Beiträge von chrissy

    Ich bin sehr, sehr traurig. Er war auch im Film/TV einer meiner Lieblingsschauspieler. Seine schnoddrige, selbstbewußte Art machte ihn einzigartig. Unvergessen für mich ein Auftritt von ihm in einer Talkshow (Riverboot?) mit einem wackligen Zahn. Sein Humor war nicht nur bei diesem Auftritt tiefgründig. Er wird mir fehlen.


    La Roche

    Lieber La Roche

    Genau so wie Du es beschreibst, wird auch mir Gwisdek mit seiner eigenen, unverkennbaren Art fehlen. Er war ein "Original"!

    Darüber hinaus ein toller Schauspieler, den man einfach mochte und immer gern sah.

    Ich erinnere mich u. a. z. B. sofort sehr gern an seine Filme "Boxhagener Platz und Good bye Lenin".

    Und Deine Vermutung ist richtig - er war in der Talkshow Riverboot.


    Herzliche Grüße

    CHRISSY

    Auf TV Classica schaue ich mir "Die Regimentstochter" an. Eine Aufzeichnung aus der MET von 2019.

    U. a. mit Pretty Yende und Javier Camarena.

    Vor ein paar Minuten war seine Arie:

    Nach frenetischem Beifall, mit zum Teil stehenden Ovationen, ein da Capo.

    Classica Sonntag, 20.09.20 20:05 - 22:25 Uhr ph_1x1.gif
    ph_1x1.gif
    Donizetti - La fille du régiment
    Originaltitel: Donizetti - La fille du régiment

    Anfang September 1970 spielte Hendrix ein letztes Mal auf einem Festival, auf Fehmarn. Wollte ich eigentlich hin als damals 17-Jähriger. Es hat aber geschüttet wie verrückt und dann hatte ich doch keine Lust und dachte, nächstes Mal. ;(

    Ja, ich glaube, da kann man sich wohl auch nach 50 Jahren noch ärgern, diese wohl allerletzte Gelegenheit verpaßt zu haben.


    Vorhin mit dem Auto unterwegs gewesen und aus dem Autoradio erklang u. a. dieses wunderschöne Lied von Simon & Garfunkel.

    Lange nicht mehr gehört, um so schöner die spontane Überraschung, was für ein toller Song, kriegt man nie über:


    Soeben ging die "Norma", die ich lange nicht mehr gesehen habe, zu Ende - ein überaus tolles Erlebnis.

    Und ich muß sagen, Bellini hat es seinen Sängern wahrlich nicht leicht gemacht. Aber alle bewältigten ihre schweren Partien hervorragend,

    insbesondere meisterhaft die drei Interpreten der Norma, Adalgisa und des Pollione.

    Die Zuschauer, im bestimmt ausverkauften Haus, spendeten viel Szenenapplaus und am Schluß zurecht frenetischen Beifall.

    DerTV - Sender Classica bringt eine Aufzeichnung dieser Oper aus der Met von 2018

    Und bevor wieder einer auf Fehlersuche geht, muß ich den im Programm angegebenen Termin der Aufführung korrigieren.

    Die Vorstellung dieser Aufzeichnung war am 7. Okt. 2017.

    Für alle, die Classica nicht empfangen können: Dieser Stream wird am 20. September wiederholt.

    Es grüßt Mme. Cortese

    Danke, liebe Mme. Cortese. Ich kann allen Interessenten, die die Möglichkeit haben dies zu schauen, diesen Tipp unbedingt empfehlen.


    CHRISSY

    Bezüglich Mirella Freni gebe ich Chrissi völlig recht, bei ihr kämpfe ich regelmäßig mit den Tränen, wenn ich sie singen höre. Sie geht in jeder ihrer Rollen total auf und wird eins mit ihnen.

    Na, das ist ja schön, daß wir beide mal wieder übereinstimmen und einer Meinung sind.


    Auf heute Abend freue ich mich und bin gespannt auf die NORMA.

    DerTV - Sender Classica bringt eine Aufzeichnung dieser Oper aus der Met von 2018 in der Besetzung mit

    Sondra Radvanovsky, Joyce di Dinato und Joseph Calleja.

