Beiträge von timmiju

    Booaah, wenn nur dieser Wittek nicht wäre!! Der nervt mich schon auf der CD der DGG und ich habe nie verstanden, warum Lenny diesen Solisten gewählt hat.

    Auf der DVD ist die Vierte mit Edith Mathis aufgenommen worden. Schade, dass man diese Aufnahme nicht für CD verwendet hatte...

    Ich habe beide Aufnahmen, mit diesem Werk habe ich in der Elphi auch mal ein Knäblein gehört, das war leider nichts. Dagegen ist der kleine Helmut für mich schon ganz gut, natürlich ist er keine Edith Mathis.^^

    Bei mir gabs ein schönes Konzert:

    Wolfgang Amadeus Mozart

    Konzert für Klavier und Orchester Nr. 21 C-Dur KV 467

    Jan Lisiecki, Klavier

    Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks

    Dirigent: Christoph Zacharias

    :hello:

    Zur Eröffnung des Leipziger Gewandhauses:

    Ludwig van Beethoven

    Sinfonie Nr. 9 d-Moll op.125

    Edda Moser, Sopran

    Rosemarie Lang, Mezzosopran

    Peter Schreier, Tenor

    Theo Adam, Bass

    Gewandhauschor und -kinderchor

    Thomanerchor

    Rundfunkchor Leipzig

    Gewandhausorchester Leipzig

    Dirigent: Kurt Masur

    Großartige Aufnahme mit erstklassigem Solistenquartett und Riesenchor!

    :hello:

    Ludwig van Beethoven

    Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-Moll op. 37

    Tripelkonzert C-Dur op. 56

    Martin Helmchen, Klavier

    Antje Weithaas, Violine

    Marie-Elisabeth Hecker, Violoncello

    Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

    Dirigent: Andrew Manze (op. 37)

    Helmchen macht seine Sache sehr gut, auch im Tripelkonzert. Dieses ohne Dirigenten aufzunehmen, ist schon mutig, kann man aber nur bei einer Studioaufnahme machen.

    :hello:

    An CD-Versandhäusern fallen mir im mom nur jpc und der Urwaldfluss ein. Letzterer ist hier aus nachvollziehbaren Gründen geächtet, ich hab dort seither so einiges, aber keine CD bestellt. Jpc hatte ja früher auch einige Ladengeschäfte. In meiner Göttinger Zeit war ich öfter dort und hatte auch einen guten Draht zum Ladenchef. Auch in Oldenburg kannte ich den jpc-Shop. Ich bestelle immer online bei jpc, deshalb weiß ich nicht, wie das Personal am Telefon ist. Neulich bestellte ich zwei CD, die eine kam am Dienstag, die andere am Donnerstag an. Verstehe ich nicht, das ist doppelter Aufwand, versandtechnisch und auch buchhalterisch. Ich muss auch zweimal überweisen.

    Preislich ist jpc nicht immer günstig. Bei am bekäme ich was schon mal zum halben Preis. Auch Dussmann ist manchmal etwas teurer, aber oft auch deutlich billiger. Und bei Dussmann bekomme ich als Konzerthaus-Abonnent noch 10 % Nachlass. Das Personal gibt immer die erforderliche Auskunft, wenn man etwas nicht findet. Oder geht mit zum Regal, wo ich es übersehen hatte. Sicher, optisch ist es nach dem Umbau nicht besser, Katakombe ist übertrieben, geht aber in die richtige Richtung. Übrigens finde ich bei jpc die Hörfunktion sehr gut. Das Reinhören hat mich schon manchmal zum Kauf animiert oder eben nicht.

    :hello:

    Hallo Wolfgang, gute Frage. In Berlin gelten Buchhandlungen als systemrelevant, sind also vom Lockdown befreit. Neben Büchern gibt es natürlich auch eine recht gute CD-Abteilung. Man kann diese Regelung verstehen, oder wie vieles andere eben auch nicht, es ist nun mal so und heute nachmittag war es auch gut besucht.

    :hello:

    Über Geschmack lässt sich trefflich streiten, aber da bleibt man doch meistens auf der Strecke. Wenn ich die 3. mit der 6. vergleiche, da ist mir die 6. Sinfonie viel zu introvertiert. Bei der 3. gibt es wundervolle Themen, gleich bei dem ersten in den Bässen kommt Spannung auf, im 2. Satz ein wunderschönes Anfangsthema in den Flöten, dann im 3. Satz die musikalische Entwicklung bis zum überragenden Schluss. Das ist alles eine nordisch herbe Melodik, die im Ohr hängen bleibt. Ich will keinen überzeugen, aber muss ja auch nicht verstehen. Im Sinfonien-Ranking kommt bei mir die 3. nach der überragenden 2. Sinfonie.

    :hello:

    Sibelius habe ich durch die 3. Sinfonie kennengelernt. Und zwar in einer sehr guten Aufnahme mit dem Philadelphia Orchestra unter Vladimir Ashkenazy aus em Jahre 1983. Sie hat mich von Anfang an bis heute fasziniert, für mich ist das ein typischer Sibelius mit eindrucksvollen Themen. Warum sie im Schatten der anderen Sinfonien und als "klassizistisch" abgetan wird, steht, kann ich nicht verstehen. Musikalisch hat sie sehr viel zu bieten, steht in strahlendem C-Dur und, das kann ich bestätigen, ist durchaus für Sibelius-Einsteiger zu empfehlen. Ich habe sie außer der genannten, nicht mehr im Handel befindlilchen Aufnahme nur noch in den Gesamtausgaben mit Sanderling und Rattle. Mit Rattle habe ich sie auch vor 6 Jahren im Konzert erlebt, da hat sie mich bedauerlicherweise nicht erreicht. Danach gab es die 4. Sinfonie, die sehr sperrig ist, dafür hatte Rattle mehr Energie und eine größere Orchesterbesetzung aufgewendet. Von Bernstein kenne ich nur eine Sibelius-DVD-Box (natürlich) ohne die 3. Sinfonie. Schön, dass es noch weitere Liebhaber dieses großartigen Werkes gibt.

    :hello:

    Eine Entdeckung:

    Ludwig van Beethoven

    Klavierkonzert Nr. 1 C- Dur op. 15

    (Arrangement für Klavier und Streichquintett von Vinzenz Lachner)

    Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36

    (Arrangement für Klaviertrio von L. van Beethoven)

    Hanna Shybayeva, Klavier

    Animato Streichquartett

    Bas Vliegenthart, Kontrabass

    Die Bearbeitung der Sinfonie ist grandios, da fehlt fast keine Note, die Melodiestimme wechselt zwischen Klavier, Violine und Violoncello. Das Klavierkonzert ist interessant, die große Kadenz am Ende des ersten Satzes ist umwerfend, ansonsten spielt die Solistin etwas ruppig mit recht hartem Anschlag, das Arrangement ist nicht so überzeugend wie die Sinfoniefassung, was nicht verwunderlich ist.

    :hello:

    Gut, dass dieser Thread neu belebt wird.

    Ich höre meistens immer die gleichen vier Sinfonien, die anderen reißen mich nicht so sehr vom Hocker. Aber ich beteilige mich immer gerne an Rankings:


    5 - 4 - 7 - 8 - 9 - 3 - 6 - 2 - 1 - 0


    Ich habe alle Sinfonien, aber nur zum Teil mehrmals. Bei der 7. lege ich Wert auf den Beckenschlag. Bei den Dirigenten favorisiere ich Wand und Karajan, lasse natürlich auch andere zu, wobei mir die Tempi bei Celibidache eindeutig zu breit sind.

    :hello:

    Bei mir fast genauso, eigentlich immer über die Musikanlage. Kopfhörer verursachen bei mir manchmal Kopfschmerz.

    Das kenne ich beim Kopfhörer nicht, die Musik ist so schön direkt, über die Anlage - da kann ich nicht so aufdrehen wegen der Nachbarn.

    Eben ging zu Ende:

    Ludwig van Beethoven

    Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

    Berliner Philharmoniker

    Dirigent: Wilhelm Furtwängler

    Live-Aufnahme aus 1943 - schon beeinduckend!

    :hello:

    Weil gerade der Name Mariss Jansons fällt. Mich wundert, daß keiner gestern auf 3-Sat Mahlers 2. als Gedenkkonzert mit dem Bayrischen Rundfunksinfonieorchester unter Zubin Mehta und dem wunderbaren Chor in der Einstudierung durch Howard Arman gesehen oder gehört hat. Gehen TV-Übertragungen in diesem Kreis nicht so gut?


    Herzlichst La Roche

    Bei mir schon. Ich genieße auch TV-Übertragungen, die ich immer aufzeichne, 1. da ich nicht gezwungen sein möchte, sie sofort mir anzuschauen, 2. weil ich sie damit konserviere. Die 2.Mahler habe ich aufgezeichnet und werde sie mir , wenn mir danach ist, zu Gemüte führen. Im allgemeinen immer mit Kopfhörer, ich kann den Fernsehton aber auch über meine Musikanlage hören.

    :hello:

    Ich habe gestern die wunderbare Werkeinführung von Joanna Mallwitz in Beethoven's 7. gesehen.

    Mir wurde von youtube dieses Video angeboten und ich fand es sehr gut. Mir war diese Dirigentin völlig unbekannt, aber sie hat was drauf und die Zukunft noch vor sich. Vor allem gefiel mir ihre Interpretation des zweiten Satzes, der eben ein Allegretto ist und kein Trauernarsch. Sie hat das ausgezeichnet begründet. Selbst Thielemann ist in dieser Frage unentschieden, wie in seinem neuen Beethoven-Buch nachzulesen ist.

    :hello:

    Gute Neuerwerbung:

    Richard Strauss

    Rosenkavalier-Suite

    Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28

    Vier letzte Lieder*

    Anja Harteros, Sopran*

    Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks

    Dirigent: Mariss Jansons

    Besonders die Lieder sind mit der großartigen Sängerin einfach himmlisch!

    :hello:

    Wie soll man die Frage beantworten: Mozart besser als Haydn oder umgekehrt?? Jedenfalls anders.Joseph Haydn ist wesentlich früher als Mozart geboren und deutlich später als Mozart gestorben. Demzufolge ist Mozarts Schaffen als Komponist sinfonischer Musik einschl. Instrumentalkonzerten, von Kammermusik oder Opern (über 600 Werke) beachtlicher. Aber das ist nicht das Thema des Threads. Mozart ist sehr wohl von dieser Welt, er war sehr aufgeschlossen gegenüber den irdischen Freuden des Lebens. Und zeigt das durchaus in seiner Musik. Wenn ich mal entspannen will und nichts hochdramatisches Schweres hören möchte, dann greife ich zuallerst nach einem Werk von Mozart, vorzugsweise KV 466 und 467 oder 425, 543, 550, 551. Es ist schwierig, das rational zu erklären, aber seine Musik geht mir näher als die seiner Zeitgenossen, auch von Haydn. Das Mozartsche Orchester ist nicht anders besetzt als das Haydns, strahlt aber in jedem Takt ein eigenes Klangleben aus. Haydn ist in vielen Werken für irgendeine Überraschung zu haben, dafür sehe ich die thematische Verarbeitung bei Mozart kunstvoller und wirksamer, schöner. Und irgendwie noch menschlicher. Mozarts Musik möchte ich niemals vermissen, ich nehme sie auch auf die einsame Insel mit.

    :hello: