie blieben ihren "Lieblingen" lange(oder für immer) treu und richten ihre Vorlieben nicht nach dem, was grade im Radio und in der Diskothek läuft.
    Das setzt voraus, dass man sich mit der Musik beschäftigt und nicht nur im Vorbeilaufen irgendwo aufgeschnappt hat.


    Allerdings muss man fairerweise sagen, dass 1. die Ausnahmen die Regel bestätigen und 2. es auch bei vielen anderen Musikrichtungen Anhänger gibt, die sich vom Mainstream lösen und einen eigenen Geschmack entwickeln.


    LG Christoph

    Zitat

    Original von Frank1970
    Und an alle anderen hier: Schön die Alfven-Box von Brilliant kaufen!


    Ai, Ai zu Befehl!
    Da ich grade bei meiner Schwester in Hamburg zu Besuch bin, musste ich natürlich auch den dortigen 2001 aufsuchen...Mitgenommen habe ich:



    und um eine weitere Lücke zu schließen, für nur 4,99€



    LG Christoph

    Zitat

    Original von Wulf
    - wobei ich etwas Schwierigkeiten mit dem Begriff "Allgemeine Musikbegeiseterung" habe. Was meinst Du damit genau, Christoph? Eine Art psychische Disposition??


    Hey Wulf,


    damit wollte ich nur sagen, dass es auch darauf ankommt, wie wichtig die Musik einer Person ist...wenn jemand sich nicht viel aus Musik macht(sowas solls ja geben :D) braucht er vielleicht schneller Ruhe, als ein "Musikfreak", der am liebsten 24/7 Musik hören würde...
    Der Begriff "Allgemeine Musikbegeisterung" war also nur eine saloppe Umschreibung...zumal es ja auch durchaus sein kann, dass der "Musikfreak" schneller seine Ruhe braucht, als derjenige, dem die Musik nicht ganz so viel bedeutet...Womit wir wieder beim einzelnen Individuum wären,d.h. verallgemeinern lässt sich bei diesem Thema wohl nichts so einfach!


    LG Christoph

    Zitat

    Original von ThomasNorderstedt
    Von den eingespielten Klavierkonzerten kenne ich keines. Üblicherweise hört man ohnehin nur das erste.


    Hey Thomas,
    wieso hört man üblicherweise nur das erste an?Ich mag das zweite auch sehr gern und habe mal gelesen, dass der langsame Satz sehr bekannt und beliebt sei...auch wenn ich persönlich ihn bevor ich das Werk kannte noch nicht gehört hatte...
    Oder meinst du, dass es vom Ersten mehr Einspielungen gibt?!


    Die Hamelin-Aufnahme will ich mir irgendwann mal anschaffen. Die Schnipsel bei jpc klingen durchaus ansprechend und Shchedrin-Konzert interessiert mich auch...


    LG Christoph

    Zitat

    Original von Siegfried Arendt
    Selbst eine große Menge hochwertiger Musik (egal aus welcher Richtung) kann so Abstumpfen, daß nur noch ein einziger Wunsch bleibt. Stille .
    Wann tritt so etwas ein ?


    Falls du einen genauen Zeitpunkt dafür hören möchtest, behaupte ich mal, dass das von Person zu Person unterschiedlich ist...
    Ich erlebe es immer mal wieder, dass ich einfach keine Lust habe grade Musik zu hören und ich dann einfach mal eine Zeit lang(und lass es nur ein paar Stunden sein) Ruhe brauche...Diese Sehnsucht nach Ruhe & Stille wird natürlich erheblich durch Dauerberieselung verstärkt, der ich als Ipod-Süchtiger oft ausgesetzt bin :D Aber wieviel Musik notwendig ist um zu dem Punkt zu gelangen, an dem man im wahrsten Sinne des Wortes seine Ruhe haben will, ist meines Erachtens unterschiedlich und hängt von vielen Faktoren ab(Allgemeine Musikbegeisterung, Stimmung, Musikart etc..)


