Looking wiser than a treeful of owls - GB and USA

  • Introduction


    Dieses Thema enthält vier Unterthemen, die in der Form logisch aufeinander aufgebaut sind, im Inhalt aber alles andere als das.

    1.Words 2. Sentences and Sayings 3. Small Texts, Big Jokes 4. Books

    Werbung ist der Borkenkäfer in der Hirnrinde (Bitte kein Bit!)

  • One: Words

    Hier werden einzelne Wörter und Begriffe vorgestellt, die ungewöhnlich, neu oder im Deutschen nicht vorhanden sind.


    *attaboy: ein umgangssprachliches Wort, etwa: braver Junge; gut gemacht, Kleiner. Attagirl gibt es auch.

    *tomboy: Bezeichnung eines Mädchens, das lieber ein Junge wäre oder aber bestimmte Attitüden von Jungen auch hat oder gern mit Jungs spielt. In meiner vorigen Grundschulklasse hatte ich ein solches Mädchen; sie kannte den Begriff nicht, stimmte aber dem Inhalt zu. Im Deutschen gibt es keinen Begriff dafür, im Französischen heißt er garconne (cédille unterm c).

    Dieses Wort ist ein gutes Beispiel dafür, dass ein Begriff die Beobachtungsgabe schärft.

    * trophy wife (´trou-fi): eine tolle gutaussehende Frau, die repräsentativ für die männliche Elite ist (Wirtschaft, Politik, Kunst). Der Begriff stammt von John Grisham. Wir würden vielleicht "Vorzeigefrau" sagen.

    *ritzy: luxuriös. Hier hat man den Namen der Hotelkette Ritz zum Adjektiv gemacht.

    *to inch: sich langsam vorarbeiten. Das ist tatsächlich das Längenmaß inch, das hier zum Verb wird.

    *home office: gerade sehr aktuell. Heißt im Englischen aber "Innenministerium".

    *public viewing: im Englischen nur die Leichenschau am offenen Sarg. Obwohl: wenn man sich erinnert an die Fußball-WM 2018 in Russland und an die Spiele unserer Mannschaft.......................... . In England und den USA wird diese Schau regelmäßig vom sog. "coroner" ausgeführt.

    *butt call: "butt" ist der Hintern. Wenn man sich mit dem auf sein Handy setzt oder sonstwie unwillkürlich sein Handy "bedient" und dann ein Anruf entsteht, das ist ein "butt call".

    *handy: Das heißt "zur Hand; praktisch". Unser Handy heißt "mobile phone" (GB) oder "cell(ular) phone" (USA).

    *pathetic: heißt im Englischen keineswegs " pathetisch", sondern "erbärmlich, armselig, elend".

    *East Jesus: heißt bei uns Jott-we-de.

    *gaffer: meist im Abspann von Filmen; Bedeutung: Boss, Vorarbeiter, Oberbeleuchter usw. Gaffer (sehr akut auf unsren Straßen) sind gaper oder gazer.



    Werbung ist der Borkenkäfer in der Hirnrinde (Bitte kein Bit!)

    2 Mal editiert, zuletzt von Dr. Pingel ()

  • TWO: Sentences and Sayings


    * The growing good of the world is partly dependent on unhistoric acts; and that things are not so ill with you and me as they might have been, is half owing to the number who lived faithfully a hidden life, and rest in unvisited tombs (George Eliot, Middlemarch).


    * A man is of little use when his wife is a widow (Scottish proverb).


    * to add insult to injury. Dies ist präziser als das deutsche "Salz in die Wunden streuen".


    * Short, therefore, is a man´s life, and narrow is the corner of earth wherein he dwells (Motto von W. Somerset Maughams Buch "The Narrow Corner").


    *...reclaim the body from the nausea of news and traffic... (Don deLillo; nausea=Ekel).


    *Give strong drink unto him that is ready to perish, and wine unto the bitter in soul... (Marylinne Robinson, Gilead).


    * ...he fell upon his face. I sprang to assist him to rise; but when John Bartine rises we all shall rise (Ambrose Bierce).


    Werbung ist der Borkenkäfer in der Hirnrinde (Bitte kein Bit!)

