Beiträge von Jolanthe


    Yijie Shi

    Lieber Caruso,


    es erstaunt mich nicht, dass du diesen Tenor auch schon live gehört hast. Ich denke, dass der Duca zum jetzigen Zeitpunkt nicht die richtige Partie für ihn ist.
    Allzu viel konnte ich über ihn nicht in Erfahrung bringen.
    Er hat in Shanghai, Tokio und Graz studiert und er hat auch einige internationalen Gesangswettbewerbe gewonnen. Im nächsten Jahr singt er an der Wiener Staatsoper den Fenton.



    :hello:

    Jolanthe







    Leider habe ich gerade erfahren, dass Marcello Giordani heute an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist. 1998 habe ich ihn einmal in Zürich live erlebt . Er sang damals den Foresto in der Oper Attila (Verdi) an der Seite von Ruggero Raimondi, der die Titelrolle verkörperte. Möge er in Frieden ruhen.


    Jolanthe

    Nachdem ich mir heute auf medici.tv die Pariser Traviata mit Pretty Yende und Benjamin Bernheim angesehen habe, denke ich, dass sie nun doch ganz oben angekommen ist. Das Pariser Publikum hat sie begeistert gefeiert. Übrigens eine moderne Inszenierung, die sehr schlüssig war und mir gut gefiel.

    :hello:
    Jolanthe

    Die Gewinner stehen fest:


    First Prize

    Adriana Gonzalez, soprano, Guatemala

    Xabier Anduaga, tenor, Spain

    Second Prize

    Maria Kataeva, mezzo-soprano, Russia

    Gihoon Kim, baritone, South Korea

    Third Prize

    Christina Nilsson, soprano, Sweden

    Aryeh Nussbaum Cohen, countertenor, USA/Germany

    Birgit Nilsson Prize

    Felicia Moore, soprano, USA

    Christina Nilsson, soprano, Sweden

    The Pepita Embil Prize of Zarzuela

    Adriana Gonzalez, soprano, Guatemala

    The Don Plácido Domingo Ferrer Prize of Zarzuela

    Xabier Anduaga, tenor, Spain

    Rolex Prize of the Audience

    Maria Kataeva, mezzo-soprano, Russia

    Gihoon Kim, baritone, South Korea

    CulturArte Prize

    Anna Shapovalova, soprano, Russia

    Meine Favoriten waren Xabier Anduaga, Gihoon Kim und Maria Kataeva. Ich freue mich, dass sie so gut abgeschnitten haben.

    :hello:


    Jolanthe

    Inzwischen stehen die Finalisten fest:


    Finalists Opera

    Xabier Anduaga, tenor, Spain

    Mario Bahg, tenor, South Korea

    Piotr Buszewski, tenor, Poland

    Adriana Gonzalez, soprano, Guatemala

    Maria Kataeva, mezzo-soprano, Russia

    Gihoon Kim, baritone, South Korea

    Bongani Justice Kubheka, baritone, South Africa

    Felicia Moore, soprano, USA

    Christina Nilsson, soprano, Sweden

    Aryeh Nussbaum Cohen, countertenor, USA/Germany

    Liv Redpath, soprano, USA

    Anna Shapovalova, soprano, Russia

    Finalists Zarzuela

    Xabier Anduaga, tenor, Spain

    Mario Bahg, tenor, South Korea

    Adriana Gonzalez, soprano, Guatemala

    Maria Kataeva, mezzo-soprano, Russia

    Gihoon Kim, baritone, South Korea


    :hello:


    Jolanthe

    Hier die Sänger, die sich für das Semifinale qualifiziert haben. Hasselhorn ist wohl nicht mehr dabei.


    After two days of quarter-finals, Operalia is proud to announce the 2019 Semi-finalists:

    Semi-finalists Opera

    Germán Alcántara, baritone, Argentina, 31

    Xabier Anduaga, tenor, Spain, 24

    Mario Bahg, tenor, South Korea, 29

    Lada Bočková, soprano, Czech Republic, 27

    Piotr Buszewski, tenor, Poland, 26

    Adriana Gonzalez, soprano, Guatemala, 27

    Maria Kataeva, mezzo-soprano, Russia, 32

    Gihoon Kim, baritone, South Korea, 27

    Sungho Kim, tenor, South Korea, 29

    Bongani Justice Kubheka, baritone, South Africa, 28

    Héloïse Mas, mezzo-soprano, France, 31

    Luvuyo Mbundu, baritone, South Africa, 26

    Felicia Moore, soprano, USA, 31

    Maria Nazarova, soprano, Russia, 30

    Christina Nilsson, soprano, Sweden, 29

    Aryeh Nussbaum Cohen, countertenor, USA/Germany, 25

    Liv Redpath, soprano, USA, 27

    Anna Shapovalova, soprano, Russia, 31

    Grigorii Shkarupa, bass, Russia, 29

    Carolyn Sproule, mezzo-soprano, Canada, 31

    Robert Watson, tenor, USA, 31


    Semi-finalists Zarzuela

    Germán Alcántara, baritone, Argentina, 31

    Xabier Anduaga, tenor, Spain, 24

    Mario Bahg, tenor, South Korea, 29

    Adriana Gonzalez, soprano, Guatemala, 27

    Maria Kataeva, mezzo-soprano, Russia, 32

    Gihoon Kim, baritone, South Korea, 27

    Sungho Kim, tenor, South Korea, 29

    Héloïse Mas, mezzo-soprano, France, 31

    Luvuyo Mbundu, baritone, South Africa, 26

    Maria Nazarova, soprano, Russia, 30

    Liv Redpath, soprano, USA, 27

    Mario Rojas, tenor, Mexico/Spain, 25

    Das Semifinale wird heute ab 16 Uhr auf facebook live übertragen.