    Falls du nach biologischen Gründen(also warum man plötzlich keine Musik mehr ertragen kann und nur der Wunsche nach Stille bleibt) suchst, kann ich dir nicht weiterhelfen... :D


    LG Christoph

    Zitat

    Original von Johannes Roehl
    (ich habe z.B. ebendiese Berwald-Sinfonien ohne Klavierkonzert etc. auf einem Duo, ebenso einen Teil des Zemlinsky-Tripels ) und dann nicht recht weiß, ob man den Rest noch braucht.


    Hallo ihr,


    selbst wenn man wie Johannes die Berwald-Sinfonien schon besitzt, lohnt sich die Anschaffung des Klavier- & Violinkonzertes durchaus...und auch die anderen Overtüren etc. machen einen stattlichen Eindruck.
    Auch hinsichtlich des niedrigen Preises kann ich also die Berwald-Box ebenfalls jedem Interessierten empfehlen!


    Zitat

    Original von Ulrich KudowehAls preisliche und zugleich inhaltliche Alternative dürfte nur die Dausgaard-Einspielung jetzt bei Brilliant in Frage kommen


    Ulrich: Lohnt sich die Anschaffung der Dausgaard-Aufnahme, wenn man die 3er Box von Berwald wie ich schon besitze...?!Bin nämlich am Überlegen :D


    LG Christoph

    Zitat

    Original von Davidoff
    Zu seinem Klavierkonzert wurde Bainton wohl durch die englische Premiere des Busoni-Konzertes inspiriert, welches 1907 in Newcastle aufgeführt wurde und den australischen Komponisten schwer begeisterte.


    Hallo Davidoff,
    das klingt ja vielversprechend, denn ich schätze das Busoni-Konzert sehr Hört man denn die Inspiration heraus :D? Denn wenn es nur halb so fesselnd ist wie Busonis Konzert, muss ich da auch mal unbedingt reinhören!


    LG Christoph

    Hallo,


    folgende schöne Sachen hab ich mir heute bei Dussmann zugelegt:



    Mendelssohn- Klaviertrios Nr. 1 & 2 - Gould Piano Trio
    Dvorak - Symphonie No.9 - Fricsay


    und eher spontan:



    Busoni - Klavierkonzert op.39 - Marc-Andre Hamelin, BSO, Elder
    Tanejew - Symphonien Nos. 1 & 3 - Novosibirsk Academic SO, Sanderling


    LG Christoph :hello:

    Hallo,


    bei mir ist die 5te Symphonie(besonders der letzte Satz) von Tschaikowsky ein recht persönliches Werk.
    Sie gibt mir jedes Mal Kraft und belebt mich geradezu :D, während die 6te mich verständlicherweise(sogern ich sie auch habe) immer etwas betrübt zurücklässt...
    Grundsätzlich geht mir die Musik Tschaikowskys sehr nahe. Viele seiner Kompositionen sind nicht einfach nur schöne Werke für mich, sondern bedeuten mir viel als Antrieb, Halt, Inspiration...Für mich spiegelt T. Musik oft die Gratwanderung zwischen Glück und Unglück des Menschseins wider, hat also eine zutiefst menschliche Note...


    Wenn es um Musik geht, mit der ich bestimmte Erinnerungen verbinde, fällt mir spontan der erste Satz der Mondscheinsonate von Beethoven ein, die mir vor ca. 3 Jahren endgültig die Tür zur Klassik öffnete...ich weiß noch, wie ich einfach nur gebannt dieser Musik lauschte und sie auf mich einwirken ließ :D Von dem Zeitpunkt aus nahm die Leidenschaft ihren Lauf...


    LG Christoph

    Alles klar,vielen Dank für eure Empfehlungen/Tipps...
    Werde mir mal demnächst den Sibelius-Thread vornehmen & dann im Laden verschiedene Einspielungen anhören :)
    Jetzt muss ich aber wieder weiterlernen...lästige Wirtschaftsinformatikklausur morgen...da muss der Jean noch ein wenig warten :D
    Wichtig wäre mir auch besonders eine tolle Interpretation der 3. & 6. Symphonie..denn die habe ich beide noch gar nicht :untertauch:


    LG Chris

    Zitat

    Original von musicophil
    Die Formen bleiben meist sehr wohl erhalten.