    Hier schon mal mit "Casta Diva", einem musikalischen Höhepunkt dieser Bellini - Oper, ein kleiner Vorgeschmack:


    Ja, ja, der Verunstaltungsvirus springt leider auf alle Welt über. Die Regisseutstheaterpandemie ist wohl nicht mehr aufzuhalten. Einfallslosigkeit kennt keine Grenzen. Unsere armen Nachkommen haben sicherlich künftig kaum noch Chancen, etwas aus der Vergangenheit kennen zu lernen. Sie bekommen dann nur noch modisches Fressen, reduziert auf Sex und Banalitäten, und werden immer einseitiger und ungebildeter.

    Ich hoffe für dich, dass es künftig für dich in Liberec wenigstens noch einige Inszenierungen gibt, für die du mit ruhigem Gewissen dein Geld ausgeben kannst.


    Liebe Grüße

    Gerhard

    Aber ja, lieber Gerhard, da bin ich ganz sicher. Nach der Corona - Krise sind ja auch die bisherigen guten Inszenierungen dann wieder im

    laufenden Spielplan. Und genau wie dem Don Pasquale vor ein paar Jahren, dem nur etwa drei Aufführungen beschieden waren,

    glaube ich auch, daß dieser Don Giovanni keine lange Lebensdauer haben wird. Solche Verunstaltungen kommen beim dortigen Publikum nicht an.


    Herzliche Grüße

    CHRISSY

    Seit nunmehr fast acht Jahren, bin ich ständiger Gast als Zuschauer in diesem Theater.

    Ich habe in dieser Zeit etwa 15 verschiedene Werke erlebt. Bis auf eine verunstaltete Inszenierung (Don Pasquale),

    waren alle werkgetreu. Wenige kleine Abweichungen waren trotzdem akzeptabel und haben dem Gesamten nicht geschadet.

    Aus dieser langjährigen Erfahrung, bin ich von diesem Haus eigentlich nur gutes, traditionelles Theater gewöhnt.

    Anfang März war hier die Premiere der Mozart - Oper "Don Giovanni".

    Ich hatte mich darauf gefreut, wollte mit dabei sein, zumal ich diese Oper noch nie live auf der Bühne erlebt habe.

    Ich war dann doch nicht dabei, zum einen war es ein persönlicher plötzlicher Grund, der den Termin verhinderte,

    zum anderen hatte ich noch kurz vorher die Fotos der Generalprobe gesehen, die mich Schlimmes ahnen ließen und mich von einem Besuch abhielten.

    Wie recht ich damit hatte, zeigt sich mir jetzt:

    Gestern erst fand ich nachträglich eine Rezension, die ich für Interessenten unten reinstelle in der Hoffnung, der Link öffnet sich mit Übersetzung.

    Ich bin überzeugt, Mozart - Liebhaber werden ganz sicher genauso entsetzt sein wie ich. Ich selbst muß sagen, ich hätte es nie für möglich gehalten,

    daß an diesem traditionsbewußten Haus, solch eine, nach m. M., unglaubliche Verunstaltung (sehr höflich und freundlich formuliert) auf die Bühne kommt.

    Der Thread heißt ja - "Gestern in der Oper". Persönlich kann ich nichts berichten, denn ich war nicht drin und es versteht sich von selbst,

    daß ich mir dieses Machwerk nie antun werde.


    CHRISSY


    https://translate.google.com/t…vaka/&prev=search&pto=aue

    Lieber Chrissy , ich hab mir die Aufführung von la Traviata ûber die Internetseite carlos oliveri videos. ok ru aufgenommen. Herrn Florez liegt der Alfredo besser als der Rigoletto Herzog. Begeistert war ich auch vom Germont von Quinn Kelsy. Während seiner Arie im 2. Akt hatte ich mit den Tränen zu kämpfen, was mir eigentlich selten passiert. Frau Damrau hat die Rolle überzeugend gespielt. Die Inszenierung fand ich sehr gelungen, vor allem den 2. Akt. Sehr gut wie immer der Chor der MET.

    Lieber Rodolfo

    Das kann ich sehr gut verstehen und stimme Dir zu. Genau wie in der Bohéme, gibt es auch in der Traviata etliche Stellen,

    die einen berühren und ergreifen. Eine dieser Stellen ist diese hier, ab Min. 18.05, vor allem, wenn sie so einmalig herrlich und

    gefühlvoll interpretiert und dargeboten wird wie hier von Mirella Freni - welch berührender und ergreifender Wohlklang der Stimme,

    zum Niederknien schön:


    Herzliche Grüße

    CHRISSY

    bald im TV... Nachtrag von mir - gestern im TV

    Gestern abend brachte der TV - Sender Classica eine Aufzeichnung der Verdi - Oper "La Traviata" vom 15. Dez. 2018 aus der MET.

