Pianisten der Vergangenheit - die leider (fast) vergessen sind

  • Lieber Wok und nemorino,


    Ihr solltet beim Thema bleiben. Hier geht es um Pianisten der Vergangenheit. ;) Nicht um die Quitschsolisten !

    8) Wenn ich ein OT-Thema aus einem Beitag aufgreife, dann kopiere ich das Zitat des Vorschreibers in einen entsprechenden Thread des Themas (hier: Lalo- Symphony Espagnole) und schreibe dort an richtiger Stelle weiter über das Thema.


    OT:

    Abgesehen davon ist die Stern/Ormandy auch mein Favorit neben der überragenden Igor Oistrach/David Oistrach-Aufnahme (Melodiya/Eurodisc) ... David Oistrach ist der Dirigent !


    *** Hier der LINK der zu Lalo führt: Lalo, Eduard: Symphonie espagnole op.21 (1873) und andere sinfonische Werke Lalos

    Gruß aus Bonn, Wolfgang

  • Hallo nemorino.....

    Zitat

    ja, dieses Cover habe ich bei amazon kopiert, allerdings nicht in der hier gewünschten Größe. Da habe ich öfter meine Schwierigkeiten.

    ....ich kümmere mich nicht mehr darum, dafür noch Zeit zu investieren auch wenn es wie Kraut und Rüben in den Foren aussieht!

    Hier im Forum gibt es soviel Anleitungen, aaaaber ;(! Na ja, die Forumsleitung scheint es ja auch nicht zu stören!


    LG Fiesco

    Il divino Claudio
    "Wer vermag die Tränen zurückzuhalten, wenn er den berechtigten Klagegesang der unglückseligen Arianna hört? Welche Freude empfindet er nicht beim Gesang seiner Madrigale und seiner Scherzi? Gelangt nicht zu einer wahren Andacht, wer seine geistlichen Kompositionen anhört? … Sagt nur, und glaubt es, Ihr Herren, dass sich Apollo und alle Musen vereinen, um Claudios vortreffliche Erfindungsgabe zu erhöhen." (Matteo Caberloti, 1643)

  • Wenn ich ein OT-Thema aus einem Beitag aufgreife, dann kopiere ich das Zitat des Vorschreibers in einen entsprechenden Thread des Themas (hier: Lalo- Symphony Espagnole) und schreibe dort an richtiger Stelle weiter über das Thema.


    ....ich kümmere mich nicht mehr darum, dafür noch Zeit zu investieren auch wenn es wie Kraut und Rüben in den Foren aussieht!

    Hier im Forum gibt es soviel Anleitungen, aaaaber ;( ! Na ja, die Forumsleitung scheint es ja auch nicht zu stören!

    Lieber Wolfgang, lieber Fiesco,


    ich habe mir schon wiederholt von meinem Sohn erklären lassen, wie man ein Zitat von einem Thread in den anderen überträgt, aber - es ist so und wird auch so bleiben - ich kapiere es zwar jedes Mal, aber nach wenigen Tagen habe ich es wieder vergessen, eben weil ich es nur ganz selten machen muß.

    Mein technisches Verständnis ist eben am Beginn der Französischen Revolution stehengeblieben. Alles, was mit Technik und Mathematik zu tun hat, war und ist mir ein Buch mit sieben Siegeln. Erschwerend kommt hinzu, daß ich mit Computern erst nach meinem 60. Lebensjahr erstmals in Berührung gekommen bin.


    Zur Zeit lese ich von dem Prof. Dr. Victor Klemperer das Buch LTI (Lingua tertii imperii, deutsch: Die Sprache des Dritten Reiches). Ich bin weder Träger des einen noch des anderen akademischen Titels, aber mich tröstet der Satz dieses hochgelehrten Mannes, der freimütig auf Seite 47 schreibt: " …. mir, dem leider alles Mathematisch-Technische so unergründlich fernliegt …."

    Ich habe auch etliche Forums-Anleitungen dazu gelesen, aber wenn ich zum Schluß gekommen bin, habe ich den Anfang schon wieder vergessen. Dagegen kann ich Schillers "Glocke" heute noch fast wörtlich rezitieren, obwohl ich das Gedicht vor über 60 Jahren gelernt habe.

