Beiträge von Caruso41

    Liebe Melomanen!


    Gerade habe ich festgestellt, dass meine Beiträge jetzt durch eine Zensur laufen müssen.


    Unter solchen Bedingungen, will ich nicht berichten, informieren, dokumentieren, analysieren, meine Meinung äußern und darüber streiten. Das habe ich bisher weder in meinem Berufsleben noch im Privatleben gemusst. Auch in Zukunft will ich solche Bedingungen für mein Arbeiten und Schreiben nicht akzeptieren.


    Ich ziehe mich aus dem Forum zurück!


    Allen Freunden des NEUE-STIMMEN-Threads danke ich für die Verbundenheit und wünsche Ihnen noch manche Entdeckung vielversprechender Stimmen und weiterhin Freude an der Oper und den Sängern, die sie zum Klingen bringen!


    Beste Grüße

    Caruso41

    Liber JosephII!

    Ich finde es erstaunlich, welche "Schlachtrösser" Mäkelä schon im Repertoire hat: Beethovens Neunte, Bruckners Fünfte, Sibelius' Zweite und Fünfte, Rachmaninows Zweite, Schostakowitschs Siebte und Zehnte usw. Er traut sich also auch mit Anfang 20 schon wirklich etwas zu. Das Ergebnis scheint ihm Recht zu geben.

    Ja, er traut sich wirklich etwas zu. Dazu würde ich nicht die unbedingt die Sinfonien von Schostakowitsch zählen. Mit denen kann - wie ein berühmter und von mir sehr verehrter Dirigent gesagt hat - jeder Anfänger Effekt machen. Aber mit Mendelssohn und Mozart zu überzeugen ist schon entschieden schwerer! Was ist so eindrucksvoll finde, ist nicht, dass er die großen Schlachtrösser drauf hat, sondern dass er in seinen Programmen nicht nur Alibi-Moderne einbaut. Er setzt sich offenbar intensiv für ganz verschiedene Richtungen zeitgenössischer Kompositionen ein!

    Ja, der traut sich wirklich was zu!!!!


    Hier übrigens noch ein Bericht, den der NDR von seinem erste Konzert in Hannover gemacht hat.

    Damals hatte ich ja Gelegenheit seine Proben zu besuchen. Das hatte ich oben bereits angedeutet. Diese Proben haben mich total frappiert und begeistert.


    https://www.ndr.de/orchester_c…kowitsch,maekelae106.html


    Beste Grüße

    Caruso41

    Ja, die meine ich. Ich habe sie allerdings mit einem schönen Cover auf dem die Burg von Canossa zu sehen ist!

    Die Klangqualität ist an sich ordentlich für eine Piratenaufnahme dieser Zeit. Ich hatte sie mir besorgt, um das Werk kennen zu lernen - und wegen Della Jones. Damals gab es noch keine andere Aufnahme. Gefunden hatte ich die LPs noch im legendären Schallplattenantiquariat bei der Höhn in München. Aber das gibt es ja schon lange nicht mehr. Würde man so etwas heute noch kaufen?


    Beste Grüße

    Caruso41

    Am 01. und 2. April 2020 gibt es in Helsinki:


    Sauli Zinovjev: Klavier-Konzert

    (Das ist die Uraufführung dieses Klavier-Konzertes.
    Zinovjev ist ein finnischer Komponist und hat unter anderem bei Wolfgang Rihm studiert)

    Anton Bruckner: 5. Sinfonie


    Vikingur Ólafsson (Klavier)

    Finnish Radion Symphony Orchestra

    Klaus Mäkelä


    Ist das nicht ein guter Grund, mal Helsinki zu besuchen und dort außer dem Konzert gleich noch eine der berühmten und viel gepriesenen heißen Nächte zu genießen?


    Caruso41

    Natürlich singt die Eda-Pierre nicht in der Missa Solemnis sondern in der „Kleinen Schwester“!


    Apropos Beethoven: ich habe mal ein Konzert gehört, in dem sie den Cherubim in „Christus am Ölberg“ sang. Das war ihre Sache eher nicht. Aber wer kommt mit der Partie schon zurecht? Außer Luba Orgonasova fällt mir echt keine Sopranistin dafür ein,


    Beste Grüße

    Caruso41

    Ich will die Verdienste von Ernesto Palacio nicht schmälern.


    Er war einer der Tenöre, die überhaupt erst eine Rossini- Renaissance, die ja in den 70erJahren in Gang kam, ermöglicht und mitgetragen haben. Seine Stimme war vorzüglich geschult und er verfügte über eine Atem- und Koloraturtechnik, wie sie den Tenören der 50er und 60er Jahre weithin fremd war. Auch stilistisch war er im Rossini-Belcanto absolut sattelfest.


    Leider aber war die Stimme sehr klein. Selbst in mittelgroßen Häusern ging er leicht unter. Das ließ sich auf seinen Schallplattenaufnahmen natürlich durch die Technik ausgleichen. Aber ein schöneres Timbre könnte ihm auch kein noch so fähiger Aufnahmetechniker geben. Ich finde es deshalb schon anstrengend, die meisten seiner Aufnahmen zu hören. Da greife ich denn doch lieber zu Aufnahmen des etwas jüngeren Raúl Gimenéz, dessen Timbre eine andere Qualität hat und das ich als entschieden reizvoller empfinde. Aber ich weiß natürlich, dass das eine Geschmacksache ist.


    Wenn ich gleichwohl einige Aufnahmen Palacios schätze und auch gelegentlich höre, dann vor allem, weil man an ihnen gut studieren kann, wie die fraglichen Partien eigentlich zu singen sind.

    Dazu ist die bei Opus erschienene CD mit "ARIE INEDITE" von Rossini bestens geeignet.
    Sie wurde wohl bisher noch nicht genannt:


    5133DEXqtXL.jpg


    Auch noch nicht aufgelistet sind einige Gesamtaufnahmen seltener Rossini-Opern in sogenannten Piraten-Pressungen.

    Im Augenblick fällt mir vor allem ADELAIDE DE BORGOGNA ein (London 1977 oder 1978?). Aber das Cover finde ich auf die Schnelle nicht.



    Beste Grüße

    Caruso41

    Lieber WoK!

    ... ... es scheint, daß sie immer noch keinen Eingang in unser Forum mit so vielen Gesangs-Liebhabern gefunden hat. Dabei ist ihre Stimme großartig und blickt sie auf eine höchst erfolgreiche Karriere zurück.

    Es fehlen ja noch so viele Stimmen! Sogar richtig wichtige!


    Die von Fiesco aufgelisteten Aufnahmen von CHRISTIANE EDA-PIERRE habe ich auch alle, zum Teil allerdings auf LP. Aber die höre ich nach wie vor noch gerne. Sie haben oft den Vorteil informativer Begleithefte und die vollständigen Texte. Leider habe ich in meiner Sammlung auch Aufnahmen, an die ich mich gar nicht mehr erinnere. Aber die LPs mit Eda-Pierre finde ich auf Anhieb.


    Ich habe diese Sopranistin nicht oft live gehört. Aber ihre Stimme hat mich fasziniert und deshalb habe ich auch Aufnahmen von ihr, die nicht so gängig waren, heute gar ganz vergessen sind:


    Bildergebnis für christiane eda-pierre Review


    10072-2front.jpeg?v=1478281981 - MI0000976532.jpg?partner=allrovi.com



    10842-2back_large.jpeg?v=1478281567



    Übrigens nicht zu vergessen bei der Auflistung der herausragenden Aufnahmen der Eda-Pierre:


    51kut0L-g6L._AC_.jpg


    Beste Grüße


    Caruso41


    -

    Lieber JosephII!


    Es freut mich, dass Du jetzt auch auf Klaus Mäkelä aufmerksam wurdest.

    Dass seit einem geschlagenen Jahr nicht ein einziger Tamino auf meine Vorstellung des großartigen Talentes reagiert hat, fand ich doch sehr irritierend. Immerhin war er schon verschiedentlich in deutschen Konzertsälen zu hören.


    Wenn ich recht verstanden habe, konntest Du Mäkelä bisher nicht live erleben?

    Die Aufnahme von Beethovens IX. werde ich mir auf jeden Fall anhören. Sein Beethoven-Zyklus mit der Tapiola Sinfonietta ist ja in Skandinavien ungemein gelobt worden.

    Schade ist, dass die von mir eingestellt SCHOSTAKOVITSCH Symphony Nr. 10 mit den Göteborgs Symfoniker nicht mehr frei verfügbar ist. Das ist eine bemerkenswert durchdachte und erstaunlich reife Interpretation.

