Beiträge von Reinhard

    Wer hätte gedacht, wie mühsam es manchmal sein kann, hier einfach nur zu schreiben, was man hört...

    Ich höre schon den ganzen Nachmittag rauf und runter (bestimmt zum fünften Mal):


    Mozart, Klavierkonzerte 18 (KV 456) und 23 (KV 488).


    Auf der Plattenhülle steht: "Junge Meister Edition". (Müßte heute bestimmt heißen "Junge Meister*innen Edition)

    Und wer ist die junge Meisterin? Eliso Wirsaladse! Begleitet vom Leningrader Kammerorchester unter Lasar Gosman. Die Aufnahme kann ich leider nicht genau datieren, etwa Anfang der 70er, da wäre die Pianistin Mitte 20 gewesen, würde also passen. Ausgabe ist von Ariola-Eurodisc, leider nirgends zu finden, auch bei discogs nicht. Die Platte ist auch in der DDR erschienen. Ich verlinke aber trotzdem mal ein originales Melodia-Cover. Ist einfach interessanter.

    R-7697000-1482618987-3382.jpeg.jpg

    Dein originales Plattencover der ETERNA-Erstausgabe (nehme ich mal an) verwendet die Firma BERLIN CLASSICS für eine noch kurz vor "Corona" auf den Markt gekommene Neuausgabe dieser Aufnahme.

    Das ist interessant. Hier ist auch der Dirigent richtig angegeben. Die alte ETERNA-Pressung ist mono, die CD scheint aber Stereo zu sein. Sollte ich mir vielleicht gönnen...

    Auch das Leipziger Gewandhaus ist dabei:

    HEUTE:


    Igor Strawinsky (1882-1971)

    Le sacre du printemps (Das Frühlingsopfer)

    1. Teil: L’adoration de la terre (Die Anbetung der Erde)

    2. Teil: Le sacrifice (Das Opfer)


    Interpreten: Gewandhausorchester, Andris Nelsons

    Produktion: Accentus Music

    Koproduzent(en): MDR/Arte

    Bildregie: Ute Feudel

    Audioproducer: Chris Alder

    Aufnahme: 26. Mai 2016

    Ort: Gewandhaus zu Leipzig

    Copyright: Accentus Music, 2016


    Robert Schumann (1810-1856)

    1. Sinfonie B-Dur op. 38 (»Frühlingssinfonie«)

    1. Andante un poco maestoso – Allegro molto vivace

    2. Larghetto

    3. Scherzo. Molto vivace – Trio I & II

    4. Allegro animato e grazioso


    Interpreten: Gewandhausorchester, Andris Nelsons

    Produktion: Accentus Music

    Koproduzent(en): MDR/Arte

    Bildregie: Ute Feudel

    Audioproducer: Vilius Keras

    Aufnahme: 12. September 2019

    Ort: Gewandhaus zu Leipzig

    Copyright: Accentus Music, 2019

    Besonders "Christus, der ist mein Leben" und "Nun danket alle Gott" haben mich vom Hocker gerissen. Der Rosenmüller hatte was, konnte was und die Interpreten beweisen das!

    Ich habe Markus Berger von Ensemble 1684 mal auf Deinen Beitrag hingewiesen, er schrieb mir gerade, daß er sich sehr freut. :thumbup:

    Ich bin ja gespannt auf die zweite CD, die ja in diesem Jahr (wieder bei cpo) erscheinen soll. Nix genaues weiß ich aber noch nicht.

    Hier gibt es jetzt, nach gestern zum zweiten Male:

    R-8242539-1457809404-2143.jpeg.jpg

    Aus der Beethoven-Gesamtausgabe von ETERNA. Peter Rösel war übrigens der erste Pianist, den ich bewußt wahrgenommen habe, bei einem Schülerkonzert in der Kongreßhalle Leipzig, damals noch gemeinsame Spielstätte von RSO und Gewandhausorchester.

    Informationen zur Aufnahme hier.

    Und ja, sicher auch beim Werbepartner zu finden, aber über market place ist Verlinkung sowieso und auch Kauf ohne Vorteile für Alfred und das Forum. Und bei discogs sind in der Regel die Informationen besser. Und kaufen kann man hier gegebenfalls auch.

    Herr Berger vom Ensemble 1684 bat mich, alle Taminos und Mitleser aus Wien und Umgebung auf ein interessantes Konzert hinzuweisen, was ich hiermit gern tue:



    Für große Ansicht des Plakats HIER klicken

    Plakat_Wien.pdf


    Ich durfte Ensemble 1684 schon in Leipzig erleben und kann versichern: Es lohnt sich.


