NMC - das selbstbewusste britische Label

  • Erstaunlich: Der Ursprung des britischen Labels NMC ist die Gründung einer Wohltätigkeitsorganisation. Wenn man die Historie des Unternehmens liest, wird klar, dass es einen gewissen Enthusiasmus und Hartnäckigkeit benötigt, um die Ziele zu verfolgen. Uneigennützigkeit gehört auch dazu.



    Colin Matthews, Gründer und ausführender Produzent von NMC, gibt einen Einblick in die Ursprünge von NMC und die entscheidende Rolle, die Imogen Holst (1907-1984) in der Geschichte spielte.


    Er schreibt:


    Im Jahr 2017 veröffentlichte NMC ein Album mit Kammermusik von Imogen Holst, das uns zur Verfügung gestellt worden war

    von einem anderen Label.



    Wir waren überrascht und erfreut darüber, dass es, obwohl die vorherige Veröffentlichung erst acht Jahre zurücklag, große Aufmerksamkeit erhielt. Im Jahr 2024 werden wir ein großes Album mit ihrer Chor- und Orchestermusik veröffentlichen. Das könnte kaum passender sein, denn ohne Imogen wäre NMC höchstwahrscheinlich nie entstanden.


    Als wir kurz vor ihrem Tod im Jahr 1984 gemeinsam die Holst Foundation gründeten, machte sie klar, dass ihre zukünftige Aufgabe nicht darin bestehen sollte, die Musik ihres Vaters (Gustav Holst, Anmerkung moderato) zu subventionieren. Stattdessen stellte sie es sich als eine Möglichkeit vor, die Arbeit lebender Komponisten zu unterstützen.


    ImogenColinOlly.jpg?itok=83FiPCF8


    Neben anderen Projekten sprachen wir ausführlich über die Möglichkeit, Aufnahmen zu finanzieren, und obwohl es eine Weile dauerte, NMC auf den Weg zu bringen – es war alles andere als einfach, eine Plattenfirma zu gründen, die eine eingetragene Wohltätigkeitsorganisation sein könnte –, das wusste ich schon immer dass das Label mit ihrem Segen gegründet wurde und dass sie das, was seit 1989 erreicht wurde, voll und ganz gebilligt hätte.


    NMC begann mit einer Mission: Wir waren entschlossen, der sehr schlechten Darstellung lebender britischer Komponisten in den Plattenkatalogen abzuhelfen. Es ist außergewöhnlich, wenn man bedenkt, dass Jonathan Harvey damals 50 Jahre alt geworden war, ohne eine einzige bedeutende CD (Bhakti war unsere erste) zu veröffentlichen (Veröffentlichung im April 1989)



    und Harrison Birtwistle hatte nur eine große Aufnahme zur Verfügung (jetzt neu auf NMC D148 veröffentlicht). Die Maske des Orpheus ist eine der Errungenschaften, auf die wir am meisten stolz sind,



    während eine ebenso bedeutende Oper, Peter Maxwell Davies’ Taverner, viele Jahre der Verhandlungen brauchte, bevor sie 2009 in den Vertrieb kam.


    Schon sehr früh erstellten wir eine „Hitliste“ der Musik, deren Veröffentlichung wir für erforderlich hielten. Diese ursprüngliche Liste wurde nach und nach durchgearbeitet und gleichzeitig erweitert, da neue Werke geschrieben wurden, jüngere Komponisten in den Fokus gerieten und wir in neue und innovative Bereiche vordrangen, darunter kreative digitale Plattformen und unsere Bildungsarbeit, um die Entwicklung aufstrebender Talente zu unterstützen und uns zu engagieren mit jüngerem Publikum.


    Was in 35 Jahren erreicht wurde, ist weit mehr, als wir uns 1989 vorzustellen wagten. Es ist besonders erfreulich, dass, nachdem die Unterstützung der Holst Foundation nach dem Auslaufen der Holst-Urheberrechte im Jahr 2005 schrittweise zurückgegangen ist, nun andere beginnen, die Lücke zu schließen. Wir sind auf die Unterstützung von ACE, Stiftungen und großzügigen Einzelpersonen angewiesen, um unsere Arbeit fortzusetzen: Wir setzen uns für Komponisten in allen Phasen ihrer Karriere ein und inspirieren neue Generationen von Zuhörern, Künstlern und Komponisten.






    Die beim Werbepartner erhältlichen Aufnahmen


    https://www.jpc.de/ff/NMC?page=3&searchtype=label


    .

    Vor Schuberts Musik stürzt die Träne aus dem Auge, ohne erst die Seele zu befragen:
    so unbildlich und real fällt sie in uns ein. Wir weinen, ohne zu wissen warum; Theodor W. Adorno - 1928