TELEMANN Georg Philipp: Die gemischt besetzten Konzerte

  • "The Grand Concertos for Mixed Instruments" so nennt cpo eine diesbezügliche Telemann-Serie anmutig in englischer Sprache. Der Titel ist schon deshalb nicht zutreffend, weil da durchaus auch sehr kurze und "unbedeutendere" Konzerte dabei sind.
    Aber zunächst die Antwort auf eine Frage, die noch gar nicht gestellt wurde: Warum schon wieder ein neuer Telemann Thread ?
    Die Antwort ist einfach: um wenigstens den Versuch zu machen ein wenig Struktur ins Thema Telemann zu bringen. In einem der ersten Threads wurden damals die uns verfügbaren Instrumentalkonzerte kunterbunt gemischt. Wer hätte damals auch ahnen können, daß Telemann einen derartigen Popularitätssprung machen würde. Es wurde ja in den Jahren seit dem ersten Telemann Thread eine ganze Menge auf Schallplatte (CD) eingespielt.
    Telemann hat derart viel geschrieben (und es ist jetzt glücklicherweise vieles davon auf Tonträger erhältlich) daß eine Aufteilung auf die einzelnen Sparten durchaus angebracht erscheint. Leider sind die Violinkonzerte in den allgemeinen Threads "versandet", Vielleicht lass ich mir da noch was einfallen.
    Hier sollen die Aufnahmen der Konzerte mit "molti Instrumenti" vorgestellt werden. Ich nütze hie die Serie von cpo als Leitstrahl, aber natürlich können diese Konzert auch in Alternativaufnahmen erwähnt oder vorgestellt werden. Was mich betrifft, werde ich Werke eher willkürlich EINZELN vorstellen, nicht jeweils nowendigerweise die gesamte CD en bloc, natürlich ist das auch möglich, ich werde mich etwas später dreien dieser Konzert widmen.
    mfg aus Wien
    Alfred




    Hier noch eine Liste im Threaddirectory von Tamino Klassikforim eingetragener Threads zum Thema Telemann
    Vollständigkeit wird nicht beansprucht.....


    TELEMANN Georg Philipp 1681-1767)-- Eine Hommage<
    TELEMANN Georg Philipp: Instrumentalkonzerte (Wer fürchtet sich vorm Telemann ?)
    TELEMANN Georg Philipp: Konzerte für Blasinstrumente
    TELEMANN Georg Philipp: Die Violinkonzerte
    TELEMANN Georg Philipp: Musique de Table
    TELEMANN Georg Philipp: Orchestersuiten
    TELEMANN Georg Philipp: Pariser Quartette
    TELEMANN Georg Philipp: Georg Philipp Telemann: Kammermusik ohne basso continuo (TWV 40)
    TELEMANN Georg Philipp - Telemanns Werke - Trotz Telemann-Werke-Verzeichnis ein heilloses Durcheinander?


    Jeder, der versucht aus der großen Herde, die da heißt ›Gesellschaft‹, auszubrechen, ruft das Mißfallen der Herde hervor.

    Francesco Petrarca (1304-1374)


  • Georg Philipp TELEMANN: Concert in c-moll für Oboe, Violine, Streicher und Basso continuo TWV 52:c1


    Telemann als Vielschreiber - Wie gut daß er einer war !!
    Ich habe heute drei Konzerte aus der abgebildeten CD gehört.
    Zu Beginn das Concert in c-moll für Oboe, Violine, Streicher und Basso continuo TWV 52:c1


    Ich gestehe, daß mich das Konzert nicht gleich vom Hocker gehauen hat, was aber eher an meinem Musikgeschmack liegt als an Telemann, der erste Satz, ein Adagio kommt gravitätisch und klagend daher, er erinnert an eine Trauermusik, gegen Ende des Satzes hellt sich die Stimmung ein wenig auf, dennoch eine Art Trauerflor umweht den gesamten Satz. Der zweite Satz steht im Gegensatz zum ersten er ist flott, aber irgendwie kann er auch nicht wirklich Fröhlichkeit vermittel, ebensowenig wie der vierte, der den dritten getragenen Satz nicht vergessen machen kann. Das viersätzige, etwa 7 Minuten dauernde Konzert wurde übrigens von einem Kopisten versehentlich Vivaldi zugeschrieben.


