Beiträge von Garaguly

    Bei mir die links abgebildete, nicht mehr erhältliche, CD-Ausgabe aus der DG-Originals-Reihe. Freunde dieser Aufnahme können Sie aber - rechts abgebildet - als Vinyl-Scheibe im originalen DG-Cover von 1953 erwerben.



    Antonin Dvořàk


    Violinkonzert a-Moll, op. 53


    Johanna Martzy, Violine

    RIAS-Symphonie-Orchester Berlin

    Ferenc Fricsay

    (AD: Juni 1953)


    Grüße

    Garaguly

    Nikolai Rimsky-Korsakoff

    Suite aus "Der goldene Hahn"

    Ouvertüre zu "Mai-Nacht"


    Peter Tschaikowsky

    Francesca da Rimini, op. 32


    Alexander Borodin

    In den Steppen Zentralasiens


    Michail Glinka

    Ouvertüre zu "Ruslan und Ludmilla"


    Anatoly Liadov

    Aus der Apokalypse, op. 66



    Orchestre Lamoreux, Paris

    Igor Markevitch

    (AD: 1958, 1959 und 1960)


    Grüße

    Garaguly

    Hier schon in der Siebten angekommen ...



    Ludwig van Beethoven


    Tripelkonzert C-Dur, op. 56

    Symphonie Nr. 7 A-Dur, op. 92


    Daniel Barenboim, Klavier und Ltg.

    Anne-Sophie Mutter, Violine

    Yo-Yo Ma, Cello

    West-Eastern Divan Orchestra

    (AD: 2019)


    Grüße

    Garaguly

    immer noch und immer wieder die "Symphonie fantastique" von Berlioz - also besonders die Sätze 1 bis 3. Das macht mir einfach keine Freude. Wie moderato es so schön ausdrückte: ein sinnlose Anhäufung von Tönen - für mich persönlich! Ich weiß, dass viele dieses Werk lieben. Ich kann es nicht! Gelegentlich höre ich es, besitze ich doch zahlreiche Interpretationen ... Erst beim Gang zum Schafott werde ich zufriedener.


    Ich kann mit vielen der Opern Wagners nichts anfangen und mit der Orchestermusik von Richard Strauss auch nicht. Tja.


    Grüße

    Garaguly

    Ich zitiere mal Wikipedia: "Ende 2016 kündigten die Esterházy-Betriebe mit „Herbstgold“ ein jährliches, im September stattfindendes Nachfolgerfestival an, welches mit einem Mix aus Jazz, Roma-, Balkan- und klassischer Musik sowie Kulinarik in Eisenstadt verstärkt junges Publikum ab dem Jahr 2017 ansprechen soll."

    Ich erspare mir jeden weiteren Kommentar. :stumm:

    Ja, das sind so die Formulierungen, die doch nur Niveauabbau und Verflachung kaschieren sollen und dann noch dieser Jugendwahn. Als ob das Pseudoargument von den jüngeren Besucherschichten auch nur irgendwie sachlich zufriedenstellend wäre.


    Grüße

    Garaguly

    Lieber Amdir,


    ich danke dir für diese ausführliche Stellungnahme. Das ist wirklich interessant zu lesen.


    Derweil beginnt hier die CD 4 aus der Scherchen-Beethoven-Box. Die drei Leonoren-Ouvertüren hatte ich heute ja schon einmal mit Michael Gielen gehört ... nun denn ...



    Ludwig van Beethoven


    Ouvertüren

    Leonore Nr. 1, op. 138

    Leonore Nr. 2, op. 72a

    Leonore Nr. 3, op. 72b

    Fidelio, op. 72


    Wiener Staatsopernorchester

    Hermann Scherchen

    (AD: 1953)


    Grüße

    Garaguly

    Auf Empfehlung von Garaguly heute diese CD,


    Und? Bist du zufrieden? Das erste Paganini-Konzert begeistert mich grundsätzlich nicht so besonders ... ich verstehe nicht, warum gerade dieses das beliebteste der Paganini-Konzerte ist. Mich nervt dieses Werk bisweilen sogar, obwohl in dieser Aufnahme natürlich auf hohem interpretatorischen Niveau genervt wird.

    Aber das Werk, dessentwegen ich die CD einst bestellte, ist natürlich das Wolf-Ferrari-Konzert. Und da du ja ein bekennender Fan dieses Werkes bist, würde mich deine Meinung zu dieser Einspielung interessieren.