    Wer sich schon einmal einen Eindruck verschaffen will, dem sei diese CD, die übrigens auch mit Unterstützung des Tamino-Forums und etlicher seiner Mitglieder zustandegekommen ist, wärmstens empfohlen:


    Hat diese CD nun wirklich fast 30 Jahre bei jpc im Regal gestanden? Aussehen tut es fast so:


    Für 1.99 € konnte ich die nicht dort lassen. (Bei amazon hätte das Vergnügen fast 20 € gekostet.)


    Und für den stolzen Preis von 99 Cent gab es dies noch dazu:

    Ich denke fast, das war am Wochenende ein Fehler bei der Preisauszeichnung, denn jetzt kostet sie 8.99 €.

    Es ist ja nicht so, daß ich den letzten Tagen nichts gehört hätte, ich war nur zu bequem (um es euphemistisch auszudrücken), hier zu posten...

    Da Freund Garaguly aber geschieben hat, daß es sich an LP-Covers von "hinter dem eisernen Vorhang" freut, werde ich mal ein bißchen nachholen...

    Zurzeit läuft diese LP mit Dvoraks Neunter mit der Tschechischen Philharmonie unter V. Talich. Und die gefällt mir so gut, daß ich sie mir gerade das dritte Mal anhöre. (Und an Dvorak 9 herrscht nun wahrlich kein Mangel in meiner Sammlung.)

    Bei der LP handelt es sich um die Exportversion von Supraphon aus dem Jahr 1960 in Mono. Eingespielt wurde die Aufnahme aber wahrscheinlich bereits 1954.


    R-12713428-1540564222-2537.jpeg.jpg

    Wal Wally hatte echt das Maul voll. Ihr fetter Chef mobbte sie, wo er konnte. Nicht umsonst hieß er hier bei Wal-Mart nur Moby Dick.

    Nein, ich muß hier raus, dachte Wally - Ich brauch Urlaub! Kreuzfahrt ging nicht, dazu war sie zu dick. Nein, quatsch, sie war nicht dick, nur stattlich. Die Schiffe waren nur zu klein. Also selber schwimmen. Aber wohin? Mal ins Lexikon gucken: A,A,A..Adriatisches Meer. Hmm. Kingt gut, also los.

    Ja, hier schwamm es sich echt gut. Das Wasser war zwar ein wenig warm und ziemlich flach und am Horizont war Seltsames zu sehen. Was die Menschen nur für seltsames Zeug bauen... Hohe Häuser, komische Säulen, dazwischen Rinnsale, wo kein Schwein - ähh - Wal - Schweinswal halt - durchkäme. Und was war das jezt? Was trötet da? Trompete? Irgendwas graues mit zwei Löchern guckt aus dem Wasser. Sowas ähnliches hatte Wally mal in einem Bilderbuch ihrer Oma gesehen. Gleich auf der Seite nach der Echse. Wie hieß das nur? Elfe? Nee.. Die waren eher niedlich. Das hier sah aus wie das obere Ende von einem Ele.. Ele.. - genau: Elefant. Ein Seeelefant konnte es nicht sein, dann würde er nicht so ängstlich tröten. Also los, Fluke drunter und hoch das Ding. Ohweh, der ist ja schwer und naß. Hmmm, dann werde ich ihn mal trocken pusten, Luft habe ich ja genug.

    Waff ift denn nun, Tröti? Wen follen wir noch retten??? Forry, kann nifft fo deutliff reden, wenn Iff diff anpufte. Einen Löwen? Der fliegen kann? Gibft doch gar nifft. Ohhhh... doch.... Hätte iff nifft gedacht, er landete ja fon. Aua, aua. Na gut faff iff grad noch. Und wo fwimmern wir jetft hin? Nach Bremen? Mufik machen? Du fpinnft wohl, du haft wohl daf falfe Buch gelesen? Auferdem waren die tfu viert. Waff heift daff, da kommt noch wer? Ne' Taube? Au... Oh weh.. Hife!!!!


    Wie in der lokalen Presse heute zu lesen war, kam es vor Venedig zu einem bedauerlichen Zwischenfall. Ein Walmädchen wäre nach schwerer körperlicher Beanspruchung fast ertrunken, konnte sich aber in ihre heimatlichen Gewässer retten. Mit einem riesigen Platsch fiel wegen plötzlich fehlender Unterstützung ein Elefant in die Lagune. Auch er konnte sich retten, Auswirkungen bezüglich einer Flutwelle und eventuell erneutem Hochwasser sind noch nicht abschätzbar. Von den beiden anderen Beiteiligten fehle am Unfallort jede Spur, so die Polizei und der Katastrophenschtz. Der Löwe sitzt auf seiner Säule als wäre er nie weg gewesen und will von all dem nichts gewußt haben. Die fragliche Taube, die letzen endes die Katastrophe auslöste, ist in der Menge leider unmöglich zu ermitteln.