    Ist es wirklich so schlimm, wenn mal vom eigentlichen Thema abgewichen wird, wie man ja auch in einem Gespräch häufig vom Hölzchen aufs Stöckchen kommt? Hier verlaufen doch leider die meisten Diskussionen sowieso nach wenigen Einträgen im Sande …. da muß man doch nicht gleich mit erhobenem Zeigefinger sich über solche Lappalien mokieren. Im übrigen habe ich schon wiederholt die Bitte an die Moderation gestellt, einen solchen von mir an falscher Stelle eingeordneten Beitrag in den richtigen Thread zu übertragen, leider (mit einer Ausnahme) ohne Erfolg.


    Lieber Fiesco, niemand verlangt von Dir, daß Du Deine Zeit investierst, um die Abbildungen in die "richtige Form" zu bringen. Es ist aber noch nicht lange her, da hast Du genau das mit Akribie und Leidenschaft betrieben. Ich kann mit großen, kleinen, eckigen und runden Bildern gut leben, habe aber Verständnis dafür, daß es für Alfred und Forum von Vorteil ist, wenn sie in das vorgeschriebene Format gebracht werden. Ich bemühe mich redlich, diesem Wunsch nachzukommen, es gelingt mir aber nicht immer. So werden wir weiterhin mit diesen Unbilden leben müssen ….


    LG Nemorino

    Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).

  • Mit diesem Beitrag möchte ich den Pianisten Gilbert Schuchter erinnern, langjähriger Stammsolist der Matineen der Salzburger Festspiele. Er legte 1969/70 die erste Gesamteinspielung von Schuberts Klavierwerken auf 15 Schallplatten bei Tudor vor. Sie gilt bis heute als eine wegweisende Gesamtaufnahme, da sie auf der wissenschaftlich geprüften Schubert-Partiturausgabe beruht. 1989, im Todesjahr des Pianisten, kam diese Aufnahme auch auf CD heraus. 2017 hat Tudor sie in einer neuen Optik und auf 12 CDs vorgelegt, noch dazu mit äußerst detailreichem Beiheft. Die vielen begeisterten Rezensionen gelten einem Tondokument, das jeder Schubert-Freund im Regal haben sollte.


    :hello:

    .


    MUSIKWANDERER

  • Ein ganz toller Tipp, lieber musikwanderer. Mir war der Name wohl bekannt, aber ich hatte ihn auf der Suche nach Aufnahme des D.960 überhautpt nicht gefunden. Ich hahe mir jetzt den Kopfsatz der B-dur-Sonate bis zur Durchführung angehört, weil man da schon hören kann, ob die Aufnahme etwas taugt. Und sie taugt ganz gewaltig. Er spielt ganz unspektakulär und sehr partiturgetreu, ohne je langweilig oder gar beliebig zu klingen. Er scheint zu jener nicht einmal so sehr umfangreichen Gruppe von Schubert-Spielern zu gehören, bei deren Vortrag keine Fragen offen bleiben. Ich werde mir auf jeden Fall die Aufnahme besorgen und sehen, ob ich die GA einzeln zusammenbekomme. und ich werde ihn selbstverständlich später im Schubert-Thread vorstellen und besprechen. Vielleicht werde ich mir auch die von dir vorgestellte GA Anfnag des Monats ganz aus dem Teutoburger Wald kommen lassen. Wie gesagt-- ein toller Tipp- Dank dafür!

    Hier ist nochmal der Kopfsatz zum Nachhören:


    Liebe Grüße


    Willi:thumbup::thumbup::thumbup:

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Nachdem ich jetzt den Kopfsatz ganz und das berührende Andante sogleich hinterhergehört habe, werde ich doch die Box sofort bestellen. Sie scheint jeden Cent wert zu sein.


    Liebe Grüße


    Willi:)


    P.S. : Ich habe sowohl zum 18. Juli als auch zum 12. September Beiträge eingeschoben, damit ich sowohl im Juli an seinen 30. Todestag als auch im September an seinen 100. Geburtstag erinnern kann.

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Lieber Willi, einen „guten Tipp“ gegeben zu haben, der sich auch noch als „hoffentlich jeden Cent wert“ erweisen möge, freut mich. Und genau davon bin ich felsenfest überzeugt, wie auch Du letztlich von Schuchter überzeugt sein wirst. Womit übrigens auch kein anderer Künstler vom Pianisten-Thron gestürzt wird, sondern ein weiterer Großer dazu kommt.


