Beiträge von reklov29

    Durch zwei Besuche in Trogen kann ich die ausgezeichnete Qualität vom Orchester und Chor bestätigen. Der Leiter Rudolf Lutz erreicht ein großartiges Niveau mit seinen Protagonisten und kann seine Veröffentlichungen auf jpc (sehr preiswerte CDs und DVDs), amazon ind iTunes sehr empfehlen.


    Auf YouTube existiert ein eigener Kanal der


    "J.S. Bach-Stiftung St. Gallen"


    wo Kurzauszüge von Kantaten angesehen werden können.


    Link: https://www.youtube.com/channel/UCdlsVcNg_EMCsAf99jG9TgQ


    Ein Video mit einer vorzüglichen spanischen Sopranistin "Nuria Rial" ist mir dort aufgefallen
    und stelle das Video hier einmal ein als ein großartiges Beispiel:


    „Was soll ich aus dir machen, Ephraim“ (What shall I make of thee now, Ephraim?)
    Cantata BWV 89 for the Twenty-second Sunday after Trinity for soprano, alto, tenor and bass, horn da caccia, oboe I + II, bassoon, strings, organ and basso continuo


    http://youtu.be/bp9EVUagxDQ


    Grüße
    Volker

    Lieber Stefan,


    bin zwar selten hier, aber es musste einmal sein, da mir eine Nachricht von deinem Beitrag zugegangen war. Diese Aufnahme aus Königslutter von Gardiner hat für soviel Furore gesorgt schon allein durch die Rundfunkaufnahme des NDR, denn daraus entstand im letzten Jahr vom Label monteverdi diese CD-Veröffentlichung der Johannes-Passion mit einer überragenden Qualität, die ich nicht mehr missen möchte. Sie gehört zu meinen Favoriten und kenne deine erwähnte Aufnahme nicht.


    Herzliche Grüße nach langer Zeit an dich von
    Volker

    Hier Link-Angaben zu den Bachfesten 2012 in Deutschland:


    Bachfest Leipzig (Leipzig, Sachsen, Deutschland)
    Köthener Bachfesttage (Köthen, Sachsen-Anhalt, Deutschland)
    Bach Biennale Weimar (Weimar, Thüringen, Deutschland)
    Bachfestival Arnstadt (Arnstadt, Thüringen, Deutschland)
    Thüringer Bachwochen (Thüringen, Deutschland)
    Bachwoche Stuttgart (Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland)
    Bachwoche Ansbach (Ansbach, Bayern, Deutschland)
    Würzburger Bachtage (Würzburg, Bayern, Deutschland)
    Greifswalder Bachwoche (Greifswald, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland)
    Lüneburger Bachwoche (Lüneburg, Niedersachsen, Deutschland)
    Bachtage Potsdam (Potsdam, Brandenburg, Deutschland)
    Aachener Bachtage (Aachen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland)
    Bochumer Bachtage (Bochum, Nordrhein-Westfalen, Deutschland)
    Haller Bachtage (Halle/Westfalen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland)
    Bachwochen Dill (Dillenburg-Frohnhausen, Hessen, Deutschland)
    Wiesbadener Bachwochen (Wiesbaden, Hessen, Deutschland)

    Vom Label monteverdi co.uk


    wird Anfang März 2012 die CD SDG 706 veröffentlicht..!!


    Johannes Brahms

    “Ein Deutsches Requiem”

    J.E. Gardiner
    , Orchester Revolutionnaire & Romantique,
    Monteverdi Choir- Johannes Brahms (Komponist) | Format: Audio CD


    Erscheinungsdatum: Mitte März 2012



    Cover-CD SDG 706 Brahms


    U.a. enthalten: Heinrich Schütz: Wie lieblich sind deine Wohnungen SWV 29;Selig sind die Toten SWV 391
    Künstler: Katherine Fuge, Matthew Brook, Monteverdi Choir, Orchestre Revolutionnaire et Romantique, Leitung: John Eliot Gardiner
    Sir J.E. Gardiner hat bereits die Brahms-Sinfonien eingespielt und hat dafür sehr bemerkenswerte und wohlwollende Kritiken erhalten.
    Über amazon als Vorbestellung zu erhalten..!! Preis:EUR 17,99

    Hallo,


    Im nächsten Jahr wird die Schuke-Orgel der http://Konstantin-Basilika 50 Jahre alt. Kein Alter für ein gutes Instrument. Aber zwei Jahre später bekommt sie eine große Schwester, die dem Kirchenraum angemessen ist. Mehr als drei Millionen Euro wird das Projekt kosten.






