Erinnerungen an Verstorbene und Geburtstags-Glückwünsche an lebende Musiker, Buch II

  • Danke auch dir, lieber La Roche, für deine positive Rückmeldung. Ich glaube, derjenige, der am meisten von dieser Tätigkeit profitiert, bin ich selbst. Wie viel ich bis jetzt schon an Neuem erfahren habe, kann ich gar nicht ermessen, und ich freue mich täglich auf weiteres Neues.


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 17. März 2019:


    Komponisten I:


    Gleich zu Beginn haben wir eine sehr seltene besondere Erinnerung:


    Thoinot Arbeau,   * 17. 3. 1519 - + 23. 7. 1595, war ein französischer Komponist und Kanoniker :


    Thoinot Arbeau war ein wohlhabender Kanoniker, der den größten Teil seines Lebens als Angehöriger des Klerus an der Kathedrale von Langres verbrachte. Bekanntheit erlangte er nicht durch seine Tätigkeit als Priester, sondern als Verfasser eines Buches über die Tänze seiner Zeit.

    Tabourot benutzte das Anagramm seines Namens 1588 für die Veröffentlichung seines Tanzbuches Orchésographie et traité en forme de dialogue, par lequel toutes personnes peuvent facilement apprendre et pratiquer l’honneste exercice des dances. Das Buch enthält nach einleitenden Bemerkungen über Militärmusik, Trommeln und Marschieren detaillierte Anweisungen für zu Zeiten Arbeaus gebräuchliche Tänze, so z. B. Branle, Galliarde, Pavane. Es folgen Angaben zu Gesellschaftstänzen wie Basse dance, Allemande und Courante, sowie einige Details über volkstümliche Tanzformen wie Moriskentanz und Canarie.

    Der Schriftsteller Étienne Tabourot war sein Neffe.


    Heute ist Thoinot Arbeaus 500. Geburtstag.


    Liebe Grüße


    Willi:)


    https://de.wikipedia.org/wiki/Thoinot_Arbeau


    Georg Österreich,   deutscher Komponist, * 17. 3. 1664 - + 6. 6. 1735 ---  355. Geburtstag


    Élisabeth-Claude Jacquet de la Guerre,     französische Komponistin und Cembalistin, * 17. 3. 1665 - + 27. 2. 1729 --- 354. Geburtstag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 17. März 2019, Fortsetzung:


    Komponisten II:


    Ramon Carnicer,  spanischer Komponist, * 24. 10. 1789 - + 17. 3. 1855 --- 164. Todestag


    Jacques Fromental Halevy,   französischer Komponist und Musikpädagoge, * 27. 5. 1799 - + 17. 3. 1862 --- 157. Todestag


    Joseph Gabriel Rheinberger,   * 17. 3. 1839 - + 25. 11. 1901 ---  180. Geburtstag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 17. März 2019, Fortsetzung:


    Komponisten III:


    Ernesto Köhler,   italienisch-russischer Komponist und Flötist, auch Ehrenbürger von St. Petersburg, * 4. 12. 1849 - + 17. 3. 1907 --- 112. Todestag


    Josef Eduard Gauby,   österreichischer Komponist, * 17. 3. 1851 - + 10. 11. 1932 --- 168. Geburtstag


    Paul Dukas,   französischer Komponist, * 1. 10. 1865 - + 17. 3. 1935 --- 84. Todestag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 17. März 2019, Fortsetzung:


    Komponisten IV:


    Alfred Newman, amerikanischer Komponist, * 17. 3. 1901 - + 17. 2. 1970 --- 118. Geburtstag


    Raffele d'Alessandro,    Schweizer Komponist, Pianist und Organist, * 17. 3. 1911 - + 17. 3. 1959 --- 60. Todestag(starb an seinem 48. Geburtstag an einem Aortenriss)


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 17. März 2019, Fortsetzung:


    Komponisten V:


    Rudolf George Escher,   holländischer Komponist und Musiktheoretiker, * 8. 1. 1912 - + 17. 3. 1980 --- 39. Todestag