    Eine akzeptable, werkgerechte Inszenierung mit stimmigem, optisch schönem, aber nicht überladenem Bühnenbild und passenden Kostümen.

    Darstellerisch von allen eine sehr gute Leistung, inbegriffen Orchester, Chor und Ballett.

    In der Titelpartie "Diana Damrau", die zwar ihre schwere Rolle gesanglich überwiegend ganz gut meisterte, mich aber nicht begeisterte und vor allem,

    gefühlsmäßig nicht berührte. Mir fehlte Wärme und Gefühl.

    Noch weniger begeistern konnte ich mich für Juan Diego Florez als Alfredo. Für meinen Geschmack und Empfinden ist er kein Verdi - Tenor.

    Ich mag seine Stimme nicht, halte ihn sowohl als Duca, wie auch als Alfredo nicht ideal besetzt und geeignet.

    Und natürlich zieht man da automatisch Vergleiche zu den vielen anderen Aufführungen, die man kennt.

    Wenn ich da z. B. an das (für mich!!!) optisch, darstellerisch und gesangliche Traumpaar Mirella Freni /Franco Bonisolli aus der GA von 1973 denke,

    da tun sich für mich in allem riesige Unterschiede zu gestern auf.

    Trotzdem war es in der gegenwärtigen kulturell theaterarmen Zeit, wieder mal ein erfreulicher Abend am TV.

    Wie gesagt, das war und ist mein Eindruck und mein Empfinden. Für andere mag J. D. Florez ein ganz großer Tenor sein - nichts dagegen

    und das sei allen unbenommen - für mich ist er das nicht!


    CHRISSY


    Classica Sonntag, 06.09.20 20:05 - 22:30 Uhr ph_1x1.gif
    ph_1x1.gif

    145 min., ab 0 Jahrenph_1x1.gif


    Originaltitel: Verdi - La Traviata
    Musik, USA 2018
    Produzent: Michael Mayer

    sym_16zu9.gifph_1x1.gifsym_stereo.gifph_1x1.gif

    ph_1x1.gif

    ph_1x1.gif


    DirigentYannick Nézet-Séguin leitet das Orchester und Chor der Metropolitan Opera in einer Inszenierung von Verdis (1813-1901) La Traviata. Die Solisten dieser Performance von Dezember 2018 sind Diana Damrau (Violetta), Juan Diego Flórez (Alfredo), Quinn Kelsey (Giogio), Maria Zifchak (Annina) und Marco Antonio Jordao (Giuseppe).
    ph_1x1.gif
    Weitere Informationen ph_1x1.gif
    ph_1x1.gif
    Chor: Metropolitan Opera Chorus, Choreographie: Lorin Latarro, Dirigent: Yannick Nézet-Séguin, Donald Palumbo, Orchester: Metropolitan Opera Orchestra, Solist Instr.: Metropolitan Opera, Diana Damrau, Marco Antonio Jordao, Yannick Nézet-Séguin, Scott Scully, Kevin Short, Maria Zifchak, Juan Diego Flórez, Quinn Kelsey ph_1x1.gif
    ph_1x1.gif

    Hrádek nad Nisou (deutsch Grottau) ist eine Stadt im Liberecký kraj in Tschechien.

    Sie liegt im Dreiländereck Deutschland-Polen-Tschechien und ist etwa 50 Km von mir entfernt.

    Was ich leider erst gestern zu spät erfahren habe - vergangenen Sonntag gab es im dortigen Schloß eine Freilichtveranstaltung

    mit Verdis "Il Trovatore", aufgeführt vom Theater /Opernhaus Liberec /Reichenberg.

    Obwohl es geregnet hatte, waren trotzdem mehrere Hundert Zuschauer mit dabei.

    Leider habe ich das, wie gesagt, jetzt erst nachträglich erfahren, sonst wäre ich gerne dabei gewesen.

    Vor allem ärgert mich, daß ich da die großartige "Katerina Jalovcova" aus Prag verpaßt habe, die wieder als Azucena gastierte.