    :hello:
    Jolanthe

    Wenn es nur einen Mitleser gibt, den ich für Samuel Hasselhorn interessieren konnte, dann hat es schon Sinn gemacht, ihn hier vorzustellen.

    Seit einiger Zeit beschäftige ich mich auch schon mit Samuel Hasselhorn, er fasziniert mich auch sehr als Liedsänger.

    Zurück zur Operalia, die ich auch seit Jahren aufmerksam verfolge. In den letzten Jahren wurde sie auf medici.tv live übertragen. Meistens kann man sie sich auch dort noch einige Zeit kostenlos ansehen bzw. anhören. Es ist immer sehr spannend.


    :hello:


    Jolanthe

    Von der unvergleichlichen Stimme, mit der die Caballé in den ersten Jahren ihrer Laufbahn verzaubern konnte, war ich so begeistert, dass ich mich in diese Sängerin Hals über Kopf verliebt habe. Diese Liebe ist geblieben.
    Darum bin ich jetzt auch sehr traurig!


    Diese Nachricht macht mich sehr traurig. Sie war meine Lieblingssopranistin. Drei Mal durfte ich sie live hören und es waren unvergessliche Abende.
    R.I.P.


    Jolanthe

    Ich habe noch einige Informationen zu Migran Agadzhanyan gefunden:


    Zitat:


    Migran Agadzhanyan wurde am 5. August 1992 in einer Musikerfamilie geboren. Im Alter von 6 Jahren hatte er seinen ersten Musikunterricht. 5 Jahre später war er zum ersten Mal Preisträger des Internationalen Pianisten Wettbewerbs in Paris. Darauf folgten mehrere Preise bei diversen prestigeträchtigen Wettbewerben in Russland, Italien und der Ukraine.
    Im Alter von 15 Jahren nahm Migran zum ersten Mal den Platz des Dirigenten ein. Er dirigierte das Staatliche Sinfonieorchester St. Petersburg. Mit 19 Jahren wurde er im St. Petersburger Konservatorium aufgenommen und gründete alsbald ein Orchester mit seinen Freunden. Mit der Zeit wurde das Orchester immer größer – etwa 90 Mitglieder – und nennt sich inzwischen Jugend-Sinfonieorchester St. Petersburg.
    Ebenfalls mit 19 Jahren gewann Migran den ersten Preis bei Elena Obraztsovas Internationalen Opernsänger-Wettbewerb und wurde kurz darauf von Valery Gergiev zum Mariinsky-Theater eingeladen.
    In den letzten Jahren dirigierte Migran unter anderem das Philharmonische Orchester Rostov, das St. Petersburger Staatlich-Akademische Sinfonieorchester, das Orchester des Musiktheaters Rostov, das Staatliche Hermitage-Orchester und das St. Petersburg Capella-Orchester.


    :hello:


    Jolanthe

    Eine männliche Stimme mit einem wunderbaren Timbre, das in der Höhe auflichtet ohne an Virilität zu verlieren! Besonders vereinnahmt haben mich die begnadete Musikalität und der exquisite Geschmack, mit dem er die Kantilenen formt. Die Stimme hat ein erstaunliches Potential, kann im Volumen mächtig aufdrehen ohne die souveräne Kontrolle zu verlieren. Aber er stellt das Volumen nicht aus, vermag auch sehr intime Phrasen zu gestalten und damit eine herzbewegende Wirkung zu erzielen. Die Höhe erreicht er ohne das bei Tenöre des schwereren Faches heute übliche Stemmen oder Quetschen: ganz frei und natürlich. Einfach toll!


    Inzwischen habe ich mir auf youtube alle möglichen clips mit ihm angehört und finde ihn auch sehr erstaunlich. Danke an rodolfo für den Tipp mit Andrea Lecouvreur auf medici tv.


    :hello:


    Jolanthe

    BR Klassik Radio überträgt heute ab 16.00 Uhr die Premiere des Parsifals aus der Münchener Staatsoper mit Jonas Kaufmann in der Titelrolle.


    Bühnenweihfestspiel in drei Aufzügen
    Parsifal - Jonas Kaufmann
    Amfortas - Christian Gerhaher
    Titurel - Bálint Szabó
    Gurnemanz - René Pape
    Klingsor - Wolfgang Koch
    Kundry - Nina Stemme
    und andere
    Chor der Bayerischen Staatsoper
    Bayerisches Staatsorchester
    Leitung: Kirill Petrenko


    :hello:
    Jolanthe

    Geprägt wurde ihr Sound besonders durch die prägnante Stimme ihres Sängers "Seweryn Krajewski", die immer einen etwas melancholischen Klang hatte.


    Lieber Chrissy,


    natürlich habe ich mir die beiden Beispiele gleich angehört. Die Stimme des Sängers ist unverkennbar.
    Vielen Dank für deine netten Worte.


    :hello:


    Jolanthe