    Das zweite Konzert für Trompete, 2 Oboen, Streicher und Basso continuo in D-dur TWV 53: D2


    ist mit ca 8 eindhalb Minuten nur unwesentlich länger, aber durchwegs freundlicher und festlicher, was dem Einsatz von Trompeten zuzuschreiben ist.
    Im gegensatz um ersten Konzert ist es lediglich dreisätzig.


    Ein völlig anderes Kaliber erleben wir im
    Concerto in F-dur für 2 Hörner, 2 Violinen, Flöte, Oboe, 2 Violoncellos, Streicher und Basso continuo TWV 54: F1


    Laut Booklet gibt es von diesem im Autograph verlorenen Konzert 2 Abschriften mit durchwegs abwechenden Versionen, 2 Chalumeau, die im Original enthalten gewesen sein sollen wurden entfernt, da das Konzert an die Gegebenheiten vorhandener Orchester und ihrer Instrumente angepasst werden musste, ein Satz, das 2, Menuwtt wurde gänzlich gestrichen. Es verblieben noch 7 Sätze. Das umgearbeitete Werk wurde hier in jener Fassung eingespielt, die dem eigentlichen Original ähnlicher zu sein scheint. Über 24 Minuten dauert das Stück, das teilweise den Aufbau einer Orchestersuite aufweist. Als Freund des horns als Soloinstrument war ich geradezu hingerissen


    mfg aus Wien
    Alfred


    Jeder, der versucht aus der großen Herde, die da heißt ›Gesellschaft‹, auszubrechen, ruft das Mißfallen der Herde hervor.

    Francesco Petrarca (1304-1374)


  • Georg Philipp TELEMANN: Concerto in F-dur für 2 Blockflöten, 2 Oboen,2 Violinen und B.C TWV 44:41



    Ebenfalls aus der Folge 4 der cpo Serie stammt das nächste Konzert

    Concerto in F-dur für 2 Blockflöten, 2 Oboen,2 Violinen und Casso continuo TWV 44:41


    Es ist viersätzig und dauert auf der gezeigten Aufnahme knapp über 7 Minuten


    Telemann hat hier ein teils anmutiges, teils spritziges Stück geschaffen wo mir sogar der Flötenpart gefällt, obwohl die Flöte nicht unbedingt mein Lieblingsinstrument ist.


    mfg aus Wien
    Alfred


    Jeder, der versucht aus der großen Herde, die da heißt ›Gesellschaft‹, auszubrechen, ruft das Mißfallen der Herde hervor.

    Francesco Petrarca (1304-1374)


  • Alfred_Schmidt

    Hat den Titel des Themas von „Georg PhilippTelemann: Die gemischt besetzten Konzerte“ zu „TELEMANN Georg Philipp: Die gemischt besetzten Konzerte“ geändert.
  • Allmählich habe ich mich von der Idee verabschiedet die Telemann-Threads irgendwie zu strukturieren. Es geht nicht, das Angebot ist einfach zu groß. Immerhin ist heute - nach Albinoni Corelli und Avisaon - DEUTSCHE Barockmusik auf dem Programm. Ich hörte soeben Das Konzert für 3 Trompeten, Pauken, 2 Oboen, Streicher und B.c. TWV 54:D3.


    Es wurde am 17. Mai 1716 im Rahmen einer spektakulären Abendmusik in Frankfurt anlässlich der Geburt des österreichischen Erzherzogs Leopold öffentlich im Freien mit großem Prunk und Bombast

    aufgeführt.


    Dememtsprechend plakativ wirkte auch der fanfarenhafte erste Satz dieses knapp 10 Minuten dauernden prunkvollen Konzerts, das insgesmt 5 Sötze aufweist, wobei der zweite Satz eigentlich lediglich eine halbminütige Überleitung darstellt


    Hier die Sätze:


    1) Intrada

    2) Grave

    3) Allegro

    4) Largo

    5) Vivace


    Eigentlich unverständlich, wieso dieser geniale einfallsreiche Komponist so lange Zeit unterschätzt wurde....


    mfg aus Wien

    Alfred


    Jeder, der versucht aus der großen Herde, die da heißt ›Gesellschaft‹, auszubrechen, ruft das Mißfallen der Herde hervor.

