Beiträge von WoKa

    ...Großes Kompliment übrigens an Richard alias Souffleur zu diesem Thread. Es gefällt mir ausgesprochen gut, wenn es möglich ist, Genre-übergreifend Beiträge einzustellen. Sehr informativ und kurzweilig:jubel::jubel::jubel:

    Hallo!


    Herr Schumann wurde schon des Öfteren bemüht. Wenden wir uns seiner Gattin Clara zu:

    Der Mond kommt still gegangen

    Emanuel Geibel


    Der Mond kommt still gegangen
    Mit seinem gold’nen Schein.
    Da schläft in holdem Prangen
    Die müde Erde ein.

    Und auf den Lüften schwanken
    Aus manchem treuen Sinn
    Viel tausend Liebesgedanken
    Über die Schläfer hin.

    Und drunten im Tale, da funkeln
    Die Fenster von Liebchens Haus;
    Ich aber blicke im Dunklen
    Still in die Welt hinaus.



    Gruß WoKa

    Hallo!


    Sting - Moon over Bourbon Street


    There's a moon

    Over Bourbon Street tonight

    I see faces as they pass

    Beneath the pale lamplight

    I've no choice

    But to follow that call

    The bright lights, the people

    And the moon and all


    I pray everyday

    To be strong

    For I know what I do

    Must be wrong

    Oh, you'll never see my shade

    Or hear the sound of my feet

    While there's a moon

    Over Bourbon Street


    It was many years ago

    That I became what I am

    I was trapped in this life

    Like an innocent lamb

    Now I can never show

    My face at noon

    And you'll only see me walking

    By the light of the moon


    The brim of my hat

    Hides the eye of a beast

    I've the face of a sinner

    But the hands of a priest

    Oh, you'll never see my shade

    Or hear the sound of my feet

    While there's a moon

    Over Bourbon Street


    She walks everyday

    Through the streets of New Orleans

    She's innocent and young

    From a family of means

    I have stood many times

    Outside her window at night

    To struggle with my instinct

    In the pale moonlight


    How could I be this way

    When I pray to God above?

    I must love what I destroy

    And destroy the thing I love

    Oh, you'll never see my shade

    Or hear the sound of my feet

    While there's a moon

    Over Bourbon Street




    Gruß WoKa

    Hallo!


    Durch eine Sendung auf SWR2 kam ich darauf, die f-moll Sonate von Franz Schubert für Klavier zu vier Händen zu hören. Ich schaute nach, welche Aufnahmen ich habe und entdeckte in einer Murray Perahia - Box diese Scheibe:



    Ich habe daraufhin die ganze Scheibe sie mit großem Gewinn gehört!


    Gruß

    WoKa

    Hallo!


    Ich hatte heute ein interessantes Gespräch zur Frage, inwiefern sich die Interpretation der Winterreise seit ihrer Entstehung verändert hat.


    Meine älteste Aufnahme ist die, die Peter Anders gemeinsam mit Siegfried Raucheisen im brennenden Berlin im Mai 1945 gemacht hat.


    Meine kleine "Recherche" in amazon hat folgende Aufnahmen ergeben, die vor 1945 entstanden sind:


    71XM77RY5FL._SS500_.jpg


    Eine weitere Aufnahme gibt es von Karl Erb, von der ich allerdings kein Cover gefunden habe.


    Die Hotter-Aufnahme ist von 1940, Schlusnus von 1941 (nur Auszüge aus der Winterreise?), Lotte Lehmann müsste ebenfalls von 40/41 sein, die Aufnahme mit Karl Erb aus den 30ern, Schmitt-Walter Anfang der 40er, Gerhard Hüsch von 1933.


    Daneben habe ich noch einzelne Lieder aus der Winterreise von Alexander Kipnis entdeckt.


    Welches sind Eure ältesten Aufnahmen und: Hört Ihr sie noch?

    Was unterscheidet sich die heutige Interpreation des Textes von Wilhelm Müller von diesen "historischen" Aufnahmen?


    Gibt es weitere Aufnahmen auf CD, die ich nicht entdeckt habe?


    Gruß WoKa

    Hallo!


    Am Freitag 28. Juni dirigierte Currentzis in der Liederhalle Schostakowitschs Leningrader - die 7te - Sinfonie.


    Da wir an dem Tag bereits im Urlaub waren, konnte ich dem Konzert nicht beiwohnen, habe mir allerdings mittlerweile den Mitschnitt auf SWR Classic angeschaut und angehört.