    61vY1gg8doL._AC_US218_.jpg

    44944.jpg


    Ladislav Kupkovic,   slowakischer Komponist und Dirigent, * 17. 3. 1936 - + 15. 6. 2016 --- 83. Geburtstag

    51SBgHeCbNL._AC_US218_.jpg

    A-745913-1293635031.jpeg.jpg

    Liebe Grüße


    Willi


    Rudi Spring,   deutscher Komponist, Pianist und Musikpädagoge, * 17. 3. 1962 --- 57. Geburtstag

    Spring_Rudi.jpg


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 17. März 2019, Fortsetzung:


    Dirigent:


    Gary Bertini,   israelischer Dirigent und Geiger, * 1. 5. 1927 - + 17. 3. 2005 --- 14. Todestag


    Pianisten:


    Wassili Sapelnikow,   russischer Pianist und Komponist * 2. 11. 1867 - + 17. 3. 1941 --- 78. Todestag


    Liebe Grüße


    Willi:)


    Ich freue mich, heute einem von mir sehr verehrten Pianisten zum runden Geburtstag gratulieren zu können:


    John Lill, * 17. 3. 1944, ist ein englischer Pianist:


    Lill studierte am Royal College of Music und bei Wilhelm Kempff. Sein Talent zeigte sich früh, bereits im Alter von neun Jahren trat er öffentlich auf. Mit 18 Jahren bot er Rachmaninows 3. Klavierkonzert unter Sir Adrian Boult dar. Dem folgte 1963 ein gefeiertes Debüt mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 5 in der Royal Festival Hall. 1970 gewann er den Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb von Moskau. Lill machte zahlreiche Aufnahmen, darunter die gesamten Klavierkonzerte von Beethoven, Brahms und Rachmaninow sowie sämtliche Klaviersonaten von Beethoven und Prokofjew.

    Lill spielte in mehr als fünfzig Ländern, sowohl mit Rezitalen als auch als Konzertsolist. Er arbeitete in den wichtigen europäischen Städten, einschließlich Amsterdam, Berlin, Paris, Prag, Rom, Stockholm und Wien, wie auch in Russland, dem Fernen Osten und Australasien (mit mehreren Australian Broadcasting Corporation-Tourneen). Zudem trat er in den Vereinigten Staaten mit den Symphonieorchestern von Cleveland, New York City, Philadelphia, Dallas, Seattle, Baltimore, Boston, Washington, D.C. und San Diego auf.

    Sein Repertoire umfasst mehr als siebzig Konzerte, er wird insbesondere als führender Beethoven-Interpret angesehen, dessen vollständigen Sonatenzyklus er bei mehreren Anlässen in England, den USA und in Japan spielte. In England war er bei mehr als 30 Proms dabei und tritt regelmäßig mit den großen Symphonieorchestern auf. Er reiste mit der London Symphony, den Londoner Philharmonikern, dem BBC Symphony Orchestra, dem der Stadt Birmingham, dem Hallé-Orchester, dem Royal Scottish National Orchestra und dem BBC Scottish Symphony Orchestra.

    Lill nahm für die Deutsche Grammophon, EMI (die gesamten Beethoven-Klavierkonzerte mit RSNO und Gibson) und ASV (beide Brahms-Konzerte mit Hallé und Loughran) auf sowie die gesamten Beethoven-Sonaten und Tschaikowsky I mit dem LSO und Judd. Kürzlich spielte er die gesamten Prokofjew-Sonaten für ASV Records ein. Seine neueren Aufnahmen der gesamten Beethoven-Bagatellen und -Klavierkonzerte mit dem CBSO und Weller sind erhältlich bei Chandos Records. Mit dem Royal Philharmonic Orchestra und Vernon Handley nahm er Malcolm Arnolds Fantasy on a Theme of John Field (gewidmet John Lill) für Conifer auf. Weiterhin fertigte er Aufnahmen aller Rachmaninow-Konzerte und seiner wichtigsten Solostücke für Klavier für Nimbus Records. Die neuesten Einspielungen sind Klavierwerke von Schumann für Pleasure Label zu seinem 60. Geburtstag und neue Veröffentlichungen von Signum von Schumann, Brahms und Haydn.

    Im Jahr 2000 erlitt er eine Verletzung beider Hände bei einem versuchten Raubüberfall. Die Verletzungen an den Sehnen waren jedoch nicht schwerwiegend. Lill erholte sich bald und konnte seine Karriere fortsetzen. Er lebt in London.


    Heute feiert er seinen 75. Geburtstag.


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:


    https://de.wikipedia.org/wiki/John_Lill

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 17. März 2019, Fortsetzung:


    Sängerinnen:


    Margarethe Arndt-Ober,     deutsche Mezzosopranistin, * 15. 4. 1885 - + 17. 3. 1971 --- 48. Todestag


    Margit László,    ungarische Sopranistin, * 17. 3. 1931--- 88. Geburtstag


    Adelheid Vogel,   deutsche Sopranistin, * 17. 3. 1956 --- 63. Geburtstag




    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 17. März 2019, Fortsetzung:


    Sänger:


    Giacomo Lauri-Volpi,   italienischer Tenor, * 11. 12. 1892 - + 17. 3. 1979 ---  40. Todestag


    Ernst Haefliger,   Schweizer Tenor, * 6. 7. 1919 - + 17. 3. 2007 --- 12. Todestag


    Liebe Grüße


    Willi:)


    William Neill,    amerikanischer Tenor, * 17. 3. 1941 --- 78. Geburtstag


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 17. März 2019, Fortsetzung:


    Sänger II:


    Raffaele Arie,  bulgarischer Bass, * 22. 8. 1920 - + 17. 3. 1988 --- 31. Todestag

    t3091-raffaele-arie-bulgarian-bass.jpg


    Liebe Grüße


    Willi:)



    Edouard Mignan,    * 17. 3. 1884 - + 17. 9. 1969, französischer Organist und Komponist --- 135. Geburtstag




    Bläser:


    Hans Pizka,    österreichischer Hornist, * 17. 3. 1942 --- 77. Geburtstag

    51%2BRRQbJxnL._SX355_.jpg

    FStrHrP1.jpg


    Geiger:



    Ingolf Turban,  deutscher Geiger, * 17. 3. 1964 --- 54. Geburtstag

    image126.jpg


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

    Einmal editiert, zuletzt von William B.A. ()

  • 17. März 2019,

    Sängerinnen:

    Lieber Willi, wenn ich ergänzen darf...


    Es ist mir ein herzliches Bedürfnis und eine große Freude - ich möchte einer großartigen Sopranistin zum 85. Geburtstag gratulieren,

    die ich seinerzeit viele, viele Male auf der Bühne der Deutschen Staatsoper Berlin, vor allem oft als hervorragende AIDA, erlebt habe.


    Bildergebnis für Enriqueta Tarrés


    Enriqueta Tarrés

    *17. März 1934 in Barcelona - 85. Geburtstag


    Herzlichen Glückwunsch und alles Gute


    In dankbarer Erinnerung mit Hochachtung

    CHRISSY

    Jegliches hat seine Zeit...

  • Alles klar, lieber Christian!


    18. März 2019:


    Komponisten I:


    Joseph Schmitt,   deutscher Komponist und Musikverleger, * 18. 3. 1734 - + 28. 5. 1791 ---   285. Geburtstag

    51XYx-weC1L._AC_US218_.jpg

    220px-Gernsheim%2C_Rheinstra%C3%9Fe_3.jpg

    Geburtshaus von Jospeh Schmitt in Gernsheim


    Jean-Baptiste Bréval, französischer Komponist und Cellist, * 6. 11. 1753 - + 18. 3. 1823 --- 196. Todestag

    51-ByKb9WuL._AC_US218_.jpg

    BrevalJB


    Johann Christoph Vogel,   deutscher Komponist, * 18. 3. 1756 - + 28. 6. 1788 (Zeitgenosse Mozarts, starb bereits mit 32 Jahren, sein dramatisches Talent wurde von Salieri und Gluck hoch gerühmt) --- 263. Geburtstag

    121_port_3613_p_900.jpg


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

    Einmal editiert, zuletzt von William B.A. ()

  • 18. März 2019, Fortsetzung:


    Komponisten II:


    Und schon haben wir die erste besondere Erinnerung:


    Nikolai Rimski-Korsakow,   * 18. 3. 1844 - + 21. 6. 1908, war ein russischer Komponist:


    Rimski-Korsakow stammte aus der angesehenen Familie Rimski-Korsakow, deren männliche Mitglieder traditionell in militärischen Diensten standen, besonders in der russischen Marine. Die Eltern waren daneben aber auch stark musikalisch interessiert, erkannten seine musikalische Begabung und förderten sie.

    1856 begann seine militärische und schulische Ausbildung im Seekadettenkorps in Sankt Petersburg, die er 1862 abschloss.

    An der Kadettenschule setzte Rimski-Korsakow seinen Klavierunterricht fort, interessierte sich aber hauptsächlich für die Oper und die darin verwendeten Instrumente. Als 13-Jähriger schrieb er seinem Onkel folgenden Brief:

    „Liebster Onkel! Stell dir meine Freude vor, heute gehe ich ins Theater! Ich werde Lucia sehen! Ich werde das riesige Orchester und Tam-tam hören! und sehen, wie der Dirigent mit seinem kleinen Stock herumfuchtelt! Im Orchester gibt's 12 Geigen, 8 Bratschen, 6 Celli, 6 Kontrabässe, 3 Flöten, 8 Klarinetten, 6 Hörner und diese ganzen Sachen.“

    Im Herbst 1859 erhielt er einen neuen Klavierlehrer, Théodore Camille, der ihn mit den Komponisten Balakirew und Cui bekannt machte. Ermuntert von seinen Förderern, begann er, sein erstes Werk, eine Sinfonie in es-moll, zu schreiben. Vollenden konnte er das Werk jedoch erst im Jahre 1865, da er nach Abschluss seiner Ausbildung zunächst für drei Jahre auf das Kriegsschiff „Almas“ kommandiert war. Ende des Jahres 1865 führte Balakirew das Werk schließlich in Petersburg auf. In den folgenden Jahren beschäftigte sich Rimski-Korsakow zunehmend mit russischer Volksmusik und altrussischen Überlieferungen. Als er 1880 das phantastische Theaterstück Snegurotschka („Schneeflöckchen“) des russischen Dramatikers Alexander Nikolajewitsch Ostrowski als Oper vertonte, verbrachte er diese Zeit in einem Zustand außerordentlicher Erregung, wie er später beschrieb:


    Weiteres in diesem sehr umfangreichen Artikel kann man hier lesen: https://de.wikipedia.org/wiki/…ejewitsch_Rimski-Korsakow


    Heute ist sein 175. Geburtstag.


    Liebe Grüße


    Willi:)


    Paul Le Flem,   französischer Komponist, * 18. 3. 1881 - + 1. 8. 1984 --- 138. Geburtstag


    Gian Francesco Malipiero,   italienischer Komponist und Musikwissenschaftler, * 18. 3. 1882 - + 1. 8. 1973 --- 137. Geburtstag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 18. März 2019, Fortsetzung:


    Komponisten III:


    Und nun zum Abschluss zwei Gleichaltrige:


    Eduardo Alonso-Crespo,    argentinischer Komponist und Dirigent, * 18. 3. 1956 --- 63. Geburtstag

    61Gcz2Fsh1L._AC_US218_.jpg

    12246607_1545708355721198_604259370980453602_n.jpg?_nc_cat=105&_nc_ht=scontent-frx5-1.xx&oh=5d7d774f8e4d2b1e99d8dd3143575bf3&oe=5D23BD02


    Ulrich Schultheiß,   deutscher Komponist und Hochschullehrer, * 18. 3. 1956 --- 63. Geburtstag

    Uli_photo_blue.jpg


    und eine Komponistin:


    Olga Virezoub,    tschetschenisch-deutsche Komponistin, Musikproduzentin, Pianistin und Forscherin, * 18. 3. 1975 --- 44. Geburtstag

    177873.JPG


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

    Einmal editiert, zuletzt von William B.A. ()

  • 18. März 2019, Fortsetzung:


    Dirigenten:


    Maurice Peress,    amerikanischer Dirigent, * 18. 3. 1930 - + 31. 12. 2017 --- 89. Geburtstag

    09CHARACTER-articleLarge.jpg


    Liebe Grüße


    Willi:)


    James Conlon,   amerikanischer Dirigent, * 18. 3. 1950 --- 69. Geburtstag

    xl_avatar.jpg?1502202394


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:


    Organist:


    Louis Toebosch,   holländischer Organist, Komponist und Musikpädagoge, * 18. 3. 1916 - + 22. 5. 2009 --- 103. Geburtstag

    613E9ivgTyL._SS280.jpg

    266px-Louis_Toebosch_(1962).jpg


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

    Einmal editiert, zuletzt von William B.A. ()

  • 18. März 2019, Fortsetzung:


    Sängerinnen:


    Auch hier haben wir heute eine besondere Erinnerung:


    Lotte Rysanek,     war eine österreichische Sopranistin, * 18. 3. 1924 - + 14. 12. 2016. Sie war die Schwester von Leonie Rysanek.:


    Rysanek wurde von Rudolf Grossmann am Konservatorium in Wien unterrichtet. 1950 debütierte sie in Klagenfurt in der Massenet-Oper als „Manon“. Von 1955 bis 1987 sang sie an der Wiener Staatsoper; sie war auch als Operetten- und Konzertsängerin bekannt. Sie trat bei den Bayreuther Festspielen als fünftes Blumenmädchen im Parsifal 1957 sowie an der Seite ihrer Schwester 1958 als Helmwige in Die Walküre auf.

    Wegen der offenbar verschiedenen kursierenden Geburtstdaten habe ich hier die Fundstellen der für mich maßgebenden Wikipedia-Deutschland und Wiener Staatsoper angegeben.

    Auszeichnungen

    Heute wäre sie 95 Jahre alt geworden.


    Liebe Grüße


    Willi :)


    https://de.wikipedia.org/wiki/Lotte_Rysanek


    Eliane Coelho,   brasilianische Sopranistin, * 18. 3. 1951 --- 68. Geburtstag


    Floriana Sovilla,   italienische Sopranistin, * 18. 3. 1956 --- 63. Geburtstag


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi :jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 18. März 2019, Fortsetzung:


    Sänger:


    Lauritz Melchior,   dänischer Tenor, * 20. 3. 1890 - + 18. 3. 1973 --- 46. Todestag

    200px-LauritzMelchior.jpg


    Rolf Tomaszewski,   deutscher Bass, 18. 3. 1940 - + 22. 12. 2015 --- 79. Geburtstag


    Liebe Grüße


    Willi:)


    Jan Hendrik Rootering,    deutscher Bassbariton, * 18. 3. 1950 --- 69. Geburtstag

    xl_avatar.jpg?1484916968


    Anders Bergström,   schwedischer Bariton, * 18. 3. 1951 --- 68. Geburtstag

    41B6Q1J2PDL._AC_US218_.jpg

    s-l640.jpg


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 18. März 2019, Fortsetzung:


    Hornist:


    Joseph Suttner,   deutscher Hornist und Musikpädagoge, * 18. 3. 1881 - + 1. 4. 1974 --- 138. Geburtstag


    Cellisten:


    Klaus Storck,   deutscher Cellist und Hochschullehrer, * 11. 2. 1928 - + 18. 3. 2011 --- 8. Todestag


    Liebe Grüße


    Willi:)


    Christine Rauh,   deutsche Cellistin, * 18. 3. 1984 ---   35. Geburtstag



    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 18. März 2019, Fortsetzung:


    Bratschistin:


    Nobuko Imai,    japanische Bratschistin, die sowohl als Kammermusikerin als auch als Solistin bekannt wurde. Seit 1988 spielt sie eine Andrea Guarneri von 1690, * 18. 3. 1943 --- 76. Geburtstag


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 19. März 2019:


    Komponisten I:


    Francesco Gasparini,   italienischer Komponist, * 19. 3. 1661 - + 22. 3. 1727 --- 358. Geburtstag