    Francesco Petrarca (1304-1374)


  • Georg Philipp TELEMANN: Concerto 2 Trompeten, 2 Oboen, Streicher und B.C in D-dur TWV deest



    Heute habe ich vor, mir einen gemütlichen Tag mit viel Musik zu machen. Und da bot sich mir fürs erste Telemann geradezu an.

    Wie man sieht ist das mit der nicht realisierbaren systematischen Ordnung eigentlich gar kein Problem. Die rasante Beteiligung an diesem Thread bringt alles ins rechte Lot:hahahaha:

    Es ist ein unbestreitbarer Vorzug der menschlichen Rasse, daß sie immer wieder Euphemismen erfindet, wenn etwas nicht ganz nach Plan läuft):hahahaha:


    Heute habe ich Vol 1 der 6 CDs umfassenden Serie mt Telemanns Konzerten mit "gemischten Instrumenten" hervorgekramt und mir gleich das erste auf dieser CD befindliche angehört, eine Mischform aus französischem und italienischem Stil. Das 5 sätzige Werk (Spieldauer 10:34) ist eigentlich die Ouvertüre zu "Pastorelle en Musique", einem Gelegenheitswerk.(?)

    Genaueres entnimmt der glückliche Besitzer dier CD dem Booklet.


    1) Spirituoso -Adagio- Spirituoso

    2) Allegro

    3) Adagio

    4) Presto-Grave- Adagio

    5) Vivace


    Derzeit ist die CD sowohl noch einzeln (7.99) erhältlich, als auch in der reduzierten Gesamtaufnahme - Box mir 6 CDs (29.99)


    mfg aus Wien


    Alfred


    Jeder, der versucht aus der großen Herde, die da heißt ›Gesellschaft‹, auszubrechen, ruft das Mißfallen der Herde hervor.

    Francesco Petrarca (1304-1374)


  • Der gemütliche Tag ist eine sehr gute Idee, und ich schließe mich hier mal an (Telemann ist wirklich immer eine gute Idee):

    Erst mal als Stream, aber als verrückter Sammler und Alles-Anfassen-Wollender könnte da mehr draus werden.


    Wie heißen diese Infos, die eigentlich das Thema nicht voranbringen, aber doch wieder dazu passen, überflüssig sind und trotzdem interssante Einschübe sind? Egal.


    "Ob diese [die Musik] zwar mein Acker und Pflug ist, und mir zum Hauptergetzen dienet, so habe ich ihr doch seither ein Par Jahren eine Gefehrtinn zugesellet, nemlich die Bluhmen-Liebe"

    Telemann 1742 an einen Freund


    "Ich mache Ihnen ein Geschenk und schicke Ihnen eine Kiste Blumenzwiebeln"

    Händel 1750 an Telemann

    Einer acht´s - der andere betracht´s - der dritte verlacht´s - was macht´s ?
    (Spruch über der Eingangstür des Rathauses zu Wernigerode)

  • Georg Philipp TELEMANN: Concerto für Traversflöte, Oboe d'amore,Viola d'amore Streicher und B.C in E-dur TWV 53:E1


    Es wird nun allmählich hier weiter gehen, da ich gestern die noch in meiner Sammlung fehlenden CDs 2 und 5 nachgeliefert bekommen habe. Wie so oft, habe ich die Serie zu sammeln begonne, aber allmählich hat mich der Elan verlassen, bzw das Interesse hat nachgelassen. Nun ist es aber wieder erwacht - und schon wollte ich die Komplettbox erwerben, da sah ich, daß mir nur noch 2 Stück fehlten - und die - was selten ist - noch einzeln zu haben waren. Seit gestern ist die Serie dank einer eingeschobenen "Sonderbestellung" komplett.

