Beiträge von La Roche

    Lieber Dreamhunter


    Habe mir gerade Herrn Camarena aus der Met als Tonio angesehen. Ich glaube, seine Mühelosigkeit und sein Timbre erinnern an den jungen Pavarotti, wenn er ihn nicht gar übertrifft. Camarena kann sich jederzeit mit Florez messen, dessen Qualität gerade in der Regimentstochter ich im TV erleben konnte und die mich auch besgeisterte!

    Die Wiener sind zu beneiden!!


    Herzlichst La Roche

    Der deutsche Schauspieler und Regisseur Michael Gwisdek ist tot.

    Ich bin sehr, sehr traurig. Er war auch im Film/TV einer meiner Lieblingsschauspieler. Seine schnoddrige, selbstbewußte Art machte ihn einzigartig. Unvergessen für mich ein Auftritt von ihm in einer Talkshow (Riverboot?) mit einem wackligen Zahn. Sein Humor war nicht nur bei diesem Auftritt tiefgründig. Er wird mir fehlen.


    La Roche

    ... und wer ist in DAPHNE der 1. und wer der 2. Tenor?

    Wenn in einer Daphne Fritz Wunderlich den Leukippos singt und James King den Apoll, dan kann man wohl nicht entscheiden, daß einer davon die Hauptrolle singt und einer die Nebenrolle . Beide sind tragende Säulen dieser Oper.


    La Roche

    Als Strauss-Liebhaber wären da bei mir z.B.


    der Orest in Elektra

    der italienische Sänger im Rosenkavalier

    evtl. auch der Narraboth in der Salome


    Wären das so Gestalten in Deiner Vorstellung? Oder ist der Narraboth eher eine erste Rolle? Nur zur Einordnung wäre Deine Meinung wichtig, sonst würde ich vielleicht noch den Steuermann aus dem Holländer nennen. Es gäbe viele, den Harlekin im Bajazzo mit Sicherheit, den Cassio auch noch.

    Von den Höflingen im Rigoletto würde ich z.B. den Borsa nicht anführen wollen, der hat ja keinen Auftritt, wo er sich empfehlen könnte. Wäre das auch Deine Meinung??


    Herzlichst La Roche

    Aber ich verlinke ihn als Paul.

    Lieber Hans,


    danke für diesen Paul. Schocks Stimme hat mich schon als Kind begeistert. Später reduzierte sich diese Begeisterung auf seine Jugendjahre, auf Aufnahmen bis Mitte der 50-er. Seinen Paul, noch dazu live gesungen, kannte ich bisher nicht. Nun muß ich meine Einstellung revidieren. Dieser Paul aus 1963 gefällt mir ausgesprochen gut, nicht nur die deutliche und verständliche Aussprache, auch die Höhe kommt klar, und er muß nicht seine Kopfstimme benutzen, die mir später die Freude bei seinen Auftritten doch stark trübte.


    Seine CD "Welterfolge der Oper" beinhaltet ausschließlich Aufnahmen aus den 40-er und 50-er Jahren, und da braucht er sich hinter den größten seiner Zeit nicht zu verstecken. Ich muß gestehen, auch ein Anhänger deutsch gesungener Opernarien zu sein, nicht zuletzt dank der großen deutschen Sänger der damaligen Zeit.

    Diese CD aus 2000 der Delta Music GmbH (Nr. 14765) konnte ich bei amazon nicht mehr finden. Zum Glück habe ich sie.


    Herzlichst La Roche

    Es wird immer und ewig der persönliche Geschmack sein, der gerade bei der Bewertung gesanglicher Leistungen Vorlieben und Abneigungen prägt. Hinzu kommt persönliches Erleben auf der Bühne, Erlebnisse im TV oder Kino, oder Konserven jeglicher Art. Da kann der Fachmann noch so viele Kriterien für die Beurteilung vorgeben, der Hörer wird immer seine persönliche Empfindung in die Waagschale werfen. Und das ist gut so.

    Es wäre ja auch furchtbar, wenn alle bei jeder Beurteilung nicht nur von Sängern den gleichen Geschmack hätten. Alle würden dasselbe Bier trinken, dieselbe Suppe essen und dieselben Frauen lieben. Schön, daß wir Vielfalt der Meinungen haben.

    Ich habe Windgassen nie live erleben dürfen, muß aber zugeben, als Tristan hätte ich ihn liebend gerne erlebt.

    Wenn ihn Wieland Wagner anredete als "mein Held", wird er wohl gewußt haben, was er damit bewertet!.


    Herzlichst La Roche

    Danke, lieber Hans, für Deine Einschätzung.