    Trier. Eines kann man jetzt schon voraussagen: Weihnachten 2014 wird für die Evangelische Kirchengemeinde Trier zu einem ganz besonderen Fest werden. Dann soll die neue große Hauptorgel in der Konstantin-Basilika eingeweiht werden.
    In dieser Woche wird der Auftrag an den Orgelbauer vergeben.


    87 Register (Klangfarben) mit über 6000 Pfeifen wird die neue Orgel erhalten und ist damit mit Abstand das größte Instrument in der Region. Zahlreiche renommierte Orgelbauer aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Vereinigten Staaten hatten sich an der Ausschreibung beteiligt und Angebote abgegeben. Den Zuschlag erhielt die Firma Hermann Eule aus dem sächsischen Bautzen. Das 1872 gegründete Familienunternehmen hat in der Fachwelt einen exquisiten Ruf, begründet durch etliche aufsehenerregende Restaurationen und Neubauten in den vergangenen Jahren. Dazu gehören die Instrumente der Nikolaikirche in Leipzig und der Kathedrale in Magdeburg sowie die Konzertsaalorgeln im Mozarteum in Salzburg und der Mercatorhalle in Duisburg. Vom Fachmagazin Organ wurde dem Unternehmen 2009 der Titel "Orgelbauer des Jahres" verliehen.



    Zum ganzen Artikel - h i e r klicken ..!!


    Grüsse Volker

    Hallo Glockenton,


    eine weit gefächerte Informationsquelle breitest Du in deinem Kommentar aus die nicht ganz haltloses beinhaltet. Rifkin als Verfechter einer schmalen Chorbesetzung ist nicht von der Hand zu weisen. Beim MDR-Musiksommer "Bach und seine Städte" erklang durch das "Magdalena Consorts" aus England, vierstimmig besetzt, Bach-Kantaten von eindrücklicher Substanz, die mich voll überzeugt hat. Ein Massenchor ist absolut nicht mehr zeitgemäß für unsere Ohren und die Heraushörbarkeit geht dabei vollständig verloren. Hier sollten sich alle Bach-Interpreten einmal Gedanken darüber machen, sich diesen Stil anzueignen.


    Grüße Volker

    Hallo,
    es gibt eine neues Interview von Nov. 2010 mit Sir John Eliot Gardiner zu seinem Bach-Projekt aus dem Jahre 2000. Die "Bach Cantata Pilgrimage 2000" die im Dezember 1999 in der Herder-Kirche in Weimar mit dem Weihnachtsoratoium von J.S. Bach seinen Anfang nahm.


    Hier das Interview:



    John Eliot Gardiner talks about the Pilgrimage (9 Nov 2010)


    Sir John Eliot Gardiner talks to Oliver Condy at the BBC Music Magazine about the Bach Cantata Pilgrimage:


    'When we embarked on the Bach Cantata pilgrimage in Weimar on Christmas Day 1999 we had no real sense of how the project would turn out.' And so during 2000, Sir John Eliot Gardiner, the Monteverdi Choir and English Baroque Soloists began their ambitious adventure, travelling around the great churches of Europe, performing each of the 198 sacred Cantatas on their proper day in the church calendar. The final recording of their 51-CD odyssey has just been released on SDG.


    What made you decide to undertake the Bach pilgrimage?


    It wasn’t a spur of the moment decision but something that had been brewing inside me for many years. I suppose it was three things: the 250th anniversary of Bach’s death and the millennium; a perplexity – that I still have – that this major tranche of his repertoire is partially known and rarely performed; and the state that I had arrived at with the Monteverdi Choir and the English Baroque Soloists.


    Having done the major oratorios, the Passions and some of the Cantatas, I felt that this was the biggest single slice of his whole repertoire that we really needed to come to grips with at some stage. This seemed the golden opportunity.