    Desungeachtet habe ich mich heute noch einaml mehr mit Folge 1 befasst, soll heissen ich habe sie gehört. Für mich herausstechend war das Konzert TWV 53:E1. Die 53 in der Nummerierung bedeutet, daß es sich hier um ein Konzert für DREI Soloinstrumente und Begleitung handelt. Der Rest dürft selbsterklärend sein. Im konkreten Fall sind hier Traversflöte, Oboe d' amore und Viola d' amore als Soloinstrumente eingesetzt, was den besonders eleganten Klang verursacht, der diesem Konzert zu eigen ist. Es ist viersätzig im Schema Langsam-Schnell-Langsam-Schnell gestaltete. Bresonders gefallen hat mit der eingängige und markante 2. Satz mit hohem Wiedererkennungswert. Aber generell weist das Konzert eine wunderbare formale Geschlossenheit auf

    Hier eine Kostprobe meines Lieblingssatzes in einer anderen Interpretation. Dieses Konzert wurde überraschend oft aufgenommen. Natürlich ist das Ohrwurmthema unverkennbar, aber interessanterweise klingt jede Aufnahme - oft bei nahezu identischer Spieldauer - sehr "persönlich" unterschiedlich. Wobei oft auch Aufnahmen mit "modernen instrumenten" eine gute Figur machen.



    Viel Freude mit Telemann

    wünscht Alfred


    Jeder, der versucht aus der großen Herde, die da heißt ›Gesellschaft‹, auszubrechen, ruft das Mißfallen der Herde hervor.

    Francesco Petrarca (1304-1374)


  • Georg Philipp TELEMANN: Concerto für 2 Soloviolinen, Fagott, Streicher und Bc. in D-dur TWV 53:D4


    Welch ein Segen, daß Telemann ein "Vielschreiber " war - und saß so viele seiner Werke überlebt haben - und aufgenommen wurden. Vermutlich schlummert noch etliches in den Archiven. Aber allein in der Gesamtaufnahme der Konzerte für verschieden Instrumente befinden sich viele Schätze. Auf Grund der vielen Serien zum Thema Teleman ist mir der Überblick ein wenig verloren gegangen. Aber im Rahmen der Befassung mit dem Thema "Barockmusik" habe ich einige Lücken in meiner Sammlung gefunden und vorgestern 2 davon geschlossen, nämlich die Folgen 2 und 5 dieser Serie .

    Ich werde aus allen Folgen von Zeit zu Zeit eines diese Konzerte aus der Serie herausholen und vorstellen (gelegentlich vielleicht - so vorhanden - auch eine Alternativaufnahme. Das viersätzige Concerto TWV 53:D4 ist mit 2 Soloviolinen, Fagott, Streicher und Bc. besetzt. Ein sehr beeindruckendes Meisterwerk, das irgendwann in den späten zwanzigern des 18. Jahrhundert entstanden sein dürfte. Abwohl mich üblicherweise schnelle Sätze mehr begeistern ist diesmal der dritte Satz, das Adagio mein besonderer Favorit. Aber an sich ist man geneigt sich in jeden der einzelnen Sätze zu verlieben und es ist schade, daß das Concerto nach 12 Minuten und 37 Sekunden bereits zu Ende ist.

    Die Sätze

    1) Andante

    2) (Allegro)

    3) Adagio

    4) Allegro assai


    mfg aus Wien

    Alfred


    Jeder, der versucht aus der großen Herde, die da heißt ›Gesellschaft‹, auszubrechen, ruft das Mißfallen der Herde hervor.

    Francesco Petrarca (1304-1374)


  • Georg Philipp TELEMANN: Concerto für Blockflöte, Viola da Gamba, Streicher und Bc. in D-dur TWV 52:a1


    Ich war mir fast sicher, über diese Konzert schon geschrieben zu haben, aber.......

    Das Entstehungsdatum ist nicht genau definiert, wird aber an Hand verschiedener Eigenheiten von den Muwis zwischen 1725 und 1730 datiert

    Wie dem es auch sei: Es beginnt relativ langsam und verhalten, steigert sich dann in den einzelnen Sätzen, ein entspannter Unterton bleibt aber in den ersten drei Sätzen prägend. Erst der 4 Satz ist es, der mich beeindruckt hat. Telemann bezeichnet ihn in seinen schriftlichen Aufzeichnungen von 1740 als "polnischen Tanz von barbarischer Schönheit".


    1) Grave

    2) Allegro

    3) Dolce

    4) Allegro


    Hier dieser Satz (in einer anderen Interpretation) - auf BRILLIANT CLASSICS . Aber schon wieder gestrichen - was schon wegen des kunstvollen Covers bedauerlich ist...



    mfg aus Wien

    Alfred




    Jeder, der versucht aus der großen Herde, die da heißt ›Gesellschaft‹, auszubrechen, ruft das Mißfallen der Herde hervor.

