Beiträge von hasiewicz

    Nun vom Traum zum Furz, wie ich dem Beitrag #48 in Romantische Klavierkonzerte - Jenseits der Hyperion Serie entnehmen durfte. Die Kritiker sind schon schon ein eigenwilliges Völkchen. Ihre Formulierungen wecken nicht selten den Eindruck nicht mehr hinterfragbarer Autorität und trotzdem scheinen ihre Urteile deutlich vergänglicher zu sein als das Kritisierte. Man möchte fast sagen, Urteile ... vom Winde verweht ....


    Aber ihre gesellschaftliche Aufgabe verdient allen Respekt!

    In Unkenntnis dessen, was damals so der Kontext war, bringt mich in der zeitlichen Distanz Endlers Aussage, bei Guldas Concerto handele es sich um "muntere Gartenzwergmusik", herzhaft zum Lachen - und die Reaktion wirkt doch ziemlich unsouverän: "Der Gescholtene ließ nun die Wiener wissen, er werde dort nicht mehr auftreten, solange Franz Endler Musikkritiken schreibt. »Das Publikum«, so der Musikus in Briefen an Kritikerkollegen Endlers, »soll nicht um ,seinen Gulda' weinen, sondern handeln und Herrn Endler Saalverbot erteilen (per Publikumsbegehren). Dann komme ich gerne wieder. Vorher nicht."


    Herzliche Grüße


    Christian

    Danke, das mit dem Einzel-/Paarpreis hatte ich in der Tat falsch verstanden.


    Ansonsten aus meiner Sicht noch drei Thesen, zusammenfassend:


    1. Aussagen über Kopfhörer für andere zu treffen ist eigentlich unmöglich, da wir nicht alle das gleiche Hörprofil haben. Abhängig vom Alter (abnehmende Hörfähigkeit), wilder Jugend (Discolärm/Konzerte mit entsprechenden Folgen), persönlicher Präferenzen (was empfindet man als zu wenig an Bass, was als zu viel an Höhen), präferierter Musik ergibt sich jeweils ein persönliches Hörprofil, das es unabdingbar macht, Kopfhörer selbst zu hören.


    2. Keine der Firmen wie Sennheiser, AKG, Beyerdynamic, Focal etc. baut heute noch „schlechte“ Kopfhörer, dafür ist die Konkurrenz viel zu groß - ab 150 Euro bekommt man Gutes geboten. Alles ab 300 Euro, also ab etwa einem Sennheiser HD 650 ist Grenznutzen, der es einem wert sein muss. Lebenswichtig, um Klassik auf hochwertige Weise zu hören ist es nicht.


    3. Viele Teilnehmer der „Kopfhörerszene“ (ja, sowas gibt es) scheinen nur noch dem letzten bisschen Verbesserung nachzujagen. Ich gönne jedem sein Hobby und bewundere Spezialistentum, zugleich steht für mich immer noch die Musik im Mittelpunkt. Ich höre lieber Furtwängler in historischer Tonqualität als (Insert Name here) in DDD - wobei ich Remasterings von historischen Aufnahmen positiv gegenüber stehe, weil diese die Musik besser zur Geltung bringen.


    Beste Grüße

    Christian

    Über Discogs bestellt, heute gekommen:


    John Eliot Gardiners Aufnahme von Holsts "Planets" als SACD. Das gute Stück kam aus Arizona, USA, und trägt auf der Plastikfolie den Aufkleber "Disc made in Germany" - das passt, Planeten legen auf ihren Umlaufbahnen ja auch lange Wege zurück, und somit ist die Scheibe wie ein Planet zu ihrem Ausgangspunkt zurückgekehrt...



    R-3161603-1318565380.jpeg.jpg

    Der Höreindruck ist immer subjektiv (letztendlich kann man niemand zu einem Kopfhörer raten, jeder muss ihn selber hören), und die Zahlen stimmen nicht:


    1. Focal Clear Ersatzpad 115 Euro für ein (!) Stück.


    https://www.hifi-regler.de/sho…ocal_clear_ohrpolster.php


    Die Abnutzung ist aber in der Regel beidseitig - und hängt natürlich überdies davon ab, ob man primär Kopfhörer hört (wie ich) oder nur gelegentlich.


    Berichte von Vielusern, die sich über die Qualität ärgern, habe ich spontan fünf gefunden.


    2. Ein Feliks Audio Echo Mk II kostet 799,-€. Man bekommt dafür ein in Polen handgefertigtes, wie ich finde recht hübsches Stück Hardware, das beste Kritiken bekommen hat.

    https://headphone.shop/de/produkte/Feliks-Audio-Echo-mk-2/


    Natürlich kann man ein Mehr an "Wärme" des Klangs auch über einen guten EQ hinbekommen. Ich werde den Sennheiser aber erstmal "pur" am KHV des Technics betreiben und kann sagen: Ich bin überwältigt vom Klang - wirklich großartig! Ein User schrieb über den HD 800 S, das er einen seiner Lieblingssongs abgehört hätte und zum ersten Mal wahrgenommen hat, dass im Hintergrund des Studios einmal eine Tür auf und zugeht. Das finde ich sehr glaubhaft, weil der Kopfhörer unglaublich feinauflösend ist. Da ich vor allem Symphonik und Wagner-Opern höre, für mich genau das Richtige - die Breite eines Symphonieorchesters auf der Bühne des Kopfhörers mit sehr genauer Zuordnung der einzelnen Instrumente bzw. Stimmen.