    There must have been some challenges along the way…


    It was hugely challenging and ambitious to try and do all the Cantatas in a single year. There were a lot of hurdles to surmount but what it gave us was an in-depth exposure to this repertoire on a weekly basis almost for a whole year. We had this bizarre phenomenon that on a Monday morning we’d be looking at three or four Cantatas that we’d not done before, and we had to forget the ones we’d done the previous week.


    I’d spent the previous two years learning them but nonetheless on a Sunday evening I’d wonder what was coming up next. We had to be quite self-disciplined and put to one side all our memories of the Cantatas we’d just been doing.


    Was it difficult to keep the musical forces consistent throughout the year?


    Yes, it was fearfully difficult. I had different soloists and continuo players; different principal oboe players and leaders. Not every week, because sometimes we did it in two-week segments. But there might be an abrupt change of personnel, so you couldn’t refer back to the previous week. But as we went through the year it became easier because nearly everybody came back to do another segment – refreshed and eager to start where they’d left off – and we developed a sort of house style.


    So you didn’t always have the forces you wanted at the right times?


    No, not always, by any means. We ran out of money. A lot of the soloists I was hoping to work with, people like bass-baritone Dietrich Henschel and mezzo-soprano Bernarda Fink, to name just two, were available at the beginning, but we ended up using more soloists from within the group. It was sometimes absolutely amazing how they came through.


    I had three sopranos who did fantastically well – Katharine Fuge, Joanne Lunn (click play on the audio right-hand audio player to hear Lunn) and Gillian Keith – they had fairly little experience with Bach at the beginning of the year, but by the end they were experts. I also had two wonderful Bach soloists in tenor James Gilchrist and baritone Peter Harvey who were just starting their careers then. We caught them at the right time.


    How did you decide which forces to use for which Cantata?


    I looked at what the Cantatas were for a given day, and if they included trumpets and drums and a large orchestra that dictated to some extent how many strings you were going to take with you and how big the choir was going to be. I didn’t want to fake it. One of the most ridiculous things about the one-to-a-part movement is when it’s recorded with the trumpets 100 metres away and the recorder right up next to you. That’s ludicrous, it seems to me you need to be practical from the word go.


    We can’t say definitely what forces Bach had for any given series of Cantatas, but then Bach was utterly practical and empirical. He might have started out with an idea but he was quick to adapt. And I tried to do the same. We weren’t trying to write a PhD thesis. The project demanded a certain amount of uniformity of approach, otherwise our logistical nightmares would have been compounded.


    It’d have been ridiculous to have been on tour in Eastern Europe with programmes demanding full forces with trumpets and drums, then to send musicians home because we wanted to do a solo Cantata with just five performers, for instance.


    Watch a video of Bach: 'Liebster Gott, erbarme dich' from Cantata, BWV 179 with Magdalena Kozena and the English Baroque Soloists, recorded at the beautiful St David's Cathedral in Wales.


    Eine Möglichkeit einer Google-Übersetzung:


    http://translate.google.de/tra…&sl=en&tl=de&hl=&ie=UTF-8
    http://translate.google.de/tra…&sl=en&tl=de&hl=&ie=UTF-8


    Grüße Volker

    Hallo Glockenton,


    Du übst mit dem Chor die Motette ein, bleibt es dann Vokal oder setzt Du das dann auch Instrumental um?
    Da Du dich in OWL befindest, würde mich einmal dein Chor interessieren wo befindet er sich?


    Eine gelungene Vokal-Einspielung der Bach-Motette: "Komm, Jesu komm" gibt es auch von einem großartigen Leiter und Gründer eines außergewöhnlichen Chores:


    zu hören auf YouTube


    http://www.youtube.com/watch?v=frORzy6OY3k


    Gruß Volker

    Ich hatte das große Glück, Alfred Brendel live auf seiner Abschiedstournee erleben zu können. Was mich an dem großen Pianisten so gefesselt hat, war sein mitsummen und brummen während des Spiels nur ein Notizzettel lag auf seinem Konzertflügel und spielte während des Abends alles ohne Partitur. Die Emotionen die er bei mir geweckt hatte, war nicht mehr auszuhalten, das war eine wahre Klavierkunst par excellence und bedauere es sehr, dass er nicht mehr auftreten wird. Ein großer Pianist hat sich für immer verabschiedet:-))


    Gruß
    Volker

    Hallo Kalli,


    als ein authentischer Besucher des Bachfestes 2008 in Köthen wurden alle eingespielten Brandenburgische Konzerte während des Bach-Festivals von Gardiner - und The English Baroque Soloists aufgeführt. Ein Traum, das live im Spiegelsaal im Schloss Köthen miterleben zu können. Einige kleine Videosequenzen davon können unter dem nachstehenden Link angesehen werden. Die veröffentlichten CDs sind großartig geworden:-)).