    Natürlich ist die Entscheidung für Herrn Gazarian durch das Orchester getroffen worden, er hat Konzerte als Gast dirigiert (von denen ich leider keines erlebt habe), welche das Orchester überzeugt und damit auch dem Intendanten eine Empfehlung gegeben haben. Ich habe einige seiner Dirigate bei youtube "reingezogen", darunter die schottische Sinfonie von Mendelssohn und die 7. Beethoven. Ich finde, daß er das Klasse gemacht hat. Er hat ja sehr viele CD und auch DVD eingespielt und sich damit einen Namen gemacht.

    Ein bißchen Schau stört nicht, das hatten viele namhafte Dirigenten drauf. Er ist in einem Alter, wo er sowohl Erfahrung mitbringt als auch Neues nicht ablehnen wird. Ich glaube, die Geraer können sich freuen. Das erste, was er dirigieren wird, ist wohl "Das Lied von der Erde", aber in der Kammermusikvariante von Schönberg, coronabedingt. Ich hoffe, daß die Erwartungen der Geraer und auch meine in Erfüllung gehen. Da ich auch fürs Monumentale bin, hoffe ich, von ihm auch bald Richard Strauss und Bruckner und auch Mahler in voller Besetzung hören zu können, denn damit hatte Gabriel Feltz die besten Erinnerungen hinterlassen (nicht mit Mahler, um den hat er in Gera noch einen Bogen gemacht). Er war das Beste, was Gera nach der Wende aufbieten konnte.


    Herzlichst La Roche

    Außerdem sind die Preise für gebrauchte CDs bei Amazon einfach unschlagbar.

    Ja, und außerdem errichtet der Urwaldfluß in Gera ein neues Großlager mit über 1000 Arbeitsplätzen, darunter auch Bekannte von mir. Ich kann mich über Amazon nicht beklagen, und das Angebot nicht nur an Musik ist riesig.


    Herzlichst La Roche

    Trotz der allgegenwärtigen Krisensituation im Musikleben muß es weitergehen.

    Der bisherige GMD am Geraer Theater Laurent Wagner hat das Geraer Theater verlassen. Wohin sein Weg führt, das weiß ich nicht.

    Das Geraer Theater hat nun seinen Nachfolger benannt. Aus einer Liste von über 100 Bewerben ist die Wahl auf einen bekannten Namen gefallen. Mit Beginn der Spielzeit 2020/21 nimmt Ruben Gazarian den Posten als Geraer GMD ein und wird damit auch die Möglichkeit und Verpflichtung haben, im Opernbereich tätig zu werden. Bisher war er als Chef des Württembergischen Kammerorchesters und des Ingolstädter Georgischen Kammerorchesters.

    Mit beiden Orchestern hat er zahlreiche CD-Einspielungen vornehmen können, darüber hinaus hat er den Ruf deutscher Orchestertradition bei div. Gastspielreisen in Israel und China bestätigen können.

    Er hat namhafte Solisten wie Julia Fischer, Hillary Hahn u.a. begleiten dürfen und hat als Gast in führenden deutschen Konzerthäusern bis hin zur Elbphilharmonie bedeutende Orchester geleitet. In Gera wird er unser B-Orchester übernehmen und zusammen mit Gästen der Jenaer Philharmonie und Studenten des Weimarer Konservatoriums in die Lage versetzt, bei Vorliegen entsprechender Bedingungen (Wegfall Corona-Beschränkungen) auch das Repertoire Mahler, Bruckner oder Strauss zu bedienen. Dabei habe ich die Hoffnung, daß er die Qualität wieder erreichen kann, die unser Orchester unter Gabriel Feltz hatte.

    Operus hatte in mehreren Beiträgen anklingen lassen, daß das Heilbronner Kammerorchester unter Leitung von Gazarian auch versuchen wollte, große sinfonische Werke zu interpretieren, was letztlich aber dem Ansinnen kammermusikalischer Grundlagen nicht förderlich war. Vielleicht kann er in Gera damit auch eigene Träume verwirklichen. Die Erfahrung dafür (51 Jahre) und das fachliche Können dürfte er haben. Er hat sich immerhin gegen über 100 Konkurrenten durchgesetzt.


    Herzlichst La Roche

    Nach langer Wartezeit kam er vor einigen Tagen wieder einmal im TV der Film "Das Haus Ricordi". In deutscher Fassung habe ich ihn aufgenommen und mit wachsender Begeisterung zum 4. Mal gesehen. Auch wenn mancher die Nase rümpfen wird, er hat mir gefallen, immer wieder. Er zeigt die Entwicklung des Verlagshauses Ricordi, welches wohl alle bedeutenden Komponisten der italienischen Opernglanzzeit unter seine Fittiche bekam. Nicht wegen der Handlung mag ich den Film, aber die Ausschnitte z.B. aus dem Barbier, dem Liebestrank, den Puritanern, Othello und der Boheme mit Sängern u.a. wie Mario del Monaco (Othello) oder Renata Tebaldi (Mimi) in herrlichen Kulissen machen den Film für mich zum Genuß.