    Einmal editiert, zuletzt von Dr. Pingel ()

  • Dr. Pingel

    Hat den Titel des Themas von „Looking wiser than a treefull of owls - GB and USA“ zu „Looking wiser than a treeful of owls - GB and USA“ geändert.
  • Three: Small Texts and Big Jokes


    *Now one Sunday evening The Sky (ein Spitzname) is walking along Broadway, and at the corner of the Forty-ninth street he comes upon a little bunch of mission workers who are holding a religious meeting, such as mission workers love to do of a Sunday evening, the idea being that they may round up a few sinners here and there, although personally I always claim the mission workers come out too early to catch any sinners on this part of Broadway. At such an hour the sinners are still in bed resting up from their sinning of the night before, so they will be in good shape for more sinning later on.

    (Damon Runyon, died 1946, The Idyll of Miss Sarah Brown).

    Fortsetzung:

    There are only four of these mission workers, and two of these are old guys, and one is an old doll, while the other is a young doll who is tootling on a cornet. And after a couple of ganders at this young doll, The Sky is a goner, for this is one of the most beautiful young dolls anybody sees on Broadway, and especially as a mission worker. Her name is Miss Sarah Brown.


    *A woman is showing a huge diamond on her finger to some new friends. "This is the Klopman diamond, worth millions of dollars, but there is a terrible curse that goes with it!" "What is it?", ask her friends breathlessly. "Mr. Klopman!"


    * Guest to the waiter: "Please, how do you prepare your chicken?" Waiter: "Oh, nothing special; we tell them they´re gonna die!"


    *DUCK TEST

    If it looks like a duck, swims like a duck, and quacks like a duck, it is probably a duck.


    * Would you rather love the more, and suffer the more; or love the less, and suffer the less?

    Of course this is not a real question, because we do not have the choice. Who can control how much they love? If you can control it, then it isn´t love. I don´t know what you call it instead but it isn´t love.

    (Julian Barnes)


    * What were the gangster´s last words? "Who put that violin in my violin case?"


    *(Ein Cartoon)

    Ein Mann sitzt am Schreibtisch, hinter ihm ein großes Schild: "Society for Asking Stupid Questions". Vor ihm steht ein Mann, der fragt: "Excuse me, is this the Society for Asking Stupid Questions?"

    Werbung ist der Borkenkäfer in der Hirnrinde (Bitte kein Bit!)

  • Four: Novels and Plays

    Motto: I like a story to have a beginning, a middle, and an end. I have a weakness for a point, I think athmosphere is all very well, but athmosphere without anything else is like a frame without a picture; it has not much significance(William Somerset Maugham)

    Werbung ist der Borkenkäfer in der Hirnrinde (Bitte kein Bit!)

  • Five: Nonfiction

    Bei uns heißt das Sachbuch. Um diese Rubrik muss ich den englischen Teil erweitern. Ich möchte darauf hinweisen, dass es hier nicht um Politik geht, sondern um Geschichte.

    Normalerweise lese ich keine Biographien. Schon gar nicht Autobiographien. Und der worst case sind Autobiographien von Politikern.

    Aber es gibt immer wieder Überraschungen. Diese war die Autobiographie von Barack Obama.

    Das englische Original heißt "A Promised Land" (eine Anspielung auf das AT) und hat 700 Seiten. Die deutsche Übersetzung hat 1000 Seiten. Die dritte Version ist ein Hörbuch. Hier zitiere ich mal den Text der Besprechung aus der heutigen WAZ.

    "Hinter den Mauern der Macht. Selbstbewusster Wälzer. Schon Teil eins der Memoiren von Barack Obama macht vorgelesen 38 Stunden. Es ist kein Klatsch-Marathon, aber der Präsident im Ruhestand (er liebt es, mit der Hand zuschreiben) entwirft - rhetorisch elegant - einen Kosmos, in dem Begegnungen mit Merkel und Putin nicht weniger Raum haben als staatsphilosophische Betrachtungen. Andreas Fröhlich liest angenehm unreißerisch. Und ab und an erhebt sogar Obama selbst seine samtige Bariton -Stimme."

    Es handelt sich um 4 mp3-CDs im Hörverlag und kostet 29,99. Die englische Ausgabe kostet 24,--, die deutsche auch.

    Zu den Themen, die der Rezensent anführt, möchte ich ergänzen: Obama spricht sehr viel und liebevoll über seine Herkunft und seine eigene Familie (Frau Michelle und 2 Töchter). Begeistert spricht er über seine Mitarbeiter, es ist absolut kein Ego-Trip. Respektvoll spricht er über seine Gegner, die Republikaner. So ist er sehr angetan von George W. Bush und seiner Familie, die den Übergang zu Obamas Präsidentschaft sehr begleitet und erleichtert haben. So kann man das auch machen.

