Erinnerungen an Verstorbene und Geburtstags-Glückwünsche an lebende Musiker, Buch II

  • 23. Sepztember 2020, Fortsetzung:


    Sängerinnen I:


    Salome Kruschelnytska,   (ukrainisch Соломія Амвросіївна Крушельницька/Solomija Amwrosijiwna Kruschelnyzka) ukrainische Sopranistin, * 23. 9. 1872 - + 15. 11. 1952 --- 148. Geburtstag


    grCkpCiUfpDW5DM1o5QftKMTDOqtOyMtNREFfeU2FnmkzruXp6BZPyo1WnwtA_IpRW1V47czxVlZETBZ-n0FL4xiSF8fHLt09tEqpLm4sy9l3tLa-ywFq1Fhc3mOo0NoIXNikRw8


    Elsa Oehme-Förster,     deutsche Sopranistin, (siehe 21. 9.) - * 23. 9. 1899 --- 121. Geburtstag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 23. September 2020, Fortsetzung:


    Sängerinnen II:


    Jarmila Novotna,     tschechische Sopranistin,

    * 23. 9. 1907 - + 9. 2. 1994 --- 113. Geburtstag



    Liebe Grüße


    Willi:)


    Valorie Goodall,     amerikanische Sopranistin,

    * 23 9. 1936 --- 84. Geburtstag



    Rebecca Littig,     amerikanische Sopranistin, * 23. 9. 1956 --- 64. Geburtstag



    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 24. September 2020:


    Komponisten I:


    Duarte Lobo,     portugiesischer Komponist,

    * um 1565 - + 24. 9. 1646 --- 374. Todestag

    (In diesem Jahr wäre sein 455. Geburtstag gewesen oder wird es noch sein.)


    Georg Gebel,     deutscher Komponist,

    * 25. 10. 1709 - + 24. 9. 1753 --- 267. Todestag

    Eine interessante Alternative, 14 Jahre nach Bachs WO entstanden!


    André Grétry,     französisch-belgischer Komponist,

    * 8. 2. 1741 - 24. 9. 1813 --- 206. Todestag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 24. September 2020, Fortsetzung:


    Komponisten II:


    Johann Ludwig Willing,     deutscher Komponist,

    * 2. 5. 1755 - + 24. 9. 1805 --- 215. Todestag


    Friedrich Ludwig Aemilius Kunzen,     deutscher Komponist und Dirigent,

    * 24. 9. 1761 - + 28. 1. 1817 --- 259. Geburtstag


    Pauline von Erdmannsdörfer-Fichtner,      deutsche Komponistin ,

    * 28. 8. 1847 - + 24. 9. 1916 --- 104. Todestag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 24. September 2020, Fortsetzung:


    Komponisten III:


    Julius Klengel,     deutscher Komponist, Cellist und Instrumentenliebhaber,

    * 24. 9. 1859 - + 27. 10. 1933 --- 161. Geburtstag


    Jakob Pazeller,     österreichischer Komponist,

    * 2. 1. 1869 - + 24. 9. 1957 --- 63. Todestag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 24. September 2020, Fortsetzung:


    Komponisten IV:


    Andrzej Panufniuk,     polnisch-britischer Komponist,

    * 24. 9. 1914 - + 27. 10. 1991 --- 106. Geburtstag


    Wir schließen die heutige Komponistenabteilung mit dem runden Geburtstag eines sehr beliebten und viel aufgeführten englischen Kompoinisten:


    John Rutter, * 24. 9. 1945, ist ein englischer Komponist und Chorleiter:

    Ein immerwährender Wunsch für die ganze Menschheit!


    Rutter studierte am Clare College in Cambridge Musik und war von 1975 bis 1979 dessen Musikdirektor. 1981 gründete er die Cambridge Singers, die er seither leitet, einen professionellen Kammerchor, der sich hauptsächlich auf Plattenaufnahmen konzentriert. Rutter gilt gegenwärtig als einer der bedeutendsten und populärsten Komponisten von Chor- und Kirchenmusik.

    Musikalisch kann er der Postmoderne zugeordnet werden. Seine Werke sind in der europäischen Kadenzharmonik verankert, behandeln diesen Bezugsrahmen aber souverän und originell. Eine vielschichtige Harmonik und Rhythmik, die auch Jazz-Elemente aufnimmt, und ein melodischer Erfindungsreichtum geben Rutters Musik suggestive Kraft. Dabei werden auch textliche und melodische Zitate aus weit zurückliegenden Epochen eingearbeitet.