    Ich kann es nur jedem empfehlen - der Bolero im 1. Satz nahm mir den Atem.


    Die Entscheidung, die Streicher oder auch die Bläser zeitweilig aufstehen zu lassen, hat eine beachtliche Wirkung.


    Vielleicht können ja Fiesco oder Lutz ihre Liveeindrücke schildern, da ich davon ausgehe, dass zumindest einer von beiden dabei war. Das wäre schön.


    https://www.swr.de/swrclassic/…ebte,av-o1133219-100.html


    Gruß WoKa

    Hallo!


    Zwei "historische" Vorstellungen liegen in Form von Eintrittskarten bei mir auf dem Tisch:


    Morgen Parsifal in Mannheim. Die Inszenierung feiert in diesem Jahr ihren 60ten Geburtstag.



    Am 11. Oktober erlebe ich die Wiederaufführung des Dresdner Fidelio in der Semperoper. Vor knapp dreißig Jahren (1992?) durfte ich die Inszenierung schon einmal erleben.



    Gruß WoKa

    Hallo WoKa, bitte ein kurzer Bericht!


    LG Fiesco

    Hallo!


    Nach zweimaligem Versuch wurde ich leider noch nicht warm mit dieser Scheibe. Ich drücke es mal sehr unfachmännisch aus: Mir ist da zu viel Oper drin. Vor allem bei Frauenliebe und -leben, einem Zyklus, bei dem bei allem gesanglichen Anspruch, die Leistung auch darin besteht, die abgebildete Rolle der Frau in der gesanglichen Darstellung wiederzugeben.


    Da ich ein großer Anhänger von Renée Fleming bin, bleibe ich dran. Möglicherweise bekomme ich die Kurve noch.


    Gruß WoKa

    Hallo!


    Sehr positiv überrascht bin ich von den mir bislang unbekannten Klaviersonaten Carl Loewes. Vor allem die sonderbare Konstruktion der großen Sonate op. 16, deren zweiter langsamer Satz aus zwei Gesangsstrophen besteht.


    Daneben die Grande Sonate élégique op. 32 und "Le Printemps" op. 47.



    Gruß WoKa

    Hallo!


    Heute im Heidelberger Antiquariat gekauft:



    Bei dem kleinen Cover handelt es sich um 3 Pianosonaten von Carl Loewe, gespielt von Cord Garben. Außerdem (finde kein verlinkbares Bild) Streichquartette von Berthold Goldschmidt, gespielt vom Mandelring Quartett u.a.


    An Garaguly:


    Du hattest mich vor einiger Zeit gefragt, ob sich ein Besuch im Antiquariat in Heidelberg lohne. Ich war eher kritisch. Heute hatte ich wohl etwas mehr Muse und habe mir systematisch einige der Regale vorgenommen. Ich möchte daher meinen Eindruck revidieren: Es finden sich dort sehr viele Kompositionen und Aufnahmen, die ich in anderen Second Hand Läden nicht gesehen habe.

    Mit etwas Zeit und der Bereitschaft, eine Leiter zu besteigen, kann ein Besuch doch lohnend sein.


    Gruß WoKa

    Hallo!


    Irgendwann in den Achtzigern brachte mein Schwiegervater diese Sinfonie an. Sie lief bei ihm im Hause in der Folge sehr häufig, weil sie sehr leicht und schwerelos daher kommt.


    Ich höre (und besitze) zwei Aufnahmen:



    sowie eine Einspielung mit Neville Marriner, die ich leider nicht verlinkt bekomme.


    Auf beiden CDs wird die Sinfonie (u.a.) kombiniert mit der Klassischen Sinfonie von Prokofiev, was meines Erachtens hervorragend passt.


    Interessant fand ich es, als ich die 1. Sinfonie von Charles Gounod kennen lernte, die Bizet offenbar zu dieser herrlich leichten Komposition inspirierte.



    Gruß WoKa

    Hallo!


    Zum Ansermet kann ich bereits etwas sagen:


    Ich habe bisher lediglich die Achte gehört und fand sie ehrlich gesagt nicht außergewöhnlich.


    Ich kannte Ansermet bisher nur von den Franzosen und den russischen Balletten. Seine Tschaikowsky-Balleteinspielungen sind für mich herausragend!


    Aber ich habe ja bisher nur eine Sinfonie aus der Do-CD gehört.


    Gruß WoKa