    Link: http://www.youtube.com/user/sdgrecordings


    Gruß Volker

    Hallo Stefan,


    durch diese vielen WO-Übertragungen - Rundfunk - Fernsehen - ist mir der mdr im Rundfunk leider durchgerutscht und habe nichts empfangen. Zu Chailly's WO hört man so unterschiedliche Meinungen - von Genial bis nicht Neues nur Durchschnitt so dass ich dazu nichts aussagen kann. Mir lag das mdr-Fernsehn mit den Weihnachts-Kantaten aus der Nikolaikirche mehr am Herzen und hatte mich darauf eingestellt. Na, Richter und dann Gardiner, dass war mein Festschmaus zu Weihnachten.
    Die 3 Kantaten aus dem WO zu Neujahr im Neujahrs-Gottesdienst der Frauenkirche Dresden waren recht achtbar..!!


    Dir wünsche ich auch ein gesundes und erfolgreiches Musikjahr 2011.


    Herzliche Grüße Volker

    Hi Stefan,


    Zitat:



    Ich habe mitgemacht und als Freund HIPer Aufnahmen, der sächsischen Musiktradition und als Verehrer von Peter Schreier blieb mir nur eine Wahl: MEIN Weihnachtsoratorium dirigiert von Karl Richter.


    ------------------------------------------------------------------------
    Das habe ich auch gewählt weiss aber nicht das Ergebnis, was wird oder wurde gesendet?
    Schönes Rest-Fest und Grüße
    Volker

    Es gibt im Tamino eine große Berlin-Fraktion hier ein ganz heißer Tipp für den 6. Dezember 2010 - 20:00 Uhr für die Philharmonie in Berlin, hier gastiert der Monteverdi Choir und The English Baroque Solists mit Advents-Kantaten von J.S. Bach als einmaliges Sonderkonzert in Deutschland.


    (siehe Anhang)


    Weitere Informationen dazu über:


    Link: http://www.berliner-konzerte.d…gardiner.1454.301888.html
    Telefon: 0180 55 44 888
    ---------------------------------------------------------------
    Grüße
    Volker

    Hallo Sagit,


    wir kennen uns schon seit es Tamino gibt und kennst meine Barock-Liebe zur "Klassischen Musik." Man kann es persönlich in dieser Form dargereicht bekommen, aber würde nicht noch einmal so eine Veranstaltung besuchen das ist wirklich nur etwas für eingefleischte Jazz-Enthusiasten. Ich wollte mir das einmal zu Gemüte führen, wie so etwas in dieser Form erklingt. Wie ich schon aussagte, wurde das alles zu einer Pop-Veranstaltung und befremdete mich mehr als das ich davon angetan wäre. Aber, was die Vokalisten King's Singers boten war schon Spitze und gekonnt vorgetragen.


    Jetzt liegt wieder Herreweghe's und Gardiner's WO im Player und wandele auf den Original-Spuren von J.S. Bach und genieße diese barocken Spitzenergebnisse..!!


    Eine schöne Adventszeit wünscht dir
    Volker
    :hello:

    Im vergangenen Jahr besuchte ich ein Konzert mit Bill Dobbins und der WDR Big Band. Er hat von dem WO ein Jazzarrangement erstellt und dirigierte seine Jazz-Version in einem gemeinsamen Konzertmit den King’s Singers. Die Präzision und der unverwechselbare Klang der King’s Singers in Kombination mit einem der renommiertesten europäischen Jazzensembles entlockten Bachs Weihnachtsoratorium, einen völlig neuen Klang, der Klassik- und Jazzliebhaber gleichermaßen begeistern wird.