    Auch die zweite Sinfonie von Rachmaninov von Mäkelä finde ich höchst bemerkenswert. So klar und genau wird die Partitur nur selten aufgeführt. Mir ist der junge Finne allemal lieber als die vielen Interpreten, die die Ekstasen nicht ausformulieren und genaustens kalkulieren sondern einfach unbeherrscht hysterische Klänge aus dem Orchester freisetzen. Aber auch dieser Mitschnitt ist leider nicht mehr frei zugänglich! Schade!


    Beste Grüße


    Caruso41





    Lieber Kapellmeister Storch!

    Lieber Rodolfo!


    Was für eine schöne Überraschung an diesem regnerischen1) Tag:

    Ihr wollt wieder NEUE STIMMEN einstellen! Darauf bin ich wirklich neugierig - zumal Ihr bisher meist Stimmen vorgestellt habt, die Ihr in Live-Aufführungen entdeckt habt. Da bekommt doch einfach einen valideren Eindruck als durch YouTube-Mitschnitte.

    Auf jeden Fall werde ich auf Eure Vorstellungen reagieren, wenn ich die 'Entdeckungen' auch schon gehört habe. Bin ich ihnen noch nicht begegnet, werde ich versuchen, mir einen Eindruck anhand von eingestellten Aufnahmen zu machen.


    Ich bin gespannt!


    Beste Grüße

    Caruso41


    1) Obwohl: nichts gegen den Regen. Wir hatten ja eine Ewigkeit keinen mehr und die Natur kann ihn dringend gebrauchen!)

    Lieber Operus!

    Mit etwas Schmunzeln denke ich an die Geburtswehen des Themas zurück und die Rückenstärkung, die wir am Anfang gegeben haben. Es hat sich gelohnt! "Beharrlichkeit führt doch zum Ziel"

    Ja, an ermutigenden Worten hast Du es nicht fehlen lassen, wenn ich enttäuscht war über das fehlende Interesse an NEUEN STIMMEN. Dafür möchte ich Dir auch herzlich Dank sagen.


    Die größte Ermutigung für mich waren aber immer die vielen Besuche der Leser auf diesem Thread. Die halten auch tatsächlich noch an, obwohl ich schon lange keine Entdeckungen mehr vorstelle. Am 17. Oktober, als ich das aktualisierte chronologische Inhaltsverzeichnis einstellte, habe ich geschrieben:

    Zitat

    Immerhin ist das ein ausgesprochen viel besuchter Thread: In den gut drei Jahren, seit ich ihn gestartet habe, wurden immerhin 199 000 Besuche registriert!

    Jetzt - nur vier Wochen später - sind 206 000 Besuche registriert.


    Allerdings: die Melomanen unter den Taminos halten sich nach wie vor zurück. Es gibt ja auch nicht so viele hier im Forum.
    Ich habe hier gelernt, dass es viele Opernfreunde, sogar regelmäßige Besucher von Opernaufführungen gibt, die sich für Stimmen und Gesang eigentlich nicht interessieren und folglich sich darüber auch nicht mit anderen austauschen wollen. Das ist eine Spezies, die mir vorher gänzlich unbekannt war.


    Andererseits haben die wenigen Melomanen, die noch im Forum aktiv sind (als ich beitrat, waren es entschieden mehr!), offensichtlich keine Lust (oder Traute???), sich mit Sängern zu beschäftigen, die sie noch nicht kennen. Eine belgische Sopranistin, ein ukrainischer Bass oder ein türkischer Tenor werden wohl nicht als hörenswert angesehen, selbst wenn sie mit einer gewissen Emphase als Entdeckungen vorgestellt werden. Nun ja, ich habe gelernt, damit zu leben.


    Sorgen für die Zukunft des Threads allerdings mache ich mir schon. Hat er eine? Wenn nicht NEUE Stimmen eingestellt werden, wohl kaum. Und dass ich das nicht mehr tue und tun kann, habe ich ja eingehend erklärt.


    Liebe Grüße

    Caruso41

    Lieber William!

    Diese "Unterhaltung" von Englischhorn und Oboe hat mich von je her fasziniert, und die beiden Protagonisten des Orchesters machten ihre Sache auch vortrefflich. Und ich lernte etwas hinzu, was ich vorher nicht wusste. Im Gespräch mit Alois Seidlmeier erwähnte ich, dass ich die Idee, dass die Oboistin den Saal verlassen hätte und dann die Antworten immer durch die geöffnete Saaltür spielte, großartig gefunden hätte, worauf er antwortete, dass das auch so in der Partitur stände.

    Das irritiert mich jetzt doch etwas!

    Die Pointe in dem Satz ist doch gerade, dass der junge Künstler dem Gesang zweier Hirte lauscht von denen einer (Englischhorn) im Orchester spielt während der andere (Oboe) von Ferne (hinter der Bühne) zu hören ist. Das ist natürlich dem Dialog zweier Hirten aus Beethovens Pastorale nachempfunden. Dieser ‚Dialog’ der Hirten nährt seine Hoffnung auf ein gelingendes Leben, in dem er nicht mehr allein sein muss. Aber die Idylle bricht bei Berlioz! Wenn das Englischhorn die Kuhreigenmelodie vom Anfang noch mal aufnimmt, gibt es keine Antwort mehr! Stille und das Grollen der Pauken! Eine grausame Desillusionierung des jungen Künstlers. Er sucht sein Heil dann ja auch im Opium und stürzt in den Abgrund schauerlicher Alpträume!

    Eigentlich also darf die Oboe immer nur als Klang von Ferne zu hören sein. Möglicherweise ist ihre Antwort auf das Englischhorn ja überhaupt nur eine Halluzination des jungen Künstlers? Ich weiß es nicht. Aber dieser Satz ist für mich auf jeden Fall die trügerischste Idylle, die ich in der Sinfonischen Musik kenne!

    Wie so oft: kein anderer Dirigent, den ich live mit der Symphonie Fantastique gehört habe, hat dies so schonungslos vorgeführt wie André Cluytens!


    Beste Grüße


    Caruso41

    Alphabetisch geordnetes Inhaltsverzeichnis für den Thread

    "Entdeckungen: Neue Stimmen"

    Temporärer Redaktionsschluss 13. November 2019


    Die Zahlen hinter dem Hashtag # geben den Beitrag an, in dem die Stimme vorgestellt wurden, beziehungsweise verweisen auf weitere Beiträge, in denen Informationen, Höreindrücke oder Meinungen über sie mitgeteilt wurden.





    Agadzhanyan, Migran - Tenor (Armenien), #747, 750ff., 756f., 760, 899f.


    Alder, Louise - Sopran (England), #816, 857f.


    Anduaga, Xabier - Tenor (Spanien), #436


    Appl, Benjamin - Bariton (Deutschland) auch #030ff, 240, 617ff., 934ff, 939, 941, 944


    Arkayürek, Ilker - Tenor (Türkei), #525, 526, 548, 549,552


    Avetisyan, Liparit - Tenor (Armenien), #396, 402


    Bahg, Mario (alias Seung Ju Bahg) - Tenor (Korea), #839. 841ff, 846, 854, 1185


    Bainac, Sopran (Kroatien), #1262, 1264


    Bakanova, Ekatrina - Sopran (Russland), #886, 892. 894ff., 897, 970,1146


    Belov, Anton - Bariton (Rußland), #361


    Benedikt, Kristian - Tenor (Litauen), #208, 241, 1229ff, 1233ff.


    Benoit, Elsa - Sopran (Frankreich), #111ff


    Bliss, Ben - Tenor (USA), #998, 1000ff,


    Blondelle, Thomas - Tenor (Belgien), #249, 250, 493


    Bookhagen, Juliane - Mezzosopran (Deutschland), #986


    Briend, Jean-Noel - Tenor (Frankreich), #213ff.


    Burnens, Remy - Tenor (Schweiz), #1404ff


    Büttner, Thorsten - Tenor (Deutschland) #007, 652, 656ff.


    Byrne, Celine Sopran (Irland), #346


    Carico, Seth - Bass-Bariton (USA), #406, 1416ff, 1426, 1439ff


    Časarová, Miroslava - Sopran (Tschechien), #442


    Cassi, Mario - Bariton (Italien), #104


    Chenez, Ray - Countertenor (USA), #444, 447


    Chest, John - Bariton (USA), #569ff, 576, 578ff, 1065, 1068f, 1072, 1075


    Choi, Won Whi - Tenor (Korea), #342f. 355


    Chú, José Manuel – Tenor (Mexiko), #888, 893


    Crébassa, Marianne - Mezzosopran (Frankreich), #221, 493, 547, 817, 864f.


    Cser, Krisztian - Bass-Bariton (Ungarn), #4420, 25ff.