    Weiteres kann man hier lesen: https://de.wikipedia.org/wiki/John_Rutter


    Heute feiert er seinen 75. Geburtstag.


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 24. September 2020, Fortsetzung:


    Dirigenten:


    Kurt Dietmar Richter,     deutscher Dirigent und Komponist,

    * 24. 9. 1931 - + 15. 1. 2019 --- 89. Geburtstag



    Christopher Hogwood, englischer Dirigent,

    (siehe 10. 9.), - 24. 9. 2014 --- 6. Todestag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 24. September 2020, Fortsetzung:


    Sängerinnen I:


    Karin Branzell,     schwedische Mezzosopranstin,

    * 24. 9. 1891 - + 15. 12. 1974 --- 129. Geburtstag


    Lina Bruna Rasa,     italienische Sopranistin,

    * 24. 9. 1907 - + 10/1984 --- 113. Geburtstag


    Anneliese Fackler,     deutsche Sopranistin/Altistin,

    * 24. 9. 1931 --- 89. Geburtstag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 24. September 2020, Fortsetzung:


    Sängerinnen II:


    Edda Schaller,     deutsche Mezzosopranistin, * 25. 7. 1938 - + 24. 9. 2016 --- 4. Todestag


    Liebe Grüße


    Willi:)


    Hier haben wir einen runden Geburtstag:


    Alexandrina Pendatchanska,     auch Alex Penda, * 24. 9. 1970, ist eine bulgarische Sopranistin:


    Alexandra Pendatchanska wurde in Sofia geboren und studierte zunächst Gesang bei ihrer Mutter, anschließend am Nationalkonservatorium ihrer Heimatstadt. Sie war Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe und debütierte mit 19 Jahren als Lucia (Lucia di Lammermoor) in Bilbao. Seither Auftritte als Königin der Nacht (Die Zauberflöte), Gilda (Rigoletto), Adalgisa (Norma), Elisabetta (Roberto Devereux), Donna Anna (Don Giovanni), Vitellia (La clemenza di Tito) sowie die Titelpartien in La traviata, Esclarmonde und Luisa Miller. Engagements führten sie u.a. an die Opernhäuser von Kapstadt, Monte Carlo, Wien, Hamburg, Berlin, Frankfurt, Rom, Neapel, Washington und Paris. Alexandrina Pendatchanska arbeitete zudem mit vielen wichtigen Orchestern, u.a. dem Israel Philharmonic und dem Philadelphia Orchestra, dem Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, den Solisti Veneti, den Wiener Symphonikern und dem Orchestra dell’ Accademia Nazionale di Santa Cecilia. Partie an der Bayerischen Staatsoper: Fiorilla (Il turco in Italia).


    Heute feiert sie ihren 50. Geburtstag.


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:


    https://www.staatsoper.de/biog…tchanska-alexandrina.html

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 24. September 2020, Fortsetzung:


    Sänger I:


    Lawrence Winters,     amerikanischer Bariton,

    * 12. 11. 1915 - + 24. 9. 1965 --- 55. Todestag


    51HpJJkTj1L._AC_US327_.jpg

    winters_lawrence_radio-station-poster_ausschnitt_2.gif


    Ettore Bastianini,     italienischer Bariton

    * 24. 9. 1922 - + 25. 1. 1967 --- 98. Geburtstag

    b91887a201fa106fa8b1c8ddaf2070a2.jpg

    220px-Casa_natale_Ettore_Bastianini.JPG

    Tafel an seinem Geburtshaus


    Cornell MacNeil,     amerikanischer Bariton,

    * 24. 9. 1922 - + 15. 7. 2011 --- 98. Geburtstag

    MI0003278875.jpg?partner=allrovi.com


    Liebe Grüße


    Willi

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 24. September 2020, Fortsetzung:


    Sänger II:


    Thomas Stewart,   amerikanischer Bassbariton, * 29. 7. 1928 - + 24. 9. 2006 --- 14. Todestag


    Liebe Grüße


    Willi:)


    Edgar Wählte,   * 24. 9. 1930 - + 2003, war ein deutscher Tenor:



    Edgar Wählte wurde vor 85 Jahren, am 24. September 1930, im schlesischen Lauban (seit 1945 polnisch: Luban) geboren und musste nach dem Krieg mit seinen Eltern Schlesien verlassen. In Dresden lernte Wählte den Beruf des Kesselschleifers. Doch die Kollegen rieten dem sangesfreudigen jungen Mann, Gesang zu studieren. Er bewarb sich an der Musikhochschule "Carl Maria von Weber" in Dresden und absolvierte dort schließlich ein Gesangs- studium. Mit 30 Jahren debütierte er am Leipziger Opernhaus, das nach der Neueröffnung im Oktober 1960 nunmehr zu den modernsten Opernhäusern in Europa zählte. Wähltes festes Engagement währte von 1962 bis 1995. Er war an der Leipziger Oper der erste lyrische Tenor und trug den Titel Kammersänger. Gastspiele führten ihn bald auch auf fast alle westeuropäischen Theaterbühnen. Besonders wurden seine lyrischen Partien geschätzt. Vielmals wirkte Wählte in Unterhaltungssendungen des DDR-Fernsehens mit, so auch in der Fernsehinszenierung der Operette "Die Csárdásfürstin". Wählte sang für den Rundfunk und den VEB Deutsche Schallplatte viele Titel ein, die bekanntesten Lieder waren: "Hab ich nur deine Liebe", "Ein Lied geht um die Welt", "Ob blond, ob braun, ich liebe alle Frau'n ..." Edgar Wählte war bis zu seinem Tod 2003 in Leipzig mit der Opernsängerin Margret Grund verheiratet, die ebenfalls an der Leipziger Oper unter Vertrag stand und bis heute künstlerisch tätig ist. (Anm.: Text zu seinem 85. Geburtstag, s. u.)


    Heute wäre er 90 Jahre alt geworden.


    Liebe Grüße


    Willi:)



    Günther Groisböck,     österreichischer Bass * 24. 9. 1976 --- 44. Geburtstag


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 24. September 2020, Fortsetzung:


    Und hiermit schließen wir heute:


    Organisten:


    Winfried Schlepphorst,     deutscher Organist und Musikwissenschaftler,

    * 31. 5. 1937 - + 24. 9. 2006 --- 14. Todestag

    Er starb am gleichen Tag wie Thomas Stewart)



    Carlo Hommel,     luxemburgischer Organist

    * 24. 9. 1953 - + 8. 3. 2006 --- 67. Geburtstag


    Liebe Grüße


    Willi:)


    Bratschist:


    Matthias Sannemüller,     deutscher Bratschist, * 24. 9. 1951 --- 69. Geburtstag

    siehe:

    https://www.orchesterzentrum.d…benslauf/d9b0fdb8d5cb.pdf


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 25. September 2020:


    Komponisten I:


    Jean Philippe Rameau,     französischer Komponist,

    (siehe 12. 9.) - * 25. 9. 1683 --- 337. Geburtstag


    Wenzel Pichl,      böhmischer Komponist, Geiger und Musikdirektor,

    * 25. 9. 1741 - + 23. 1. 1805 --- 279. Geburtstag

    Welch eine schöne Musik!


    Josepha Auernhammer,     österreichische Komponistin und Pianistin,

    * 25. 9. 1758 - + 30. 1. 1820 --- 262. Geburtstag



    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 25. September 2020, Fortsetzung:


    Komponisten II:


    George Frederick Pinto,     englischer Komponist und Pianist,

    * 25. 9. 1785 - + 23. 3. 1806 --- 235. Geburtstag

    (die größte englische Hoffnung am Komponistenhimmel starb mit 20 Jahren an Tuberkulose)


    Johann Strauss (Vater),     österreichischer Komponist und Kapellmeister,

    * 14. 3. 1804 - + 25. 9. 1849 --- 171. Todestag

    (starb mit 45 Jahren an Scharlach)


    Karl Klindworth,     deutscher Komponist, Dirigent, Pianist und Musikpädagoge,

    * 25. 9. 1830 - 27. 7. 1916 --- 190. Geburtstag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 25. September 2019, Fortsetzung:


    Komponisten III:


    Leon Boellmann,     französischer Komponist und Organist,

    * 25. 9. 1862 - + 11. 10. 1897 --- 157. Geburtstag

    (starb mit 35 Jahren wie George Frederick Pinto wahrscheinlich auch an Tuberkulose)


    Hier haben wir eine besondere Erinnerung:


    Jefim Golyscheff,     * 20. 9. 1879 - + 25. 9. 1970, war ein ukrainischer Komponist und Maler, der zeitweilig in Deutschland lebte und später nach Brasilien übersiedelte. Er zählt zu den Pionieren der Zwölftonmusik:


    Golyscheffs musikalische Karriere begann früh als geigerisches Wunderkind, bereits 1905 begleitete er das Sinfonieorchester Odessa bei einer Tournee als Solist. Am Petersburger Konservatorium wurde er Schüler von Leopold Auer. Ab 1909 studierte er am Stern'schen Konservatorium in Berlin, wo er mit dem Reger-Preis ausgezeichnet wurde. Ein 1914 komponiertes Streichtrio (1925 in Berlin gedruckt) basiert auf Zwölftonkomplexen. Die Halbtöne in dieser einzigen erhalten gebliebenen Komposition Golyscheffs sind durch liegende Kreuze dargestellt (ähnlich der offenbar unabhängig davon entwickelten vorzeichenlosen Notationsweise des Zeitgenossen Nikolai Obuchow). Die einzelnen Sätze verlangen zudem eine über den jeweiligen Satz unverändert beizubehaltende Dynamik (z. B. I. Mezzo-Forte, II. Fortissimo).

    Ermutigt durch Ferruccio Busoni entstanden weitere Kompositionen, darunter 2 Opern und die Sinfonische Dichtung mit szenischen Aktionen „Das eisige Lied“ (1920 in Teilen von Georg Weller in Berlin uraufgeführt). Außerdem nahm er Unterricht bei Wassily Kandinsky (einem Freund seines Vaters) und wurde zum Schöpfer von Anti-Kunstwerken, etwa eines Selbstbildnisses aus Zigarettenschachteln, Brot und Streichhölzern. Gemeinsam mit Raoul Hausmann und Richard Huelsenbeck begründete er den Berliner Dada. Ab 31. Januar 1921 hatte er eine Ausstellung in Berlin im Kunstantiquariat Fränke.

    Golyscheff studierte außerdem Chemie und Physik, arbeitete als technischer Berater für TOBIS-Klangfilm und kam mit Eisenstein und Pudowkin in Kontakt, für den er 1931 eine Filmmusik zu „Igdenbu der große Jäger“ schrieb.


    Weiteres kann man hier lesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Jefim_Golyscheff


    Heute ist sein 50. Todestag.


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 25- September 2020, Fortsetzung:


    Komponisten IV:


    Jesus Guridi,     baskischer Komponist, * 25. 9. 1886 - + 7. 4. 1961 --- 134. Geburtstag


    Jenö Takacs,     österreichischer Komponist, Pianist, Pädagoge und Musikethnologe,

    * 25. 9. 1902 - + 14. 11. 2005 --- 117. Geburtstag

    (welch gesegnetes Alter hat er dagegen im Vergleich zu der vorherigen Reihe der früh Verstorbenen erreicht)


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 25. September 2020, Fortsetzung:


    Komponisten V:


    Friedrich Schröder,      deutscher Komponist,

    * 6. 8. 1910 - + 25. 9. 1972 --- 48. Todestag

    Friedrich Schröders Grab auf dem Friedhof Wilmersdorf


    Jean Francaix,     französischer Komponist und Pianist,

    * 23. 5. 1912 - + 25. 9. 1997 --- 23. Todestag


    Dmitri Schostakowitsch,     russischer Komponist, Pianist und Pädagoge,

    * 25. 9. 1906 - + 9. 8. 1975 --- 113. Geburtstag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 25. September 2020, Fortsetzung:


    Komponisten VI:


    Eugen Suchon,     slowakischer Komponist, * 25. 9. 1908 - + 5. 8. 1993 --- 112. Geburtstag


    Und wir schließen die heutige lange Komponistenreihe mit einer weiteren besonderen Erinnerung:


    Robert Avalon,    * 25. 9. 1955 - + 30. 4. 2004, war ein amerikanischer Komponist:


    In Ermangelung eines geeigneten Textes will ich zur Abwechslung einmal den Schluss eines Textes aus einer entsprechenden Homepage übersetzen:

    „Avalon initiierte verschiedene neue Projekte, einschließlich einer Serie von jährlichen Konzerten in Houston, um die Musik von heute voranzubringen, und einen Wettbewerb für junge Komponisten. Sein Einfluss erstreckte sich auch auf das Lehren.

    Er war eine Inspiration für viele junge Musiker, so auch drei der besten Juilliard-Absolventen der Pianistenklasse, die von seinen Orientierungshilfe und seiner Fürsorge profitierten.