    Grüße

    Garaguly

    Hier erklang zuletzt die CD 4 aus abgebildeter Gielen-Box; schönes Beethoven-Programm ...


    Ludwig van Beethoven


    Coriolan-Ouvertüre, op. 62*

    Leonoren-Ouvertüre Nr. 1, op. 138*

    Leonoren-Ouvertüre Nr. 2, op. 72^

    Leonoren-Ouvertüre Nr. 3, op. 72a^

    Tripel-Konzert C-Dur, op. 56*


    RSO Saarbrücken (AD: 1969 und 1973)*

    SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg (AD: 1989 und 1998)^

    Edith Peinemann, Violine (op. 56)

    Antonio Janigra, Cello (op. 56)

    Jörg Demus, Klavier (op. 56)

    Michael Gielen, Dirigent



    Grüße

    Garaguly


    Sergei Rachmaninoff


    Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll, op. 18

    Suite aus J. S. Bachs Partita für Solo-Violine E-Dur BWV 1006

    Klavierkonzert Nr. 4 d-Moll, op. 40


    Daniil Trifonov, Klavier

    The Philharmonia Orchestra

    Yannick Nézet-Séguin

    (AD: 2015 und 2018)


    Grüße

    Garaguly


    Antonin Dvořàk

    Violinkonzert a-Moll, op. 53

    Larghetto aus "Romantische Stücke", op. 75

    Humoresque, op. 101 Nr. 7


    Leos Janaček

    Violinsonate


    Josef Suk

    Vier Stücke, op. 17



    Augustin Hadelich, Violine

    Charles Owen, Klavier

    Symphonieorchester des BR

    Jakub Hrůša

    (AD: 2018/19)



    Grüße

    Garaguly

    Hier gerade mitten im Werk ...


    Bin weder ein Liebhaber noch ein Kenner der Operette ... aber wenn man das hier hört, dann hat man unwillkürlich recht rasch das sichere Gefühl, dass die Interpreten dieser Aufnahme alles richtig machen. Die "können" dieses Genre einfach. Orchester, Gesang und auch die Art, wie die Dialoge gesprochen werden - das ist alles vom Feinsten. Und wirkt ganz natürlich und frisch. Die Aufnahmetechnik ist vorzüglich disponiert.



    Franz Lehár (1870 - 1948)


    Paganini

    Operette in drei Akten


    Anneliese Rothenberger, Nikolai Gedda, Olivera Miljakovic, Heinz Zednik

    Ulf Hoelscher, Solo-Violine

    Chor der Bayerischen Staatsoper München

    Bayerisches Symphonie-Orchester

    Willi Boskovsky

    (AD: 1977)


    Grüße

    Garaguly


    Ludwig van Beethoven


    Klaviersonate Nr. 14 cis-Moll, op. 27 Nr. 2

    Klaviersonate Nr. 8 c-Moll, op. 13 "Pathétique"

    Klaviersonate Nr. 17 d-Moll, op. 31 Nr. 2 "Der Sturm"

    Klaviersonate Nr. 23 f-Moll, op. 57 "Appassionata"


    Maria-Joao Pires, Klavier

    (AD: 1977)


    Grüße

    Garaguly

    Mittlerweile bei Ludwig gelandet ...



    Ludwig van Beethoven


    Violinsonate Nr. 5 F-Dur, op. 24 "Frühling"

    Violinsonate Nr. 9 A-Dur, op. 47 "Kreutzer"


    Maxim Vengerov, Violine

    Itamar Golan, Klavier (op. 24)

    Alexander Markovich, Klavier (op. 47)

    (AD: 1992)


    Grüße

    Garaguly

    Aus dieser Berlioz-Box höre ich jetzt die CD 26 ... steige hinein in den Schluss einer Oper und dann werden noch Transkriptionen drangehängt. Etwas wirres Programm - aber genau diese Scheibe will ich jetzt hören.