    Ich bin ein bekennender Barock-Fan und begab mich mit gemischten Gefühlen in dieses Konzert, aber was dort abging, hat mich teilweise sehr fasziniert, ich kam mir vor wie in einer Pop-Veranstaltung. So habe ich Besucher noch nie erlebt, swingend und den Oberkörper im Rhythmus wiegend begleiteten sie die Big-Band und die überragenden King's Singers, das war modern und Zeitgemäß, das WO einmal in dieser Form den überwiegend jungen Besuchern zu vermitteln. Bach hält jede Form einer Musikinterpretation aus und das ist seine Größe..!!



    Von den Konzerten aus 2009 ist in 2010 eine CD davon veröffentlicht worden und bei jpc zu bekommen, Hörproben sind vorhanden.




    Jazz-Launige Adventsgrüße
    Volker

    Für alle Bach-Freunde eine wahre Fundgrube diese Gesamt-Box mit 22 CDs bei jpc zu bekommen für einen wahnsinnig günstigen Preis von 43,99 €.


    Die Box wird unter dem Titel:


    "John Eliot Gardiner - Bach Cantatas & Sacred Masterpieces"



    angeboten und enthält folgende Bachwerke:


    Weihnachtsoratorium BWV 248;
    Messe h-moll BWV 232;
    Matthäus-Passion BWV 244;
    Johannes-Passion BWV 245;
    Magnificat BWV 243;


    Bach-Kantaten: BWV 6, 11, 16, 34, 36, 37, 43, 51, 59,
    61-64, 66, 72-74, 82, 83, 94, 98, 105, 106, 111, 113, 121, 128, 133, 139,
    140, 147, 156, 168, 172, 179, 199, 200
    (Teilweise Mitschnitte von der "Bach Cantata Pilgrimage" von der DG (Deutsche Grammophon).


    Mitwirkende:
    Anne Sofie von Otter, Barbara Bonney, Michael Chance, Anthony Rolfe-Johnson, Ruth Holton, Ann Monoyios, Magdalena Kozena, Mark Padmore, Sara Minardo, Monteverdi Choir, English Baroque Soloists, Leitung: Sir John Eliot Gardiner.


    Die oben genannten Einspielungen - mit Sir Gardiner - EBS und dem Monteverdi Choir - sind von der DG in den Jahren 1984 bis 2000 veröffentlicht worden. Teilweise wurden sie mit Preisen ausgezeichnet und besitzen Referenz-Status, bei jpc reinklicken, Hörproben nehmen und genießen..!!



    Grüße
    Volker

    Hallo Swjatoslaw,


    ich bin bekennender Bach-Fan und stöbere schon einmal nach Neueinspielungen von Bach-Kantaten zum Kirchenjahr. Hier eine absolute Empfehlung auszusprechen, hieße nach einem Sandkorn in der Wüste zu suchen. Jeder Interpret hat seine Stärken und Schwächen, das einmal vorab pauschal ausgesagt.


    Wie das ganze Tamino-Forum weiss, bin ich ein bekennender Gardiner-Liebhaber und habe seine Pilgertour während seiner "Bach-Cantata-Pilgrimage 2000" sehr bewundert. Das hat es in der Klassik-Szene noch nie gegeben, dass ein Bach-Interpret sämtliche "Bach-Kantaten im Kirchenjahr" in einem Jahr (im Bachjahr 2000) in Europa und Übersee als Live-Mittschnitt eingespielt hat - nichts aus der Konserve oder als Studio-Aufnahme, alles Neueinspielungen - bis auf mein erwähntes BWV 11 "Himmelfahrtsoratorium." Ferner wurden von Sir Gardiner die Trauer- Hochzeits- und weltlichen Kantaten n i c h t eingespielt sowie sechs Kantaten, die anderen Komponisten zuzuordnen sind. Das einmal zur allgemeinen Information.