    Robert Avalon starb tragisch und unerwartet am 30. April 2004. Seine Intensität und seine enthusiastische Hinwendung zum Leben werden uns sehr fehlen“.

    https://exhibits.library.rice.…ic-sketch/video-interview


    Heute wäre er 65 Jahre alt geworden.


    Liebe Grüße


    Willi:)


    John Palmer,     englischer Komponist, * 25. 9. 1959 --- 61. Geburtstag


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 25. September 2020, Fortsetzung:


    Dirigenten:


    Sir Colin Davis,     englischer Dirigent,

    * 25. 9. 1927 - + 14. 4. 2013 --- 93. Geburtstag


    Hans Joachim Rotzsch,     deutscher Dirigent, Tenor, Hochschullehrer und Thomaskantor,

    * 25. 4. 1929 - + 25. 9. 2013 --- 7. Todestag



    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 25. September 2020, Fortsetzung:


    Sängerin:


    Emily Rawlins-Struckmann,     amerikanische Sopranistin,

    * 25. 9. 1946 --- 74. Geburtstag

    (Fra Diavolo,(ab 7:50)


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:


    Sänger I:


    Mirto Picchi,     italienischer Tenor,

    * 15. 3. 1915 - + 25. 9. 1980 --- 40. Todestag


    Ladislaw Mraz,     tschechischer Bassbariton,

    * 25. 9. 1923 - + 7. 5. 1962 --- 97. Geburtstag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 25. September 2020, Fortsetzung:


    Sänger II:


    Mario Rinaudo,     italienischer Bass * 25. 9. 1936 --- 84. Geburtstag


    Peter Dvorsky,     slowakischer Tenor, * 25. 9. 1951 --- 69. Geburtstag


    Arvydas Markauskas,     litauischer Bariton, * 25. 9. 1951 --- 69. Geburtstag


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 25. September 2020, Fortsetzung:


    Pianistinnen:


    Eugenie Schumann,     deutsche Pianistin und Autorin, jüngste Tochter von Clara und Robert Schumann, * 1. 12. 1851 - + 25. 9. 1938 --- 82. Todestag


    Alicia de Larrocha,      spanische Pianistin,

    * 23. 5. 1923 - + 25. 9. 2009 --- 11. Todestag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 25. September 2020, Fortsetzung:


    Hiermit schließen wir:


    Pianist:


    Glenn Gould,     kanadischer Pianist, Komponist, Organist und Musikautor

    * 25. 9. 1932 - + 4. 10. 1982 --- 88. Geburtstag

    (starb kurz nach seinem 50. Geburtstag an den Folgen eines Schlaganfalls)


    Liebe Grüße


    Willi:)


    Cellist:


    Pieter Wispelwey,     holländischer Cellist, * 25. 9. 1962 --- 58. Geburtstag


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 26. September 2020, Fortsetzung:


    Komponisten I:


    Heinrich Bach,     deutscher Komponist und Organist,

    * 26. 9. 1615 - + 20. 7. 1692 --- 405. Geburtstag


    William Billings,     amerikanischer Komponist,

    * 7. 10. 1746 - + 26. 9. 1800 --- 220.Todestag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 26. September 2020, Fortsetzung:


    Komponisten II:


    Paul Wranitzky,     deutsch-mährisch-österreichischer Komponist und Dirigent,

    * 30. 12. 1756 - + 26. 9. 1808 --- 212. Todestag


    Wenzel Müller,     österreichischer Komponist und Kapellmeister,

    * 26. 9. 1767 - + 3. 8. 1835 --- 253. Geburtstag


    August Mühling,     deutscher Komponist, Dirigent, Geiger und Organist,

    * 26. 9. 1786 - + 3. 2. 1847 --- 234. Geburtstag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 26. September 2020, Fortsetzung:


    Komponisten III:


    Amilcare Zanella,     italienischer Komponist, Pianist und Dirigent,

    * 26. 9. 1873 - + 9. 1. 1949 --- 147. Geburtstag


    Hier haben wir heute eine besondere Erinnerung:


    Bela Bartok,     * 25. 3. 1881 - + 26. 9. 1945. war ein ungarischer Komponist, Pianist und Musikethologe und gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der Moderne:


    Bartóks Vater, Béla Bartók der Ältere (1855–1888), war Direktor einer landwirtschaftlichen Schule und spielte Cello in einem Amateurorchester. Die Mutter, Paula Bartók, geborene Voit (1857–1939), war Lehrerin. Bartók hatte eine jüngere Schwester namens Elza (1885–1955). Nach dem frühen Tod des Vaters 1888 übernahm die Mutter allein die Erziehung und gab Bartók den ersten Klavierunterricht. Ab 1893 erhielt er Musik- und Kompositionsunterricht in Pressburg. Ab 1899 studierte Bartók Klavier und Komposition in Budapest. Von 1908 bis 1934 war er Professor für Klavier an der Franz-Liszt-Musikakademie Budapest. 1909 heiratete er Márta Ziegler, mit ihr hatte er den 1910 geborenen Sohn Béla. Die Ehe wurde 1923 geschieden, im selben Jahr heiratete er seine Klavierstudentin Ditta Pásztory. Auch aus dieser Ehe ging 1924 ein Sohn, Péter, hervor. 1940 emigrierte Bartók vor dem Faschismus in die USA, wo er 1945 in New York nach längerer Krankheit an Leukämie starb. Zunächst in New York begraben, wurde sein Leichnam 1988 überstellt und im Rahmen eines Staatsbegräbnisses auf dem Farkasréti-Friedhof in Budapest beigesetzt.

    Neben dem Komponieren befasste Bartók sich wesentlich mit dem systematischen Sammeln von Volksliedern. Er unternahm dafür weitläufige Reisen durch Ungarn, Rumänien, die Slowakei, Siebenbürgen und den Vorderen Orient und sammelte dabei über 10.000 Lieder, die er phonografierte oder direkt schriftlich fixierte. Er sprach und schrieb mehrere Fremdsprachen, darunter Deutsch, Englisch, Französisch und Russisch. Im Jahr 1916 trat Bartók der Unitarischen Kirche bei, sein Sohn wurde später Präsident der Ungarischen Unitarischen Kirche.


    Weiteres in dem äußerst umfangreichen Artikel kann man hier lesen: https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%A9la_Bart%C3%B3k


    Heute ist Bela Bartoks 75. Todestag.


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 26. September 2020, Fortsetzung:


    Komponisten IV:


    George Gershwin,     amerikanischer Komponist,

    * 26. 9. 1898 - + 11. 7. 1937 --- 122. Geburtstag

    (starb mit nur 38 Jahren an einem Gehirntumor)


    Augustinus Kropfreiter,     österreichischer Komponist,

    (siehe 9. 9.) - + 26. 9. 2003 --- 16. Todestag


    Liebe Grüße


    Willi:)


    Eres Holz,     israelischer Komponist, der seit 2003 in Deutschland lebt,

    * 26. 9. 1977 --- 43. Geburtstag


    Komponistin:


    Irina Emiliantseva,     russische Komponistin,

    * 26. 9. 1973 --- 47. Geburtstag


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 26. September 2020, Fortsetzung:


    Dirigent:


    Charles Münch,     französischer Dirigent elsässischer Abstammung,

    *26. 9. 1891 - † 6. 11. 1968 --- 129. Geburtstag

    Erst vor Kurzem erschienen!

    78T1206A_1.jpg


    Liebe Grüße


    Willi:)


    Sänger:


    Hier haben wir heute eine besondere Erinnerung:


    Fritz Wunderlich,     * 26. 9. 1930 - * 17. 9. 1966, war ein deutscher Tenor und sicherlich einer der größten lyrischen Tenöre des 20. Jahrhunderts:

    Der Tamino!

    Der letzten Liederabend, Edinburgh, 4. 9. 1966

    Schumann, Dichterliebe: Ich hab' im Traum geweinet


    Fritz Wunderlich wuchs in einfachen Verhältnissen in Kusel in der Pfalz auf. Sein aus Thüringen stammender Vater Paul war Cellist, Kapellmeister und Chordirigent, seine im Erzgebirge geborene Mutter Anna Violinistin. In Kusel betrieben die Eltern kurzzeitig die Gastwirtschaft Emrichs Bräustübl. Der Vater, mittlerweile wieder musikalisch tätig, wurde von örtlichen Nationalsozialisten um seine Stellung gebracht und litt außerdem an einer schweren Kriegsverletzung. In dieser hoffnungslosen Lage nahm er sich das Leben, als Fritz Wunderlich erst fünf Jahre alt war. Daraufhin verarmte die Familie vollständig. Die Mutter gab Musikunterricht, und schon früh lernte Wunderlich verschiedene Musikinstrumente und begleitete Mutter und Schwester, wenn sie abends zur musikalischen Unterhaltung aufspielten. Später konnte er sich so auch sein Musikstudium mit Tanzmusik selbst finanzieren.