    Zuletzt ist wichtig zu erwähnen, dass Obama sich immer bewusst ist, dass seine Arbeit für die Bevölkerung ist und nicht dem Machterhalt einer Elite dient.

    So schildert er, dass er viele Briefe, die aus der Bevölkerung kommen, liest. Ein sehr eindrucksvolles Beispiel findet sich auf Seite 267.

    Dear President Obama,

    Today I was informed that effective June 30, 2009, I will join the rapidly growing number of unemployed in this country. As I tucked my children into bed tonight, fighting the panic that is threatening to consume me, I realized that as a parent, I will not have the opportunity that my parents had. I cannot look at my children and tell them honestly that if you work hard enough and sacrifice enough, then anything is possible. I have learned today that you can make all the right choices, do all the right things, and it still may be not enough, because your government has failed you.

    Although my government has been talking quite a bit about protecting and helping middle America, what I have seen has been to the contrary. I see a government that has been catering to lobbyists and special interest groups. I see billions of dollars that are being spent on bailouts for financial institutions.

    Thank you for allowing me to voice just a few of my thoughts on this emotional night.

    Sincerely,

    Nicole Brandon

    Virginia


    (Stand: Seite 300. Fortsetzung folgt)

    Werbung ist der Borkenkäfer in der Hirnrinde (Bitte kein Bit!)

  • Words (2)

    Aus Alltagsdingen können im Englischen neue Verben oder Adjektive entstehen. Bisher hatten wir *ritzy und *to inch.

    Die neuen Beispiele stammen alle aus Obamas Biographie. Ich übersetze sie nicht, sie erklären sich selbst.

    *to mushroom

    * Yes them to death

    *to soldier down

    *unchurched

    Hier muss man wissen, dass es in den USA einen Begriff wie *church shopping gibt. Das bedeutet nicht etwa eine Kirche kaufen, sondern ist eine Aktion, die man unternimmt, wenn man umgezogen ist. Man sieht sich dann in dem neuen Ort alle Kirchen bzw. Denominationen an, bis man weiß, welcher Kirche man beitritt. Das kann zu großen Problemen führen. Nehmen wir eine weiße Familie an, die in Cleveland, Ohio wohnt und dort zu den Baptisten gehört, die dann auch die Kirchensteuer bekommen. Aus Gründen eines Jobwechsels zieht die Familie nach Tuscaloosa (ALABAMA) um. Dort ist aber in ihrem Viertel die baptistische Kirche eine rein schwarze, wie das im Süden oft noch der Fall ist. Also muss man wechseln, etwa zu den Presbyterianern. Wer unchurched ist, hat es nicht unbedingt leichter, wenn er in eine kleine Gemeinde zieht, wo sich alle kennen und to be unchurched als unamerikanisch gilt. Bank-shopping gibt es auch. Als ich nach Oberhausen zog, habe ich das mit allen Banken gemacht, um die preiswerteste herauszufinden (nach einem Muster). Die meisten Banken waren darauf gar nicht vorbereitet.


    Preisfrage: was würde "do not tamino me" heißen oder "let me be your Alfred"?


    Werbung ist der Borkenkäfer in der Hirnrinde (Bitte kein Bit!)

    Einmal editiert, zuletzt von Dr. Pingel ()

  • Words (3)

    *pizzazz Pep, Schwung (kein Fehler, also nicht pizza, gefunden bei Obama)

    *Paris-Hilton-Effekt famous for being famous

    * underwhelming ein Wort, das es nicht gibt, aber jeder versteht es

    * gas in Amerika so gut wie immer Benzin

    * cameo ein Auftritt im Film as himself oder as herself. Beispiel: Hitchcock taucht in jedem seiner Filme auf. In "Strangers on a Train" besteigt er einen Zug mit einem Kontrabass.

    * a megawatt smile (Obama)

    * as often as not

    * don' t call us, we call you euphemistisch für eine Absage, denn dieser Anruf kommt nie

    * to parrot (Papagei)

    * to paint the town red auf die Piste gehen

    Werbung ist der Borkenkäfer in der Hirnrinde (Bitte kein Bit!)

