Beiträge von Cartman




    Orchester der Bayreuther Fesspiele 1971 - Karl - Böhm – 4



    Daland - Karl Ridderbusch - 5
    Senta - Gwyneth Jones - 4
    Der Holländer - Thomas Stewart - 4
    Erik - Hermin Esser - 3+
    Rest 4


    Eine ruppige - dem stürmischen Sujet angemessne - Aufnahme, bei der man sich vielleicht zuweilen etwas mehr Differenzierung in Böhms Dirigat wünschen könnte. Die Besetzung ist auserlesen und lässt keine großen Wünsche offen und der vielgerühmte Bayreuther Mischklang wurde hier bestens eingefangen.



    Orchester der Oper Zürich Dir.: Nicolaus Harnoncourt - 5 :yes:


    Constanze - Yvonne Kenny - 4
    Blonde - Lilian Watson - 4
    Belmonte - Peter Schreier - 5
    Pedrillo - Peter Klein - 4
    Osmin - Matti Salminen – 4


    Eine der Aufnahmen für die berühmte einsame Insel! Der scharf akzentuierte Klang ist ein Gewinn für die „Entführung“ und auch der (vielleicht unbeabsichtigte) Effekt, mit Schreier einen älteren/reiferen Belmonte zu präsentieren passt hervorragend ins Konzept, da er damit zum gleichwertigen Gegenspieler des von Wolfgang Reichmann gesprochenen Bassas wird, der nicht von Anfang an als Sympathieträger angelegt ist.


    (Ein Manko der Aufnahme ist aber leider, daß die Dialoge wieder mal so abgemischt sind, daß man die Lautstärkeregler bis zum Anschlag aufdrehen muß, nur um sie bei den musikalischen Nummern wieder herunterzudrehen, damit einem die Lautsprecherboxen nicht durchknallen.)

    Hallo Taminos,


    habe mir vor wenigen Tagen auch spontan das zweite Recital Papes gekauft. Erstaunlicherweise habe ich dafür kaum Werbung gehört/gesehen. (Und das eine Klassik-CD ein Selbstläufer ist, dürfte eher selten vorkommen.)


    Der Höhepunkt der CD ist für mich Papes Interpretation des Gurnemanz, der für mich noch überzeugender ist als in der Gesamtaufnahme unter Gergiev. Ansonsten stimme ich übrigens der Meinung zu, daß hier ein etwas "sterile" Atmosphäre herrscht. Die Begleitung durch Orchester und Chor ist gut (wenn auch nicht überragend) und über Domingos Kurzeinsatz als Parsifal kann man streiten. (Zumindest singt er merkwürdige Variationen dessen, was er für Deutsch hält, klingt aber recht ordenlich, wenn auch nicht jugendlich.)




    Hans Knappertsbusch, Orchester der Bayreuther Festspiele: 3 (die allzu getragenen Tempi tragen für mich spätestens nach dem Fliedermonolog nicht mehr)


    Hans Sachs (Josef Greindl): 5+ (neben Ridderbusch für mich der beste Sachs auf CD) :jubel:


    Beckmesser (Karl Schmitt-Walter): 4
    Stolzing (Wolfgang Windgassen): 3 (in dieser Rolle überzeugt er mich und sich nicht)
    Eva (Elisabeth Grümmer): 3 (ihr "damenhafter" Ton deckt ich für mich nicht unbedingt mit der Rolle)
    David (Gerhard Stolze): 4


    Restbesetzung: 4 (Adam als beeindruckender Pogner; Weber als Kothner, der seine besten Tage leider schon hinter sich hat)

    Smetana: Die verkaufte Braut - Wiener Staatsoper 1982 (deutsch)




    REZENSION OPER DVD




    SMETANA: Die verkaufte Braut (deutsch)


    Libretto von Karel Sabina (dt. Fassung von Max Kalbeck)