    Aber irgendwann, in hoffentlich nicht allzu ferner Zeit, wird es auch wieder richtige Theateraufführungen geben.


    CHRISSY

    Ein herzliches Hallo, lieber Herbert

    Zuerst mal, ich denke und hoffe Du hast nichts dagegen wenn ich Dir vorschlage, wir gehen hier zum Forums - üblichen "Du" über.

    Deine Beiträge und Berichte lese ich immer mit großer Freude. Es ist schon interessant auch mal zu erfahren, was "hinter den Kulissen",

    außerhalb des Bühnengeschehens so abgeht. Auch mal von Dingen und kleinen Pannen zu erfahren, denn das zeigt, daß auf der Bühne

    auch nur Menschen stehen wie Du und ich und die, logischerweise, auch mal einen "schlechten Tag" haben, wo nicht alles gelingt.

    Das zu wissen, macht das Ganze menschlich und sympathisch und man bekommt Verständnis.

    Ich erinnere mich z. B. an eine Vorstellung der Aida an der Berliner Staatsoper mit Anna Tomowa Sintow in der Titelpartie.

    In der Pause hörte man von den Zuschauern, daß sie kurz vor der Vorstellung die Nachricht bekam, daß am Nachmittag ihr Vater verstorben war.

    Trotzdem hat sie die Vorstellung bewältigt, aber wie muß ihr zumute gewesen sein...

    Oder ebenfalls an der Staatsoper im Rigoletto - mein Lieblingstenor - eigentlich gut bis in den 2. Akt - plötzlich brach ihm die Stimme ab,

    er konnte schlagartig nur noch eine Oktave tiefer singen. Mir wollte fast das Herz stehen bleiben. Die folgende Pause war dann übermäßig lang.

    Und dann trat der Abendspielleiter vor den Vorhang und teilte mit, daß es leider nicht mehr weitergeht.

    Das ist zwar alles schlimm und doch bin ich froh, auch so etwas mal miterlebt zu haben, weil es das Ganze menschlich macht und man da

    ein anderes Verständnis für die Künstler auf der Bühne bekommt.


    Wie Du mitteilst, hast Du ja auch mal in Bautzen gastiert. Da warst Du also im Deutsch Sorbischen Volkstheater, das ist niur 50 Km entfernt von mir.

    Ich war vor vielen, vielen Jahren nur einmal als Zuschauer in diesem Theater und zwar zur Tosca. Ich kann mich aber nicht mehr so richtig daran

    erinnern. Das einzige, was ich noch weiß, am Schluß hat man Cavaradossi mit russischen Maschinenpistolen erschossen.


    Und zu Helge Rosvaenge kann ich ergänzen, ein damals älterer Freund erählte mir, am Schluß seiner Karriere hat er auch mal in Zittau gastiert

    (als Manrico???), das ist zwar nur 35 Km von mir entfernt, aber da war ich nicht, da war ich noch viel zu jung.


    Noch etwas vergessen, was unter Umständen hier für einige auch interessant ist. Ein Cousin von mir in der Nähe von Berlin, der mir dermaßen schöne Covers und die CD's bedruckt hat, hat eine Stelle aufgetan in Berlin - Lichtenberg, die nennt sich " Medien Rettung "


    Findet man bei Google. Hier kann man seine Audiobänder - normale Tonbänder hin schicken, und dort macht man eine Mutter CD, die man verfielfältigen kann, und die können die alten Aufnahmen irgendwie so verbessern, daß diese rauschärmer und besser klingen.

    Das ist ein guter Tipp, vielen Dank dafür. Ich habe ja aus meiner Staatsopernzeit viele Original - Mitschnitte auf Tonband.

    Die habe ich mir vor ein paar Jahren zur Sicherung schon mal von einem hiesigen Fachgeschäft auf CD`s überspielen lassen.

    Aber vielleicht läßt sich in Lichtenberg die Qualität nochmal verbessern. Wenn ich wieder mal in Berlin bin, schaue ich da bestimmt mal vorbei.


    Herzliche Grüße

    CHRISSY

    Lieber Willi


    Deinen Glückwünschen für Celestina Casapietra möcht ich mich von ganzem Herzen anschließen.

    Ich habe diese großartige Sopranistin in ihrer Glanzzeit viele Male als berührende Mimi an der Deutschen Staatsoper Berlin erlebt.