    Ja Paul, die äußeren Formen bleiben schon erhalten. Direkte Beleidigungen(ala "du Idiot"...von kräftigeren in anderen Foren üblichen Kraftausdrücken mal ganz zu schweigen) bleiben ein Glück aus...
    Vielleicht habe ich auch etwas zuviel in manche Bemerkungen hineininterpretiert... :D Bin ja erst seit kurzem dabei und kenne euch ja noch nicht..kann also eventuelle Ironie etc. nicht einschätzen...
    Sei's drum...jetzt wird auch in meinen Augen wieder sachlich diskuttiert :D


    Zitat

    Ist Karajan am Ende nicht eine tragische Figur?


    Oh ja..das sehe ich auch so. Sein Zitat "dass die Natur ihm schon einen neuen Körper geben werde" zeigt für mich, wie er sich am Schluss mit aller Kraft gegen seine Krankheit gestemmt hat, bzw. es nicht einsehen wollte, dass der schwächliche Körper sein Werk behindert...
    Dass er nach seinem Tod ohne großes Spektakel schnell beigesetzt wurde setzt für mich dem "großen Theater" noch die Krone auf...


    Kann bei der allgemeinen Diskussion über die Qualität seiner Interpretationen nicht viel beitragen, weil ich nur recht wenig von Karajan kenne. Die Tschaikowsky-Symphonien 4-6(1-3 kenne ich unter K. nicht)
    sind nicht zum Davonlaufen, aber für mich selbst gibts da nichts besseres als Mravinsky... :D
    Und die paar Beethovensymphonien, die ich mit ihm bisher gehört habe haben mir ganz gut gefallen, wenn sie mich auch nicht vom Hocker rissen ;)


    Was mir aber imponiert hat waren seine Videoaufnahmen, auch wenn sie etwas Effekthascherei betreiben...


    LG Christoph

    Zitat

    Original von Klawirr
    Wenn das Poemik ist, weiß ich es auch nicht ....


    War auch nicht auf alle bezogen...ist mir jetzt aber zu blöd, einzelne Bemerkungen rauszufischen, die einfach nur unsachlich und destruktiv sind...
    Wenn das unbedingt zu einer Diskussion über die Berichterstattung über Karajan dazugehört, weiß ich es auch nicht...


    Die anderen Karajan-Threads will ich dann wohl lieber gar nicht erst anschauen :baeh01:

    Zitat

    Original von pt_concours
    Kann hier jemand über längere Erfahrungen mit der Aufnahme berichten?


    Über längere Erfahrungen nicht, nein...hab die Aufnahme zwar, aber ne Ewigkeit nicht mehr gehört... :untertauch:
    Würde sie mir jetzt auch anhören und dir dann erzählen, was ich davon halte, wenn da nicht die drei Klausuren in den nächsten drei Tagen auf mich warten würden...
    Wenn der ganze Lernstress vorbei ist, wollte ich mich ohnehin mal näher mit Glasunow beschäftigen...wie oben ja schon erwähnt, spiele ich ja mit dem Gedanken einer Gesamteinspielung :D


    Aber ich denke bei 4,99€ kannst ja nicht soooo viel falsch machen und wenn du dann auch noch einen vielversprechenden ersten Eindruck hattest...worauf wartest du noch *g*


    LG Christoph

    Haha..."das was zuviel ist, ist zuviel"


    Das trifft am meisten auf diesen Thread zu, der immer mehr vom Thema abkommt und sich lieber an schönster Polemik erfreut...


    Wulf, weißt du noch als wir vor paar Tagen über den Unterschied zwischen Tamino und anderen Foren gesprochen haben bezüglich der Umgangsformen etc...


    Dieser Unterschied hat bei steigender Thread und Postzahl den Grenzwert 0...


    Also kleiner Tipp an erhitzte Gemüter:


    Mal den Computer auslassen, im Sessel zurücklehnen, einen Tonträger in das Tonträgerabspielgerät einlegen und gewählte Musik genießen.
    Hat einige Vorteile...man regt sich hier nicht im Forum unnötig und sinnlos auf & einem bleibt auch der Karajantrubel erspart, wenn man diesen nicht mehr sehen kann...


    LG Christoph

    Hah Thdeck, den Thread wollte ich demnächst auch mal aufmachen...