    Adalbert Gyrowetz,   böhmisch-österreichischer Komponist, (siehe 19. 2.) - + 19. 3. 1850 --- 169. Todestag


    Leonard von Call,   österreichischer Komponist und Gitarrist, (siehe 19. 2.) - * 19. 3. 1767 --- 252. Geburtstag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 19. März 2018, Fortsetzung:


    Komponisten II:


    Frederik Pacius,   deutscher Komponist, der vorwiegend in Finnland tätig war, * 19. 3. 1809 - + 8. 1. 1891 --- 210. Geburtstag


    Franz Poenitz,   deutscher Komponist und Harfenist, * 17. 8. 1850 - + 19. 3. 1912 --- 107. Todestag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 19. März 2019, Fortsetzung:


    Komponisten III:


    Max Reger,   deutscher Komponist, Organist, Pianist und Dirigent, * 19. 3. 1873 - + 11. 5. 1916 --- 146. Geburtstag



    Am heutigen "Josefstag", in Österreich auch "Josefinentag" genannt, haben wir gleich zwei Komponisten, an deren Geburtstag auch ihr Namensfest ist:


    Joseph Haas,   deutscher Komponist und Musikpädagoge, * 19. 3. 1879 - + 30. 3. 1960 --- 140. Geburtstag


    Joseph Matthias Hauer,   österreichischer Komponist und Musiktheoretiker, * 19. 3. 1883 - + 22. 9. 1959 --- 136. Geburtstag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 19. März 2019, Fortsetzung:


    Komponisten IV:


    Walter Braunfels,    deutscher Komponist, Musikpädagoge und Pianist, * 19. 12. 1882 - + 19. 3. 1954 ---   65. Todestag

    Welch eine Aufnahme!

    2-format43.jpg


    Alice Samter,   deutsche Komponistin und Musikpädagogin, * 11. 6. 1908 - + 19. 3. 2004 ---   15. Todestag

    51fQbphxXNL._AC_US218_.jpg

    220px-Alice-Samter-Dezember-1973.jpg


    Wolfgang Hofmann,   deutscher Komponist, Geiger und Dirigent, * 6. 9. 1922 - + 19. 3. 2003 --- 16. Todestag

    thumb.php?name=00000000&path=artikel&publisher=597&width=250&height=250

    Bild.png


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

    Einmal editiert, zuletzt von William B.A. ()

  • 19. März 2019, Fortsetzung:


    Sängerinnen:


    Giuliane Tavolaccini,    italienische Sopranistin, * 19. 3. 1936 --- 83. Geburtstag

    41SnNJDwueL.jpg


    Diana Soviero,   amerikanische Sopranistin, * 19. 3. 1946 --- 73. Geburtstag

    ReunionAdrianahdl1213.jpg


    Und hier haben wir einen runden Geburtstag:


    Carolyn Watkinson,   * 19. 3. 1949, ist eine englische Mezzosopranistin:

    hqdefault.jpg


    Carolyn Watkinson ist eine bekannte Sängerin der Barockmusik. Sie gilt als Mezzosopran und Alt.

    Carolyn Watkinson wurde in Preston geboren und studierte am Royal Manchester College für Musik und in Den Haag. 1978 sang sie Rameaus Phädra (Hyppolyte et Aricie) beim englischen Bach Festival im Royal Opera House, Covent Garden in London. 1979 trat sie als Nero in Monteverdis L'incoronazione die Poppea mit der Niederländischen Oper in Amsterdam auf. Im gleichen Jahr sang sie das Alt-Solo in Christopher Hogwoods maßstabsetzender Aufnahme von Händels Messiah mit der Academy of Ancient Music.

    Übersetzung: William B.A.


    Weiter kann man hier in englischer Sprache lesen: https://en.wikipedia.org/wiki/Carolyn_Watkinson


    Heute feiert sie ihren 70. Geburtstag.