    Nicht nur hervorragend stimmlich und darstellerisch - sie war überhaupt eine tolle Bühnenerscheinung.

    Gemeinsam mit ihrem Partner Ruggiero Orofino als Rodolfo, waren und sind beide für mich bis heute - ein absolutes Traumpaar.

    Welch´schöne, bleibende und dankbare Erinnerung.

    Durch beide wurde mir die "Bohéme" so richtig nahe gebracht und wurde zu meiner Lieblingsoper.


    Congratulazioni e tutto il meglio, Signora Casapietra

    Cordiali saluti

    CHRISSY

    Ich konnte die Fotos auch nicht vergrößern - liegt wohl an dem Übersetzungsproramm. Als habe ich bei Tante Google die Website des Theaters gesucht, selbige aufgerufen, auf "Oper" und dann auf "Perlenfischer" geklickt, und siehe da -alle Fotos ließen sich problemlos vergrößern. Übrigens - schaut ja alles schön bunt aus!

    Vielen Dank, liebe Mme. Cortese. Ich habe das so gemacht und jetzt klappt die Vergrößerung.

    Den Link, dann das erste Foto anklicken und dann auf die Pfeile links unten klicken, sieht alles prächtig und vielversprechend aus.


    Herzliche Grüße

    CHRISSY


    https://www.saldovo-divadlo.cz…r/4469/die-perlenfischer-

    Lieber Crissy,


    da erwartet dich ja wieder eine prachtvolle Aufführung. Leider konnte ich die kleinen Bilder nicht vergrößern, warum, weiß ich nicht. Aber man erkennt doch schon sehr viel Schönes darauf.

    Lieber Gerhard

    Vielen Dank für Deine Antwort.

    Ja, ich glaube auch anhand der Fotos, daß es eine prachtvolle Inszenierung sein wird. Das bin ich von diesem Haus auch nicht anders gewohnt.

    Es stimmt leider, die Bilder lassen sich auch bei mir nicht vergrößern - warum das nicht geht, weiß ich auch nicht.

    Trotzdem ist es ein "kleiner" erster Eindruck und irgendwann demnächst hoffe ich, live dabei zu sein.


    Herzliche Grüße

    CHRISSY

    Gestern war die Premiere am Theater /Opernhaus Liberec /Reichenberg.

    Berichten kann ich allerdings nichts davon, denn aus Corona - Vorsicht, war ich nicht dabei.

    Heute habe ich aber schon mal ein paar Szenenfotos und Berichte gefunden, die ich für Interessenten reinstelle.

    Anhand der kleinen Fotos scheint es optisch eine schöne Inszenierung zu sein.

    Morgen ist die 2. Premiere.


    CHRISSY


    https://translate.google.com/t…perel&prev=search&pto=aue


    https://translate.google.com/t…f122/&prev=search&pto=aue

    21. August 2020, Fortsetzung:


    Wir schließen heute hiermit:


    Pianist:

    Lieber Willi,

    wenn ich eine Ergänzung hinzufügen darf:

    img.discogs.com/3-RlElcHf0A8e9rRDea6C8lp-lA=/fi...

    Éric Heidsieck (geb. 21. August 1936 [1] ) ist ein Französisch klassischer Pianist. (andere Quelle 26. August).


    Herzlichen Glückwunsch

    CHRISSY


    Ich war wohl etwa um 18 Jahre alt, da gab Eric Heidsieck in unserer Stadt einen Solo - Klavierabend mit Beethoven - Sonaten.

    Ich erinnere mich genau, u. a. spielte er auch die "Mondschein Sonate", die fortan zu einer meiner Lieblingssonaten wurde.

    Von Eric Heidsieck habe ich zwar nie mehr etwas gehört, aber sein Name und dieser Abend ist mir im Gedächtnis geblieben.

    Ergänzung:

    Harry Jeske war ja fast 30 Jahre Mitglied dieser legendären Ost - Band.

    1997 schied er wegen gesundheitlichen Problemen aus.

    Seine Musikerkollegen hatten ihm dazu ein Abschiedslied geschrieben, dessen Text unter die Haut geht.

    Harry saß im Publikum und man sah ihm an, wie sehr es ihn bewegt. Auch Sänger Dieter Birr war spür - und sichtbar berührt.

    Aus leider aktuellem Anlaß, hat dieses Lied heute nochmal eine besondere Bedeutung - bye bye, Harry...