    Hector Berlioz


    Schluss des 5. Aktes der Oper "Les Troyens"

    Chant du Neuf Thermidor (Claude Josrph Rouget de L'Isle)

    Hymne des Marseillais (Claude Joseph Rouget de L'Isle)

    L'Invitation à la valse (Carl Maria von Weber)

    Plaisier d'amour (Jean-Paul-Égide Martini)

    Erlkönig (Franz Schubert)


    Diverse Orchester, Chöre, Gesangssolisten und Dirigenten



    Grüße

    Garaguly

    Apollon


    Ja, diese Järvi-Box hatte ich bereits zur Kenntnis genommen. Aber ich meinte ja so eine Totale - so wie das die DGG und die DECCA mit ihren Dirigenten-Boxen machen ... alles, was aufgenommen wurde. Das ist ja in der Järvi-Box nicht der Fall. Gleichwohl ist diese Box sehr schön bestückt. Schöne Werkzusammenstellung.


    Auf die von Dir gezeigte Corboz-Box bin ich schon "scharf".


    Grüße

    Garaguly

    Wieder bei Aldo. Um es euch doch optisch ein wenig aufzulockern, stelle ich dieses Cover ein, während ich CD 36 aus schon mehrfach abgebildeter Aldo--Box höre.



    Camille Saint-Saens


    Klavierkonzert Nr. 1 D-Dur, op. 17

    Klavierkonzert Nr. 2 g-Moll, op. 22


    Aldo Ciccolini, Klavier

    Orchestre de Paris

    Serge Baudo

    (AD: 1970)


    Grüße

    Garaguly

    Das ganze Nachdenken über die Abbado-Gedächtnis-Box hat doch ein gewisses Verlangen in mir wachsen lassen. Daher nun hier ...



    Wolfgang Amadeus Mozart


    Klavierkonzert Nr. 14 Es-Dur KV 449


    Maria Joao Pires, Klavier

    Wiener Philharmoniker

    Claudio Abbado

    (AD: 1992)


    Grüße

    Garaguly

    Da wollen alle Labels so viel wie möglich vom Kuchen noch mitnehmen. Allerdings schaffen die kleinen Labels nicht diesen Aufwand.

    Allerdings. Es fällt auf, dass Labels wie CHANDOS oder HYPERION, die ja mittlerweile auch schon an die 40/45 Jahre alt sind und über ansehnliche Aufnahmearchive verfügen, keine Boxen herausbringen. Material genug hätten sie ... wobei ihnen wahrscheinlich diese Jahrhundert-Mega-Stars der Klassik in ihrem Künstler-Portfolio fehlen. Diese Dirigenten und Solisten vom Schlage eines Abbado oder einer Mutter. Das sind seit Jahrzehnten zugkräftige Namen, die jetzt noch einmal ziehen, mit denen sich fette Boxen verkaufen lassen. Ich fände es toll, wenn CHANDOS mal sein gesamtes Programm mit dem Dirigenten Neeme Järvi in einer Box veröffentlichen würde - da könnte ich schwach werden. Aber Nerme Järvi zieht halt in der Breite nicht so wie Claudio Abbado. Mit Abbado wird man wohl weltweit 1000 - 2000 Leute finden, die an die 1000 Euro hinblättern wollen, um so eine Kiste zu kaufen - mehr werden davon sicher nicht produziert. Bei Järvi fänden sich wahrscheinlich kaum halb vo viele Kaufwillige. Den kleineren Labels fehlt einfach das "Massentaugliche" (steht deshalb in Anführungszeichen, weil natürlich auch Abbado nicht von der echten Masse gekauft wird, sondern nur von einer "Klassik-Masse", die in Relation zur echten Volksmasse auch nur eine verscheindende Minderheit ist).


    Grüße

    Garaguly

    Ciccolini ist natürlich trotzdem ein großartiger Box(en)gegner!

    Und weil das so ist, muss ich auf CD 10 die CD 11 folgen lassen ...sorry, dass ich grad nix Abwechslungsreicheres zu bieten habe!



    Domenico Scarlatti

    8 Klaviersonaten


    Gioacchino Rossini

    Péchés de vieillesse


    Aldo Ciccolini, Klavier

    (AD: 1962 und 1972)



    Grüße

    Garaguly

    Zu später Stund' nochmal eine Scheibchen aus der Ciccolini-Box, die vor gut zehn Jahren noch von der EMI herausgebracht worden ist; jetzt ist CD 31 dran:



    Franz Schubert


    Impromptus D. 899

    Impromptus D. 935

    Klaviersonate Nr. 13 A-Dur D. 664


    Aldo Ciccolini, Klavier

    (AD: 1972und 1974)


    Grüße

    Garaguly