    Da du mir ja mit dem Blumenwalzer von Tschaikowsky schon zuvorgekommen bist...bleibt mir noch auf den auch sehr schönen
    Schneeflockenwalzer(ebenfalls aus dem Nussknacker) und den Walzer aus Eugen Onegin hinzuweisen...


    Großartig finde ich nach wie vor Walzer No.2 aus der Jazz-Suite No.2 von Schostakowitsch!


    Für Klavier solo finde ich auch den Walzer aus dem op.12(Erster Teil der Lyrischen Stücke) von Grieg toll...
    Chopins Walzer nicht zu vergessen...

    Hallo,


    obwohl ich ein großer Fan russischer Musik bin, habe ich bisher Glasunow mehr oder weniger ignoriert...bzw. in letzter Zeit so gut wie gar nicht mehr gehört.
    Paar Aufnahmen habe ich zwar, wie z.B. diese Naxos-Einspielung der 1 & 4 Symphonie



    aber jetzt plane ich mir mal eine Gesamteinspielung seiner Symphonien zuzulegen.


    Die beiden folgenden wurden hier schon erwähnt und zwischen genau diesen beiden schwanke ich auch:



    Kennt jemand von euch vielleicht beide und kann mir daher Unterschiede,Empfehlungen etc. geben?
    Brillaint Classics ist wie zu erwarten natürlich günstiger,aber wenn die BIS deutlich besser ist, solls am Preis nicht scheitern :D


    LG Christoph

    Hallo,


    dann folgt mal meine Momentaufnahme:


    Lieblingskonzert: 1.) P.I. Tschaikowsky #2 G-Dur op.44


    ohne Reihenfolge:


    2.) Beethoven #5 Es-Dur op.73
    3.) Liszt #2 A-Dur
    4.) Saint-Saens #4 c-moll op.44
    5.) P.I. Tschaikowsky #1 b-moll op.23
    6.) X. Scharwenka #3 cis-moll op.80
    7.) Busoni Klavierkonzert C-Dur op.39
    8.) A. Rubinstein #4 d-moll op.70
    9.) Hier bitte eins von Rachmaninow einsetzen... :baeh01:


    Pah...nur neun Werke in meiner Lieblingsgattung nennen zu dürfen ist voll fies :motz: ;)
    Aber ich nenne mal jetzt keine weiteren Namen, die es nicht in die Liste geschafft haben, obwohl sie es verdient hätten...denn irgendwie ist das doch ein wenig Schummeln :D


    LG Christoph

    Zitat

    Original von Ulli
    hier wurde aber noch lange weiterdiskutiert. 8o


    Ja da haben wir was angerichtet, Ulli :D


    Violoncellchen


    Hast recht, der Vergleich zeigt, wie gut Rush in diesem Film wirklich ist!


    Wie Ulli schon gesagt hat, ist es ja ganz natürlich, dass die Biografie eines Künstlers nicht 100% der Wahrheit entsprechend auf die Leinwand kommt.
    Was aber wichtig bleibt, ist die Intention des Filmes.
    Dass er nur Mitleid erregen soll und quasi durch Gefühlsduselei die Leute ins Kino locken soll, kann ich nicht vollständig unterschreiben...
    Für mich zeigt "Shine" viel mehr die Gefahren des "Leistungssportes" Musik und was der krankhafte Ehrgeiz der Eltern von mehr oder minder begabten Kindern anrichten kann.
    Ob man hier auch von einer heilenden Wirkung der Musik sprechen kann, vermag ich aufgrund fehlender medizinischer Kenntnisse nicht zu sagen...auf jeden Fall scheint Helfgott noch immer Freude beim Spielen zu empfinden und das sei ihm widerrum gegönnt.
    Zuletzt zeigt der Film ungewollt Helfgott, als das was er ist:
    Ein unschuldiges, liebenswürdiges, krankes Opfer der Musikindustrie...


    Lg Christoph


    P.S:


    Syrinx: Weißt du auch inwiefern die Schwester Helfgotts den Vater anders darstellt? Das wäre meines Erachtens ganz interessant..auch bezüglich meiner Aussage weiter oben, was den krankhaften Ehrgeiz mancher Eltern angeht....