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 19. 3. 2019, Fortsetzung:


    Sänger:


    Vilhelm Herold,   dänischer Tenor, * 19. 3. 1865 - + 15. 12. 1937 --- 154. Geburtstag

    20053992z.jpg

    70609



    Erich Witte,   deutscher Tenor, Schauspieler und Opernregisseur, * 19. 3. 1911 - + 30. 6. 2008 --- 108. Geburtstag

    hqdefault.jpg



    Auch hier haben wir heute eine besondere Erinnerung:


    Hermann Becht,   * 19. 3. 1939 - + 12. 2. 2009, war ein deutscher Bariton:

    hqdefault.jpg


    Hermann Becht absolvierte ein Gesangsstudium bei Emma Wolf-Dengel in Karlsruhe und bei Josef Greindl in Saarbrücken und gewann 1968 den Ersten Preis beim Berliner Gesangswettbewerb. Seine Bühnenlaufbahn begann er 1963 als Bassist am Staatstheater Braunschweig, wechselte aber auf das lyrische italienische Baritonfach, das er seit 1970 am Staatstheater Wiesbaden sang. Nach seiner Berufung an die Deutsche Oper am Rhein 1974, der er über 30 Jahre als Ensemblemitglied verbunden war, verlegte er sich auf das Fach des Heldenbaritons.

    Mit vielen großen Partien seines Fachs von Rocco und Pizarro in Fidelio über Graf Almaviva im Figaro, Telramund in Lohengrin, Holländer und Daland im Fliegenden Holländer, Pogner in den Meistersingern, Hunding in der Walküre, der Titelpartie in Gianni Schicchi, Orest in Elektra, dem Fürsten in Fürst Igor und dem Wozzeck war Becht im Repertoire der Rheinoper vertreten. Besonders gewürdigt wurde er als Alberich im Ring des Nibelungen. Zu weiteren Hauptpartien des Künstlers gehörten der Amfortas im Parsifal, der Titelheld in Falstaff und der Borromeo in Palestrina. 1996 sang er in Düsseldorf den Dikoj in Katja Kabanowa und 1998 den Kezal in der Verkauften Braut.

    Gastspielverträge verbanden ihn mit der Bayerischen Staatsoper und der Wiener Staatsoper. In München sang er in den Uraufführungen der Opern Lou Salomé von Giuseppe Sinopoli (1981), Belshazar von Volker David Kirchner (1986) und Ubu Rex von Krzysztof Penderecki (1991) sowie bei den Schwetzinger Festspielen 1994 in der Uraufführung der Oper Sansibar von Eckehard Mayer.

    Gastauftritte führten Becht an die Opernhäuser in Stuttgart und Hamburger, die Covent Garden Oper London, an die Metropolitan Opera New York und an viele andere bedeutende Musikbühnen.


    Weiterees in dem umfangreichen Artikel kann man hier lesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Becht


    Heute wäre Hermann Becht 80 Jahre alt geworden.


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

    2 Mal editiert, zuletzt von William B.A. ()

  • 19. März 2019, Fortsetzung:


    Pianisten :


    Dinu Lipatti,    rumänischer Pianist und Komponist, * 19. 3. 1917 - + 2. 12. 1950 --- 102. Geburtstag

    MI0002863670.jpg?partner=allrovi.com


    Liebe Grüße


    Willi:)



    Bruno Leonardo Gelber,   argentinischer Pianist * 19. 3. 1941 --- 78. Geburtstag

    Gelber-Bruno-Leonardo-02.jpg




    Joseph Paratore,     die eine Hälfte des Klavierduos Paratore, amerikanischer Pianist italienischer Herkunft, * 19. 3. 1948 --- 71. Geburtstag

    61AHg%2BrxCdL._SS280.jpg

    instructor_1381.gif

    Auch er hat heute gleichzeitig sein Namensfest!


    Herzlichen Glückwunsch!