    Aufzeichnung 1982 Wiener Staatsoper


    Inszenierung und Ausstattung: Traditionell konventionell



    Generelle Beurteilung : GUT



    Dauer 155 Minuten
    Tonqualität: gut
    Bildqualität: matte Farben, aber sonst ordentlich





    Marie: --- Lucia POPP :jubel:
    Hans: --- Siegfried JERUSALEM
    Kezal: --- Karl RIDDERBUSCH
    Wenzel:--- Heinz ZEDNIK :yes:
    Kruschina: --- Alfred SRAMEK
    Katinka: --- Gertrude JAHN
    Micha: --- Walter FINK
    Agnes: --- Czeslawa SLANIA




    Inszenierung: --- Otto Schenk



    Chor, Ballett und Orchester der Wiener Staatsoper


    Dirigent:--- Adam Fischer








    Das Ereignis dieser Aufzeichnung ist natürlich Lucia Popps Marie, die fast alles überstrahlt, was hier geboten wird - und das ist nicht wenig!


    Adam Fischer dirigiert schwungvoll und manchmal schon zu zackig das gutgelaunt aufspielende Orchester und den passablen Opernchor. Otto Schenks Inszenierung bedient sich bewusst der alten Übersetzung Kalbecks, die zu der - im überwiegend positiven Sinne - altmodischen Inszenierung passt. In einem frühlingshaften Bühnenbild (Bühne und Kostüme: Rolf Langenfass) tummeln sich die der böhmischen Folklore verpflichteten Akteure. Einige der Chor- und Ballettszenen werden geschickt dazu genutzt, um die Thematik der Suche nach dem richtigen Liebchen/Liebsten humorvoll zu thematisieren. Da gibt es viele schöne Details zu entdecken, die auch beim wiederholten Anschauen noch Freude machen. So auch im Dritten Akt beim Auftritt des Zirkus Springer, der eine ulkig verunglückte Probe seines Könnens abliefert. (Zirkusdirektor Springer (Erich Kunz) hält übrigens zuvor eine launige Rede, die einige Sptzen gegen die Direktion der Wiener Saatsoper parat hat.)


    Die Personenführung bei den Solisten ist eher konvenionell, hat aber in zwei Fällen trotzdem ihre Tücken: Zu Hans ist Schenk leider nicht viel mehr eingefallen, als ihn mit den Händen in den Hosentaschen herumlaufen zu lassen. Einer "Aufgabe", die Siegfried Jerusalem nicht uncharmant löst. Was bei Hans vielleicht zu wenig ist, ist bei Kezal dann fast schon wieder des Guten zuviel - da wird aus dem Flachmann getrunken, herumgelaufen, mit dem Schirm gefuchtelt und und und... Mit einem anderen Sänger/Darsteller als Karl Ridderbusch wäre das sicher besser umzusetzen gewesen. Ich schätze Ridderbusch sehr (als van Bett oder Sachs ist er einmalig), aber mit dieser unruhigen Interpretation hat er sich leider keinen großen Gefallen getan; da hätte Schenk inszenatorisch nach einer anderen sängerfreundlicheren Lösung suchen müssen.


    Noch ein Wort zu den Sängern: Die musikalischen Glanzlichter dieser Aufführung setzten Lucia Popp und Heinz Zednik, die voll und ganz in ihren Rollen aufgehen. Jerusalem ist eine gute, wenn auch nicht hundertprozentig überzeugende Besetzung, Ridderbusch hat mitunter mit Fischers flotten Tempi zu kämpfen und unter den kleineren Partien sticht Gertrude Jahn als Katinka hervor.


    Fazit: Eine bewusst altmodisch-traditionelle Inszenierung, die trotz kleiner Schwächen für gute Laune sorgt und somit dem heiteren Sujet vollauf gerecht wird. (In diesem Zusammenhang sei noch auf die grandiose Verfilmung der "Verkauften Braut" von Max Ophüls hingewiesen, die meines Wissens nach momentan nicht auf DVD erhältlich ist. Trotz aller Kürzungen dürfte diese Fassung die definitive filmische Umsetzung dieses Werkes sein.)