    Zitat

    Original von Ulli
    War das Absicht?
    i


    Na da fragst du ja was :D Aber was meinst du genau mit "gouldig"? Also ich meine woran machst du das fest?
    Kenne mich jetzt ehrlich gesagt auch mit Goulds Spiel nicht aus(hab nur mal paar Aufnahmen im Fernsehen gesehen).


    Naja ich habe gelesen, dass Helfgott von den Kritiken eher kritisiert als gepriesen wurde(und auch mich haut die Aufnahme des 3. KK von Rachmaninow, die meine Eltern haben, nicht gerade um..schlecht ist sie nicht, aber nichts weltbewegendes :D), während Gould ja eine Legende ist...


    An Helfgott(bzw. an Shine) fasziniert und rührt mich besonders seine Persönlichkeit und sein Schicksal...ob er nun das von dir gekrönte pianistische Genie ist, kann ich nicht beurteilen. Kenne ja nur diese eine Rachmaninow-Aufnahme...


    LG Chris

    Hallo Ulli,


    schön, dass dir der Film auch gefallen hat.
    Er ist in der Tat sehr eindrucksvoll und die Atmosphäre der Konzertszene ist aufwühlend, aufregend und beklemmend zugleich.
    Der Zusammenbruch Helfgotts wurde im Film natürlich etwas zugespitzt bzw. auf diese Konzertszene reduziert, wobei er sich in der Realität über einen längeren Zeitraum erstreckte...


    LG Christoph :hello:

    Zitat

    Original von Wulf
    Komisch, woher habe ich nur diese Idee? :D


    Ich weiß es, ich weiß es... :D Auch wenn "ICH BIN DER KÖNIG DER WELT" in diesem Zusammenhang eine Geschmacklosigkeit war :baeh01:



    Meine Liste(ohne großes Nachdenken & Hineinfühlen in diese extreme Inselsituation ;)):


    1) Bach: Brandenburgische Konzerte
    2) Busoni: Klavierkonzert
    3) Beethoven: Mondscheinsonate (um mich im Mondschein selbst zu bemitleiden)
    4) Beethoven: 7. Symphonie
    5) Beethoven: 9. Symphonie
    6) Dvorak: 7. Symphonie
    7) Tschaikowsky: 2. Klavierkonzert
    8) Tschaikowsky: 5. Symphonie
    9) Tschaikowsky: 6. Symphonie
    10) Tschaikowsky: Streichsextett "Souvenir de Florence"


    Reserve:


    1) Brahms: 1. Klavierkonzert
    2) X. Scharwenka: 3. Klavierkonzert
    3) Sibelius: 2. Symphonie
    4) Vainberg: Violinkonzert
    5) Vivaldi: Ein paar nette Konzerte


    ähmm...und natürlich ein paar Metalscheiben, um die Wut herauszulassen, wenn ich eine blöde Kokosnuss nicht aufbekomme... :baeh01:


    LG Christoph

    Hallo,


    einen kometenhaften Aufstieg erlebte bei mir in letzter Zeit Johannes Brahms.
    Allerdings stehe ich noch ganz am Anfang was die Entdeckung seines Werkes betrifft, aber alleine schon mein Wille und meine Freude was das Entdecken angeht ist ein kleiner kometenhafter Aufstieg, denn davor interessierte mich der Gute so gut wie gar nicht.
    Zu ernsthaft, zu unmelodiös kam mir seine Musik vor und mit Sicherheit kam noch ein psychologischer Faktor hinzu:
    Mein absoluter Lieblingskomponist Tschaikowsky begegnete Brahms ja auch mit einer doch recht unverhohlenen Distanz.
    Naja heute bin ich mir meiner früheren "Albernheit" bewusst und weiß, dass man beide liebgewinnen kann :baeh01:


    Lg Chris

    Zitat

    Original von Frank1970
    , nämlich dass jetzt alle Naxos-CDs 6,99 Euro statt 5,99 Euro kosten...


    Was?!Naxos-Cds kosteten vor nicht allzu langer Zeit noch 5€...wenn das so weitergeht :(
    Hatte bisher eher den Eindruck, dass Medien wie CDs,DVDs etc..sinkende Preise vorweisen(ganz im Gegensatz zu den ja immer teurer werdenden Büchern :motz:)..