    Davidsen, Lise - Sopran (Norwegen), #335, 345, 376, 727, 799, 802, 817, 854ff.,915ff., 918f, 921f, 927, 942f, 945f, 1148, 1152f, 1155, 1254f, 1257, 1265ff, 1268ff, 1276f, 1283, 1299, 1301ff, 1308, 1374, 1465ff, 1468


    de Leon, Juan Jose - Tenor (USA), #432, 435


    Desandre, Lea - Mezzosopran (Frankreich/Italien), #339f


    Devieilhe, Sabine - Sopran (Frankreich) #001, 021, 027, 028, 102, 511, 540, 566, 799, 802, 1325, 1420


    Devos, Jodie - Sopran (Belgien), #1116, 1119ff, 1140ff, 1207, 1211, 1222ff, 1325


    Dreisig, Elsa - Sopran (Frankreich), #956ff, 963, 966ff, 1160f, 1323


    Dubois, Cyrille - Tenor (Frankreich), #555, 557, 560, 565, 737, 742, 899, 1082, 1125, 1165, 1168, 1400, 1402f, 1425


    Dytiuk, Valentyn - Tenor (Ukraine), #749, 754, 761f.


    Enkhbat, Amartuvshin - Bariton (Mongolei), #178, 395, 404


    Fajtová, Marie - Sopran (Tschechien), #301ff


    Feola, Rosa - Sopran (Italien), #622, 627ff.


    Filończyk, Andrzej - Bariton (Polen) #039ff


    Fingerlos, Rafael - Bariton (Österreich), #451f, 948ff, 990ff


    Fiume, Gilda - Sopran (Italien), #138ff.


    Fry, Cornel - Tenor (Schweiz), #260, 263


    Fuchs, Julie - Sopran (Frankreich), #048, 093, 096, 737, 742, 1143, 1165f, 1325


    Gonzalez, Adriana - Sopran (Guatemala), #615, 629f, 1185


    Gorrotxategi, Andeka - Tenor (Spanien), #1376, 1380ff


    Gudzga, Florin - Tenor (Rumänien), #683, 685, 688ff., 849ff., 911


    Hasselhorn, Samuel - Bariton (Deutschland), #276, 706, 709, 902, 1185


    Hillebrand, Nikola - Sopran (Deutschland), #1034, 1061


    Iniesta, Ruth - Sopran (Spanien), # 691, 683f., 694, 697, 701


    Jagde, Brian - Tenor (USA), #310ff, 636, 642ff., 692,1279, 1357, 1413


    Kamalova, Alfia - Sopran (Estland), #122, 384f.


    Kammler, Johannes - Bariton (Deutschland), #1015, 1017ff,


    Kang, Joo Won - Bariton (Süd-Korea), #170ff


    Kang, Yosep - Tenor (Korea), #253ff, 255, 256


    Kapeller, Philipp - Tenor (Österreich),#097


    Karahan, Murat - Tenor (Türkei), #505, 507ff, 883


    Kim, Alex - Tenor (Korea), #768, 778f.


    Kim, Kangmin Justin - Countertenor (Korea/USA), #1292, 1294f


    Konradi, Katharina – Sopran (Deutschland), #1432ff, 1435,1441


    Koziorowski, Matthias - Tenor (Deutschland), # 1300, 1316


    Krimmel, Konstantin - Bariton (Deutschland), #982f, 988f, 1032, 1240, 1334, 1336ff, 1342ff, 1349


    Kristjansson, Benedikt - Tenor (Island), #494, 498, 499, 520, 646, 649, 659ff, 1063f, 1074, 1229ff, 1233f, 1280ff,


    Kubas-Kruk, Aleksandra - Sopran (Polen), #1244, 1247


    Kulchynska, Olga - Sopran (Ukraine), #1149, 1157, 1159


    Lardizzone, Paolo - Tenor (Italien), #1085


    Lárraga Schleske, Alejandro - Bariton (Mexiko), #859ff., 865ff.


    Lee, Jaesig - Tenor (Korea), #662ff.


    Lehmkuhl, Wiebke - Altistin (Deutschland), #531, 533 – 539


    Lei, Mingjie - Tenor (China), #1016ff, 1020, 1022, 1319ff


    Lichdi, Tilman - Tenor (Deutschland), #703ff, 718


    Luciano, Davide - Bassbariton (Italien), #212, 328, 329


    Lyon, Ed - Tenor (England), #1084, 1096ff, 1101


    Maarmar, Sopran, #714, 724f.


    Madore, Elliot - Bariton (Kanada) #004


    Margaine, Clémentine - Mezzosopran (Frankreich), #043ff.


    Martinez, Nelson - Bariton (Kuba), #279ff


    Mkhitaryan, Kristina - Sopran (Russland), #1023ff, 1029


    Muehle, Martin - Tenor (Brasilien), #1035, 1038


    Mühlemann, Regula - Sopran (Schweiz), #1238


    Nagl, Michael - Bass (Deutschland) # 014, 523


    Nilsson, Christina - Sopran (Schweden), #634, 1005ff, 1010, 1014, 1108, 1185


    Nurgeldiyev, Dovlet - Tenor (Turkmenistan), #362, 365. 666ff.


    O'Loughlin, Jennifer - Sopran (USA), #786ff.


    Orendt, Gyula - Bariton (Ungarn), #359ff.


    Orliński, Jakub Józef - Countertenor (Polen), #541, 543. 547, 550,562ff.. 577, 586, 604ff., 817, 871ff., 898,1423ff, 1427f


    Panikkar, Sean - Tenor (USA), #792, 794, 798, 803, 1382


    Pati, Darren Pene Tenor (Neuseeland) #006


    Patoulidou, Aphrodite - Sopran (Griechenland), #1248


    , Raffaele - Countertenor (Italien), #164ff.


    Pretti, Piero - Tenor (Italien) #002, 048, 058


    Princeva, Anna - Sopran (Russland), #141ff, 309


    Rennert, Sophie – Mezzosopran (Deutschland), #471


    Resch, Eva - Sopran (Deutschland), #251


    Richter, Anna Lucia - Sopran (Deutschland), #080, 933, 1347


    Romanowsky, Sergey - Tenor (Russland), #527ff., 529


    Rowley, Jennifer - Sopran (USA), #597, 603, 610ff.


    Sakurada, Makoto - Tenor (Japan), #059


    Samartzis, Angelos - Tenor (Griechenland), #575, 581ff.


    Santos, Josy - Mezzosopran (Brasilien) #620ff, 240, 631ff., 1175f, 1178ff


    Schwartz, Jared - Bass (USA), #595, 599, 601


    Sekgapane, Levy - Tenor (Südafrika), #109, 1261, 1290, 1297,1345f, 1398f


    Sempey, Florian - Bariton (Frankreich), #200ff, 377, 378, 737, 742, 900, 1325,


    Sévigné, Claire de - Sopran (Kanada), #1225ff,


    Shi, Yijie - Bass (Ukraine), #1446f, 1449,1452f


    Shtonda, Taras - Tenor (Japan), #703, 754


    Sicilia, Mariangela - Sopran (Italien), #331f.


    Sierra, Nadina - Sopran (USA), #379ff, 392f, 810ff, 813ff, 1012ff, 1287ff, 1291, 1314


    Šípová, Vanda - Sopran (Tschechien), #442


    Siri, Maria José - Sopran (Uruguay), #036, 1387ff, 1391f, 1411f,


    Sivko, Anatoli - Bass (Belarus), #64


    Slavikova, Jolana - Sopran (Tschechien), #903, 908f.


    Sledge, Bruce - Tenor (USA), #449ff


    Sly, Philippe - Bariton (Canada), #512ff, 1143ff, 1162ff, 1186, 1196


    Soghomonyan, Arsen - Tenor (Armenien), #726, 729ff., 735, 836, 1187, 1189ff, 1195, 1197f


    Stallmeister, Britta - Sopran (Deutschland), #190ff


    Stickert, Uwe - Tenor (Deutschland), #070, 258, 259


    Stundytė, Aušrinė - Sopran (Litauen), #490


    Tatarintsev, Alexey - Tenor (Russland), #1174, 1177


    Tatzl, Thomas - Bassbariton (Österreich), #046


    Tóbisz, Titusz - Tenor (Ungarn), #288, 293, 295, 298


    Tokar, Olena - Sopran (Ukraine), #013ff


    Tødenes , Bror Magnus - Tenor (Norwegen), #1450f, 1454, 1461, 1464


    Vomáčková, Alžběta - Mezzosopran (Tschechien), #506, 510


    von der Damerau, Okka - Mezzospran (Deutschland), #159ff, 873, 879f, 1279


    Wang, Kang - Tenor (Australien), #1293, 1298


    Welch, Corby - Tenor (USA), #094


    Welton, Derek - Bassbariton (USA), #769, 771ff., 781ff, 1279


    Willis-Sørensen, Rachel - Sopran (USA), #1236, 1242


    Xiahou, Jinxu - Tenor (China), #372, 375


    Yudine, Ruslan - Tenor (Rußland), #133ff.