    CHRISSY


    Man versteht die Welt eigentlich nicht mehr.

    Warum darf den letzten Auftritt im Rosenkavalier kein "Mohr" mehr haben, warum bezeichnet Knorr jetzt Würzmischungen nicht mehr als "Zigeunersauce"? Gibt es bald keinen Zigeunerbaron oder keine Zigeunerliebe mehr? Ist Othello bald kein Mohr von Venedig mehr, kommt "der Kaufmann von Venedig" bald auf den Index?

    Lieber La Roche

    Es gibt schon ein schönes Plakat von dieser Operette - Zigeuner durchgestrichen - ersetzt mit Paprika.

    Grundsätzlich hast Du recht, wir verlieren immer mehr unseren Nationalstolz und unser kulturelles Erbe, bzw. wird dies infrage gestellt.

    Dafür lassen wir uns immer mehr mit unnötigem Genderquatsch und engl. Schlagwörtern verblöden.

    In diesem Sinne wünsche ich Dir viel Spaß beim heutigen evtl. shoppen und anschließendem chillen auf dem Balkon.


    Herzliche Grüße

    CHRISSY

    Langsam aber sicher - in Berlin wird der Spielbetrieb mit einem Schrumpfprogramm wieder aufgenommen...

    Nach über einem halben Jahr Zwangspause freue mich auf diesen Neuanfang. Es sind vorerst nur Programme ohne Pause mit entsprechendem Sitzabstand und mit überschaubarer Orchesterbesetzung. Besser als gar nichts.

    :hello:

    Hallo, timmiju

    Ja, besser als gar nichts - das kann ich nach langer Abstinenz absolut verstehen. Und ich wünsche Dir schon jetzt - viel Freude und Genuß.

    Vor allem, möge alles gut gehen und bleib´gesund!

    Auch im Theater /Opernhaus Liberec /Reichenberg beginnt am kommenden Freitag wieder der "normale" Theaterbetrieb.

    Und zwar gleich mit der Premiere von "Die Perlenfischer". Leider ohne mich als Zuschauer. Ich wäre zwar sehr gerne dabei gewesen,

    zumal ich seit Februar nicht mehr im Theater war, gebe aber zu, ich trau´ mich (noch) nicht.

    Ich kann ja den Sitzplan sehen und bin erstaunt, ich kann keine extra Sitzabstände erkennen. Parkett und 1. Rang sind komplett ausverkauft.

    Es gibt aktuell nur noch rund 100 freie Plätze im 2. und 3. Rang und da werden bestimmt auch noch einige in den nächsten Tagen weggehen.

    Unter normalen Gegebenheiten, wäre das Haus längst ausverkauft und ich wäre dabei.

    Aber es kommen ja irgendwann demnächst auch hoffentlich wieder bessere Zeiten und so bleibt mir bis dahin nur die Vorfreude...


    Herzlichst

    CHRISSY

    Ich bin was Inszenierungen offen für neue Ideen, aber manchmal, wenn ich in den Opernhãusern in NRW , Duisburg, Düsseldorf, Gelsenkirchen und Krefeld unterwegs bin, frage ich mich immer, ob Sãnger alles mitmachen müssen und bei Interviews zu Inszenierungen immer sagen, wie toll diese doch ist und das ihnen der Regisseur neue Sichtweisen auf ihre Rolle ermöglicht hat.

    Hallo, lieber Rodolfo

    Im Gegensatz zu Dir, bin ich wenig offen für neue Ideen, weil - vieles ist Mißbrauch und Verunstaltung. Aber wenn ich auf Deine Frage antworten darf:

    Vielleicht erinnerst Du Dich - ich habe vor Jahren schon mal berichtet, daß ich ein Gespräch zu diesem Thema mit einer Solistin

    vom Erfurter Opernhaus hatte. Sie sagte mir damals - man ist angestellt und aus Engagements - und Karrieregründen muß man

    alles mitmachen, ob es einem gefällt oder nicht, sonst war´s das. Eigene Meinungen sind da nicht erwünscht, man hat zu machen!

    Ich denke, diese Aussage ist bestimmt allgemein gültig.

    Ich könnte mir allerdings vorstellen - Ausnahmen sind da vielleicht die sogenannten unantastbaren Stars.


    Herzliche Grüße

    CHRISSY