    Zum Clear gibt es sehr viele positive Aussagen, was den Klang betrifft, auch bei Klassik. Allerdings hat er nicht die Breite der Klangbühne wie der Sennheiser HD 800 (S). Was man auch wissen sollte: Die Pads verschleißen wohl recht schnell und Focal lässt sich den Ersatz mit 300 Euro vergolden (Vergleich Sennheiser: 80 Euro).


    Ich habe mich letztendlich für den HD 800 S entschieden - bereits ein Klassiker für klassische Musik (quasi der Sprung vom HD 650), den ich eventuell später um einen Röhren-KHV ergänzen werde, um das Analytische noch um einen Schuss mehr Wärme anzureichern. Da gibt es von Feliks schöne und bezahlbare Modelle.


    Herzliche Grüße

    Christian

    Franz Schubert

    Symphonie C-Dur D. 944

    Rudolf Kempe, Münchner Philharmoniker

    Aufnahme von 1968



    Es gibt einfach viele großartige Aufnahmen dieser Sinfonie, und dies ist zweifelsfrei eine davon.


    Ich fühle mich versucht, die Esoteric-SACD zu erstehen (eine andere Aufnahme ist aktuell auch gar nicht greifbar...)


    Gutes Hören


    Christian

    Wolfgang Amadeus Mozart

    Streichquartette Nr.4,17,22

    Jerusalem Quartet



    Bei mir heute gedacht, dass für mich das Andante aus dem C-Dur-Quartett KV 157 zu dem schönsten gehört, was ich von Mozart kenne. Hier zumal in graziöser Ernsthaftigkeit dargeboten.


    Gutes Hören


    Christian

    Danke für den Hinweis mit dem Focal, den hatte ich nicht auf dem Schirm. Bei den hellen Polstern fürchte ich, dass diese nach ein paar Jahren schmuddelig aussehen?


    Ansonsten ist das Quellgerät, mit dem ich aktuell für mein Arbeitszimmer liebäugele, ein Technics SL-G700, der sowohl SACD als auch externe digitale Quellen wiedergeben kann. Dieser hat einen eigenen KHV integriert. Einen externen kann man immer noch ergänzen, denke ich. Ich habe einen Termin in einem HiFi-Studio, bei dem ich das Gerät mit verschiedenen Kopfhörern testen werde.


    https://www.technics.com/de/pr…s/g700-serie/sl-g700.html


    Beste Grüße

    Christian

    Nochmal danke. Da hilft nur Vergleichshören. Der AKG hat den Vorteil, nicht unbedingt einen KHV zu benötigen, und für die Preisdifferenz gibts auch ein paar CDs zu kaufen.


    Der Sennheiser gefällt mir vom Design wiederum besser.

    Es gibt bei kopfhoerer.de einen Test. Aber Tests sind Tests und eigenes Hören kann das nicht ersetzen. Er ist offen und damit wahrscheinlich vergleichbar mit dem AKG K812, den ich höre. Er scheint ähnlich wie der AKG klangneutral zu sein .... Wenn Du vielleicht ein Alternative ausprobieren möchtest, wäre das meine Empfehlung. Aber wahrscheinlich liebt jeder ein wenig die Klangcharakteriska der entsprechenden Firmen.


    https://www.kopfhoerer.de/test/sennheiser-hd-800-s/


    https://www.kopfhoerer.de/test/akg-k812-pro/

    Danke für die Empfehlung. Weißt du, ob der AKG in Österreich gefertigt wird, oder ist das Modell auch in China hergestellt?


    Beste Grüße


    Christian

    Ich weiß nicht, ob Forist Glockenton hier noch aktiv ist, aber vielleicht hat auch jemand anders Erfahrung.


    Kennt jemand aus eigener Hörerfahrung den Sennheiser HD 800s? Er soll von den Höhen her ja minimal abgemildert gegenüber dem HD 800 worden sein, und somit weniger kühl. Ich suche derzeit die eierlegende Wollmilchsau eines Kopfhörers, der zwar detailfreudig ist, aber trotzdem nicht zu "digital-kalt" klingt. Ich denke, dass ich den KH in Kürze einmal mit einigen Lieblings-CDs ausprobieren werde.


    Gutes Hören

    Christian

    Der Versuch, das Forum per Paywall zu monetarisieren wäre sein sicherer Untergang. Dafür fehlt Tamino der Magazincharakter - für Geld darf ich regelmäßigen Content in strukturierter und lektorierter Form erwarten, das braucht eine echte Redaktion, nicht nur eine Forumsmoderation. Kann man alles machen, das wäre dann aber eben kein Forum mehr.

    Werter Joseph II., deine Empfehlungen in letzter Zeit - Carmen Dragon, diese Scheibe hier - erfreulich unkonventionell, und zugleich für meine Ohren echte Treffer. An dieser Stelle aufrichtigen Dank für die Hörinspirationen abseits des ausgetretenen Pfads.


    Herzliche Grüße

    Christian