    Francesco Petrarca (1304-1374)


  • Dieses Ohren-Collage ist zum K.... !


    Eine Scheusslichkeit.


    LG moderato

    Humor und Geduld sind die beiden Kamele, mit denen man durch jede Wüste kommt.


    marokkanisches Sprichwort

  • Georg Philpp TELEMANN: Concerto für 3 Trompeten, Pauken und Orchester in D-dur TWV 54:D4



    Dieses relativ kurze, viersätzige Konzert aus Telemanns Frankfurter Zeit, wartet so ziemlich mit allem auf was man sich als ahnungsloser Laie einst von Barockmusik erwartete: Pauken und Trompeten (und hier gleich 3 davon) und einen bombastischen Klang. Das Konzert ist nicht nur eingängig und festlich, sondern beeindruckend. Im Booklet wird die Vermutung angesprochen, daß es sich auf Grund des festlichen Charakters und der hohen Qualität um eine Einleitung zu einem inzwischen verlorengegangenen Vokalwerk handeln könne, das für einen bestimmten Anlass komponiert worden war.


    Die Sätze:


    1) Largo

    2) Allegro

    3) Adagio

    4) Presto


    Die CDs dieser Serie sind nicht mehr einzeln lieferbar. Seit November 2020 gbt es sie aber in einer 6 CD Sammelbox um 29.99 Euro (Siehe Cover Verlinkung rechts oben)


    mfg aus Wien

    Alfred


    clck 2.700


    Jeder, der versucht aus der großen Herde, die da heißt ›Gesellschaft‹, auszubrechen, ruft das Mißfallen der Herde hervor.

    Francesco Petrarca (1304-1374)


  • Georg Philpp TELEMANN: Concerto für 2 Blockflöten,2 Oboen, 2 Violinen, Viola und BC TWV 54:B2



    Ganz anders nun dieses Konzert, sanft und lieblich, die Blockflöten sind hier einfach überirdisch schön. Ursprünglich war ich alles andere als ein Freund der Blockflöte - aber bei Telemann klingen sie einfach ideal, sowohl im beschaulichen 1. Satz, als auch im 2. leichten beschwingen Folgesatz. Mit der Satzbezeichnung Cantabile für den 3. Satz ist bereits alles gesagt. Persönlich liegen mir die beiden Ecksätz allerdings am meisten.


    Die Sätze:


    1) Andante

    2) Presto

    3) Cantabile

    4) Allegro


    mfg aus Wien

    Alfred


    Jeder, der versucht aus der großen Herde, die da heißt ›Gesellschaft‹, auszubrechen, ruft das Mißfallen der Herde hervor.

    Francesco Petrarca (1304-1374)


  • Georg Philpp TELEMANN: Concerto für 2 Flöten,Oboe,Violine, Streicher und BC TWV 54:B1 in B-Dur


    Wieder mal ein Besuch bei Folge 1 der Serie. Das hier vorgestellte Konzert ist viersätzig und hat eine Spieldauer von etwa 12 Minuten.

    Ich wollte es ursprünglich nicht vorstellen, weil es mir zu unauffällig erschien, keine "plakativen" oder besonders eingängigen Stellen, ein Werk mit IMO geringem Wiedererkennungswert. Indes - alles in allem gesehen ein ansprechendes Werk, den das Booklet zudem noch eine stilistische Geschlossenheit attestiert. Bei öfterem Hören gewinnen auch einzelne Details an Kontur und die Themen prägen sich besser ein.


    1) Largo

    2) Allegro

    3) Dolce

    4) Allegro


    PS: Diese CD ist eine der wenigen, die DERZEIT noch als einzeln lieferbar angezeigt werden - zu 2.99 Euro

    Ideal für alle jene, die nur hineinschnuppern wollen bei Telemenn. ABER man sollte sich dessen bewusst sein, daß es hier dann keine Nachkaufmöglichkeit gibt - es sei denn man kauft später die gesamte Box - dann ist allerdings die Ersparnis beim Teufel...


    mfg aus Wien

    Alfred


    Jeder, der versucht aus der großen Herde, die da heißt ›Gesellschaft‹, auszubrechen, ruft das Mißfallen der Herde hervor.