    Zaharia, Adela - Sopran (Rumänien), #397f, 400, 403, 405



    Finalisten des Sängerwettbewerbs NEUE STIMMEN Gütersloh 2017 wurden

    in den Beiträgen 455 bis 470 vorgestellt.


    NEUE STIMMEN Gütersloh Finalkonzert 2017

    Svetlina Stoyanova, Mezzospran,

    Cho ChanHee, Bass

    Emily D'Angelo, Mezzosopran

    Christina Nilsson, Sopran

    Zlata Khershberg, Mezzosopran

    Samuel Mariño, Sopranisto


    Leicht erschöpft grüßt


    Caruso41

    Zu dem letztens eingestellten Inhaltsverzeichnis, das chronologisch angelegt war, hat Rheingold geschrieben:

    Lieber Caruso,

    das ist doch eine vorzügliche Bilanz! … … Ich lesen darin aber sehr gern und nehme auch Eindrücke auf. Du hast mich auf einige Talente gebracht, deren Entwicklung ich danach intensiv verfolgen konnte. Nehmen wir nur Benedikt Kristjánsson.


    In seiner Fülle spricht auch das Inhaltsverzeichnis für sich. Nur ist es schwer, damit zu arbeiten, weil es nicht dem Alphabet sondern der Reihenfolge der ersten Erwähnung von Sängerinnen und Sängern folgt. Bei inzwischen 48 Seiten nicht man sich krumm. ;)

    Willst Du nicht die Mühe auf Dich nehmen, ein alphabetisches Verzeichnis anzulegen, das ja auch ergänzt werden kann.

    Das habe ich nun seither betrieben.

    Die Bitte um Rat und Hilfe anderer Taminos blieb ungehört.
    Erfreulicherweise wussten aber gleich zwei Gastleser Rat. Dem bin ich nun gefolgt und kann so ein alphabetisches Inhaltsverzeichnis präsentieren. Hoffentlich sind da nicht zu viele Fehler drin, denn die Umwandlung des chronologischen Inhaltsverzeichnisses erforderte für jeden Sänger Umstellungen seines Eintrags.


    Jetzt lege ich die Verantwortung für die richtige Einstellung in die Hände der Moderatoren!


    Liebe Moderatoren!

    Bitte setzt dieses alphabetisch geordnete Inhaltsverzeichnis vor das chronologische Inhaltsverzeichnis, das jetzt schon eingestellt ist, in das Kapitel DIE BERÜHMTE STIMME - SÄNGERPORTRAIT unter "Ankündigungen und wichtige Themen“




    Alphabetisch geordnetes Inhaltsverzeichnis für den Thread

    "Entdeckungen: Neue Stimmen"

    Temporärer Redaktionsschluss 13. November 2019


    Die Zahlen hinter dem Hashtag # geben den Beitrag an, in dem die Stimme vorgestellt wurden, beziehungsweise verweisen auf weitere Beiträge, in denen Informationen, Höreindrücke oder Meinungen über sie mitgeteilt wurden.





    Agadzhanyan, Migran - Tenor (Armenien), #747, 750ff., 756f., 760, 899f.


    Alder, Louise - Sopran (England), #816, 857f.


    Anduaga, Xabier - Tenor (Spanien), #436


    Appl, Benjamin - Bariton (Deutschland) auch #030ff, 240, 617ff., 934ff, 939, 941, 944


    Arkayürek, Ilker - Tenor (Türkei), #525, 526, 548, 549,552


    Avetisyan, Liparit - Tenor (Armenien), #396, 402


    Bahg, Mario (alias Seung Ju Bahg) - Tenor (Korea), #839. 841ff, 846, 854, 1185


    Bainac, Sopran (Kroatien), #1262, 1264


    Bakanova, Ekatrina - Sopran (Russland), #886, 892. 894ff., 897, 970,1146


    Belov, Anton - Bariton (Rußland), #361


    Benedikt, Kristian - Tenor (Litauen), #208, 241, 1229ff, 1233ff.


    Benoit, Elsa - Sopran (Frankreich), #111ff


    Bliss, Ben - Tenor (USA), #998, 1000ff,


    Blondelle, Thomas - Tenor (Belgien), #249, 250, 493


    Bookhagen, Juliane - Mezzosopran (Deutschland), #986


    Briend, Jean-Noel - Tenor (Frankreich), #213ff.


    Burnens, Remy - Tenor (Schweiz), #1404ff


    Büttner, Thorsten - Tenor (Deutschland) #007, 652, 656ff.


    Byrne, Celine Sopran (Irland), #346


    Carico, Seth - Bass-Bariton (USA), #406, 1416ff, 1426, 1439ff


    Časarová, Miroslava - Sopran (Tschechien), #442


    Cassi, Mario - Bariton (Italien), #104


    Chenez, Ray - Countertenor (USA), #444, 447


    Chest, John - Bariton (USA), #569ff, 576, 578ff, 1065, 1068f, 1072, 1075


    Choi, Won Whi - Tenor (Korea), #342f. 355


    Chú, José Manuel – Tenor (Mexiko), #888, 893


    Crébassa, Marianne - Mezzosopran (Frankreich), #221, 493, 547, 817, 864f.


    Cser, Krisztian - Bass-Bariton (Ungarn), #4420, 25ff.


    Davidsen, Lise - Sopran (Norwegen), #335, 345, 376, 727, 799, 802, 817, 854ff.,915ff., 918f, 921f, 927, 942f, 945f, 1148, 1152f, 1155, 1254f, 1257, 1265ff, 1268ff, 1276f, 1283, 1299, 1301ff, 1308, 1374, 1465ff, 1468


    de Leon, Juan Jose - Tenor (USA), #432, 435


    Desandre, Lea - Mezzosopran (Frankreich/Italien), #339f


    Devieilhe, Sabine - Sopran (Frankreich) #001, 021, 027, 028, 102, 511, 540, 566, 799, 802, 1325, 1420


    Devos, Jodie - Sopran (Belgien), #1116, 1119ff, 1140ff, 1207, 1211, 1222ff, 1325


    Dreisig, Elsa - Sopran (Frankreich), #956ff, 963, 966ff, 1160f, 1323


    Dubois, Cyrille - Tenor (Frankreich), #555, 557, 560, 565, 737, 742, 899, 1082, 1125, 1165, 1168, 1400, 1402f, 1425


    Dytiuk, Valentyn - Tenor (Ukraine), #749, 754, 761f.


    Enkhbat, Amartuvshin - Bariton (Mongolei), #178, 395, 404


    Fajtová, Marie - Sopran (Tschechien), #301ff


    Feola, Rosa - Sopran (Italien), #622, 627ff.


    Filończyk, Andrzej - Bariton (Polen) #039ff


    Fingerlos, Rafael - Bariton (Österreich), #451f, 948ff, 990ff


    Fiume, Gilda - Sopran (Italien), #138ff.


    Fry, Cornel - Tenor (Schweiz), #260, 263


    Fuchs, Julie - Sopran (Frankreich), #048, 093, 096, 737, 742, 1143, 1165f, 1325


    Gonzalez, Adriana - Sopran (Guatemala), #615, 629f, 1185


    Gorrotxategi, Andeka - Tenor (Spanien), #1376, 1380ff


    Gudzga, Florin - Tenor (Rumänien), #683, 685, 688ff., 849ff., 911


    Hasselhorn, Samuel - Bariton (Deutschland), #276, 706, 709, 902, 1185


    Hillebrand, Nikola - Sopran (Deutschland), #1034, 1061


    Iniesta, Ruth - Sopran (Spanien), # 691, 683f., 694, 697, 701


    Jagde, Brian - Tenor (USA), #310ff, 636, 642ff., 692,1279, 1357, 1413


    Kamalova, Alfia - Sopran (Estland), #122, 384f.


    Kammler, Johannes - Bariton (Deutschland), #1015, 1017ff,


    Kang, Joo Won - Bariton (Süd-Korea), #170ff


    Kang, Yosep - Tenor (Korea), #253ff, 255, 256


    Kapeller, Philipp - Tenor (Österreich),#097


    Karahan, Murat - Tenor (Türkei), #505, 507ff, 883


    Kim, Alex - Tenor (Korea), #768, 778f.