    Hieraus nun gezielt Bach-Kantaten aus der SDG-Reihe zu empfehlen, halte ich für sehr schwer, das war ein Bachprojekt und ich wollte alle SDG-CDs besitzen wer Interesse an den SDG-Alben hat, sollte sich a l l e CDs käuflich erwerben. Die Einspielungen begeistern mich, dieser Schwung und Drive von Gardiner-EBS und dem überragenden Monteverdi Choir ist phänomenal gelungen, im Cover befindet sich ein Reisetagebuch von Gardiner, er berichtet sehr anschaulich - auch für den Laien sehr verständlich gehalten - über die aufgeführte Bach-Kantate, die Örtlichkeiten, Geschichtliches und den musikalischen Hintergrund, das kann ich jedem Bach-Freund nur ans Herz legen, das sind gelungene Ausführungen, die es so von keinem Interpreten gibt.


    Einen Link zum Gardiner-Reisetagebuch gibt es im Internet auch: http://www.cantatafinder.com/hks/01.php


    Das ist meine Meinung dazu, hier solltest Du einmal die Zeit abwarten, wenn sie in einem Gesamt-Paket und zu einem günstigen Preis angeboten werden. Einzel CDs zu beziehen, halte ich zu diesem Zeitpunkt für nicht sehr glücklich, bereits jetzt gibt es diese 27 Alben von der "Bach-Cantata-Pilgrimage 2000" beim Label: Soli Deo Gloria - für £ 405.00 (umgerechnet in EURO 478,00) als Gesamt-Paket. Für die Zukunft kann prognostiziert werden - Tendenz fallend..!! Schau dich einmal beim Label SDG um. Link: http://www.solideogloria.co.uk…=4164424&CFTOKEN=58079122


    Ich hoffe, Du kannst meinen Standpunkt dazu nachvollziehen und habe die gleiche Meinung, wie sie stefan , bereits geäußert hat.


    Herzlichen Gruß
    Volker

    Die „Bach Cantata Series“ vom Label SDG beinhalten 165 Bach-Kantaten für das Kirchenjahr – die innerhalb der Bach-Cantata-Pilgrimage 2000-Tour im Bachjahr 2000 vom Label: Soli Deo Gloria mit 27 CD-Alben veröffentlicht wurden.
    Dazu wurden im Kalenderjahr 2000 (Bachjahr 2000) von der DG (Deutsche Grammophon) – vier CD’s mit 14 Bach-Kantaten für das Kirchenjahr in ihrer Eigenregie veröffentlicht und verkauft. Es handelt sich um die fehlenden BWV 72, 73, 82, 83, 94, 105, 111, 113, 125, 156, 168, 179, 199 und BWV 200, die aus rechtlichen Gründen vom Label: Soli Deo Gloria – nicht verkauft werden durften.
    Es fehlt nur das BWV 11 "Himmelfahrtsoratorium" als Kantate für das Kirchenjahr dass aus technischen Gründen im Bachjahr 2000 nicht eingespielt werden konnte. Eine Veröffentlichung vom BWV 11 gibt es von der DG (Deutsche Grammophon). Diese CD ist im Oktober 1993 in London – u.a. mit dem Himmelfahrtsoratorium, BWV 11 – von der DG mit Sir Gardiner – EBS und dem Monteverdi Choir – eingespielt und veröffentlicht worden.

    Ich kann nur immer wieder darauf hinweisen was das Tamino-Forum für eine junge Orgelkoryphäe in seinen Reihen besitzt. Eine neue Einspielung von ihm auf YouTube von Gustav Adolf Merkel, Sontae Nr. 6 e-moll op. 137 "Aus tiefer Not."


    Orgel 1819-1821 von Johann Simon Buchholz und Carl August Buchholz erbaut.
    Barth, St. Marien. Live-Mitschnitt eines Konzerts der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Juni 2010.


    Hallo Sagitt,


    dein Zitat:
    Biller hätte mich auch interessiert. Nicht, dass ich eine Passion mit um die hundert Sänger wirklich interessant fände, es sei denn,man kann selbst mitsingen, wie ich gestern die Johannes-Passion im Bremer Dom.
    Eher, wo die Interpretationsansätze aus Leipzig heute stehen.
    Biller hatte ja überwiegend Solisten, deren Glanzzeit vorbei ist.


    ----------------------------------------------


    Im November 1992 wurde Georg Christoph Biller zum 16. Thomaskantor berufen. Die Matthäus Passion vom MDR am 3.4.2010 Beginn: 00:00 Uhr ist eine Aufzeichnung von 1999 aus der Thomaskirche Leipzig. Somit eine alte Aufführung aus der sich neuzeitliches nicht herleiten lässt, das zur allgemeinen Information, nicht dass der Eindruck entsteht, es wäre ein Aufzeichnung aus dem Jahre 2010.