  • Five: Obama (2)

    Ich habe jetzt alle 700 Seiten geschafft und freue mich auf den 2. Band. Auch der Rest nach 300 war spannend und gut geschrieben. Insgesamt ist es ein Werk der Zeitgeschichte mit ungewöhnlichen Fakten und Einsichten. Erst hatte ich vor, eine Gesamtwürdigung zu schreiben, fand aber in der FAS einen ausgezeichneten Leserbrief dazu von Frau Ernestine Buerstedde aus Bonn, der genau das beschrieb, was ich auch empfunden habe. Ich habe in Bonn angerufen, und wir hatten ein sehr interessantes Gespräch. Sie war auch einverstanden, dass hier ihr Leserbrief unter Namensnennung abgedruckt wird. Danke!

    In der Rezension der Memoiren Barack Obamas von Professor Stephan Bierling (FA vom 24.11.) irritiert der Satz: ' Über Obamas innerste Antriebskräfte erfährt der Leser wenig, eine echte Selbstoffenbarung, die große Memoiren auszeichnet, bietet er selten.'

    Meiner Meinung nach erfährt der Leser darüber sehr viel, eigentlich auf jeder Seite. Er beschreibt sich selbst als schüchtern; er denkt stark reflektierend über sich selbst und andere nach. Er hinterfragt sich ständig. Er zeigt sich als feinfühlend, und immer wieder drückt er das Bedürfnis aus, an sich selbst zu arbeiten, um dann - und das ist die ihn treibende Kraft - sich einzubringen für Amerika.

    Er will alle Amerikaner anfeuern, an den Idealen Amerikas festzuhalten und zu arbeiten, um so dem "Promised Land" näherzukommen. Er möchte kein Held sein, aber er möchte die kleinen stillen Helden mitreißen, damit es allen in Zukunft besser geht. "All they (the quiet heroes) try to do is just the right thing. That´s what we´re fighting for."

    Obama zeigt menschliche Nähe, scheut sich nicht, seine Emotionen zu beschreiben. Wenn er Konflikte zu lösen hat, versucht er, die andere Seite zu verstehen. Er beobachtet genau. Er tritt den Menschen mit Respekt gegenüber und erkennt Stärken und Schwächen ohne zu verurteilen. Er vertraut seinen Mitarbeitern, weiß ihre Arbeit zu schätzen. Er schätzt Humor und Sport. Er gibt alles und bereitet sich akribisch vor, wenn seine (und Michelles) Entscheidung gefallen ist; er riskiert nur, wenn die Chancen gut sind. Er zieht Bilanz. Das ist doch alles Selbstoffenbarung - sehr persönlich, geradezu intim.


    Nachtrag 1

    Der berühmte Wackeldackel fürs Auto erfreut sich wieder steigender Beliebtheit. In dieser Art gibt es auch einen Wackel-Obama. Der ist mir aber mit fast 40 Dukaten zu teuer.


    Nachtrag 2

    Angesichts des NS-Regimes in Deutschland veröffentlichte der amerikanische Schriftsteller Sinclair Lewis (über den wird hier noch viel stehen!) einen Roman: It Couldn´t Happen Here (1935; dt. wieder erhältlich), in dem den Aufstieg eine Populisten zum autoritären Präsidenten beschreibt.

    Werbung ist der Borkenkäfer in der Hirnrinde (Bitte kein Bit!)

  • Words (4)

    *booze ist umgangssprachlich für Alkohol. In den USA gibt es Alkohol nicht in den normalen Supermärkten. Im Auto darf kein Alkohol sichtbar transportiert werden. Nach meinem Wissensstand ist die Abgabe von Alkohol an das Alter von 21 gebunden. In vielen amerikanischen Filmen sieht man, wie Jugendliche Erwachsene bitten, Ihnen was mitzubringen.

    *liquor ist der Ausdruck für Spirituosen. Auch die gibt es nicht im Supermarkt.

    Ogden Nash über das "Anbaggern":

    Candy is

    dandy

    but liquor

    is quicker.

    *foody and *boozy: scherzhafte Bezeichnung für Menschen, die entweder dem Essen oder dem Alkohol zuneigen.

    Cartoon aus dem New Yorker: Vater und kleine Tochter stehen im Liquor Shop. Vater zum Kind: "Nun versteh doch, hier gibt es keine Kinderabteilung!"

    *detox Entgiftung. Gilt vor allem fürs Rauchen und für Alkohol.

    Ein Dialog: Sie und Er (er raucht und hat ein Glas Bourbon vor sich stehen)

    She: "I thought you were in detox!"