    Kim, Kangmin Justin - Countertenor (Korea/USA), #1292, 1294f


    Konradi, Katharina – Sopran (Deutschland), #1432ff, 1435,1441


    Koziorowski, Matthias - Tenor (Deutschland), # 1300, 1316


    Krimmel, Konstantin - Bariton (Deutschland), #982f, 988f, 1032, 1240, 1334, 1336ff, 1342ff, 1349


    Kristjansson, Benedikt - Tenor (Island), #494, 498, 499, 520, 646, 649, 659ff, 1063f, 1074, 1229ff, 1233f, 1280ff,


    Kubas-Kruk, Aleksandra - Sopran (Polen), #1244, 1247


    Kulchynska, Olga - Sopran (Ukraine), #1149, 1157, 1159


    Lardizzone, Paolo - Tenor (Italien), #1085


    Lárraga Schleske, Alejandro - Bariton (Mexiko), #859ff., 865ff.


    Lee, Jaesig - Tenor (Korea), #662ff.


    Lehmkuhl, Wiebke - Altistin (Deutschland), #531, 533 – 539


    Lei, Mingjie - Tenor (China), #1016ff, 1020, 1022, 1319ff


    Lichdi, Tilman - Tenor (Deutschland), #703ff, 718


    Luciano, Davide - Bassbariton (Italien), #212, 328, 329


    Lyon, Ed - Tenor (England), #1084, 1096ff, 1101


    Maarmar, Sopran, #714, 724f.


    Madore, Elliot - Bariton (Kanada) #004


    Margaine, Clémentine - Mezzosopran (Frankreich), #043ff.


    Martinez, Nelson - Bariton (Kuba), #279ff


    Mkhitaryan, Kristina - Sopran (Russland), #1023ff, 1029


    Muehle, Martin - Tenor (Brasilien), #1035, 1038


    Mühlemann, Regula - Sopran (Schweiz), #1238


    Nagl, Michael - Bass (Deutschland) # 014, 523


    Nilsson, Christina - Sopran (Schweden), #634, 1005ff, 1010, 1014, 1108, 1185


    Nurgeldiyev, Dovlet - Tenor (Turkmenistan), #362, 365. 666ff.


    O'Loughlin, Jennifer - Sopran (USA), #786ff.


    Orendt, Gyula - Bariton (Ungarn), #359ff.


    Orliński, Jakub Józef - Countertenor (Polen), #541, 543. 547, 550,562ff.. 577, 586, 604ff., 817, 871ff., 898,1423ff, 1427f


    Panikkar, Sean - Tenor (USA), #792, 794, 798, 803, 1382


    Pati, Darren Pene Tenor (Neuseeland) #006


    Patoulidou, Aphrodite - Sopran (Griechenland), #1248


    , Raffaele - Countertenor (Italien), #164ff.


    Pretti, Piero - Tenor (Italien) #002, 048, 058


    Princeva, Anna - Sopran (Russland), #141ff, 309


    Rennert, Sophie – Mezzosopran (Deutschland), #471


    Resch, Eva - Sopran (Deutschland), #251


    Richter, Anna Lucia - Sopran (Deutschland), #080, 933, 1347


    Romanowsky, Sergey - Tenor (Russland), #527ff., 529


    Rowley, Jennifer - Sopran (USA), #597, 603, 610ff.


    Sakurada, Makoto - Tenor (Japan), #059


    Samartzis, Angelos - Tenor (Griechenland), #575, 581ff.


    Santos, Josy - Mezzosopran (Brasilien) #620ff, 240, 631ff., 1175f, 1178ff


    Schwartz, Jared - Bass (USA), #595, 599, 601


    Sekgapane, Levy - Tenor (Südafrika), #109, 1261, 1290, 1297,1345f, 1398f


    Sempey, Florian - Bariton (Frankreich), #200ff, 377, 378, 737, 742, 900, 1325,


    Sévigné, Claire de - Sopran (Kanada), #1225ff,


    Shi, Yijie - Bass (Ukraine), #1446f, 1449,1452f


    Shtonda, Taras - Tenor (Japan), #703, 754


    Sicilia, Mariangela - Sopran (Italien), #331f.


    Sierra, Nadina - Sopran (USA), #379ff, 392f, 810ff, 813ff, 1012ff, 1287ff, 1291, 1314


    Šípová, Vanda - Sopran (Tschechien), #442


    Siri, Maria José - Sopran (Uruguay), #036, 1387ff, 1391f, 1411f,


    Sivko, Anatoli - Bass (Belarus), #64


    Slavikova, Jolana - Sopran (Tschechien), #903, 908f.


    Sledge, Bruce - Tenor (USA), #449ff


    Sly, Philippe - Bariton (Canada), #512ff, 1143ff, 1162ff, 1186, 1196


    Soghomonyan, Arsen - Tenor (Armenien), #726, 729ff., 735, 836, 1187, 1189ff, 1195, 1197f


    Stallmeister, Britta - Sopran (Deutschland), #190ff


    Stickert, Uwe - Tenor (Deutschland), #070, 258, 259


    Stundytė, Aušrinė - Sopran (Litauen), #490


    Tatarintsev, Alexey - Tenor (Russland), #1174, 1177


    Tatzl, Thomas - Bassbariton (Österreich), #046


    Tóbisz, Titusz - Tenor (Ungarn), #288, 293, 295, 298


    Tokar, Olena - Sopran (Ukraine), #013ff


    Tødenes , Bror Magnus - Tenor (Norwegen), #1450f, 1454, 1461, 1464


    Vomáčková, Alžběta - Mezzosopran (Tschechien), #506, 510


    von der Damerau, Okka - Mezzospran (Deutschland), #159ff, 873, 879f, 1279


    Wang, Kang - Tenor (Australien), #1293, 1298


    Welch, Corby - Tenor (USA), #094


    Welton, Derek - Bassbariton (USA), #769, 771ff., 781ff, 1279


    Willis-Sørensen, Rachel - Sopran (USA), #1236, 1242


    Xiahou, Jinxu - Tenor (China), #372, 375


    Yudine, Ruslan - Tenor (Rußland), #133ff.


    Zaharia, Adela - Sopran (Rumänien), #397f, 400, 403, 405



    Finalisten des Sängerwettbewerbs NEUE STIMMEN Gütersloh 2017 wurden

    in den Beiträgen 455 bis 470 vorgestellt.


    NEUE STIMMEN Gütersloh Finalkonzert 2017

    Svetlina Stoyanova, Mezzospran,

    Cho ChanHee, Bass

    Emily D'Angelo, Mezzosopran

    Christina Nilsson, Sopran

    Zlata Khershberg, Mezzosopran

    Samuel Mariño, Sopranisto


    Leicht erschöpft grüßt


    Caruso41

    Dürfen sich die Zürcher freuen?

    Lieber Moderato!


    Sie dürfen sich definitiv freuen!!!!

    Ich halten Paavo Järvi für einen neugierigen, ungeheuer vielseitigen und immer fesselnden Dirigenten. Was ich im Beitrag 98 geschrieben habe, wirst Du schon gelesen haben. Paavo Järvi - spannende Entspannung


    Seit Jahren höre ich regelmäßig seine Konzerte mit der Deutschen Kammerphilharmonie in Bremen. Zudem habe ich ihn oft in Frankfurt und Berlin gehört. Ich erinnere mich an keine Aufführung eines Werkes, die einfach nur "das-war-nicht-übel" gewesen wäre. Immer hat er über die Werke etwas mitzuteilen! Ein wunderbarer Musiker und wohl auch ein feiner Mensch!


    Freue Dich auf ihn!


    Beste Grüße

    Caruso41

    Lieber Carlo,


    es hat mich sehr gefreut, dass Du mir so eingehend geantwortet hast. Die Gründe für Deine Zurückhaltung in den Sängerdiskussionen hättest Du mir freilich nicht darlegen müssen. Du tust ja unheimlich viel für die Erinnerung an die die inzwischen verstummten und nur noch über ihre Aufnahmen lebendigen Stimmen! Dafür kann Dir nicht genug gedankt werden.

    Auch wenn es so scheint, als würde ich nur in der Vergangenheit leben und diese vielleicht auch verklären – ich verfolge den von Dir initiierten, äusserst interessanten Thread der „Neuen Stimmen“ sehr aufmerksam.

    Das freut mich - auf diesem Umweg - zu hören! Danke!!

    Ich habe von einigen der 'jungen' Sänger nicht nur Aufnahmen (z. B. schon seit längerem die Debüt-CDs der beiden kürzlich genannten Hui He und Bror Magnus Todenes)

    Es wäre total interessant, wenn Du Deine Höreindrücke von der Debut-CD von Bror Magnus Tødenes mal mitteilen könntest, Bisher haben sich ja noch keine Melomanen zu der Stimme geäußert. Selbst JosephII, der ihn hier vorgestellt hat, mochte wohl nichts zu der Stimme sagen.