    Ich fand die Aufführung von Herreweghe in der Philharmonie Köln als Übertragung von 3sat - bis auf den Aussetzer - hervorragend, endlich einmal Gesangs-Solisten die mich überzeugen konnten. Ein Juwel für die Zukunft ist der junge Bartion Tobias Berndt (Christusworte) der kurzfristig für den erkrankten Simon Kirkbride eingesprungen ist. Sein Potential ist schon beeindruckend.


    Grüße
    Volker

    J.E. Gardiner, The English Baroque Soloists - J.S. Bach Brandenburgische Konzerte 1 bis 6 -Veröffentlichung in 2009



    Auffallend bei dieser Veröffentlichung die hervorragende Cover-Aufmachung mit Textbeiträgen von Sir Gardiner und den Instrumental-Solisten. Eine wahre Fundgrube für Musik-Studenten und sonstigen Klassikliebhabern. Das ist ein neuer Weg von Soli Deo Gloria der beschritten worden ist und sollte in Zukunft weiterhin Bestand haben, wir lechzen förmlich nach solch spannenden Informationen und werden in die Sicht der Instrumentalisten mit einbezogen, das ist toll gemacht und erweitert die Sichtweise auf Johann Sebastian Bach und seine Brandenburgischen Konzerte.


    Die erste CD mit den BWV 1046, 1047 und 1048 wurden in Paris eingespielt die zweite CD mit den BWV 1049, 1050 und 1051 in London. Bemerkenswert ist hier der klangliche Unterschied von CD eins zu CD zwei, meiner Meinung nach ist die Klangfülle in der CD zwei erheblich imposanter gelungen.


    Wie das Ensemble die Auslegung Gardiners die Brandenburgischen Konzerte verwirklicht ist rundum gut gelungen. Zum Beispiel im BWV 1046 der Kampf um die Vorherrschaft zwischen den Hörnern auf der einen Seite und den Oboen und Streicher auf der anderen Seite ist schon sehr beeindruckend.


    Ebenfalls hervorragend ist die Sensibilität, mit der die Spieler zu Werke gehen einige ungewöhnliche instrumentale Paarungen zum Beispiel die Trompete und der Oboe im Brandenburgischen Konzert No.2 ist so faszinierend anzuhören. Neil Brough meistert die schwierigen Höhen in fantastischer Art und deckt mit seinem Trompetenspiel die Oboe (Michael Niesemann) nicht zu sondern lässt ein gekonntes Ensemblespiel zu, das ist allerhöchste Klasse..!!


    Alle sechs Konzerte sind wirklich prächtig eingespielt, doch bin ich vor allem durch die Wiedergabe des 6. Brandenburgischen Konzertes - BWV 1051 mit dem vorzüglichen Cello-Part begeistert. Wie die Intimität und Individualität der einzelnen Klangfarben der Instrumente zueinander negieren ist beeindruckend, dadurch entsteht ein fantastischer Sound.


    Grüße
    Volker

    Hallo,


    wenn es bei Gardiner um Neuland in der Veröffentlichung eines Projektes geht, müssen seine Brahms-Einspielungen genannt werden. Ein Juwel die neuste Brahms-Symphonie No:3 als SDG 704.



    Cover: Brahms Symphonie 3


    Ein weiteres aktuelles Projekt von Gardiner beinhaltet das Nebeneinander von drei Brahms Symphonien sowie Chormusik von Brahms. Insbesondere konzentriert sich Gardiner auf die "Vokalität" dieser Symphonien, und befindet sich auf tragenden Spuren seiner Interpretation in den vokalen Werken von Brahms.


    Das Projekt wurde in zwei Tranchen, und der erste Teil der zweiten Tranche ist nun in Form der Dritten Symphonie, die mit sechs Chorwerken Brahms eingespielt wurden - freigegeben worden. Noch bevor es darum geht, die Auslegung, Gardiner’s Verwendung von historischen Instrumenten erzeugt ein ganz neues Klangerlebnis. Die Texturen und Klangfarben sind folglich sehr prägnanten, zum Beispiel in dem lieblichen, poetischen zweiten Satz, in dem die Holzbläser abheben – und eine unnachahmliche Eigenständigkeit im Klangerlebnis bewirken.