    Francesco Petrarca (1304-1374)


  • Georg Philpp TELEMANN: Concerto für Solo-Violine ,Trompete, Streicher und BC TWV 53:D5



    Einmal kehren wir noch zurück zur CD Nr 2 derSerie, dann haben wir alle Teile "abgearbeitet, was ürsprünglich gar nicht vorgesehen war. Das hier gezeigt Konzertist bvesonders festlich und Kunstvoll, mit einer besonderen Betonung des Violinparts. Dennoch ist es eben ein gemischtes und kein Violinkonzert. Es gibt eine Dresdner und eine Darmstädter Fassung, wobei die Fassung in Dresden von Pisendel vorgenommen wurde. Es wäre - lt Wolfgang Hirschmann im Booklet -auch möglich, daß Telemann das Konzert für Pisendel geschriebenhat. Auf der gezeigten Aufnahme befindets sich die (originale ?) Darmstadter Fassung.


    1) Vivace

    2) Adagio

    3) Allegro


    mfg aus Wien

    Alfred


    Jeder, der versucht aus der großen Herde, die da heißt ›Gesellschaft‹, auszubrechen, ruft das Mißfallen der Herde hervor.

    Francesco Petrarca (1304-1374)


  • Georg Philpp TELEMANN: Concerto a neuf parties ("Grillensinfonie") für Piccolo Föte. Querflöte, Oboe, Chalumeau, Streicher und 2 Kontrabässe TWV 50:1



    Das hier vorgestellte Werk ist auf Folge 5 der Serie enthalten, die , wie praktisch all Folgen nur mer im Rahmen der Gesamtaufnahme erhältlich ist.

    Man sollte glauben, da die besten Werke bereits in den frühen Folgen enthalten sind und nun die "Lückenbüßer " folgen. Das ist aber nicht der Fall. Äusserst interessante Werke finden wir hier. Im spziellen Fall möchte ich auf die "Grillensinfonie" hinweisen, wobei unter "Grillen" nicht die Tiere gemeint sind, und auch nicht eine Begleitmusik füs Grillen, sodern eine alte Bezeichnung für Launen oder Capricen, ein beinahe ausgestorbenes Wort, das vernmutlich auf die Stimmungsschwankungen in desem Werk hinweisen soll.

    Das Werk ist sehr eigenwilig und effektvoll instrumentiert. Mein Favorit ist der Finalsatz.


    1) Etwas lebhaft

    2) Tändelnd

    3) Presto


    Hier das Werk in einer andern Aufnahme:



    Edit:

    Anders als im deutschen Booklet der cpo Ausgabe meint man im englischsprachigen Raum, dass auf das Tier "Grille" angespielt wird - wie der Name "Crickets -Symphonie" beweist


    mfg aus Wien

    Alfred


    Jeder, der versucht aus der großen Herde, die da heißt ›Gesellschaft‹, auszubrechen, ruft das Mißfallen der Herde hervor.

    Francesco Petrarca (1304-1374)


  • Georg Philpp TELEMANN: Divertimento in Es-dur TWV 50:21



    Gestern haben ich die GrillenSinfonien kurz vorgedstellt und dabei diese hier "übergangen". Das lag daran, das die "Grillensinfonie " in positivem Sinn "eigenartig" ist, wogegen das heute gehörte Werk de facto eine sechssätzige Jagdsinfonie ist - zwar wunderbar klangschön und eingängig, voll mitreissendem Schwung - aber denoch eher in eine Linis schlägt wie wir sie auch von anderen Komponisten dieser Zeit her kennen. Heute aber hole ich mein Versäumnis nach.

    1) Allegro

    2) Réveille (Vivement)

    3) La Concersation à la table (Gavotte)

    4) Chasse

    5) Repas

    6) Retraite


    Wieder ein Clip zu einer anderen Aufnahme.ndage mit dem Consortium musicum 90



    mfg aus Wien

    Alfred


    Jeder, der versucht aus der großen Herde, die da heißt ›Gesellschaft‹, auszubrechen, ruft das Mißfallen der Herde hervor.

    Francesco Petrarca (1304-1374)