    Aus finanziellen und gesundheitlichen Gründen ist es mir nicht möglich, die aktuellen Sänger 'in the flesh' zu erleben.

    Das ist sehr schade. Ich denke einfach manchmal nicht daran, dass nun mal nicht jeder hier im Forum in der Nähe eines Opernhauses wohnt. Ich habe wohl besonderes Glück: gleich mehrere Opernhäuser sind per Auto in nicht viel mehr als einer Stunde erreichbar sind. Da kann man nach der Aufführung noch in Ruhe nach Hause fahren und ist gegen Mitternacht im Bett.
    Außerdem bin ich halt beruflich viel unterwegs. Da ich Termine meist selbst bestimmen kann, verbinde ich Dienstreisen fast immer mit Konzert- und Opernbesuchen. Außerdem: ich muss keine teuren Plätze haben. In den meisten Opernhäusern ist die Akustik auf den preiswerten Plätzen am besten.

    Solche Auseinandersetzungen wie zuletzt über die „Giovanna D'Arco“-Aufführung in Biel sind ärgerlich.

    Da kann ich Dir nur zustimmen.

    Richtig ärgerlich ist freilich auch, dass nicht nur die ausfälligen Beiträge aus der Diskussion in den Giftschrank "Regietheaterforum" entsorgt wurden, sondern auch der interessante Bericht von operaVera, die damit wohl gleich wieder aus dem Forum vertrieben wurde.


    Ich halte ja die gesamte Dichotomie, die hier aufgebaut wurde, für ausgesprochen dämlich und kontraproduktiv. Deshalb können und werden alle Diskussionen über Inszenierungen einfach keinerlei Erkenntnisgewinn bringen.

    Dass sie dann auch noch von Leuten geführt werden, die von dem gegenwärtigen Geschehen auf den Opernbühnen keine Ahnung haben, weil sie Aufführungen 'in the flesh' nicht wirklich besuchen, macht die Sache einfach nur lächerlich.


    (Gottseidank ist es nach meiner bisherigen Kenntnis – und ich habe längst nicht alle diesbezüglichen Threads 'abgearbeitet', da ich erst seit 2011 hier mitlese und erst seit 2018 schreibe - im Bereich „Berühmte Stimmen“ noch nicht zu solchen Auswüchsen gekommen wie beim Reizthema „Regietheater“.)

    Im Bereich „Berühmte Stimmen“ ist es tatsächlich inzwischen recht friedlich. Da gab es aber einst auch unerfreuliche Ausfälle und Aggressionen.


    Soviel für heute!

    Liebe Grüße


    Caruso41



    ++++++++++++++



    Lieber LaRoche!

    … … mein Interesse an jungen Sängern nicht hoch ist. Ich werde ja kaum Gelegenheit haben, sie live zu erleben.

    Aber viele der Stimmen von ehedem kennst Du ja auch nur von ihren Aufnahmen.

    Die jungen Sänger von heute sind noch nicht so bekannt und Du liest noch nichts über sie in Zeitungen und Zeitschriften. Aber auch etliche von ihnen werden eines Tages die Sänger sein, an die sich ihre Hörer mit einem verklärten Gesichtsausdruck und vielleicht sogar mit einer Träne im Auge erinnern.


    Beste Grüße


    Caruso41

    Lieber Carlo,


    Deine viele Mühe als Archivar fördert doch immer wieder überraschende Informationen ans Licht. Darum studiere ich sie sehr genau. Dass William Dooley den Mandryka auf englisch gesungen hat, war mir beispielsweise nicht bekannt. Und Christel Goltz war meine erste Arabella! Dass sie später die Kartenaufschlägerin neben der Arabella der della Casa gesungen hat, ist irgendwie merkwürdig für mich.


    Arabella ist zwar eine Oper von Strauss, die ich nicht so besonders schätze. Trotzdem bin ich in München in etliche Vorstellungen gegangen um Lisa della Casa zu erleben. Später einmal auch noch in New York. In der Hartmann-Inszenierung in München habe ich sie sicher mehr als ein halbes dutzend mal gehört und gesehen (Zumindest im Prinzregententheater habe ich sie auch sehen können. Im Nationaltheater war das mit dem 'sehen' so eine Sache).


    Herzlichen Dank für Deine Dokumentationen, die ja unheimlich viel Mühe machen und Zeit brauchen. Schade nur, dass Dir so gar keine Zeit mehr bleibt für die Sängerinnen und Sänger unserer Tage. Mich würde da gerade vor dem Hintergrund Deiner Kenntnis der Stimmen und des Gesangs der Großen1 von ehedem oft Deine Höreindrücke und Urteile interessieren.


    Liebe Grüße


    Caruso41


    Anm. 1:

    Deine Aufstellungen mache zudem deutlich: Es sind ja nicht nur die 'Großen Sänger', die auf den Aufnahmen zu hören sind. Auch in früheren Zeiten gab es durchaus Gebrauchssoprane und Gebrauchstenöre.

    Ich will dann auch nicht weiter diskutieren, sondern lieber ein neues mittellanges Stück einstellen:


    Jean Sibelius: Andante Festivo.

    Eigentlich ist es für Streichquartett geschrieben. Es wird aber in vielen verschiedenen Bearbeitungen gespielt. Man hört einen langen, durch nichts unterbrochenen Strom gleichartiger melodischer Phrasen die hymnisch aufblühen.


    Jean Sibelius hat es vor genau 80 Jahren selber in der von ihm eingerichteten Fassung für Streicher und Pauke eingespielt. Das Werk sollte ein Gruß an das Neue Jahr und die New Yorker Weltausstellung sein und klingt eigentlich in jeder Interpretation irgendwie eindrucksvoll.

    Der Komponist und Dirigent nimmt es wunderbar langsam, mit großer Intensität und wirklich feierlichem Streicherklang!

    Dafür braucht er über 6 Minuten.



    Jukka-Pekka Saraste schafft das Stück in 4 Minuten!



    Caruso41

    2. Warum nur ganze Werke? Was wäre daran schlecht, nur den 2. Satz aus Dvoraks 9. Symphonie zu posten (zumal die Länge der Stücke auf knapp 7 Minuten begrenzt ist). Ich sehe da nicht wirklich ein Problem.

    Den Satz würde ich mir nie und nimmer alleine anhören, sondern nur im Zusammenhang mit der Sinfonie, weil er folgerichtig dazu gehört.

    :hello: Aber lassen wir das, denn wenn m-müller gemäss Beitrag 40 meint, dass es so OK ist, dann soll es so sein.

    Der Reiz dieses Threads wäre doch gerade, dass in sich abgeschlossene und als solches publizierte Werke gesammelt werden.
    Darin sah ich die interessante Möglichkeit, einmal zu schauen. wie die Komponisten für diese Miniaturen eigene formale und harmonische Lösungen finden.


    Der Hintergrund: in den meisten Klassiksendern werden tagsüber kaum noch ganze Werke gespielt. Besonders krass ist Quodlibet-Ästhetik beim NDR. Da kommt ein Satz aus einem Klavierkonzert von Mozart, dann eine der Variationen aus Elgars Enigma-Variationen, dann eine beliebig seichte Filmmusik oder eine "traditionelle Improvisation" aus Algerien und schließlich ein Scherzo aus einer Bruckner-Sinfonie. Klassik aus dem Thermomix. Das wäre jetzt nicht das, was ich wünschenswert finde.

    Aber vielleicht bin ich da zu streng. Ich höre eigentlich viel Musik und wenn ich sie höre, tue ich dabei sonst nichts. Musik als akustische Tapete, die einfach immer im Hintergrund da ist, wäre mir unerträglich.

    Das halten offensichtlich viele Taminos anders.

    Aber gut, damit wir hier keine Diskussion vom Zaun brechen, bleiben wir doch beim Wesentlichen: der Musik!

    :hello: Aber lassen wir das, denn wenn m-müller gemäss Beitrag 40 meint, dass es so OK ist, dann soll es so sein.

    Damit kann ich dann wohl auch leben. Ich muss mir ja die aus dem Zusammenhang gerissenen Stück nicht anhören!


    Angehört habe ich mir freilich die España-Rhapsodie von Chabrier, die Don Gaiferos eingestellt hat. Ich habe sie früher oft in der ursprünglichen Klavier-Urfassung gespielt. Aber nicht so rasant, wie sie hier vom Orchester gespielt wird. Wer dirigiert denn? Es ist ja wohl eine historische Aufnahme?