    Ein gelungenes Ergebnis, ist Gardiner's Theorie über Vokal-Ansätze bis hin zur symphonischen Zusammensetzung in einem genialen Klanggenuss zu vereinen. Es erklingt eine leidenschaftliche und dramatische Brahms-Symphonie No: 3 die begeistert.


    Gruß
    Volker

    Hallo Thomas,


    schau Dir einmal diese Seite von der ältesten bespielbaren "Gotischen Orgel" in Ostönnen-Soest - an:
    Link: http://www.ostoennen.de/kirche/kirche.htm


    "Musik für Orgel und Zink auf der ältesten spielbaren Orgel der Welt"
    in der evangelischen St. Andreaskirche Ostönnen
    Brett Leighton (Orgel) und Doron D. Sherwin (Zink) spielen Werke des
    späten Mittelalters und der Renaissance auf der Ostönner Orgel.
    Hier finden Sie ein Hörbeispiel der CD: Hörbeispiel
    Auf dem CD-Cover sind alte Renaissance-Werke angegeben:



    Cover-Seite 2



    Gruß
    Volker

    Hallo,


    Essen ist die Kulturhauptstadt Europas in 2010 - dazu findet im ganzen Jahr 2010 das größte Orgelfestival der Welt im Ruhrgebiet statt.


    Getragen wird die Veranstaltung von den Bistümer Essen, Münster und Paderborn, den evangelischen Landeskirchen von Westfalen und dem Rheinland. Eröffnet wird die Veranstaltungs-Serie am 15. Januar 2010 im Essener Dom mit dem bekannten Organisten Oliver Latry, Organist an der Kathedrale "Notre Dame" in Paris.


    Gruß
    Volker

    Hallo Walter,


    das waren wirklich Genickschläge 1. Grades, im Dezembetr 2008 starb Elisabeth Roloff doch sehr plötzlich. Ich hatte die Gelegenheit, sie im April 2008 in Bielefeld noch einmal zu sprechen, nachdem sie ein etwas über 1-stündiges Orgelkonzert gegeben hatte. Hier wirkte sie auf mich sehr stark kränkelnt. Dass sie das Konzert noch durchgestanden hat, war sehr erstaunlich. Ihr Bruder sagte mir, dass wäre für sie gut zu konzertieren, diese Meinung dazu hatte ich ebenfalls. sie fühlte sich nach dem Orgelkonzert doch entschieden gefasster.


    Ein letztes Foto von ihr aus April 2008 füge ich bei, die Spuren der Krankheit sind überdeutlich zu erkennen.



    Wie Du schon richtig sagtest, war sie keine Mainstream-Organistin, sondern genau das Gegenteil, ihre persönliche und zurückhaltende Art war Bewundernswert und eine vorzügliche Bachkennerin dazu.


    Die gleichen Vorzüge waren auch bei Ewald Kooiman zu beobachten, ebenfalls ein fantastischer Bach-Kenner und Orgelvirtuose. Sein Tod kam viel zu früh, die Bach Gesamt-Einspielungen wurden unterbrochen und nun ist guter Rat teuer, was hat AEOLUS nun vor, wie auf der Webseite von ihnen zu erfahren ist, könnte ein anderer Künstler an der restaurierten Orgel in St. Thomas, Strassburg - die fehlende Aufnahmen einspielen, denn nur ein Fragment von Kooiman zu veröffentlichen macht wohl wenig Sinn.


    Gruss
    Volker

    Orgel-News:


    Ewald Kooiman starb am 25. Januar 2009 auf einer Reise in Ägypten an einem Herzstillstand im Alter von 70 Jahren.


    Wieder einer aus der Bach-Organisten-Garde die zu frühzeitig aus dem Leben scheiden mussten, nachdem bereits im Dezember 2008 die sehr geschätzte und bekannte Deutsche Bach-Organistin, tätig als Dozentin in Jerusalem/Israel - "Elisabeth Roloff" in Bielefeld verstorben ist.


    Mit traurigen Grüssen


    Volker