Beiträge von rodolfo39

    Lieber William.

    Im Don Carlo war ich ja nicht, aber den Falstaff hab ich noch vor dem Wasserschaden gesehen. Die Inszenierung von Michael Hampe ist sehr schön und werkgecht .Die neue Don Carlo Inszenierung gefällt mir überhaupt nicht ich , aber ich bevorzuge auch die französische Fassung , die wir vorher in der der sehr gelungenen Inszenierung von Christof Loy hatten-

    Heute hab ich im Duisburger Opernshop die Karten für den Don Carlo am 10.Mai abgeholt. Den wird es konzertant in der Philharmonie geben. Eine weitere Aufführung von Don Carlo wird es am 17. Mai geben. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit. Auch die Premiere der Götterdämmerung und der Ring Zyklus wird konzertant in der Philharmonie aufgeführt. Dafür hab ich mir heute auch schon die karten gekauft,

    Was aber häufig vergessen wird, das es bei vielen Sängern auf die Tagesform ankommt, und sie nicht in ieder Vorstellung auf gleichem Niveau singen, dieses habe ich häufig an der Rheinoper beobachtet, da ich mehrmals in Aufführungen einer Aufführungsserie gehe, wo häufig die gleichen Sänger singen.

    Lieber Souffleur ,

    vielen Dank für deinen Bericht. Seitdem ich Manon zum ersten Mal und danach war ich in fast jeder Vorstellung an der Rheinoper gesehen habe, ist es eine neiner Lieblings Opern die mal wieder an der Rheinoper aufgeführt werden könnte. Einige Bekannte von mir sind der Meinung das Manon von Massenet zu Lange dauert , was ich bei der wunderschönen Musik nicht verstehen kann.

    ich wäre ja für einen Neubau am alten Güterbahnhof neben dem Hauptbahnhof. Dort hat aber die Loveparade stattgefunden. Man könnte ja die Opernaufführungen konzertant im Theater am Marientor aufführen .

    Die Anzahl der Vorstellungen in Duisburg ist eh sehr gering. Zum Glück konnte ich mir den Falstaff noch anschauen. Am Besten wäre es ein neues Opernhaus zu bauen aber dafür hat Duisburg kein Geld. Die Sitze vor allem im 2. Rang sind nicht wirklich bequem . Und das Problem mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln hab ich auch, da ich immer mir der 903 fahren musd

    Leber Fiesco,

    auch wenn ich über meine Opern Besuche schreibe, gibt es nicht immer Kommentare dazu. Zur Zeit kann ich leider nicht live in die Oper, da ich Bandscheiben Probleme habe und schlecht laufen kann. Meine Karte für die Romeo und Juliette Premiere für letzten Freitag in Düsseldorf hab ich an meinem Logopäden weitergegeben. Deinen Bericht hab ich gerne gelesen, da ich Roberto Devereux nur einmal konzertant mit Frau Gruberova gesehen habe.

    Lieber Dreamhunter,

    vielen Dank für deinen Bericht. Ich hab mir die Aufführung gestern Abend als Live Stream angesehen und fand die Besetzung in der Cavalleria eher durchschnittlich und hätte Frau Garanca bessere Partner gewünscht, vor allem einen besseren Turridu. Das Herr Lee stimmlich angeschlagen ist, ist mir schon bei den Hugonotten in Paris aufgefallen. Der Bajazzo hat mir dann besser gefallen. Ist es eigentlich immer so in Wien das es bei der Cavalleria Rusticana keinen Zwischenapplaus gibt ? An der Rheinoper und an den anderen Opernhäusern gibt es meistens den ersten Applaus. nach des Einzuges des Chores in die Kirche.

    Lieber Kapellmeister Storch,

    La fanciualla gehört auch mit zu meinen Lieblings Oper und ich hab die Premiere im Radio gehört und werde mir den Livestream aus München am 30.3 anschauen. Deine Eindrücke über die Sänger kann ich nur bestätigen. Die Inszenierung wäre wohl nichts für die Anhänger von werkgerechten Inszenierungen.

    Letztens in Verdis La Traviata In Düsseldorf saß in meiner Reihe eine türkische Familie mit 2 netten Kindern. In der Pause haben wir uns unterhalten und der Vater erzählte, daß zuhause türkische Musik , aber auch Klassik und Popmusik gehört wird und das sie froh sind, die vielfältigen kulturellen Angebote in NRW nutzen zu können. Am Anfang waren die Kinder von den Opetnbesuchen natürlich nicht so begeistert. Das sei erst durch die Vorbereitung auf den Besuch gekommen und beim mehrmaligen live in die Oper oder Konzert gehen. Das Hauptproblem ist, daß der Musikunterricht in der Schule in Deutschland nicht den nötigen Stellenwert hat . Ich hatte das Glück einen Lehrer zu haben, der einen für Musik aller Art begeistern konnte und Leiter einer Jazz AG war. In den USA fängt die Musikerziehung früh an und hat auch eine ganz andere Bedeutung als in Deutschland. Der Sohn von Bekannten meiner Eltern die in Chicago wohnen hat vor kurzem in einer Schulaufführung den Javert aus Les Miserables gesungen und mir eine Aufnahme geschickt. Das Niveau ist wirklich beachtlich.

    Ein sehr interessantes Thema lieber operus . Kontakt habe ich zu einigen Sängern der Rheinoper . Durch einen Zufall habe ich im Essener Aalto Theater bei einer konzertanten Norma Neil Shicoff kennengelernt, da seine Partnerin Michele Crider die Norma gesungen hat. Er hat mich gefragt wo der Künstler Eingang ist und ich hab ihn nach einem Autogramm gefragt. So haben wir uns für die Pause verabredet und ich hab von ihm und Michele Crider ein Autogramm mit persönlicher Widmung bekommen. In der Pause hatten wir ein sehr nettes Gespräch.

    Meine Eltern hatten ein Abo für das Duisburger Opernhaus und meine erste Oper war der Rigoletto mit 6 Jahren, weil meine Eltern einfach gedacht haben, daß die Oper nicht allzu lange dauert😀. Als Jugendlicher hat das Interesse nachgelassen und mit 19 Jahren bin ich dann wieder ins Duisburger Opernhaus gegangen und die Leidenschaft hält bis bis heute und ich kenne auch viele Sänger aus dem Ensemble der Rhein Oper. Mit Bus und Bahn fahre ich nach Köln, Düsseldorf, Gelsenkirchen, Krefeld, Dortmund und Amsterdam. Im Monat gehe ich 3 bis 4 Mal in die Oper. Im Sommer bin ich entweder in Bayreuth oder bei den Proms und hatte das Glück zwei mal live bei der Last Night dabei sein zu können. Live hab ich än der MET Pavarotti als Calaf erlebt, die drei Tenöre im Düsseldorfer Rheinstadion, häufiger Kurt Moll an der Rheinoper und leider nur einmal Marta Mödl in Anatevka. Meine Lieblings Komponisten si d Puccini, Wagner, Verdi, Rossini, Donizetti und Bellini.