    Beste Grüße

    Caruso41

    Léo Delibes hat für seine Oper Lakmé das Blumen-Duett komponiert. Es singen Sabine Devieilhe & Marianne Crebassa.


    Das Duett war schon eingehend vorgestellt und gewürdigt!


    Sabine Devieilhe - eine französische Koloratursopranistin


    Marianne Crebassa - eine französische Mezzospranistin


    Ich denke, dass in diesem Thread hier auf Stücke hingewiesen werden sollte, die ansonsten im Forum nirgends ihren passenden Platz haben.

    :!:8) Ich finde einzelne Sätze sollten nicht als Kurzwerk gelten ... es ist nämlich nur ein Ausschnitt eines Gesamtwerkes !

    Der Meinung bin ich auch. Was macht es für einen Sinn, hier etwa den 2.Satz von Dvoraks 9. Sinfonie einzustellen?
    Ist es nicht viel spannender, mittellange Stücke vorzustellen, die ansonsten der Aufmerksamkeit der Konzertbesucher oder Konservenhörer leicht entgehen?


    Auch sollten meiner Meinung nach nicht gleich mehrere Stücke pro Tag von ein und demselben Tamino eingestellt werden. Man will ja auch anhören, worauf andere aufmerksam machen. Darin liegt für mich der reiz dieses Threads.


    Caruso41

    Lieber Teleton!

    Danke Caruso, für diese Vorstellung des sehr atmosphärischen Werkes von Avo Pärt.

    Als affiner 20./21.Jhd.-Musikhörer sollte ich dieses eigentlich kennen. Aber es war für mich Neuland.


    Bisher habe ich mich zu Avo Pärt noch nicht so richtig durchringen können. Ich habe nur 1CD von ihm. Aber das mag auch daran liegen, das bei Pärt nicht so "die Post abgeht" wie bei manchen anderen Russen ... :pfeif:

    Vielleicht liegt das daran, dass Arvo Pärt einfach kein Russe ist?

    Er ist Este, hat aber inzwischen die Österreichische Staatsbürgerschaft und wohnt und arbeitet seit über 10 Jahren in Berlin.


    Beste Grüße


    Caruso41


    +++++++++++++


    So nun will ich auch wieder ein Stück einstellen, bei dem nicht die Post abgeht!

    Ich finde es aber einfach himmlisch schön. Ich nehme die besonders zu Herzen gehende Aufnahme von John Barbirolli, dem ich viele wunderbare Konzerte verdanke, mit denen er Elgar in Berlin 'heimisch' machte.


    Edward Elgar: Sospiri


    Noch zu Lise Davidsen

    Lieber Rheingold!
    Du hast Dir tatsächlich die neue Freischütz-Aufnahme bereits besorgt und angehört!

    Ich kaufe Gesamtaufnahmen eigentlich nur noch, wenn ich sie gehört, möglichst mehrfach gehört habe und dann immer noch haben will.

    Ich habe zwar keine Platzprobleme aber ich will nicht in Tonträgern aller Art ersticken!

    Die Aufnahme richtet sich - wie dem Booklet zu entnehmern ist - an den "modernen Hörer". Satt der Dialoge treten in einer eigenen Textfassung zwei Sprecher auf den Plan, die die gesamte Dramaturgie des ohnehin schwierigen Stückes vollends ruinieren. :(

    Das ist ja grauenvoll!

    Mit diesem "Freischütz", lieber Caruso, wurde Lise Davidsen kein Gefallen getan. Die Stimme kommt mir vor wie in einem engen Gefängnis, aus dem sie sich zu befreien sucht. …

    Wer betreibt nur so eine Besetzungspolitik?

    Da lag ich ja mit meinen Vermutungen leider richtig.

    Ich frage mich: Denkt denn vor einer solchen Aufnahme niemand darüber nach, ob die Besetzung adäquat ist? Janowski, den ich im übrigen sehr schätze, hat ja in seinem ersten Freischütz auch eine Agathe, die zwar eine vorzügliche Sängerin - insbesondere im italienischen Fach - war, aber jeder Zoll keine Agathe.

    Im Opernalltag sind solche Fehl-Besetzungen oft nicht zu vermeiden. Die von mir über die Maßen geschätzte und geliebte Catarina Ligendza wurde auch gelegentlich in Partien eingesetzt, für die sie beim besten Willen nicht geeignet war. Nach drei oder vier Aufführungen zog sie sich aus der Oper wieder zurück und es blieb kein dauerhafter Schaden. Aber wenn eine Gesamtaufnahme auf CD produziert ist, dann schädigt man doch mit der Existenz dieser Produktion nachhaltig den Ruf und die Reputation der jungen Sängerin.


    Ende Oktober hat Davidsen übrigens in Montreal unter Yannick Nézet-Séguin mit der Leonore in FIDELIO einen triumphalen Erfolg gefeiert. Zwei Freunde, die eigentlich zu den hyper-kritischen Melomanen gehören, haben mir begeistert berichtet. Sie wollen mir einen Mitschnitt davon schicken. Ich bin sehr gespannt!

    Vielleicht darf ich mal aus einer Kritik von Andrew Cuk (Montreal Theatre Hub) zitieren:

    Zitat

    The entire cast and chorus are excellent. However, the standout is Norwegian dramatic soprano Lise Davidsen singing Leonore/Fidelio. This is a commanding voice capable of subtlety. Davidsen’s sound is lush yet precise, clean and complex at the same time. Her vocal portrayal of the compassionate and brave Leonore—who must pretend to be a man (Fidelio) in order to infiltrate a prison in search of her condemned husband—is multi-layered and riveting. The confrontation scene in the second act where she reveals herself and confronts the evil Don Pizarro sizzles with intoxicating tension. Although I single Davidsen out, the other singers in this moment contribute their share of sizzle as well: Canadian Michael Schade as Leonore’s husband Florestan, Raymond Aceto from the USA as the jailer Rocco, and Luca Pisaroni (Italy) as the evil bad guy, Don Pizarro. Still in her early thirties (young for an opera singer), Davidsen is someone to keep track of.

    Und noch ein Zitat von Eric Champagne (L'Opera):


    Zitat

    La distribution vocale était excellente. Dans le rôle de Léonore, la Norvégienne Lise Davidsen a offert une magnifique performance. Alliant puissance et noblesse, la soprano de 32 ans possède une voix impressionnante qui est au service d'une musicalité sensible et intelligente. Envoûtant le public dès ses premières interventions, c'est dans son aria Abscheulicher!, vers la fin du premier acte, qu'elle dévoila triomphalement son talent lyrique. Autre grande qualité, elle se fondait harmonieusement dans les ensembles, dosant adéquatement sa présence dans le discours musical. Si ce Fidelio est un incontournable, c'est en grande partie grâce à son interprétation hors du commun.


    Einen schönen Sonntag und beste Grüße



    Carsuo41

    Silvestre Revueltas: Sensemaya (1937)

    Dieses Hammerstück vom mexikanischen Komponisten schätze ich hoch, seitdem ich in meiner Jugend bereits die tolle Aufnahme mit Bernstein bekam. Dieses und die weiteren lateinamerikanischen Stücke auf der CD haben meinen Geschmack entscheidend geprägt

    Ein tolles Stück, das ich sehr liebe.

    Die heißblütige Aufnahme von Bernstein ist natürlich Spitze! Es gibt auch eine von Esa-Pekka Salonen dirigiert. Die ist kühler berechneter aber bestimmt nicht weniger wirkungsvoll!


    81h3GgxSPIL._SY355_.jpg



    Nach dem Spektakel nun ein ganz anderes Werk.


    Ich liebe es gerade, weil es so schlicht, ruhig und uneitel ist. Ein ergreifender Klagegesang! Ich habe das Stück von Neeme Järvi erstmals 1980 gehört. Bis es die erste Aufnahme gab, musste ich fast 10 Jahre warten. Sie war von Neeme Järvi.

    Hier stelle ich aber eine Aufnahme ein, die sein Sohn Paavo dirigiert. Noch schlichter und ausdrucksvoller!


    Arvo Pärt: Cantus in memoriam Benjamin Britten

    Orchestre de Paris unter Paavo Järvi


    Der Cantus dauert 6:35 min



    Es gibt auch noch eine Aufnahme mit Kristjan Järvi, einem weiteren Sohn von Neeme Järvi, und dem Baltic Sea Youth Philharmonic. Er braucht fast eine Minute länger!




    Caruso41

    Zu Lise Davidsen

    Pentatone hat jetzt eine Gesamtaufnahme von Webers "Der Freischütz" mit Lise Davidsen veröffentlicht. Das scheint die erste Gesamtaufnahme einer Oper mit Lise Davidsen zu sein.