    Im Jahr 1956 heiratete er die Harfenistin Eva Jungnitsch (* 5. Dezember 1934 in Stuttgart; † 20. November 2016 in München).[1] Die Kinder Constanze, Wolfgang und Barbara kamen 1957, 1959 und 1964 zur Welt. Die Familie wohnte zunächst in Stuttgart, später in München.

    Fritz Wunderlich spielte von Jugend an Unterhaltungsmusik in verschiedenen Gruppen und erhielt ersten Gesangsunterricht in Kaiserslautern. Er studierte von 1950 bis 1955 an der Musikhochschule Freiburg zunächst Horn, später bei Margarethe von Winterfeldt Gesang. Seinen ersten offiziellen Opernauftritt hatte er 1954 bei einer Hochschulaufführung in Freiburg als Tamino in Mozarts Zauberflöte. Daraufhin wurde er schon 1955 an die Württembergische Staatsoper in Stuttgart engagiert. Als er dort – ebenfalls als Tamino – für einen erkrankten Kollegen, den ersten Tenor Josef Traxel, einspringen durfte, weil der eigentlich als Ersatz vorgesehene Wolfgang Windgassen zugunsten des Anfängers verzichtete, wurde er praktisch über Nacht zum Star.

    Ab 1959 war er zunächst mit einem Gastvertrag, ab 1960 als festes Ensemblemitglied an der Bayerischen Staatsoper München verpflichtet. Ab 1962 gastierte er an der Wiener Staatsoper, deren Ensemble er ab 1963 bis zu seinem Tod angehörte. Seit 1959 war er regelmäßig Gast der Salzburger Festspiele, Engagements führten ihn unter anderem nach Berlin, Aix-en-Provence, Venedig, Buenos Aires, London, Edinburgh und Mailand.


    Weiteres in dem umfangreichen Artikel kann man
    hier lesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Wunderlich

    1024px-Grave_Wunderlich_Fritz.jpg

    Firtz Wunderlichs Grabstätte auf dem Waldfriedhof München



    Heute wäre er 90 Jahre alt geworden.


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 26. September 2020, Fortsetzung:


    Flötist:


    Andras Adorjan,     ungarischer Flötist, * 26. 9. 1944 --- 76. Geburtstag


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:


    Sie ist am gleichen Tag geboren worden wie Fritz Wunderlich, und sie lebt Gottseidank noch:


    Alice Harnoncourt,     * 26. 9. 1930 , ist eine österreichische Geigerin und eine Pionierin des Originalklangs:


    Während ihres Musikstudiums (Klavier und Violine) lernte sie Nikolaus Harnoncourt kennen. Der Unterricht in Aufführungspraxis bei Professor Josef Mertin (1904–1998) machte beide auf eine historische Aufführungspraxis in der Alten Musik aufmerksam.

    Nach mehrjährigem Musizieren und Experimentieren auf historischen Musikinstrumenten im privaten Kreis gründete sie 1953 mit ihrem Mann und einigen anderen Musikern den Concentus Musicus Wien. Mit diesem Ensemble war sie aktiv bis zum Tod ihres Mannes verbunden und hat (bis 1985) als Konzertmeisterin zahlreiche Konzerte gegeben und Aufnahmen gemacht. Bis 1968 spielte sie eine Violine aus dem Jahre 1658 von Jakob Stainer, seither ein Instrument des Absamer Meisters von 1665. Außerdem spielt sie Diskantgambe (die kleinste Form der Gambe), Viola, Viola d’amore und Violino piccolo. Seit Anfang 2016 bearbeitet Alice Harnoncourt die Archive des Concentus Musicus Wien.


    Heute feiert sie ihren 90. Geburtstag.


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 26. 9. 2020, Fortsetzung:


    Und mit diesen Beiden enden wir heute:


    Geiger:


    Salvatore Accardo,     italienischer Geiger und Dirigent,

    * 26. 9. 1941 --- 79. Geburtstag


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:


    Gitarrist:


    Baden Powell de Aquino,     einer der bedeutendsten brasilianischen Gitarristen,

    * 6. 8. 1937 - + 26. 9. 2000 --- 20. Todestag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).