Beiträge von Siegfried

    Hab herzlichen Dank, lieber Helmut, für deine wertvolle und detailgenaue Abhandlung dieses Mahler'schen Meisterwerks. Das Lesen war zwar anstrengend für mich, doch konnte ich sehr viel Wissen daraus schöpfen.

    Mich würde noch interessieren, wie viele Tage du mit dieser Arbeit zugebracht hast. Die Kombination Fleiß und Wissensvermittlung in Vollendung nötigt mir den allergrößten Respekt ab! :hail:

    Ich habe mir die ganze Sendung „gegeben“ und weiß nicht, was ich davon halten soll: Pathetische Szenen wie der (zudem schlecht gespielte) Kniefall vor dem „Zauberflöten“-Autograph, Making-Off-Szenen, wo über die Küchentür oder die zu kämmende Frisur debattiert wird, Fragen, die nicht beantwortet werden (italienisches Fach / Gilda) und gefühlt 50-mal die Arie der Königin der Nacht. Wenn man die Biographie von Frau Moser liest, hat man mehr über sie erfahren. Die Zielgruppe des Films ist mir ebenfalls nicht klar.

    Heute Abend bei 3 nach 9 wird man vielleicht mehr über sie erfahren. können, falls sie wie angekündigt Gast der Talkshow ist.

    Zitat von lustein

    Ich habe mir heuer wieder einmal die Matthäus-Passion von John Eliot Gardiner angehört. Ich habe mir damals die Aufnahme wegen des Jesus von Andreas Schmidt zugelegt, der einer meiner absoluten Lieblingssänger ist und den Jesus auch sehr gut singt. Leider kann mich auf dieser CD sonst aber nur die Altistin überzeugen. Alle anderen hier aufgebotenen Sänger/innen sind herzlich schlecht, singen ziemlich dünn und überhaupt nicht im Körper. Auch das Dirigat von Gardiner ist nicht unbedingt mein Favorit. Insgesamt ist diese Aufnahme in hohem Maße mittelmäßig.


    Schon wieder diese unsägliche Herabwürdigung einer extra-corpus Sängerschaft. Ich hatte den Verfasser schon vor längerer Zeit gefragt, was er damit zum Ausdruck bringen will: "nicht im Körper singen". Bis heute blieb er mir und uns die Antwort schuldig. Vielleicht grübelt er noch über eine allgemein verständliche Formulierung nach.

    O danke für die Blumen, doch 5000 Beiträge in 16 Jahren, das ist nichts besonderes. Zugegeben, früher war ich fleißiger. Aber es gibt gute Gründe, meine Zeit mehr der realen Musik zu widmen....

    Da ich meist das Smartphone benutze, auf dem die Beiträge nicht gezeigt werden, fiel mir die runde Zahl gar nicht auf.

    :hello::hello:

    Ich habe mir heuer wieder einmal die Matthäus-Passion von John Eliot Gardiner ....

    Alle anderen hier aufgebotenen Sänger/innen sind herzlich schlecht, singen ziemlich dünn und überhaupt nicht im Körper.

    Frohe Ostern

    Lustein

    Lieber Herr Musikkritiker,

    als musikalischer und gesangstechnischer Vollblutlaie bitte ich dich um Erklärung, was „nicht im Körper singen“ bedeutet.
    Kann man auch außerhalb des Körpers singen? Woran erkennt man das?

    Frohe Ostern 🐣

    Braucht es wirklich Botschafter der Klassik, um Interesse zu wecken?

    La Roche

    Sei gegrüßt, LaRoche!!

    Meine Antwort:

    Ganz gewiss keinen, der auf den Namen „Devid“ hört :evil: Wer einen biblischen Namen verhunzt, damit er im American Slang ausgesprochen werden soll, der braucht mir in Sachen Kultur keine Nachhilfe erteilen.

    Meine Reclam Hefte ergeben auch einen Turm bis zur Zimmerdecke hoch und sind teilweise recht zerfleddert von zahlreichen Nutzungen, worüber die Randnotizen Zeugnis abgeben.

    Danke, lieber Caruso, für deine detaillierte Beschreibung der Karriere von Christine Weidinger.

    Einschränkend muss ich allerdings anmerken, dass ich an ihre Zeit in der Stuttgarter Oper keine gute Erinnerung habe. Als Mozart-Konstanze war sie schlicht überfordert, sowohl stimmlich als auch darstellerisch.Sie wirkte bei allen Rollen sehr statisch. Vielleicht hat sie sich bei uns einfach nicht wohl gefühlt.

    Ihren Wechsel von der Stuttgarter Staatsoper zum Bielefelder Stadttheater kann ich auch nicht als einen Karriereschritt erkennen. Die dort gesungenen Rollen scheinen ihr dennoch gut getan zu haben.

    Heute Abend gibt es auf 3 Sat die Carmen Neuinszenierung aus Wien.

    Lieber Rodolfo,

    diese „Neuinszenierung“ hat inzwischen 22 Jahre auf dem Buckel.

    Das einzige, was an der Produktion überzeugt, ist ein vierrädriges Gefährt aus der schwäbischen Edelschmiede Sindelfingen.

    Der Rest ist Schweigen :stumm:

    Lieber Helmut,


    ich möchte dir für deine trotz schwieriger Umstände geleistete großartige Arbeit ganz herzlich danken! Deine Beiträge sind eine große Bereicherung für mich und für jeden Liederfreund hier im Tamino Forum. Und dass du meinen Wunsch erfüllt hast, den Felsenhirten zu besprechen, erfüllt mich mit besonderer Freude! :jubel:

    Gönne dir nun eine Auszeit, damit sich dein Akku wieder aufladen kann.

    Und das wichtigste: Bleibe gesund!

    Lieber Helmut, liebe Freunde des Kunstlieds,


    im Buch "Texte deutscher Lieder", von Dietrich Fischer-Dieskau im dtv herausgegeben, fand ich den siebenten Liedvers und ich möchte euch diesen nicht vorenthalten. Erfreulicherweise haben sich außer DFD auch andere Sänger und Sängerinnen entschlossen, diesen Vers zu singen. Helmut möge mir die Ergänzung nachsehen.

    Einen Mod möchte ich bitten, diesen Nachtrag an die vorige Liedbesprechung anzuhängen, da der fleißige Helmut bereits eine neue Besprechung begonnen hat. Danke. :hello: