Beiträge von MStauch

    Nach der Schiller-Biographie lese ich Safranski weiter.


    Zur Zeit die Heidegger-Biographie, die wie beim Schiller-Buch das persönliche Leben aus Ausschnitt der Epoche der Philosophiegeschichte / Kulturgeschichte zeigt. Ich habe mir im Antiquariat (zvab) eine doch deutlich schönere gebundene Ausgabe günstig zugelegt. Man bekommt wirklich häufig nicht oder kaum gelesene Bücher.


    Wie schon bei Schiller ungemein anregend weiter zu lesen und auch die Quellen wieder zum Teil neu zu lesen.


    Caesar73


    Gutem Morgen,


    das ist eine schöne Parallelität. Ich habe heute morgen Rameau gehört mit Alexandre Tharaud - auf einem Steinway - und zwar in dieser Aufnahme:




    Ich kann leider nicht direkt mit Baumont vergleichen, weil Tharaud die späten Suiten spielt und ich von Baumont erst die erste CD habe (die zweite ist geordert). Interessant die Bemerkungen Tharauds im booklet. Er versucht die Spielweise dem des Cembalo "anzunähern", indem er die Verzierungen cembaloähnlich bzw. -nahe spielt. Sehr interessantes Ergebnis, positiv.


    Ich habe auf modernem Instrument noch die Einspielung von Tzimon Barto, die ich inzwischen etwa vorsichtiger positiv einschätze. Auch die habe ich gestern noch einmal gehört.


    Wie ist die Einspielung von Angela Hewitt?
    Den Rameau kenne ich von ihr noch nicht - kenne bisher im wesentlichen ihre Bachaufnahmen.




    Mit besten Grüßen


    Matthias

    Hier läuft jetzt:


    Schubert D 960 mit Korstick.




    Ich bin bei dieser Aufnahme weniger enthusiastisch.


    Heute morgen habe ich nicht die Matthäus-Passion gehört (deshalb konnte ich mich bei Sagitt leider nicht beteiligen), sondern die des Johannes in der späteren Aufnahme von Herreweghe.


    Mit besten Grüßen


    Matthias

    Hier läuft gerade





    Die Spitzen-Lifeaufnahme aus Lockenhaus 1985, viel besser als die spätere Aufnahme aus Hannover (1997).


    Wer Afanassiev noch nicht kennt, ein wirklicher Gewinn diese Aufnahme D 960 und die D 959 aus Hannover (Denon). Und dann vielleicht noch die Kreisleriana.


    Mit besten Grüßen


    Matthias

    Traurig zu hören, dass Tony Scott gestorben ist, obwohl er ja älter geworden ist, als viele andere Jazzmusiker.


    Seine Art, die Klarinette zu spielen, hat mich früher wegen ihrer Ausdrucksstärke sehr fasziniert. Etliches, was er aufgenommen hat, war allerdings auch dubios.


    Ich möchte hier - sozusagen in memoriam - zwei CDs empfehlen, die einen seriösen starken Jazzmusiker zeigen (keine Ahnung, ob sie noch greifbar sind):


    1. Tony Scott,. Dedications u.a. mit Bill Evans, Scott LaFaro und Paul Motian (Aufnahmen 1957 bis 1960) und


    2. Tony Scott & Bill Evans, A Day in New York (Doppel-CD aufgenommen am 16.11.1957) bei mir: veröffentlicht durch Fresh Sound Records 1991.


    Mit besten Grüßen


    Matthias

    Das hier unten ist eine Aufnahme, die ich bereits nach den ersten Hinweisen hier im Forum intensiv gesucht habe. Und nirgendwo gefunden. Ich denke, sie müsste dringend wieder aufgelegt werden.


    Vielleicht kennt auch noch jemand eine - wahrscheinlich sehr abgelegene - Quelle?



    Zitat

    Die Bernstein-Aufnahme mit den NewYorker PH (1958.) - des Sacre du Printemps - ist mein absoluter Favorit.


    Es geht um diese Aufnahme:



    Ich habe natürlich auch schon aus Versehen die Londoner Aufnahme gekauft, weil die Angaben nicht genau genug waren.



    Mit besten Grüßen


    Matthias

    Folgende Interpreten unserer Liste sind mir entweder nicht oder nur namentlich bekannt:



    Billy, Bertrand de


    Buchbinder, Rudolf


    Corti, Alessio


    Grubinger, Martin
    Guttenberg, Enoch zu
    Haenchen, Hartmut


    Kehrer, Rudolf



    Kopatchinskaja, Patricia


    Kühmeier, Genia


    Loriod, Yvonne


    Pape, René


    Ramey, Samuel


    Scholz, Katrin
    Schornsheim, Christine


    Suwanai, Akiko


    Wilson, Roland
    Yinon, Israel
    Yundi Li



    Da kommt doch Einiges zusammen - offenbar tun sich Lücken auf. Habe ich Wesentliches verpasst? Für Hinweise wäre ich dankbar.


    Mit besten Grüßen


    Matthias

    Da ich noch eine zweite Nominierung offen habe und bei Durchsicht zu meiner Überraschung gesehen habe, dass unter den Dirigenten


    Christopher Hogwood


    bisher nicht genannt wurde, möchte ich dies Versäumnis hier egalisieren.


    Da gibt es doch eine größere Zahl für mich unverzichtbarer Aufnahmen für die Hogwood verantwortlich zeichnet.


    Mit besten Grüßen


    Matthias

    Ich habe heute die Box No 3 von einem Versender aus Österreich bekommen und zugleich die Box No 2 von JPC.


    Mir steht also ein höchst interessantes Wochenende bevor. Ich bin vor allem gespannt auf den Vergleich von D 960 Badura-Skoda mit Lahusen, beide auf dem Hammerklavier.


    Mit besten Grüßen


    Matthias

    Hier läuft jetzt - leider ohne verfügbares Cover - also offenbar auch vergriffen - schade für alle anderen:


    Brahms, Klarinettentrio op 114 mit


    Andras Schiff, Wiener Kammervirtuosen - hier: Peter Schmidl und Erich Binder.


    Sehr schöne Aufnahme und im Anschluss


    das Horntrio op 40 mit Günter Högner/Friedrich Dolezal und Schiff.



    Da kommt Freude auf. Kein bisschen akademisch oder etwa gar trocken. Violinkonzerte sind heute Nachmittag gerade ausgegangen, morgen wieder.


    Mit besten Grüßen


    Matthias

    Ich habe vom Klaviertrio op 67 zwei doch durchaus namhafte Aufnahmen, die hier noch nicht genannt sind.


    Nämlich die mit dem Beaux Arts Trio (1989) und die neuere Aufnahme mit dem Trio Wanderer.






    Nach Vergleichshören gerade eben: Mir gefällt die ältere Aufnahme mit dem Beaux Arts Trio deutlich besser. Akzentuierter, ausdrucksstärker. Die Dramatik des Stückes wird sehr gut verdeutlicht. Also empfehlenswert. Die Aufnahme mit dem alten Cover ist wohl z.Z. nicht greifbar, es scheint aber eine Neuauflage zu geben.


    Mit besten Grüßen


    Matthias

    Bei mir läuft gerade wieder einmal eine CD, die offenbar inzwischen auch vergriffen ist, die ich zu meinem Glück aber bereits seit langen Jahren habe und nicht wieder hergebe (jedenfalls diese):




    Die Badura-Skoda Vergriffenen habe ich - nach Euren Hinweisen - noch bestellen können, hoffentlich kommen sie auch. Danke.


    Mit besten Grüßen


    Matthias

    Liebe Forianer,


    wenn ich nicht etwas übersehen habe (sonst bitte zusammenfügen), gibt es noch kein Thema zu unseren


    vergriffenen, nicht mehr aufzutreibenden CDs, DVDs u.s.w.


    Ich möchte, dass man hier die vermutlich vergriffenen und so von uns schmerzlich vermissten CDs postet. Vielleicht teilen auch andere ihren Schmerz darüber mit. Dann wissen die Labels, dass es Nachfrage gäbe.


    Vielleicht kennt auch der eine oder andere noch eine Quelle.


    Ich mußte dieses Thema starten, schon um meinen Frust los zu werden.


    JPC hat mir nämlich gerade mitgeteilt, dass diese schöne CD von Paul Badura-Skoda nicht mehr lieferbar ist:



    Bzw. es handelt sich um drei CDs mit den späten Schubert-Sonaten. Wie zum Hohn heisst es unter der CD "am Lager".


    Eine schwerer Verlust.


    Seit zwei Jahren versuche ich eine Aufnahme des 6. Madrigalbuches von Gesualdo zu bekommen. Immer wieder bei verschiedenen Aufnahmen mit der Nachricht: wird nicht mehr geliefert.


    Also bringt hier unter, was wir gern hätten, aber nicht bekommen.


    Mit besten Grüßen


    Matthias

    Hier gerade Händel, nachdem ich gestern bereits die Theodora-DVD gesehen habe (William Christie/Peter Sellars: ein - seltenes - Beispiel, bei dem der Gehalt des Stückes durch Versetzung in moderne Umstände noch deutlicher und eindringlicher wird - unglaublich, aber ein Stück von schneidender Aktualität).


    So weit zu gestern, heute aber weniger dramatisch:



    Mit besten Grüßen


    Matthias

    Es gibt noch Aufnahmen, die noch genannt werden können.


    Unter meinen inzwischen fast 20 Aufnahmen der 1. Symphonie Mahlers gehört die Erich Leinsdorfs aus Oktober 1962 zu denen, die ich am meisten schätze. Ich habe sie früher im Forum schon mal hervorgehoben.




    Die hier genannte 5. Symphonie habe ich gerade erst vor wenigen Wochen gebraucht in England kaufen können, nachdem ich sie bereits Jahre intensiv gesucht habe. Sie hat bei mir im Verhältnis zu anderen bekannten Einspielungen weniger Eindruck gemacht. Sie ist nach meiner Kenntnis lange out of print.


    Bemerkenswert aber auch die Aufnahme der 6. Sie ist eine äußerst "undramatische" Interpretation dieser Symphonie, bei der im übrigen zumeist die Dramatik in den Vordergrund gerückt wird (klassisch in der Soltiaufnahme). Sie stellt andere Seiten in den Mittelpunkt und öffnet damit eine andere Sichtweise (und das bereits im Jahre 1983).
    Leinsdorf ist sehr interessant für die Mahlerinterpretation, wird aber dort nur wenig wahrgenommen.


    Mit besten Grüßen


    Matthias

    Das habe ich auch so empfunden, allerdings fand ich auch das Bühnenbild auf die Dauer der Aufführung eintönig und wenig tragend für das Geschehen.


    Im Ganzen eine ordentliche Aufnahme, aber nicht ohne kritische Punkte für eine DVD. Für mich für den Preis angemessen - aber es wird vielleicht noch einmal Besseres geben.


    Mit besten Grüßen


    Matthias

    Sehr opulente, klangschöne Aufnahme mit Blocher, höre ich immer wieder in letzter Zeit - Zehetmaier dagegen eher karg und scharf - aber ein Genuss das mit Blocher anzuhören:




    Was bei diesem Stück der richtige Ausdruck ist, darüber wird man streiten können.


    Mit besten Grüßen


    Matthias

    Vielen Dank für die Hinweise, dann wird es doch etwas einfacher.


    Also :


    Nr. 11 Rigoletto Verdi


    Nr. 12 Kata Kabanova Janacek




    Dann ist die Sache für mich halbwegs rund. Der Don Carlos fehlt natürlich und auch noch sonst Etliches.


    Mit besten Grüßen


    Matthias

    Hier läuft jetzt:




    Die erste Aufnahme des L Orfeo, die ich auf Schallplatte hatte, auch die Inszenierung ist für mich nach wie vor Hochgenuss. Die Covergestaltung ist allerdings gräuslich, das gebe ich zu - unglücklicher kann man kaum auswählen.


    Mit besten Grüßen


    Matthias