Beiträge von Accuphan

    WTK - Gulda:


    Beim Anhören des ersten Präludiums über den jpc-Link dachte ich: "wie schön!". Beim Anhören des zweiten Präludiums dachte ich: "wie lahmarschig kann man das eigentlich spielen?!".

    Und hoppla, die habe ich ja auf zwei Philips DUO-Alben im Regal stehen. Kandidaten zum Wiederhören, vielleicht zum Entsorgen.


    Pollini hat leider nur Teil I aufgenommen; Perahia nichts davon. Wie schade.

    Unbekanntes von Beethoven

    Was für eine nettes Album mit unerwartet hohem Repertoirewert durch die völlig abseitigen Stücke jenseits von Sonaten und anderen Dauerbrennern.

    Klaviermodell und Stimmer sind im Booklet genannt, allein der Aufnahmeort fehlt. Auch mal was anderes... ;-)

    Hier ein Mitschnitt des französischen Rundfunks vom 22. Dezember 1959 in Stereo. Aus dem Théatre des Champs-Élysées wurde seinerzeit schon so übertragen.

    ...

    Eieiei, der hässliche Rotfunk, äh, Hessische Rundfunk, hat 1962 Dixon noch Mono aufgezeichnet. Eben las ich auf Wikipedia, dass erst ab 1968 die deutschen Rundfunkanstalten mindestens einen Stereosender ausgestrahlt haben.

    Brahms 1 - Blomstedt - GOL (neu)


    Sodele, zum ersten Mal diese Aufnahme gehört, dazu die Partitur ein erstes Mal durch (Breitkopf & Härtel, PB 16100).

    Der Pauker erwacht mit dem plötzlich sehr deutlich "marcato" gespielten Übergang in den Schlussteil (Più Allegro) des vierten Satzes.

    Insgesamt haut mich das nicht vom Hocker, weder klanglich (etwas dumpf), noch interpretatorisch. Musste ich halt haben wegen Herbert Blomstedt, den ich sehr mag. Es ist also wahrscheinlich, dass ich die Fortsetzung dieses Zyklus auch noch kaufe. Hach, hätte er den damals mal mit dem SFS gemacht...

    Ob der Klang am Verstärker liegt, weiß ich nicht, das müsste ich noch mal testen. Der HD-650 macht eigentlich nix dunkel.

    Beim Tippen läuft die "Tragische Ouvertüre" über die Lautsprecher (B&W 607 S2). Das klingt auch musikalisch einnehmender als die Sinfonie.


    Ach ja, die Noten: ein Hochgenuss, in einer hochwertigen Dirigierpartitur mitzulesen! Gutes Papier, sehr gutes Druckbild (präzise und scharf). Und wie so oft ist es frappierend, wie Brahms mich foppt: auswendig gelernte Melodien und Figuren entpuppen sich im Notenbild als unbetont, wo sie doch eher nach Taktanfang klingen. Verschiebungen, Pausen, Synkopen...

    Synkope: Weihnachtsmusik - John Rutter

    Fürs Rumwurschteln im Internet und auf dem Schreibtisch brauche ich Musik aus der Stapel der ungehörten CDs, die nicht zu viel Aufmerksamkeit erfordert.
    Da die CD mit der Weihnachtsmusik zu spät eingetroffen war und ich nicht bis Dezember dieses Jahres warten will, habe ich sie spontan in den Denon gesteckt.

    Hach... eigentlich immer schön...

    Hallo zusammen,


    vielen Dank für Eure Rückmeldungen.


    Eben habe ich das rechte LS-Kabel neu konfektioniert (Audioquest X2, weiß), abisolieren, Litze verdrehen, Stecker drauf (vergoldete Bananenstecker mit Schraubhülse, kein Plastik; mein erstes Nakamichi-Produkt - zum "Dragon", dem le-gen-dä-ren Tapedeck hatte es nie gereicht, selbst bei meinem Vater nicht - in Topform erhalten würde ich ihm ja glatt eins schenken, denn sein Kassettenspieler (Dual, Dolby-C, glaube ich) hat leider die Biege gemacht).


    Warum nochmal?? Ich hatte das 2m-Kabel gestern auf die Schnelle mittig geteilt, also auf 2x 1m. Der rechte LS steht aber weiter weg vom VV als der linke. Das war arg knapp. #depp


    Ich wollte also 1,2 m nachkaufen und heute abholen. Jetzt der Knaller - zum Thema Kundendienst und Kundenorientierung: meldet sich der Verkäufer gestern Abend telefonisch und sagt, dass seine S-Bahn um 19 Uhr-sowienoch am Bahnhof meines Ortes hält. Er würde das Kabel mitnehmen und mir beim kurzen Halt durch die Tür nach draußen reichen, wenn ich es schaffe, rechtzeitig am Bahnsteig zu sein. Gesagt, getan - das Kabel lag am späten Abend auf dem Tisch.

    Wie geil ist das denn bitte??!!


    So, jetzt' aber ferdisch! Jetz' hab' isch aach kaa Lust mehr...

    Wie findest Du die Einspielung? Hast Du schon mehr davon gehört?

    Ich las gute Kritiken und habe die Box beim Werbepartner nochnauf dem Merkzettel stehen.