    He: "What are you talking about? I´m in retox!" (das Wort retox gibt es natürlich nicht, aber man versteht es sofort)

    Werbung ist der Borkenkäfer in der Hirnrinde (Bitte kein Bit!)

  • Thornton Wilder (1)


    Meine amerikanischen Lieblingsautoren sind diese: Thornton Wilder, Sinclair Lewis, Cornell Woolrich und Damon Runyon. Von diesen habe ich das meiste und vom meisten noch mal alles gelesen.

    Thornton Wilder wurde am 17.April (heute!) 1897 in Madison, Wisconsin, geboren. Dies ist nur die nackte Einleitung. Substantielles folgt.

    Werbung ist der Borkenkäfer in der Hirnrinde (Bitte kein Bit!)

  • Words (5)


    the late ist nicht der, der zu spät ist, sondern der Verstorbene

    very heißt nicht nur "sehr", sondern kann auch anders gebraucht werden; z.B. "before your very nose" heißt "direkt vor deiner Nase"!

    kablooey Slangwort: "kawumm".

    for good heißt nicht "zum Guten", sondern "endgültig".

    grumpy old men schlechtgelaunte alte Männer, als Ikonen Waldorf und Statler aus der Muppet Show

    neu: groovy old men: lebenslustige alte Männer, von denen es auch ein paar granfluencer gibt (Opas als Influencer, nicht nur für Haftcreme für die 3. Zähne)

    serendipity etwas finden, was man gar nicht gesucht hat, sich aber als positiv herausstellt. Berühmtes Beispiel Kolumbus, weshalb die Indianer auch Indianer heißen und die Inder Inder. Deutsch könnte man "Kolumbusität" sagen.

    disaster heißt es nur im Englischen, das deutsche Wort ist Desaster.

    concrete pizza eine Pizza mit dickem ungenießbaren Boden (concrete ist Beton)

    to pope in der Zeit Heinrichs VIII. eine Rückkehr von der anglikanischen zur römischen Kirche (sehr gefährlich)

    talking hairdo (von Neil Postman): ein Journalist oder Politiker, der nichts Substantielles sagt. Grandiose Beispiele natürlich Trump und Boris Johnson. Olaf Scholz hat dafür zu wenig Haare.

    sandwich generation Menschen, die wie der Schinken in einem Sandwich zwischen Brot und Salat eingeklemmt sind, d.h., die Generation, die den Unterhalt für ihre Kinder und ihre Eltern, manchmal sogar auch der Enkelkinder bestreiten muss..

    sandwich child dies ist bei drei Kindern das Kind in der Mitte. Das älteste ist der schlechtgelaunte, aggressive und eifersüchtige Erstgeborne (zeitlich dicht vor dem Zweitgeborenen), das dritte Sonny Boy oder Sonny girl, spätgeboren und überall beliebt. Das mittlere Kind läuft so mit und bekommt wenig Anerkennung, dafür ist er allerdings oft der selbstständigste

    und erfolgreichste. Ich war selbst ein solches Kind und könnte darüber Bücher schreiben. Eine Einschränkung lehrt mich die Erfahrung: dieses Prinzip gilt nicht, wenn das mittlere Kind ein Junge zwischen zwei Mädchen oder ein Mädchen zwischen zwei Jungs ist.

    Werbung ist der Borkenkäfer in der Hirnrinde (Bitte kein Bit!)

  • Words (6)

    kidult eine erwachsene Person, die sich nach wie vor an der Jugendkultur orientiert

    stage phoning der Versuch, Umstehende durch theatralisches Telefonieren zu beeindrucken. Gegenmittel wäre, sich in die Nähe zu begeben und ein fiktives Telefongespräch zu führen, indem man den Lauten zitiert.

    zen mail eine E-Mail, die weder Text noch Anhänge enthält.

    earcon ist ein akustisches Markenzeichen in der Werbung (ear Ohr, icon Marke)

    banalysis triviale Analyse. Bei uns im Fußball zu 100% verbreitet

    orthorexia (orexia Appetiti) der Heißhunger nach Biokost

    wife acceptance factor der Faktor, der die Frau zur Anschaffung technischer Geräte überzeugt (meist die Farbe)

    crazy, nuts, doolally, round the bend, cuckoo, bananas, crazy, screwy, loony schlecht drauf

    Werbung ist der Borkenkäfer in der Hirnrinde (Bitte kein Bit!)