    Ich bin mir nicht sicher, ob das eine gute Rollenwahl war. Ich zumindest stelle mir für die Partie der Agathe einen anderen Stimmklang vor. Das mag daran liegen, dass ich in den ersten Jahren als Opernbesucher eigentlich nur die Grümmer gehört habe und später dann mit der Lorengar auch eine lyrische Sopranistin mit einem sehr jugendlichen Klang.

    Ob da so die Stärken von Davidsen liegen, bezweifle ich. Nach den Live-Begegnungen habe ich die opulente Stimme nicht als die eines jungen Mädchens vor der Hochzeit im Ohr. Sie kann zwar lyrisch und auch empfindsam singen, hat das Temperament für Jubel und Überschwang, klingt aber einfach zu reif, strahlt zu viel Hoheit und Würde aus.

    Aber anhören, werde ich mir die Aufnahme schon. Wenn ich hier falsch läge, würde es mich freuen!


    cover.png




    Caruso41

    Lieber Operus

    Die interessanten "Neuheiten" stellst Du lieber Caruso ja dankenswerter Weise immer vor.

    Herzlichst

    Eigentlich wollte ich nur kurz an Deinen Beitrag anschließen.

    Ja, Du hast Recht, lieber Operus, die Zahl der jungen Tenöre, die in dem Fach so zwischen Belmonte und Rudolfo, Faust und Lenski wirklich bemerkenswert gut singen, ist in der Tat erstaunlich.


    Viele von ihnen sind - wie Du liebenswürdigerweise vermerkt hast - im NEUE-STIMMEN-Thread ausführlich vorgestellt: Etwa Cyrill Dubois, Liparit Avetisyan, Yosep Kang, Dovlet Nurgeldiyev, Xabier Anduaga, Murat Karahan, Ilker Arkayürek, Sergey Romanowsky, Migran Agadzhanyan, Valentyn Dytiuk, Mario Bahg, Mingjie Lei, Andreij Danilov, Yijie Shi, Bror Magnus Tødenes, Long Long - um wirklich nur die Tenöre zu nennen , die heute im lyrischen Fach singen



    Aber viele weitere Tenöre stehen noch auf meinem Zettel, die ich nicht geschafft habe vorzustellen. Sie sollten allerdings überhaupt nicht aus den Augen verloren werden. Ich denke etwa an Julien Behr, Matteo Lippi, Attilio Glaser, Atalla Ayan, Pavel Petrov, Norman Reinhardt, Jinxu Xiahou, Iván Ayon Rivas, Tomislav Muzek, Mario Chang, Chuzan Wang, Leonardo Capalbo , Ismael Jordi, Rame Lahaj, Pietro Adaini, Jean-Francois Borras, Meret Süngü, Giulio Pelligra, Javier Abreu und so weiter… …

    Als einen der führenden Evangelisten würde ich im Oratorien- und Liedbereich Tilman Lichdi ebenfalls mit einbeziehen.

    Davon bekomme ich leider kaum etwas mit. Auftritte in Oratorien, Messen und Kantaten sind in Operabase kaum aufgelistet. Und in den diversen Feuilletons, die ich so verfolge, liest man darüber praktisch gar nichts. Halt uns doch mal auf dem Laufenden über den Fortgang der Karriere von Tilman Lichdi.


    Beste Grüße


    Caruso41

    Man darf auf seinen Duca di Mantova an der Bayrischen Staatsoper gespannt sein.

    Man kann ihn auch an der Staatsoper Berlin hören:


    Am 22.und 26. Dezember und am 3. und 8. Januar als Rudolfo in BOHEME neben Elena Buratto und Elsa Dreisig, die beide im Thread NEUE STIMMEN ausführlich vorgestellt wurden.


    sowie am 15. und 19. Januar als Alfredo und TRAVIATA neben der wunderbaren tschechischen Sopranistin Zuzana Marková, die gerade in Paris in der Partie sensationelle Erfolge hatte.


    Caruso41

    Zu Bror Magnus Tødenes


    Die kleine Kontroverse zwischen Rheingold, Operus und Melomane, die ich selbst ja angestoßen hatte, wäre eigentlich einen eigenen Thread wert. Man könnte dann differenzierter diskutieren, vielleicht auch einige Beispiele einbringen und die Zahlen aus der Statistik näher betrachten.

    Einen solchen Thread zu eröffnen, wäre kein Problem. Ich würde das machen können - aber nicht heute! Vielleicht mag jemand anderes die Initiative ergreifen?


    Ich wollte zurück lenken auf unser eigentliches Thema, nämlich die NEUEN STIMMEN.

    Ich habe mir gestern mal noch einige Aufnahmen von Bror Magnus Tødenes, den Joseph II eingestellt hatte, angehört. Es gibt ja etliche bei YouTube. Die meisten sind freilich vier oder mehr Jahre alt und da macht zwar die Stimme einen guten Eindruck, bei dem Gesang und der Gestaltung gibt es aber noch Luft nach oben. Trotzdem haben diese Aufnahmen ihren Reiz, weil Tødenes noch so frisch und unverkünstelt singt.


    Eine Aufnahme aus jüngerer Zeit möchte ich deshalb hier noch vorstellen:

    Ideale von Tosti. Da hört man, wie weit Bergen vom Golf von Neapel entfernt ist. Aber die warme und doch so strahlende Stimme hat ihren Reiz. Zumindest für mich!

    Natürlich darf man nicht an Tito Schipa oder den jungen di Stefano denken, aber etliche andere renommiertere Tenöre, die dieses schöne Lied eingesungen haben, sticht Tødenes doch aus.



    Beste Grüße

    Caruso41

    Lieber JosephII!


    Die letzten 15 Minuten habe ich die Aufnahme gehört, die Du eingestellt hast. Das hat mir richtig Spaß gemacht. Eine tolle Interpretation. Allerdings die Holzbläser klingen denn doch alles andere als französisch. Nur: die Aufnahmen von Plasson und Dutoit mit echten französischen Orchestern sind nicht wirklich konkurrenzfähig! Und Cluytens hat leider auch nicht gerade ein Luxus-Orchester.


    Die Aufnahmen von Barenboim mit dem Orchestre de Paris und von Barbirolli mit der Tschechischen Philharmonie sind wohl auf CD nie erschienen? Schade, denn beide haben je eigene Vorzüge.


    Halali!


    Caruso41

    Ich nehme mal an, dass Sinfonische Dichtungen eine Gattung sind, die hier genannt werden kann. Die meisten sind ja so zwischen 8 bis 15 Minuten lang.

    Ein Stück, das früher oft zu hören war und inzwischen ganz aus der Mode gekommen scheint, ist

    César Franck - Le Chasseur Maudit (1882) - eine Sinfonische Dichtung nach der Ballade von Gottfried August Bürger

    "Der wilde Jäger".


    Eine wirkungsvolle - wenn auch nicht französischen klingende - Aufnahme hat Riccardo Muti eingespielt:



    Wer ein französisch spielendes Orchester hören mag, dem empfehle ich André Cluytens


    Lieber JosephII!

    Das Live-Erlebnis war mir bisher nicht vergönnt. Da bist Du zu beneiden. Das ist so eine Stimme, die für mich Grund wäre, gezielt diese oder jene Aufführung zu besuchen.

    In Bergen und Stockholm arbeiten zwei Forschungsgruppen, die ich regelmäßig zu betreuen habe. Deshalb bin ich dort öfter. Die Termine kann ich weitgehend selbst bestimmen. Da schaue ich mir schon vorher die Spielpläne der Opernhäuser und Konzertsäle an, um die Reisen auch gleich noch für den Besuch interessanter Opern-Aufführungen oder Konzerte zu nutzen. Das ist schon ein Privileg - zumal ich solche Forschungsgroppen auch in England, den Niederlanden und Belgien zu betreuen habe.

    Laut Operabase singt er die nächste Zeit nur in Schweden und Frankreich. I

    Um ehrlich zu sein, diese Beschränkung finde ich sinnvoll. Sehr sinnvoll!

    Bei den Recherchen für diesen NEUE-STIMMEN-Thread staune ich immer wieder, dass sehr junge Sänger, die noch ganz am Anfang ihrer Karriere stehen, oft viel umherreisen und offensichtlich keine Einladung ausschlagen mögen. Ich denke, für eine gedeihliche Entwicklung der Stimme und für den Prozess der künstlerischen Reifung wäre ein Arbeiten in einem festen Ensemble insgesamt wesentlich förderlicher.

    Aber die Verlockung, schnell nach 'oben' zu kommen scheint einfach zu groß.


    Liebe Grüße


    Caruso41