    Erst war sie deutlich teurer als bei Amazon, wurde auf 30 Euro gesenkt und steht jetzt schon länger bei 40 Euro.

    Ferdisch!

    Nachtrag:


    Die kleinen M1 sind kompakter, massiv, gut verarbeitet, sehr schick und absolut schreibtischtauglich. Ich kann sie zum Aufstieg von Plastik-PC-Lautsprecherchen sehr empfehlen, allerdings nur, wenn man die 607 nicht ebenso probehört:


    Das Abstrahlverhalten der M1-Hochtöner ist enger, die Kopfposition am Schreibtisch verändert den Klang auf diese kurze Entfernung deutlich.

    Die 607 hat mit dem größeren Gehäuse und der etwas größeren Tieftönermembran die Nase vorn. Der Klang hat mehr Raum und kommt gelöster.


    Nach einem recht kurzen Hörvergleich mit Brahms 1, Mahler 1 und Oscar Petersons "We get requests" war die Sache klar: der Schreibtisch wird voller, die Optik wird nicht so elegant wie beim M1, aber der Klang geht mir hier vor. Zumal ich für mögliche Veränderungen bei Aufstellung oder Nutzung der LS flexibler bin.

    Also habe ich mich für die größere Regalbox entschieden, mattschwarz:




    Beste Grüße, Accuphan

    Also, eben mit Mahler 1, SFS, MTT probiert - läuft. Es ist allerdings vermutlich die CD-Spur der SACD, denn ein SACD-Player ist es nicht, wenn ich das richtig verstanden habe.


    Ich habe den PMA-60 jetzt ein paar Stunden hier stehen, das hat zum ausgiebigen Hören über KH noch nicht gereicht. Der sog. "Amp gain" ist für den KH-Ausgang dreistufig verstellbar; Denon weist ausdrücklich auf den guten KH-Ausgang hin.

    Wie sich das im Vergleich mit einem dezidierten KHV macht, hängt sicherlich davon ab, ob Du den Preis des Denon in einen KHV investierst. Für "Kopfhörer alleine" ist das dann sicherlich schnell die höherwertige Lösung.

    Mich haben die meist höheren Preise des Fachgeschäfts (klar, mit wahrscheinlich höheren Kosten?!) und der fehlende Rabatt heute rund zehn Euro gekostet; vom Weg, Parken etc. nicht zu reden.


    Ich war und bin ein glühender Verfechter und Anhänger des Facheinzelhandels!

    Doch der persönliche Kontakt ist mir offensichtlich wichtiger als den Mitarbeitern im Geschäft. Keine Ahnung, keine Übersicht, kein Interesse, kein aktiver Kontakt, nicht mal ein "Hallo!" oder "Guten Tag!", meist nicht mal ein Blickkontakt.


    Die einzige wirkliche Klassik-Fachfrau in Stuttgart - im Ruhestand.

    Die großartige Klassik-Fachfrau, eine Französin, damals im Phonohaus in Frankfurt - noch vor der Schließung weg. Es gab noch einen sehr netten, der Rest ist Schweigen. Die Herren beim Jazz im EG waren quasi stumm.

    Heute: nur noch "langhaarische Bombeleescher", ungelenke Schluffis, können die Kasse/ Barcode-Scanner/ Kartenzahlgerät nicht souverän bedienen (das macht mich waaahn-sinnig!!), das Lächeln haben sie irgendwann verlernt...

    Wie gesagt, man macht es dem Kunden, der nicht selbst völlig...unsensibel... ist, recht schwer, den Weg und den Mehrpreis auf sich zu nehmen.

    Lieber Helmut Hofmann,


    es war genauso gemeint, wie ich es geschrieben habe: es ist nicht auf Dich und Deinen Beitrag bezogen. Vielleicht hätte ich besser einen neuen Beitrag verfasst, um das ohne diese Einleitung auch nur in die Nähe eines Zusammenhangs zu bringen.


    Zu Deiner Ausführung:

    Deine Erläuterung zum Sachverhalt, vor dessen Hintergrund Du urteilst, ist prima und interessant. Sie ist für mich (nur für mich in diesem Fall) allerdings gar nicht erforderlich, um das Kurzurteil zu unterfüttern oder zu rechtfertigen.

    Mir - und allen anderen Lesern - könnte es ja auch schlicht wurscht sein, warum Du das Buch flach findest. Und bei Interesse an einer Begründung kann doch jeder nachfragen, wie Du dazu kommst. Das kannst Du dann beantworten oder auch nicht, je nach Lust und Laune. Ich bin am Wort "flach" übrigens gar nicht hängengeblieben.


    ==> Einschub zu Mahler: BR Klassik bringt jetzt Lieder mit Hampson und Bernstein (18:35).


    Hau raus', sage was, urteile - es ficht mich nicht an. Und ich will es gerne wissen. :)


    Deine Ausführung erscheint mir ein bisschen wie eine Rechtfertigung. Das meine ich nicht als Kritik, sondern als Wahrnehmung. Vielleicht auch eine Folge der vielen Auseinandersetzungen? Bloß niemandem zu nahe treten?


    Ich freue mich, von Dir zu lesen, auch, nochmals, Kritik, Wertung, Subjektives.


    Entspannte Grüße

    Accuphan