    Herzlichst La Roche


    Casa ricordi (+libro) [IT Import]

    Manchmal frage ich mich, ob es überhaupt noch Sinn macht, hier mitzuschreiben, oder ob es nicht besser wäre, die Greise einfach unter sich zu lassen.

    Scham kennst Du wohl gar nicht?? Ekelhaft. Du gehst wie so oft zu weit.

    Ansonsten hast du von mir die Antwort bekommen, die du regelrecht erbettelt und somit auch verient hast. Du wolltest hier Zoff, nun hast du ihn.

    Ich kann nicht erkennen, daß Caruso41 Zoff wollte, eher andersrum. Aber er braucht keinen Verteidiger, den Angreifer kennt jeder.

    Was bedeutet eigentlich das Wort "verient"? Bei jedem anderen würde man einen solchen Schreibfehler durchgehen lassen. Bei Dir nicht.


    La Roche

    Lass dich deswegen nicht beirren und dir ermunternd zurufen: Wir „Greise“ halten zusammen, egal, ob’s die Andern verdammen!

    Ja, volle Zustimmung. Auch der Stimmenliebhaber wird einmal zum Greis, wenn es denn sein soll. Mit seinen jetzt 46 Jahren hat er noch Zeit um zu erfahren, wie man sich als "Greis" zu fühlen hat. Ich würde mich aber schämen, Leute als Greise zu diffamieren und zu beleidigen, die weit mehr als 30 Lebensjahre Vorsprung und damit auch Erfahrung haben.


    Soeben habe ich das "cielo i mar" von Herbert Schäfer gehört, ebenso sein "Nessun dorma". Die Schule von Helge Rosvaenge scheint man erkennen zu können. Ich fand es imponierend.


    Herzlichst La Roche

    Lieber Herbert Schaefer,


    mit etwas Bedauern habe ich Ihrem Beitrag #99 entnommen, daß Sie glauben, einen Shitstorm ausgelöst zu haben. Ich möchte ausdrücklich bedauern, wenn dieser Eindruck bei Ihnen entstanden sein sollte. Ich hatte lediglich bemerkt, daß ich dem ansonsten bei mir nicht hoch im Kurs stehenden User "Stimmenliebhaber" zu #74 zustimmte, in welchem er (und auch ich) glaubte, daß politische Bekenntnisse einiger Ihrer früheren Mitstreiter in einem Ihrer vorangegangenen Beiträge nicht richtig interpretiert worden sind. Als ehemaliger und auch jetzt noch bekennender "Ossi" gibt es Punkte in der Vergangenheit, die besser nicht hier diskutiert werden sollten.


    Lassen wir es dabei. Mit Freude habe ich lesen dürfen, daß Sie auch Schüler des von mir extrem hoch geschätzten Helge Rosvaenge gewesen sind. Er hat nicht nur (wie ich) Chemie studiert, sondern ich durfte ihn noch persönlich in 4 verschiedenen Rollen von 1957 bis 1960 in Gera erleben. Ich habe darüber im Thread über Helge Rosvaenge ausführlich geschrieben. Er war der von mir in meiner Jugend bevorzugte Tenor.


    Herzlichst La Roche

    Bisher wurde vom Stimmenliebhaber immer dagegen polemisiert, politische Aussagen im Forum zu treffen. Nun hat er es selbst getan. Manchmal muß man eben seine politische Meinung verteidigen, auch hier im Forum.


    Ich bin eigentlich nie derselben Meinung wie Stimmenliebhaber, aber sein Betrag #74 deckt sich weitestgehend mit meinen Ansichten. Man möge mir verzeihen.


    La Roche

    In diesem Sinne wünsche ich Dir viel Spaß beim heutigen evtl. shoppen und anschließendem chillen auf dem Balkon.

    Lieber Chrissy,

    mit shoppen ist nichts. Fresserei und zu Trinken muß da sein, sonst nichts. Wir haben keinen Bedarf, mit Masken durch die Einkaufspassagen zu laufen, und wir haben auch keinen Bedarf, mit Mallorca- oder Kroatienrückkehrern zusammenzutreffen. Wir sind mächtig vorsichtig. Wir meiden auch den ÖPNV, am sichersten ist es im Auto.

    Und Balkon ist auch nichts, es gewittert (gestern war ziemliches Unwetter), und das zur falschen Zeit. Du weißt, daß ich abendliches Wetterleuchten sehr mag. Da nützt es mir nichts, wenn es mittags blitzt.