    Ich möchte aber jetzt noch zwei vergessene Pianisten erwähnen, von denen es, wenn ich es richtig recherchiert habe, nicht einmal Aufnahmen gibt: Die Brüder Heinz und Robert Scholz. In den Annalen der Salzburger Festspiele sind sie mehrfach vertreten. Dort traten sie mehrere Jahre mit der von Erich Schwebs für Klavier bearbeiteten „Kunst der Fuge“ von Bach auf. Nachdem Robert Scholz 1938 in die USA ausgewandert war trat Heinz Scholz immer wieder als Solist bei Konzerten und als Begleiter bei Liederabenden auf, letztmalig 1961.


    Ich konnte über dieses Pianisten-Duo keine Aufnahmen finden. Anders als beispielsweise die Kontarsky-Brüder sind sie auf dem Tonträger-Markt nicht dokumentiert worden. Auch gibt es von ihnen als Solo-Künstler keine Dokumente. Lediglich von Robert Scholz fand ich drei Einspielungen, auf denen er allerdings als Dirigent auftritt, nicht als Pianist, und das mit dem von ihm selbst gegründeten Amerikanischen Kammerorchester:


    Mozart, Wolfgang Amadeus: Haffner Serenade

    (The American Chamber Orchestra, Robert Scholz, 1956. Westminster - SWN 18164)


    Mozart, Wolfgang Amadeus: Divertimento in D-Dur, KV 131. Casation in B-Dur, KV 99 (The American Chamber Orchestra, Robert Scholz, Westminster - SWN 18261)


    Mozart, Wolfgang Amadeus. Klavierkonzert Nr. 12 in A-Dur KV 414 und Klavierkonzert Nr. 27 in B-Dur mit Myra Hess [Myra Hess im Konzert, 1949-1960, Scheibe 2 von 4].

    (The American Chamber Orchestra, Robert Scholz, 1956. Label: Musik- und Kunstprogramme Amerikas - CD-0779)


    Hier der Link:

    https://translate.google.com/t…olz_(pianist)&prev=search


    Ein weiterer Link führt zum Österreichischen Musiklexikon online:

    https://www.musiklexikon.ac.at/ml/musik_S/Scholz_Brueder.xml


    :hello:

    .


    MUSIKWANDERER

  • Und hier darf ich noch den Link zum umfangreichen englischen Artikel bei Wikipedia hinzufügen, wo u. a. zu lesen ist, dass Robert Scholz intensive Verbindungen zu Taiwan hatte, mit der taiwanesischen Professorin Emane Wu verheiratet war und auch in Teipei 1986 starb.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Robert_Scholz_(pianist)

    Die Lebensdaten habe ich schon notiert, sodass er wenigstens in unseren Erinnerungsthread aufgenommen werden kann. Von Heinz Scholz habe ich die daten vom Österreichischen Musiklexikon online erhoben:

    https://www.musiklexikon.ac.at/ml/musik_S/Scholz_Brueder.xml

    Während Heinz Scholz gut zwei Wochen vor seinem 92. Geburtstag im Januar starb. starb Robert Scholz fünf Tage vor seinem 84. Geburtstag im Oktober.


    Liebe Grüße


    Willi:)

    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

  • Die Verbindungen, die Robert Scholz von den USA aus nach Taiwan hatte, gehen aus meinem ersten Link (in etwas holpriger deutscher Übersetzung) auch hervor. Dass beide Künstler bald in Deinen Erinnerungsthread aufgenommen werden, finde ich gut...


    :hello:

    .


    MUSIKWANDERER

  • Ebenfalls darf ich hier, wie ich es auch in Zukunft machen werde, an Pianisten erinnern und mit dem Erinnerungsthread verlinken, deren Geburtstag oder Todestag ist.

    Aus diesem Anlass erinnere ich, wie schon dort:

    Erinnerungen an Verstorbene und Geburtstags-Glückwünsche an lebende Musiker, Buch II


    heute an



    Conrad Hansens 17. Todestag







    und habe zu dieser Erinnerung diese Aufnahme ausgesucht:


    51-2Ocya-4L._AC_UL436_.jpg


    Liebe Grüße


    Willi:)



    1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
    2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).