Stiffelio - mit Stankar im Doppelpack

  • Das MET-Kino hab ich gestern geschwänzt und war stattdessen in der WSO in Stiffelio. Hat mich gereizt diese Vorstellung, das musikalisch wunderschöne und selten gespielte Werk soll ja wieder für Jahre vom Spielplan verschwinden.


    Auch die Besetzung interessant: Jose Cura (der ansich nicht unbedingt mein Fall ist - aber in dieser Rolle überraschend gut), Hui He als Lina und ..... Antony Michaels-Moore als Stankar. Letzteren hab ich vor einigen Jahren ganz ausgezeichnet als Rigoletto, Posa und in Sizilianische Vesper gehört und war gespannt, ob der noch so gut ist.


    Nun der Herr Michaels-Moore ist an einer Halsentzündung erkrankt, was ich schon einige Tage wußte. Bin dann trotzdem reingefahren (inzwischen kursierte das Gerücht, es werde Tosca gespielt...). Doch es kam anders:


    Michaels-Moore habe sich bereit erklärt, die Rolle auf der Bühne zu spielen - ohne zu singen und ein Herr Mark Rucker singt den Stankar. Allerdings mit Hilfe eines Klavierauszuges, da er die Rolle sehr lange nicht gesungen habe.


    Meine Begeisterung hielt sich in Grenzen, einen ähnlichen Fall hab ich einmal in der Toten Stadt erlebt, wo der indisponierte Gould mit einem schwächlichen Kravattel-Tenor samt Klavierauszug "synchronisiert" wurde und das Ganze so eine Art Kasperltheater war.


    Dennoch war ich gespannt - und wurde von Mark Rucker's Leistung angenehmst überrascht!


    Der Mann war ganz hervorragend!! Das ist ja eine wirklich große Partie, mit einer tollen Arie samt Stretta und vielen dramatischen Szenen. Da er einfach so überraschend gut war und eine echte Freude zuzuhören, störte auch das Theater mit dem (irgendwie bedauernswerten) Michels-Moore samt seiner Stummfilmrolle nicht so sehr.


    Eine schöne, kraftvolle Baritonstimme, musikalisch und temparamentvoll, aber auch schöne Piani. Ein echter Verdi-Bariton - ideal für Macbeth, Attila etc. Ah ja und Amonasro natürlich - Rucker ist dunkelhäutig und sieht auch privat aus wie Amonasro in voller Maske - nur halt im Anzug :D


    Kein Wunder, dass nach diesem Stiffelio "Amonasro", der ja eigentlich gar nicht mitgspielt hatte, den meisten Applaus und die meisten Bravos bei seinen Solo-Vorhängen einheimste.


    Rucker singt übrigens, wie ich unschwer herausfand, derzeit in Graz Nabucco. Auch im Juni dann noch ein paar Mal - na womöglich reise ich da an.


    (Bin ja ein ewiger Bariton-Fan - da freu ich mich total über Neuentdeckungen. Die lebende Nummer eins Hvorostovsky ist immer weit weg - und irgendwann muß ich aufhören alle mit der Cappuccilli-Latte zu messen...)


    Nun aber meine Fragen an Euch, liebe Taminas und Taminos:


    Wer kennt Mark Rucker, wer hat ihn schon gehört ?
    Auf der Seite der Grazer Oper steht einiges auch ein Link zu seiner HP, auch auf You-Tube gibts einige Clips, die aber technisch schlecht sind.


    Und wer hat in der letzten Zeit Antony Michaels-Moore gehört? Ist der überhaupt noch gut? Mir hat der damals so gefallen - aber es gibt ja auch Sänger mit eher kurzen Karrieren.

  • Hi


    Mark Rucker hat 1995 in der österreichischen Erstaufführung des Stiffelio in Graz den Stankar gesungen (und auch die ganze erste Aufführungsserie). Er ist also ein Kenner dieser Partie und da er zur Zeit für die Nabucco-Aufführungen in Graz residiert, war es eine verständliche Reaktion, ihn kurzfristig für die Rettung der Vorstellung zu engagieren. (Seine Stimme ist heute schwerer, weniger beweglich und rauher als 1995 - aber ja, er fällt in die Kategorie des echten Verdi-Baritons.)


    :hello:

    Ciao


    Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!