    Übrigens Lust auf Theater habe ich durch das blöde Corona zur Zeit auch nicht.

    Unser Studententreffen im Mai ist auch ausgefallen, wurde auf September verlegt. Und es wird wieder ausfallen.


    Herzlichst La Roche

    Es gab einen riesigen nackten Frauenkörper, Beine breit auseinander, mit einer riesigen glutrot erleuchteten Vagina. Hinten stand der Leiter der die Statisten führte, und über ein Seil machte er die Schamlippen ! immer auf und zu.

    Man versteht die Welt eigentlich nicht mehr. Da gibt es Leute, die protestieren, wenn man Frauen nicht korrekt anspricht. Die Uni Jena mußte Kopfbögen neu drucken, weil die Pauschalanrede für Rundschreiben betitelt war mit "Sehr geehrte Studenten". Die Beschwerde führte dazu, daß die Mißachtung des weiblichen Geschlechtes dazu führte, neue Kopfbögen drucken zu lassen mit der "korrekten" Anrede "Liebe Studentinnen und Studenten".

    Wäre es nicht zum Weinen, sollte man über solchen Blödsinn lachen. Wo bleiben denn die Genderverfechter, wenn die Würde der Frau schamlos verletzt wird wie damals in Ulm (auch wenn die Entwicklung damals noch nicht vorhersehbar war) und auch in div. Inszenierungen heute? Darf man unter dem Deckmantel der "Freiheit der Kunst" alles verkaufen, was im normalen Leben als Schweinerei oder Beleidigung strafbar ist?

    Warum darf den letzten Auftritt im Rosenkavalier kein "Mohr" mehr haben, warum bezeichnet Knorr jetzt Würzmischungen nicht mehr als "Zigeunersauce"? Gibt es bald keinen Zigeunerbaron oder keine Zigeunerliebe mehr? Ist Othello bald kein Mohr von Venedig mehr, kommt "der Kaufmann von Venedig" bald auf den Index?


    Wir verlieren unser kulturelles Erbe, wenn das alles so weitergeht. Aber wie Sie, verehrter Herr Schaefer schon sagten, riskiert der Künstler, der dagegen protestiert seine Karriere. Endrick Wottrich läßt grüßen. Für mich gehört Herr Wottrich zu den wahren Helden der Oper. Ich habe ihn noch mit einer Glanzleistung als Siegmund in Chemnitz erleben dürfen.


    Herzlichst La Roche

    Was mich allerdings bedrückt ist, dass jeder Fehler schonungslos aufgedeckt und hart kritisiert wird.

    Genau aus diesem Grunde bin ich kaum noch aktiv. Es gibt Leute im Forum, deren Beiträge ebenfalls nicht frei von orthographischen und auch sachlichen Fehlern sind, die aber mit Häme über jeden herziehen, dem Gleiches passiert.

    Aber hier gibt es einige, die sich besser als andere wähnen und dabei nur ihre menschlichen Schwächen aufzeigen.

    Richtig, so ist es. Aber das scheint mir ein Zeichen unserer Zeit zu sein.

    Herzlichst La Roche

    Ich habe einen normalen Film mit gutem Bild, gutem Ton und auch akzeptablen Farben gesehen. Das alles auf meinem PC mit normalem Bildschirm (Auflösung unbekannt), 2 Lautsprechern (Groove?) und war zufrieden. Manches aus youtube ist in deutlich schlechterer Qualität.

    Alle Achtung vor so viel Energie und Zeit für die Erfüllung eines Wunschtraumes. Ich wünsche Erfolg!


    Herzlichst La Roche

    Danke für Antonio Cortis. Kannte noch nicht einmal den Namen. Liegt es an der alten Aufnahme, daß mich Timbre und Glanz, Stimmschönheit und Eleganz mehr berühren als viele der heutigen Tenöre mit den höchst technisierten und verstärkten Stimmen?


    La Roche

    Aušrinė Stundytė.

    Ich habe sie in Gera und Chemnitz als Manon in der Puccini-Oper gehört, das ist sicher mehr als 10 Jahre her. Die Dramatik war schon damals in ihrer Stimme, daß sie aber so schnell als Elektra triumphieren könnte, war jenseits meiner Vorstellungskraft. Alle Achtung und alles Gute für ihre Zukunft.


    La Roche

    Deswegen lieber Caruso wollte ich wissen woher er es hat um ihm und La Roche zu sagen dass sie einen Thread eröffnen sollen!

    Ich würde dieses Vorrecht Chrissy überlassen, da er im Gegensatz zu mir Martin Ritzmann live erlebt haben müßte. Danach könnten die Beiträge hier ja übertragen werden.


    Herzlichst La Roche