    Willi:jubel::jubel::jubel::jubel::jubel:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 19. März 2019, Fortsetzung:


    Hornisten:


    Karl Biehlig,   deutscher Hornist und Musikpädagoge, * 19. 3. 1920 - + 14. 2. 1998 --- 99. Geburtstag


    Alan Civil,   britischer Hornist und Musiklehrer, * 13. 6. 1929 - + 19. 3. 1989 ---   30. Todestag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 20. März 2018:


    Frühlingsanfang 2019:



    Komponisten I:


    Giovanni Battista Pescetti,   italienischer Komponist, * um 1704 - + 20. 3. 1766 --- 253. Todestag


    Jan Ladislav Dusik,   böhmischer Komponist und Pianist, * 12. 2. 1760 - + 20. 3. 1812 --- 207. Todestag


    Hans Christian Lumbye,   dänischer Komponist und Kapellmeister, * 2. 5. 1810 - + 20. 3. 1874 ---   145. Todestag


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 20. März 2019:


    Komponisten II:


    Christian Barnekow,   dänischer Komponist und Edelmann, * 28. 7. 1837 - + 20. 3. 1913 --- 106. Todestag

    513TsEJQleL.jpg

    220px-Christian_Barnekow.png


    Hier haben wir schon die erste heutige Erinnerung:


    Felix Woyrsch,   * 8. 10. 1860 - + 20. 3. 1944, war ein deutscher Komponist, Organist, Chorleiter und städtischer Musikdirektor:

    Woyrsch_3.jpg


    Felix Woyrsch wuchs in Dresden und später in Altona heran. Seine Verhältnisse gestatteten ihm nicht den Besuch einer Musikhochschule und so bildete sich Woyrsch im Wesentlichen autodidaktisch heran. Seine Wirkungsstätte fand er in Altona. Er wurde 1887 Leiter der Altonaer Liedertafel und 1893 Leiter des Altonaer Kirchenchores und übernahm 1895 die Leitung der Altonaer Singakademie, wurde Organist an der Friedenskirche und dann an der Johanniskirche.

    1903 schuf er die städtischen Symphonie- und Volkskonzerte, mit denen sich der Titel des Städtischen Musikdirektors verband. Bereits 1901 war er zum Professor ernannt worden, 1917 wurde er Mitglied der Preußischen Akademie der Künste in Berlin. Neben vielen anderen Ehrungen und Preisen erhielt er 1937 den Beethovenpreis dieser Akademie. Bis 1931 war er „Orchester- und Chordirigent, dann Professor und Städtischer Musikdirektor i. R.“. Seine Musik wurde bis 1933 zahlreich in Deutschland aufgeführt. Besonders seine oratorischen Werke fanden dabei größte Beachtung und Anerkennung. Aufführungen in den USA, England, Niederlande und Russland sind nachgewiesen. Obwohl Woyrsch 1933 zwangspensioniert wurde, erklangen in den Folgejahren außerhalb Altonas noch die 5. Sinfonie am 9. Oktober 1935 im Rundfunk (Reichssender Hamburg, zusammen mit Das Deutsche Sanctus und den drei Böcklin-Fantasien) Variationen über ein eigenes Thema in Dortmund 1938, 4. Sinfonie in Schwerin 1940, Thema und Variationen in Oberhausen 1941. Die Skaldische Rhapsodie op. 50, mit den drei Sätzen HeldensageTotenklageHeimfahrt kam am 2. April 1903 in Altona zur Uraufführung. Das Werk steht in keiner ideologischen Verbindung zur späteren Zeit, sondern knüpft an das allgemeine Zeitinteresse im beginnenden 20. Jahrhundert für die nordische Mythologie an.


    Weiteres in dem sehr umfangreichen Artikel kann man hier lesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Felix_Woyrsch


    Heute ist Felix Woyrschs 75. Todestag.


    Liebe Grüße


    Willi:)



    Adolfs Skulte,    lettischer Komponist, * 28. 10. 1909 - + 20. 3. 2000 --- 19. Todestag

    18026.jpg


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • 20. März 2019, Fortsetzung:


    Komponisten III:


    Elsa Barraine,   * 13. 2. 1910 - + 20. 3. 1999 ---   20. Todestag


    Bernd Alois Zimmermann,   * 20. 3. 1918 - + 10. 8. 1970, war einer der herausragenden deutschen Komponisten der musikalischen Avantgarde, der in der Auseinandersetzung mit der Neuen Musik zu einem eigenen Stil fand. Sein bekanntestes Werk ist die Oper Die Soldaten.


    Georges Delerue,   französischer Komponist, * 12. 3. 1925 - + 20. 3. 1992 --- 27. Todestag



    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).